Wenn Tiere deutlich vernachlässigt werden...

Diskutiere Wenn Tiere deutlich vernachlässigt werden... im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; ...also, wer es zufällig mitbekommen hat - ich versuche grade meine zwei Meeris unterzubringen da ich wenig Zeit für sie habe... ich weiß daher...

  1. Cappu

    Cappu Guest

    ...also, wer es zufällig mitbekommen hat - ich versuche grade meine zwei Meeris unterzubringen da ich wenig Zeit für sie habe... ich weiß daher also dass es manchmal sehr schwierig ist. Nun habe ich ja das Glück, dass grade Meerschweinchen (Meiner Meinung nach zumindest) vom Menschen nur sehr wenig Aufmerksamkeit brauchen. Das heißt ich kann mir mit der Vermittlung etwas Zeit lassen solange ich noch den Eindruck habe, dass meine Tierchen wenigstens gut versorgt sind etc., auch wenn sie im Moment vllt. etwas zu kurz kommen.
    Jetzt aber zu etwas anderem. Was macht ihr, wenn ihr mitbekommt, das jemand sein Tier deutlich vernachlässigt, und zwar auf gefährliche Art und Weise?

    Und zwar geht es um den Hund meiner Mitbewohnerin, ein kleiner Yorkshire-Mix.
    Dieses arme Kerlchen ist den ganzen Tag alleine (fast alle WG-Bewohner sind dauernd on Tour oder arbeiten, ich bin meist in der Schule etc.).
    D.h. der Hund kommt maximal 3 mal am Tag für ca. je 10 Minuten raus - wenn überhaupt. Manchmal auch nur grad vor die Haustüre um schnell zu pinkeln. Das alleine finde ich schon schlimm genug.
    Noch schlimmer ist jedoch, dass der Hund gesundheitliche Probleme hat / hatte. Er hat in regelmäßigen Abständen Blasensteine - er müsste also eigentlich noch mehr Gassi gehen als sonst, nicht weniger. Die tierarztbehandlung ist auch eher dürftig, da das Geld fehlt - die Sondernahrung wird nicht angeschafft aus selbem Grund.
    Der Hund ist sowieso schon total Verhaltensgestört (hört kein Ton, kläfft sich die Seele ausm Leib wenn jemand da ist etc. etc.), aber mit der Gesundheit ist das wirklich was ernstes. Wenn ich im Januar nicht zufällig das Auto meiner Mum gehabt hätte und das arme Ding jeden Tag zum TA gefahren hätte (da hatte ich noch mehr zeit), wäre er da schon kaum behandelt worden.

    Aber was machen? Da lässt sich von mir niemand reinreden und es ist total aussichtslos, denn der Hund ist ja achso geliebt (auch wenn er dauernd nur ignoriert wird) und man kann ihn ja nicht abgeben... also Leute ehrlich, ich weiß nicht was ich da tun soll - habt ihr Tipps? Ratschläge? Irgendwas? :ungl:
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Schokomuffin, 10.10.2007
    Schokomuffin

    Schokomuffin Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    12.04.2007
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    9
    Du könntest das Veterinäramt verständigen, damit die sich die Sache mal ansehen. Solange der Hund aber nicht verwahrlost aussieht und er gesund scheint, werden die vermutlich nichts machen. Ruf doch einfach mal dort an und schildere die Situation. Ansonsten hilft nur, dem Besitzer ins Gewissen zu reden...
     
  4. Cappu

    Cappu Guest

    Naja was versteht man unter verwahrlost? find ich eigentlich schon.. total verfilztes Fell weil er nie gekämmt wird und der Mundgeruch ist absolut tödlich weil er eigentilch die zähne gemacht bekommen müsste - aber da ist dann wieder kein Geld für da...
     
  5. Carla

    Carla Guest

    Das Veterinäramt wird sich kaum drum kümmern... Ich würde wahrscheinlich versuchen, ihn irgendwo gut unterzubringen und dann sagen, er sei beim spazieren gehen weggelaufen oder aus der Haustür entwischt... (Ist gemein, ich weiss) Ich glaube schon, dass Deine Mitbewohnerin ihren Hund liebt - aber gerade deshalb sollte sie noch mal ganz genau darüber nachdenken, ob er es woanders nicht vielleicht besser hätte...
     
  6. Cappu

    Cappu Guest

    Also sowas würd ich nie machen - würde mir auch kein Mensch abkaufen weil der Hund alleine keine 3 schritte macht. :uhh:

    Ich weiß halt einfach nicht wie ich ihr verklickern soll, dass der Hund woanders besser aufgehoben ist... :o
     
  7. Carla

    Carla Guest

    Klar und deutlich - anders wird sie es wohl nicht kapieren.
     
  8. Cappu

    Cappu Guest

    Da hast du wohl recht.. aber ich wohn mit ihr zusammen, wenns da kracht, dann hab ich hier wochenlang Stress.... :ungl: Ach Leute, das ist echt zum Mäuse melken hier..
     
  9. devil

    devil Guest

    Oh je. Wie wird denn darauf reagiert, wenn du z.B. mal vorsichtig ansprichst, was denn mit seinem Futter ist, oder wie es denn mit der Fellpflege aussieht? Ist da einsicht? Vielleicht kann man die Baustellen diplomatisch Stück für Stück abbauen.
     
  10. #9 Simone Kl, 10.10.2007
    Simone Kl

    Simone Kl Guest

    Hallo,

    einfach vorzugeben, der Hund sei weggelaufen....so was macht man nicht.
    Ich würde mich mit ihr mal zusammensetzen und ein Gespräch führen. Druck ihr auch ruhig mal ein paar Seiten über diese Hunderasse aus. Biete ihr Deine Hilfe bei der Pflege an. Vielleicht kannst Du ja auch Gassi gehen mit ihm. Oder Du begleitest sie zum TA. Und vielleicht ergibt sich der Rest von ganz alleine.
    Wenn nicht, dann würde ich ihr klipp und klar verdeutlichen, dass Du dafür sorgst, dass der Hund wegkommt.
     
  11. Cappu

    Cappu Guest

    Simone.. das würde ich alles gerne tun, aber ich hab grad kaum Zeit für mich um meine eigenen tiere zu kümmern, geschweige denn um den hund :ungl: Ich tu da was ich kann und geh ab und an mal, aber meistens bin ich gar nicht zu Hause.
    Und da kommt überhaupt keine Einsicht. Argument Nr. 1 ist immer das Geld, und das Fell wird angeblich gekämmt (und das obwohl der Hund bald aussieht, als hätte er dread-locks) :verw:
     
  12. #11 VonDenRheinauen, 10.10.2007
    VonDenRheinauen

    VonDenRheinauen Guest

    Was sagen denn die anderen Mitbewohner dazu?
    Viell könnt ihr euch mal zusammen setzen und ihr klar machen, das ihr so etwas in eurer WG nicht weiter dulden wollt?
     
  13. Cappu

    Cappu Guest

    Die halten sich ganz raus - eine davon ist ihre Tochter und die kümmert sich erst recht nicht um das tier - die geht noch nicht mal mit dem Hund Gassi - wenn ich der irgendeine Verantwortung überlasse dann kann der Hund grad mal 12 STunden am Stück gar nicht raus.
     
  14. #13 Carla, 11.10.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11.10.2007
    Carla

    Carla Guest

    Man macht so vieles nicht... Aber einen Hund verkommen lassen, das macht man??? In der Überschrift steht immerhin "deutlich vernachlässigt".Tut mir leid, wenn die Dame so beratungsresistent ist, würde es mir um das Wohl des Hundes gehen! Oder man macht Augen und Ohren zu und beschwert sich nicht...
     
  15. Nadi

    Nadi Guest

    Also Yorkis brauchen ja eigentlich nicht soviel Auslauf aber schau doch mal hier,vielleicht hat da ja wer Interesse mit dem Yorki gassi zu gehen und sich etwas zu kümmern.. http://www.gassi-gassi-de

    Der Yorki meiner Mum hatte auch gaaanz schlechte Zähnchen und die mussten alle gezogen werden den Mundgeruch konnte man auch nicht aushalten. Das haben Yorkis recht häufig.. also diese Zahnprobleme.

    Das Amt wird da nichts machen... Denn

    1.Yorkis brauchen nicht viel Auslauf

    2. wird er sicher gut genährt sein

    3. wenn er verfilzt ist,lasse ihn scheren. (ist vielleicht besser auf dauer)

    Mit den Steinchen... nunja.. vielleicht kann man ja mal mit dem TA und über Ratenzahlung reden?
     
  16. Cappu

    Cappu Guest

    Also das die nicht so viel Auslauf brauchen wie ein großer Hund ist schon klar, aber immer nur 5 Minuten? Und dann meist nur 2 mal am Tag? Und sonst den ganzen Tag alleine in der Bude? :ungl: Das ist glaub ich selbst für Yorkis nicht gut.
    Und mit den Zähnen - ja das haben die oft, das weiß ich ebenfalls - aber da muss der Tierarzt ran - dann wird das auch besser. Gut genährt ist er, ja. Aber mit dem falschen Futter. :uhh: Er braucht normaler Weise Spezialnahrung > ebenfalls zu teuer.
    Mit den Steinchen war ich mit ihm beim TA und hab auch die erste Zahlung dafür übernommen (sogar irgendwann mal wiedergekriegt). Ta-Rechnungen werden einfach nicht bezahlt (daher steht hier auch öfter mal der Gerichtsvollzieher :uhh:)
    sodass es mittlerweile fast keinen TA mehr gibt wo man mit dem Hund hin kann, da überall Rechnungen offen sind. Schöne scheisse sag ich euch, der Hund gehört definitiv in andere Hände. So viel ist sicher.
    Aber einfach den Hund "klauen"? ist 1. ne Straftat (soweit geht die liebe nicht, da ist mir meine Zukunft dann doch zu wichtig für) und 2. keine Lösung - denn wenn das raus kommt, kann mans genau so wieder rückgängig machen.
     
  17. #16 SusanneC, 11.10.2007
    SusanneC

    SusanneC Guest

    Ich würde sagen, machen kann MAN nicht viel, aber DU kannst was tun. Auch wenn Du wenig Zeit hast - wenn wenigstens einmal am Tag zusätzlich 15 Minuten Gassi gegangen werden ist es ja schon eiiges, und bürsten kannst du auch machen. Auch wen man wenig Zeit hat. Auerdem tut frische Luft gerade beim lernen ja auch ganz gut.

    Mit der spezialen nierendiät. die ist wirklich wahnsinnig teuer. Das ist einfach so, ebenso wie eine ZAhnbehandlung bei einem Hund gleich mal mehrere 100 Euro koste dürfte - Hunde sind teuer beim Tierarzt. Ich kann schonv erstehen,d ass so was schwer fällt, vor allem weil er ja dauerhaft dieses Futter bräuchte. Da fällt mir auch nchts ein.

    LG
    Susi
     
  18. Cappu

    Cappu Guest

    Also nee. Ich bin nicht derjenige der sich hier um den Hund kümmern sollte. Es ist sowieso schon so, dass ich mich um alles alleine kümmern darf, und jetzt auch noch um den hund? Nee Leute, sorry. Da hörts echt auf. Wenn ich grad Zeit hab geh ich eh mit dem Hund, aber jetzt noch mehr Zeit schaffen um deren Köter Gassi zu führen? :scream: Seh ich einfach nicht ein!
     
  19. Carla

    Carla Guest

    Dann verstehe ich ehrlich gesagt nicht, was Du von uns hören möchtest :verw:
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Nadi

    Nadi Guest

    Ich auch nicht..... Du kannst höchstens in einigen Hundeforen nach fragen ob man vielleicht Geld sammeln könnte um die TA Behandlungen zu zahlen. Aber auch da sehe ich wenig Hoffnung weil die Geldsammlung in TS Tieren geht. Und die werden sicher auch nichts anderes sagen als den Hund in bessere Hände zu schaffen. Aber wenn dir der HUND leid tut, verstehe ich nicht,wieso du dich denn nicht um diesen kümmerst. Oder wäre es dir einfach nur lieb das er weg kommt,damit DU deine Ruhe beim lernen hast,weil der Hund kläfft? :verw:

    Für einen Yorki braucht man nun wirklich nicht allzuviel Zeit und wenn Du Zeit hast hier zu schreiben,nehme den Hund auf dein Schoss und bürste ihn nebenbei ;)
     
  22. Nancy

    Nancy Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    1
    Wenn der Yorki total verfilzt ist, ne Zahnbehandlung braucht (da haben wir vor kurzem für nen Pinscher ca. 80 Euro bezahlt) und auch noch wissentlich falsch ernährt wird, dann würd ich auf jeden Fall Klartext mit der Besitzerin reden. Ich kann schon verstehen, daß Du Dich mit Deiner Mitbewohnerin nicht total in die Haare kriegen willst, aber der Yorki kann nix dafür. Ich würd ihr auch sagen, daß Du Vet-Amt und Tierschutzverein einschaltest, wenn sie nix ändert. (Die wenigsten wissen doch, daß es gar nicht so einfach ist nen Hund zu beschlagnahmen)
    Auch wenn ein Yorki ein kleiner Hund ist, so braucht er trotzdem richtigen Auslauf - noch dazu wenn er sich stundenlang allein in der Wohnung langweilt. Terrier sind nunmal aktive Hunde und wollen nicht nur zum pinkeln vor die Tür oder ein bißl um den Block.

    Grüße
    Marion
     
Thema:

Wenn Tiere deutlich vernachlässigt werden...

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden