Zahnprobleme

Diskutiere Zahnprobleme im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo an alle, hab ziemliche Scherereien mit meinem Batzen und seinen Beißerchen. Die beiden letzten Backenzähne (rechter Unterkiefer) sind das...

  1. Peggy

    Peggy Guest

    Hallo an alle,

    hab ziemliche Scherereien mit meinem Batzen und seinen Beißerchen. Die beiden letzten Backenzähne (rechter Unterkiefer) sind das Problem, leicht schief und am letzten Zahn bildet sich als erstes eine Zahnspitze, und da dort schon das Kiefergelenk mit großem Blutgefäß kommt, kann man da auch schlecht was weg knipsen/raspeln, es fehlt an Platz. Momentan wird er immer in Narkose gelegt. Im Röntgenbild ist nur zu sehen, dass im Gegensatz zu den anderen Zähnen es unter den Wurzeln nicht so scharf abgegrenzt aussieht. Die TÄ meinte, dass sich irgendwann dort durchaus ein Abszess entwickeln könnte. Ziehen kann man die Zähne auch nicht, Platzmangel. Und den Kiefer aufhacken und die Zähne seitlich rausholen birgt die Gefahr, dass der Kiefer bricht. Meine TÄ möchte nun nochmal mit einem Kollegen einer Zahnklinik reden, was der noch für Ideen hat, ich hoffe, er hat noch welche.....
    Nun wollte ich mal in die Runde fragen, ob einer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht hat und vielleicht eine Lösung/Tipp für meine Pelzbeule hat. Alle Nase lang TA und Narkose belasten ihn schon sehr, er hat leider auch kein gutes Nervenkostüm im Vergleich zu meiner Bonnie. Wenn es zum TA geht stellt er mir die Transportbox auf den Kopf und rupft alles klein, auf dem Rückweg ist er dann noch ungemütlicher drauf:evil: Wäre schön, wenn ich die Intervalle zwischen den TA-Besuchen irgendwie länger rausziehen könnte.
    VLG Peggy
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 winterspross, 17.01.2012
    winterspross

    winterspross Guest

    Ich hatte hier das gleiche Problem. Meine Geri hatte auch etwas im Unterkiefer, das nicht klar abzugrenzen war - ein beginnender Abszess oder eine Auflösung, genau wusste es der Arzt nicht. Da er sich die komplizierte Abszess-Behandlung nicht zugetraut, dafür aber jedesmal lustig gekürzt hat, und ich mit der Fahrt zum Spezialisten zu lange gewartet habe, ist Geri immer magerer geworden und hat schließlich beim Päppeln Nahrungsbrei aspiriert. Da sie schon so schwach war, keine Heilung in Aussicht war, habe ich sie erlösen lassen. Wir hatten eine lange Krankheitsdauer von März bis Juli, wenn ich mich recht erinnere, und sie ist dabei immer weniger geworden :mist: In der Zeit hatte ich Riesenstress, weil ich zusehen musste, wie sie leidet. Schrecklich.

    Ich will dir mit meiner Geschichte keine Angst machen, sondern dich dazu bringen, einen Spezialisten auzusuchen - nur die können wirklich helfen, alle anderen doktern nur herum und das lässt dein Schweinchen Fürchterliches erleiden. Wenn dein Süßer durch die vielen TA-Besuche sehr gestresst ist, musst du unbedingt was machen, nicht, dass ihn der Stress auch noch umbringt!

    Ich hoffe, du findest eine gute Lösung und ich drück dir fest die Daumen! :-)
     
  4. Peggy

    Peggy Guest

    Du Arme! Ja, da leidet man richtig mit und lebt im Dauerstress....und fühlt sich richtig hilflos. Dank dir fürs Daumendrücken!
    Gott sei Dank hat mein Stinker noch keinen Abszess, das fehlte noch zum Glück.

    Weiss jemand einen Zahnspezialisten im Raum Frankfurt a. Main? Giessen hab ich im Netz gefunden und frecherweise selber angemailt, aber ist ja auch etwas weit. Bis ich da bin hat mein Schwein die Boxeinrichtung zerlegt:autsch:
     
  5. #4 Queen-Nobbi, 17.01.2012
    Queen-Nobbi

    Queen-Nobbi Problemschwein-Besitzer

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    0
    Tierklinik Dr. Trillig, 63179 Obertshausen. Haben auch einen Zahnspezi da, ja.
     
  6. Peggy

    Peggy Guest

    Heißen Dank Hannah! Obertshausen ist erreichbar (bevor er sich zum Autositz durchgearbeitet hat:eek3:):danke:
     
  7. Peggy

    Peggy Guest

    Hallo,

    leider hab ich zum bekannten Problem jetzt noch neue. Bei Batzen werden in Abstimmung mit dem Zahn-TA alle 2 Wochen die Zähne gemacht momentan, natürlich mit dem Ziel, dass wir die Abstände in Zukunft vergrößern können.
    Nun hat es vorletztes Mal 3 Wochen gehalten, diesmal nur 1 Woche. Dazu kommt, dass seine Partnerin verstorben ist. Damit er nicht alleine bleiben muß, habe ich ein laut Angaben recht zurückhaltendes Mädel bekommen.
    Den ersten Tag ging es auch noch recht gut, Zusammenführung auf neutralem Boden, etwas Gebrommsel (er ist mitgenommen durch seine Schmerzen etc. und daher auch recht zurückhaltend), keine Versuche von ihm Aufzureiten. Dann im Käfig weiter so, kam er zu nahe, hat sie ihn gehackt, also nach ihm gebissen und er verzog sich. Zum Schluß saß er den ganzen Tag oben und sie unten im Etagenbau und man ging sich aus dem Weg. Abends dann ein Lichtblick, er kam runter, hat ihr das Futter, was ich für sie mitbekommen habe geklaut und sich reingewürgt und ihr Gehacke ignoriert, dann war Ruhe und es sah recht gut aus, er fraß und sie lag quasi daneben.
    Am nächsten Tag wieder nix, je nachdem, wer wohin ging, sie jagte ihn auf die andere Ebene. Morgen geht er wieder zum TA und bleibt dort über Nacht, dann haben sie keine 2. Ebene zum Aus-dem-Weg-Gehen. Also zur Probe mal zusammen in die Transportbox gesetzt. Sie jagte ihn rundherum, wollte ständig aufreiten und hackte ständig auf ihn ein. Da er ja nicht so fit ist für so eine Vergesellschaftung setzte ich beide wieder in den Stall und das Gejage ging mehrmals hoch und runter, dann wieder jeder auf einer Ebene, er total im Eimer. Jetzt möchte ich nicht riskieren, beide zum TA zu geben und es eskaliert evtl. schon auf dem Transport. Wäre er gesund, würde ich mir ja auch keinen Kopf machen, aber er wog jetzt schon nur noch 762g, seit der Streßaktion geht das Gewicht weiter runter. Nun habe ich meinen 1m Notfallkäfig aus dem Keller geholt, sie rein und Käfig direkt an den EB gestellt.
    Meine Befürchtung ist, dass sie merkt, dass er was hat und ihn sich daher vom Hals halten will, die Vermittlerin meinte auch, ein anderes (und sie hat nur noch dominantere Zicken) Weibchen würde wahrscheinlich dasselbe Ergebnis bringen.
    Nun sitzt er wieder allein und fürchtet sich vor ihr, geht weg, wenn sie sich nähert. Beide zum TA ist mir zu heikel wg. seinem Zustand.
    Hat noch jemand einen Tip? Kennt jemand auch so ein Verhalten von MS gegenüber einem Zahnschwein mit Schmerzen?
    Mittlerweile frage ich mich, inwieweit ich ihm noch einen Gefallen tue mit seinen Zähnen, Schmerzmittel ohne Unterbrechung, damit er kleine Bröckchen frisst und nun auch noch der Möglichkeit, dass ich ihn in seinem untergewichtigen Zustand vllt. gar nicht vergesellschaften kann. Ohne Gesellschaft ist das ja auch kein Leben und er nimmt noch weiter ab, ein Teufelskreis.....
    LG Peggy
     
  8. Peggy

    Peggy Guest

    Hi Leute, hat keiner ´ne Idee/Rat? Oder passt das Thema besser in die "Verhaltensecke"? Leider kann ich das mit dem extra Käfig nicht lange so lassen...da steigt mir mein Freund aufs Dach in unserer 50qm Wohnung.
    LG Peggy
     
  9. #8 Salmlerin, 18.07.2012
    Salmlerin

    Salmlerin Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    21.03.2010
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    8
    Hallo,
    ich denke, das Verhalten ist völlig normal, da meist kranke Meerschweinchen
    weg gescheucht werden. So ist wenigstens meine Erfahrung und gelesen habe
    ich das auch so.
    Wie viel Platz haben die beiden denn? Sie brauchen 1,5qm am besten etwas mehr
    um sich aus dem Weg gehen zu können.
    Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.
    Viel Glück und alles gute für Dein Meerie.
    Salmlerin
     
  10. Peggy

    Peggy Guest

    Moin Salmlerin,

    erst mal danke für die Antwort! Mein EB ist 120x60 mit 2. Etage. Größer passt leider nicht in meine Wohnung. Aus dem Weg gehen sie sich, wenn jeder auf einer Etage vor sich hin dümpelt. Nun hab ich Angst, dass eine Vergesellschaftung gar nicht mehr geht, er aber seinen Lebenswillen verliert, wenn ich ihn nicht vergesellschafte. Gestern hat sie ihn dauernd umrundet, was gefressen und ihn jedesmal überallhin gehackt und er schrie nur noch und rührte sich nicht mehr. Keine Ahnung, was ich jetzt machen soll, anderes Weibchen versuchen? Ihn vorerst alleine lassen? Wie handhabst du sowas? Momentan ist das Gewicht knapp über 700g, das ist mir zu heikel ihn auf Biegen und Brechen mit ihr weiter zu vergesellschaften.
    LG Peggy
     
  11. #10 Salmlerin, 19.07.2012
    Salmlerin

    Salmlerin Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    21.03.2010
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    8
    Hallo,
    kannst Du sie nicht so trennen das sie sich noch sehen, aber nicht mehr berühren
    können.Auf jeden Fall kein anderes Mädel dabei. Das gibt nur noch mehr keilereien.
    Aber ich denke, es gibt hier auch noch andere die Idr dazu mehr sagen können.
    Ich hatte solche Probleme nicht.Und nun habe ich keine Meeries mehr.
    Katrina kann dir evtl. weiter helfen. Schreib sie mal an.
    Lg
    Salmlerin
     
  12. #11 Peggy, 20.07.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.07.2012
    Peggy

    Peggy Guest

    Moin Salmlerin,

    hab ihn jetzt erst mal beim TA. Mal sehen, was noch wird, es sieht so aus, als ob der Problemzahn nicht oder nicht mehr ausreichend wächst und wir daher immer wieder Probleme haben.....
    Nun ja, ich bringe die Kleine erst mal zurück, schade, ist ein super süßes aufgewecktes Ding in ganz hellem lilac mit weiß und mit roten Glubschen und ein Crested. Total neugierig und aufgeschlossen trotz ihrer üblen Vergangenheit. Hat auch sofort gelernt, wie man eine Rampe benutzt (am Anfang gaaaaanz langsam runter gehen im Bremsgang) und von der Hängematte war sie total begeistert.
    Die Vermittlerin meinte, ein Babymädel würde am ehesten klappen. Aber jetzt erst mal ein Schritt nach dem anderen. Wenn ich das gewußt hätte, hätt ich dem Mädel den Streß erspart.
    Dank dir für deine Hilfe! Schön das wenigstens einer geantwortet hat. Ach ja, wenn jemand einen schönen Platz und Interesse an dem Mädel hat geb ich gern die Nr. der Vermittlerin weiter. Würde mich freuen für das süße Ding!
    LG Peggy
     
  13. #12 Fränzi, 20.07.2012
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Hallo Peggy

    Ich sehe Dein Grundproblem darin, dass die beiden viel zu wenig Platz haben.

    Dein armer Kastrat mit seinen Zahnproblemen ist jetzt natürlich enorm gestresst, erstens durch Schmerzen und zweitens durch eine stressige Vergesellschaftung auf viel zu engem Platz.
    Wenn Du ernsthaft und auf Dauer Meerschweinchen halten willst, dann solltest Du Deine Haltung komplett überdenken und völlig neu planen.

    1.5 - 2 qm sind die erste Voraussetzung, wenn man eine harmonische Kleingruppe halten möchte. Die Einzelhaltung im Moment ist natürlich keine Lösung.

    Bitte überlege Dir ernsthaft, was möglich ist, denn in jeder Wohnung gibt es eine Möglichkeit, ca. 2 Quadratmeter für eine Meerschweinchen-Haltung einzuplanen.
    Dann muss notfalls halt eben eine Kommode in den Keller wandern, falls es nicht anders geht.

    Und wenn Du wirklich glaubst, dass gar nichts machbar ist oder Dein Freund nicht mitspielen will, dann müsstest Du wohl lieber die Meerschweinchen-Haltung so lange vergessen, bis Ihr eine grössere Wohnung habt.
    Es ist halt leider ein grundsätzlicher Irrtum, wenn man glaubt, dass "kleine Tiere" nur an einem kleinen Platz untergebracht/aufbewahrt werden könnten.

    Das kann vielleicht so lange gut gehen, wie es noch junge, gesunde, kleine Hüpfer sind. Aber sobald die Schweinchen älter werden, Zahnprobleme auftauchen, eines krank ist und soziale Spannungen auftauchen, geht es auf solch einer winzigen Fläche (0.7 m2, d.h. 0.35 m2 pro Tier:eek: ) nicht.

    Es tut mir sehr leid, dass ich so klar "Tacheles" reden muss, aber zum Wohle des Kastraten solltest Du prinzipiell und rigoros Deine Haltung verändern. Sonst wird das nix.

    Zu den Zahnproblemen meine ich, dass Du auch hier irgendwann mal einen Strich ziehen solltest, denn offenbar musste der arme Kerl schon sehr viel durchmachen und das bereits monatelang.

    In der Einzelhaltung, mit Dauerschmerzen und immer wieder neuen Versuchen und neuen Narkosen leidet er unglaublich.:heul:
    Deshalb solltest Du den Tatsachen ins Auge blicken, wenn ihm nicht mehr geholfen werden kann und ihn gehen lassen.
     
  14. #13 winterspross, 20.07.2012
    winterspross

    winterspross Guest

    Liebe Peggy,

    Ich hatte schon zwei Zahnschweinchen und kann nachfühlen, wie es dir mit deinem Kastraten geht. Er hat diese Zahnprobleme ja schon sehr sehr lange, der Arme, und eine Besserung ist nicht in Sicht. Seit Jänner versuchst du ihm zu helfen, jetzt haben wir Juli... Muss Fränzi da leider zustimmen, ich würde ihn wohl auch langsam gehen lassen.

    Zur Haltung: Dein Gehege ist leider wirklich etwas klein. Ich wohne in einer 56qm-Wohnung (also nicht viel größer als deine) und meine drei Schweinchen haben etwa 2,5qm zur Verfügung. Platz ist in der kleinsten Hütte, vielleicht lässt sich ja etwas umstellen und verändern? Dein Freund ist sicher ein begabter Heimwerker, wenn du ihn ganz lieb bittest, denkt er sich sicher was Tolles für dich aus. :heart: Inspiration findest du z.B. hier.
    http://www.tierische-eigenheime.de.tl/
    Wir haben das Gehege z.B. auf einen alten Tisch gebaut, so ist unten genug Stauraum für Meerschweinchenzubehör etc.

    Liebe Grüße und fühl dich gedrückt!
    Nadja
     
  15. Peggy

    Peggy Guest

    Hi,

    ja, ich weiß das alles, das könnt ihr mir glauben und ich würde gerne und darf aber nicht. By the way.....meinen EB hab ich selber gebaut, mein Freund ist nicht unbegabt, aber mit zu wenig Interesse an der Sache nützt auch Begabung nix, um was zuwege zu bringen. Aber er unterstützt mich sonst gut, soweit er kann, mit der momentanen blöden Situation. Nur mit einem größeren Stall, das kann ich mir abschminken. Ihr habt natürlich recht, mir war nur die Tatsache krankes MS=schwierige VG nicht klar, jetzt hab ich wieder was dazu gelernt.
    Je nachdem, was der TA heute vorfindet entscheiden wir, haben wir im gegenseitigen Einvernehmen jetzt beschlossen, er wollte wohl gucken, ob seine Vermutung stimmt mit dem Zahn und ob er sich evtl. mit der Zeit wieder berappelt und sein Wachstum verbessert. Is wohl nicht so, aber dann haben wir wenigstens jede Chance genutzt und ich muss nicht denken, hätte ich das bloß noch probiert, dann wäre vielleicht.....
    Der TA ist echt gut und versucht alles, um ein gutes Endergebnis zu erreichen, auch wenn´s manchmal ein langer Weg ist. Ist mein Eindruck.
    Bin dann auch am überlegen, erst mal auf eine größere Wohnung zu warten. Wir suchen halt schon so lange.....wär auch für meine Schweineallergie besser.
    Die ist übrigens besser geworden! Ceterizin ade! Luftreiniger reichte ja nicht. Hab mich dann belesen über Allergien über schlechte Darmflora (bin sogar über den Zusammenhang von falscher Darmbesiedlung und Authismus gestoßen-kein Witz-lief sogar auf Phoenix!). Was hab ich gemacht? Ernährung umgestellt: frühs nur Obst und Käffchen, viel Wasser (Leitung-Britta, kein Mineral), Tee, mittags Gemüse (alles Rohkost wohlgemerkt) abends/nachmittags normal warmes Futter (Freund steht nicht auf vorgenanntes). Brottrunk von K......also viele gute Bakis und Prebiotics (gibt billig in der Online-Apo-Inulin und Oligofruktose). Siehe da, Verdauungsprobs sind auch noch fort. Fiel mir jetzt auch ganz leicht, da ich Rohkost ganz gerne mag, hab wohl früher zuwenig gegessen und zuviel anderen Müll dazugepackt (Brot, Wurst etc.), was bei der Verdauung stört. Das sind so meine persönlichen Erkenntnisse. Hab ich mal eine Woche wieder "normal" gegessen geht der Spuk von vorne los: Luft knapp, verschleimt/ständig räuspern-Frosch im Hals. Gibt sich aber nach 2-3 Tagen Rohkost etc. wieder. Wenn ich nicht so geizig mit mir selbst wäre, würde ich nur noch Bio kaufen. Das haben dann die Schweinis bekommen:wusel:
    Vielen Dank nochmal für euer Mitgefühl!
    LG Peggy
     
  16. #15 Fränzi, 20.07.2012
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Ich drücke Dir die Daumen, dass es sich doch noch zum Guten wendet...:winke:

    Was Du da über Deine Allergie und Deine "Futter-Umstellung" schreibst, finde ich hochinteressant. Vielen Dank!
     
  17. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Salmlerin, 20.07.2012
    Salmlerin

    Salmlerin Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    21.03.2010
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    8
    Hallo Peggy,
    ich habe selber ein Meerie mit Zahn Probs gehabt. Ich habe meine süße jeden Tag
    5 mal gefüttert, da sie selber nicht fraß. Und das ganze über ca.9 Wochen. Wir waren
    bei 8 TÄ. Jeder hat noch was an einem Zahn gefunden.Jeder hat versucht zu helfen.
    Der zweite war ein Zahnspezialist und hat wahrscheinlich alles versaut bei meiner süßen.
    Sie war erst 2 1/2 Jahre alt und ein Kämpferherz hatte sie. Sie saß vor dem Haufen Heu und Gras und ist quasi davor verhungert.Die Kaumuskeln bauen da sehr schnell ab,
    da dort die meiste Energiereserve ist die zuerst aufgebraucht wird.Meistens wird das dann nicht mehr. Ich habe sie dann auch vor 3 Wochen schweren Herzens gehen lassen.
    Überleg es Dir wirklich gut, ob es Sinn macht,für das Tier ist es mehr Quälerei als Gut fürs Tier auf Dauer.Ich weiß, was man da durch macht.Es fällt schwer, aber wäre wahrscheinlich besser.
    Lg
    Salmlerin
     
  19. Peggy

    Peggy Guest

    Hi,
    melde mich erst jetzt, da ich erst mal alles verdauen mußte.
    Da er nach der letzten Behandlung nicht wieder aufgelebt ist (sonst fraß er nach 2-3 Tagen wieder und quietschte und hüpfte), wie bei den anderen Malen, dann auch noch seine Bonnie nach der Blasenstein-OP nicht wieder wurde und er noch mehr abgesackt ist, schwante es mir ja schon irgendwie. Diesmal mußte ich auch deutlich öfter päppeln.
    Der TA hat auf eigene Kappe nochmal geröngt um zu sehen, ob sich an den Wurzeln was verändert hat seit dem letzten Aufnahmen und siehe da, ein Zahn war riesig und wuchs nach unten in den Kiefer. Also haben wir ihn nicht mehr aufwachen lassen. Jetzt liegt er neben seiner Bonnie.

    @Salmlerin
    Das klingt echt heftig! Kann ich dir gut nachfühlen.:troest:
    Ich war bei 2 TA, die beide allerdings dasselbe sagten, nur zur Sicherheit hab ich den 2. als Zahnspezi aufgesucht.
    Ja, so oft Päppeln ist sehr kraftraubend, das habe ich bei Bonnie gemerkt. Batzen kam mit 1x täglich und aufgeweichten Pellets aus, allerdings mußte es jetzt auch 3x täglich sein die letzte Woche.

    @Fränzi
    Ja, ich habs auch kaum geglaubt, aber es hat echt was gebracht. Dauerte allerdings Monate, man darf dabei die Geduld nicht verlieren. Quaddeln bekomme ich aber noch, wenn ich ein Schweini auf dem Arm nehme, aber das ignoriere ich und die gehen dann auch schnell wieder weg. Wenn´s heftig wird (Saubermachen) nehme ich ´nen Mundschutz. Und ein kleiner Niesanfall nach einer Knuddelaktion ist auch noch drin, aber auch das stört nicht wirklich.

    Nun ja, hab die Kleine zurückgebracht, ergebe mich meiner Trauer und lasse alles erst mal sacken.
    Dank euch für die aufmunternden Worte!
    VLG Peggy
     
Thema:

Zahnprobleme

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden