Woher Schmerzen beim Kotabsetzen bei Hefebefall?

Diskutiere Woher Schmerzen beim Kotabsetzen bei Hefebefall? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo, ich hatte schon einen Thread zu dem betroffenen Schweinchen hier, es ging um die Wunde im After. Mittlerweile geht´s damit in die 13....

  1. #1 nicole111, 05.06.2016
    nicole111

    nicole111 Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    12.04.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    3
    Hallo,
    ich hatte schon einen Thread zu dem betroffenen Schweinchen hier, es ging um die Wunde im After.
    Mittlerweile geht´s damit in die 13. Woche, nachdem zwei TÄ mit Cortison darauf schossen, der dritte (empfohlen für Schweinchen, Schwerpunkt Dermatologie) setzte nach 6 Wochen Cortison sofort ab, ordnete Tücherhaltung, zweimal Spülen am Tag und ein Lokalanästhetikum und einmal tgl Mielosan an. Damit heilt es jetzt allmählich, aber sehr sehr langsam...dass die Schmerzen beim Kötteln bei dem immer wieder kehrenden Durchfall schlimmer wurden, habe ich einige Male erwähnt, da kam aber keine Reaktion oder Erklärung. Generell findet er aber, sie zeigt zuviel Schmerz für die Wunde, das dürfte nicht so heftig sein. Sie hält auch ihr Gewicht nur mühsam mit Zufüttern (10 - 20ml CC am Tag).

    Erst über Nachlesen wegen eines retrobulbären Abszesses bei meinem anderen Mädel bin ich auf Hefen gekommen - ich habe ja die ganze Zeit parallel zum Metacam fleissig BB für dem Darm reingestopft, 1 Tube pro Tag über fast drei Monate - auch wegen vorhergegangener Kokzidien, die TÄ haben das als "Darmsanierung" schön befürwortet - jetzt wimmelt es natürlich im Darm (Kotprobenergebnis 10 000 - 1 000 000, Antimykogramm (richtig geschrieben?) läuft noch. Ich habe jetzt mehrfach gelesen, dass Schmerzen beim Kötteln entstehen bei Hefen - und sogar Schleimhautschäden auftreten können. Kommt daher vll. auch die Wunde? Ist der ganze Darm entzündet - sie quiekt schon beim Pressen, nicht erst wenn der Köttel die Wunde passiert? Es ist nachdem es allmählich weniger wurde mit den Schmerzlauten letzte Woche immer schlimmer geworden, hat auch einen anderen Ton jetzt, buckelt und leidet sichtlich. Ich bin jetzt versuchsweise auf Novalgin umgestiegen, was eine ganz leichte Besserung brachte, aber gut ist ganz anders und sie baut gewichtsmässig weiter ab. Oder doch ein Tumor, so dass wir die ganze Zeit umsonst kämpfen? Es geht jetzt insgesamt in den 5. Monat Dauerkrankheiten, das Zahnschwein musste ich wegen der ganz schlechten Prognose (nach Rö und CT) einschläfern lassen, ich weiss nicht mehr was falsch und richtig ist, kann mich nicht auf die Tierärzte verlassen, habe einen tierischen Zeit- und Geldaufwand und so ruinierte Nerven, dass ich schon Ärger auf der Arbeit bekomme. Das diese abprupten Wechsel der Medikation auch nicht das Wahre sein können, denke ich mir auch schon - aber sie muss doch irgendwann gesund werden?! Ich wäre ja schon froh über Schmerzfreiheit und nicht dauernd zufüttern (stressen) und zum TA rennen (stressen) müssen...fällt irgendwem etwas zu diesem ganzen Bild ein??

    Futter habe ich seit Hefeverdacht etwas verändert - ist wegen Blasengriess eh relativ eingeschränkt: weniger Möhre (man liest alles von gar kein Saftfutter/ Heudiät bis zu auch Möhre weiter geben weil gut für MagenDarm, komplett diäten kann ich ein Untergewichtsschwein ohnehin nicht), wenig Fenchel, grüne Paprika, Zucchini, Wiese (ist erst im Anfüttern). Darmflora Plus statt BB (hat immer noch massenhaft Zucker, habe jetzt PT12 bestellt, das soll zuckerfrei sein. Eurologist (sie ist zu allem Überfluss auch noch Blasenschweinchen) sicherheitshalber abgesetzt, habe gelesen kann den Kot austrocknen. Neues Päppelfutter (Equipower Atemwegskräuter, in einem Forum gefunden, 50% Leinsamen) ist bestellt, ausserdem bekommt sie einen B-Vitamin-Komplex (leider oral, ich kann nicht spritzen, hab´s versucht, quält uns beide) und Vit C. Pestwurz-Präparat (Petadolex) für die Blasenmuskulatur ist bestellt.

    Sorry für den Roman...
    PS sie sitzt nicht alleine, ihr Kastrat ist auch noch da (und hat auch Hefen, an gesunde Köttel komme ich also nicht ran). Sie vermisst aber ihre Freundin und arrangiert sich nur mit dem Bock, aber daran kann ich jetzt unmöglich was ändern.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Woher Schmerzen beim Kotabsetzen bei Hefebefall?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden