Wie war das noch mal mit den Rüden?

Diskutiere Wie war das noch mal mit den Rüden? im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo! Da ich ja jetzt einen (kastrierten) Rüden aus Spanien zur Pflege habe, brauche ich mal ein paar Tipps. Meine Hündin läuft ja ohne Leine...

  1. #1 Biensche37, 03.11.2008
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Hallo!

    Da ich ja jetzt einen (kastrierten) Rüden aus Spanien zur Pflege habe, brauche ich mal ein paar Tipps.
    Meine Hündin läuft ja ohne Leine und verträgt sich mit allen Hunden. Ist also immer ein entspanntes spazieren gehen mit ihr.
    Nun ist aber der kleine Mateo von anderen Rüden gar nicht angetan.
    Wie war das jetzt nochmal? Muss ich ihn mit Leckerli von den anderen Rüden ablenken und schnell an ihnen vorbeigehen? Ich hab`s mal versucht, aber wenn die anderen Rüden ja auch keifen wie verrückt, dann ist Mateo das Leckerli und meine Stimme auf gut Deutsch shit egal. Weiter so üben? Oder hat jemand von Euch noch einen ultimativen Rat? Hinzu kommt, das unsere Cindy dadurch animiert wird auch rum zu kläffen und den Mateo sogar noch anstichelt....habe jedenfalls den Eindruck.

    Ich denke es wäre mal gut, wenn ich mit Mateo mal alleine losgehen um zu sehen, wie er ohne Cindy auf Rüden reagiert. Vielleicht will er sie auch nur beschützen?

    bine
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 babyblaues, 03.11.2008
    babyblaues

    babyblaues Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.08.2006
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    1
    Würde ich mal versuchen alleine.
    Aber im Endeffekt, was bringt es dir ? Du musst ja doch mit denen zusammen Gassi gehen, oder ? :lach:
    Naja, schauen kannst du ja mal.

    Ansonsten versuch mal mit Spielzeug die ganze Aufmerksamkeit auf dich zu lenken. DU musst dich dann super interessant machen.
    Bei meiner Nachbarin hat das auch geklappt. Die hat so einen sturen Esel :D Aber es ging.
    Aber da reicht es natürlich nicht, das nur einmal zu versuchen. :-)
     
  4. #3 kruemel2210, 03.11.2008
    kruemel2210

    kruemel2210 Guest

    Du musst aber drauf achten das du seine Aufmerksamkeit bekommst bevor er loslegt also am besten schon beim ersten anfixieren - sofort probieren das er guckt und wenn er guckt dann sofort lecka - wenn er bell einfach resulut weiter gehen und ignorieren.
    Das wird schon keine Sorge :) nimmst du ein Halsband oder ein Geschirr? Weil nicht das er son Aufstand macht und sich aus dem Halsband rauswindet, weiß ja jetzt nicht wie extrem er ist ^^
     
  5. #4 Biensche37, 03.11.2008
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    O.K. habe mir vorhin im Futterhaus ein Quietschie gekauft. Mal sehen, ob ich dann interessanter werde. :lach:

    bine
     
  6. Neelah

    Neelah Guest

    Hallo,
    um dir helfen zu können bräuchte ich bitte mehr angaben.
    Erst mal, wie alt ist er?
    Kennst du seine Vorgeschichte?

    Dann das schwere.
    Wie läuft eine begegnung genauer ab?
    Ist er an der Leine? Oder frei?
    Geht er direkt auf die Rüden los? Oder macht er kurz vorher halt?
    Hast du schon mal versucht mit ihm alleine raus zu gehen? Zeigt er das gleiche Verhalten? (Auch wenn er Kastriert ist, kann es sein, dass er denkt, dass deine Hündin nun mal seine ist)

    Dann wird es noch schwerer...
    Start er den Rüden an? Wenn er fixiert ab welchen abstand ungefähr.
    Steht die Rute hoch?
    Was machen einzelne Körperpartien, wie agen Ohren, leftzen?
    Und wo ist sein Gewicht? Nach vorn auf die Pforderpfoten oder eher gleichmäßig?

    So, wenn du mir die fragen beantworten kannst, mußt du "nur" noch mit ihm konsequent Trainieren, aber da du ja schon einen Hund hast, denke ich, dass du das mit der konsequenz drauf hast.


    Ich würde, bis du mir die Infos geben kannst, noch nichts unternehmen?!
    Vorher sollte man herrausfinden, warum er das verhalten zeigt.
    Hat er angst, will er euch beschützen, ist er einfach nur ein wenig verunsichert oder mag er schlicht einfach keine Rüden....

    Also, Augen auf und tipseln :hand:

    Fast was vergessen, ist er verfressen oder tut er für Balli oder so alles?

    Grüßle Germaine
     
  7. #6 Schweinchenfreundin, 03.11.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Wie lange hast du den Rüden schon? Mein damaliger Rüde hat unsere Hündin auch vom ersten Tag an verteidigt. Sah immer lustig aus-Zwergrauhhaarteckel, der immer vor der Staffordshirehündin her ist. :p
    Ja, wenn der Rüde anfängt zu fixieren ist es schon zu spät. Du musst es schaffen ihn abzulenken, wenn du den anderen Rüden siehst.
    Dann musst du versuchen, seine Aufmerksamkeit auf dich zu lenken.
    Kleiner Tipp-Fleischwurst wirkt Wunder!


    Liebe Grüße Susa
     
  8. linva

    linva Guest

    @Biensche
    Wurdest du nicht von Seiten der Importierer aufgeklärt?!

    Aber Hauptsache die Tiere sind jetzt hier und man war ein "Gutmensch"....
    Bei uns in den Tierheimen gibt es genug Tiere die ein Zuhause suchen; aber es ist ja sozialer einen "Südhund" aufzunehmen...
    Die tierlieben Leute sollten mal lieber anfangen im Ursprungsland zu handeln, als hier alles zu importieren!!

    Aber die "blöden Deutschen" machen das ja :uhh:
     
  9. #8 CaviaLove88, 03.11.2008
    CaviaLove88

    CaviaLove88 Guest

    1. Hunde kommen auch aus einem Geschirr raus, wenn sie wollen!
    Wenn er sehr wild ist, dann am besten Geschir+Halsband.

    2. Wenn der Rüde einen Hund schon fixiert hat, hilft nicht unbedingt bei jedem Hund Fleischwurst.

    Du musst schauen, was dein Hund interessant findet. Quitschis, Bälle, Leckerchen, Stofftier, was auch immer?
    Wenn er dich dann anschaut, direkt loben!

    Wenn es garnicht anders klappt, und der Hund groß ist, direkt auf den Boden drücken. Hilft echt wunder :hand:

    Anscheindet weiß dein Pflegehund einfach noch nicht, wer bei euch der Chef ist,und das musst du ihm jetzt ziemlich schnell klar machen.

    Viel Spaß
    und lieben Gruß
     
  10. linva

    linva Guest

    Ein südländischer Straßenhund wird die Hilfsmittel nicht kennen...
    Aber Motivation ist alles :uhh:
     
  11. #10 CaviaLove88, 03.11.2008
    CaviaLove88

    CaviaLove88 Guest

    Linva, dann lernt der Hund halt Spielzeug kennen. Irgendwas wird er schon interessant finden. :uhh:
     
  12. devil

    devil Guest

    Ich würde wie folgt anfangen... nur um eine Basis zu haben.

    Zuhause würde ich ein "guck" oder "schau" beibringen. Wenn das sitzt, und das sitzt meist sehr schnell, dann würde ich es einsetzen. Sehe ich nun andere Hunde kommen, hole ich mir den Hund in Blickkontakt und kann normal weitergehen. Das ist simple und funktioniert meist besser als man denkt.

    Die Frage, ob er rüdenverträglich sein könnte, ist ja erst mal zweitrangig.
     
  13. #12 Arme-Schweine, 04.11.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 04.11.2008
    Arme-Schweine

    Arme-Schweine Guest

    hi,

    mag er denn generell keine anderen rüden oder ist das nur an der leine?

    wie schon geschrieben wurde...du musst schneller sein als er und wenn du weisst womit er sich gut ablenken lässt klappt das auch nach einiger zeit der konsequenten übung..

    am anfang gar nicht schlecht zwischendurch alleine mit ihm zu gehen und zu üben:-)

    linva,
    wie hast du denn die ganzen deutschen hunde erzogen?
    die meisten "importierer" betrachten den hund übrigens als hund...nicht als gegenstand mit gebrauchsanweisung:-)

    liebe grüße
    andrea
     
  14. #13 Schweinchenfreundin, 04.11.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    2. Wenn der Rüde einen Hund schon fixiert hat, hilft nicht unbedingt bei jedem Hund Fleischwurst.

    Deshalb sag ich [email protected], bevor der Rüde fixiert.


    Liebe Grüße Susa
     
  15. Neelah

    Neelah Guest

    Hallo
    Ich muß hier mal echt was loswerden...

    Ihr gebt alle Tips (ok nicht alle) und wisst noch nicht mal, warum der Rüde so handelt. Wenn man nicht weiß, warum kann man auch keine Therapie möglichkeit anbgeben.
    Das ist schwachsinn...
    Das wäre so, als ob ich sage ich hab schnupfen und ihr räd mir zu mitteln, die es aber noch schlimmer machen können.

    Ich gebe mal ein Bsp. Eine Kundin, kam mit einen 3 Jährigen Staff Rüden zu mir (Kastriert) Und schilderte mir ähnliches.
    Früher hätte ich gedacht, klarer fall, er ist gefährlich....
    Und das wurde ihr auch immer wieder gesagt, er ist gefährlich meiden Sie kontakt zu anderen Hunden.
    Ich habe mir mal das ganze spiel angeschaut... Erst mit einigen Hündinen und dann mit Rüden. Er zeigt bei allen das gleiche verhalten.
    Verlagert das gewicht nach vorn, zieht die Leftzen ebenfalls nach vorn. Ohren angespizt, Blick auf den fremden Hund gerichtet. Egal, wie der andere Hund reagiert hat, nach gut drei Metern fing der Staff an zu kläffen und king in die Leine... Wenn der andere weg war, hörte er wieder perfekt, setzte sich hin und jamerte dem anderen nach....

    So, Leute, was hatte der Rüde für ein Problem?!?!

    Er wollte mit anderen Hunde zu tun haben.
    Denn, jetzt schildere ich weiter....
    Wenn wir die Hunde zueinander gelassen haben (sollte man bei so einem nicht einfach so, ohne wirkliche Hundekentnis und da reicht nicht Schwanzwedeln bedeutet er tut nichts, was auch nicht recht stimmt, dass bedeutet, dass der Hund unter stress steht, meist Positiver art),
    Ging er mit geknurre auf den Hund los, machte ca 50 cm vorher halt und wer ab da "normal"... Schnuffelte, der ganze Körper wirkte entspannt und ab da wurde gespielt...

    Na, ne Idee?

    Man muß genau wissen, wie ein Hund handelt, die Umgebeung wissen, die Vorgeschichte kenn und echt auch jedes Körperteil in jeder situation achten, dann weiß man, was sache ist und kann helfen.

    Wenn der Hund unter stress steht, darf vorerst kein Spielzeug eingeführt werden, das wird den Stresspegel hochtreiben.

    Futter bringt auch nichts, wenn er angst hat.... Da ist die Angst größer als die Lust was zu fressen.

    Daher, lasst uns warten, wass Biensche37 schreibt...
    Dann kann man richtige ansätze geben...

    Und zu den komentar, dass wir auch genug Hunde haben...
    Wusstest du, dass die Hunde im Ausland nicht eingeschläfert werden, sonder lieber erschlagen, Vergiftet oder ertränkt werden. Alles andere ist zu teuer.

    Jeder muß selber wissen, woher er seinen Hund holt...

    Also, ich warte gespant auf die antwort und auf eure reaktion.

    Liebe Grüße Germaine
     
  16. #15 Schweinchenfreundin, 04.11.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Germaine, ich traue Biensche schon zu, dass sie erkennt, was der Hund für Probleme hat und die Körpersprache richtig deuten kann. Sie hat selbst einen Hund.
    Das der Hund unsozial ist, nehme ich eher weniger an. Denn gerade die Hunde aus dem Süden sind doch eigentlich sehr sozial, daher nehme ich an, dass er die Hündin verteidigen will.
    Zu linvas Beitrag, ich finde auch, dass die ganze Importiererei nicht sein muss-wir haben genug Hunde hier in Tierheimen sitzen.
    Ist ja so, dass deutsche Tierschützer in Spanien "die dummen Deutschen" genannt werden. Und solange werden sich die Spanier nie ändern.



    Liebe Grüße Susa
     
  17. #16 CaviaLove88, 04.11.2008
    CaviaLove88

    CaviaLove88 Guest

    Neehla, klar hast du in der Sache recht.
    Mein damaliger Hund (55kg) bellte alle Hunde an aber auch nur wenn er an der Leine war. Es waren keine Aggresionen, sondern er wollte MIR damit sagen "Hey, ich will mit ihm spielen, nun lass mich doch dahin."

    So, mein Hundetrainer hat sich die ganze Situation angeschaut, und gesagt: Auf den Boden drücken, wenn er Ruhe gibt, direkt loben. Anders hätte man keine Chance gehabt, denn er hatte wirklich mega doll Kraft. Klar sieht diese Methode sehr brutal aus, fügt dem Hund jedoch keine Schmerzen zu.

    Innerhalb von 3 Monaten konnte man problemlos an jedem Hund vorbeilaufen.

    Deswegen warten wir einfach mal ab, was die Threaderstellerin zu seiner Körpersprache zu sagen hat.

    :einv:

    Ich denke, es gibt 100 Lösungen, um dieses Problem wirklich richtig zulösen.
     
  18. devil

    devil Guest

    Im Grunde gebe ich dir recht, Ferndiagnosen sind aber sehr schlecht zu machen.

    Von daher finde ich meinen Ansatz noch immer nicht verkehrt. Denn mit einer "Guckverknüpfung" wird das Verhalten sicher nicht schlimmer, egal, was die Ursache ist.

    Denn es wäre ja schön, wenn er spielen möchte, deswegen muss er ja trotzdem ansprechbar bleiben...
     
  19. #18 Neelah, 04.11.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 04.11.2008
    Neelah

    Neelah Guest

    @Schweinchenfreundin
    nur weil man einen Hund hat, heißt leider net, dass man auch seine Körpersprache richtig deutet.
    Was meinst du warum es so viele Hunde in Hundeschulen gibt?
    Was meinst du, was man da an Geld machen kann???
    Wenn man es kann.
    Und so wie Biensche es schrieb reicht es einfach nicht ihr zu helfen... noch nicht...
    Sie sagt nicht, was für ein Theater der Rüde macht...

    Übrigens, wenn wir es alle wissen, warum sagen selbst Hundehalter: er hat plötzlich gebissen?!?! :mist:
    Weil Sie nicht auf die Haltung und Sprache Ihres Hundes Reagieren, sonst könnten viele Bisse verhindert werden.

    Ich hatte vorhin ein beispiel genant... ungefähr so müßte ein Ferhalten erzählt werden um denjenigen ansatzweise helfen zu können...
    Wenn es überhaupt ein Fehlferhalten ist oder wir es als störend sehen...

    @devil
    Schon richtig. :hand:
    Man kann es aber schon, mit richtigen auskünften...
    Schau beibringen bringt viel. In vielen situationen super.

    Grüßle Germaine
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Neelah

    Neelah Guest

    @CaviaLove88
    Runterdrücken sind sehr alte Metoden...
    Bei der erziehung sollte man es vermeiden, einen Hund anzufassen, oder in irgendeine Situation reinzudrücken. Oder sonstige Aversive Mittel anzuwenden.

    Innerhalb drei Monate hatte dein Hund Angst vor der Situation.
    Ich möchte aber meinen Hunden und schülern beibringen, dass man durch Lob, Spiel und Ignorieren ganz leicht zum ziel kommt.

    Klar, es hat aufgehört..
    Und, man hätte ihn anders Therapieren können...

    Stell dir mal was vor.
    Du gehst zu deinem Chef.
    Du setzt dich hin. Krigst nen leichten Klopf auf den Kopf.
    Du stehst also auf. Es ist nichts. Dein chef lässt sich nichts anmerken...
    Du setzt dich wieder. Und bekommst wieder einen Klopf. Es tut nicht wirklich weh aber es verwundert dich. So, und das geht immer weiter, bis du stehen bleibst und nichts mehr machst.

    Dabei wusstest du nicht, dass es ein ungeschriebenes Gesetzt ist, die Arme nicht zu verschrenken.

    Es gibt viele wege nach Rom, klar. Nur sollte jeder überlegen, was er macht. Und wie. Und ob es das ist, was er will.

    Grüßle Germaine
     
  22. #20 Biensche37, 04.11.2008
    Zuletzt bearbeitet: 04.11.2008
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Hallo!

    Dann will ich mal Antworten auf diese Fragen geben so gut ich kann:

    Mateo ist auf 2-3 J. geschätzt. Er ist gesund und geimpft und ist kein Straßenhund- nur mal so am Rande erwähnt.



    Wie läuft eine begegnung genauer ab?
    Wir gehen entspannt und ganz normal den Weg entlang. Kommt uns ein Hund entgegen, lass ich es zunächst zu, das sie sich beschnuppern. Ich finde nicht, das man jetzt generell an allen Hunden / Rüden vorbeimarschieren muss. Ich will ja auch rausfinden, ob er alle Rüden anknurrt, oder ob Symp. entscheidet. Ich halte die Leine dabei locker, aber mit einem Griff, das ich ihn ruckzuck zurückziehen könnte. Er soll aber mög. ohne Spannung an den Hund herangehen dürfen.
    Meine Hündin halte ich derweil etwas zurück, weil sie wilder ist und "anstacheln" könnte.


    Ist er an der Leine? Oder frei?
    Er ist angeleint. Ich habe ihn seit Freitag den 31. Abends. Vertraglich ist auch geregelt, das ich ihn die erste Zeit nicht ableinen darf. Ist klar. Er soll sich ja erst mal auf mich einstellen und sich auf mich fixieren. Ich würde ihn aber jetzt eh noch nicht ableinen, da er Jagdtrieb zeigt. (Ratrero-Mix).


    Geht er direkt auf die Rüden los? Oder macht er kurz vorher halt?Er macht kurz vorher halt. Er schaut aufmerksam. Das Köpfchen steil nach oben getragen. Heute hat er sich das erste mal kurz vorher hingelegt. Da kam ein junger Dalmi auf uns zugeschossen. (Nicht untertrieben :mist: )

    Hast du schon mal versucht mit ihm alleine raus zu gehen?
    Nein. Das ist für heute Nachmittag geplant. Mit Schleppleine.


    Start er den Rüden an?
    Tja, ein starren ist es wohl. Er fixiert sie, als wenn er ein Häschen sehen würde. Oder einen losfliegenden Vogel. Aufmerksam halt.


    Wenn er fixiert ab welchen abstand ungefähr.Er fixiert jeden Hund, sobald einer auftaucht. Manchmal ist noch viel Abstand, da geht er auch noch mal das Beinchen am Grünstreifen heben. Aber dann sucht sein Blick auch wieder den anderen Hund auf.


    Steht die Rute hoch?
    Ja.

    Was machen einzelne Körperpartien, wie agen Ohren, leftzen?

    Die Ohren ändern sich nicht. Die Lefzen auch nicht. Er hächelt dann ein bischen. Ist halt aufgeregt.

    Und wo ist sein Gewicht? Nach vorn auf die Pforderpfoten oder eher gleichmäßig?
    Auf den Vorderpfoten.

    Und er trägt übrigens ein gut sitzendes Geschirr, welches im Brustbereich gepolstert ist. Er flutscht nicht raus.

    So, ich hoffe ihr könnt Euch einigermassen ein Bild machen.
    Heute war ich auch schon mit Schleppleine unterwegs. Da ja der Dalmi angeschossen kam, war Mateo natürlich überfallen. Aber er hat zunächst nicht geknurrt. Er hat ihn beschnuppert. Dann erst hat er etwas geknurrt. Als der Dalmi aufdringlich spielen wollte, hat Mateo mehr geknurrt. Aber er fletscht seine Zähne nicht. Er schnappt auch nicht. Dazu kommt, das meine Hündin dann bellt und sich einmischen will. Sie kann ich aber gut abrufen. Ich leine sie dann an und halte sie zurück. Die Situation war etwas strubbelig, da ich die Schleppleine ja nun nicht so schnell einholen kann wie eine 2 m Leine. Wir standen mitten auf dem Feld quasi.
    Und ich war beruhigt, das Mateo sich nach 3-4 x von mir ablenken lies. Und ich war etwas - wie soll ich sagen- beruhigt. Denn dieser 8 Monate alte Dalmi hat 0 gehört. Wirklich überhaupt nicht. Besitzer hat ihn nur mit Mühe wieder einfangen können. Mateo sucht während er so losspaziert immer wieder meinen Blickkontakt, den ich sofort belohne. Habe Leckerli quasi immer in der Hand, damit es schnell geht.
    Und ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg.
    Ich werde auf jeden Fall auch noch mal andere Leckerlis mitnehmen. Käse oder Fleischwurst.
    Das Quitschie ist übrigens auch super angekommen :hand:

    bine

    @linva: Halte dich bitte aus diesem Thread raus. Deine persönliche Einstellung zu südl. Hunden interessiert hier niemanden.
    Danke!
     
Thema:

Wie war das noch mal mit den Rüden?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden