Wiegeht ihr mit Verlusten um?

Diskutiere Wiegeht ihr mit Verlusten um? im Meerschweinchenumfragen (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Es istso engültig,es schmerzt,es ist so still so grausam es zerießt mich! Ich züchte,ja da muss ich damit leben das es mal tote gibt.Aber zacs...

  1. #1 newmerri, 30.07.2008
    newmerri

    newmerri Guest

    Es istso engültig,es schmerzt,es ist so still so grausam es zerießt mich!

    Ich züchte,ja da muss ich damit leben das es mal tote gibt.Aber zacs todist für mich so schlimm.Ich kann nichts mehr essen nicht mehr klar denken.Ich lebe nur so dahin.Zac war mein liebling,mein Schatz mein engel einfach alles.Wie geht ihr mit dem Tod um?


    Ich war schon immer ein Gefühlsdussel.Ich will aber gar nicht anders.Denn gefülsdussel haben auch Vorteile.Sehen dinge die andere nicht sehen,erfreuen saich an dingen die anderen Egal sind u.s.w.


    Aber wie geht ihr damit um?Ich liebe mein Hobby klar es gibt nicht nur leben sondern auch tod.Aber wie lernt man damit umzugehen ohne abzustumpfen?


    LG ina
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 MeerieSandra, 30.07.2008
    MeerieSandra

    MeerieSandra Meerieland

    Dabei seit:
    31.08.2004
    Beiträge:
    2.916
    Zustimmungen:
    1
    Nun, ich gab nicht so eine starke Beziehung zu meinen Schweinchen. Da ich Hunde und Katzen habe sind diese für mich einfach viel wichtiger. Nicht weil es andere Tiere sind, einfach weil man dazu eine ganz andere Beziehung hat.
    Bei einigen Schweinchen weine ich nichtmal mehr, hatte aber auch das letzte Jahr einige Verluste, das härtet vielleicht auch etwas ab. Dazu kommt es auch ganz drauf an wie das Tier gestorben ist. War es schon alt, hab ich kein Problem damit, jeder muss mal sterben. Doch bei Pan hat es mich auch getroffen, doch nach paar Tränen vergießen war es wieder gut. Klar man ist paar Tage etwas down, denn man macht sich trotzdem Gedanken wieso, aber naja... Tiere gehen nun mal vor uns, da kann man sich dann nicht so kaputt machen.

    Jedoch weiß ich wie es ist einen Hund zu verlieren und davor hab ich auch nen heiden Angst, das wird schwer. Aber dennoch, man muss sich immerwieder sagen, dass es dem Tier gut ging und dass es nunmal natürlich ist, dass wir unsere Tiere überleben. Ausserdem ist der Tod nichts schlimmes :-) Entweder danach ist nichts mehr oder er springt auf einer schönen Wiese rum.

    Aber fühl dich mal :troest:
    Der Schmerz vergeht :winke:
     
  4. #3 Schokomuffin, 30.07.2008
    Schokomuffin

    Schokomuffin Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    12.04.2007
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    9
    Es ist ganz normal, um ein geliebtes Tier zu trauern wenn es stirbt. Aber dass du wegen einem verstorbenen Meerschweinchen "nur noch so dahin lebst" halte ich für sehr bedenklich... Wie lange geht das denn schon so?

    Wer sich für Kleintiere entscheidet, muss sich der kurzen Lebensdauer bewusst sein. Als ich nach Jahren wieder mit der Kleintierhaltung angefangen habe und meine erste Farbmaus Speedy starb (es war kein schöner Tod), war ich auch tagelang fix und fertig. Mit der Zeit konnte ich aber besser mit dem Verlust meiner Tiere umgehen. Manchmal glaube ich wirklich, dass man mit der Zeit "hart im Nehmen" wird, auch wenn das vielleicht kalt und gefühllos klingt. Es ist aber eine Art Selbstschutz.
     
  5. #4 Beverly, 30.07.2008
    Beverly

    Beverly Bodenpersonal

    Dabei seit:
    17.06.2008
    Beiträge:
    343
    Zustimmungen:
    20
    Hi Ina
    ich habe auch fast 5 Monate gebraucht um den verlust meiner Jenny halbswegs zu verkraften, sie lebte 7Jahre bei mir und hat meine Jugend und Pupertät mit gemacht. Ich habe für meine gegangenen Tiere ein kleines Gedenkbuch, mit Bildchen und immer ein paar passenden Gedichten :troest: . Ich schaue ab und an rein und denke an die schöne Zeit, ich weiß es ist vergangen aber sie gehörten nun mal zu der Zeit dazu und ich denke gern zurück. Ich denke immer an das Schöne was gewesen ist und nicht dass sie jetzt nicht mehr da sind!
     
  6. vroni

    vroni Guest

    ich weine auch tagelang wenn eines meiner Lieblinge gehen muss. Ich bin todtraurig und denke dauernd drüber nach ob ich irgendwas hätte merken müssen und ob man, hätt ich was gemerkt, noch was hätte tun können. Man will es einfach nicht begreifen, dass sie gehen mussten. Auch dann nicht wenn sie für Meeris ein gesegnetes Alter erreicht haben und aus Alterschwäche gegangen sind, weil es eben einfach an der Zeit war zu gehen.
    Aber nach ein paar Tagen gehts wieder aufwärts. Wenn man Kleintiere hält muss man damit klarkommen, dass wir sie überleben werden.
    Ich hab viele Fotos, die schau ich immer mal wieder an und denke an die schönen Zeiten mit meinen Fellpopos die schon gehen mussten. (und dann heul ich manchmal auch wieder ein bißchen)
     
  7. #6 bollerjahn, 30.07.2008
    bollerjahn

    bollerjahn Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    5.944
    Zustimmungen:
    6
    Meine bekommen immer einen Rosenquarz mit in den Karton. Der steht in der Esoterik u.a. für Liebe.
    Ich selber habe auch einen Rosenquarz bei mir stehen und wenn ich dann mal traurig bin, nehme ich den Stein halt und ''rede'' so mit den Tieren, weil ich denke, dass die Seele der Tiere eh immer um uns herum ist.

    Hört sich abgedreht an, hilft aber...zumindest mir.
     
  8. Amduat

    Amduat Knutschkugelbesitzerin =)

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    4
    Genauso hätte ich es auch beschrieben. Wort für Wort.

    Leider bin ich sehr anfällig und gerade in letzter Zeit ist es sehr schlimm. Viele schreiben, dass man mit der Zeit "abhärtet". Bei mir ist es genau anders herum. Früher kam ich ganz gut mit dem Tod eines Schweinchens zurecht. Mittlerweile bin ich schon krankhaft down und kann kaum noch trauern so fertig bin ich. Kann mich manchmal nichtmal über meine lebenden Schweinchen freuen, weil ich Angst vor ihrem Tod habe.

    Ich mache mir einfach extrem krasse Vorwürfe, dass ich sicherlich noch was hätte tun können. Ich geb mir immer die Schuld, wenn ein Schweinchen stirbt. Das stimmt zwar nicht, aber ich denke einfach so irrational. :hmm: Ich werd einfach nicht mehr mit dem Thema Tod fertig. Nicht einmal meine Psychologin (war wegen etwas anderem in Therapie) konnte mir richtig helfen.

    Sorry, dass ich dir nicht helfen kann. Wahrscheinlich kann man sich nur immer wieder vor Augen halten, dass die Schweinchen ein tolles Leben hatten, man alles getan hat und der Tod zwangsläufig dazugehört. *mmh*

    Lass dich mal knuddeln! :troest: Gefühlsdusselig bist du bestimmt nicht. Ich find's schön, wenn jemand so trauern kann statt zu sagen "Ach, war doch nur ein MS".

    LG Jule
     
  9. #8 newmerri, 30.07.2008
    newmerri

    newmerri Guest

    Naja seit 2 Tagen eben.seit er tod ist.es ist ja nicht bei jedem so.aber er war eben was besonderes!

    LG ina
     
  10. Amduat

    Amduat Knutschkugelbesitzerin =)

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    4
    2 Tage finde ich nicht bedenklich, v.a. wenn es ein ganz besonderes Schweinchen war. Manchmal dauert es eben länger. Manchmal dauert es auch, bevor man den Tod realisiert und überhaupt trauern kann.

    LG Jule
     
  11. #10 Sternenbande, 30.07.2008
    Sternenbande

    Sternenbande Guest

    Also ich mache mir nie großartige Gedanken, wenn ein Schweinchen stirbt. Das man dann nicht mehr richtig essen kann, etc. finde ich schon irgendwie übertrieben. Zudem finde ich es komisch, dass ein Züchter auf der einen Seite so sehr trauert, wenn ein Schweinchen stirbt und auf der anderen Seite aber ständig Tiere weggibt. Wenn ein Tier nach einem schönen Leben stirbt und in den Himmel kommt, dann geht es dem Tier gut, aber wenn man ein Tier als Züchter weggibt, dann vegetiert es vielleicht jahrelang alleine irgendwie vor sich hin. Irgendwie ein Wiederspruch in meinen Augen.

    Wenn bei mir ein Tier stirbt, dann begrabe ich es im Garten und fertig. Wenn es wegen meiner Dummheit gestorben ist oder mich vorher viel Zeit und Geld beim Tierarzt gekostet hat, dann ärgere ich mich auch 2 Tage lang und überlege mir, ob ich das nicht hätte verhindern können und mache in Zukunft vielleicht was anders, aber mehr Gedanken mache ich mir da nie.
     
  12. #11 bollerjahn, 30.07.2008
    bollerjahn

    bollerjahn Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    09.08.2007
    Beiträge:
    5.944
    Zustimmungen:
    6
    Finde ich sehr traurig, wenn ich soetwas hier lese! Hört sich für mich eher gefühlsarm an. SORRY!!!
     
  13. #12 Mamameerschwein, 30.07.2008
    Mamameerschwein

    Mamameerschwein Guest

     
  14. #13 Amduat, 30.07.2008
    Zuletzt bearbeitet: 30.07.2008
    Amduat

    Amduat Knutschkugelbesitzerin =)

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    4
    Dito! :runzl:

    Natürlich geht jeder anders mit dem Tod seiner Tiere um. Aber Sternenbande, das liest sich wirklich nicht gerade wie eine liebevolle Bindung! Mehr so wie "is halt so, kannste nix machen"... -.-
    Und auch die Formulierung "dann ärgere ich mich" - ein schlechtes Gewissen hättest du also nicht? :eek2: Mir hat mal jemand gesagt, dass es ein schlechtes Zeichen wäre, wenn sich jemand keine Vorwürfe machen würde. Ich sehe das genauso und aus diesem Grund schockiert mich dein Post etwas. "Sich ärgern" klingt wie "Ach Mist, nun ist mein Fernseher kaputt!" :rolleyes:

    Zu dem vermeintlichen Widerspruch: ich denke, da vergleichst du Äpfel mit Birnen. Ein Tier wegzugeben ist ja nicht das selbe wie der Tod eines Tieres! Oft bleiben Züchter mit den zukünftigen Haltern im Kontakt, bekommen Bilder von den Meeries. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Züchter die Haltungsbedingungen nicht kontrolliert und in Kauf nimmt, dass das Schweinchen evtl. "dahin vegetiert", wie du schreibst. Kein seriöser Züchter macht sowas.

    Naja, egal. es gab auch mal einen Thread "wo beerdigt ihr eure Schweinchen" und da wurde sogar geschrieben "ist doch nur die Hülle, das Schwein schmeiß ich in den Müll!" Jedem das Seine, aber ich könnte das nie! :sick: :schreien:

    LG Jule
     
  15. #14 Manu911, 30.07.2008
    Manu911

    Manu911 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    15.03.2005
    Beiträge:
    6.321
    Zustimmungen:
    617
    Es geht mir meist erstmal sehr schlecht danach. Der Letzte der hier gestorben ist war Bruce, er ist letzten Oktober von uns gegangen.

    Da bin ich morgens aufgestanden, bin ins Wohnzimmer, habe Bruce rausgenommen wegen seinen Herzmedikamenten und in dem Moment wusste ich schon dass er an dem Tag von uns gehen wird. Er wollte keine Medikamente mehr nehmen und zwingen ging da kaum weil er sich aufregte. Mein Freund machte mir Mut, ich wusste es aber. Wir haben den gesamten Tag und die halbe Nacht gemeinsam mit ihm verbracht bis er in unseren Armen starb und wir saßen beide da und haben geheult wie die Schlosshunde. Ich hab meinen Freund noch nie weinen sehen aber da war er selbst auch total aufgelöst und hat gezittert und auf unseren Bruce ganz sanft eingeredet. Mir kommen jetzt noch die Tränen. Ich bin ihm danach auch in den Armen gelegen und musste alles rauslassen. Am Tag drauf wurde er beerdigt und ich habe den gesamten Tag geweint, bin sogar noch im Gang an seiner Kiste zusammengebrochen und konnte einfach nimmer.

    Für mich sind die Tiere Familienmitglieder, ich habe zu jedem eine etwas andere Verbindung, zum Einen mehr, zum Anderen weniger. Ich kann jetzt nicht sagen dass ich bei einem meiner Schweinchen nicht weinen würde aber wenn jetzt z.B. meine Jenny stirbt - ich glaube ich wäre wochenlang nicht mehr ansprechbar weil sie einfach ein ganz besonderes Schweinchen ist. Megazahm, mega kontaktfreudig, immer am Kuscheln - es würde mir wirklich das Herz zerreißen aber ich weiß dass der Tag irgendwann gekommen ist, sie ist jetzt 4 1/2 und könnte ich sie klonen lassen ich würde es wohl tun um den Schmerz zu mildern der mir irgendwann bevorsteht.

    Was vielleicht manche hier bedenklich finden könnten - ich habe manche Meeris mehr betrauert als menschliche Familienangehörige aber für mich liegt es an der Bindung zur Person/zum Tier und nicht um den Status den derjenige sonst hatte.

    Wenn die erste Zeit dann vorbei ist komm ich ganz langsam zur Normalität zurück und versuche mich auch an die schönen Zeiten zu erinnern. Irgendwann tuts weniger weh auch wenn einem bei der Erinnerung noch sehr lange die Tränen laufen wie mir jetzt als ich über Bruce schrieb.
     
  16. #15 Amduat, 30.07.2008
    Zuletzt bearbeitet: 30.07.2008
    Amduat

    Amduat Knutschkugelbesitzerin =)

    Dabei seit:
    22.05.2006
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    4
    Das hast du ganz toll geschrieben! :slove2:

    Manche sehen das wahrscheinlich als genauso bedenklich an wie ich Gefühlsarmut für bedenklich halte, aber ich bin deiner Meinung. Wieso sollte ich einen Menschen, der vielleicht noch nichtmal sehr viel an meinem Leben teil gehabt hat, mehr betrauern als ein Tier, welches Tag für Tag bei mir war? Das finde ich ganz normal. Naja, meine Einstellung zu Tieren ist eh eine "krasse". Nicht umsonst hatte ich eine Weile folgende Signatur:

    "[...] and so have never questioned that what I feel and have felt for my pets is pure and simple love. I love them more than I love many people; I value their lives more highly." Peggy Nadramia

    Vielleicht finden einige das krank. Mir auch egal, ich steh dazu. ;)

    LG Jule

    Edit: ja, das werden mit Sicherheit einige krank finden! Habe gerade in einem anderen Thread gelesen, dass es wohl abnormal sei, Tiere mehr als Menschen zu mögen. :cool: Naja, gehört hier nicht hin, also lass ich es lieber.
     
  17. #16 Sonnenhuepferin, 30.07.2008
    Sonnenhuepferin

    Sonnenhuepferin Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.09.2007
    Beiträge:
    2.346
    Zustimmungen:
    26
    Hi,
    also bisher ist noch kein altes Tier gestorben aber was ich sehr hart fand, dass ich meine Mini einschläfern lassen musste.

    Es war im April und ganz darüber hinweg bin ich bis heute nicht. Mini war ein Schweinchen aus dem ersten Wurf meiner Zuchtsau Peggy. Sie hatte ein normales GG (83 g) und war topfit, aber dann holte sie sich innerhalb der ersten lebenstage einen Infekt und es ging von tag zu Tag bergab.

    Der TA damals hat ihr irgendein AB gegeben, dessen Namen ich vergessen hab. Jedenfalls hat es nichts gebracht.

    Hätte ich vor ein paar Monaten das Wissen von heute gehabt, hätte ich darauf bestanden es bei Minis Lungenentzündung mit Baytril zu versuchen, auch wenn es bei den Tieräzten Bedenken wegen Knorpelschäden bei Jungtieren gibt.

    In der Zwischenzeit hab ich mehrere sehr kranke Jungtiere mit Baytril behandelt und es hat allen das Leben gerettet und bisher haben sie keine Schäden oder Probleme gehabt wegen der Anwendung.

    Ich mache mir bis heute Vorwürfe, dass ich das nicht probiert hab.
    Ich hab die Mini so geliebt... sie tage- und nächtelang gepäppelt. Ich hab so gehofft, dass sie es schafft.

    Ich werde nie verstehen, warum sie nach nur 17 tagen gehen musste...

    Sonnenhuepferin
     
  18. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Huhu!

    Ich trauere auch aktiv, wenn eins der Viechers stirbt. Für mich gehört dies aber auch zum Abschiednehmen dazu.
    Es ist zwar traurig, aber unterstützt eben auch den Loslösungsprozess.
    Der erste Tag ist natürlich der Schlimmste, dann schwächt die Trauer nach und nach ab.
    So ähnlich wie es Vroni beschrieb.

    Schlimmer finde ich die Zeit davor,gerade bei sehr kranken Tieren. Eins meiner Schweinchen schwächelt im Moment stark, sie ist schwer krank und die Hitze macht ihr arg zu schaffen.
    Ich schaue sehr oft, ob sie noch schnauft....

    Allerdings habe ich wirklich Bammel vor dem Tod meiner Chíns. Sie leben ja deutlich länger (ähnlich wie ne Katze), demnach ist auch die Bindung anders.
    Meinen ältesten Chin habe ich seit er ein Baby war und ich 15.
    Ich möchte gar nicht daran denken...
     
  19. #18 Sternenbande, 31.07.2008
    Sternenbande

    Sternenbande Guest

    @Amduat:
    Ein schlechtes Gewissen habe ich eigentlich nicht. Wenn ich z.B. am Sonntag abend zum Nottierarzt fahre und der versagt, dann ärgere ich mich natürlich, dass ich nicht gleich in die Tierklinik gefahren bin, aber sowas kann ich ja nicht vorher wissen, wie der Nottierarzt nun ist. Deswegen brauche ich kein schlechtes Gewissen zu haben, sondern lerne lieber daraus und vermeide den Tierarzt in Zukunft. Wieso soll es also ein schlechtes Zeichen sein, wenn man kein schlechtes Gewissen hat? Ein schlechtes Gewissen braucht man ja nur dann haben, wenn man etwas Schlechtes getan hat. Ich habe insgesamt 6 Meerschweinchen von Züchtern, 5 davon aus diesem Forum und keiner von denen hat sich je dafür interessiert, wie es den Tieren heute geht, von daher kann ich die Aussage nicht bestätigen.
    Grüsse Sandra
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Perlmuttschweinchen, 31.07.2008
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.798
    Zustimmungen:
    1.424
    @Sonnenhüpferin

    Mein Calypso war 2 mal nacheinander krank als er noch ganz klein war. Er hat beide male länger Baytril bekommen müssen und hat sehr lange gebraucht um das Wachstum nachzuholen. Heute ist er aber ein mittelgroßes Schweinchen geworden, allerdings kleiner als seine Mama.
    Aber lieber so als tot denke ich.


    Also bei mir ist das bei jedem Schweinchen anders. Man hat so seine Lieblinge dabei und da muss ich dann auch weinen. Musste vor ein paar Tagen mein erstes Schweinchen einschläfern lassen.
    Andere wieder da ist man nur etwas traurig das man ihnen nicht helfen konnte.

    Aber wenn man weniger Tiere hat hängt man mehr an jedem einzelnen denke ich.
    Und je länger man sie hat desto schlimmer ist es auch.
    Aber es hängt wirklich vom Einzeltier ab
     
  22. #20 Knuddel, 31.07.2008
    Knuddel

    Knuddel Guest

    Hallo!

    Als erstes @newmerri
    >"Ich war schon immer ein Gefühlsdussel.Ich will aber gar nicht anders.Denn gefülsdussel haben auch Vorteile.Sehen dinge die andere nicht sehen,erfreuen saich an dingen die anderen Egal sind u.s.w."

    Genau so denke ich auch. Früher hab ich mich dafür geschämt, darüber Gedanken gemacht aber heute seh ich das es auch Vorteile hat und vor allem ist es eine Gabe die Tieren nicht verloren gegangen ist nämlich Gefühle zu zeigen...Menschen schon! Leider!!!

    Es ist wie mit jeder Trauer, ob Mensch oder Tier. Jeder hat so seine eigenen Vorstellungen was nach dem Tod passiert. Und auch ob das Meerie vorher leiden musste (es ist wirklich keine Schande sein Meerie in Würde gehen zu lassen! Schließlich lebte es Jahre lang beim 2 Bein) Deshalb ist es auch okay ein Meerie einschläfern zu lassen. Und, ich hab keine Möglichkeit meine Tiere zu beerdingen, deshalb wurden meine gestorbenen Meerschweinchen eingeäschert. Eine wirklich gute Möglichkeit: (http://www.kleintierkrematorium.de/ ) von seinem Tier Abschied zu nehmen.

    Und, die Gedanken an die Freude die uns unsere Meerschweinchen gegeben haben als sie noch lebten...das möchte man auch nicht missen!

    LG Jens mit TRIXIE, KIRA und FELIX
     
Thema:

Wiegeht ihr mit Verlusten um?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden