Wer hat ein Leukose Schwein?

Diskutiere Wer hat ein Leukose Schwein? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo zusammen, mein Spike hat Leukose und meine TÄ meint, dass man da nichts tun kann. Kriege jetzt Cortison und wir schauen mal, ob das hilft....

  1. #1 Perry, 31.03.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.03.2011
    Perry

    Perry Guest

    Hallo zusammen,
    mein Spike hat Leukose und meine TÄ meint, dass man da nichts tun kann.
    Kriege jetzt Cortison und wir schauen mal, ob das hilft.

    Hab meiner Tä http://www.salat-killer.de/leukose/leukose.html gezeigt, im speziellen auch diesen Absatz:

    Zitat v. Dr. Hermann Wenzel ("Fragen Sie Frau Meier"):
    Ein Therapieversuch mit Prednisolon (**Dosierung entferntt**) und L-Asparaginase (**Dosierung entfernt**) hat nach derzeitigem Wissensstand die besten Aussichten. Die Therapie wird gut vertragen, die Lymphknoten werden kleiner, das Allgemeinbefinden des Tieres, sofern überhaupt gestört, bessert sich.

    Meine TÄ meinte, dass sie sich erkundigt hat und in Ärzteforen nachgefragt hat etc, aber das dieser Therapieversuch eher selten ist, da die mediamente auch für Menschen entwickelt wurden. Zudem würden die Medis um die 600 euro kosten und sind somit unbezahlbar..

    Wie "behandelt" ihr eure Leukoseschweine??

    Ich bin sehr traurig,dass es meinen Spike "erwischt" hat.. Meine TÄ sagte,dass ich ihm noch ein schönes Leben bereiten soll und sobald die Lymphdrüsen auf den Darm oder die Speiseröhre drücken, würde es nur einen Ausweg geben..

    :mist:
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ca-rina, 31.03.2011
    Ca-rina

    Ca-rina Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    10
    Hi

    Ich hatte 2 Leukoseschweinchen, die bekamen beide Prednisolon, die eine hat noch 2 Jahre die andere 3 Jahre damit ohne große Probleme gelebt, waren Mutter und Tochter.

    Die Lymphknoten sind wieder fast auf Normalgröße abgeschwollen und nach einer 4wöchigen Kur haben wir angefangen das Prednisolon zu reduzieren und sie bekamen es dann recht niedrig dosiert täglich als Dauermedikation oral.

    Das zweite Mittel kenne ich nicht.

    Nebenwirkungen waren ein gesteigerter Appetit und sie haben auch etwas zugenommen.
    Aber sonst waren beide bis auf die letzten Monate fit und munter konnten dank der abgeschwollenen Lymphe wieder ordentlich schlucken usw.
    Teuer war das Mittel auch nicht von 600 Euro keine Rede, kann höchstens das andere sein was so teuer ist.


    gib Leukose aber auch mal in der Suche ein, gab hier schon einige Threads darüber und soweit ich mich erinnere gibts noch andere Medikamente

    LG Carina
     
  4. #3 Elvira B., 01.04.2011
    Elvira B.

    Elvira B. Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    8.380
    Zustimmungen:
    4.646
    Ich habe bereits das zweite Leukoseschweinchen und hier wir behandeln mit Lymphomyosot und Propolis, ein cortisondepot hat Apollo letzen Sommer bekommen, da hatte er einen Schub, ansonsten gibts nur hom. Mittel. Die Leukose wurde bei ihm vor 2 1/2 Jahren festgestellt.
     
  5. Muggel

    Muggel Chef der Muggelbande

    Dabei seit:
    11.04.2005
    Beiträge:
    6.427
    Zustimmungen:
    1.645
    Ich habe auch ein Leukoseschwein hier sitzen und er lebt damit schon seit 3 Jahren. Er bekommt von mir auch Propolis und Lymphomyosot. Cortison hat er nur ein einziges mal bekommen (Prednisolon ist Cortison!) und das auch nur nach einer OP im letzten Dezember.
     
  6. #5 renawitch, 01.04.2011
    Zuletzt bearbeitet: 01.04.2011
    renawitch

    renawitch Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2005
    Beiträge:
    1.346
    Zustimmungen:
    2.092
    Hallo Jasmin.

    Leukose ist nicht immer gleich Leukose. Die Verläufe sind unterschiednlich. Es gibt eine chronisch verlaufende Form, wie bei den Schweinchen von Carina und Elvira, und es gibt leider auch eine akut verlaufende Form wie bei meiner Casey.
    Sie bekam ebenfalls Prednisdolon in Kombination mit Lymphomysot und Rimanyl.

    Die 600 Euro für das Medikament beziehen sich auf die L-Asparaginase. Das ist ein Zytostatika. Ein Medikament zur Chemotherapie beim Menschen. Man gibt es, glaube ich, einmal wöchentlich über eine Spritze.
    Ehrlich gesagt, würde ich das nicht in Betracht ziehen.
    Es gibt bei Leukose absolut keine Chance auf Heilung und eine Chemo würde ich in diesem Hinblick einem Schweinchen nicht zumuten.
    Bei einer Chronischen Verlaufsform könnte man das versuchen wenn man unbedingt wollte aber bei der akuten würde ich absolut davon abraten.

    Das hier ist ein Tread, in dem ich auch geschrieben habe, wie der Verlauf bei ihr war.
    http://www.meerschweinforum.de/showthread.php?p=2826135#post2826135

    Bei der akuten Form verläuft die Leukose rasant und führt schnell zum Tod. Casey hatte am 6. November die ersten Symptome und ist am 18. Dezember friedlich eingeschlafen.
    Obwohl es schnell verlief und weit fortgeschritten war, behaupte ich mal, ging es ihr in diesen 1 1/2 Monaten noch ganz gut damit, nachdem wir die Therapie angefangen haben.
    Sie hat bis zum Schluss gefuttert, lief zwar etwas weniger und blieb zum Schluss nur auf der unteren Ebene des EBs aber Schmerzen hatte sie offensichtlich nicht.
     
  7. #6 Meerifreund86, 01.04.2011
    Meerifreund86

    Meerifreund86 Guest

    Hallo Perry,

    meine Caramelle hat seit Beginn des Jahres Leukose (langsamer Verlauf) und dank diverser Medikamente von heel haben wir die Schübe in Griff bekommen. Das bedeutet schon seit ein paar Wochen kein Schub mehr.
    Die Lymphknoten am Hals sind aktuell wieder ziemlich dick (Pflaumengröße), aber das kommt und geht.

    Wenn du Fragen zu den Medis hast, PN an mich :)
     
  8. #7 schwelke, 01.04.2011
    schwelke

    schwelke Guest

    Ich hatte auch ein Schweinchen mit Leukose und ich habe L-Asparaginase u Cortison ausprobiert. Die Lymphknoten wurden tatsächlich kleiner, aber im Endeffekt sind sie nach Absetzten der Selben wieder gewachsen.
    Schweinine starb schließlich friedlich an ihrer Leukose. Ja, ich hatte nicht das Gefühl, daß sie litt und sie ist ganz friedlich eingeschlafen.
    L-Aparaginase ist Sauteuer (€80/Flasche) und man miß es mindestens fünf mal hintereinander geben (einmal/Woche/fünf Wochen lang). Das ist teuer und wie ich bei Schweinine feststellen mußte, nciht aussichtsreich. Die Aussage meines TA, daß ein Fläschchen reicht, stimmt nicht, da L-Asparaginase eine Chemotherapie ist, die 24h nach dem Auflösen anfängt sich zu verändern und dann unwirksam wird.
    Ich würde nach der Erfahrung mit Schweinine jedem raten, seinem Leukose- Schweinchen einen schönen Lebensabend zu machen und einfach nur darauf zu achten, daß es nicht leidet. Ebenfalls an Leukose starb dann nach Schweinine Mamawutz bei mir. Während Schweinine mit ihrer Leukose noch ca 1/2 Jahr gelebt hat (bestimmt auch zurückzuführen auf die Behandlung), ging es bei Mamawutz schnell. Ein paar Tage vom festgestellten Ausbruch, bis Tod.
     
  9. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Ich hatte ein über 7-Jähriges Schwein mit der akuten Verlaufsform gehabt und ein Schweinchen, welches bei Diagnosestellung knapp 6 Monate war und dann noch 2,5 Jahre gelebt hat. Sie hatte innerhalb weniger Wochen nen kirschgroßen Tumor am Herzen und mußte dann eingeschläfert werden.
    Im Moment hab ich wieder ein Schwein mit der schleichenden Form.

    Lt. meiner TÄ ist nichts sicher erforscht, es gibt einiges, was man machen könnte, wie eben schon genannt wurde. Klar, als Halter mit Medigabe ist man dann geneigt, jegliche positive Veränderungen auf die Medis " zu schieben". Aber es ist eben nicht sicher, ob es ohne Medis einen gleichen Verlauf genommen hätte....
    Gerade in Bezug auf homöopathische Mittelchen, ist das so eine Sache. Ich selbst bin auch Krankenschwester und hab genug Menschen elendig an Krebs krepieren sehen. Wenn die "homöopathischen Medis" derart erfolgreich wären, hätten sich das sicher auch schon in der Humanmedizin herumgesprochen...:nuts:

    Wir haben uns bei allen Schweinchen darauf geeinigt, dass sie ihr normales Schweineleben weiterleben und wenn es nicht mehr geht, dann....
    Muss aber jeder selbst wissen und abschätzen.
     
  10. Perry

    Perry Guest

    Hallo und vielen Dank für eure zahlreichen Antworten.
    Ich habe gestern für Spike Dexamethason bekommen, dass ist ein Cortison. Bin mir aber nach euren Berichten unsicher, ob es der richtige Weg ist. Würde auch lieber auf Lymphomyosot umsteigen, wenns bei euch allen so gut hilft.

    Spike ist jetzt auch noch relativ fit, obwohl alle seine Lymphdrüsen angeschwollen sind und am allermeisten die am Hals..
    Die TÄ meinte, dass die Drüsen am Hals oder bei der Verdauung irgendwann so groß sind, dass das fressen eingestellt wird und dann sollte man das Tier erlösen..Ich schreib das, weil ihr ja geschrieben habt, dass eure Schweinis teilweise "friedlich eingeschlafen" sind..

    Ich will aber noch nicht so einfach aufgeben.

    Kann man Lymphomyosot einfach in der Apotheke kaufen? Und was genau bewirkt Propolis?
     
  11. #10 schwelke, 02.04.2011
    schwelke

    schwelke Guest

    Hi!
    Ich sag einfach mal so:
    Solange das Schweinchen fit wirkt und frisst, würde ich es nicht einschläfern. Wenn es leidet, wird es erlöst. Leider kann man ja nicht davon ausgehen, daß es friedlich von selbst stirbt. Daher mußt Du es halt beaobachten. Wenn die Lymphknoten am Hals auf die Luftröhre drücken, ist das ja für´s Schweinchen dann kein Zustand.
    Cortison kannst Du schon versuchen, wird aber wahrscheinlich nicht so viel bringen.
     
  12. #11 Elvira B., 02.04.2011
    Zuletzt bearbeitet: 02.04.2011
    Elvira B.

    Elvira B. Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    8.380
    Zustimmungen:
    4.646
    Lymphomyosot kannst du in der Apotheke bestellen, kostet um die 15 Euro.

    Propolis, das is ein Harz aus dem Bienenstock mit vielen positiven Eigenschaften, es wirkt

    antibakteriell
    antiviral
    fungizid
    immunstimulierend
    schmerzlindernd
    entzündungshemmend
    wundheilend

    sie bekommen es fürs Immunsytem.

    Es ist schwierig, da eine Rat zu geben, Apollo hat letzten August ein Cortison-Depot bekommen, er hatte einen Leukoseschub und es ging ihn so schlecht, das ich ihn eigentlich erlösen lassen wollte.
    Mein TA hat mich dann eben von Cortison überzeugt, war aber auch nur ein Versuch, der gut gegangen ist.

    Für ne Dauergabe hat Cortison zu viele Nebenwirkungen, das is meine Meinung, im akuten Fall ja, ich würde es nicht aud Dauer geben.

    Red doch noch mal mit deinem TA, berichte, was du gelesen hast und stimm dich mit ihn ab.
     
  13. #12 Daisy-Hu, 02.04.2011
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.402
    Zustimmungen:
    2.915
    Seit November/Januar mit dem Strolch.Angefangen 4 Wochen lang jede Woche
    eine Spritze. Tarantula,
    Dazu jetzt wieder die Tabletten.Predizolon.
    Wurde auch eine weile gegeben.Nach dem sich besserung gezeigt hat,wurde es
    langsam wieder ab gesetzt.
    Jetzt seit letzte Woche fangen wir wieder an,weil sich der Knoten an der
    Brust wieder vergrössert hat.Wieder 4 Wochen lang die Spritzen.
    Tabletten habe ich wieder 10 Stück mit bekommen,die ich durch 4 teile.
    Ich habe,1.04Euro dafür bezahlt.
    Bis jetzt ist er auch noch ganz Fit,geht ans Futter und nimmt an der Gesellschaft
    teil.Der eine Knoten am Hals ist bis jetzt noch nicht grösser geworden.
    Wenn er mal grösser wird,dann lasse ich ihn auch gehen.
     
  14. Perry

    Perry Guest

    Ein kurzes Update:

    Spike geht es gerade schlecht und es sind noch mehr Lymphdrüsen geschwollen und das auf eine beachtliche Größe.. Spike ist über und über mit diesen Knoten übersäht. Er frisst zwar noch, hat aber dennoch 50g abgenommen.. Spike ist nicht mehr so munter und fit wie ich ihn kenne, sondern liegt sehr viel rum. Das ist wirklich ein trauriges Bild. Anscheinend wirkt weder das Cortison noch die homöopathischen Mittel..

    Aber ich kann einfach nur "abwarten" oder?

    Ich würde mir sooo sehr wünschen, dass er von alleine einschläft und ich diese Entscheidung nicht irgendwann treffen muss.
     
  15. #15 Ca-rina, 28.04.2011
    Ca-rina

    Ca-rina Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    10
    Hi

    Tut mir Leid zu hören.
    Aber du kannst wirklich nur abwarten und musst selber entscheiden wann es Zeit ist ihn zu erlösen.

    Eventuell mal ein Schmerzmittel probieren, vielleicht tut ihm etwas weh und er frisst unter Schmerzmittel zumindest wieder besser, allerdings ist die Frage ob es wenn er ständig Schmerzen hat nicht besser wäre ihn gehen zu lassen.

    Schwere Entscheidung, du kennst den Kleinen am allerbesten und wirst sicher spüren wann es Zeit ist.

    LG Carina
     
  16. Perry

    Perry Guest

    Er hat richtige Phasen.. Mal gehts ihm besser und rennt rum und dann liegt er nur wieder. Zumindestens steckt er noch den Kopf aus dem Kuschelsack wenn ich ins Zimmer komme :) Man freut sich halt über Kleinigkeiten..
     
  17. #17 Meerifreund86, 29.04.2011
    Meerifreund86

    Meerifreund86 Guest

    Das kenne ich von meiner Caramelle auch. Ihr geht es im Moment auch sehr bescheiden. Die homöopathischen Medis schlagen nicht so recht an, die Lymphknoten am Hals sind richtig dick. Schmerzen hat sie keine, ich gebe ihr in ausreichender Menge Schmerzmittel.
    Dennoch ist es kein schöner Anblick, wenn sie einen Schub hat.
    Wie es bei uns im Moment aussieht, wird es wohl Caramelles letzter Sommer :wein:
     
  18. #18 Ca-rina, 29.04.2011
    Ca-rina

    Ca-rina Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    10
    @ Perry

    Du könntest mit dem Arzt reden ob ihr wenn er solche Phasen hat das Prednisolon erhöht.

    Meine 2 Schweinchen haben das Prednisolon auch als Dauermedikament bekommen und nicht immer nur eine Weile.
    Niedrig dosiert aber so das eben ein Medikamentenspiegel da ist der konstant ist.

    Schmerzmittel für solche Phasen wären auch einen versuch wert.

    LG Carina
     
  19. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. Perry

    Perry Guest

    Ich gebe Prednisolon gar nicht. Als Cortison habe ich Dexamethasono und das gebe ich in geringen Mengen auch dauerhaft.. Aber irgendwie bringt das alles nichts..

    Meint ihr Schmerzmittel wären eine Lösung? Welche gebt ihr denn?? Das ist so traurig, wie der kleine Meerikörper über und über mit Knubbel übersäht ist. Und bisher ist noch kein einziger Lymphknoten wieder abgeschwollen. Und die Diagnose wurde ja gerade mal vor 1 Monat gestellt.. Wie lange dauert denn so ein Schub?? Kann ich wieder auf bessere Zeiten hoffen?
     
  21. #20 Meerifreund86, 29.04.2011
    Meerifreund86

    Meerifreund86 Guest

    Hallo Perry,

    bei Caramelle dauern die Schübe normal gut eine Woche (7 Tage) plus minus...der Schub den sie jetzt hat, geht schon etwas länger.
    Die Knoten schwellen bei Melle auch nicht mehr ab...sie bleiben dick.
    Ich bin mal gespannt...aber bisher frisst sie noch sehr sehr gut. Nur liegt sie halt viel, kuschelt mit ihren Kollegen und entspannt.

    An Schmerzmittel gebe ich Rhimadyl. Die TÄ hat mir ne Hammerdosis verschrieben, aber ich gebe eine geringere Dosis. Im Akutfall bekommt sie natürlich mehr aber als Dauermedikation nur gaaanz gering.
    Bin damit bisher sehr gut gefahren. Die Tabletten (50mg Wirkstoff) lassen sich prima zerkleinern und auflösen. Mit Vitacombex-Tropfen nimmt Caramelle die Medizin auch sehr gut und ohne Ärger.
     
Thema:

Wer hat ein Leukose Schwein?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden