Züchter anhand Homepage einschätzen

Diskutiere Züchter anhand Homepage einschätzen im Rassen, Farben und Züchterecke Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo, mir war langweilig, und da ja meine Meerschweinchenhaltung derzeit "zukunftsoffen" ist, habe ich heute mal nach sämtlichen Bezugsquellen...

  1. Enkidu

    Enkidu Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    17.06.2011
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    203
    Hallo,

    mir war langweilig, und da ja meine Meerschweinchenhaltung derzeit "zukunftsoffen" ist, habe ich heute mal nach sämtlichen Bezugsquellen von Meerschweinchen(-böcken) in meiner Nähe gegoogelt. Dabei bin ich auch bei Portalen wie quoka und auf Züchterseiten gelandet.

    Ich würde gerne die hier anwesenden Züchter fragen:
    inseriert ihr als kleine Hobbyzucht auch bei quoka oder ähnlichen Portalen? Oder kann man davon ausgehen, dass Züchter, die dort inserieren, eher viele Tiere haben und keine kleine Hobbyzucht mehr sind?

    Mir fiel bei einer Züchterseite auf, dass dort relativ viele Tiere auf der Abgabeseite waren, es waren 34, und es stand dabei, dass das nicht alle sind. Außerdem stand noch "Bestandsreduzierung" dabei.
    Eins der Babys hat auf dem Foto ein trübes Auge und eine große Kerbe im Ohr. Ansonsten sehen die Tierchen sehr hübsch aus. Kann man daraus schon etwas schließen in Bezug auf die Haltungsbedingungen dort?

    Klar, am besten fährt man hin und schaut es sich an, aber teilweise sind die Züchter ja auch weiter weg, insofern ist es gar nicht verkehrt, wenn man schon anhand der Homepage von dem ein oder anderen die Finger lassen könnte.

    Kann man bei Kaltstall- und Außenhaltung generell davon ausgehen, dass die Tiere eher nicht zutraulich zu Menschen sein werden? Ich habe mal mit einem Meeri von einer Züchterin mit Außenhaltung schlechte Erfahrungen gemacht. Das Tier war in 20 Jahren Meerschweinchenhaltung das scheueste Tier, das ich je hatte.

    Also ich denke nur so rum, und vielleicht habt ihr Lust auf einen Plausch. :-)

    VG
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Amy Rose, 25.08.2018
    Amy Rose

    Amy Rose Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    2.492
    Zustimmungen:
    1.372
    Also ich bezeichne mich als Hobbyzucht (oder hab mich als solche bezeichnet), ich habe vielleicht 1-2 Würfe auf einmal gehabt, mehr nicht und ich habe auf Quako inseriert.
    Wenn da 34 Jungtiere auf der Page sind, würde ich schon ein wenig skeptisch werden, vor allem wenn noch mehr zur Abgabe sind, wenn da 34 Tiere samt erwachsene Tiere sind könnte es sich um die Aufgabe einer großen Zuchtlinie handeln. Finde ich persönlich immer noch viel und ich hätte nie meine Zuchttiere abgegeben, aber das kann ich nicht beurteilen.
    Kerben an den Ohren können immer passieren. Mir sind ehrliche Bilder lieber wie gefakte, wo man nur die Schokoladenseite sieht.

    Was das ganze mit Außen- und Innenhaltung betrifft:
    Ich ganz persönlich verstehe nicht waurm die Leute immer so auf "zahme" Tiere bestehen. Es sind halt Fluchttiere und Tiere die ihr Rudel wollen. Keine Menschen. Ich verstehe den Sinn dahinter beim Einfangen von wegen Stress usw.
    Aber für mich wäre es kein Ausschlusskriterium. Notfalls, ich sage es mal ganz hart, haben die Schweinchen eben mal Stress. Jeder hat mal stress, dass Leben ist eben nicht nur Rosarot und solange man die Tiere nicht pernament durchs Gehege scheucht weil man "kuscheln" will.
    Ich frage mal provokant andersherum: Sind Meerschweinchen in Innehaltung wirklich noch Tiere? Liegen auf dicken Plüschbetten, wolen ihr geraspeltes Essen auf nen Tellerchen, wollen angeblich Kaffee trinken, am liebsten alleine auf Tischen trohnen, benehmen sich wie Hunde nicht wie Meerschweinchen und fordern angeblich immer und überall beschäftigung. Nett? Oder komplett verdrehtes Sozialverhalten?
    Mir persönlich wäre das lästig? Ich möchte Meerschweinchen beobachten, anschauen, lieb ansehen, ihr bezaubernes Verhalten innerhalb ihrer eigenen Art beobachten, ich will ab und an ein Salatblatt zuschieben oder die Nase anstupsen dürfen aber doch nicht der dauer bespaßende Clown sein.

    Ansonsten was die Grundfrage betrifft: Ich muss aufpassen das ich auf meine Meerschweinchen in Außenhaltung nicht versehentlich drauftrampel. Sie kommen mich am Tor abholen, die meisten nehmen es aus der Hand, aber rausholen oder rausheben? Ne, da muss ich schon was tricksen und sie einsperren auf kleineren Raum und dann sagen sie mir sehr deutlich was sie davon halten. :lach:
     
    lunalovegood, Sternchenstaub, Nanouk und 3 anderen gefällt das.
  4. Enkidu

    Enkidu Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    17.06.2011
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    203
    Ich habe nochmal nachgesehen, es sind auch ältere aus dem letzten Jahr dabei. Also Jahrgänge 2017 und 2018.

    In der ganzen Zeit, wo ich Meerschweinchen hatte, hatte ich nur selten mal wirklich (komplett) zutrauliche Tiere. Damit meine ich solche, die sitzen bleiben, wenn man mit der Hand kommt, sodass man sie streicheln kann. Lediglich zwei hatte ich, die sich auch problemlos rausnehmen ließen.
    Das ist schon klasse, wenn sie so gechillt sind. Man kann ganz anders mit ihnen umgehen. Ist nicht so, dass ich sie ständig rausnehmen und rumtragen wollen würde. Aber es entspannt mich selber, wenn ich sehe, dass sie keinen Stress mit mir haben und mich nicht anschauen, als wäre ich der große böse Wolf. Es ist schön, wenn man sie beim Füttern kurz streicheln kann und sie es vielleicht sogar mal genießen. ;)
    Und weil ich schon so viele scheue hatte, wäre ein zutrauliches auch mal echt toll. Ich vermisse das.

    Das ist gut, denn dann haben sie wenigstens keine Angst und wollen einfach nur nicht hochgehoben werden. Ist ja legitim.
    Solche Schweinchen hatte ich auch etliche, und dann hat man zwar keinen Körper-Kontakt, aber wenigstens sind die Schweinchen nicht hypernervös.

    Die scheueren Schweinchen, die ich hatte, sind gar nicht zur Hand gekommen. Gerade der eine von der Züchterin kam nie näher als 50 cm an meine Hand heran. Sobald ich ins Zimmer kam, ist er verschwunden, manchmal auch mit Einstreufontäne. Das wurde in 5 Jahren nie besser, obwohl ich ihn immer, bis auf das Wiegen und Krallenschneiden, in Ruhe gelassen habe, sodass er eigentlich keine übermäßig schlechten Erfahrungen mit mir gemacht hat. Er war einfach von Natur aus so.
    (Ich weiß nicht, wie es ihm wohl ergangen wäre, wenn er in einer typischen Kinderzimmerhaltung gelandet wäre. Bei mir hat er anfangs beim Wiegen fast hyperventiliert vor lauter Stress.)

    Ein bisschen hat man es ja selber in der Hand, wie zutraulich sie werden, aber nicht vollständig. Ein Teil ist Charaktersache und ein Teil hängt davon ab, was sie in den ersten Lebenswochen kennengelernt haben.

    :-)
    Es sind halt Haustiere, an den Menschen angepasst ein Stück weit. Übertreiben muss man's ja nicht. Ich glaube, meine mögen keinen Kaffee, aber ich habe sie eigentlich noch nie gefragt. Vielleicht wäre Hochlandkaffee aus Peru angemessen? ;)
     
  5. #4 Manu911, 26.08.2018
    Manu911

    Manu911 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    15.03.2005
    Beiträge:
    6.247
    Zustimmungen:
    562
    Zur Frage von Enkidu:
    Ich persönlich kenne sowohl Zuchten mit wenigen Abgabetieren, Zuchten die überhaupt keine Internetpräsenz haben und Zuchten mit vielen Abgabetieren. Die Anzahl der Abgabetiere entscheidet für mich dabei nicht darüber ob es eine Zucht ist bei der den Tieren noch angemessen Zeit gewidmet werden kann oder ob es sich um eine Vermehrung handelt. Jeder Mensch hat ein anderes Leistungsvermögen, der Eine ist mit wenigen Würfen genug ausgelastet und hat auch nicht mehr Platz. Ein Anderer verfolgt sein Zuchtziel eben in größerem Rahmen oder hat direkt 2 oder 3 Zuchtziele, wird aber den Tieren auch noch gerecht. Das kommt wirklich auf die einzelne Zucht an.

    Grundsätzlich finde ich Zuchten bei denen dann auch mal ein Pilz, ein Matschauge o.Ä. zu sehen sind oder diese erwähnt werden wenn man ein Tier anfragt um 100% besser, als diejenigen die sagen es wäre alles in bester Ordnung und man bekommt am Ende ein Tier mit mehreren Pilzstellen und es heißt "hups die waren aber vor ner Stunde noch nicht da".

    Bezüglich Außenhaltung, Kaltstallhaltung und Innenhaltung kommt es zum Einen sehr auf den Charakter der Tiere an und eben auch auf den Halter. Ich hatte hier schon Tiere aus allen 3 Haltungsformen und konnte keine großen Unterschiede feststellen.

    Am besten ist es natürlich sich selbst ein Bild vor Ort zu machen. Einfach mal anrufen, sagen man interessiere sich ggf. für ein Jungtier aber möchte gerne vorher die Haltung kennen lernen. Wer nichts zu verbergen hat wird da einen Termin finden und du kannst dir vor Ort die Tiere anschauen und auch einen kleinen Einblick in den Umgang mit den Tieren erhaschen. Ist es ein liebevoller Umgang, ist es ein ruppiger Umgang, wie groß sind die Gehege, wie verhalten sich die Tiere dem Menschen gegenüber.

    Mittlerweile kenne ich einige Zuchten und Notstationen und muss nicht mehr jede Zucht persönlich gesehen haben bevor ich mir ein Tier anschaffe, sondern vertraue da auch auf befreundete Züchter, die ihrerseits eben noch mehr Zuchten persönlich kennen und auch die Haltungsbedingungen dahinter. Früher hatte ich auch Mal von mir unbekannten aber sonst doch renommierten Zuchten Tiere per Tierversand bekommen. Das eine Tier war wunderbar gesund, das Nächste saß mit schwerer Erkältung und Pilz in der Box, wo man sich schon fragt warum man da nicht kurz vorher Bescheid gesagt hat, dass das Tier aktuell nicht reisen kann. Daher ist persönlich einfach immer unschlagbar. Man kann den Leuten leider eben nur bis vor den Kopf schauen und auf einer Homepage kann viel beschönt sein oder eben nicht sichtbar. :)




    @ Amy Rose:
    Ach wie schön wäre es wenn man auch einfach mal eine neutrale Antwort auf eine Frage geben könnte ohne direkt wieder Haltungsformen zu verurteilen, die eigene Haltungsform quasi für die einzig Richtige hinzustellen, Tiere mancher User unterschwellig mal wieder als komplett verhaltensgestört zu betiteln (wurden sie ja an anderer Stelle schon) und das alles ohne überhaupt die Haltung oder die Tiere zu kennen und es wirklich beurteilen zu können. JA ich weiß dass du hauptsächlich mich damit meintest!

    1.) Jeder hat eine eigene Haltungsform und wenn sie sich nur in Nuancen von der Anderer unterscheidet aber ist deswegen die Eine definitiv besser als die Andere? Sicher nicht.

    2.) Bei mir wird kein Tier zur Zahmheit gezwungen. Ich hole die Tiere nicht permanent raus, streichel und bekuschel sie zwanghaft o.Ä.
    Ich nehme meine Tiere wie jeder Andere zum TÜV heraus. Ich will da nur keinen Stress machen, wozu soll ein Tier pumpend atmen und denken es wäre jetzt eine Beute, wenn es auch anders geht? Sicher gehört Stress zum Leben dazu und es muss auch mal Stress aushalten, ich frage mich nur wozu es sein muss in solchen Fällen wo es vermeidbar ist.
    Ergo finde ich es schön wenn sich ein Tier mal an der Nase berühren lässt und dafür bekommt es ein Leckerli. Bietet es dann von sich aus mehr an und bleibt beim Nase berühren und Nase kraulen stehen dann schau ich wie weit ich gehen kann und kraule Köpfchen und Öhrchen und ggf. auch den Rest. Die Tiere könnten weglaufen, sie müssen aber nicht. Sie bestimmen selbst wie lange sie angefasst werden wollen. Wenn ein Tier so weit ist nehme ich es auch gerne mehrfach die Woche für kurze Zeit heraus, schaue ob alles in Ordnung ist, gebe eine Belohnung damit die Zeit draußen gut in Erinnerung bleibt und setze es zurück. Ebenso gewöhne ich die Tiere an Spritzen indem ich ihnen leckere Vitamine anbiete oder ein paar Schluck frisch gepressten Orangensaft. So kennen sie das Medium Spritze bereits und verbinden es nicht direkt mit "oh Gott was kommt da denn" sondern gehen eher neugierig darauf zu.

    3.) Die Tiere in Innenhaltung sind auch nicht alle verhätschelt, liegen den ganzen Tag auf Betten herum und wollen ihr Essen vorgekaut haben. Einbildung ist manchmal auch eine Bildung oder? Sorry wenn ich jetzt auch mal frech werde aber es kotzt mich schon irgendwo an diese Einstellung.
    Sicherlich haben manche Tiere in Innenhaltung auch Kuschelsachen zur Verfügung aber sicherlich nicht alle und wenn sie die zur Verfügung haben, so werden sie nicht zu deren Benutzung gezwungen sondern können selbst darüber entscheiden. Vorgeraspeltes Futter vom Teller bekommen dann eher die Zahnschweine aber das hoffentlich unabhängig von der Haltungsform, ansonsten bekommen die Tiere absolut das Gleiche zu Futtern, außer dass es weniger reichhaltig sein muss als bei Außen- oder Kaltstallhaltung.

    4.) Wir leben mit den Tieren im Einklang, sie gehören hier mit zur Familie. Das ist UNSER Konzept zur Meerschweinchenhaltung und bislang hat noch jeder der die Tiere kennengelernt hat nicht das Gefühl gehabt, dass hier verhaltensgestörte Tiere leben wider ihrer Natur.
    Die Tiere können sich in ihrem Bau frei bewegen. Wenn sie von sich aus auf uns zukommen und qiuetschen dann gehen wir auf die Tiere zu. Wenn sie die Nase gekrault bekommen wollen dann bekommen sie die gekrault, wenn sie nur mit der Nasenspitze den Finger berühren wollen dann eben das und wenn sie das 30 Mal hintereinander wollen und dann popcornend davonrennen, dann sollen sie das tun.
    Wenn man dann Tiere hat die gekrault werden wollen und man 15 oder 20 Minuten vor dem Bau steht und ein und dasselbe Tier krault dann hat das sicherlich auch schon eine Verhaltensauffälligkeit weil Meerschweinchen ja nicht angefasst werden wollen. Nein, Charaktere sind verschieden. Es sind zwar dem Gesetz nach Sachen aber Tiere haben Gefühle, haben eine Seele, haben einen eigenen Charakter und müssen nicht alle genau nach dem selben Schema funktionieren das man für sie angedacht hat. Das kann man von einer Kaffeemaschine verlangen aber nicht von einem Tier. Die dürfen sich dankenswerterweise selbst weiter entwickeln.

    5.) Hier bekommen die Tiere auch nur normales Frischfutter, im Sommer Gras, Löwenzahn, Bambus, Apfelbaumäste etc. sowie ausgesuchtes Trockenfutter und dazu eben Wasser. Ich liebe es, wie du bei jeder Gelegenheit die Sache mit dem Kaffee wieder hochpushst. Das wirst du sicherlich mit ins Grab nehmen. Die Erklärung dahinter war dir ja völlig wurscht und in deinen Augen hieß es ja auch man könne sich von einem Tier nichts vorschreiben lassen und ein Meerschweinchen hätte da nicht frei zu entscheiden und überhaupt Tischhaltung ist ja auch wieder abartig.
    Ja wir haben einen Eigenbau und wir haben ein Tischgehege. Dieses war ursprünglich für kranke Tiere oder Tiere nach einer OP angedacht. Nur dass es eben so gut angenommen wurde, dass es jetzt eigentlich eher als Altersheim umfunktioniert ist bzw. immer die Tiere drauf sind mit dem größten Ruhebedürfnis und nein ich würfel die Tiere nicht zusammen und setz sie auf den Tisch. Sicher jedes Tier hier kennt den Tisch, schon alleine weil sie nach dem TÜV auf den Tisch kommen bis ich mit allen durch bin und auch beim Misten wenn der Bau wieder komplett ausgewaschen und neu geölt wird.
    Manche Tiere interessiert der Tisch nicht, auf andere hat er eine magische Anziehungskraft, sie wollen rüber, sie stehen dann im Bau an der Scheibe und brüllen, wollen raus genommen werden, ziehen dann mit dem Kopf in Richtung Tisch und sobald der näher kommt hört man schon ein brrrrrrrr und danach wird auf dem Tisch gepopcorned. Wollen sie zurück stellen sie sich an den Rand und schauen Richtung Bau und kommen dann auch unverzüglich zurück. Hier ist das kein Problem.
    Dass ein Tier das auf dem Tisch ist natürlich noch näher an einem dran ist, ist auch klar. Und hier wurde nie ne Tasse Kaffee raus gelassen und den Tieren angeboten.
    Zum Hundersten, zum Tausendsten oder auch zum Hunderttaustendsten: Der Tisch ist ein Schreibtisch und zwar der meines Mannes den er auch benutzt. Mein Mann trinkt Kaffee, das Gehege auf dem Schreibtisch ist nicht mit 20 cm hohen Abgrenzungen umrandet sondern die sind gerade mal ein paar Zentimeter hoch weil das bei meinen Schweinen ausreicht, dass sie nicht darüber laufen. Sie schauen drüber was auf der anderen Seite ist aber die Pfoten bleiben in ihrem Gehege und das zuverlässig ansonsten würde auch kein Tier unbeaufsichtigt auf dem Tisch verbleiben. Mein Mann hatte einen Rest Kaffee auf dem Tisch stehen, ist ins Bad und ich habe dann gehört wie Hägi die Tasse zu sich kippt. Beim Rüber gehen habe ich gesehen wie er ein paar Schlucke genommen hat und die Tasse wieder aufgestellt hat. Ich hätte ihm den Magen auspumpen lassen können oder schauen können was passiert. Es passierte NICHTS! Nur stand er fortan eben hin und wieder direkt an der Tasse und hat gebettelt auch während mein Mann da saß. Hägi hatte chronische Leukose die fortgeschritten war und war zudem auch alt. Der Kaffee hat ihm nicht geschadet, er war danach kein überdrehter Duracel-Hase sondern konnte sich normal hinlegen und schlafen. Er hat dennoch von uns nicht aktiv Kaffee angeboten bekommen sondern lediglich dann wenn er sich an der Tasse zu schaffen gemacht hat. Das konnte 1 Mal die Woche sein oder 1 Mal im Monat.
    Bei Anderen fressen die Schweine die Fleecedecken, Gummiborsten, o.Ä. sicherlich als Unfall, damit hat es hier eben auch begonnen. Er hatte bis zu seinem Tod nicht 1 Mal Verdauungsprobleme, keinerlei Herzprobleme o.Ä. und einem Lebewesen ganz gleich ob Tier oder Mensch, das auf der letzten Zielgeraden ist, wo man weiß es wird nicht mehr lange leben ... da fang ich nicht an über eventuelle Spätfolgen nachzudenken. Er hatte einen riesigen Spaß daran und den sollte er haben. Mir ging es zu dem Zeitpunkt nur noch darum, dass er keine Schmerzen hat, keine Verdauungsprobleme hat und ansonsten so viel Spaß jeden Tag haben konnte wie er nur haben wollte und den hatte er. Wer ihn kannte hat das ganz deutlich gesehen wie viel Spaß dieses Tier am Leben hatte. Jeden Tag hat der sich einen neuen Mist ausgedacht und wir haben uns darüber gefreut.
    Und ja er wollte alleine leben. Muss ich dann tatsächlich einem Tier das partout alleine sein möchte einen Partner an den Bauch binden? Nein muss ich nicht. Sicherlich sind es Herdentiere, man soll sie nicht alleine halten aber für mich ist es ein Unterschied ob man als Mensch hergeht und das Tier von Anderen separiert oder ob man hergeht und es immer versucht ein Partnertier beizusetzen das dann aber abgelehnt wird. Er hat sich mit jedem Tier aus der Gruppe verstanden, er war aber eben schlichtweg nach kurzer Zeit genervt und wollte seine Ruhe haben. Er hat aktiv seine Ruhe gesucht und das wurde von uns akzeptiert und dennoch habe ich darauf geachtet, dass er wenigstens 1 Mal täglich Gruppenkontakt hatte, nur durfte er selbst entscheiden wie lange der ausfällt und das konnte zwischen 1 Minute und 2 Stunden sein, je nachdem ob sich die Anderen in seiner Nähe aufhielten oder seine Armlänge Abstand einhielten, wobei die eher so 50 cm entsprach. Aber auch da, so wie er sich wohlfühlte. Da zählt dann nicht "DU musst mit Anderen zusammenleben, das entspricht deiner Natur, Du musst dies und du musst jenes" sondern es zählt für mich das Individuum.

    6. Und die Aussage ... es würde einen nerven wenn die Tiere dann alle gestreichelt werden wollten. Sorry aber die geht für mich gar nicht. Wenn dich sowas nervt wären vielleicht Fische noch am Ehesten geeignet. Wobei ne halt, auch die wollen ja manchmal Körperkontakt, je nach Art.
    Wenn ich hier das Streicheln verweigern würde dann würden mir hier sicherlich ein paar Tiere seelisch verkümmern und das ist Fakt. Sie sind vom Charakter her einfach anhänglich und das wurde so nicht anerzogen. Ich habe hier Schweine die kommen mit 3 oder 4 Jahren erst drauf, dass sie mal auf den Arm wollen oder angefasst werden wollen, ich hatte hier auch schon Schweine die wollten dies bis zu ihrem Tode nicht und ich hab hier Schweine die wollten das von ihrem ersten Tag an. Es wird jede dieser Formen akzeptiert und das Tier nicht verbogen. Aber wieso sollte ich jetzt z.B. Lily die laut schreiend auf einen zurennt, nur um einem den Finger abzulecken oder Kelly die ebenfalls laut schreiend herbeieilt und ihr Köpfchen hinstreckt ignorieren? Die Tiere bieten mir von sich aus etwas an, sie wollen Kontakt, dann verweiger ich ihnen den nicht sondern gebe ihnen den.
    Und mir persönlich geht das Herz auf wenn die kleine Rose mit ihren 8 Wochen oder Charly mit seinen 12 Wochen lautstark quietschend auf mich zurasen und zwingend einen kleinen Nasenstüber wollen und Charlie danach sogar an meiner Hand rumturnt und sich kraulen lässt bevor er popcorned weiterflitzt. Diese Verhaltensweisen bieten sie auch Besuchern an, was ich noch schöner finde. Es existiert keine Angst vor der menschlichen Hand sondern man freut sich tierisch wenn man mit seinem eigenen kleinen Stimmchen den Menschen zu einer Reaktion bewegt hat. Was hier jeden Tag gepopcorned wird ist wunderbar und bestätigt mich darin genau so weiter zu machen.
    Denn hier sind die Tiere ausgeglichen und nicht schreckhaft. Hier kann einer mit dem Laubbläser, dem Hammer, der Kreissäge o.Ä. ankommen und es interessiert nicht. Ich kann 5 cm neben einem Schwein eine Fliege erschlagen und das Schwein will danach nur die Fliegenklatsche näher erkunden und damit getätschelt werden und Silvester interessiert hier auch keinen. Ich brauch mir da keinen Kopf drum machen. Wenn sie sich tatsächlich mal vor etwas erschrecken, gehen ohnehin alle Blicke zu mir und wenn ich sage es ist alles ok, dann wird weitergemacht als wäre nie was passiert. Der Kontakt auf Augenhöhe ist mir wichtig. Es sind keine Menschen, es sind Meerschweinchen aber sie sind nicht dümmer als Hund oder Katze, sie werden oft unterschätzt und ich begegne einfach jedem Tier auf Augenhöhe und gebe ihm die Möglichkeit sich mir mitzuteilen, sich mir zu öffnen oder auch nicht und eben seinen Charakter auszubilden.

    Und abschließend eine Bitte. NEIN ich will keine Antwort von dir auf meinen Beitrag, ich will es nicht lesen und ich werde es nicht lesen weil ich dich nu endgültig auf meine Ignore-Liste setze. Die passt in meinen Augen nämlich am Besten, denn in meinen Augen ignorierst du sowieso alles was man versucht zu erklären, schnappst dir Teile heraus, drehst es dir wie du es magst und verurteilst dann nicht nur 1 Mal sondern pausenlos und so oft es nur geht an allen möglichen Stellen und ich habe einfach keinen Bock mehr das zu lesen. Ich habe es auch satt, wie oft du meine Tiere als komplett verhaltensgestört beurteilt hast ohne sie zu kennen. Du kennst die Tiere und die Haltung nicht aber du verurteilst sie weil sie in deinen Augen nur schlecht sein kann, während eben alle Anderen, auch viele hier aus dem Forum, sie kennen lernen durften und mit komplett anderer Meinung hier wieder raus gingen. Ich sehe hier so selten einen Tierarzt weil die Tiere einfach in der Regel nichts haben sondern komplett ausgeglichen sind. In 25 Jahren 3 Mal Pilz, 2 Mal Durchfall, 1 Mal Milben, 1 Mal Haarlinge und jedes davon aufgrund vom Stress einer Vergesellschaftung und sonst nicht. Ansonsten nur mal Zahnprobleme bei einem Notschwein, Leukose oder Eierstockzysten, Sachen die man so nicht beeinflussen kann. Deshalb: Du darfst deine Meinung gerne behalten, aber dann behalte sie auch wirklich und bete nicht permanent diese Verurteilungen runter. Ich habe keine Lust auf einen Streit aber eben auch nicht auf Cybermobbing. DANKE!
     
    Ahrifuchs, Fini, Schokofuchs und 2 anderen gefällt das.
  6. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.277
    Zustimmungen:
    1.076
    ich habe mit einer Ausname immer meine Tiere persöhnlich abgeholt und so die Zucht gesehen. Ich muss auch sagen, das die gesündesten Tiere von einer Züchterin stammen, die ich anhand der Homepage nicht ausgewählt hätte. Vor Ort war dann zu sehen, das fast alle Tiere mehr platz zur Verfügung hatten, als sie auf der Homepage angab, regelässig reichlich Wiese und ähnliches Gerade diese Züchterin hat mir eingeschärft, das ich sie informieren soll, wenn bei den Tieren Krankheiten auftreten, bei denen eine genetische Disposition möglich ist..
    Es ist ein wichtiges Kriterium auch, ob der Züchter in Kontakt bleiben will. Gerade bei Zuchten mit vielen Abgabetieren ist meist winig interesse an Kontakt mit mir, trotzem habe ich immer eine positive Resonanz bekommen, wenn ich sie etwa auf einer Austellung traf und von den Tieren erzählte.
     
    Enkidu gefällt das.
  7. Enkidu

    Enkidu Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    17.06.2011
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    203
    Ich kannte diese Geschichte nicht.
    Die Menge an Koffein dürfte da auch nicht so groß gewesen sein. Ich könnte mir vorstellen, dass Meeris Kaffee gar nicht so schlecht finden, da er ja leicht bitter schmeckt und sie andere bittere Sachen auch mögen, wie Radicchio und Löwenzahn (so unverständlich das auch - für mich - ist).

    Ich habe mal ein Stück Orange hingelegt, die haben das umkreist, als wäre es eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg. ;)
     
  8. #7 trauermantelsalmler, 26.08.2018
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    879
    Zustimmungen:
    347
    Hallo,
    Ich kenne mittlerweile 5 Zuchten.
    Alle hatten Aussenhaltung bzw. Kaltstallhaltung.
    Es war nur eine Zucht dabei wo ich nicht unbedingt noch mal hinfahren würde. Das Schweinchen von dort war anfangs extrem scheu, Es hat sich mit der Zeit zum Glück gebessert. Die Zucht war sehr groß mit sehr sehr vielen Abgabetieren, und wir hatten ein bisschen dass Gefühl der Massenzucht. Die Boxen waren recht stark belegt, und es müssen hunderte Tiere dort gesessen haben. Die Tiere dort waren wirklich sehr schön und gepflegt, und es gab sehr viele verschiedene Farben und mindestens 2 Rassen. Uns fehlte hier aber ein bisschen das Interesse am einzelnen Tier, unsere ganzer Aufenthalt dort dauerte 5 Minuten. Es war eine reiner Kauf, keine Nachfrage zu den Lebensumständen meiner Schweine. Auf meine spätere Nachricht wie es sich eingelebt hatte kam gar keine Reaktion. Es machte nicht den Anschein dass darauf Wert gelegt wurde sobald das Tier verkauft war. Mehr so "aus den Augen, aus dem Sinn". Das fand ich schade, alle anderen Züchter haben meist ohnehin um Rückmeldung gebeten zur Vergesellschaftung, und haben auf meine Nachrichten zur Vergesellschaftung auch alle reagiert. Vielleicht tue ich auch Unrecht, und es war ein doofer Zeitpunkt und Zufall, aber das knappe Gespräch bei der Abholung und dazu das panische Schweinchen haben keinen so guten Eindruck hinterlassen.

    Die Schweine von den anderen Züchtern waren alle wesentlich zutraulicher, zwei waren sogar ziemlich stark an die Hand gewöhnt und kaum ängstlich wenn sie rausgefangen werden. Bei einem merkt man richtig, dass das Schweinchen erwartet dass es ein Leckerli gibt wenn man sie in der Hand hat.
    Hier gab es immer bereits Interesse vor der Abholung welche Schweine wie bei mir leben. Zumindest bei erwachsenen Tieren konnte von den anderen Züchtern immer auch der Charakter meines angefragten Schweinchens eingeschätzt werden, was mir wichtig ist, denn das sehe ich auf dem Bild ja nicht. Als es einmal Probleme gab und ein neues Weibchen gar nicht mit meinen beiden klarkam, wurde ich von der Züchterin die ganze Zeit sehr lieb begleitet und beraten und konnte die kleine auch problemlos umtauschen. Man hat gemerkt, es ist ihr das wichtigste dass ihre Tiere sich wohl fühlen, und wenn die Gruppe nicht passt passt es eben nicht.

    Ich würde bei einer Zucht auf jeden Fall darauf achten dass es nicht zu viele Abgabetiere gibt, wobei wir halt nur von einer Zucht auf alle anderen schließen, was ja auch falsch sein kann.
    Ich glaube Aussen- oder Kaltstallhaltung haben fast alle Züchter, das sagt nicht unbedingt so viel darüber aus wie zutraulich die Tiere sind. Es kommt eher auf die Größe des Bestandes an, wieviel Zeit dem einzelnen Tier gewidmet werden kann.
     
    Enkidu gefällt das.
  9. #8 trauermantelsalmler, 26.08.2018
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    879
    Zustimmungen:
    347
    Da habe ich halt gerade aktuell das Paradebeispiel:
    Ich hatte ein Zahnschweinchen, super entspanntes und zutrauliches Tier. Entsprechend kooperativ beim Tierarzt, seine Zähne konnte ohne Narkose abgeschliffen werden, zur Medikamentengabe musste der nicht mal rausgehoben (von Fangen konnte man hier nicht reden, der blieb sitzen und wartete auf mich) werden, ich brauchte ihm die Spritze nur hinhalten, er nahm sie vertrauensvoll. So hat er die Behandlung gut mitgemacht, und hatte noch ein gutes beschwerdefreies Jahr bevor wir ihn dann doch gehen lassen mussten.
    Nun musste mein Panikschwein auch zum Tierarzt, es hat sich ein Stück Vorderzahn abgebrochen, das sollte nur angesehen werden. Das Schwein ist in helle Panik verfallen, Zähne ohne Narkose ansehen war kaum möglich, und bei Abtasten oder Abhören musste es auch massiv festgehalten werden. Gründlich untersuchen ging kaum, der flüchtige Blick musste reichen.
    Wenn dies Schweinchen dieselben Probleme hätte wie mein Kastrat damals, es hätte das Jahr nicht überlebt, weil es sich gar nicht hätte behandeln lassen.
    Danach hatte es auf einmal als einziges Tier Milben, warum wohl? Permanent Angst heisst permanent Stress, darunter leidet das Tier doch am meisten. In Außenhaltung geht das vielleicht noch, aber in Innenhaltung geht man ja ständig am Gehege vorbei, es gibt Geräusche etc., also ständig Stress.

    Das Erlebnis beim Tierarzt damals hat mich da echt erschreckt. Deswegen haben wir beschlossen dass das so nicht geht, und wir sind nun seit einigen Wochen dazu über gegangen, alle 1x täglich rauszufangen und ein bisschen Vitacombex aus der Spritze zu geben, das mögen sie gerne. Mehr nicht, danach geht es wieder ins Gehege. Und es hat durchaus bereits gefruchtet, das Panikschwein ist bereits erheblich entspannter.
    Ein gewisses Vertrauen kann wichtig werden, ich denke das sollte man nicht unterschätzen. Man kann nicht für jede kleine Untersuchung in Narkose legen.

    Mal davon abgesehen macht es ja Spaß die Tiere zu beobachten und mit ihnen zu leben, darum hat man sie ja, und wenn man nix als eine Staubwolke sieht, sobald man den Raum betritt, hat man nix davon.
    So wie bei Manu ist schon ungewöhnlich, aber die Schweinchen sollten früher oder später schon etwas aus der Hand nehmen, sich einigermaßen einfangen lassen, und vor allem nicht panisch verschwinden sobald man den Raum betritt. Man hält die Tiere ja zur eigenen Freude, und dazu muss man sie ja wenigstens sehen können.
     
  10. #9 Manu911, 26.08.2018
    Manu911

    Manu911 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    15.03.2005
    Beiträge:
    6.247
    Zustimmungen:
    562
    Warte Mal ne Weile :-) wenn deine aktuelle Truppe die Scheu abgelegt hat ist das eine gute Basis. Jedes neue Schwein was zu dir kommt sieht dieses Verhalten und lernt.
    Vor wenigen Wochen zogen hier 2 Jungtiere ein. Rose 4 Wochen alt und Charlie 8 Wochen alt zum Zeitpunkt des Einzuges. Charlie hat 1 Tag nach dem Einzug die Anderen kopiert und sich Gurke aus der Hand geholt. Rose hat knapp 5 Tage gebraucht. Sie sehen wie die Anderen auf die Hand zurennen ohne Scheu, wie sie betteln, wie sie sich Futter aus der Hand holen, wie sie sich kraulen lassen und dann probieren sie es von sich aus. Gefäße ihnen machen sie es öfter, wenn nicht eben nicht. Hier ist es meist so, dass die Jungen es ausprobieren und dann popcornen ob dem Erlebten, dann wieder ankommen, nochmal versuchen und weiter geht es.
    Daher meinte ich auch, dass selbst wenn Rose mich 30 Mal quietschend und auf mich zu rasend auffordert sie zu beachten, ich sie nicht genervt stehen lasse, sondern eben 30 Mal hingehe und mit dem Finger ihre Nase berühre und mich daran freue wie sehr sie sich freut, dass sie eine Reaktion auslösen konnte. Sie darf sich ausleben und wird ernst genommen. Sie wird damit nicht zu einem Tyrann der mich nur noch anbrüllt sondern sie ist ein Baby das sich entwickelt und ich die Ehre habe, dass sie mich da mit einbaut.
    Je mehr Schweine die Ruhe ausstrahlen, desto leichter ist es für Neuzugänge und mit jeder Generation bekommst du einen tieferen Zugang geschenkt.
     
  11. Enkidu

    Enkidu Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    17.06.2011
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    203
    So ist es.
    Gestern habe ich meine 3 zum Durchchecken rausgenommen, und das ist dann auch immer so eine Zwangsaktion, wo sie sich wehren. Aber wenn sie sich wehren, dann denke ich, ist das immer noch besser, als wenn sie vor Angst zittern. Immerhin denken sie offenbar, der Alten kann man's ja zeigen, dass das hier nicht den Wünschen entspricht. :-)

    Nächste Woche fahre ich mal zu einer Züchterin und schaue es mir an. Aber ich fürchte, die Schweinchen dort werden vermutlich nicht zutraulich sein. Sie schrieb mir zwar, sie seien zutraulich, aber der neue Halter bräuchte auch Geduld. Das bedeutet für mich, sie sind scheu.
    In Verbindung damit, dass dort sehr viele Schweinchen sind und wahrscheinlich nicht so viel Zeit für jedes Einzelne ist... aber mal sehen.

    Die Züchterin, die mir 2012 das scheueste Schweinchen aller Zeiten verkauft hat, sagte auch, er sei sehr zutraulich, wie alle ihre Schweinchen. Hat sie auch hier im Forum mal über ihre Zucht geschrieben. Fakt war, dass alle Schweinchen verschwunden waren, als sie den Stall betrat. Ich weiß nicht, ob das eine Wahrnehmungsstörung ist oder glatte Lüge, wenn man dann sagt, die seien alle zutraulich. Aber egal.

    Die jetzige Züchterin macht vom Schreiben her einen guten Eindruck, aber nach meinen Haltungsbedingungen hat sie mich bisher nicht gefragt. Ich schicke ihr dann noch ein Foto, bevor ich hinfahre.
     
  12. #11 lunalovegood, 02.09.2018
    lunalovegood

    lunalovegood Deichläuferhexe

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    1.581
    die einstellung, die du @Amy Rose beschreibst, bzw. was du über deine haltung erzählst, gefällt mir sehr gut!

    gleichzeitig finde ich deine ferkelchen @Manu911 auch nicht verhaltensgestört bzw. die haltung abartig (sorry, kenne keine vorgeschichte zwischen euch zweien).

    es sind einfach verschiedene, durchaus gangbare haltungsmöglichkeiten - jede hat ihre berechtigung. die eine recht naturnah, soweit das überhaupt möglich ist, die andere als "haustier"-haltung mit entsprechenden anpassungen. heißt für mich kein bißchen, daß dein verhältnis zu deinen stinkern für völlig daneben abgestempelt werden muß, @Manu911! sind eben einfach unterschiedliche betrachtungsweisen & ich glaube sicher, daß keines eurer beider pigs unter der jeweiligen variante leidet.
    @Manu911 :slove2:


    & was hat das jetzt mit der ursprünglichen fragestellung zu tun? *öhm* nix...
     
  13. #12 Amy Rose, 02.09.2018
    Amy Rose

    Amy Rose Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    2.492
    Zustimmungen:
    1.372

    Ich danke dir :)

    Das hatte eigentlich nur einen Grund, ich habe es gewagt zu kritisieren, dass ein Meerschweinchen kein Kaffee trinken sollte und ich die Geschichten von wegen; das arme Meerschweinchen terrorisiert uns, wenn wir ihm kein Kaffee geben, nicht lustig und süß finde, sondern schlichtweg bescheuert. Tut mir leid.
    Und da sie von mehreren Schweinen erzählt die sich komplett artfremd verhalten haben und im Grunde und angeblich von selber nichts vin artgenossen wissen wollen und lieber von Menschen gestreichelt werden wollen, finde ich persönlich merkwürdig und unschön. Ein Schweinchen was aus der Reihe tanzt Ok, bei 3 die zufällig alle sich so verhalten und zufällig alle bei ihr gelandet sind. naja...
    Wenn man sich von einem Meerschweinchen terrorisieren lässt und sich gezwungen sieht dem Tier Kaffee zu geben, kann da für mich was nicht richtig laufen. Mit so einer Haltung und mit so jemanden möchte ich nicht in Verbindung gebracht werden und keinerlei Kontakt. Daher habe ich sie auf die Blackliste gesetzt um von ihren armen terrroristischen Kaffeetrinkern nichts mehr lesen zu müssen. ;)
    Mehr war es nicht.
     
  14. #13 trauermantelsalmler, 02.09.2018
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    879
    Zustimmungen:
    347
    Doch, das war ja quasi Bestandteil der Fragestellung.

    Daraus entwickelte sich die Diskussion, ob zu Menschen zutrauliche Meeries gut oder sinnvoll sind oder ob es eigentlich egal ist, da sie eh in der Gruppe mit Artgenossen leben.

    Ups, zu spät abgeschickt...
     
  15. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.277
    Zustimmungen:
    1.076
    Da muss ich Manu in Schutz nehmen. Ich glaube, jeder hat ein Händchen dafür ,die Schweine zu finden, die zu ihm passen. Ich habe immer mindestens 2 Ausbrecherkönige, die extrem weit und hoch springen,. Meine Freundin kommt ins schwitzen, weil eines von 7 Tieren sehr selten in der Wohnung spazieren geht und auch das nur dann, wenn die Gehegereinigung zu lange dauert. dafür kommen ihre Tiere an den Gehegerand um gestreichelt zu werden. da habe ich ganz selten eines dabei und ich werde diesem Anspruch auch nicht wirklich gerecht.
     
    lunalovegood und Manu911 gefällt das.
  16. #15 Amy Rose, 02.09.2018
    Amy Rose

    Amy Rose Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    2.492
    Zustimmungen:
    1.372
    Das ist Ok, ist ja deine Meinung. ;)
    Eigentlich war mein Hauptproblem auch eher die unartgerechte Ernährung des Schweinchens, wo auf Kritik nur folgt ´das will es so´. Ich bezweifele das ich mich jemals von Tieren so terrorisieren lasse, dass ich ihnen etwas gebe, was absolut nicht gesund für sie sein kann. Wenn aber jemand mir eine Studie vorweist, dass Kaffee frisch aufgebrüht und abgekühlt wahrscheinlich mit Milch und Zucker gesund für Schweinchen ist, habe ich nichts gesagt. :cool:
     
  17. #16 Angelika, 02.09.2018
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    9.612
    Zustimmungen:
    2.667
    Kaffee ist generell sehr gesund und verhindert Arterienverkalkung und mindert das Risiko, an bestimmten Krebsarten zu erkranken. Das fragliche Tier war tumorkrank - vielleicht hat es sich lediglich therapiert (Verfechter von ad-libitum-unsortiertem Wiesenfutter müssten hier eigentlich zustimmen)? Und, ja, das sind Ergebnisse aus zahllosen Studien am Menschen. Warum sie aber nicht auf Meerschweinchen (und ander Tiere) übertragen, wenn es umgekehrt doch wissenschaftlich fundiert seit Jahrzehnten geschieht?!
    Schweinchen sind ja auch nicht vegan, wie häufig behauptet wird, sondern fressen in Außenhaltung auch ganz selbstverständlich Insekten mit und in der Wohnungshaltung gerne ab und zu eine getrocknetes Heimchen oder einen getrockneten Mehlwurm.
     
    Manu911 gefällt das.
  18. Enkidu

    Enkidu Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    17.06.2011
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    203
    Ich habe mir jetzt einen Kastraten geholt.
    Die Züchterin fand ich okay, obwohl die Schweinchen dort keine Bedingungen hatten, wie sie hier oft empfohlen werden. Aber sie sahen alle gesund aus und waren auch nicht verschüchtert.
    Mein Neuzugang ist wie erwartet nicht handzahm, aber ich glaube, er hat Potenzial. Inzwischen bleibt er schon manchmal sitzen, wenn ich ins Zimmer komme, und er ist ja erst 3 Tage hier. Sein Vorgänger wäre da schon in einer Staubwolke verschwunden gewesen.
    Futter nimmt er noch nicht aus der Hand, aber vielleicht kommt das noch.
    Er hat sich den Mädels gegenüber sehr klug verhalten. Erstmal gar nichts machen und so tun als wäre man ganz harmlos, und jetzt, wo sie ihn akzeptiert haben, besteigt er sie eifrig und schnuppert bei jeder Gelegenheit am Hinterteil. Ich glaube, er weiß schon, was er will.
    Ich bin auch froh, dass ich so nette Mädels habe. Sie haben ihn gar nicht rumgescheucht. Die Vergesellschaftung war völlig entspannt.
     
    lunalovegood, RSMerlin, Quano und 3 anderen gefällt das.
  19. Mira

    Mira Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    31.05.2009
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    1.783

    :D

    Schön!
    Ich wünsche dem Pelzmann weiterhin gutes Einleben und dir viel Freude mit deiner Schweinchengruppe!
     
    Enkidu, Quano und B-Tina :-) gefällt das.
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. max

    max Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    463
    Was hier die Diskussion betrifft: Also ich fühle mich garnicht angegriffen. Wer mich von früher her kennt, weiss, dass ich früher Bettchen, Couch, sogar Fahrzeuge.... Kirchen, Bordells, Gaststätten usw. selbst bebaut habe für die Schweinchen und die wurden ins Gehege gestellt und wenn die Schweinchen sie nutzten, freuten wir uns des Lebens. Desweiteren haben wir genäht wie die Verrückten - sämtliches Kuschelzeugs. Es war eine sehr intensive Zeit, wie sie wohl nie wieder kam. Aber die Tiere waren immer in einer Gruppe, hatten ein grosses Gehege, wurden medizinisch und mit Futter gut versorgt - ich denke sehr gern an diese Zeit zurück. Wenn man von seiner Haltung selbst überzeugt ist, muss man sich den Schuh doch nicht anziehen, oder?

    Ja und zum Thema HP und Züchter usw..... Ich hab da mein Lehrgeld bezahlt. Während Notstationen eigentlich schon immer sehr ehrlich grad mit Krankheiten umgingen und diese bei der Vermittlung mit angaben, ist es mir bei Züchtern schon 2 mal passiert, dass mir wichtige Dinge (z.B. vererbbare oder ansteckende Krankheiten) schlichtweg verschwiegen wurden und auf Nachfrage auf "Zufall" oder "Schicksal" geschoben wurde. Erst durch meinen Beruf - durch Schnackeln - lernte ich noch 2 weitere Kunden kennen, die genau dort gekauft hatten und dann gleiche Krankheit hatten. Da nützt die beste HP nichts. Das war ernüchternd.
     
  22. Enkidu

    Enkidu Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    17.06.2011
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    203
    Von so einem Fall habe ich auch schon gehört. Die Züchterin hatte eine Krankheit im Bestand und hat nichts gesagt. Dadurch sind mehrere Schweinchen, zu denen ihre Tiere verkauft wurden, gestorben. Die Tiere selbst zeigten wenig oder keine Symptome (auch später nicht, eine Quarantäne hätte also nichts gebracht).
    In einer Notstation kann es einem grundsätzlich auch passieren, dass man ein krankes Tier bekommt, aber normalerweise nur, wenn die Notstation selbst nichts von der Krankheit weiß.
     
Thema:

Züchter anhand Homepage einschätzen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden