Was tun mit Babybock?

Diskutiere Was tun mit Babybock? im Haltung und Verhalten (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo liebe User... Ich habe da ein "kleines" Problem und hoffe, dass mir evtl. erfahrene Meeri-Halter helfen können. Meine Tierärztin hat...

  1. #1 Cosimatropina, 06.05.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.05.2009
    Cosimatropina

    Cosimatropina Guest

    Hallo liebe User...

    Ich habe da ein "kleines" Problem und hoffe, dass mir evtl. erfahrene Meeri-Halter helfen können. Meine Tierärztin hat nämlich leider über die Krankheiten hinaus wenig Ahnung von Meerschweinchen, sodass ich mich auf ihren Rat lieber nicht verlasse (s.u.).

    Ich glaube ich fang am besten ganz von vorne an, damit ihr wisst, wer, warum, mit wem und überhaupt. :-)

    Bei mir leben schon seit längerer Zeit Whiskey (kastriert) und Philomena zusammen. Die beiden sind viereinhalb bzw. fünfeinhalb Jahre alt und glückliche kleine Muiger, die sich gut verstehen. :-)

    Dann habe ich Anfang des Jahres ein weiteres junges Männchen aus dem Zooladen geholt. Er saß da wochenlang ganz alleine in einer winzigen Box und war sicher sehr unglücklich. Irgendwann konnte ich das nicht mehr ertragen und habe ihn mit nach Hause genommen... Der Zooladen ist inzwischen glücklicherweise geschlossen. Ich habe ihn Cornelius genannt und ihn kurze Zeit später kastrieren lassen, damit er bald auch eine Frau bekommen kann. Leider wurde bei dieser Gelegenheit festgestellt, dass er Milben und zudem noch eine hartnäckige Pilzinfektion hatte. Deswegen konnte er auch nach der Kastrationsfrist von 6 Wochen noch nicht vergesellschaftet werden, da der Pilz sich den Medikamenten ewig nicht beugen wollte... Inzwischen ist er aber wieder gesund, auch gut gewachsen und munter. Nur ist er leider sehr scheu und ängstlich, da er immer noch alleine ist. :heul:

    Deshalb war ich dann Mitte März im Tierheim und habe zwei junge Weibchen für ihn geholt. Melisandre war damals 3 Monate alt, Madame ca. 6 Monate. Die beiden stammen aus einer sehr schlechten, unkontrollierten Massenhaltung. Melisandre war total zerbissen und wurde erstmal vom Tierarzt behandelt. Da sie sich die Wunden immer wieder aufkratzte und scheinbar einen ziemlichen Juckreiz hatte, im Abklatsch aber keine Pelzmilben oder andere äußere Parasiten zu sehen waren und auch ein Pilzbefall ausgeschlossen wurde, vermutete die Tierärztin, dass es sich um Grabmilben handelte. Die beiden, die natürlich noch zusammen in Quarantäne waren (und sind), wurden ein paar Mal mit Injektionen gegen die vermuteten Parasiten behandelt, bis...
    ...ja, jetzt kommts. Irgendwann wurde ich doch skeptisch, dass Melisandre so schnell zunahm. Klar, dachte ich, das Essen wird bei mir wesentlich besser sein als im Tierheim oder beim Vorbesitzer, aber 70g in einer Woche?! Naja, wie ihr euch sicher schon denken könnt - sie war schwanger. Die Behandlung haben wir dann ausgesetzt. Am 19. 4. hat sie dann ein gesundes, wunderschönes Baby geboren, das wir behalten werden. Inzwischen ist auch klar, dass Madame, das andere Schweinchen aus dem Tierheim, auch schwanger ist, und ich denke, dass sie innerhalb der nächsten 10 Tage ein bis zwei Babys auspacken wird... Sie wird dementsprechend auch nicht mehr gegen die Milben behandelt.

    Langsam komme ich auch zum springenden Punkt. ;-)
    Das Baby von Melisandre ist ein Männchen und war von Anfang an riesengroß (126g bei Geburt). Er ist sehr munter und fit und wiegt inzwischen, am 17. Tag, 280g. Gestern hat er das erste Mal seine Mama umbrommselt und versucht, aufzureiten. Ich fürchte also, dass ich ihn also sehr bald, wenn nicht gar sofort (was meint ihr?) von den beiden Weibchen trennen muss. Sie säugt ihn zwar noch, aber nur noch selten und mit zunehmenden Unwillen, wie mir scheint.

    Meine Frage ist jetzt also, was ich mit dem Kerlchen machen soll? Wir wollen ihn ja behalten und, wenn er dann groß genug ist, kastrieren lassen und ihm eine Frau zur Seite stellen (und ich hoffe deshalb schwer, dass Madame Weibchen wirft! :D ). Nur, was machen wir jetzt im Moment mit ihm, da er keine Weibchen mehr um sich haben darf?

    Ich sehe da 3 Möglichkeiten:

    1. Ihn rausnehmen und einzeln setzen. Das ist es, was meine Tierärztin mit rät. Das wäre für mich aber die allerletzte Notlösung, da ich weiß, dass jedes Meerschweinchen mindestens einen Kameraden braucht, und besonders wenn sie noch klein sind. Ich sehe ja an Cornelius, wie unwohl er sich fühlt und wie scheu er ist, weil er alleine aufgewachsen ist...

    2. Ich könnte versuchen, ihn mit Cornelius zusammenzusetzen, der ja auch leider immer noch alleine ist dadurch, dass seine zukünftigen Damen schwanger waren/sind und zudem der Verdacht auf Grabmilben immer noch steht. Ich befürchte aber, dass Cornelius selbst so sozial unterentwickelt ist, dass er mit dem kleinen Kerl überfordert wäre, also entweder sich aggressiv verhält oder falls sie sich vertragen, ihm keine adäquaten Verhaltensweisen beibringen kann. Oder was meint ihr?

    Die 3. Möglichkeit würde ich im Moment präferieren, hätte da aber gern eure Meinung dazu. Und zwar könnte ich auch Whiskey, das ältere, kastrierte Männchen, von seiner Dame trennen, und ihm den Kleinen dazusetzen. Er ist eigentlich ein sehr gutmütiger Bock und der Kleine ist ja noch nichtmal ein halber Mann, ich denke also, dass es vielleicht einen Versuch wert wäre... Bleibt nur die Frage, ob Whiskey vielleicht zu sehr vorgeprägt ist dadurch, dass er sein ganzes Leben mit Weibchen verbracht hat, und den Kleinen dadurch vielleicht zu sehr als Konkurrenz sieht, auch wenn kein Weibchen mit im Gehege ist?! Das Weibchen, Philomena, würde ich dann entweder zu Cornelius setzen oder zu den beiden anderen Weibchen.

    Und über all dem schwebt immer noch der Grabmilbenverdacht. Ich bin da allerdings skeptisch, da die beiden sich eigentlich nicht mehr exzessiv kratzen und auch der Kleine keine besorgniserregenden Kratzattacken zeigt. Ich muss aber sagen, dass ich es immer sehr schwer einschätzen kann, ob es nur ein normales Kratzen oder ein Krankheitszeichen ist... Aber es ist auf jeden Fall viel weniger geworden, als zu Beginn, wo Melisandre sich ja immer wieder die alten Wunden aufgekratzt hat, die inzwischen gut verheilt sind... Was meint ihr, könnte man es wagen, den Kleinen mit einem anderen Schweinchen zusammen zu führen oder seht ihr die Gefahr einer potentiellen Ansteckung als zu groß an?

    Puh, das war jetzt viel Text. :-)

    Ich hoffe sehr, dass mir jemand einen Rat geben kann, denn ich möchte unbedingt, dass es dem Kleinen gut geht und dass er sich richtig entwickeln kann.

    Liebe Grüße und danke fürs Lesen! :-)
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.635
    Zustimmungen:
    369
    Ich versteh das leider nie so ganz. Das dann Nachwuchs kommt, ist eigentlich klar. Wieso nimmt man dann gleich 2 Weibchen zu einem unkastrierten Bock?
    Puuh. 3 Monate für Trächtigkeit ist auch zu jung.
    Ohne Ahnen - volles Risiko (z.B. Lethalfaktor)
    Meine Meinung ist, wer paart, dann Nachwuchs hat...eben auch Böckchen, möge bitte auch die Verantwortung übernehmen, diese dann auch noch zu kastrieren.

    :winke:

    Btw: Mit TH-Meerschweinen darf man außerdem nicht paaren.
     
  4. #3 SilkeRuSa, 06.05.2009
    SilkeRuSa

    SilkeRuSa Guest

    @ Heidi: Hast Du die Geschicht nun falsch interpretiert oder ich?
    Ich hab so gelesen, als wenn die beiden Mädels aus dem Tierheim schwanger ankamen.
    Denn die beiden sassen immer nur zu zweit, oder?
     
  5. #4 claudi1z, 06.05.2009
    claudi1z

    claudi1z schnöfelbär-knutscher

    Dabei seit:
    26.09.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    na sie hat sie doch schwanger bekommen...und nicht selbst verpaart....

    oje da hast du aber n kurzer zeit viele schweinchen gekriegt:-)
    ja ich bin leider was das vergesellschaften angeht mit babyböckchen sehr unerfahren...aber das mit dem älteren böckchen erscheint mir ganz gut...aber was machst du dann mit seinem weibchen?dann sitz das doch allein...?
     
  6. #5 Schweinchen's Omi, 06.05.2009
    Schweinchen's Omi

    Schweinchen's Omi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    2.035
    Zustimmungen:
    1.617
    Heidi,
    das hast du wohl missverstanden. Sie hat schwangere Weibchen erwischt im Tierheim und hat - der Story nach - bisher sehr fürsorglich gehandelt.

    Ich hatte noch nie mit Milben zu tun und rede mir ein, dass man/ein kompetenter TA doch feststellen kann, ob noch Befall vorliegt oder nicht. Also erstmal den kleinen Racker testen.
    Wenn er krank ist, muss er leider einzeln sitzen.

    Wenn er ok ist, ruhig den älteren Bock nehmen. Kann durchaus sein, dass der für den 2. Wurf auch noch Onkel und Erzieher werden muss. Und seine beiden Damen nehmen ihn auch nach ein paar Wochen zurück. Wenn er Löwenzahn mitbringt...

    Ist geklärt, ob Cornelius ohne Befall ist?
     
  7. #6 Meeri_Verrückte, 06.05.2009
    Meeri_Verrückte

    Meeri_Verrückte Guest

    ich hab es genau so verstanden... sie hat selbst nicht verpaart, sondern die schweine schwanger bekommen...

    telefonier am besten rum... noch kannst du den kleinen "mann" frühkastrieren lassen.. das sollte aber schleunigst passieren.. dann kann er auch bei den mädels/mama bleiben.. das wär doch was, oder :)
     
  8. Kishy

    Kishy Guest

    Hallo

    Ja so sehe ich das auch, daß die Weibchen in Qurantäne saßen und sitzen also wohl schon schwanger aus dem TH kamen.

    Generell zu dem Milbenproblem möchte ich dir raten evtl. doch mal einen anderen TA aufzusuchen. Es kann ja nicht sein, das das Böckchen immernoch in Einzelhaft lebt, weil da vielleicht Grabmilben sein könnten.
    Entweder behandelt man das Tier auf Verdacht hin einmal richtig entweder mit Stronghold oder Ivomec und dann ist das Ganze auch ausgestanden und die Behandlung bei den Weibchen auszusetzen ist sicherlich auch so eine Sache da man bei den Grabmilben durch das Säugen der Jungen nun mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen kann, daß sie sich mit den Milben angesteckt haben.

    Nun zu deinen Überlegungen mit dem Böckchen.

    Zu Punkt 3. Du möchtest einen ziemlich alten Kastraten von seinem Weibchen trennen was ich schonmal nicht als gute Idee empfinde. Da der Altersunterschied beträchtlich ist. Zusätzlich wäre das für die beiden Weibchen und die Schwangere
    mit Sicherheit zu viel Streß. Das eine Weibchen steckt grad im Abnabelungsprozess ihres Sohnes und das andere steht kurz vorm Wurftermin, wo jeglicher Stress auf jeden Fall vermieden werden sollte. Außerdem wäre dann ja kein Kastrat da, der schlichtend eingreifen könnte. Weiber sind nämlich alles andere als unproblematisch zueinander ohne einen Bock. Besonders wenn deine alte Dame bisher immer nur mit einem Kastraten zusammen gelebt hat.

    Punkt 1. Das Böckchen in Einzelhaft setzen? Sicherlich genauso schlecht. AUßER du wirst den kleinen Kerl in der nächsten Woche kastrieren und ihn dann seine 6 Wochenkastrafrist absitzen. Generell wäre es sicherlich auch eine gute Option gewesen das Baby frühkastrieren zu lassen, dann hätte der Kleine nämlich erstmal bei seiner Mutter bleiben können. Dafür ist es mit knapp 300g aber schon fast zu spät da ich nicht glaube das du zu morgen einen Kastratermin bekommen wirst. Und die 300g Marke wird er dann sicherlich schon sehr bald knacken.

    Zu Punkt 2. Das ist sicherlich erstmal die beste Überlegung. Du kannst ja gar nicht wissen, ob Cornelius ein wirklich gestörtes Sozialverhalten hat oder nicht.... Da kann man es einfach nur auf einen Versuch ankommen lassen. Ich würde eher mal davon ausgehen das die beiden sich ziemlich gut verstehen werden. Zumindest für einige Wochen/Monate, da ein Babybock in Cornelius Augen sicherlich noch keine wirkliche Konkurrenz darstellen wird.

    Ich kann da nämlich aus Erfahrung sprechen und habe vor einigen Monaten ein Böckchen übernommen, daß 2,5 Jahre seines LEbens in Einzelhaft verbracht hat. Er ist bei der Vergesellschaftung sowas von "normal" gewesen und auch sein komplettes Verhaltensmuster ist alles aber nicht gestört. Er harmoniert sehr gut mit seinem Weibchen im Moment und ich bin mir sicher ihm könnte man auch ohne jedes Problem Babyböckchen dazu vergesellschaften...

    Ich finde es kommt immer auf einen Versuch an und wenn man eine Vergesellschaftung richtig angestellt, glaube ich ganz fest daran, daß es mit dem Babybock und Cornelius klappen wird. Aber deine Varianten 1 und 3 halte ich halt wirklich nicht für gute Ideen.

    Gruß
    Tina
     
  9. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.635
    Zustimmungen:
    369
    Ah, ja, nee, war ja kein Vorwurf....so viel Text verwirrt mich immer *schiel* ....
    Der Babybock ist dann von den schwanger bekommenen TH-Mädels.
    Kastrieren wäre aber sicher die Wahl...oder?
    Lebensversicherung für den Bock :D

    Frühkastration kann ich empfehlen, falls es bei Dir einen erfahrenen TA für gibt.
    Dann kann er in der Truppe bleiben.
     
  10. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Wenn der kleine Mann noch unter 300g wiegt würde ich wenn ich an deiner Stelle wäre, eine Frühkastration vornehmen lassen.

    Weil ;) du dann alle Möglichkeiten offen hast, sprich mit Bub oder Mädsche oder aber in eine bestehende Gruppe als zweiten Kastrat, diese Konstellation hab ich hier und funzt Super ;)

    Und ;) durch die Frühkastration sind die Herren verträglicher :nuts:

    Die Übergangsmöglichkeit wäre mit dem schon alleine sitzenden Bock zusammen zu setzen.

    Auf keinen Fall alleine setzen, der Bub ist in der Prägephase er braucht andere Schweinchen um eine soziale Reife zu erlangen!

    Von der Mama würde ich ihn wegsetzen sonst hast du bald mehr Schweinleins wie du halten kannst :cool:
     
  11. #10 tal.anna, 06.05.2009
    tal.anna

    tal.anna Guest

    Ich stimme Meeri_Verrückte, Heidi* und Eliza zu, am besten ist Variante 4, den kleinen Brummer frühkastrieren zu lassen, denn das wird vor der Geschlechtsreife gemacht, sodass er nicht 6 Wochen Kastrationsfrist absitzen und nicht von Mama und Mitschwein getrennt werden muss. :)
    Bei dem Gewicht musst du dich allerdings etwas beeilen, nicht jeder TA macht Frühkastras...
     
  12. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Jawoll höchste Eisenbahn ;)

    Wo kommst du denn her Cosimatropina, vielleicht kann dir hier jemand einen TA der Frükastra macht empfehlen ;)
     
  13. #12 Cosimatropina, 06.05.2009
    Cosimatropina

    Cosimatropina Guest

    Hallo!

    Danke erstmal für eure Antworten! :-)

    Und zunächst: Ich habe die beiden Weibchen natürlich NICHT hier verpaart! Ich bin der Meinung, dass es genug arme Schweine ;-) auf der Welt gibt und dass man da nicht noch mehr Tiere züchten muss, wenn so viele in Tierheimen versauern... Wie Einige von euch richtig festgestellt haben, waren die Mädels schon schwanger, als ich sie geholt habe. Und ich bin froh, dass ich sie geholt habe, denn die Bedingungen im Tierheim sind alles andere als optimal und eine Geburt ist unter diesen Umständen sicherlich sehr stressig... Ich hoffe, unter den anderen Mädels aus dieser schrecklichen Haltung, die noch mit im Tierheim waren, waren nicht so viele schwanger...

    Zum Thema Frühkastration: Ich kenne mich nicht gut damit aus. Ich habe aber meine Tierärztin darauf angesprochen und sie meinte, sie kastriert frühestens ab der 10. Woche. Ich habe grade eben auf euren Vorschlag hin einen anderen TA angerufen, der das macht. Allerdings erst AB 300g, nicht unter... :verw::verw: Ich habe mir einen Termin für montagfrüh geben lassen. Der TA meinte, dass der Kleine dann nur 10 Tage Kastrationsfrist hat und dann wieder zu den Mädels könnte. Aber ich denke, er müsste ja dann eh schon geschlechtsreif sein - müsste man also nicht 6 Wochen warten? Außerdem hat sie gesagt, dass ich den kleinen sofort von den Weibchen trennen soll und ich denke, das werde ich auch heute machen. Meint ihr, es ist noch erträglich für ihn, wenn ich ihn bis Montag erstmal alleine setze? Bisher ist die Sache mit den Milben ja nicht abgeklärt und vielleicht sollte ich ihn dann erstmal nicht zu einem der Herren setzen...

    Meine andere Tierärztin meine übrigens, dass man die Grabmilben nur sehr schlecht diagnostizieren kann, weil die ja unter der Haut sind... Habe keine Erfahrung damit, was meint ihr? Ich werde das am Montag auf jeden Fall bei dem anderen TA ansprechen, vielleicht kann er mir ja mehr dazu sagen...

    :wavey:
     
  14. #13 Cosimatropina, 06.05.2009
    Cosimatropina

    Cosimatropina Guest

    Ich nochmal...

    Mir kommt das mit der Kastration über 300g doch etwas Spanisch vor... Hab grad nochmal bei anderen TAs angerufen, aber natürlich jetzt außerhalb der Sprechstundenzeit wenig Glück gehabt. Eine habe ich erreicht, die es machen würde, sie hatte aber ihr Terminheft nicht da... Vielleicht hab ich Glück und bekomme für Freitagmorgen noch nen Termin, wenn ich morgen früh da nochmal anrufe... Da dürfte er noch knapp unter 300g liegen.

    *seufz*

    Wenn nicht, was haltet ihr von dem Termin am Montag? Würde das dann überhaupt noch Sinn machen?

    Wie groß ist eigentlich die Gefahr, dass was schief geht bei der OP? Größer als bei einer normalen Kastration? Oder was ist der Grund dafür, dass einige TAs keine Frühkastrationen machen?
     
  15. Shamma

    Shamma Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.09.2008
    Beiträge:
    1.792
    Zustimmungen:
    2
    Frühkastrieren und am liebsten wenn er gerade 250 gram hat. Über 300 gram kann er schon geschlechtsreif sein. Und wenn er über 300 gram ist, kastriert wird und eine Wartezeit absitzen soll, dann ist das keine Frühkastration. Ein bißchen Frühkastrat gibt es nicht.

    Gerade bei den Jungs die sehr früh schon ein hohes Gewicht haben finde ich es schade, wenn sie nicht mal mehr ihre Stillzeit bei der Mama bleiben können.
    Vielleicht findet sich ja noch jemand, der bei dir in der Nähe einen Tierarzt kennt der Frühkastriert.
    Gruß Shamma
     
  16. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.635
    Zustimmungen:
    369
    Meine TÄ macht nicht unter 300g - Risiko größer - Microchirugie.
    Ich bringe sie mit grad geknackten 300g...meist dann 306 oder 308g
    Seit 2007.
    Bei 330g ists auch schon kritisch.
    Ich lass mir immer ein Häklein an die Box machen, wer noch unter FK fiel, wer nicht.
    i.d.R. waren das bisher 97%

    :D nächste Woche geht es wieder los - 2 LH und 3 KH
     
  18. #16 Cosimatropina, 06.05.2009
    Cosimatropina

    Cosimatropina Guest

    @Heidi: Das heißt, der TA kann bei der OP genau feststellen, ob das Tier schon geschlechtsreif war oder nicht? Wenn ich das Mäuschen also Montag kastrieren lassen würde, könnte mir der TA sagen, ob ich ihn wieder zu den Mädels setzen kann?
    Inwiefern kann man von dem Balzverhalten, das der Kleine ja jetzt schon zeigt, auf die Geschlechtsreife schließen? Oder kann die auch erst später kommen?
     
Thema:

Was tun mit Babybock?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden