Was ist bloß mit Zicke los?

Diskutiere Was ist bloß mit Zicke los? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Was ist bloß mit Zicke los? - Eierstockzysten? Ich hatte grad schon beim Thema "Eierstockzysten" mich quasi mit "drangehängt", befürchte aber,...

  1. #1 Katja2009, 05.11.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.11.2011
    Katja2009

    Katja2009 Guest

    Was ist bloß mit Zicke los? - Eierstockzysten?

    Ich hatte grad schon beim Thema "Eierstockzysten" mich quasi mit "drangehängt", befürchte aber, dass das die meisten nicht lesen, daher nochmal ein eigenes Thema: Zu Zickes Geschichte:

    Ich habe insgesamt drei Schweinchen, ein kastriertes Böckchen (Bilbo) und zwei Mädels (Zicke und Mascha). Bin dann vor etwas mehr als einem Jahr darauf hingewiesen worden, dass Zicke eventuell unter Eierstockzysten leiden könnte, aufgrund ihres dominaten Gebahrens bei der Vergesellschaftung mit Mascha. Die Frau hatte Recht, was mir zwei Tierärzte bestätigen konnten, die Zysten waren aber immer sehr sehr klein. Nun ist es so, dass diese Eierstockzysten eben hormonell aktiv sind und von Zeit zu Zeit ist meine Zicke so unruhig und "stänkerisch" drauf, dass ich sie, in Absprache mit einer Tierärztin hier in Berlin (die für Nager auch Spezialistin ist) Ovarium Comp. verabreicht habe, und zwar immer mal wieder, wenn Zicke eben wieder so unruhig wird. Letztes Jahr ging das so weit, dass sie dadurch immer mehr abgenommen hatte (zunächst standen die Zähne im Verdacht, da sie ganz ganz leichte Zahnspitzen hatte, die auch entfernt wurden, sie nahm aber dann doch wieder ab), mit der Behandlung mit Ovar. comp. wurde es aber immer besser. Jetzt geht das ganze wieder los, seit 10 Tagen behandle ich sie mit Ovarium Comp. aber dieses mal nimmt sie immer weiter ab. War heut beim TA, organisch so war nix festzustellen, die Eierstockzysten scheinen aber gewachsen zu sein. Dieser TA ist kein Spezialist für Nager, aber sonst konnte ich meine Tiere schon immer hinbringen. Er hat ihr dann einen Vitaminkomplex gespritzt (sicher eher auch eher, weil er nicht weiter wusste). Nun meine eigentliche Frage: Kann es sein, dass es immer noch quasi die hormonell aktiven Eierstockzysten sind, durch die sie abnimmt, aber das Ovarium Comp. einfach nicht mehr ausreichend ist? Ich bin mittlerweile echt verzweifelt, weil ich nicht weiß, was ihr fehlt. Sie frisst, allerdings nicht so lange wie die anderen, erscheint mir manchmal auch sehr unruhig, manchmal legt sie sich aber auch einfach schlafen, während die anderen noch fressen. Ich bin für jede Idee, bzw. Erfahrung sehr sehr dankbar. Haben den nächsten Termin erstmal am Montag.

    Liebe Grüße

    Katja

    PS: Zicke wird im Übrigen im Dezember drei Jahre, sie ist so also noch nicht so alt.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Queen-Nobbi, 06.11.2011
    Queen-Nobbi

    Queen-Nobbi Problemschwein-Besitzer

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich an Deiner Stelle würde mal einen US machen lassen um zu sehen, wie groß die Zysten wirklich sind.

    Man kann sie punktieren lassen, was m.E. aber recht wenig bringt - in den meisten Fällen füllen sie sich ein paar Tage später wieder mit Flüssigkeit.

    Eierstockzysten benötigen Platz im Bauchraum eines Tieres, der dafür einfach nicht vorgesehen ist. Andere Organe können verschoben werden, die Zysten können an die Bauchdecke stoßen und mit dieser Verwachsen, etc. Deswegen ist auch davon auszugehen, dass größere Eierstockzysten den Tieren -immer- Schmerzen oder zumindest Unwohlsein bereiten.

    Ovaria Comp. kann zwar dafür sorgen, dass Zysten nicht mehr wachsen und die Aktivität eingeschränkt wird, es wird allerdings nicht dafür sorgen, dass die Zysten weggehen und es dem Tier "gut" geht.

    Alternativ kannst Du versuchen, Ovulgest spritzen zu lassen. Das verändert die hormonelle Tätigkeit, sodass es Deinem Tier u. U. wieder besser geht, was das Verhalten betrifft. Ebenfalls nicht beseitigt es die Zysten.

    Wenn diese solche Probleme machen, würde ich über eine Kastration nachdenken. Ich selbst habe mein MS mit großen Zysten letztes Jahr im Januar kastrieren lassen. Es geht ihr seither sehr gut.

    Denk dran, dass man den Tieren ihre Schmerzen nicht immer ansicht und vorallem, dass Eierstockzysten für das Tier, je größer und aktiver sie werden, mit Sicherheit unangenehm bis gar schmerzhaft sind.

    Viele Grüße
     
  4. #3 gummibärchen, 06.11.2011
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.558
    Zustimmungen:
    3.709
    Ich hatte dir im anderen Thread schon darauf geantwortet, es ist leider meist so, dass bei Therapieversuchen, wie punktieren, Hormonspritzen, oder auch der Verabreichung von Homöopathischen Mitteln die Zysten für einige Zeit kleiner werden und keine oder weniger Probleme machen.

    Irgendwann treten die Probleme aber meiner Erfahrung nach immer wieder auf und dann ist das Tier meist in einem schlechteren Zustand und bringt eine schlechtere Ausgangslage mit, als hätte man es sofort nach der Diagnose kastrieren lassen.

    Die Veterinärmedizin ist heute Gott sei Dank schon viel weiter als beispielsweise noch vor 10 Jahren und daher sind auch recht große Eingriffe, wie die Kastration eines Weibchens bei weitem nicht mehr so risikobehaftet, wie noch vor Jahren.
    Es kommt halt auf einen kompetenten TA an.

    Wir haben, wie schon geschrieben im Laufe der Jahre 11 Weibchen kastrieren lassen müssen und alle haben es gut weg gesteckt.

    Das ganze hin und her mit alternativen Behandlungsmöglichkeiten spare ich mir seither in Bezug auf Zysten.
     
  5. #4 Katja2009, 06.11.2011
    Katja2009

    Katja2009 Guest

    Vielen Dank erstmal für eure Antworten. Ich werde dann wohl morgen natürlich den TA-Termin beim meinem Haustierarzt zwar nochmal wahrnehmen, aber da mein TA ja gestern schon relativ hilflos wirkte, werde ich zusehen, dass ich dann zu dieser Spezialistin hier in Berlin, Dr. Ewringmann gehe, da ich eben befürchte, dass ich so nicht weiter komme. Ich bin/war eben so völlig verunsichert, weil er sich das gar nicht erklären konnte, was ihr fehlt, aber um so mehr ich über Eierstockzysten lese, um so mehr glaube ich, dass diese allein das Problem sind und Zicke zumindest wahrscheinlich so zumindest nichts anderes fehlt. Ich hatte halt keine Ahnung, dass diese blöden Zysten zu so schwerwiegenden Problemen führen können :-( Die arme Zicke... aber ich glaub, die anderen beiden sind mittlerweile auch ziemlich genervt, hab so das Gefühl, dass sie Zicke auch so ein bisschen außen vor lassen und die anderen beiden haben auch ein klein wenig abgenommen, also wohl höchste Zeit, dass was passiert.

    Zu Gummibärchen: Ich hab natürlich große Angst vor einer OP, falls die auf einen zukommt, da diese immer ein Risiko bergen, aber klar, jetzt ist Zicke noch sehr jung und dieses ständige hin und her, mal gehts besser, mal schlechter, ist ja dauerhaft auch kein Zustand.

    Aber wie gesagt: Nochmals danke für eure Antworten, ich war gestern schon ganz traurig und verzweifelt, dass ich Zicke nicht mehr helfen kann, aber im Moment hab ich neuen Mut, dass es wirklcih an den Eierstockzysten liegt und ich ihr dann durchaus noch helfen (lassen) kann!

    Ganz liebe und dankbare Grüße!

    Katja
     
  6. #5 gummibärchen, 06.11.2011
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.558
    Zustimmungen:
    3.709
    Mach dir nicht zu große Sorgen, Frau Dr. Ewringmann ist eine der besten Tierärzte, die Deutschlandim Bezug auf Meerschweinchen zu bieten hat -sie wird das schon hinbekommen. ;)

    Natürlich hat man immer Angst vor einer solchen OP, aber sie ist jetzt wirklich noch in einem Alter, wo man das gut machen kann und ich würde nicht warten wollen, bis die Zysten mit anderen inneren Organen zusammenpappen, Verdauungsprobleme machen etc. denn dann ist die Situation deutlich schlechter und wenn man dann operieren MUSS, weil es nicht mehr anders geht, kommen deutlich mehr Risiken hinzu, als jetzt.

    Es kann auch durchaus sein, dass sie abnimmt, weil die Zysten relativ viel Volumen haben und somit Magen u. Darm verdrängen. Dann passt einfach nicht mehr so viel Futter rein und sie kann daher weniger Nahrung aufnehmen, nimmt also auch ab.
     
Thema:

Was ist bloß mit Zicke los?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden