Zysten, lange Zeit unbehandelt - Chancen???

Diskutiere Zysten, lange Zeit unbehandelt - Chancen??? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Ich habe heute ein sehr krankes Meerschweinchen übernommen. Über die Umstände - wie es dazu kam - möchte ich öffentlich nichts schreiben. Ich...

  1. #1 max, 31.07.2013
    Zuletzt bearbeitet: 31.07.2013
    max

    max Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    1.844
    Zustimmungen:
    517
    Ich habe heute ein sehr krankes Meerschweinchen übernommen.

    Über die Umstände - wie es dazu kam - möchte ich öffentlich nichts schreiben.

    Ich kann erst am Freitag vormittag zum TA. Der massive Fellverlust, die verklebten Zitzen und der Gewichtsverlust deuten eigentlich nur auf Zysten.

    Aber ich frage mich: wie stehen unsere Chancen? Das Tier wiegt zwar noch 840 gr, sieht aber klapperdünn aus und fässt sich knochig an. Sie ist schon längere Zeit in diesem Zustand und es geht mit dem Gewicht täglich runter.

    Ich will es aber unter allen Umständen schaffen. Seit Tagen beschäftigt mich nichts anderes mehr, als dieses Tier. Sie hat es verdient, sie ist doch erst 3.

    Wer hat es mit einem ähnlichem Tier geschafft, was könnt ihr mir noch für Tips geben, ausser der medizinischen Behandlung, die wohl aus 3 Spritzen bestehen wird?

    Ich füttere schon zu, aber sie mag es nicht besonders. Ist kein einfacher Patient. Ich gebe auch Tee, beides mit TRaubenzucker.

    Ich hätte auch Ovaria comp da, wäre es sinnvoll, es parallel zu geben? Meine TÄ wird mir das nicht sagen können, da sie mit solchen Mitteln wohl weniger arbeiten.

    Wie schnell schlagen eigentlich die Spritzen an. Wann könnte ich mit einer Gewichtszunahme rechnen?

    [​IMG]

    Uploaded with ImageShack.us

    [​IMG]

    Uploaded with ImageShack.us
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bärbel Sun, 31.07.2013
    Bärbel Sun

    Bärbel Sun Guest

    Ich hatte mein Mäderl damals sehr erfolgreich Mit Ovarium und Hormeel behandelt.
    Phoebe hats freiwillig ohne festhalten aus der 1 ml Spritze getrunken.
    War zwar noch kein Haarausfall, aber wenns schon so arg is, würd ich persönlich lieber homöopathisch arbeiten,als ihr auch noch nen chem. Hormon-Hammer reinzuknallen.
    Aber das musst du entscheiden, du hast die kleine Maus ja or dir uns siehst wie´s ihr geht.

    Die Kleintierpraxis ist in Sinzing bei Regensburg, und sie kennt sich mit Schweinderls und Häschen aus. Bei ihr sind das keine "Durchlaufposten" wie oft in anderen Praxen.

    Viel Glück euch beiden!!!:daumen:
     
  4. max

    max Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    1.844
    Zustimmungen:
    517
    Eine Notstation, die sehr oft schwere Fälle behandelt, hatte mir genau zum Gegenteil geraten....:gruebel:

    Sie meinten, wenn das Tier schon in einem schlechten Zustand ist, würde ein hom. Mittel viel zu lange dauern, ehe es überhaupt mal wirkt. Das Problem ist eben der rapide Gewichtsverlust.

    Ich weiss nicht, ob das im Foto rüberkommt, aber halsabwärts ist so gut wie kein Fell mehr, nur noch einzelne Borsten. Man kann auch keine Speckfalte nehmen, man spürt wirklich jeden Knochen.
     
  5. #4 Daisy-Hu, 31.07.2013
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.549
    Zustimmungen:
    3.057
    Gegen den Fell Verlust.Hole ihr mal von Vita*** Emotion Professional Prebiotic.
    Sins so Pellets. Seit ich das meiner Rosi unters Futter mische,hat sie wieder schön
    ihr Fell bekommen.Am Bauch,am Rücken und auch an der Nase.
    Ich mus jetzt wenn es nicht mehr so Heiss ist,auch wieder mit ihr hin.
    Die Flüssigkeit,wieder aus der Zyste holen lassen.
     
  6. Smoky

    Smoky Tierhomöopathin

    Dabei seit:
    23.08.2006
    Beiträge:
    2.320
    Zustimmungen:
    32
    ein richtig ausgewähltes homöopathisches mittel kann sehr schnell wirken, manchmal schneller als jede schulmed.behandlung.
    allerdings sind das sicher keine komplexmittel, die angesprochen wurden, sondern mit charakterverschreibung und einmalgaben logischer potenzen, was kein ta macht, sonst würde er seine praxis aufgeben und nur noch so arbeiten ;)

    ich wünsche der kleinen maus alles liebe! wenigstens erlebt sie noch in ihrem leben, dass sich jemand um sie sorgt
     
  7. #6 Bärbel Sun, 31.07.2013
    Bärbel Sun

    Bärbel Sun Guest

    Ich denk mir halt einfach, dass die chemisch Keulen den Körper noch mehr schwächen.
    Phoebe hatte zuerst von einem ander TA Hormone bekommen, die hat sie nicht gut vertragen, geholfen hats auch nix.

    Dann die hom. Behandlung, die sie toll fand. sie kam sofort angerannt, wenn sie mich die Spritze aufziehen sah. und sie hatte das Problem bis zu ihrem Tod nicht mehr wieder.

    Wie gesagt, jeder muss selbst entscheiden, aber zum Thema Chemie gibts ein ganz gutes Buch, betrifft zwar eher Hund aber anders wird leider auch mit Meerie, atze etc. nicht verfahren. Mir hat es endgültig die augen geöffnet. (Hunde würden länger leben wenn....)
    Und ja natürlich brauchen wir die Schulmedizin manchmal, aber man soll halt nicht immer gleich mit Kanonen auf Spatzen bzw. Meeries schießen.

    Und da will ich jetz keineswegs den Zustand deines Schweinderls verharmlosen.
    Nur haben leider die meisten TÄ keine bis sehr wenig Ahnung vom Ganzheitlicher Medizin.
    Nochmals :daumen:
     
  8. Janina

    Janina Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    12.03.2010
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    17


    hallo

    ich habe bei meinem weibchen durch homöopathie viel zu viel zeit verloren. mit hormonen wurde sie auch eine zeit lang behandelt. sie hatte am ganzen körper den fellverlust und riesengroße zysten. meine tierärztin hat mir immer wieder von einer kastration aufgrund der risiken abgeraten.

    ende vom lied..die maus musste in einem furchtbaren zustand notkastriert werden, mit 5 jahren. ich bin dann aber für die OP zu einem anderen tierarzt gefahren. sie hat gott sei dank alles wunderbar überstanden..ich würde nie wieder so lange mit ovarium etc. rumdoktern. aber das ist nur meine meinung und sind meine erfahrungen.

    alles gute, janina
     
  9. #8 Elvira B., 01.08.2013
    Elvira B.

    Elvira B. Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    8.463
    Zustimmungen:
    4.848
    Esmeralda hat ja auch Zysten, als ich es zuerst bemerkte, bekam sie Ovarium comp., da war erst ma ruhe, aber nicht sehr lange.

    Letzte Woche wurden die Zysten punktiert und mit der Zeit geht es ihr sichtlich besser, aber noch nicht richtig gut. Ich hab mir jetzt Hormeel geholt und wenn das auch nichts bringt, soll sie Hormone bekommen.

    Vielleicht läßt du die Zysten punktieren, das verschafft zumindest Erleichterung und Dickmacker, damit sie an Gewicht zulegt.

    Ich drück euch alle Daumen :wavey:
     
  10. #9 SabrinaMZ, 01.08.2013
    SabrinaMZ

    SabrinaMZ Guest

    ich hatte dieses Jahr ein Weibchen mit ähnlichem Aussehen/ähnlicher Geschichte:
    http://www.meerschweinchen-bingen.de/weitergezogen/floydi-aka-die-irre/


    wir hatten mit der TA erst einmal "Aufbauprogramm" betrieben, da sie einfach zu wenig wog und in schlechtem Allgemeinzustand war. Ovogest hatten wir auch gespritzt und auch punktiert. Das half nur kurzfristigst. Die OP selbst hat die Maus überstanden, allerdings drei Tage später musste sie erlöst werden. Das Zystengewebe war schon mit "normalem Gewebe" verwachsen....die Eierstöcke entartet etc...

    Ich persönlich würde versuchen, nach Stabilisierung des Zustands zu operieren - wobei die momentane Hitze sicherlich das Risiko erhöht.

    toi toi toi!!!
     
  11. max

    max Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    1.844
    Zustimmungen:
    517
    puh....das ist ja nicht aufbauend.... :ungl:

    Hoffentlich sind solche Folgeschäden an anderen Organen bei ihr noch nicht....

    Sie frisst derzeit fast garnicht. Aber ich habe herausgefunden, dass sie sehr dünnflüssigen Brei gut nimmt. Hat er normale Konsistenz, wehrt sie sich. (eventuell Schluckbeschwerden oder Zähne mit ihm Spiel??)

    Werden wir morgen hoffentlich alles herausfinden.

    Also an OP ist noch garnicht zu denken. Dazu müsste sie erstmal wieder fressen und halbwegs ein paar Reserven haben.
     
  12. Hanni

    Hanni Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    04.03.2008
    Beiträge:
    2.031
    Zustimmungen:
    353
    Zysten lange Zeit unbehandelt

    So sehe ich das auch,erst mal wieder versuchen den Allgemeinzustand zu bessern.
    Aber nur von unbehandelten Zysten kommt ein Meeri nicht in so einen schlechten Zustand,das ist echt übel !
    Hoffentlich steckt da nicht eine bösartige Erkrankung dahinter,klären lassen und langsam angehen mit Futter und Therapie. Zu heftige Medikamente wird sie sicher nicht vertragen,auch das päppeln mit sehr dünnem Brei wird wohl noch was weiter gehen müssen. Hatte mal ein ähnliches Tier und habe fast 3 Monate gebraucht um sie einigermaßen stabil zu bekommen.Allerdings ohne Zysten und erst 2 Jahre,aber auch total runter mit Gewicht und totales Nervenbündel.
    Drück dir die Daumen !!
    LG Hanni
     
  13. Janina

    Janina Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    12.03.2010
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    17
    die zysten können ihr aber so auf den verdauungstrakt drücken, dass sie deshalb nur wenig frisst. meine maus hatte ständig blähungen und hat immer nur sehr kleine mengen gefressen.

    kurz bevor sie dann notoperiert werden musste, konnte sie ihre hinterbeinchen nicht mehr bewegen, weil die zysten vermutlich auf einen nerv gedrückt haben.

    ich würde auch irgendwie versuchen, das schweinchen aufzupäppeln und dann so schnell wie möglich von einem erfahrenen TA kastrieren lassen.
    nach der OP wog mein weibchen auch nur noch 600g, weil ihr mit den zysten, der gebärmutter und den eierstöcken auch knapp 100ml zystenflüssigkeit entnommen wurden.

    nach der OP hat sie aber sehr schnell wieder zugenommen, weil sie auf einmal wieder viel mehr fressen konnte und sie keine blähungen mehr hatte.

    :daumen:
     
  14. #13 Elvira B., 02.08.2013
    Elvira B.

    Elvira B. Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    8.463
    Zustimmungen:
    4.848
    Bei Leni hatten sich durch die Zysten Insulinome an den Eierstöcken gebildet, die ihren ganzen Insuilinhaushalt durcheinander gebracht haben, sie bekam dadurch eine Hypoklycämie, das haben wir aber leider erst viel zu spät entdeckt :mist:
     
  15. max

    max Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    1.844
    Zustimmungen:
    517
    Wir hatten leider keine Chance.

    Heute kam noch eine erschwerte Atmung dazu, sie sass schmerzverzerrt da ..... beim Abtasten stellte die TÄ eine extrem grosse Gebärmutter fest - und grosse Schmerzen beim Abtasten.

    Mein Gedanke war es schon, aber auch die TÄ meinte der Gesamtzustand ist so schlecht, dass eine OP unmöglich sei, aber auch ein Aufbauen bzw. Stabilisieren wird nicht funktionieren.

    Ich habe fast keine Nahrung mehr ins sie reingekriegt.

    Nachdem die kleine Maus eingeschlafen war, hat sie mir die Grösse der Gebärmutter gezeigt und die war riesig. Deshalb wahrscheinlich der noch relativ grosse Bauch im Verhältnis zu ihrer knöchernen Schulter.

    Ich bin wie gelähmt.

    Ich sah sie schon im riesen grünen Gehege wuseln....gesundgepflegt.

    Zerplatzt die Träume ....
     
  16. #15 B-Tina :-), 02.08.2013
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    6.653
    Zustimmungen:
    13.391
    Tut mir leid ... :troest:
    Es sollte wohl so sein. Komm gut an Kleines :engel:
     
  17. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 monsterbacke, 02.08.2013
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Tut mir sehr leid für die Maus.
    Kenne dieses Bild noch zu gut, wenn sie so schlimm aussehen, sind es meist nicht nur Zysten..

    Ich hätte aber tendenziell auch zu eine OP geraten, nach vorheriger Stabilisierung.
    Diese Herumgedokter an den Zysten bringt auf Dauer einfach nichts.
     
  19. #17 Elvira B., 03.08.2013
    Elvira B.

    Elvira B. Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    8.463
    Zustimmungen:
    4.848
    Komm gut drüben an kleine Maus :wein:
     
Thema: Zysten, lange Zeit unbehandelt - Chancen???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. eierstockzyste unbehandelt

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden