Was passiert wenn...

Diskutiere Was passiert wenn... im Rassen, Farben und Zucht (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo, ich hab die letzten Tage ziemlich viel zu Vererbung, Rassen und Farbschlägen gelesen, allerdings ist das alles sehr theoretisch und...

  1. #1 Purple_Raven, 10.05.2009
    Purple_Raven

    Purple_Raven Guest

    Hallo,


    ich hab die letzten Tage ziemlich viel zu Vererbung, Rassen und Farbschlägen gelesen, allerdings ist das alles sehr theoretisch und ich hab nicht wirklich rausbekommen, was ich eigentlich wissen wollte... :runzl:

    Aber vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen:
    Ich möchte mein Texel-Böckchen mit meinem US-Teddy-Weibchen verpaaren und wüsste gerne, wie die Jungen aussehen werden, die da eventuell rauskommen.

    Werden die in der ersten Generation glatthaarig? Wenn ja, wie geht es dann weiter?
    Und wird das lange Fell dominant oder rezessiv vererbt? Welche Wahrscheinlichkeit besteht, dass in der zweiten Generation US-Teddies rauskommen?

    Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand auf meine vielen Fragen weiterhelfen könnte. :-)

    Liebe Grüsse,


    Purple_Raven
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Eickfrau, 10.05.2009
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    248
    Haj Purple_Raven,

    im Sinne der Rassezucht: keine gute Idee.

    Die Locken des Texel beruhen auf dem rezessiven Rex-Faktor -> ll (langes Fell) + rxrx (Rexkrause/ Locken)
    US-Teddy ist kurzhaarig (LL) und hat den ebenfalls rezessiven US-Teddy-Faktor (fzfz).

    Jungtiere aus dieser Verbindung sind VokuHilas (= Langhaar-Kurzhaar-Mischlinge, die charakteristisch "vorne kurz und hinten lang" im Fell sind, dh "Röckchen, Schleppe oder Strähnen am Hinterteil ausbilden).
    Da beide Kraushaarfaktoren rezessiv vererbt werden, werden diese Jungen glatthaarig sein, jedoch sowohl den Rex-, als auch den US-Teddy-Faktor tragen (und können diesen weitervererben).
    Solche Träger sind weder in der Rex-, noch in der Teddyzucht gern gesehen, denn der Unterschied zwischen Rex und US Teddy ist (gerade bei strukturschwachen Tieren) kaum bis nicht zu erkennen!

    Ob in späterer Generation wieder US Teddys zustande kommen?
    Man kann wieder auf die US Teddy zurück paaren ... es wird jedoch viele Generationen dauern, bis die Fellänge wieder gleichmäßig ist.
    In diesen Generationen kommt es zu Langhaar/Kurzhaar-Mischlingen und zuletzt hat man immer noch das Problem mit der Trägereigenschaft des Rex- und Teddyfaktors.

    Lieber gleich den passenden Deckpartner dazu setzen ;) .
    So selten sind US Teddys auch nicht mehr.

    VG Bianca
     
  4. #3 Purple_Raven, 10.05.2009
    Purple_Raven

    Purple_Raven Guest

    Hallo Bianca,


    Das mit dem rezessiv Rex und Teddy würde mich nicht so sehr stören, aber die Mischung aus Kurz- und Langhaar ist echt blöd.
    Ich denke, da werd ich mir lieber zu beiden Schweinchen noch einen passenden Partner holen.

    Danke nochmal für die schnelle Antwort. :)

    Liebe Grüsse,


    Purple Raven
     
  5. #4 koboldy, 10.05.2009
    koboldy

    koboldy Guest

    Soll das denn ein reiner Liebhaber Nachwuchs werden?
     
  6. #5 schweinchenshelly, 10.05.2009
    schweinchenshelly

    schweinchenshelly überzeugter Außenhalter

    Dabei seit:
    07.05.2008
    Beiträge:
    5.844
    Zustimmungen:
    637
    Die Frage ist nur, was solche Nachwuchs eben soll. Was willst du damit züchten? Tiere, die beide Lockengene tragen, sind für Züchter nicht interessant, von daher nur als Liebhabertiere zu vermitteln. Und solche gibt es eh schon genug, die muss man nicht auch noch absichtlich produzieren. Von daher besser für eine der Rassen entscheiden, und diese richtig züchten. Alles andere ist reine Vermehrung ohne Ziel.
     
  7. Xari

    Xari Guest

    Hallo, ich habe einen Alpaka-US Teddy Mischling hier. Nun er ist Kurzhaarig und seine Jungen sind bis jetzt keine Vokuhila, sondern etweder kurz oder langhaarig.
    Grüsse Sabrina
     
  8. #7 koboldy, 11.05.2009
    koboldy

    koboldy Guest

    @Xari

    Trotzdem sollte man mit so einem Tier nicht züchten, da es das Langhaar-Teddy- und Rexgen trägt. Da gäbe es nur Mischlinge mit Fusseln am Hintern.
     
  9. Nanu

    Nanu Kinnkrauler

    Dabei seit:
    27.09.2007
    Beiträge:
    2.406
    Zustimmungen:
    13
    Sorry, aber: :rofl::rofl:
     
  10. #9 koboldy, 11.05.2009
    koboldy

    koboldy Guest

    Ist doch so :D
     
  11. #10 Purple_Raven, 12.05.2009
    Purple_Raven

    Purple_Raven Guest

    Hi,


    @Koboldy:
    Ja, es wären reine Liebhabertiere, da ich nicht einmal weiß, ob mein Texelmännchen überhaupt reinrassig ist.

    Ich habe das Männchen vor kurzem von einer Bekannten geschenkt bekommen, weil es deren Kinder nicht mehr wollten.
    Allein sitzen lassen wollte ich es aber auch auf keinen Fall und ein zweites Männchen scheidet eigentlich auch aus, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass sich erwachsene Tiere, die bereits eine Zeit allein gesessen haben, nicht mehr gut vertragen.
    Deshalb hatte ich mir überlegt, ein Weibchen dazu zu setzen.

    Naja, aber die Argumente gegen eine solche Verpaarung sind aber doch eindeutig...
    Schade, da muss ich mir jetzt noch überlegen, wie das genau weitergeht. Vielleicht setze ich doch ein Texelweibchen dazu, dann würde sich zumindest rausstellen, ob mein Männchen reinrassig ist... *grübel*

    @Schweinchenshelly:
    Es stimmt, es gibt viele Liebhabertiere, aber wenn ich Meerschweinchen abgebe, dann im Normalfall an Familien oder Liebhaber, denen es egal ist, ob ihr Tier ein Rassetier ist oder nicht.
    Von daher wäre das sicher nicht das Hauptproblem.

    @Xari:
    Wenn ich allerdings wüsste, dass die Jungtiere nicht aussehen wie Elvis kurz vorm nächsten Friseurtermin, würde ich diese Mischung schon mal gern versuchen wollen... :)

    Liebe Grüsse vorerst,


    Purple_Raven
     
  12. #11 Eickfrau, 12.05.2009
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    248
    Einfachste Möglichkeit: ein Jungböckchen dazu. Den kann der Große sich dann erziehen.

    Unkomplizierteste Möglichkeit: Texelbock kastrieren lassen und nach 6 Wochen Sperrfrist ein Mädel dazu setzen ... oder zwei oder drei.
    Sehr beliebte Kombination, da solch eine Gruppe beliebig erweiterbar ist und Meerschweinchen einfach süchtig machen ;) .

    VG Bianca
     
  13. #12 aueschweins, 12.05.2009
    aueschweins

    aueschweins bisschen bissig

    Dabei seit:
    29.11.2004
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    41
    Ich schließe mich Bianca an.

    Alles andere ist wahlloses rumexperimentieren und in meinen Augen überflüssig ohne notwendiges Hintergrundwissen
     
  14. flo

    flo Guest


    So isses...!
     
  15. Xari

    Xari Guest

    Lustig wie ihr immer was schreibt ohne es gesehen zu haben :). Ich züchte mit dem Tier und es gab bis jetzt ganz tollen Nachwuchs. Keine Vokuhila, muss ich noch Fotos reinstellen?
     
  16. #15 Pepper Ann, 12.05.2009
    Pepper Ann

    Pepper Ann Ridgeback-Züchterin

    Dabei seit:
    16.08.2003
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    279
    Tut mir Leid, aber mit einem Tier unbekannter Herkunft über das du rein garnichts weißt, einfach so zu verpaaren ist äußert unangebracht. Weißt du ob er nicht den Lethalfaktor hat? Woher weißt du ob er nicht aus Vermehrerkreisen stammt und genetische Dispositionen vererbt? Wer weiß, vllt hat er beispielsweise Nierenprobleme die bei ihm und all seinen Nachkommen mit 3 Jahren zum Nierenversagen führen? Das kann man nur bei Tieren aus Zuchten guten und langjährigen Zuchtstämmen. Auch eine reinrassige Partnerin aus einer guten Zucht schützt nicht vor krankem Nachwuchs, die Erkrankung muss nur dominant sein oder die Nachkommen vererben diese rezessiv weiter (selbst bei Liebhaberkäufern kann man eine Weitervermehrung nie ausschließen ... es gibt z.B. auch "Unfälle" mit abgehauenen Böcken) bis dann ein Enkel oder Urenkel davon betroffen ist. Und noch schlimmer wäre eine rezessive Disposition, die sich dann langsam im ganzen Meerschweinchenbestand ausbreitet. Als "Erzeuger" solcher fraglichen Nachzcuhten wäre man als verantwortungsbewusster Züchter dazu aufgerufen alle Tiere bis zum Lebensende zu behalten, um dann eine Alterskrankheit oder erbliche Dispossition und ungewollte Vermehrung zu verhindern. Gute verantwortungsvole Züchter, die (aus welchen Gründen auch immer) dennoch Tiere ohne vollständigen Stammbaum in die Zucht nehmen haben diverse Taktiken um dennoch eine relative Sicherheit zu gewährleisten: - konsequente Inzuchtlinie ohne Fremdzucht, - zusätzlich nur mit alten Böcken (keine Weibchen!) züchten und natürlich alle fraglichen Tiere behalten um eine Referenz im Stall zu haben.

    Außerdem: Probier erst einmal die Vergesellschaftung ehe du eine Bockgruppe ausschließt. Und wenn es dir zu riskant ist: kastrieren und Weibchen dazu. :-)

    LG Anna
     
  17. #16 Freezer, 12.05.2009
    Freezer

    Freezer Guest


    Was machst du mit dem Nachwuchs,ich denke nicht das man es züchten nennen kann was du machst. So etwas ist eine Beleidigung für Züchter mit Ahnung!!!
     
  18. #17 Freezer, 12.05.2009
    Freezer

    Freezer Guest

    Und was machst du wenn sie geworfen hat *gg*
     
  19. #18 Xari, 12.05.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.05.2009
    Xari

    Xari Guest

    Ja was mache ich mit dem Nachwuchs. Mit einigen züchte ich weiter und die anderen vermittle ich an gute Plätze. Die Buben werden alle Frühkastriert. Ich gebe keine unkastrierten Böcke an Liebhaber ab. Du, mir ist egal wie du das nennst, ob züchten oder vermehren. Für mich ist Rasseausschuss produzieren auch nicht besser. Weil wie viele Tiere aus einer Rassezucht landen wieder in einer Zucht und wie viele als Liebhabertiere? Übrigens ich züchte extra keine Rasse sondern Mischlinge und das sehr gerne :wavey:. Ich habe bis jetzt keine Probleme meine Tiere gut zu platzieren und alles andere als gratis.
    Grüessli Sabrina
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Capilana, 12.05.2009
    Capilana

    Capilana Guest

    Ich kenn mich zwar mit dem Thema züchten nicht aus, verstehe aber auch nicht warum man nicht jedem mal das glück gönnen darf Meerschweinchenbabys zu bekommen wenn man sich infomiert.
    Das es genügende Meeris ohne zu Hause gibt ist glaube ich jedem hier klar, aber das gibt es mit so gut wie allen Tieren, Katzen, Hunde, Hasen, Hamster usw.. Demnach könnte man ja auch sagen das Züchter mal 4 Jahre oder so nicht mehr züchten dürfen. Ich finde wenn jemand Babys bekommen möchte und sich gut um alles kümmert, wie shcon geschrieben, die böckchen nicht unkastirert abgibt, nicht in einzelhaltung abgeben nicht umsonst abgeben ist das ok. wir haben auch gelegentlich katzenbabys obwohl es genügend katzen im tierheim gibt. aber die katzen die niemand von uns haben möchte bleiben auch bei uns und solang man mit so einem prinzip umgeht finde ich das alles vollkommen in ordnung!
     
  22. flo

    flo Guest

    Wenn sich jemand GUT informiert d.h. keine Tiere für "einmal Babys bekommen" nimmt, deren Herkunft völlig unbekannt ist, spricht auch NICHTS dagegen einen Wurf zu bekommen. Ich denke niemand hier spricht euch das Recht darauf ab! Aber wissentlich Tiere zu "vermehren" über deren Abstammung man rein garnichts weiß, wie Anna schon schrieb - DAS finde ich ICH unverantwortlich.

     
Thema:

Was passiert wenn...

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden