unterschied hobbyzucht - vermehrung

Diskutiere unterschied hobbyzucht - vermehrung im Rassen, Farben und Zucht (Archiv) Forum im Bereich Archiv; wollte mal wissen, wo genau da die unterschiede liegen. das hat mich vor allem jetzt wieder wegen quint ins grübeln gebracht. mir ist schon...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Tina12

    Tina12 Guest

    wollte mal wissen, wo genau da die unterschiede liegen. das hat mich vor allem jetzt wieder wegen quint ins grübeln gebracht.

    mir ist schon klar, dass leute, die 100 meeris im schuppen halten, massenvermehrer sind, aber auf www.meeri.de habe ich gelesen, dass hobbyzüchter nicht auf genetik achten, aber trotzdem auf gesunde tiere etc. achten. und quint möchte das doch nun auch machen (so wie ich das jetzt verstanden habe), also 2 rassen in bestimmten farben, er/sie wurde aber als vermehrer "beschuldigt".

    ich hoffe, ihr wisst was ich meine und versteht mich. ich wollte später auch mal hobbyzüchten. keine bestimmten farben, aber natürlich gesunde tiere und auch nicht endlos. das war zwar damals und das thema züchten ist nun erledigt, ihr habt mir die augen geöffnet :wavey: (möchte später eine notstation), aber ich hätte doch auch nicht vermehrt oder?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Löne, 06.01.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.01.2006
    Löne

    Löne Guest

    oh je.. meeri.de hat auch längst ne überholung nötig *schäm* :mist:.
    da stimmt ja auch noch einiges bei der farbgenetik nicht ^^.

    leider haben auch renommierte züchter keine/kaum ahnung von genetik.
    vermehren fängt auf jeden fall schonmal da an, wo weibchen nach einem wurf direkt oder zu früh nachgedeckt werden. dann ist schimmel × weißschecke auf jeden fall niemals zucht und wenn den tieren nicht genug platz geboten wird, dann kann sich sowas auch nicht zucht rufen, ob nun hobby oder "richtige", da meerschweinchenzucht für ALLE nur ein hobby ist, ist eigentlich jeder ein hobbyzüchter. heute finde ich es doof, da zu unterscheiden.
     
  4. #3 janerikk, 06.01.2006
    janerikk

    janerikk Guest

    mein schweinchen hat einmal junge bekommen und dazu stehe ich auch! ich bin keine züchterin und ja trotzdem wollte ich dies so!
    ich habe sie net verurteilt weil sie züchten möchte,sondern das sie sich kein info was genetil betrifft infomieren möchte...wie man weiss dauert dies ja ne weile und wenn ich ein zuchtziel habe muss ich dies ja beachten,sonst hhabe ich nämlich kein ergebnis...

    lg
     
  5. #4 Kickie1985, 06.01.2006
    Kickie1985

    Kickie1985 Guest

    Ich glaube keiner wollte quint irgendwie beschuldigen aber es ist doch so.. erst wird gefragt dann wird aber nur notiz von den antworten genommen die ihn unterstützen und auf fragen wird erst gar nicht geantwortet und das is einfach glaube ich das problem.. Denn ich finde man keinen ernst nehmen wenn der erst fragt aber dann irgendwie das thema links liegen lässt und auf fragen die irgendwo auch wichtig für ihn sind nicht geantwortet wird.. Das is glaube ich das einigste problem... hoffe hab das jetzt so formuliert wie ich es auch wollte lol soll nicht böse klingen
     
  6. Tony

    Tony Guest

    Hallo,

    Wieso sind das Massenvermehrer? Hast du da eine sinnvolle Begründung?
    Damit ziehst du alle Züchter die ca. 100 Tiere haben über einen Kamm. Das ist nicht o.k.

    LG Tony
     
  7. #6 Olyfant, 06.01.2006
    Olyfant

    Olyfant Guest

    Züchter haben ein Zuchtziel und setzen nur Verpaarungen bei denen sie hoffen das sie sie ihrem Zuchtziel näher bringen. Dafür sind gewisse Genetikkentnisse Voraussetzung. Vermehrer sind Leute die ihre Tiere verpaaren um mit ihnen Geld zu machen, z.B. die richtigen Massenvermehrer. Aber auch Leute die einfach nur Tiere zusammen setzen weil sie halt Babys bekommen sollen weil sie niedlich aussehen sind in meinen Augen Vermehrer. Das heißt aber nicht das das immer was schlimmes ist. Solange man alles Nötige berücksichtigt, Zuchtpausen einhält, die Tiere artgerecht hält, die Jungtiere gut vermittelt etc. finde ich das völlig OK. Aber mit Rassezucht hat das nun mal nichts zu tun selbst wenn die Eltern Papiere haben
     
  8. #7 aueschweins, 06.01.2006
    aueschweins

    aueschweins bisschen bissig

    Dabei seit:
    29.11.2004
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    41
    Ich denke man kann hier unter Massenvermehrern, Kinderzimmervermehrern, Liebhabern und Hobbyzüchtern unterscheiden.

    Der Massenvermehrer setzt stumpf zusammen was verschiedene Geschlechter hat, füttert in Massen nicht immer gut aber günstig und verkauft in Massen.

    Der Kinderzimmervermehrer hat ne Sau, will Kinder und deckt. Egal wie alt, egal obs passt, meist wird sich schlecht bis gar nicht informiert.

    Der Liebhaber informiert sich, lässt die Sau rechtzeitig von einem passenden Bock decken und behält meist den Nachwuchs im Stall. (so fing ich an)

    Der Hobbyzüchter informiert sich, achtet auf wirklich alles und ist sorgsam im Umgang mit den Tieren. Wie ein Liebhaber nur halt größer...
     
  9. #8 Myself, 06.01.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.01.2006
    Myself

    Myself Guest

    Hallo,

    ich habe eine Unterscheidung, die allerdings ausschließlich meine Meinung widerspiegelt.
    Für mich ist ein Hobbyzüchter jemand, der seine Tiere einzeln kennt und mag, die Charaktere auseinanderhalten kann und zu jedem Tier einen gewissen BEzug hat.
    Dazu zählt für mich auch eine gewisse räumliche Nähe zu den Tieren und gerne sehe ich auch das ein oder andere Nottier dabei, daß mir Auskunft gibt, ob es sich um einen Tierfreund insgesamt handelt.
    Außerdem sehe ich in einer Hobbyzucht auch liebevoll eingerichtete _saubere_ Behausungen mit Häuschen und auch manchmal Dingen, die Schweine nicht unbedingt lebensnotwendig brauchen, sondern nur "zu ihrem Vergnügen", wie z. B. Foodballs, Hängematten, Weidenbrücken etc. und besserem Futter.
    Grundsätzlich eben, wenn ich erkenne, daß ein HOBBY gepflegt wird, bei dem nicht nur ein Ziel gradlinieg verfolgt wird, sondern wo auch der Weg das Ziel ist.

    Nicht unter Hobbyzucht, aber auch nicht unter bloße Vermehrung fallen für mich Züchter, die Ahnung haben, die Tiere auch gerade so artgerecht halten, aber nur die Mindestanforderungen erfüllen. Dort sind meist alle Boxen einheitlich gestaltet, oft aus OSB-PLatten oder so, sind durch die lange Nutzungsdauer oft ziemlich abgenutzt und verdreckt, die Tiere bekommen eben das, was sie brauchen, aber auch nicht mehr, und schon gar keinen Kokolores wie Hängematten oder so. Die Größe der Boxen variiert doch auch manchmal eng an der Mindestgrenze, wenn überhaupt.
    Dies Züchter verhalten sich schon korrekt, die Tiere leiden nicht, aber wie ein liebevoll betriebenes Hobby kommt mir das nicht mehr vor. Da hilft auch die allergrößte Ahnung nicht.

    Ich weiß, daß die Bezeichnung "Hobbyzucht" auch steuerrechtliche/gewerbliche Bedeutung hat. Daher ist die oben angeführte Unterscheidung meine ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Ist halt eine Gefühlssache.

    Liebe Grüße
    Kirsten
     
  10. #9 kirsten, 06.01.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.01.2006
    kirsten

    kirsten Guest

    @ löne
    die natur läßt sich nicht in die karten schauen oder in ein von uns menschen vorgestelltes chema pressen.selbst bei guten genetik kenntnissen kommt es immer wieder zu überraschungen.

    man müßte mit einem! meerschweinchenpaar 100 nachkommen ziehen um eine annäherung an die errechneten werte erwarten zu können(steht in "mehr über meerschweinchen" von ilse pelz).

    aus welcher quelle stammen deine genetik kenntnisse?oder bist du "vom fach" ?
    die meisten haben ihre kenntnisse doch aus den gängigen büchern.genetikfachbücher sind für laien oft zu schwer zu verstehen.wir besitzen z.b. das buch "züchtungsgenetik" von dr friedrich leibengut,ein fachbuch das auch an unis in gebrauch ist.

    wie schon geschrieben wurde ,ein züchter verfolt ein bestimmtes ziel.
    wie heißt es so schön:viele wege führen nach rom.


    @ ?
    zu thema massenvermehrer

    ich finde es überheblich ,bei jemanden der mehr(100) tiere im stall hat,von einem massenvermehrer zu sprechen!
    erst recht wenn man denjenigen und dessen umstände nicht persönlich kennt.
    bei uns z.b. leben zur zeit über 80 meeris.davon sind 25 zuchttiere(10 davon gehören meinem mann),10 cuys und der rest sind jungtiere(9) ,alte/kranke/behinderte und nottiere.
    ich züchte seit 4 jahren himis in langhaar(jetzt nur noch merino) ,rexe in himi und agouti/tan/fox und mein mann seit einem jahr rexe in spmw.unser ziel sind in erster linie gesunde tiere(@löne,da ist die genetik viel komplizierter als bei den farben).

    was ist denn mit denen,die nur mal just for funn einen wurf machen weil sie babys ja ach sooo niedlich finden..........?

    lg kirsten
     
  11. #10 Dobby & Co., 06.01.2006
    Dobby & Co.

    Dobby & Co. Guest

    Wenn alle diejenigen, die auch nur "einmal" Junge haben wollen, geschweige denn alle anderen Vermehrer (hier fällt für mich jeder drunter, der Tiere gezielt vermehrt) Notstationen gründen würden und nur "arme Schweine" aufnehmen und weitervermitteln, wäre ein großer Teil des Tierelends spürbar gemildert. Das gilt für jegliche Tierarten und Rassen. Dabei würde es auch immer schwangere Nottiere geben und damit ist auch der "Babywunsch" erfüllt.

    Es kann nicht wirklich angehen, immer weiter und weiter Tiere zu produzieren, wenn schon soooo unendlich viele da sind und auf ein gutes Zuhause warten. Jedes gezielt vermehrte Tier ist ein Schlag in' s Gesicht derjenigen, die sich aufopferungsvoll und unter Auferbietung von Zeit und Geld um diese "überzähligen" Tiere kümmern. DIESE Menschen und TIERE müssen wir unterstützen, nicht die Züchter (Vermehrer und Züchter sind für mich eins, da das Ergebnis dasselbe ist: mehr Tiere!).
     
  12. Tina12

    Tina12 Guest

    wegen dem massenvermehren:
    ich wollte damit niemanden verurteilen - um gottes willen! ich dachte an einige fälle, die hier im forum bekannt wurden. oder bei einem fall habe ich mit jdm. aus einem anderen forum pns geschrieben, die ein kleines ms suchte für ihrs und sie ist zu einer "züchterin" gegangen (zeitungsanzeige) und wurde in einen schuppen geführt mit ca. 50 ms und 20-30 ninchen, gequetscht in 100er käfigen.
    an diesen fall habe ich gedacht, als ich massenvermehrer sagte. war vielleicht etwas zu allgemein ausgedrückt - sorry!

    natürlich gibt es auch professionelle züchter mit großen zuchtanlagen mit solch einer großen anzahl von tieren, daran dachte ich gar nicht :nuts:.
     
  13. #12 Biensche37, 06.01.2006
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Hobbyzüchter darf sich eigentlich nur der nennen, der keine Gewinnorientierte Zucht betreibt.
    Hobbyzucht: unter 100 Jungtiere pro Jahr /nicht meldepflichtig.
    gewerbliche Zucht /meldepflichtig bei Vet.amt und Gewerbeamt.
    gewerbsmäßige Zucht /meldepflichtig nur beim Vet.amt (über100 Jungtiere pro Jahr)
    Ein Hobbyzüchter kann jetzt - ich übertreibe mal- 200 Tiere im Stall sitzen haben.
    Wenn davon aber nur 20 Zuchttiere sind....der Rest Rentner, Nottiere ...

    Wenn ihr zu einem Züchter kommt und er viele Buchten hat und ihr seht viele Tiere...dann ist es auf den ersten Eindruck ein Vermehrer, oder ein gewinnorientierter Züchter. Da muss man schon hinterfragen und vielleicht nicht zu vorschnell urteilen.
    Nicht jedes Tier beim Züchter ist ein Zuchttier!

    Ich finde es absolut richtig, dass Quint hier nachgefragt hat.
    Er hat Tips bekommen auf golden nuggets zu lesen, sich Bücher zu holen und über Genetik was zu lesen. Er hat den Tip bekommen, sich beim Züchter umzusehen und sich dort über die Farbe und Vererbung der Tiere zu informieren, zu Ausstellungen zu gehen um dort Kontakte zu knüpfen...nun- ich denke schon, das Quint dies alles sehr wohl gelesen hat und es auch entsprechend so einrichten wird.
    Er hat noch gar keine Tiere gekauft, informiert sich hier mal und schon wird scharf geschossen...aber das ist typisch hier fürs Forum. Das ist traurig.

    Vor allem sind nicht nur die "alten" Züchter prädestiniert zu züchten. Und einige Nicht-Züchter haben ja auch nur mal einen Spaß Wurf (Wird bei manchen verurteilt und bei manchen nicht)
    Ich kann Quint nur raten, sich ein dickes Fell zuzulegen.
    Generell. Nicht nur im Forum. Für den Fall das er noch einmal hier vorbeischaut.
    Quint ist ein Junge so wie ich es verstanden habe.
    Ich habe bisher erlebt, dass die Männer ganz schnell dazulernen wollen und auch können. Die männl. Züchter die ich persönlich kenne, habe eine Menge Ahnung. Und wissen sehr schnell was sie wollen. Und sie haben den Vorteil zusätzlich auch noch mit Hammer und Holz umzugehen :top: :o
     
  14. #13 Löne, 06.01.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.01.2006
    Löne

    Löne Guest

    Ich habe meine Genetikkentnisse von Golden Nuggets, Meersgard und vielen Beiträgen in Forum.

    Das von Myself find ich recht schön ausgedrückt.

    Ist man mit mehr als 100 Jungtieren im Jahr echt gewerbsmäßig und muss das anmelden? Ist mir blos neu.
    Wobei ich mir ja überlege.. ich musste meine Kalender ja als Gewerbe anmelden, auch ohne Gewinn, schon allein aus der Tatsache, dass ich sie nur prozudiere(n lasse) um sie weiterzuverkaufen. Und okay, normal setzt ein Züchter Tiere zusammen um mind. ein Tier aus dem Wurf zu behalten, aber irgendwie "produziert" ja auch ein Züchter Meerschweinchenbabys um sie dananch zu verkaufen. Ob ich nun Gewinn bei meinen Kalendern mache oder nicht, das war schnurzegal, Gewerbeschein musste her, das hat mir die Frau auf dem Ordnunungsamt auch nochmal bestätigt. Müsste nach diesem Prinzip nicht eigentlich jeder Züchter der etwas häufiger Babys bekommt und auch verkauft einen Gewerbeschein anmelden? Dass man damit keinen Gewinn macht ist mir selbst klar.
     
  15. #14 Biensche37, 06.01.2006
    Zuletzt bearbeitet: 06.01.2006
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Ämter

    das musst du mal die Ämter fragen wieso das so ist.

    Ich habe hier den Ausdruck der AVV zur Durchführung des Tierschutzgesetzes.
    Wie das mit Waren ist, weiß ich halt nicht.
    Tierzucht ist ein Zufütterungsgeschäft, während man Sachen verkauft und keine weiteren Ausgaben hat. Tiere werden krank, brauchen Futter usw. Das ist bei Sachen eben nicht so. Und so wird differenziert. Denke ich!


    bine
     
  16. #15 Olyfant, 06.01.2006
    Olyfant

    Olyfant Guest

    Ich glaube das ist aber noch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. In einigen ist es wohl auch so das es nur nach den Zuchttieren geht und nicht nach den Würfen. Also wenn man wirklich viele Würfe hat und sehr viele Zuchttiere sollte man sich am Besten selber informieren.
     
  17. #16 Joelina, 06.01.2006
    Joelina

    Joelina Guest

    Huhu...

    Für mich gibts da verschiedene Kategorien:
    Massenvermehrer, Massenzüchter, Hobbyzüchter und Kinderzimmerzüchter.

    Massenvermehrer sind in meinen Augen die, die überhaupt nicht nach Qualität, sondern nur nach Quantität vermehren, nicht auf das Wohl der Tiere achten, keine Zuchtpausen etc einhalten, teilweise ständig Böckchen und Weibchen zusammenhalten.

    Massenzüchter sind für mich Züchter, die zwar Rassetiere züchten, also auch schon halbwegs auf Qualität achten, aber so viele Tiere haben, dass jedes Tier ersetzbar ist. Das geht bei 40 Tieren los, denke ich, es kommt aber drauf an ob sich mehrere Personen in der Familie um die Schweinchen kümmern oder nur eine.
    Mir kann Niemand erzählen dass man es schafft täglich 40 Tiere einzelnd aus der Hand zu füttern, hinterm Öhrchen zu kraulen, mit jedem Tier zu sprechen und die, die es möchten auf den Arm zu nehmen und zu kuscheln.

    Denn das macht für mich hauptsächlich einen Hobbyzüchter aus, der zusätzlich zu den Grundvorraussetzungen (also Genetikkenntnisse, ordentliche Haltung, Zuchtpausen einhalten etc) jedes einzelne Tier sehr gut kennt, zu jedem einen persönlichen Bezug hat, sich um jedes einzelne Tier kümmert. Es gibt gute und schlechte Hobbyzüchter, für mich ist ein guter einer, der fast ausschliesslich zahme und verträgliche Tiere hat, sehr sehr saubere Gehege, keine zu fetten Tiere, seine Babys nur an ausgewählte Personen abgibt, ausführlich berät (dementsprechend auch alles über Meeris weiss), Futter mitgibt, alle abgegebenen Tiere wieder zurücknimmt, der keinen Bock in Einzelhaltung hält, kein Baby, dass jünger ist als 5 Wochen abgibt und alle Babys, vor allem die Böckchen ausreichend sozialisiert und zähmt. Ein guter Hobbyzüchter behält alle Babys bis zur Vermittlung und wenn es mal zu viele werden, stellt er die Zucht ein, bevor er sie irgendwohin gibt, sie in den Zoohandel abschiebt oder weiss Gott was. Natürlich hat er auch mehrere reine Liebhabertiere und nimmt Nottiere zur Vermittlung auf.
    Die Gehege haben eine ausreichende Grösse (mindestens 0,36 Quadratmeter pro Tier) und sind sauber und haben mindestens einen festen Unterschlupf und vielleicht noch einen Stein, Wurzel etc.
    Kuschelrollen und Hängematten sind übrigens nicht nur unnötig, sondern auch ein gewisses Gesundheitsrisiko, richtig fiese Bakterienherde, weil man sie nicht auskochen kann, also ist es eher gut, wenn kein solcher Plüsch-Schnick-Schnack vorhanden ist.

    Der Kinderzimmerzüchter ist nicht unbedingt ein Kind - hier im Forum gibt es sehr sehr viele. Alle die irgendwelche Tiere nur mal so aus Spass zusammensetzen, nicht ausreichend bis gar nicht über Aufzucht und Genetik bescheid wissen, und halt nur mal einfach so Babys haben wollen.
    Ich möchte hier nicht diese Leute verurteilen - die meisten hier bemühen sich spätestens dann dazuzulernen und sich ordentlich um die Schweinis zu kümmern, nur in vielen Fällen klappt es nicht so gut wie es sein sollte, weil sie sich einfach vorher nicht informiert haben.

    Liebe Grüsse
    Joelina
     
  18. #17 Pepper Ann, 06.01.2006
    Pepper Ann

    Pepper Ann Ridgeback-Züchterin

    Dabei seit:
    16.08.2003
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    279

    Meine Meinung. *zustimm*
     
  19. #18 Pepper Ann, 06.01.2006
    Pepper Ann

    Pepper Ann Ridgeback-Züchterin

    Dabei seit:
    16.08.2003
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    279
    Ich finde das aber doch schon recht klein, besonders wenn man nur wenige Tiere zusammen hält.

    Im Prinzip glaube ich nicht, dass ein Tier bei einem Züchter unbedingt ein gutes Leben hat. Ständig wechselnde Gruppen, Zuchtböcke alleine und mit wechselnden Partnern, Pärchen sitzen sich auf der Pelle und können zum Zeitverteib nur fressen oder *zwinker*. Ich weiß nicht, ich denke wenn man eine genaue Definition sucht, dann sollte man nicht in Hobby und Vermehrung unterscheiden, sondern in gezielte Zucht und Vermehrung ohne genaues Ziel.
    Die Zucht lässt sich dann auch noch mal in Liebhaberhaltung und Zuchthaltung unterteilen. (Auch Vermehrung liese sich noch genauer differenzieren.)
    Unter Zuchthaltung verstehe ich alle Haltung die sich an den Grenzen hält, nur dem Ziel der Zucht dient, Grenzwerte im Sinne des Tierschutzes einhält, aber nicht nach dem absoluten Wohl der Tiere handelt.
    Liebhaberhaltung ist eben auch die Haltung in artgerechten großräumigen gehen, mit guter Einrichtung und Haltung die auf die absolute Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere abzielt. Die Böcke leben z.B. in Gruppen und NIE alleine und kommen nur für kurze Zeit zum Weibchen. Sicher eine der weniger vertretenen Typen. Und ich denke auch die zielorientiertere Zucht, denn nur so lassen sich auch bestimmte Defizite der Zuchttiere erkennen und man orientiert sich auch im Zuchtziel deutlich mehr an der Gesundheit.

    Ich habe schon oft erlebt, dass Züchter mit Zuchthaltung zu kleine Tiere zur Zucht hatten und/oder auch mal andere Makel des Tieres wegen eines HV-Typs übersehen haben. ... Ach, das kommt jetzt aber ganz vom eigentlichen Thema ab. :schäm:
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Pepper Ann, 06.01.2006
    Pepper Ann

    Pepper Ann Ridgeback-Züchterin

    Dabei seit:
    16.08.2003
    Beiträge:
    4.530
    Zustimmungen:
    279
    EDIT: Ein zusätzliche Unterscheidung parallel zur Unterscheidung in Leibhaberhaltung und Zuchthaltung wäre womöglich die Unterscheidung in Rassezucht nach Standart und die Zucht nur auf Gesundheit . Letzteres für mich auch ein Zuchtziel, dass man neben der Rassezucht als solches eigenständig akzeptieren sollte.
     
  22. #20 Schneeflöckli, 06.01.2006
    Schneeflöckli

    Schneeflöckli Guest

    Mal ganz ehrlich: Alle Züchter züchten doch, weil sie Freude an jungen Meeris haben und weil sie sie niedlich finden. Oder etwa nicht? Ich finde es schade, dass immer wieder kritisiert wird, wenn jemand junge Meeris haben will und keine Rassentiere verpaart. Solange sich die Leute genügend über alles informieren und wissen wohin mit den Jungen... warum nicht? Frage an die Züchter: Habt ihr nicht alle mal so begonnen?
    Was ist, wenn mein Zuchtziel gesunde, Charakterstarke Hausmeerschweinchen sind? Falle ich dann unter Vermehrer? Kann es nicht auch ein Ziel sein, schöne und gesunde Hausmeerschweinchen zu züchten?
    Ich züchte selber nicht, habe aber schon insgesammt 5 (plus zwei von dem Nachbarmeeri) Würfe gehabt. Ausser 2, behielt ich alle Jungen selbst. Bei den zweien, die ich verkaufte, achtete ich darauf, dass sie ein tolles Zuhause bekommen. Sie haben lebenslanges Rückgaberecht und ich erkundige mich regelmässig nach ihrm Wohlergehen. Ich habe mir shcon ernsthaft überlegt, eine Hobbyzucht (mit Hausmeeris!) aufzumachen, doch bei meinem momentanen Rudel wäre es recht schwierig und da ich mich unter keinen Umständen von einigen Meeris trennen möchte, hab ich den Wunsch erstmals auf die Seite gelegt. Vielleicht fange ich später an und ev. versuche ich Rosetten- und Angoras zu züchten.
    Aber zurück zum Thema: Vermehrer sind für mich Leute, die ohne Wissen einfach Tiere zusammensetzen, die Weibchen zu Gebärmaschienen machen und einfach möglichst viele Junge wollen, um sie zu verkaufen. Irgendwann merken diese Leute dann, dass sie die Meerizucht nicht rendiert und setzen die Tiere aus, da sie "nutzlos" geworden sind. Unter Vermehrer gehören für mich aber auch die Leute, die hunderte von Tieren halten, in langweiligen Käfigen, nicht grösser als die nromalen Minikäfige für Meeris, die man i Handel überall bekommt und es die Tiere schlechter haben als bei den meisten Liebhabern. Dass man relativ viele Tiere haben muss, um eine richtige Zucht zu haben, ist mir schon klar, aber wenn man diesen Tieren nicht ein tolles Leben bieten kann (einen grossen Garten mit viiel Auslauf für alle Tiere z.B), sollte man sich einschränken können.
    Kinderzimmerzuchten sind für mich solche, welche Meeris verpaaren, ohne sich darüber Gedanken zu machen und sich genügend zu informieren.
    Unter Hobbyzüchter gehören für mich all diejenigen, die aus Freude Meeris züchten (egal ob Rasse oder Hausmeeri), jedes einzelne Tier persönlich kennen und allen Tieren ein schönes Zuhause bieten kann. Alle "richtigen" Züchter, sind Hobbyzüchter.

    Sorry, habe einen halben Roman geschrieben

    Lg Annina
     
Thema:

unterschied hobbyzucht - vermehrung

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden