Vergesellschaftung von versch. Tierarten

Diskutiere Vergesellschaftung von versch. Tierarten im Haltung und Verhalten (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Durch Monjas treath, wo sie erzählte das ihr Notschwein mit Kanarienvögel in einem Gehege gehaust hat und völlig offene Wunden durch das picken...

  1. Minou

    Minou Guest

    Durch Monjas treath, wo sie erzählte das ihr Notschwein mit Kanarienvögel in einem Gehege gehaust hat und völlig offene Wunden durch das picken der Vögel hat, rutschte ihr Thema in eine andere Richtung.

    Ich würde gerne eure Meinung dazu hören, da Eikfrau ihr TA es auch so macht und sie darin kein Problem sieht, es ist ihre Meinung, nur ich kann sie nicht nachvollziehen. Ich kopiere mal die letzten Dialaoge von uns hier her, damit ihr ein besseres Bild habt und dann würde ich gerne eure Meinung dazu hören. Ich mache extra einen neuen treath auf, damit Monjas nicht dazu mißbraucht wird, das es dort eigentlich nur um ihr Notschwein geht ;)

    Ach ja das ist kein Streitgespräch zwischen mir und Eikfrau, ich wil auch nicht hören du hast recht und du unrecht, ich möchte ganz ehrlich eure Meinung zu dem ganzen hören!!!!

    Danke ;)



    Eikfrau

    quote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Original geschrieben von Monja
    @diese meeris wurden wirklich unter kanarienvögel gehalten und die haben auf die meeris draufgemacht und sie angepickt!

    --------------------------------------------------------------------------------

    Haj Monja,

    mein TA hält seine Meerschweinchen auch in einer großen Voliere - zusammen mit diversen Vögeln.
    Nein, diese picken Meerschweinchen nicht an - besonders Finkenvögel wie Kanaries werden bestimmt nicht tätlich gegenüber Meerschweinchen (bei größeren Papageien hätte ich selber Bedenken).

    So, wie Du Amadeus´Krankheitsbild beschreibst, klingt es eher nach Grabmilben + Pilz infolge schlechter Haltung ... und allzu sauber war es anscheinend auch nicht - nicht nur für die Meerschweine schlimm!

    Viele Grüße
    Bianca


    --------------

    Minou

    Es ist schwachsinnig verschiedene Arten zusammen halten zu wollen, erst recht Vögel und Nager. Hasen sollte man ja auch nicht mit Meeries halten, außer man hält mehrere von jeder Art und das sind sogar Nager.

    Wo kommen wir denn dahin, da kann ich bald auch meine Schlangen mit meinen Meeries halten und schauen ob es klappt. Und das sogar ein TA Vögel und Nager hält finde ich so was von unter der Gürtellinie, sorry. Das Gezwitscher müßte den Meeries schon auf den Senkel gehen, abgsehen von der absolut anderen Körpersprache *kopfschüttel*

    -----------------------

    Eikfrau

    quote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Original geschrieben von Minou
    Es ist schwachsinnig verschiedene Arten zusammen halten zu wollen, erst recht Vögel und Nager. Hasen sollte man ja auch nicht mit Meeries halten, außer man hält mehrere von jeder Art und das sind sogar Nager.
    --------------------------------------------------------------------------------

    Haj Minou,

    seltsam - in großen Zoo`s werden extra verschiedene Tierarten (in großen Ausläufen) vergesellschaftet .
    Was ist an der Kombi Nager x Vogel (solange es sich nicht um Beute und Beutegreifer handelt :)) falsch?
    Die Vögel (in diesem Fall Kanarien) besetzen die obere Biotop-Nische (Stangen, Freiflugraum und Büsche) - die Meerschweinchen kommen ihnen dort sicherlich nicht in die Quere (andersherum werden die Kanaries gewiß nicht in die Unterschlüpfe der Meerschweinchen einmarschieren).
    Kritisch wird es nur, wenn es sich um einen unkontrollierten Wildvogelbestand (bsp. Spatzen) handelt, von dem Krankheitserreger an die Nager weitergereicht werden könnten.
    Eine saubere Haltung sollte bei beiden Arten bestehen!


    quote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Original geschrieben von Minou
    Wo kommen wir denn dahin, da kann ich bald auch meine Schlangen mit meinen Meeries halten und schauen ob es klappt. Und das sogar ein TA Vögel und Nager hält finde ich so was von unter der Gürtellinie, sorry. Das Gezwitscher müßte den Meeries schon auf den Senkel gehen, abgsehen von der absolut anderen Körpersprache *kopfschüttel*

    --------------------------------------------------------------------------------

    Naja, große Schlangen werden den Meerschweinchen gefährlich - kleineren Schlangen werden die Meeris gefährlich .
    *gg* Die Arten sollten schon zusammenpassen. Und die Vergesellschaftung von Kaninchen x Meerschweinen (jeweils mehrere einer Art!) funktioniert doch auch tadellos - sofern das Gehege beiden Arten gerecht wird.
    Die Vergesellschaftung von Chinchilla x Meerschwein (auch beides Nager) wäre aufgrund der unterschiedlichen Futteransprüche zum Scheitern verurteilt - ein Chinchilla würde vom Meerschweinfutter krank.

    Hm, das "Gezwitscher" soll den Meeris auf den Senkel gehen?
    Manch einer nimmt Anstoß daran, wenn seine Meerschweine so "gesprächig" sind .
    Mit genügend Rückzugsmöglichkeiten - kein Problem.
    Und die andere Körpersprache? *gg*
    Meerschweinchen sind ja nicht dumm, aber welche Interaktion erwartest Du von Meerschweinen mit Vögeln?
    Die Vögel sind eher ein zusätzlicher Umweltreiz, der hilft, daß die Meerschweinchen sich nicht langweilen (umgekehrt gilt es natürlich genauso).

    Viele Grüße
    Bianca

    ---------------

    Minou

    Hallo Eikfrau über Zoohandlungen brauchen wir uns gar nicht unterhalten, das ich da noch nicht Ratten zwischen den hasen herumlaufen sehen habe, ist mir ein Wunder, so inkompetent wie die meisten leider sind. Ich kenne nur ein Laden der es richtig macht, leider nur einer.

    Ich bin generell gegen Vergesellschaftung verschiedener Arten und wie die meisten wissen, klappt es meistens erst wenn vom Hasen und Meerschwein mehrere Arten herumtollern, warum bloß?

    Aber das sind Nager, die leben beide im haushalt auf Einstreu, fressen heu, frisches gemüse und Obst, der Hase weniger, das Meerschwein mehr, aber VÖGEL brauchen Sand, die haben einen ganz anderen Lebensraum.

    Und das mit den Schlangen das war ironisch gemeint, so nach dem Motzte, tja überlegen wir mal Platzsparenderweise, wen ich hier mal vergesellschaften könnte......

    Es ist sogar die Regel, obwohl viele Schlangen z.B. den selben Lebensraum haben, niemals 2 versch. Arten zusammen zu halten, es gibt nur wenige, so wie die Thamphonisart die man ruhig zusammenhalten kann, aber wie gesagt das ist einer der wenigsten Arten (wenn mich jemand verbessern möchte und noch mehr Arten kennt, gerne).

    Ich verstehe nicht, wie du so was Unterstützen kannst und in Ordnung finden kannst, sie brauchen jeder einen anderen Lebensraum, da gibt es gar keine Diskussion sie zu Vergesellschaften.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Iris

    Iris Guest

    Hi!

    Also, ich hab den anderen Thread nicht weiter verfolgt, nur den Beginn gelesen.
    Dazu muß ich sagen, daß die Wunden sicherlich NICHT von den Kanaris stammen! Habe auch was von wegeätzen Fell/Haut gelesen, oder? Das ist auch sicher NICHT der Fall. Da sind garantiert Milben, Pilz und/oder Mangelernährung im Spiel!

    Wir sprechen von Volièrenhaltung, nicht Käfighaltung von Vögeln und Meerschweinen, gell?
    Käfighaltung wäre sicher Quatsch, weil´s einfach viel zu eng wäre. Das ist klar.

    Gegen Volièrenhaltung (damit meine ich richtige Volièren ab ca. 4 qm Grundfläche und Zimmerhöhe) spricht eine "Vergesellschaftung" von Ziervögeln wie Kanaris, Wellern, Nymphen, Finken mit Meerschweinen nun rein gar nichts. "Vergesellschaftung" deswegen in Anführungszeichen, da die Herreschaften ja nun nicht wirklich zusammen leben. Jeder hat seinen eigenen Lebensraum! Die Vögel vorwiegend oben im Geäst, die Schweine unten. Jeder wie er´s braucht.

    Weller und Nymphen finden das "Bodenleben" sogar ausgesprochen interessant, stacksen gern zwischen den Schweinen rum und probieren alles aus, was Schwein so futtert. "Drohen" auch mal, sind jedoch keinesfalls "agressiv" gegenüber den Schweinen.
    Den Schweinen wiederum ist das Gelärme und Geflatter nach sehr kurzer Eingewöhnung gänzlich egal! Sie können sehr gut unterscheiden, ob da nun ein Greifvogel seine Runden zieht oder nur eine Amsel/Taube oder eben die Ziervögel, die zufälligerweise im selben Raum leben.

    PS: Diese Vögel brauchen keinen Sand als UNTERGRUND, sondern als Nahrungsergänzung. D.h. Sand/Steinchen besser in einem gesonderten Napf anbieten. Der Untergrund ansich ist wurscht. Wobei Heu und Stroh am Boden für diese Vögel, die ja schließlich von Sämereien leben, durchaus interessant ist. Das Suchennach Gras und Getreidesamen und hingebungsvolle Durchlutschen der Ähren (ist ja im Heu zu finden) entspricht sogar ihren natürlichen Bedrüfnissen.
     
  4. Minou

    Minou Guest

    Danke für deine Meinung, ich stehe aber immernoch zu meiner Meinung und finde, es muss nicht sein und sollte auch nicht, schon alleine die Vorstellung das die Vögel, den Meeries auf den Kopf kacken, sie kacken doch wirklich dahin wo sie grade sitzen.
    Alles andere hatte ich ja schon oben geschrieben.
     
  5. #4 Mausele, 26.10.2004
    Mausele

    Mausele Guest

    Ich würde es von den Haltungsumständen abhängig machen.
    Wenn genügend Platz da ist und die Voliere entsprechend eingerichtet ist, könnte ich es mir schon vorstellen. Insbesondere wenn es nicht zu viele Tiere sind.
    Das Gezwitscher macht den Schweinchen denke ich nicht so viel aus, denn schließlich sind sie selbst ja auch nicht gerade stumm ;)
    Das Argument mit dem "auf den Kopf kacken" kann ich gut verstehen - wäre mir auch nicht wirklich recht. Aber bei einer entsprechend großen Voliere und entsprechend wenig Tieren ist schon die Wahrscheinlichkeit, daß ein Schweinchen getroffen wird, nicht sehr groß. Davon abgesehen ließe sich das vermutlich auch anders regeln, indem man z.B. Äste mit Blättern in die Voliere hängt, die den Mist abfangen oder unter besonders beliebten Stangen eine Art Fangschale anbringt. Vielleicht löst der TA das ja auch so oder so ähnlich.
    In der Natur würden Schweinchen ja auch "unter" Vögeln leben. Klar sie haben deutlich mehr Möglichkeiten sich zurück zu ziehen, aber das könnte man ja nach bauen.
    Ich für meinen Teil würde es nicht ausprobieren wollen, aber ich denke, daß es - vernünftig gemacht - durchaus machbar ist. Von der medizinischen Seite habe ich allerdings keine Ahnung, also ob Krankheiten oder ähnliches übertragen werden könne.
     
  6. #5 DieKobra2000, 26.10.2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.10.2004
    DieKobra2000

    DieKobra2000 Guest

    Hi,

    also Meerlis mit Kanaries geht natürlich nicht, da Kanries Nester
    bauen, also sich das Fell zum Nestbau holen.
    Dagegen Wellensittiche und Meerschweine funktionieren
    prima miteinander (Wellensittiche bauen kein Nest)

    Ich selber habe Wellensittiche und Meerschweine, die natürlich
    nicht in einem Käfig gehalten werden, sondern getrennte
    Behausungen haben.
    Wenn die Wellis aber die Möglichkeit bekommen in den
    Meerli-Käfig zu fliegen sind sie superglücklich, den dann
    stürzen sie sich sofort an den Futternapf und schauen
    nach ob es da nicht was besseres gibt, als in ihren eigenen.

    Hätte da sogar ein Foto, annäherungsversuch eines Meerlis
    an den Welli, nur schaff ich es nicht es hier rein zusetzten.

    Die Vögel haben noch nie versucht eins der Meerlis anzugreifen oder aber auch nur am Fell zuziehen. (bin mir da ganz sicher, da sie nur zu den Meerlis dürfen wenn ich dabei bin)


    LG
    Die Kobra

    P.S. Meine Meerlis und meine Yorkshire-Hündin vertragen sich auch hervorrand (nur mal so am Rande bemerkt)
     
  7. #6 Eickfrau, 26.10.2004
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Monja,

    nicht "Zoohandlungen", sondern "Zoo"/"Tierpark"/"Zoologischer Garten" ;).
    Dort werden zB Zebras mit verschiedenen Antilopenarten vergesellschaftet. Wo es möglich und für alle beteiligten Tierarten artgerecht ist - warum nicht? Ist doch auch für die Tiere interessanter.

    Na, weil jedes Tier gleichartige Sozialpartner braucht - und wenn auch nur in bestimmten Phasen seines Lebens.
    Es geht hier auch gar nicht darum, daß eine Art den Sozialpartner für ein andersartiges Tier ersetzen soll. Es geht um geteilte Lebensräume - und das funktioniert aufgrund der unterschiedlichen Ansprüche (= Besetzen verschiedener biologischer Nischen) mit einigen Tierarten sehr gut.

    Vögel ist ein breitgefächerter Begriff: Hühner brauchen ein Sandbad, verschiedene Vogelarten (bsp. Kolibris) berühren nie den Boden, .... Kanaries baden zwar gern, jedoch in flachen Wasserschalen ;).
    Sand wird in Volieren gern benutzt, weil er relativ einfach sauberzuhalten ist (einfach abharken) - zB besitzen UV-C-Strahlen der Sonne bakterienabtödende Eigenschaften (ein Grund, warum manche Vogelvoliere so spartanisch eingerichtet ist. Solche Volieren wären für Meerschweinchen natürlich nicht günstig eingerichtet.)

    Solange die Arten untereinander verträglich sind (nicht Beute x Beutegreifer!) und das Gehege (Voliere) entsprechend den Bedürfnissen beider Arten strukturiert ist, halte ich die gemeinsame Artenhaltung sogar für eine für die einzelnen Tiere "reizvollere" Haltung.

    Beide Arten werden, sofern zugänglich, den Lebensraum der anderen Art erforschen und in gewissem Umfang sogar mit der jeweils anderen Art interagieren.
    Selbstverständlich müssen genügend Rückzugsmöglichkeiten für jedes Tier (nicht nur für die einzelnen "Arten"!) gegeben sein.

    @kobra: Wo Meeris sind, ist Heu (oder sollte es zumindest sein).
    Und das Heu weicht nicht aus, wenn ein nistbaubegeisterter Vogel vorbeikommt. Ich glaube nicht, daß Kanarienvögel groß Chancen hätten, von Meerschweinchen Fell zu rupfen :) - oder daß sie es versuchen würden, wenn doch das Heu zur Verfügung steht.
    *gg* Mein Wellensittich (Patty) hat mal einem jungen Meerschwein (Cara) in die Nase gezwickt - war jedoch meine Schuld, weil ich ihn ihr quasi vor den Schnabel gehalten hatte.

    Viele Grüße
    Bianca
     
  8. #7 Elfriede, 27.10.2004
    Elfriede

    Elfriede Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    4.938
    Zustimmungen:
    5
    Hy,

    ich hab nicht wirklich Ahnung von dem Thema, hab aber mal einige Fragen: Meeries sind doch Fluchttiere, deren Feinde meist aus der Luft kommen. Wie reagieren die denn, wenn da dauernd über ihnen was rumflattert? Fliehen sie? Gewöhnen sie sich dran?

    Was ist mit dem Kot der Vögel? Was mit möglichen Salmonellen und anderen Erregern?

    Außerdem solltet Ihr daran denken, daß in Zoos, Tierparks und so immer nur Tiere vergesellschaftet werden, die auch in der Natur in Herden zusammenleben. Beispiel: Zebras, Gnus und Antilopen.

    LG Elfriede :winke:
     
  9. #8 Annabelle, 27.10.2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.10.2004
    Annabelle

    Annabelle Guest

    Also

    Vögeln und Meeris sehe ich eigendlich als Hauptproblem die unkontolierte Scheißerei der Vögel. Vorallem da Vogledreck ja nicht gerade Hautfreundlich und Lebensmittelfreundlich ist. Ansonsten sehe ich bei (klein Vögeln und Nichtraubvögeln) da nicht so das Problem, solange die Vogelanzahl nicht die Meeris massiv übersteigt.

    Wenn man beide Tierarten artgerecht halten tut sehe ich das zusammenhalten Verschiederner Arten nicht so als Problem solange sie nicht naütlich Fressfeinde oder Lebensfeinde sind und nicht koplet verschiedene Bedürfnisse haben.


    Habe mal nen Uraltthread von mir rausgesucht. hatte mal ein Freiwilliges zusammen Leben zweier Arten.

    Auch wenn das Mausschwein jetzt Flügel hat hier noch mal der Thread.MausschweinBilder

    Gruß Archi
     
  10. Iris

    Iris Guest

    Hi!

    Siehe oben.
    Meerschweine sind nicht blöd. Sie begreifen außeordentlich schnell, daß von solchen Flattermännern Null Gefahr droht.


    Da muß man genauso daurauf achten, daß keine Krankheitserreger drin sind. Wie beim Schwein auch. Schließlich leben die Tiere mit im Haushalt.

    Ich weiß ja nicht, was für Vorstellung ihr von Ziervogeldreck habt. Es sind keine Hühner, Storche oder große Greifvögel. Die Bätzchen sind in der Regel geformt und auch nicht ätzend. Wenn mal was im Schweinfell landet, läßt sich das leicht wieder abschütteln. Man sollte nat. auch drauf achten, daß der Schlaf- und Futterplatz nicht ausgerechnet unter den Sitzplätzen der Vögel ist. Logisch.

    Die Volièrenhaltung ist im Prinzip nichts anderers als wenn im gleichen Zimmer Vögel mit Freiflug und Schweine mit Freilauf leben. Nur das die Einrichtung wesentlich tierfreundlicher gestaltet werden kann.
     
  11. Klara

    Klara Guest

    Hallo,

    das Schlimmste, was ich mal gesehen habe: In einem Zoo wurden Meerschweinchen und Meerkatzen (so heissen doch diese "Herr-Nilsson" Affen, oder?) in einer Voliere gehalten. Die Meerschweinchen hatten zwar sehr viel Platz unten und viel Frischfutter da liegen - aaaaber diese Meerkatzen sassen oben auf den Ästen und haben auf die Meerschweinchen gepisst. Mir ist so schlecht geworden vor Zorn. Ich hab dann, als ich wieder Zuhause war, den Tierschutzverein informiert und auch beim Zoo angerufen und meinem Ärger Luft gemacht.

    Ich weiss nicht, ob das andere auch getan haben.. Es gab ausser mir noch ein, zwei Leute, die geschimpft haben. Andere standen da und da kam dann: "ohhh, wie süss" (Ignoranten, echt!)

    Bei meinem nächsten Besuch waren die beiden Tierarten nicht mehr zusammen, zum Glück.

    Ich weiss nicht, ob es so gut ist - verschiedene Tierarten zusammen. Ich stell mir halt vor, dass die Meerschweinchen der Pisse und auch dem ätzenden Kot auch von Vögeln ausgeliefert sind. Sie spüren doch garnicht, dass da jetzt gleich Pipi kommt und sie weglaufen sollten. Oder sehe ich das falsch?

    LG
    Klara
     
  12. #11 clementine, 27.10.2004
    clementine

    clementine Guest

    Hallo!
    Ich bin eigentlich Biancas Meinung. Und außerdem ist es doch von Fall zu Fall unterschiedlich. Wenn's gut klappt, warum denn nicht? Eine Bekannte hat Degus und Meeris und läßt sie zusammen laufen, klappt gut. Andre haben Katzen und Meeris zusammen in einer Wohnung und es klappt. Woanders geht's nciht und da wird halt mehr aufgepaßt. Natürlich sollte man verantwortungsvoll mit sowas umgehen und nicht einfach drauflos machen, denn das ist doch wohl eher das Problem, oder?
    Hätt ich Lust auf Kanarien oder Wellis, dann hätt ich vielleicht auch noch welche davon und würd die auch rumfliegen lassen. Und bestimmt finden die den Weg ins Gehege. Ja sollen die Meeris doch dumm gucken. Wnn die Vögel sie attackieren, ja dann kriegen sie's mit mir zu tun, wenn nicht umso besser :-)
    Und zum Thema 'Umweltgeräusche' und Gerüche etc. Also WIR leben auch noch mit den Meeris zusammen und da wird ferngesehen, geraucht, Musik gehört, pafümiert, Haarspray benutzt, gesaugt, in machen Haushalten vielleicht auch geschrieen, Kleinkinder finden sich auch, die rumbrüllen etc. Nur weil wir unsre Mäuschen gern haben ist es deshalb auch nicht besser, find ich.
    vG Chris
     
  13. phil

    phil Guest

    Hallo!

    Also ich halte nichts davon "Landtiere" mit "Lufttieren" zu vergesellschaften.

    Ich vergleiche sowas auch schonmal gerne mit mir selbst und da denke ich mir:
    Möchte ich ständig etwas über meinem Kopf haben?
    Möchte ich aufpassen müssen, ob mir was auf den Kopf fällt (Kot...) ?
    Sicherlich nicht.
    Ich bekomme schon zuviel wenn ein Vogelschwarm über mir hinwegzieht.

    Vielleicht gewöhnen sich die Meerschweinchen daran. Ihnen bleibt ja auch nichts anderes übrig. Aber ich glaube nicht, dass es so toll ist. Eben auch wegen der Kotsache.
    Theoretisch leben die Meerschweinchen dann im Dreck der Vögel. (es kommen ja auch noch Federn und Körnerschalen hinzu...)

    Wenn ich mir dann vorstelle wie ein Schweinchen genüsslich am Heuhalm knabbert und dabei aus Versehen ein wenig Vogeldünnschiss mitaufnimmt...

    Denn auch Wellis oder andere Vögel haben schonmal Dünnschiss ;)

    Außerdem kann man ein dauerhaftes Zusammenleben in einer Voliere kaum mit einem Freiflug im Wohnzimmer vergleichen.

    Naja, jedem seine Meinung.
     
  14. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Eickfrau, 27.10.2004
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Phil,

    da ist jeder verschieden - ich find Vogelschwärme faszinierend.
    Aus meiner Schulzeit kenne ich jedoch auch ein Mädel, das eine regelrechte Phobie vor Vögeln hatte - nicht einmal ein Hühnerskelett im Biounterricht konnte sie ertragen!

    Ob ein kombinierter Freilauf/-flug in der Wohnung mit einer gemeinschaftlichen Volierenhaltung verglichen werden kann?
    Das kommt auf die Größe und Ausgestaltung der Voliere an ;) .
    Klar geht dies nicht in einer "Voliere", die quasi nur ein aufgestockter Meerikäfig (1m x 0,5m x 2m - LxBxH) ist :D .

    Viele Grüße
    Bianca
     
  16. anndy

    anndy Guest

    Vögel

    In meinen Keller in dem Die MS Weibchen mit ihren Jungen sind leben auch 3 Wellensitiche die Täglich frei fliegen und es geht sehr gut die Meerschweinchen gewöhnen sich sehr schnell daran.
    Ich habe noch nie gesehen das einer der Vögel zu den Meerschweinchen flog und es pickte oder ähnliches geschah.
    Ebenso leben meine Meerschweinchen mit meinen Hunden und einer Katze zusammen der Dobermann darf sogar bei machen MS schnuppern und im Sommer wenn der Hund auf der Wiese liegt kommen sogar einige meiner Böcke zu Ihm.
     
Thema:

Vergesellschaftung von versch. Tierarten

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden