Trauer nicht loswerden können...

Diskutiere Trauer nicht loswerden können... im Allgemeine Fragen und Talk Forum im Bereich Meerschweinchen; Ich hoffe das ic hier ein wenig Verständnis finde. Ich musste mein 1. Meerschweinchen (nach den Wuseln in der KIndheit) vor 2,5 Wochen...

  1. Finki

    Finki Schweinchen-Junkie

    Dabei seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    143
    Ich hoffe das ic hier ein wenig Verständnis finde. Ich musste mein 1. Meerschweinchen (nach den Wuseln in der KIndheit) vor 2,5 Wochen einschläfern lassen. Er ist stolze 9,5 geworden und er war mein Herzschweinchen. Sein Kumpel ist mit 8,5 ein Jahr vor ihm gestorben. Die ersten 2 sind/waren für mich etwas ganz besonderes. Natürlich liebe ich alle unsere Wusel, aber die beiden halt noch viel mehr. Ich fühl mich total leer und traurig. Ich fühl mich ein wenig albern, dass ein erwachsener Mensch so sehr um 2 Schweinchen trauert, aber es ist so. Ich bin froh, dass beide so alt werden durften, aber ich fühl mich so als hätte ich Gismo im Stich gelassen. Ich weiss, dass ich das einzig richtige getan habe, aber es fühlt sich nicht so an. Wie geht ihr mit solchen Gefühlen um?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Mottine, 28.02.2014
    Mottine

    Mottine Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    4.153
    Zustimmungen:
    2.605
    Tut mir leid......

    Aber ja, Deine Schweinchen wurden wirklich sehr alt, freue Dich darüber.

    Wie ich damit klar komme......gar nicht. Ich stehe demnächst vor der Entscheidung, meinen Seelenhund gehen lassen zu müssen........ich ertrage es nicht, ein Teil von mir wird für immer weg sein, ich werde verändert sein.
    Alleine der Gedanke: der nächste Tag ohne meinen Hund......das geht doch gar nicht!
    Ich lebe z.Z. so:
    Ich will die Vergangenheit wieder haben, da war es schön.
    Mit der Gegenwart komme ich gar nicht klar.
    Zukunft.....die kommt, aber ich sehe sie nicht, habe Angst, sie nicht ertragen zu können.

    Das sind dann Momente, wo ich mir sage: wie kannste Dir das nur angetan haben, wieso ein Tier?
    Weil es ohne nicht geht................

    So, das mußte nun bei mir mal raus.
     
  4. #3 RookyLuna, 01.03.2014
    RookyLuna

    RookyLuna Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.04.2012
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    25
    Genau das!!

    Tut mir leid, Finki. :troest:
     
  5. Finki

    Finki Schweinchen-Junkie

    Dabei seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    143
    Danke, du sprichst mir aus der Seele.

    Meine Mutter fragte mich mal, warum ich mir das "antue", man macht ja doch ständig Sorgen, leidet, etc. Aber die Tiere geben einem soviel Freude, sooo unglaublich viel Freude. Leider können sie nicht ewig leben und man sollte sich freuen, dass man das Leben teilen konnte. Aber loslassen fiel mir schon immer unglaublich schwer. Die drei, bald wieder 4, machen wir auch viel Freude! Aber ich glaube ganz ehrlich, dass ich sie nie so werde lieben können wie Odin und Gismo. Wobei, Zuneigung wächst ja. Elvis hatte letzten Juli ein Tischtennisballgroßen Abzess, da hatte ich auch sehr viel Angst um ihn. Das schweisst natürlich zusammen, aber wie gesagt, es ist igendwie nicht so intensiv wie mit den anderen beiden beiden. Aber das muss ja auch nichts schlimmes sein, denn geliebt werden sie alle.

    Das für mich Schlimme bei Gismo war, dass sein Herz weitergeschlagen hat. Er bekamm zuerst die Narkose und dann das Mittel. DAs hat aber scheinbar nicht gereicht, das Herz schlug und schlug weiter. Er lag in meiner Hand und es ging nicht zu Ende. Ich hätte am liebsten alles rückgängig gemacht. Natürlich war mir klar, dass das keine gute LÖsung wäre (mal ganz davon abgesehen dass es natürlich nicht möglich war).:heulen:

    Wie lernt man damit abzuschließen?
     
  6. #5 McLeodsDaughters, 01.03.2014
    McLeodsDaughters

    McLeodsDaughters Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.05.2010
    Beiträge:
    1.577
    Zustimmungen:
    93
    Ich habe bisher nur ein Meerschwein verloren. Meine Schwester allerdings 5 v. 6 Meerschweinen (sie fing mit der Haltung an, ich hatte lange Zeit keine & auch kein Interesse an den Fellknäulen).

    Ich habe meiner Schwester ein Bild mit allen malen lassen und geschenkt. Das erste Schwein (ihr Liebling) hab ich modelieren lassen und im Schwein ist ein Teelicht. Leider macht diejenige das nicht mehr...
    Ich habe mir selbst auch die verstorbene Hündin meiner Großeltern malen lassen, ich bin mit ihr aufgewachsen und sie war wie eine Schwester.

    Was das mit dem Herz angeht, hört sich vll. bisschen "komisch" an: Das Herz ist ein Muskel und die Muskeln sind erstmal noch aktiv (viele Tiere "zucken" auch noch, obwohl sie tot sind).

    Wie man damit abschließt... Wie schon geschrieben: Vll. ein Bild malen (lassen) oder so und irgendwann hört die Große Trauer auf. Und irgendwann denkt man auch an das Tier und an die schönen Sachen, die man erlebt hat.
     
  7. Hexle

    Hexle Schweinchenversteher seit 1997

    Dabei seit:
    08.03.2002
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    275
    Ich kann das sehr gut nachempfinden. Irgendwo habe ich einen Spruch gelesen: "und alles wird anders bleiben"...

    Für mich waren auch meine "Jungs", die ersten Meerschweinchen die ich mir im Erwachsenalter anschaffte, mein Ein und Alles.
    Sie waren beide vom Herzen her gehandicapt und einer davon wurde nur 2 1/2 J. , der andere 6 J. Es war bei beiden eine unendliche Trauer und keines der unmittelbaren Nachfolgeschweine konnte die Lücke schließen.

    Bis Brownie kam. :streicheln:
    Auch er war ein Charakterschwein, wie ein Mensch in Tiergestalt. Ihm durfte ich fast 7 J. ein schönes Leben schenken. Dann gingen wir unseren letzten Gang und als ich ihn tot von TA zum Beerdigen nach Hause brachte und in einer Schachtel im Garten zunächst ablegte, saß da ein Eichhörnchen, rot von der Farbe wie er. Mir kam das sehr bedeutsam vor, nie vorher und auch nie mehr nachher habe ich im Garten ein Eichhörnchen gesehen. Es war als sei es seine Seele, die in Eichhörnchengestalt nun Abschied nimmt mit einem gleichzeitigen "es geht mit gut".

    ....haltet mich für verrückt...ich bin keine Esotherikanhängerin und auch nicht urtief in einer Glaubensrichtung verwurzelt.

    Es war ein schöner Abschied von Brownie und nicht einen Tag hatte ich das Gefühl, dass für ihn danach etwas Schlechtes kam.

    Gruß Hexle
     
  8. #7 Daisy-Hu, 01.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 01.03.2014
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    7.469
    Zustimmungen:
    2.045
    Mir geht es hier manches mal mit dem Strolch noch so.Er hatte Leukose,
    musste ihn Einschläfern lassen,weil er Schmerzen hatte. musste mit ihm zum Notdienst,wo er in meinen Armen auf einem Sofa Einschlafen durfte.
    Ja die eine Ärztin,hat für solche
    momente einen Raum,der wie ein Wohnzimmer
    Eingerichtet ist.
    Manches mal frage ich mich noch,ob ich das richtige gemacht habe.
    Mus auch noch oft an die anderen Denken,die zuvor gegangen sind.
    Es ist oft mals so schwer sie los zulassen.
    Gerade wenn man sie solange hatte.:heulen:

    Obwohl man die anderen die man jetzt hat genauso gerne hat.
    Sind ein Teil vom Leben.

    Bei meiner Sarah hatte ich auch einen besonderen Moment,sie ist zuhause in meinen
    Armen eingeschlafen. Eine Schwester von mir hat sie später abgeholt,wo sie dort
    im Garten Begraben werden sollte.Als sie im Karton zum Auto getragen wurde,
    haben sogar von der Kirche die Glocken geläutet.
     
  9. #8 Squirrel, 01.03.2014
    Squirrel

    Squirrel Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    03.03.2004
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    die ersten Tiere sind und bleiben was Besonderes.
    Als die letzte meiner ersten Gruppe ging, war es auch ganz komisch, dabei hatte ich vorher schon von ganz ganz tollen Schweinen Abschied nehmen müssen, die ich auch in manchen Momenten bis jetzt vermisse.

    Aber sie haben bei einem ein gutes Leben, das ist doch entscheidend! Und alleine schon dafür ist es wert, daß man ihnen ein Zuhause bietet. Und sie geben einem mit jeder Menge gute Laune und Gerenne und Gequieke doch viel zurück, es ist immer wiede reinfach schön zu sehen, daß es ihnen gut geht.
    Also ja, Fotos angucken und sich einfach freuen, daß man sie kennenlernen durfte! Und wenn sie soooo alt werden, machst du doch viel richtig und sie fühlen sich wohl bei dir, das ist doch toll!!

    Die Trauer braucht ein bißchen, das ist richtig und gut so.
    Bei meinem ersten Tier, den es sehr schlecht ging, war ich selbst noch gar nicht in der Lage, es zum Tierarzt zu bringen und dem zu erzählen, daß er das Tier einschläfern soll (wer bin ich, daß ICH das jetzt entscheide...).
    Als ich am nächsten Morgen dazu bereit war, ging Johanna von alleine, gerade als ich meine Schuhe zugemacht habe.

    Das habe ich nie wieder getan, weil mir danach klar war, daß ich ihr viel mehr hätte helfen können, wenn ich ihr das Ende erleichtert hätte. Das muß man lernen. Das muß man einfach tun, auch wenn es einem selbst sehr sehr weh tut.
    Aber man hat die Sicherheit, daß das Tier nicht leiden mußte und auch dieses Wissen ist hilfreich.

    Es ist auch schön, wenn man einem neuen Wusel einen neuen Platz bieten kann. Und ich habe das nun schon ein paar Mal erlebt, daß sich ganz nebenbei und hintenrum ein Schwein dick in mein Herz geschlichen hat, das vorher gar nicht soooo das Herzensschwein war... Dann grinse ich über mich selber ;O)...

    Liebe Grüße
     
  10. #9 Tauseret, 01.03.2014
    Tauseret

    Tauseret Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    22.10.2009
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    4
    Ich musste letzten Herbst meinen Kastraten gehen lassen. Musste mich jetzt auf gleich entscheiden. Und konnte eigentlich nicht anders.

    Er ist nicht alt geworden. Daher finde ich es sehr schön, dass du deine beiden so lange haben durftest und sie dir so viel Freude gemacht haben.

    Es ist etwas her, aber wenn ich Futter für die anderen mache, dann kommen mir fast jedes mal die Tränen. So ein kleines bisschen Futter, das da in der Schüssel fehlt, macht so einen riesen Schmerz aus.

    Vergiss sie nie, trauere ruhig um sie - weine, wenn es dir damit besser geht. Und egal ob erwachsen oder nicht: trauern darf man in jedem Alter.
     
  11. Finki

    Finki Schweinchen-Junkie

    Dabei seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    143
    Danke für eure Worte, sie helfen sehr. Es ist schön eure Geschichten von euren Herzschweinchen zu lesen :) jaa, vergessen werde ich sie nie, das steht fest. Bilder gucke ich mir ganz viel an, ich will mir auf jeden Fall welche ausdrucken und mir ins Zimmer stellen. Aber den Gedanken sie malen zu lassen finde ich auch toll. Mal sehen ob ich jemanden finde. Weiss jemand ob hier im Forum jemand sowas macht?

    Gismo war unser Schatz, unser Chef und Herzschwein, der ganz viele Privilegien genossen hat. Jetzt haben wir hier eine LÜcke in unserem Herzen. Und das Futter schneidet man auch immer für 4 Nasen. Ab morgen sind wir wieder komplett und ich hoffe Hektor (Gismos Partner) wird gut mit dem neuen klarkommen. Er trauert auch sehr...

    Wer mag darf gerne mehr Herzschwein Geschichten erzählen, die lese ich so gern :)
     
  12. #11 Tasha_01, 01.03.2014
    Tasha_01

    Tasha_01 Chaos-Tante

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    5.183
    Zustimmungen:
    398
    Mein Herzens/Seelenschweinchen Nr. 1 war mein Herr Willy Wurst, er starb am 25.07.2004. Noch heute hängt ein Bild von ihm an dem Rechner im Büro und eins an der Pinnwand meines Schreibtisches.

    Würsti wird ebensowenig vergessen von mir und meiner Familie wie der Familienhund. Es gibt kein 2tes Schweinchen wie Würsti und keinen 2ten Hund wie die dicke Elfe. Die zwei Chaoten waren definitiv einzigartig ... und wirklich überwunden haben ich den Tod von Würsti irgendwie bis heute nicht. Ich habe langsam gelernt damit besser besser zugehen, mehr aber auch nicht.

    Meine Mutter isst bis heute keinen Thunfisch mehr, denn das war das einzige an Futter was Alfie (aka die dicke Elfe) gegen Ende überhaupt noch angerührt hat. Der arme Kerl hatte Krebs ..

    Wir haben inzwischen beide für uns gelernt mit dem Verlust besser umzugehen, vergessen werden wir die Tiere niemals ganz.
     
  13. #12 Kyrill_und_Lina, 01.03.2014
    Kyrill_und_Lina

    Kyrill_und_Lina Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    09.09.2010
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    53
    Fühl dich mal in den Arm genommen und gedrückt. Ich kann dich auch so gut verstehen.

    Ich habe vor knapp 3,5 Wochen mein Herzschwein einschläfern lassen müssen und hab da auch noch dran zu knabbern. Er war einfach was besonderes und es ist nach wie vor schwer.

    Ich habe vor ein paar Tagen eine Collage unserer letzten 6 Jahre erstellt. Ich hab dabei viel geweint, aber es hat mir geholfen. Nun hängt sie hier und ich schaue die Bilder jeden Tag an - und langsam kann ich sowas wie Dankbarkeit empfinden - Dankbarkeit für die schöne Zeit. Und mir hilft Musik - ich hab 1 Lied das ich mit ihm verbinde - das höre ich wenn ich mich danach fühle und denke dann sehr bewusst an ihn. Diese kleinen Momente tun mir gut.

    Was andere denken - mir egal. Er war mein bester Freund und ich finde jeder hat das Recht um seine Tiere zu trauern - sei es Hund - Katze - Schweinchen - oder sogar Spinne.


    LG Sandra
     
  14. #13 Daisy-Hu, 01.03.2014
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    7.469
    Zustimmungen:
    2.045
    Und manches mal fühlt man sich in der Trauer ihnen noch so nahe,als könnte
    man sie noch Greifen.Aus dem Bild raus holen und sie in den Arm nehmen.
    Auf dem Bild den Kopf noch Streicheln.Als wären sie gar nicht soweit weg.

    Von meinen ersten 4 war es der Moritz der gegangen ist,in der Pflegestelle,
    wo ich noch in der Reha war.3 Tage bevor ich Heim kam,hat er sich dort auf den Weg gemacht,konnte ihn nur noch Tot mitNachhause nehmen und Begraben.
    Daisy hatte ich von den ersten 4 am längsten gehabt.

    Glaube Wihte Tip ist es,sie hat mir mal Bilder von den Schweinchen gezeichnet.
    Ist aber selten hier.
     
  15. Finki

    Finki Schweinchen-Junkie

    Dabei seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    143
    ES tut echt gut das zu lesen...

    Hier mal 2 Bilder von meinem Süßen

    [​IMG]

    [​IMG]

    Vieleicht möchtet ihr ja auch Bilder von euren Wuseln posten.

    LG
     
  16. #15 Mottine, 02.03.2014
    Mottine

    Mottine Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    4.153
    Zustimmungen:
    2.605
    @Finki
    Lernen kann man das gar nicht, es kommt irgendwann....und dauert mal so mal so.
    Ein alter TA sagte mir mal, kann´s nicht mehr wörtlich, aber sinngemäß:

    Wenn etwas Geliebtes stirbt, bleibt immer eine tiefe Wunde zurück. Die heilt, ja, aber es bleibt immer eine Narbe zurück. Die kann richtig häßlich sein, weil Du nicht loslassen kannst.
    Sie kann aber auch sichtbar, aber gut verheilt sein, weil Du es geschafft hast.
    Aber es bleibt immer eine Narbe zurück, wie sie sein wird, entscheidet die Zeit, Dein weiteres Leben und Dein Inneres.

    oder so
     
  17. Anschi

    Anschi Guest

    Ich hab schon ewige Zeiten Meeris und seit 1979 inzwischen das zweite Pferd. Irgend wann hab ich angefangen, Tagebücher aus dem Leben und aus der Sicht der Tiere zu schreiben. Früher hab ich Papierbilder reingeklebt, heut geht das ganze ebewn elektronisch. Nach Verlust und Trauerphase ist das für mich eine wundervolle Erinnerung. Während des Schreibens kann ich auch wunderbar nach einem stressigen Tag abschalten.
     
  18. #17 Daisy-Hu, 02.03.2014
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    7.469
    Zustimmungen:
    2.045
    Ich mus auch sagen,mein erstes Meerschweinchen aus Kindertagen hat mich bis Heute geprägt. Eine Freundin hat es fallen lassen,wo es auf der stelle Tod war.
    Seit dem gebe ich keinem Fremden den ich nicht kenne ein Schweinchen in die Hand.
    Mein erstes Meerschweinchen hiess Mobby. Habe noch paar Schwarze/Weiss Fotos
    von ihm.

    Beim Hund hat die Trauer auch lange gedauert. Und an Bestimmten Tagen kommt
    die Trauer noch mal hoch.
     
  19. #18 Meelimama, 02.03.2014
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    93
    ich finde es überhaupt nicht albern. ich war 3 moante total am boden zerstört, als meine beiden schätze kurz nacheinander gehen mussten. für mich ist eine welt untergegangen gerade auch, weil eines der beiden ebenfalls ein herzschwein war. dann habe ich mir neue geholt, und sie haben mich aus dem tiefen loch wieder rausgeholt. dennoch schmerzt es mich heute noch zutiefst an den verlust der beiden zu denken....dabei ist es jetzt über ein jahr her:heulen:also du bist damit nicht allein
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Katie

    Katie Guest

    Ich finds ja immer recht lustig, dass die Mitmenschen - sicherlich gut gemeint - einem vorschreiben wollen, um wen man zum Schluss noch wie lange trauern darf/soll. Trauer ist eine ganz höchstpersönliche Angelegenheit und da muss jeder das so halten, wie es für ihn richtig ist.

    Nimm dir die Zeit, die du brauchst und irgendwann wirst du merken, dass es leichter wird. Die Zeit heilt die Wunden - das stimmt soweit, wobei es für mich nicht bedeutet, dass die Wunden ganz verschwinden, aber die damit verbundenen Schmerzen werden weniger.

    Alles Gute! :troest:
     
  22. Katha

    Katha Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    14.09.2009
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    286
    @Finki: 2,5 Wochen sind nichts, gar nichts. Und natürlich kommt jetzt auch wieder die Erinnerung an den Wusel hoch, der vor einem Jahr gehen musste. Das ist kein bisschen lächerlich, dass du jetzt noch trauerst, was sind schon 2-3 Wochen im Vergleich zu über 9 Jahren, die dich dieses Schweinchen begleitet hat?

    Dazu kommt, dass Einschläfern immer schwieriger ist (finde ich) zu verarbeiten.. mein Balu lag im Dezember einfach tot im Stall, ich liebe dieses Schweinchen heute noch abgöttisch und mir kommen jetzt noch die Tränen wenn ich hier schreibe, ich will mir gar nicht ausmalen wie es gewesen wäre ihn einzuschläfern. Bei Hund & Katze habe ich das hinter mir, deswegen versteh ich wie es dir geht. Mit der Zeit wird es einfacher und man erinner sich gerne und freut sich daran :troest:

    Für mich ist es bis heute nicht begreifbar, dass Balu wirklich tot ist, er war am Morgen noch quietschfidel, ich tu mich da noch immer schwer.

    Das tut mir leid Mottine :troest: Es ist sowieso schrecklich, zu wissen, dass es bald bevorsteht..

    Wieso man sich das antut habe ich mich in den letzten beiden Wochen das erste Mal gefragt, jetzt habe ich schon einige Tiere verloren, und langsam habe ich das Gefühl, mal eine Pause zu brauchen. Aber wie du schon sagst, ohne geht es auch nicht... :-)

    Mir ist auch so etwas ähnliches passiert, meine Hündin hat immer Tannenzapfen gesammt, auf jedem Spaziergang wurde einer mitgenommen und nach Hause gebracht. 2 Tage nachdem sie gestorben war, bin ich alleine die Hunderunde gegangen und bin kurze an dem Baum stehen geblieben, von dem die meisten Zapfen mitgenommen wurden, und kurz nachdem ich stehen geblieben war fällt mir ein Zapfen direkt vor die Füße (es war Sommer und nicht windig). Es war wie ein "Geschenk" von dem Baum. Den Zapfen hab ich heute noch hier.
     
Thema:

Trauer nicht loswerden können...

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden