Unser Strubbi, wird es nun Zeit?

Diskutiere Unser Strubbi, wird es nun Zeit? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Zur Vorgeschichte, sonst wird es einfach zu viel http://www.meerschweinforum.de/showthread.php?t=278939...

  1. #1 Timubbi, 12.06.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.06.2012
    Timubbi

    Timubbi Guest

    Zur Vorgeschichte, sonst wird es einfach zu viel

    http://www.meerschweinforum.de/showthread.php?t=278939

    http://www.meerschweinforum.de/showthread.php?t=281600


    Ich weis, die Entscheidung müssen wir treffen, aber wir schaffen das nicht ganz allein:runzl:. Momentan schaut es so aus, dass wir alle zwei Wochen beim Tierarzt sind um die Zähnchen zu schleifen. Meist hängt auch was zwischen ihnen und der Kieferschluß (doofes Wort:gruebel:) funktioniert auch nicht richtig. Seit ca. 2 Monaten frisst er nur noch Päppelbrei und nascht gelegentlich Gurke/Apfel/Haferflocken. Der Grund weshalb wir erst jetzt in Betracht ziehen dem Trauerspiel ein Ende zu machen:wein: war, dass er bisher trotz allem ein fröhlicher kleiner Mann war.
    Seit dem letzten Tierarztbesuch(vor einer Woche), aber davor auch schon vereinzelt, zieht er sich nur noch in seine Kuschelsachen zurück und lässt sich garnicht mehr blicken. Wenn man ihn sieht schaut er nur zerknautsch/ängstlich drein und presst sich irgendwo hin. Selbst beim Päppeln hat er oft genug keinen Bock zum essen.

    ABER, und das ist es auch was es so schwer macht, wenn er isst, futtert er dermasen gierig und lässt die Spritze garnicht mehr los, wenn man ihn in den Stall zurück tut dreht er noch gelegentlich seine Brommselrunden:heart: und dann schimpft er doch wieder seine Damen wenn ihm was nicht passt.

    Er ist einfach unser kleiner Teddy, unser erstes gemeinsames Schweinchen (mit seinem Bruder Timmy der aber schon an der RBB ist) für den wir alles tun würden und den wir nicht einfach ... können. Eigentlich spricht ja alles dafür, aber manchmal macht er uns doch noch Hoffnung als wenn er noch wollen würde:verw:

    Wir sind echt am verzweifeln, einerseit soll er hierbleiben so lange er noch will, andererseits soll er auch nicht leiden. Wieso kann der kleine Schatz nicht einfach sagen was er will:verw::wein:Egal wie es ausgeht wir werden uns eh Vorwürfe machen, dass wir das Falsche gemacht haben:ungl:

    P.S momentan isst er seinen Päppelbrei nur lauwarm, ist er kalt wird er verschmäht:autsch:
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Schweinchenfan, 12.06.2012
    Schweinchenfan

    Schweinchenfan Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    12.09.2007
    Beiträge:
    4.988
    Zustimmungen:
    2.094
    Oje, das tut mir leid für euch. Dieses unsichere Hin und Her kennt wohl jeder. Kenn' das selber auch. Hatte das bei Donna, die auch wochenlang nur mehr Päppelbrei fressen konnte, bei Murphy der in seinen letzten Wochen immer schneller abgebaut hatte.
    Irgendwann kommt der Moment, wo man für sich selber erkennt, wann der Zeitpunkt zum Gehenlassen da ist.
    Ich hab bisher die Erfahrung gemacht, solange Zweifel da sind, ist es noch zu früh.

    Bei Donna war es soweit, als sie nicht mehr freiwillig entgegengerannt kam für ihren Päppelbrei und bei Murphy war der Moment da, als er fast über Nacht einen Riesenknubbel am Kiefer zusätzlich dazubekommen hatte.

    Alles Gute für euch und euren süßen Strubbi. Wünsch euch, daß er dann eine leichte Reise haben wird, wenn's soweit ist. :troest:

    Ach ja: Donna mochte ihren Päppelbrei auch nur lauwarm.
     
  4. fool

    fool Guest

    Hallo,

    oh man, der arme Kleine!!
    Ich fand ja neulich schon auf dem Foto, dass er sehr dünn und aufgeplustert aussah. Habe mir da auch Gedanken gemacht, wie es mit ihm weitergeht. Er ist doch unser Forumsschwein des Jahres...

    Meine persönliche Meinung ist, dass hier im Forum Schweine oft zu lange am Leben gehalten werden und sehr viel Stress erdulden müssen in Form von eigentlich sinnlosen Behandlungen. Für mich geht es um Lebensqualität, nicht -quantität, vor allem bei unseren Schweinchen, die ohnehin nicht so eine hohe Lebenserwartung haben.
    Häufig habe ich hier schon gelesen, dass dann hinterher die Reue kam von wegen - ich hätte früher erkennen müssen, wie schlecht es um das Tier steht - ist ja logisch, wir hängen an unseren Tieren und wollen sie nicht vorschnell aufgeben.

    So lange er den Brei noch freiwillig nimmt, fände ich es ok, aber wenn ihr ihn zwingen müsst, ist es denke ich Zeit. Ein gutes Kriterium ist für mich "an der Mehrheit der Tage die meiste Zeit des Tages" (d. h. bei den meisten Mahlzeiten).

    Alles Gute für den kleinen Mann!
     
  5. capsy

    capsy Guest

    Ich fände es nicht hilfreich, wenn hier nun wieder diese Diskussion über ob und wann etc. Erlösen anfängt...
    Es gibt sehr kontroverse Meinungen hier und auch Geschichten von Schweinchen in diese oder in die andere Richtung.
    Hatte hier auch beides - ganz starke Kämpfer und auch Schweinchen, wo es ganz schnell ging. :runzl:

    Jedes 2-Bein muss leider diese schwere Entscheidung selbst treffen, denn nur die Halter des Tieres wissen, wie es um das Schweinchen steht.
    Jedes ist anders und kein Außenstehender kann da ratschlagen.
    Und bei Zahnschweinchen ist auch leider noch dieses Auf und Ab sehr belastend und man weiß fast garnicht mehr, wo man steht.

    Ich bin aber der Meinung, wenn man in sich geht und darüber ernsthaft nachdenkt, wird man sich einer Entscheidung schnell bewußt werden.
    Nimm dir die Zeit, setz dich zu ihm...
    Und denk daran: immer zum Wohl des Schweinchens zu entscheiden.
    Fühlt euch gedrückt.

    Claudia
     
  6. #5 meerschweinchen82, 12.06.2012
    meerschweinchen82

    meerschweinchen82 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    11.03.2005
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    95
    Der arme kleine Kerl. Er ist so süß.
    Wenn sich eine Krankengeschichte lange hinzieht und keine Aussicht mehr auf Besserung da ist, bin ich dafür, Tiere eher etwas früher zu erlösen.
    Im April habe ich auch mein geliebtes, altes Männchen einschläfern lassen. Er hatte einen Tumor im Bauch und Blasensteine und ich wollte ihn nicht mehr operieren lassen. Es ging ihm noch ein paar Wochen gut damit, aber an diesem Tag dann nicht ganz so toll. Er hat gefuttert, aber saß zwischendurch immer etwas gesträubt rum. Die TÄ hat gemeint, dass man ihm nochmal Schmerzmittel geben und abwarten kann, aber ich wollte nicht den Punkt abwarten, an dem es ihm richtig schlecht geht. Er hat auf dem Weg noch grünen Hafer bekommen und es ging ihm ok und dann durfte er friedlich einschlafen. Ich habe es nicht bereut. Schwer für mich wäre es ein paar Tage oder Wochen später genauso gewesen, aber für das Tier machen die paar Tage wahrscheinlich schon einen Unterschied. Es ist eine schwierige Entscheidung, aber wenn man einen guten Tierarzt hat, hilft das auch, finde ich. Die sagen ja schon, was sie dazu meinen.
     
  7. #6 Viva la quiek, 12.06.2012
    Viva la quiek

    Viva la quiek Guest

    ohjee der arme Strubbi,

    die Entscheidung kann euch keiner abnehmen. Als ich entschlossen hatte meine Momo einschläfern hmm besser erlösen zu lassen, habe ich Tage lang überlegt. Der Tumor an ihren Bauch war so groß das es so das beste wahr. Sie wahr zwar noch aufgeweckt und hat gefressen, aber eh sie sich vor Schmerzen nur noch quält. Ausserdem kam dazu das der Tumor schon etwas geblutet hatte. Genau an dem Tag als ich das gesehen hatte bin ich kurzerhand zum Tierarzt gegangen. Nochml ein letztes Fotos von Ihr gemacht. Ich könnt schon wieder heulen, so wirklich drüber weg kommt man nicht.Es ist immer das beste wenn sie von alleine einschlafen :(
    Naja bei all dem was er schon durchgemacht hat, würde ich noch 2-3 Tage gucken wie es läuft.Wenn er nicht fressen will, hat er für sich schon das Ende eingeläutet. Das meinte auch meine Tierärztin damals als Luna nicht mehr fressen wollte.Sie Hatte noch geguckt ob es an den Zähnen lag aber 3 Tage später lag sie friedlich eingeschlafen im Käfig.
     
  8. muegge

    muegge Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    20.03.2007
    Beiträge:
    1.170
    Zustimmungen:
    133
    also so wie Du es beschreibst, hat er nicht wirklich mehr ein tolles Schweinchenleben. Er wird zwar umsorgt und versorgt, aber alleine würde er es nicht mehr schaffen.

    Ich denke die Frage ist die: Hätte er jemals wieder ein richtiges Schweineleben, auch wenn er diese Zeit überstehen würde...?? Wenn alle zwei Wochen Zähne gekürzt werden, raus aus der Gruppe, andere Umgebung, Stress bei Tierarzt....

    Meine Meinung ist, dass es an der Zeit ist, es ihm zu ersparen. Natürlich müsst Ihr selbst entscheiden, ich sag auch nicht, dass es leicht ist, aber wollt ihr wirklich warten, bis garnichts mehr geht?

    LG Sabine
     
  9. #8 Fragaria, 13.06.2012
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Ach ich hasse diese Entscheidungen..... ist es wirklich eindeutig, dann ist es viel einfacher, aber so???? Es kommt auf dein Gefühl an. Gierig fressen ist lange nicht alles..... Beispielsweise hat meine Ratte Garcia in den letzten Tagen gefressen wie ein Scheunendrescher, Medis mit "reinpacken" garkein Thema - aber dennoch, die Atemgeräusche wurden immer schlimmer und da ich Lungenkrankheiten von meiner Mutter und meiner Tante kenne habe ich mich irgendwann nicht mehr täuschen lassen. Als dann ein Versuch mit Entwässerung nicht funktionierte wars für mich klar - so ist das ken Leben mehr, auch wenn viel und gerne gefuttert wird und es mit Schmerzmedi vielleicht halbwegs erträglich ist. Aber eben nur, wenn ich ständig hinterher bin...... Und was ist wenn ich arbeiten bin? Nachts? Bei Wutz Roxy gabs auch so einen Punkt..... Weis nicht wie ichs beschreiben soll..... Es verändert sich einfach etwas und man weis, dass man sie vielleicht noch etwas am Leben erhalten kann, aber dass sie eigentlich wissen, dass es Zeit ist..... Und zum Glück kann man an diesem Punkt den Tieren helfen, Menschen müssen sich bis zum bitteren Ende quälen. Also wenn du merkst, dass er sich immer mehr abwendet, die Momente immer öfter und länger kommen wo er nicht "mag" usw., dann ist irgendwann der Zeitpunkt gekommen wo du handeln solltest. Auch wenns zwischendurch nochmal ein Aufflakkern und scheinbare Besserung gibt. Es kommt dann halt auch auf die Art der Erkrankung an wieviel zumutbar ist und was nicht, man darf ja nicht vergessen, dass Nager Schmerzen und Schwäche nicht freiwillig zeigen, wenn wir das bemerken ist es IMMER schon schlimm. Man darf das nciht mit anderen Tieren oder gar Menschen vergleichen. Im Zweifel den TA fragen wie er das sieht, wie seine Erfahrungen sind.

    *wink*
    Gabi
     
  10. #9 Strubimmy, 13.06.2012
    Strubimmy

    Strubimmy Schweinchenmama

    Dabei seit:
    26.08.2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    12
    Danke für eure Antworten.

    Als ob er mitgelesen hätte ist er seit gestern wieder viel munterer, hat mehr Appetit und ist heut Morgen sogar quiekend angesaust gekommen und hat Männchen gemacht als es Futter gab :heart:
    Jetzt mach ich mir natürlich schon wieder viel zu viele Hoffnungen....

    Bei meinen anderen beiden Schweinchen, die ich gehen lassen musste, gab es immer diesen Punkt, wo ich genau wusste, jetzt ist es so weit. Bei ihm ist der aber noch nicht da. Ach, ich weiß auch nicht...

    Ich denke, wir werden jetzt mal schauen wie lang diese "gute Phase" anhält und die nächsten Tage eine Entscheidung treffen... :wein:
     
  11. #10 Charakterschweinchen, 13.06.2012
    Charakterschweinchen

    Charakterschweinchen Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    07.04.2009
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    99
    Strubbi, mach keinen Quatsch, hörst du?
    Immer schön stark bleiben!!!!!!!
     
  12. #11 Viva la quiek, 13.06.2012
    Viva la quiek

    Viva la quiek Guest

    Ímmer diese Hoffnung, man will es ja auch nicht wahr haben das die schöne Zeit schon vorbei sein soll. Ihr werdet euch schon richtig entscheiden.:schreien:
     
  13. Rosaly

    Rosaly Muigermama

    Dabei seit:
    04.08.2010
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    72
    Das ist immer eine blöde Entscheidung. Alles Gute für Euch!
     
  14. #13 Timubbi, 14.06.2012
    Timubbi

    Timubbi Guest

    die letzten zwei Tage war er wieder so fröhlich und hat sogar möhrenkraut und sellerieblätter gemümmelt, und nun sitzt er wieder da und isst den ganzen Tag garnichts:runzl:
     
  15. #14 Schweinchenfan, 14.06.2012
    Schweinchenfan

    Schweinchenfan Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    12.09.2007
    Beiträge:
    4.988
    Zustimmungen:
    2.094
    :troest: tut mir leid, daß es ihm heute wieder nicht so gut geht.
     
  16. #15 Timubbi, 14.06.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14.06.2012
    Timubbi

    Timubbi Guest

    da er nun garnichts mehr isst, er ganz schlimm am zähneknirschen ist und sein ganzes Kinn nass und vollgesabbert ist, haben wir für morgen Abend nen Termin beim Tierarzt ausgemacht:wein:

    So haben wir noch ein bischen Zeit mit ihm und er hätte noch die Chance uns zu zeigen das es die falsche Entscheidung ist(auch wenn wir das nicht mehr glauben):wein::wein:
     
  17. #16 Süße_Schnuten, 14.06.2012
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    :troest: ohne Worte einfach mal drück :bussi:
     
  18. Rosaly

    Rosaly Muigermama

    Dabei seit:
    04.08.2010
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    72
    :wein: Och nö, das tut mir so leid für Euch. Ich wünsche Euch, dass Ihr die richtige Entscheidung trefft, wie auch immer die aussehen mag.
     
  19. #18 Fränzi, 14.06.2012
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Oh je, das tut mir sehr leid! :troest:

    Gebt Ihr ihm Schmerzmittel? Die braucht er jetzt unbedingt (hochdosiert!), denn was Du hier beschreibst ist ein Schweinchen mit sehr schlimmen Schmerzen.

    Bitte lass ihn nicht zu lange leiden, denn bis ein Schweinchen mit den Zähnen knirscht, müssen die Schmerzen wirklich enorm sein. Ich persönlich würde nicht bis morgen Abend warten.

    Alles Gute!
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Timubbi, 14.06.2012
    Timubbi

    Timubbi Guest

    er bekommt Schmerzmittel, mit dem knirschen hat er eigentlich erst heut angefangen. Da es ihm aber ansonsten gut(wenn man hier von gut reden kann:runzl:)geht möchten wir bis morgen warten. Wir wollen einfach keine überstürzte Entscheidung treffen
     
  22. capsy

    capsy Guest

    Fühlt euch gedrückt!

    Bei Tequila musste ich auch diese Entscheidung treffen...
    Und er hat die letzten Tage noch hochdosiert (ich glaub es war die doppelte Dosis Rimadyl /Metacam wirkte schon nicht mehr! und zusätzlich Novalgin auch die doppelte Dosis...) Schmerzmittel bekommen und durfte auch noch an seinem Regenbogenwiesentag auf die Wiese nach draussen in die Sonne.
    Ich kam mir da auch unheimlich gemein vor. :wein:
    Aber man darf sich dann vom Schmerzmittel nicht täuschen lassen.

    Macht ihm noch eine schöne Zeit!
    Alles Liebe und viel Kraft!
    Claudia
     
Thema:

Unser Strubbi, wird es nun Zeit?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden