Was tu ich ihm nur an? /Wildkaninchenmischling

Diskutiere Was tu ich ihm nur an? /Wildkaninchenmischling im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hy, unser Kuschel ist zu 1/4 Wildkaninchen, sein Opa väterlicherseits war ein Wildrammler. Kuschel und seiner Wurf-Schwester Wuschel sieht...

  1. #1 Elfriede, 18.07.2005
    Elfriede

    Elfriede Angoraknuddler

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hy,

    unser Kuschel ist zu 1/4 Wildkaninchen, sein Opa väterlicherseits war ein Wildrammler.

    Kuschel und seiner Wurf-Schwester Wuschel sieht man das nicht an, beide sind super Löwenkopf-Kaninchen. Sie leben mit unserer Stups zusammen in einem Stall.

    Kuschel macht seinem Namen alle Ehre und versucht immer mit dem beiden Weibchen in Körperkontakt zu bleiben. Dei beiden Weibchen werden häufig studenlang von ihm geputzt und genießen das sichtlich.

    Schon früh zeichnete sich ab, das Kuschel sich Menschen gegenüber längst nicht so freundlich verhalten würde. Er galt als unvermittelbar, weil er vor jedem Interessenten sofort in die hinterste Ecke des Stalls zurückwicht und versuchte sich zu verstecken. Seine Schwester galt als Kümmerling und war ebenfalls nicht vemittelbar.

    Um es kurz zu machen: Wuschel würde aufgepäppelt und ist heute eines der menschenfreundlichsten Kaninchen, das ich je erlebt habe. Kuschel wurde kastriert und kam zu den beiden Weibchen in den Stall.

    Es war uns egal, wenn er bei Füttern und Hantieren im Käfig in die hinterste Ecke zurückwich. Wir hatten ja die beiden Weibchen, die genau das Gegenteil waren. Angefaßt wurde er nur, wenn es nicht anders ging (TA, Saubermachen u.ä.).

    Jetzt wird die Sache aber mehr und mehr zum Problem. Bei jeder Gelegenheit versucht Kuschel auszubrechen. Beim täglichen Füttern versucht er über meine Schulter nach draußen zu gelangen. Bei Freilauf in der Wohnung springt er gegen die Fensterscheiben und versucht so nach draußen zu kommen. Im abgedeckten Auslauf springt er immer wieder gegen den Deckel. Wenn ich den Deckel öffne, um sie herauszufangen, muß ich ihn so schnell wie möglich greifen, sonst springt er sofort über meine Schulter nach draußen......

    Noch ist er nicht ausgewachsen und er springt mir jetzt schon über die Schulter. Wie hoch wird er springen, wenn er erwachsen ist? Wie und worin soll ich ihn halten, wenn er das kleinste Loch, die kleinste Gelegenheit zur Flucht benutzt?

    Mein Gott, ist es bei uns denn so schrecklich, daß er nur noch an Flucht denkt? Dabei scheint er seine Weibchen doch so zu lieben......

    Es ist mir völlig egal, wenn er nicht angefaßt werden will. Dann ist das eben so. Aber seine dauernden Fluchtversuche machen das Leben mit ihm zu einem Riesenproblem.

    LG Elfriede :winke:
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 *mingomingo*, 18.07.2005
    *mingomingo*

    *mingomingo* Guest

    bei wildkaninchenmixen ist dieses verhalten nicht ungewöhnlich, ich hatte selbst jahre lang zwei mädels deren vater ein wildrammler war......

    ihr instinkt sagt ihnen das...du glaubst doch nicht das er es macht weil´s bei euch so schrecklich ist?! :schäm:

    diese tiere sollten ausser zur fütterung etc. keinen kontakt zum menschen haben, da es nur stress für sie ist...am besten können sie in einem ausbruchsicheren aussengehege als kleiner kaninchenverbund gehalten werden...

    ich weiss, man steckt da in einem zwiespalt, aber macht eucht klar das er mit zunehmendem alter eher noch "wilder" werden wird, solche tiere sind nix für die wohnung...
     
  4. #3 Alexandra T., 18.07.2005
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Hallo Elfriede

    Oha... da kommen wohl die Gene des Opas durch. Das typische Verhalten eines Wildkaninchens. Habt ihr ihn als Jungtier auf den Menschen geprägt oder hat man sich wenig um ihn gekümmert? OK... seine Schwester ist ja das Gegenteil. Scheint dann wohl seine Art zu sein. Hat er demnach keine starke Beziehung zum Menschen?

    Ich denke wohl oder übel, dass man damit leben muss. Vielleicht wäre eine Haltung gut wo eine Flucht unmöglich ist. Wenn er zb. in einem Kaninchenzimmer leben würde und bei einer Flucht nur in der Wohnung flüchten könnte?

    Allerdings ist das mit den Fensterscheiben ein Problem... vielleicht kann man es ihm "abgewöhnen" bzw ihm lernen dass er da nicht raus kann wie bei den Vögeln?

    Ein ausbruchsicheres Aussengehege wäre vielleicht auch was.....

    Lieben Gruss und viel Glück mit Deinem Ausreisser
    Alexandra
     
  5. #4 Alexandra T., 18.07.2005
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Doch.. wenn das Tier auf den Menschen geprägt ist wie zb. die Schwester des Ausbrechers geht das schon.

    Gruss
    Alexandra
     
  6. #5 Elfriede, 18.07.2005
    Zuletzt bearbeitet: 18.07.2005
    Elfriede

    Elfriede Angoraknuddler

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hm,

    es wirkt eben so, als ob sein einziges Ziel ist, von uns weg zu kommen. Soll er auf Abstand gehen, hab kein Problem damit. Aber so wird es immer schwieriger mit ihm......

    Wohnungsauslauf bekommen sie, weil er in keinem unserer jetzigen Freiläufe zu halten ist und sie (Bauamt sei dank - grrrrrrrr) immer noch in zu kleinen Provisorien leben müssen. Deshalb bekommt er lieber Wohnungsauslauf - als gar keinen Auslauf. Er genießt es auch sichtlich. Nur die bodentiefen Scheiben müssen abgedeckt werden und das Einfangen ist ein Problem. (Meist verzieht er sich in sein Häuschen oder einen Karton, das/der dann einfach in den Stall getragen wird.) Wenn wir in der Wohnung rumlaufen, stört ihn das nicht. Er versucht nur immer Abstand zu uns zu halten.

    Seine Schwester ist so völlig anders. Auch sie springt mir entgegen, wenn der Stall geöffnet wird. Aber sie bleibt auf meinem Schoß und will gestreichelt werden. Stelle ich Futter in den Stall, geht sie wieder hinein und ich kann die Tür schließen. Das wäre bei ihm völlig undenkbar....

    Beide hatten als kleine Tiere den gleichen Kontakt zu Menschen. Schon bevor sie die Augen aufhatten, wurden sie in die Hand genommen, gekrault und ...... Schon bevor er die Augen auf hatte, reagierte er mit Unwillen darauf.....

    Heute wird er nur dann gestreichelt, wenn er es will. Gezwungen wird er nicht. Bin schon froh, wenn ich ihn mit einem Finger berühren darf. Die beiden Weibchen sind so zahm, daß er sich manchmal davon anstecken läßt und wenigstens zum Futter kommt, bevor ich die Stalltür wieder zu habe.

    Ich bin die einzige, die überhaupt Zugang zu ihm findet. Von keinem anderen läßt er sich auch nur berühren. Mir frist er an guten Tagen sogar aus der Hand.

    LG Elfriede :winke:
     
  7. #6 Alexandra T., 18.07.2005
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Hallo Elfriede

    So wie Du ihn beschreibst scheint er ein Kerl zu sein der keine Beziehung zum Menschen will und ihn gerade mal als anwesend akzeptiert. Aber er darf die Fluchtdistanz nicht unterschreiten... ansonsten heisst es "weg ist der Hase" und da er die Scheiben als solches nicht erkennt denkt er, dass er da raus kann.

    Eine solche Dame wie Du einen Herrn hast habe ich auch. Nur, dass sie die Scheiben akzeptiert. Sie hat es gelernt dadurch, dass anfangs der Rollladen unten ist. Hochheben kann man sie nur mit viel Kraft und das Krallenschneiden wird zur Tortur für beide. Sie lebt einfach bei mir und wenn sie gute Laune hat seh ich sie mal. Ansonsten lebt sie unter dem Sofa oder ist da wo ich nicht bin. Geh ich in ihre Nähe rennt sie weg. Einfangen dauert ca. ne halbe Stunde und dann auch nur mit Tricks. Sie beisst nicht... aber sie fällt schier tot um wenn man sie mal fassen muss und wie erwähnt die Krallen schneiden. Ich lebe mit ihr und sie mit mir. Ich akzptiere sie so wie sie ist.... aber vom Charakter her wäre die wohl das Spiegelbild von Deinem Wildfang.

    Ich wäre an Deiner Stelle stolz drauf wenn sich ein solcher Wildfang nur mir gegenüber etwas öffnen würde und bei den anderen nicht. *lach* Ich bin ein Fan solcher Wildfänge.

    Gruss
    Alexandra
     
  8. #7 Elfriede, 18.07.2005
    Elfriede

    Elfriede Angoraknuddler

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hy,

    Rolladen haben wir leider nicht.

    Sie sollen einem großen Außenauslauf bekommen. Dort wohnen im Moment allerdings noch 10 Meeries, da das Bauamt uns immer noch nicht unseren Stall-Neubau genehmigt hat.

    Aber diesen Stall müßte ich zum Säubern ja auch öffnen. Wie ich das machen soll, ohne, daß er wieder abhaut, ist mir noch nicht klar. Sicher kann ich die Häuschen von außen verschließen, aber ob er sich darin einsperren läßt? Ist ja nicht doof unser Wildfang....

    Werde auf alle Fälle vor größeren Aktionen in und an diesem Stall dann immer versuchen, ihn mit seinen geliebten Tomaten in eines der Häuschen zu locken und dort einzusperren.

    Denke, ich werde ihn täglich dort hineinlocken, um ihn dran zu gewöhnen. Dann ist er nicht so irritiert, wenn das Häuschen dann plötzlich eine Zeit lang zu bleibt.

    Besteht irgendeine Chance, daß sich sein Verhalten noch ändert?

    LG Elfriede :winke:
     
  9. #8 Alexandra T., 18.07.2005
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Hallo Elfriede

    Gut wäre wenn das Gehege einen Sicherheitsbereich hätte. D.h. nach der ersten Türe eine weitere. Wenn der Rammler ausbüxt dann nur in die Sicherheitszone. So macht man es ja auch bei Vogelvolieren.

    Es kann sich in Sachen Wildheit noch ein wenig bessern. Aber nur wenig... meine Joelle hat sich ein kleines bisschen gebessert... in 2 Jahren. Aber sie ist und bleibt mein Wildfang. Es kann sein, dass der Rammler mit der Zeit etwas ruhiger wird und sich an das ganze etwas gewöhnt. Aber eben nur etwas....leider.

    Lieben Gruss
    Alexandra
     
  10. #9 Elfriede, 18.07.2005
    Elfriede

    Elfriede Angoraknuddler

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hm,

    wird bei dem Stall schlecht gehen. Stell Dir zwei große gut isolierte Häuschen vor. Ähnlich dieser käuflichen "Kaninchenknäste" (kanns nicht anders nennen, sorry) nur ohne Beine und einiges größer.

    Zwischen diesen Häuschen befindet sich ein 3 qm großer regensicherer Auslauf, der durch eine oben angebrachte Klappe geöffnet werden kann. Beide Häuschen lassen sich durch einen Schieber von außen verschließen.

    Dieser Stall ist schon seit mehreren Jahren das Winterquartier unserer Kaninchen. Jetzt sollen sie nach der bisherigen Planung ganzjährig dort wohnen.

    LG Elfriede :winke:
     
  11. #10 Alexandra T., 18.07.2005
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Grummel... musst Du so nen Stall haben? Mein Modell wäre einfach gewesen. Scherz beiseite...:D Dir bleibt wohl nur eines... den Mümmelmann einknasten und erst dann den Freilauf öffnen. Ansonsten ist er wirklich mal mit einem Hopps weg.

    Wie gross sind denn die Häuser und wieviele Kaninchen leben da drin? Hast Du ein Bild von Deinem Ausreisser?

    Lieben Gruss
    Alexandra
     
  12. #11 Elfriede, 18.07.2005
    Elfriede

    Elfriede Angoraknuddler

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hy,

    eigentlich war dieser Stall immer sehr praktisch. Jedes der Häuschen ist etwa 1m lang und 0.70 m breit. Die Höhe weiß ich nicht genau, aber sie gehen mir bis kurz übers Knie, also etwa 0.60 m. Eines der Häuschen hat eine herausnehmbare Vorderwand, so daß man im Sommer für Kühlung sorgen kann. (Wenn die Wand draußen ist, bleibt ein Drahtgeflecht an der Vorderseite, sodaß auch im Sommer
    dieses Häuschen vollständig verschlossen werden kann.)

    Zunächst sollten die Kaninchen einen noch etwas größeren Bodenauslauf im Stall-Neubau bekommen. Aber sie springen alle 3 wie die Weltmeister. Ich habe Probleme mit meiner Hüfte und möchte deshalb keine Stallwände, die über 1m hoch sind. Deshalb haben wir uns nun entschlossen, sie in den "alten" Auslauf zu tun. Der ist oben komplett zu und trotzdem für mich gut "zu erklimmen". Er soll etwas umgebaut werden (Rollrasen, Buddelhügel, Höhle,Steinhaufen u.ä.), aber im großen und ganzen soll er so erhalten bleiben, wie er ist. Von unten komplett verdrahtet ist er.

    Wie gesagt, waren in den letzten 4 Wintern immer Kaninchen in diesem Auslauf. Bis zu den Problemen mit unserem Kuschel erschien es mir als die Ideal-Lösung.

    LG Elfriede :winke:
     
  13. #12 *mingomingo*, 18.07.2005
    *mingomingo*

    *mingomingo* Guest

    @alexandra

    ich bin der ansicht das man es bei wildtiermischlingen nicht drauf anlegen muss sie auf den menschen zu prägen, damit sie zahme schmusetierchen werden...

    von daher gehören sie auch nicht in die wohnung, sondern ihnen sollte, noch mehr als allen anderen kaninchen ein entsprechendes aussengehege ermöglicht werden...

    aber dazu hat ja jeder seine eigene meinung...
     
  14. #13 Elfriede, 18.07.2005
    Elfriede

    Elfriede Angoraknuddler

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hy,

    darüber hab ich wirklich viel nachgegrübelt, da meine beiden Mischlingen so unterschiedlich sind.

    Ich denke, Kuschel kann auf Kontakt mit Menschen dankend verzichten, während Wuschel Menschen liebt und sie als Streichelroboter und überdiemensionalen Leckstein betrachtet. Beide haben zu 1/4 Wildkaninchen-Abstammung, ja fast das gleiche Erbgut und sind doch grundverschieden.

    Deshalb denke ich, wir sollten das einzelne Tier entscheiden lassen. Will es Kontakt, soll es ihn auch bekommen. Dann kann es auch in der Wohnung gehalten werden. Will es den Kontakt offensichtlich nicht, ist die Wohnung nicht der richtige Platz für so ein Tier.

    Mir ist sehr bewußt, daß ein Tier wie unser Kuschel nicht in unser Wohnzimmer gehört. Habe ja auch schon erwähnt, daß das eine Überganglösung ist.

    LG Elfriede :winke:
     
  15. #14 Alexandra T., 18.07.2005
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Hallo Elfriede

    Seh ich auch so.

    Gruss
    Alexandra
     
  16. #15 Alexandra T., 18.07.2005
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Hallo

    Ich habe schon bei unterschiedlichen Tierarten mit Wildtiermischlingen zu tun gehabt. Am einfachsten werden Handaufzuchten auf den Menschen geprägt wobei darin dann auch der Sexualpartner gesehen wird - besser ist es wenn Geschwister dabei sind. Wenn ein Muttertier sie aufzieht ist entscheidend wieviel Kontakt die Jungtiere zum Menschen hatten wärend der sensiblen Phase. Haben sie keinen kann man nie mit ihnen irgendwie umgehen und das Krallen schneiden wird zum Horror für sie. Das bedeutet jedesmal Stress für beide Seiten. Daher ist eine gewisse Prägung auf den Menschen keine dumme Sache d.h. das Tier sollte nicht aufwachsen ohne Kontakt zum Menschen. Ansonsten ist es ein Wildtier welches den Kontakt zum Menschen nicht will. Nur wie soll man mit dem Tier umgehen beim TA und wie soll man es ab und an überprüfen ob es ok ist?

    Es redet keiner davon, dass sie zahme Schmusetiere werden... ist meine Joelle auch nicht. Aber eine gewisse Prägung auf den Menchen schadet nie bei Tieren die in Gefangenschaft leben.

    Gruss
    Alexandra
     
  17. #16 Elfriede, 19.07.2005
    Elfriede

    Elfriede Angoraknuddler

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hy,

    heute morgen hat er alle vier Pfoten auf meinen Arm gesetzt und mich nach Leckerchen abgesucht. Ausnahmsweise ist er mal nicht in die hinterste Ecke zurückgewichen und mir auch nicht entgegen gesprungen. Natürlich gab es seine geliebte Tomate. Diesmal hat er sie sogar aus der Hand gefressen. Freu! Langsam scheint er zu begreifen, daß das Riesen-Kaninchen, das da morgens immer pfeifend in den Garten kommt, kein Ungeheuer ist.

    Ich bereit ihn zu akzeptieren, wie er ist. Wenn er nicht gestreichelt werden will, dann ist das in Ordnung. Nur, Ihr glaubt nicht, auf wieviel Unverständnis das bei anderen stößt:

    "Du muß ihn zwingen!"
    "Soll ich ihn mal richtig festhalten, damit Du ihn streicheln kannst?"
    "Sperr den mal für ein paar Tage ohne Futter in einen kleinen Kasten, dann wird er schon ruhiger!"
    "Warum hälst Du ein Tier, das man nicht mal streicheln kann?"
    "Du mußt den anbinden!"
    "Halt ihn mal ganz doll fest, damit der kleine Max ihn streicheln kann!"
    "Warum gibst Du den nicht als Schlangenfutter nach Metelen?"
    "Laß ihn doch einfach laufen!"
    "Der ist ja gefährlich! Warum tust Du Deinem Sohn das an?"
    "Das ist ja ein Monster!"
    "Der bleibt ja nicht mal ruhig sitzen!"
    "Und sowas hast Du kastrieren lassen, alles rausgeschmissenes Geld!"

    Und ... und ..... und .....

    LG Elfriede :winke:
     
  18. #17 Alexandra T., 19.07.2005
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Hallo Elfriede

    Hihi.. bin eben am grinsen. Ein Riesen-Kaninchen. *lach* Klasse Beschreibung.

    Freut mich, dass es heute so gut geklappt hat und ich drück euch die Daumen.

    Deine Auflistung ist eine klasse Sache um einem Tier den Willen zu brechen und ein bissiges nicht mehr zu haltendes Tier hinzukriegen. Auf was für Ideen manche kommen. Ne, bei Dir ist der Wildfang in den allerbesten Händen.


    Lieben Gruss
    Alexandra
     
  19. #18 Elfriede, 19.07.2005
    Elfriede

    Elfriede Angoraknuddler

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hy,

    für mich ist es aber auch einfacher seine Allüren auszuhalten. Wenn er keinen Kontakt haben will, dann findet sich garantiert ein anderer Vierbeiner der nach Streicheleinheiten lechst.....

    Wenn man nur zwei oder drei Tiere hat, kommt man leichter in die Versuchung den Tieren seinen Willen auf zu zwingen..... Schon blöd, wenn man kuscheln will und von allen einen Korb bekommt. Das wird mir nie passieren.....

    LG Elfriede :winke:
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Dobby & Co., 19.07.2005
    Dobby & Co.

    Dobby & Co. Guest

    Sorry, wenn ich hier jetzt ganz doof frage: meint Ihr nicht, dass sich ein solch freiheitsliebendes Tier in der Freiheit am wohlsten fühlt und auch damit zurecht kommt, so dass man ihn auch wieder dorthin entlässt, oder wird er von den Kaninchenverbänden "draußen" nicht wieder aufgenommen? Ich kenne mich da nicht so gut aus.

    Gruß
    Alex
     
  22. #20 Alexandra T., 19.07.2005
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Hallo

    Was heisst "wieder" entlassen? Er ist ein Tier welches in Gefangenschaft geboren wurde. Dies hat je nachdem auch zur Folge, dass er nicht mehr genau gleich auf die Freiheit eingestellt ist. Die Wachsamkeit bei Stallkaninchen lässt nach und somit fallen sie Feinden schneller zum Opfer. Auch wenn sie ausgewildert sind. Wildkaninchen sehen besser. Auch die Organe haben sich verändert. Alles in allem ist und wird er kein Wildkaninchen und gehört somit nach Gesetz nicht in die Natur.

    Gruss
    Alexandra
     
Thema:

Was tu ich ihm nur an? /Wildkaninchenmischling

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden