Warum nur, es ist alles so traurig

Diskutiere Warum nur, es ist alles so traurig im Gästeforum Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo, ich bin gerade am verzweifeln. Und kann langsam nicht mehr. Ich hatte ja von meinem kleinen Schweinchen geschrieben mit dem...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Unregistriert, 19.12.2010
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Hallo,

    ich bin gerade am verzweifeln. Und kann langsam nicht mehr.

    Ich hatte ja von meinem kleinen Schweinchen geschrieben mit
    dem katastrophalen Blutbild. Das mit knapp 5 Monaten eingeschläfert
    wurde im November.

    Im Juli habe ich ein Schweinchen durch einen Schlaganfall verloren.

    Und jetzt ist mein kleiner Mogli der Nächste.

    Er ist 18 Monate und hat seit knapp 1 Jahr Leukose. Mit Kortison, Lymphosot
    und Propolis ging es ihm bis vor etwa 14 Tage gut.

    Jetzt schlägt es richtig zu. Der Bauch voller Knubbel.

    Wir waren vorgestern beim Tierarzt, da er Schwierigkeiten beim Fressen zeigte.

    Der Lymphknoten im Hals ist kirschgern gross. In den Kniefalten kirschgerngross.

    Überall. Er hat nochmal eine Langzeit Kortison Spritze bekommen, da er noch immer
    sein Gewicht von 1360 gramm hält. Eben auch beim wiegen.

    Aber er verändert sich. Er liegt viel im Häuschen. Zieht sich von seiner Partnerin zurück.

    Aber auch nicht immer. Gestern Abend hat er 2 Runden gepopcornt. Trotz allem.

    Aber heute ist er nur müde. Ganz traurige Äuglein. Mir laufen gerade die Tränen.

    Mein kleiner Mogli. Auch da werde ich eine Entscheidung treffen müssen. Er hat so
    einen tollen Charakter. Ich kann es nicht fassen.

    Was ist denn nur los, dieses Jahr ?

    Seid nicht böse, das ich hier jammer. Aber es wird langsam zuviel.

    Traurige Grüße
    Simone
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Meerle

    Meerle Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    6.202
    Zustimmungen:
    796
    Das ist wirklich schlimm.......für mich war dieses Jahr auch kein gutes Schweinchen-Jahr, 3 meiner Süßen sind gestorben. Es wird immer so Zeiten geben, wo man nicht mehr weiter weiß...
    Kopf hoch! :troest:
     
  4. #3 Unregistriert, 19.12.2010
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Warum nur, es ist alles so traurig

    Danke für die Antwort.

    Ich stand eben vor dem EB und dachte, das kann doch nicht sein.

    Er kommt betteln, stellt sich am Plexiglas hoch, aber will fast alles nicht.

    Nur eine Scheibe Gurke, ein Stück Äpfelchen.

    An Endivien, Chicoree, geht er nicht mehr. Obwohl Enidivien sein Lieblingssalat
    war.

    Aber er bettelt. Es ist grausam. Ich denke, das der Lymphknoten im Hals,
    der so dick ist, das grosse Problem ist.

    Wenn er apathisch in der Ecke sitzen würde, dann würde mir die Entscheidung
    leichter fallen.

    Erst 18 Monate alt. Ich weiss nicht, ob es die Hoffnung noch gibt, das der Knubbel
    im Hals zurück geht. Er bekommt ja jetzt täglich Kortison, trotz Spritze.

    Ich kann es bald nicht mehr. Immer die Entscheidung zur Einschläferung treffen.

    Das wäre mein 6. Schweinchen in einem Jahr. Das gehen muss.

    Und alles Krankheiten, die sie mitgebracht haben. Und alle jung zwischen 3 Wochen und
    3 Jahren.

    Früher als Kind, vor 30 Jahren wurden meine Schweinchen bis zu 7, 8 Jahre alt.

    Die haben nie einen TA gesehen. Meine Eltern wären auch wohl nicht gegangen. In
    den 70iger Jahren. Da wurde Trockenfutter gefüttert. In Mengen. Und Knabberstangen.

    Einen Riesen EB hat sie auch nicht. Und je artgerechter ich es mache,
    umo mehr sind sie krank. Das ist doch nicht normal.

    Früher gab es überhaupt keine TÄ (vor über 30 Jahren) die spezialisiert waren.
    Da gab es keine Kastrationen oder sonstiges.

    War auch nicht notwendig. Die Tiere wurden alt, auch mit Trockenfutter und ohne TA.

    Und heute ?

    Traurige Grüße
    Simone
     
  5. Geisha

    Geisha Guest

    Tut mir sehr leid Simone:ungl:
    Aber so ist es leider das ist der lauf der Natur, es ist sehr schön Tiere zu haben aber wenn sie gehen bricht es einem das Herz.
    Seit ich meinen Hund gehen lassen musste mit 16 Jahren ich bin mit ihm aufgewachsen, habe ich gesagt mir kommt kein Hund mehr ins Haus so schmerzhaft war das. Trotzdem sollte man immer an die schöne Zeit zurückdenken und man trägt die kleinen immer mit sich im Herzen:hmm:
     
  6. #5 Fragaria, 20.12.2010
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Moin,

    das ist üble, tut mir sehr leid für dich und die Schweinchen.

    Ich kann die Gedanken verstehen. Aber.... es liegt sicher nicht daran, dass man heute alles besser macht!!! Ich persönlich denke, es liegt daran, dass viele Tiere schon von Geburt an nicht mehr wirklich robust/gesund sind. Früher gab es nur wenige Züchter, die verantwortungsvoll an die Zucht gegangen sind und die Tiere hatten einen deutlich höheren Wert (eben weil sie relativ selten waren, auch Kleinnager trotz ihrer Vermehrungsrate). Heut sind solche Kleintiere "Massenware" - man muss sich nur mal so einige Großzuchtanlagen (vor allem im Ausland) angucken. Da wird nur produziert auf Teufel komm raus..... und die Leute machen dann noch weiter, weil ja jeder einmal Babys haben möchte und Unfälle passieren eh usw. Sogar Ratten sind mittlerweile dermaßen krankheitsanfällig, dass im Forum vor den hohen TA-Kosten gewarnt wird, die in keiner Relation zum Kaufpreis und der Lebenserwartung stehen (und hey, die wilden überleben so ziemlich ALLES, sind robust ohne Ende). Solange immer weiter im Zooladen oder sogar aus dem Kofferraum auf dem Wochenmarkt Tiere verkauft werden, ohne jeden Herkunftsnachweis, und jeder meint, sich als "Hobbyzüchter" ein paar Euros dazuverdienen zu können (ihr wisst was ich meine - eine echte Hobbyzucht sieht anders aus. Das sind Leute, die im Wohnzimmer einfach vermehren und das als Hobbyzucht deklarieren weil hört sich ja besser an und da zahlen die Leute ja viel lieber) muss man sich wohl nicht wundern, dass die Tiere immer anfälliger werden und schon als Jungtiere teilweise totkrank sind. Tja. Mich wundert das nicht wirklich..... eigentlich ist man meist besser dran, ältere Nottiere aufzunehmen, die schon durch das "Wildeste" durch sind statt Jungtiere difuser Herkuft.

    *wink*
    Gabi
     
  7. #6 Unregistriert, 20.12.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.01.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Warum nur, es ist alles so traurig

    Danke für die Antworten.

    Ja, das mit Hund kenne ich auch.

    Unser Benny wurde mit fast 18 Jahren eingeschläfert. Ich habe damals gedacht.
    das überlebe ich nicht. Ein Teil ist auch mit ihm gegangen. Das nie wieder
    zurückkommt.

    Und ich muss sagen, das ich jetzt auch ein Schweinchen das 2 Jahre alt ist,
    vor 6 Wochen von einer Notstation genommmen habe.

    Für Mogli. Trotz Leukose. Er hatte ja seine Partnerin vor 6 Wochen mit 5 Monaten
    verloren. Die Wissenschaft ist sich ja nicht einig, ob Leukose ansteckend ist.
    Aber ich kenne Fälle, da haben Leukose und nicht Leukoseschweinchen zusammen-
    gessen und da war keine Ansteckung. Über Jahre. In grösseren Gruppen sogar.
    Für mich kommt es nicht in Frage, ein Schweinchen alleine sitzen zu lassen.

    Davor seine Partnerin mit 3 1/2 an einem Schlaganfall.

    Er ist 18 Monate alt und hat schon mehrere Partnerinnen gehabt.

    Armer Schatz. Das Schweinchen von der Notstation ist 6 Wochen da
    und ist total lieb und fit.

    Die zwei lieben sich sehr. Es tut mir in der Seele weh. Das mit Mogli.

    Auch ich habe mir geschworen, das ich mir nie wieder ein Babyschweinchen
    hole. Auch nicht beim Züchter. Denn ich hatte dieses Jahr 2 Babyschweine.
    Von 2 Züchtern.

    Eines ist tot. Das andere habe ich von April-Juli mit der Spritze gefüttert. Tag und
    Nacht. Sie wollte leben. Und sie lebt noch, wiegt ein Kilo. Und ist superfit.
    Und war eigentlich mehr tot als lebendig. Das sind die schönen Seiten.
    Wenn ich sie heute sehe, kann ich es nicht glauben. 3 TÄ dran gehabt. Eine
    Fehldiagnose die die Kleine fast das Leben gekostet hatte. Und lebt. Das ist
    ein Wunder.

    Leider wird es für Mogli dieses Wunder nicht geben.

    Er war auch vom Züchter. Von *****. Von einer Dame.

    3 Züchter, 3 kranke Schweinchen. Nie wieder.

    Liebe Grüße
    Simone
     
  8. #7 Schwarze Braut, 20.12.2010
    Schwarze Braut

    Schwarze Braut Guest

    Ich kann dich total verstehen! :troest:
    Wir hatten uns gewünscht, dass unsere Meeris nie nie nie sterben. Letztes Jahr ein Tag vor Heiligabend starb unsere Lucy an Leukose. Vom ersten Erkennen bis zu ihrem Tod waren es nur etwa 2-3 Wochen - vie zu wenig Zeit um Abschied zu nehmen. Sie ist dann von selbst gegangen, nachdem ihre Lymphknoten etwa tischtennisballgroß waren. Die Knoten haben ihr am Ende noch einen Schlaganfall beschert. :wein: Du kannst dir vorstellen, wie unser Heiligabend war. Das erste Meeri, das wir verloren haben.

    Dann starb drei Monate später Phoebe, Lucys liebste Freundin, an ihrer Schilddrüsenüberfunktion, die nicht rechtzeitig erkannt geschweige denn behandelt wurde. Phoebe kannten wir schon als Baby. Sie lief im Auslauf auf unsere Hand, wenn sie wieder in ihren geliebten Käfig wollte...

    Und etwa ein halbes Jahr später jetzt im September starb unser geliebter Kastrat, einfach so an Altersschwäche nachdem wir ihn noch komplett haben durchchecken lassen. Allein etwa 200 Euro an Diagnostik, das war uns egal. Aber alles Geld konnte ihm nicht helfen, seine Lebensuhr war abgelaufen.

    Das hat uns dann den Rest gegeben, wir wollten einfach nicht mehr. Jetzt drei Monate später und etwa ein Jahr nach dem ersten Todesfall geht es zum ersten Mal wieder besser. Wir haben wieder einen zuckersüßen Kastraten aufgenommen. Ich sah ihn und wußte, es ist so weit.

    Lass ruhig zu, dass es weh tut und dass du ne Pause brauchst. Du merkst schon, wenn du es überwunden hast.:troest:
     
  9. Andi

    Andi Guest

    Ach das ist ja wirklich schlimm... [​IMG]
     
  10. #9 Bayerische Wollnasen, 21.12.2010
    Bayerische Wollnasen

    Bayerische Wollnasen Guest

    Hallo Simone !

    Das du traurig bist - das kann ich voll verstehen. Auch ich habe dieses Jahr einige Schweinchen gehen lassen müssen - auch noch lange keine 7 - 8 Jahre alt. :schreien:

    Aber ich denke, man kann das so nicht stehen lassen, wie du es in deinem Kummer geschrieben hast. Da hast du eine totale Pechsträhne gehabt.

    Als Züchter kann man auch nicht reingucken - das muß ich den Käufern meiner Meeris auch immer sagen. Es kann sein, daß ein Tier "nur" 2 Jahre alt wird und an Krebs verstirbt - es kann aber auch sein, daß ein Tier 8 Jahre alt wird - dafür kann keiner eine Garantie übernehmen.

    Wir Züchter versuchen schon, unsere Tiere so gesund wie möglich zu ziehen ... manchmal spielt die Natur aber anders ...:mist:

    Es ist schön, wenn Nottiere bei dir ein neues liebevolles Heim finden ... aber auch Tiere vom Züchter haben das verdient. Das muß dann jeder für sich entscheiden, welche Wünsche er für das neue Meeri hat ...

    Ich wünsche dir, daß du noch viele schöne Jahre mit deiner Meerihaltung haben wirst - und nur an ein trauriges Jahr zurückdenken mußt. :daumen:

    Mitfühlende Grüsse :wavey:
    Sabine und die Bayerischen Wollnasen
     
  11. #10 Daisy-Hu, 21.12.2010
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.549
    Zustimmungen:
    3.057
    Ich habe hier eben auch einen mit Knuppel im Bauch sitzen,er hat auch viele.
    Auch noch einen kleinen im Hals.
    Wenn dieser grösser werden sollte,lasse ich ihn gehen.
    Er hat jetzt erst die zweite Spritze bekommen.
    Und bekommt noch zwei.Dazu jetzt noch Tabletten.

    Zuvor hatte ich noch eines Verloren,sie hatte einen Tumor in der Gebärmutter.

    Letztes Jahr in einem Jahr 3 Verloren.
    Seit das mit dem Tumor gegangen ist,war erst mal ne weile ruhe.
    Jetzt wieder das mit den Knuppeln.
    Ich fühle da mit dir.:troest:
     
  12. #11 Unregistriert, 21.12.2010
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Warum nur, es ist alles so traurig

    Danke für Deine liebe Antwort.

    Ja, die Leukose. Es ist schlimm.

    Ich weiss es ja nun schon 11 Monate. Aber jetzt der rapide Verlauf
    erschreckt mich doch.

    Ich kann Dich verstehen. Jetzt ist auch fast Heiligabend.

    Manchmal würde ich am liebsten aufhören. Jetzt fängt auch noch mein
    6 Jähriges Böckchen mit einem Ballenabzess an. Ich drehe langsam durch.

    Aber ich habe halt ausser Mogli noch 5 weitere Schweinchen.

    Und Mogli:

    Er wiegt noch immer 1365 gramm.

    Das Fressen bzw. das schlucken fällt ihm schwer.

    Er schläft viel. Zeigt dennoch immer wieder zwischendrin Lebensfreude.

    Ich weiss nicht, was ich tun soll.

    Am Bauch die Knubbel, 3 sind tastbar, werden etwas grösser.

    Dadurch er sein Gewicht trotzallem noch hält, weiss ich es nicht.

    Der TA sagte letzte Woche wenn er abnimmt, bzw. nicht mehr frisst, dann
    solltenn wir es beenden. Denn ich glaube auch nicht, das es eine Chance
    auf Rückbildung der Lymphknoten gibt. Und der im Hals ist das grosse
    Problem. Wobei in der Vergangenheit sich Lymphknoten immer wieder
    zurück gebildet hatten. Aber da waren am Bauch noch keine geschwollen,
    und auch nicht im Hals. Und es werden immer mehr.

    Ich frage ob es reicht, das er sein Gewicht noch hält. Er macht einen traurigen
    und müden Eindruck. Ich weiss es nicht. Ich hoffe immer noch auf eine Besserung.

    Denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Traurige Grüße
    Simone
     
  13. #12 Sarah26, 21.12.2010
    Sarah26

    Sarah26 Guest

    Liebe Simone!

    Es tut mir wahnsinnig leid, dass du soviele Meerlis verloren hast und es jetzt auch noch Mogli so schlecht geht. ;( Ich selbst habe auch 2006 und 2009 zwei meerlis wegen Tumoren verloren und am 12.12. eines meiner beiden geliebten Kaninchen. Ganz plötzlich. ;(

    Wie geht es ihm denn heute? warst du nochmal beim TA?

    Viele liebe Grüße,

    Sarah
     
  14. leia

    leia Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    07.07.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Simone,

    so eine "Serie" hatte ich vor einigen Jahren auch und habe zum Teil an mir selbst gezweifelt. Ich habe damals Tiere aus Notstationen gehabt, also "gebrauchte", wo die Haltung vorher sicher nicht so toll war. Manche von unseren Pelzmäusen sind kleine, empfindliche Wesen, die auch bei bester Pflege nur eine kurze Zeit bei uns bleiben. Ich habe um jedes getrauert und mich bemüht, es bei ihren Nachfolgern besser zu machen, aber manchmal hilft einfach gar nix. Da stehst Du daneben und kannst es einfach nicht glauben.

    Jetzt habe ich seit Februar eine Dreiercombo, die fit sind wie Turnschuhe bis auf Kleinigkeiten. Aber ich bin mir immer bewußt, das ist JETZT, und kann sich ändern. Ich freu mich über jeden Tag, an dem sie auf der Jagd nach Endiviensalat über mich drüberkrabbeln, ewig hungrig Männchen machen und mich nachts um drei wecken, weil die Raufe leer ist :nut:.

    Also nicht aufgeben, es gibt so viele Meeris, die Menschen wie Dich brauchen, die sich Sorgen machen und kümmern.

    Liebe Grüße
    Sabine
     
  15. #14 Unregistriert, 21.12.2010
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Warum nur, es ist alles so traurig

    Danke für eure viele liebe Antworten.

    Seit Freitag war ich mit ihm nicht mehr beim Tierarzt.

    Im Moment denke ich, das die Entscheidung noch vor Heiligabend
    fällt.

    Es ist nur, er hält sein Gewicht noch immer.

    Er frisst aber sehr sehr langsam. Aber erst seit heute so extrem langsam.

    Und ist irgendwie müde. Das Weibchen versteht die Welt nicht mehr.

    Sie ist ja erst seit 6 Wochen mit ihm zusammen. Ich wusste das er nicht mehr
    ewig lebt, aber ich wollte ihn nicht alleine lassen. Denn als die Kleine eingeschläfert werden
    musste, am 08.11.10, stellte er das Fressen ein. Am 10.11. zog dann Finchen hier ein.

    Mogli blühte auf. Die beiden haben sich gesucht und gefunden. Einfach nur süss.

    Wenn er gehen muss, muss sie zu einem anderen Pärchen. Das wird nicht einfach.

    Ich habe noch 2 x ein Kastrat und ein Weibchen. Die Weibchen sind Zicken.

    Aber ich möchte nach diesem Jahr kein weiteres Böckchen mehr holen.

    Das tut mir auch so leid. Die beiden auseinander reissen.

    Aber ich denke Mogli kann nicht weiter. Der Knubbel im Hals ist mehr als
    Kirschkern gross. Das Schlucken und das Atmen wird zum Problem.

    Und ich heule schon wieder. Wieder die Entscheidung ihn ja, krass ausgedrückt,
    töten zu lassen.

    Ich habe Angst vor diesem Gang. Am 08.11.10 war es das letzte Mal. Und es war so
    schwer und so schlimm. Meine Angst wird mit jedesmal grösser und schlimmer.

    Im Moment frisst er. Aber ich muss den Tatsachen ins Auge sehen. Die Knubbel
    werden grösser. 11 Monate haben wir angekämpft dagegen.

    Aber jetzt wirken die Medikamente nicht mehr. Oder kaum.

    Ich werde es morgen entscheiden. Wenn der TA ihn wiegt und sieht das er sein
    Gewicht hält, weiss ich nicht. Ob er ihn einschläfert.

    Mogli macht es mir schwer. Immer wenn ich denke, ok, ich lasse ihn gehen.
    In Würde. Das bin ich im schuldig. Dann frisst er und "unterhält" sich mit seiner
    Partnerin.

    Gestern Abend gab es eine lang Zeit, wo ich dachte, man merkt gar nichts.

    Er hat gefressen. Ist rumgelaufen. Auf´s Häuschen gesprungen.

    Entschuldigt, das es so lange ist.

    Danke für eure Antworten.

    LG
    Simone
     
  16. #15 Fragaria, 22.12.2010
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Hallo,

    naja, also ich denke auch, den Züchtern kann man nicht unbedingt die Schuld geben. Es ist halt so: Jungtiere aller Art sind eben besonders gefährdet - und man weiß ja im Grunde garnix über sie. Wenn die Tiere dann älter werden, kommt alles raus. D.h. wenn ein Tier erstmal ein gewisses Alter erreicht hat ist die Wahrscheinlichkeit einfach höher, dass es keine totale Wundertüte mehr ist, da sich viele Krankheiten schon in sehr niedrigem Alter zeigen.

    Vor allem: bei verschiedenen Züchtern zu kaufen und Pech zu haben ist übel, aber würde ich unter "doof gelaufen" abhaken (vorausgesetzt, man hat sich informiert und sich die Zucht auch mit offenen Augen angesehen und keine Mitleidskaufe gemacht bzw. sich Tiere hat aufschwatzen lassen, die man garnicht wollte weil die eben "wegmussten"). Wenn man allerdings alle bzw. schon einigeTiere beim gleichen Züchter gekauft hat, die sich als krank herausstellten/früh verstarben, DANN würde ich die Zucht hinterfragen!

    *wink*
    Gabi
     
  17. #16 Unregistriert, 22.12.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.12.2010
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Warum nur, es ist alles so traurig

    Ich habe mich informiert.

    Mogli war kaum hier, als Leukose festgestellt wurde.

    Die Züchterin ist hier vertreten. Ich sage nur *Ort entfernt*.
    Das 2. Tier von dort ist an einem Schlaganfall gestorben.
    Gut da kann vielleicht keiner etwas dazu.


    Laut TÄ wird es über die Plazenta übertragen. Ich hatte in 23 Jahren
    noch kein Leukoseschwein.

    Ich muss dazu sagen, ich habe als ich Mogli holte,ihn nicht von oben bis
    unten abgetastet. Auf die Idee, das ein 3 oder 4 Monate altes Schweinchen
    Leukose haben könnte bin ich nicht gekommen. Er war kaum hier,
    und hat nicht mehr gefressen. Leider wurde es erst beim 3 TA. erkannt.
    Erst haben sie geglaubt, er hätte vielleicht Diabetes.

    Normal spreche ich nicht von Kosten. Aber Mogli hat an TA bis wir erstmal
    die Diagnose hatten, 1000 Euro gekostet. Und über das Jahr nochmal 400.

    Das sind in gut einem Jahr wo er hier ist, 1400 Euro.
    Und das als doof gelaufen abhaken, nee.

    Und beim anderen Züchter, das Schweinchen was mit 5 Monaten leider
    eingeschläfert werden musste (soll auch einen guten Ruf haben). Nur Leid.
    Alles versucht. Ebenfalls 1000 Euro Kosten von Juli-November.

    Normal sollte man darüber nicht sprechen. Denn man muss mit TA Kosten rechnen.
    Aber nicht mit 3000 Euro in 10 Monaten.

    Und das mit einer Krankheit, die sie schon beim Züchter haben mussten. Zumindest
    Mogli.

    Ich gebe nichts mehr auf "gute Zuchten".

    Und wenn man dann noch da Bescheid sagt, bekommt man zur Antwort.
    Ich bin schuld, das muss er sich bei mir geholt haben. Oh ich muss aufhören,
    sonst wird mein Ton unangebracht.

    Aber soviel zu Züchtern.

    Und als doof gelaufen abhaken, das kann ich nicht.

    Denn ich liebe meine Schweinchen. Und die Leid tragenen sind die kleinen
    Mäuse.

    Als doof gelaufen könnte man es abhaken, wenn man vielleicht ein falsches
    Anziehteil kauft, was nicht passt.

    Aber nicht bei Tieren.

    Tut mir leid.

    Armer Mogli. Es tut mir so leid.

    Armer kleiner Schatz.

    Simone
     
  18. #17 Unregistriert, 22.12.2010
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Warum nur, es ist so traurig

    Ich habe eigentlich was ganz Wichtiges, für mich zumindest vorhin
    vergessen.

    Es ist schade, das sowas dann dazu führt, das man sich die Liebe zu diesen
    Tieren, nicht mehr erhalten kann.

    Denn, ich schaffe es psychisch nicht mehr, so junge Schweinchen, wo erst lange
    gesucht werden muss, beim TA, was überhaupt los ist, dann auf die Reise
    ins Regenbogenland zu schicken.

    Das Leid, teilweise über mehrere Wochen, wenn man sich noch nicht
    ganz sicher ist, was los ist.

    Ich kann damit nicht mehr umgehen. Meine kleine Mucki, 3 Monate lang
    gepäppelt, auch nachts, es war kräftezehrend. Auch wenn ich nachts
    nur 2 x gepäppelt habe. Leztes Jahr habe ich das schonmal erlebt.
    Auch über 3 Monate. Beide Schweinchen geht es heute sehr sehr gut.
    Nicht das ich das nicht machen möchte. Aber dauernd, das schafft niemand.

    Sie waren vom TA aufgeben worden und ich habe den Lebenswillen gespürt.
    Weil sie sich gerne päpplen ließen. Haben mir fast die Spritze aus der Hand
    gerissen. Jetzt die Kleine die sterben musste. Auch fast immer zu gefüttert.
    3 Monate lang. Bis das Blutbild was mehrfach versucht wurde, und nicht
    ging, endlich funktionierte. Nach 3 Monaten hat es ein Arzt geschafft Blut zu bekommen.
    Der 3. Aber gerade nur soviel für das Blutbild. Für die Schilddrüsenwerte
    hat es schon mehr gereicht. Brauchten wir dann auch nicht mehr.

    Das kann es nicht sein.

    Ich kann nicht mehr.

    Als ich im Juli die Kleine holte, dachte ich jetzt habe ich gerade nach 3 Monaten
    aufgehört zu päppeln. Und Mogli brauchte dringend eine neue Partnerin.

    Ich dachte, es kann ja nicht schon wieder schief gehen. Und genau so kam es-
    1 Tag war die Kleine hier und ich wusste da stimmt was nicht.

    Das war dann das 3. Schweinchen in Folge mit erheblicher Krankheit.
    Leider sieht man es vor Ort manchmal nicht. Vielleicht würde es einem
    auffallen, wenn man 2 Stunden davorstünde.

    Ich finde es schade, das in der Zucht wohl nicht besser geschaut wird.

    Ich denke es könnte einiges Leid verhindert werden.

    Ich finde es schade, ich spreche jetzt für mich, das man aufgrund dieser
    kranken Meerschweinchen, nicht mehr die Kraft hat weiter zumachen.
    Meine Energie nach mehr als 8 Monate päppeln in einem Jahr ist aufgebraucht.
    Und die Sorgen, die einem auffressen.

    Wenn das einmal oder auch 2 x ist, damit muss man rechnen.

    Aber in 4 Jahren 6 katastrophale Fälle. Und alle haben sie das mitgebracht.
    Das ist zuviel. Das hat auch nichts mehr mit dumm gelaufen zu tun.
    Und das waren alles Züchtertiere.

    Ich habe hier 2 Zoohandlungsschweinchen. Eines ist 4 (noch nie was gehabt)
    und jetzt der 6 Jährige Bock. Hat jetzt einen leichten Ballenabzess. Sonst
    noch nie was gehabt.

    Meine ersten beiden Schweinchen in der Kindheit. Zoohandlung. 7 + 8 Jahre.
    Nie was gehabt.

    Aber die werden "verflucht".

    9 Schweinchen vom Züchter. ( Verschiedene).

    Eins tot mit 9 Wochen, eins mit 5 Monaten, Leukose, (Mogli)
    eins chronisch krank (lebt auch nicht mehr) wurde 2 Jahre alt, OD Krankheit,
    eingeschläfert mit 2 Jahren, u.s.w.
    u.s.w.
    Dann eine trächtige Dame (vom Züchter). Wo immer "rechtzeitig" getrennt wird.
    Das war 2007. Die Mutter hatte schon schlimme Arthrose mit 5 Monaten.
    Sie kam hier an mit 4 Monaten und war trächtig. Sie war ein Tag hier und lahmte.
    Der TA vermutete Arthrose. Wir haben sie da noch nicht geröntgt. Etwa eine
    Woche später merkte ich, das sie trächtig war. Das Laufen wurde immer schlimmer.
    Als die Babys da waren, wurde sie geröntgt. Schlimmste Arthrose. 2 Jahre war sie
    noch hier. u.s.w. es reicht einfach. Mit 15 Wochen wurde sie Mama. Ein Baby wog 101
    und 1 Baby wog 107 gramm. Wobei das eine trotzdem Probleme hatte. Aber sie lebt noch.
    Sie wurde also mit 5 Wochen gedeckt. Oh ich muss aufhören. Das ist der Jahrelang
    Ablauf hier, von so Super Zuchten. Alles Züchter keine "Vermehrer".

    Und das hat nichts mehr mit Pech zu tun. Sondern meiner Meinung mit Unfähigkeit
    von Züchtern. Oder auch Inzucht. Oder was weiss ich was da noch alles eine Rolle
    spielt.

    Und am Meisten darunter Leiden, müssen die armen Fellkugeln. Das ist das Schlimmste.

    In meinem Leben gehe ich nicht mehr zu einem Züchter.
    Ich denke, ich werde auch bald aufhören. Dank diesen ganzen
    Sachen.

    Und auch finanziell bin ich bald ruiniert.

    Mit 4000 Euro TA Kosten in 15 Monaten.

    Und das ist Schade.

    Das man irgendwann sagen muss, man muss aufhören.

    Weil man es nicht mehr schafft, egal in welcher Weise weiterzumachen,
    weil man nur kranke Tiere angedreht bekommt.

    Simone
     
  19. #18 max, 22.12.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.12.2010
    max

    max Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    1.844
    Zustimmungen:
    517
    Wirklich nicht?

    Marion, hör endlich mit dem Scheiss auf, sonst verlinke hier jeden deiner verdammten Bettelthreads, die sich hier seit Jahren durchs Netz ziehen.

    Es ist seit Jahren die gleiche Masche, immer wieder redest du von tausenden Euros, die du aufgrund von Fehlern anderer verlierst, du bist nie schuld, immer andere. Entweder die Züchter oder der TA oder der Vater......

    Dabei lässt du dir auch nicht in die Karten gucken, hast keine Hilfe von Usern angenommen und auch nicht von Notstationen. Somit dürfte kaum jemand nachvollziehen können, ob an den Geschichten was wahres dran ist.

    Einige waren so dumm und haben Geld gesammelt für dich. Ich auch. Ein paar Dumme finden sich eben immer, die per PN Geld in einer "Notsituation" anbieten. Seit ich deine Threads im Netz zurückverfolgt habe, habe ich mir geschworen, nie mehr zu helfen. Schade für die Tiere, die wirklich MAL Hilfe brauchen.

    Was du hier machst - Leute anschwärzen - ist das allerletzte.

    Und auf das Wort deines TA würde ich nicht zuviel geben, der hat zuviel Sch**** erzählt die letzten Jahre, ich erinne nur an die "Glasknochenkrankheit" (noch nie gehört vom Meeri) - aber dein TA ist ja Spitze.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Unregistriert, 30.12.2010
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Vielleicht tröstet dich das ja:

    Tiere haben keine Ahnung vom Tod, darum haben sie auch keine Angst davor, sie schlafen einfach ein. Wenn sie schmerzen hatten, verbinden sie sie nicht damit, vielleicht empfinden sie sogar einen Moment von Entspannung, wenn die Schmerzen dann endlich aufhören.
     
  22. #20 Unregistriert, 05.01.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Guest

    Marion, hör auf!

    Hallo, ich würde mich freuen, wenn mein Beitrag hier freigeschaltet wird- im Interesse so mancher Tiere und im Interesse von Marion selbst.

    Liebe Marion, oder auch "Simone",

    ich empfinde dein Handeln hier als sehr falsch.

    Ich war bzw bin aktive Userin im Meerschweinchenratgeber von Nadine. Auch dort bist du immer wieder mit ähnlichen Geschichten hausieren gegangen- du tust das offenbar schon seit Jahren.

    Es sind immer sehr traurige Geschichten- du selbst bist krank, bzgl. deiner Krankheiten gab es auch schon sehr viele unterschiedliche Angaben, aber du hast offenbar kein Geld. Das hält dich nicht davon ab, dir immer wieder neue Schweinchen anzuschaffen- meistens Tiere, bei denen über kurz oder lang irgendein Problem auftritt, was dann Behandlungskosten verursacht, die du nicht hast. Die Geschichten enden dann immer sehr dramatisch- im meerschweinchenratgeber.de hast du behauptet, du könntest dir nix mehr zu essen kaufen. Schlimm genug- skuril wird es aber, wenn man 10 Tage später von dir liest, dass du wieder ein neues Schweinchen aufgenommen hast- weil es so süß war, weil du immer mal ein weißes haben wolltest usw. Wenn hier Unverständnis geäußert wird, wenn man dir sagt, du solltest doch mal in deinem eigenen, auch gesundheitlichen Interesse auch mal an dich denken, erstmal dein Essen sichern, bevor du wieder neue Tiere kaufst, kommt das bei dir nicht an. Dann kommt immer "schade- meinen Tieren geht es gut, ich würde alles für meine Tiere tun" usw.

    Ich bezweifle hier mittlerweile sehr viel. Es hat nichts mehr mit Tierliebe zu tun, wenn man sich Tiere angeht, für deren Unterhalt man nicht mehr aufkommen kann. Es zeugt auch nicht von Verantwortungsbewusstsein sich selbst gegenüber, wenn man nicht mehr weiß, wovon man morgen das Essen bezahlen soll, dann aber losfährt und wieder ein neues Meerie kauft.

    Das ist dir selbst gegenüber verantwortungslos und es ist auch den Tieren gegenüber verantwortungslos. Mit Tierliebe hat das nichts mehr zu tun. Tierliebe bedeutet auch, dass man weiß, wann es genug ist. Tierhaltung ist irgendwo Luxus- man kann nicht Meerschwein nach Meerschwein nachhause schleppen, wenn man nicht weiß, wie man die finanzieren soll. Und Tiere werden eben auch mal krank.

    Deine Threads enden meistens so, dass gutgläubige Menschen, so wie ich das auch bin bzw war, Geld für dich sammeln oder dir etwas schenken wollen. ich wollte das auch- wie das ausging, weißt du ja sicher noch, ich möchte das hier in deinem eigenen Interesse nicht mehr ausbreiten.

    Ich vermute bei dir weniger ein finanzielles Problem als vielmehr ein psychisches. Das meine ich keinesfalls böse, du meinst es prinzipiell sicher immer gut, aber so wie du kann man nicht handeln. Wer Tier nach Tier anschleppt, in dem Wissen kein Geld dafpr zu haben, hat ein Problem. Das läuft bei dir ja schon seit Jahren so- ich erinnere nur an die traurige Geschichte des Meerschweinchens Daisy. Du musst dir helfen lassen, Marion! Aber dir ist nicht durch Geldspenden geholfen- bitte such dir therapeutische Hilfe!

    Ich appelliere dringlich an alle, Marion aka Simone kein Geld mehr zu spenden, nicht mehr für sie zu sammeln usw. Das ist völlig sinnlos- von diesem Geld werden immer neue Tiere angeschleppt, es wird hier und da ein Loch gestopft und das wars! Wer dieses Verhalten Marions unterstützt, schadet letztendlich den Tieren!

    Marion, viele Seiten haben dir Hilfe angeboten. Tierheime, Notstationen, Privatleute usw. Dass das alles immer irgendwie schief lief, kann nicht immer an anderen liegen. Bitte überdenke deine Haltung- tu es in deinem Interesse, aber auch im Interesse deiner Tiere!!!!
     
Thema:

Warum nur, es ist alles so traurig

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden