Tragischer Tod meines Meerschweinchens

Diskutiere Tragischer Tod meines Meerschweinchens im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo liebe Meeri-Fans, wie ich in meinem Vorstellungs-Beitrag erwähnt habe, möchte ich hier über den Tod meines Meerschweinchens schreiben, weil...

  1. Caviae

    Caviae Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Hallo liebe Meeri-Fans,

    wie ich in meinem Vorstellungs-Beitrag erwähnt habe, möchte ich hier über den Tod meines Meerschweinchens schreiben, weil die Umstände einfach so schrecklich und unfassbar sind. Mich interessiert, was Ihr so dazu sagt.

    Es geht um mein Meeri-Weibchen, das ich nun knapp 2 Jahre habe. Es wurde in einem Pappkarton ausgesetzt gefunden und wir haben es aufgenommen. Ein genaues Alter konnte mir der Tierarzt damals nicht nennen (ausgewachsen war sie und noch nicht ganz uralt). Sie hat sich sofort mit den anderen vertragen und war auch uns gegenüber extrem zutraulich.
    Ihr Gewicht war immer so um die 1000 g und sie hatte auch immer guten Appetit. Essenstechnisch teilen sie sich mit uns das Bio-Gemüse, das ich für uns alle so tagsüber schneide (natürlich nur, was Schweinchen auch gut vertragen) und sie bekommen hochwertiges Heu.
    Mir fiel vor 2 Wochen auf, dass sie abgenommen hat uns tatsächlich hatte sie nur noch 850 g. Ich habe es erst einmal mit Vitaminen probiert und etwas Haferflocken zugefüttert (Tipp einer Tierärztin, um etwas Gewicht anzufüttern). Sie hatte aber immer noch guten Appetit. Ein paar Tage später zog sie sich etwas zurück und fraß weniger - da hatte sie 750 g und ich ging mit ihr umgehend zum Tierarzt.
    (Zur Ergänzung - wurde auch so in der Tierarztpraxis gefragt: Es gab keine Futterumstellung, keine Änderung in der Schweinchengruppe, keine Möglichkeit auf Zugluft oder Verkühlung, die anderen Schweinchen sind nicht erkrankt, ausgemistet wird regelmäßig, nichts Blähendes gefüttert, Wasser gibt es auch immer Frisches.)
    Die sehr junge unerfahrene Tierärztin, die dort angestellt ist, hat erst einmal anal Fieber gemessen, woraufhin mein Schweinchen sehr stark schrie und zappelte. Dadurch rutschte das Thermometer sehr weit in den Po und ich nahm ihr das Schweinchen weg. Fieber hatte sie keines, sie war sowieso so kühl. Daraufhin kam ein älterer Kollege, der sich dann das Schweinchen ansah. Die Lungen waren im Röntgen wohl etwas verschattet (er meinte, Wasser in der Lunge) und der Bauchraum ziemlich leer - ihr Herz sei aber in Ordnung. Ich bekam Antibiotikum, Schmerzmittel, Bird Bene Bac und Critital Care mit. Zuhause fiel mir auf, dass mein Schweinchen sich immer wieder krampfartig zusammenzieht und kurz darauf kam Blut aus dem Po (bzw. Harnöffnung oder Scheide - ich konnte es nicht genau feststellen). Beim Tierarzt rief ich an, es war gerade ein Notfall und so musste ich auf einen Rückruf warten. Irgendwann wirkte das Schmerzmittel und mein Schweinchen fraß wieder. Mein Tierarzt rief mich zurück und sagte mir, dass das Blut von einem Harnwegsinfekt komme und er nichts tun kann. Ich sollte die Medikamente verabreichen (was ich eh schon getan hatte) und am nächsten Tag wiederkommen.
    Meine Beobachtung vom Schweinchen war, dass es Schmerzen hatte, die durch das Metacam leichter wurden, aber nie ganz weg gingen. Sie hatte Interesse am Futter und aß auch immer wieder kleine Mengen, doch dann hörte sie immer auf und zog sich zusammen. Sie war auch geschwächt, konnte sich aber noch durch den Stall bewegen. Weiterhin kam immer wieder Blut aus der Po-Öffnung.
    Genau das erzählte ich dem Tierarzt am nächsten Tag. Er überlegte, ob sie doch etwas im Mund- oder Rachenraum hat und nahm sie mit in einen anderen Raum, wo besseres Licht für die Untersuchung ist. Ich sollte inzwischen warten (dieser Raum ist im OP-Bereich und deswegen dürfen Tierhalter dort nicht hinein). 5 Minuten später kam er wieder und sagte, mein Meerschweinchen wäre kollabiert, als er den Mund gespreizt hatte und die Zähne abgeschliffen hat. Ich war einerseits geschockt, andererseits sauer, weil vom Zähne abschleifen nie die Rede war und es am vorherigen Tag noch hieß, alle Zähne wären in Ordnung. Eigentlich wollte ich mein Schweinchen mitnehmen, aber er sagte, ohne Sauerstoffgabe würde sie ersticken und sehen darf ich sie nicht, weil sie im OP-Bereich liegt. Mir blieb nichts anderes übrig, als nach Hause zu fahren und abzuwarten. Nach 2 Stunden rief ich an und es hieß, es würde ihr besser gehen. Nach ca. 4 Stunden rief der Tierarzt an und sagte mir, sie wäre vor 45 Minuten verstorben. Er hätte ihr zwischenzeitlich noch etwas zum Entwässern gespritzt, weil sie viel Wasser in der Lunge hatte. Ich holte sie ab und habe sie inzwischen in meinem Garten beerdigt (zum Glück hatte ich eine schnee- und eisfreie Stelle im Garten).

    Sorry für den langen Text. Ich weiß nur bloß nicht, was ich davon halten soll. Ich bin eigentlich schon sehr lange in dieser Tierarztpraxis und diese war immer sehr gut (ziemlich die einzige, wo wir mitten im Nirgendwo guten Gewissens hinkonnten). Doch leider sind dort fast alle guten Tierärzte weggegangen und der ältere (aber eigentlich sehr gute) Tierarzt ist eher für Hunde zuständig.
    Ich weiß nicht, was mein Schweinchen hatte und ich weiß nicht, was genau in der Tierarztpraxis passiert ist. War es wirklich so, wie sie mir gesagt haben? Mir ist sowas noch nie passiert. Ich mache mir sehr starke Vorwürfe. Mir geht diese Sache einfach nicht aus dem Kopf, wenn ich mir vorstelle, wie schrecklich und qualvoll die letzten Stunden / Minuten meines Schweinchens gewesen sein müssen.

    Liebe Grüße,
    Lydia
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Angelika, 10.02.2019
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    9.748
    Zustimmungen:
    2.756
    Es tut mir Leid, dass dein Schweinchen so gelitten hat. Wie soll hier jemand deine Frage beantworten können, ob das in der Praxis Geschehene den Schilderungen entspricht - es war von uns auch niemand dabei, nehme ich an.
    Wenn ein Tier durch massiven Gewichtsverlust (das sind 150 g durchaus) auffällt, wäre sofort ein TA-Besuch fällig, und es hätten jedenfalls die Zähne grümdlich kontrolliert werden sollen. Wenn man erst geht, wenn das Tier schon ein Viertel seines Gewichts verloren hat wie in diesem Falle, ist die Ausgangsposition für eine Behandlung leider in der Regel schon ziemlich schlecht - denn die meisten Behandlungen brauchen Zeit, und die hat das Tier dann vielleicht nicht mehr, um auf die Beine zu kommen. Dazu schadet großer Gewichtsverlust der Leber und kann schon an sich zum Tode führen. Wenn der Bauchraum bei diesem ersten Besuch wie du schreibst schon ziemlich leer war, liegt der Gedanke doch nahe, dass ein Problem im Maul - Zähne, Schleimhautläsionen etc - die primäre Ursache sind. Zähne können allerdings nur wenige, geschickte TÄ im Wachzustand und ohne Spreizer wirklich gründlich untersuchen. Und es kann sein, dass ein Tier dabei kollabiert, vor Aufregung, aber vor allem, wenn es bereits stark geschwächt ist. Wach zu schleifen ist ein Risiko, Narkose in diesem Zustand allerdings auch.
    Zur Ursache für die Blutung kann hier wohl niemand etwas beitragen. Klar könnte es sein, dass der Darm durch das Thermometer perforiert wurde, genauso wäre aber eine Gebärmutterblutung oder eine Blasenentzündung möglich gewesen.
     
  4. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.381
    Zustimmungen:
    1.137
    Es tut mir leid, das du dein Tier verloren hast.
    Es ist immer arg wenn es so schnell geht und man versucht Erklärungen für das zuvor Unvorstellbare zu finden.
    Dein Tier hat sehr schnell sehr viel Gewicht verloren, das spricht für für eine sehr schwere Erkrankung. Die Zähne zu kontrollieren und gegebenfalls zu korrigieren ist naheliegend.
    Fiebermessen versuche ich meinen Tieren wenn es irgend geht zu ersparen. Es gibt meist genug andere Indizien, was mit ihnen los ist. Die Tiere tolerieren das Fiebermessen schlecht.
    Im Wesentlichen Stimme ich Angelika zu, Zähne im Wachen zu Schleifen ist ein Risiko- in dem Zustand eine Narkose auch.
     
  5. #4 Angelika, 10.02.2019
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    9.748
    Zustimmungen:
    2.756
    Was Fiebermessen angeht: Da zeigt sich auch der schweinekundige Tierarzt ... Das Tier wird vom Halter - oder dem/der TfA - senkrecht vor dem Körper gehalten, Kopf oben, Hinterteil unten. Eine Hand umfasst den Brustkorb, die andere stützt das Hinterteil so, dass der After nach vorne zeigt, und spreizt ggf. die Hinterbeinchen noch zur Seite. Meine Tiere tolerieren die Temperaturkontrolle in dieser Position sehr gut. Steht dagegen das Tier auf dem Tisch, wird es sich wehren, was ggf. zu Verletzungen führt.
     
  6. Caviae

    Caviae Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Vielen Dank für die schnellen Antworten.
    Natürlich weiß ich, dass keiner den genauen Vorgang in der Tierarztpraxis für mich erklären kann. Das erwarte ich aber auch nicht. Vielleicht hat jemand ja ähnliche Erfahrungen gemacht und kann diese mir mitteilen - würde mir einfach sehr helfen.
    Ergänzend muss ich noch sagen, dass die Zeit, in der sie abgenommen hat, nicht einmal eine Woche war. Montags kam sie mir leichter vor, hatte aber 980 g und auch am Dienstag unverändert. Ich habe mit einer zweiten Waage kontrolliert. Dann dachte ich einfach, ich bilde mir das nur ein. Freitagabend hatte sie dann aber 850 g und bis ich nach dem Wochenende einen Termin bekam, hatte sie 750 g. Wir beschäftigen uns sehr viel mit unseren Schweinchen und da fällt mir Gewichtsverlust schnell auf. Das Seltsame war auch, dass sie munter war und gut gefressen hat und trotzdem abnahm.
    Ich habe auch nicht erst über das Wochende gewartet, bis ich zum Tierarzt gehe. Mein Stammtierarzt hatte dieses eine Wochenende zu und die andere Praxis, die ich erreichen konnte, nahm nur bestehende Kunden (da half auch kein Betteln). Die haben am Telefon nur gemeint, dass sich das nicht akut anhöre und ich ja am Montag zu meinem Stamm-Tierarzt gehen können. Deswegen habe ich das ganze Wochenende ziemlich an sie hingepäppelt. Und bis Sonntagabend hat sie auch noch gut gegessen. Erst da hat sie sich zurückgezogen und hat plötzlich kaum noch etwas gegessen. Immer nur in kleinen Mengen. Sie hatte aber ständig Interesse am Futter.

    Was mich auch so stutzig machte, ist, dass die Blutung nach dem Fiebermessen auftrat - klingt aber tatsächlich sehr unlogisch. Nachdem ich jeden Tag die "Biesel-Ecken" im Stall frisch mache, würde mir aber Blut schnell auffallen. Bisher habe ich auch noch nicht erlebt, dass der Tierarzt bei einem meiner Schnweinchen Fieber messen wollte. Danke für den Tipp zur richtigen Fieber-Messung - für das nächste Mal weiß ich das schon mal.

    Es sind eben die zwei Dinge, die ich absolut nicht verstehe. Ich habe bisher noch nie einen so schnellen Gewichtsverlust miterlebt und das bei sehr gutem Appetit und Allgemeinzustand. Natürlich beobachte ich sie nicht 24 Stunden, aber diese eine Woche auf jeden Fall deutlich vermehrt. Und diese plötzliche Blutung ist eben auch seltsam. Dass es die Zähne sein können, habe ich auch vermutet, aber dann noch Wasser in den Lungen UND diese Blutung.
     
  7. #6 B-Tina :-), 10.02.2019
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    12.000
    Hallo Lydia, es tut mir sehr, sehr leid, was Du und Dein Schweinchen durchmachen musstest.

    Außer akuten Zahnproblemen (Stichwort: retrogrades Zahnwachstum; offenbarte sich hier leider bei zwei Schweinchen innerhalb kürzester Zeit, festgestellt durch Kiefer-Röntgen in Narkose) kommt mir noch eine Krebserkrankung in den Sinn. Dadurch habe ich 3 Schweinchen verloren. 2 der Schweinchen haben bis zuletzt normal gefressen. Einzelne wandernde Krebszellen, so erklärte es mir meine TÄ sinngemäß, sind im Röntgenbild nicht nachweisbar. Also wäre es - theoretisch - denkbar, dass bei Deinem Schweinchen ein tumoröses Geschehen vom Kopf ausging ...
    Das kann hier alles nur Spekulation sein, wie Angelika schon schrieb.

    Beim Fiebermessen kenne ich es so, dass die TÄ vorher etwas Vaseline an die Thermometerspitze macht.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und hoffe, dass Du das Erlebte bald verarbeiten kannst. So etwas zehrt an den Nerven. :streicheln:
     
  8. #7 Ahrifuchs, 11.02.2019
    Ahrifuchs

    Ahrifuchs Pinguinschweinliebhaberin

    Dabei seit:
    27.01.2018
    Beiträge:
    1.230
    Zustimmungen:
    1.511
    Auch mir tut es sehr leid, dass du dein Schweinchen verloren hast. Und dann auch auf so eine traumatische Weise. Das klingt alles wirklich schrecklich...
    Ja, ob es so gewesen ist, wie dir gesagt wurde, kann im Nachhinein natürlich niemand mehr nachvollziehen.
    Gut möglich, dass das Blut vom Messen kam, nur die wenigsten Tierärzte (und Ärzte allgemein.....) geben doch ihre eigenen Fehler gerne zu.
    Aber es muss ja eine grundlegende Erkrankung dagewesen sein; der Gewichtsverlust ist schon sehr drastisch.

    Versuche, nicht mehr so viel nachzudenken .Leider kann man es nicht mehr ändern... Es klingt schon vom Lesen schlimm für euch Beide. Ich wünsche dir viel Kraft bei der Verarbeitung.
     
  9. #8 Daisy-Hu, 11.02.2019
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.261
    Zustimmungen:
    2.812
    Ich hatte auch mal ein Schweinchen was im Wald Ausgesetzt war. Bekam es durch das Tierheim.Mit ihr war da noch eines dabei. Was im Tierheim eher Verstorben ist. Ich hatte sie auf jedenfall auch nicht lange. Vielleicht haben sie im Wald irgendwas gefressen was nicht in den Schweinchen Magen gehört.Bis sie gefunden wurden. Bei ihr ging es auch ganz schnell. Ein rätsel das wohl keiner lösen kann.
    Man konnte ihr nur ein kurzes schönes Leben geben. Für mich war die Zeit da auch viel zu kurz. Ich Trauere ihr auch noch nach.
    Auf der Tierheimseite ist sie noch auf der Gedenkseite.Da schaue ich immer mal nach ihr keine frage.
    Das sie eventuell schon davor was hatten,was wir nicht wissen. Manches bleibt wohl für immer Ungelöst.
     
  10. #8 Daisy-Hu, 11.02.2019
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.261
    Zustimmungen:
    2.812
    Ich hatte auch mal ein Schweinchen was im Wald Ausgesetzt war. Bekam es durch das Tierheim.Mit ihr war da noch eines dabei. Was im Tierheim eher Verstorben ist. Ich hatte sie auf jedenfall auch nicht lange. Vielleicht haben sie im Wald irgendwas gefressen was nicht in den Schweinchen Magen gehört.Bis sie gefunden wurden. Bei ihr ging es auch ganz schnell. Ein rätsel das wohl keiner lösen kann.
    Man konnte ihr nur ein kurzes schönes Leben geben. Für mich war die Zeit da auch viel zu kurz. Ich Trauere ihr auch noch nach.
    Auf der Tierheimseite ist sie noch auf der Gedenkseite.Da schaue ich immer mal nach ihr keine frage.
    Das sie eventuell schon davor was hatten,was wir nicht wissen. Manches bleibt wohl für immer Ungelöst.
     
  11. #8 Daisy-Hu, 11.02.2019
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.261
    Zustimmungen:
    2.812
    Ich hatte auch mal ein Schweinchen was im Wald Ausgesetzt war. Bekam es durch das Tierheim.Mit ihr war da noch eines dabei. Was im Tierheim eher Verstorben ist. Ich hatte sie auf jedenfall auch nicht lange. Vielleicht haben sie im Wald irgendwas gefressen was nicht in den Schweinchen Magen gehört.Bis sie gefunden wurden. Bei ihr ging es auch ganz schnell. Ein rätsel das wohl keiner lösen kann.
    Man konnte ihr nur ein kurzes schönes Leben geben. Für mich war die Zeit da auch viel zu kurz. Ich Trauere ihr auch noch nach.
    Auf der Tierheimseite ist sie noch auf der Gedenkseite.Da schaue ich immer mal nach ihr keine frage.
    Das sie eventuell schon davor was hatten,was wir nicht wissen.
     
  12. #8 Daisy-Hu, 11.02.2019
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.261
    Zustimmungen:
    2.812
    Ich hatte auch mal ein Schweinchen was im Wald Ausgesetzt war. Bekam es durch das Tierheim.Mit ihr war da noch eines dabei. Was im Tierheim eher Verstorben ist. Ich hatte sie auf jedenfall auch nicht lange. Vielleicht haben sie im Wald irgendwas gefressen was nicht in den Schweinchen Magen gehört.Bis sie gefunden wurden. Bei ihr ging es auch ganz schnell. Ein rätsel das wohl keiner lösen kann.
    Man konnte ihr nur ein kurzes schönes Leben geben. Für mich war die Zeit da auch viel zu kurz. Ich Trauere ihr auch noch nach.
    Auf der Tierheimseite ist sie noch auf der Gedenkseite.Da schaue ich immer mal nach ihr keine frage.
    Das sie eventuell schon davor was hatten,was wir nicht wissen.
     
  13. #8 Daisy-Hu, 11.02.2019
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.261
    Zustimmungen:
    2.812
    Ich hatte auch mal ein Schweinchen was im Wald Ausgesetzt war. Bekam es durch das Tierheim.Mit ihr war da noch eines dabei. Was im Tierheim eher Verstorben ist. Ich hatte sie auf jedenfall auch nicht lange. Vielleicht haben sie im Wald irgendwas gefressen was nicht in den Schweinchen Magen gehört.Bis sie gefunden wurden. Bei ihr ging es auch ganz schnell. Ein rätsel das wohl keiner lösen kann.
    Man konnte ihr nur ein kurzes schönes Leben geben. Für mich war die Zeit da auch viel zu kurz. Ich Trauere ihr auch noch nach.
    Auf der Tierheimseite ist sie noch auf der Gedenkseite.Da schaue ich immer mal nach ihr keine frage.
    Das sie eventuell schon davor was hatten,was wir nicht wissen.
     
  14. #9 Daisy-Hu, 11.02.2019
    Daisy-Hu

    Daisy-Hu Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.04.2007
    Beiträge:
    8.261
    Zustimmungen:
    2.812
    Ich hatte auch mal ein Schweinchen was im Wald Ausgesetzt war. Bekam es durch das Tierheim.Mit ihr war da noch eines dabei. Was im Tierheim eher Verstorben ist. Ich hatte sie auf jedenfall auch nicht lange. Vielleicht haben sie im Wald irgendwas gefressen was nicht in den Schweinchen Magen gehört.Bis sie gefunden wurden. Bei ihr ging es auch ganz schnell. Ein rätsel das wohl keiner lösen kann.
    Man konnte ihr nur ein kurzes schönes Leben geben. Für mich war die Zeit da auch viel zu kurz. Ich Trauere ihr auch noch nach.
    Auf der Tierheimseite ist sie noch auf der Gedenkseite.Da schaue ich immer mal nach ihr keine frage.
    Das sie eventuell schon davor was hatten,was wir nicht wissen.
     
  15. Caviae

    Caviae Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Vielen Dank für die lieben Worte und die Hinweise.
    Das Stichwort "retrogrades Zahnwachstum" hat mir schon mal ganz viel gebracht. Ich habe hier im Forum z. B. diesen Link
    https://www.meerschweinforum.de/threads/an-die-zahnschwein-besitzer-retrogrades-zahnwachstum.274011/

    gefunden. Hört sich sehr ähnlich an. Auch bei meinem Schweinchen war zuletzt das Auge etwas verkrustet - hier wurde mir gesagt, dass eine so leichte Verkrustung bei Schmerzen auftritt. Wenn ich das so lese, dann würde es aber auch 1 zu 1 zum Zahnthema passen.
    Zu dem älteren Tierarzt hatte ich bisher eigentlich schon gutes Vertrauen, aber man merkt eben, dass er nicht so viel Erfahrung mit Meeris hat. Die junge Tierärztin hat leider sehr offensichtlich kein Gespür für sämtliche Tiere. Ich war bei ihr auch schon mit einem meiner anderen Tiere, weil die Schnauze einseitig geschwollen war. Ich habe es ihr gesagt und gezeigt. Dann hat sie den Bauch abgetastet, Fieber gemessen und in die Augen geleuchtet und gemeint, sie sieht nichts. Das hat ein paar Minuten gedauert und ich habe dafür 70 Euro bezahlt.
    Ehrlich gesagt wäre mir beim Meeri Röntgen oder Behandlung in Narkose lieber gewesen, als sie so zu quälen. Lieber schläft sie sanft ein und wacht nicht mehr auf, bevor sie vor lauter Angst und Panik verstirbt. Ich werde mich auf die Suche nach einem Tierarzt machen, der sich gut mit Meeris auskennt. Das Problem ist: Aktuell fahre ich bereits eine Stunde mit dem Auto zu dieser Praxis.
    @Daisy-Hu: Man fragt sich schon, wer sowas macht und die Tiere irgendwo aussetzt. Bevor man so etwas macht, gibt man sie doch ins Tierheim. Das ist bei uns in der Gegend in letzter Zeit paar Mal passiert. Einmal hat sich sogar eine Tierschutzorganisation eingeschaltet und Geld für evtl. Zeugen geboten (leider fand sich niemand, soweit ich weiß). Interessant war bei uns, dass dieses Meeri zwar total zutraulich und auch überhaupt nicht ängstlich war. Aber sobald sie Kinder gehört hat, hat sie sich verkrochen und war furchtbar in Panik. Man weiß eben auch nicht, wie alt sie schon war und wie sie dort gelebt hat.
     
  16. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.381
    Zustimmungen:
    1.137
    Du, Verkrustunge am Auge und rapide Gewichtsabnahme- da wäre für mich Röntgen des Kiefers nötig gewesen. Es muss kein retrogrades Zahnwachstum sein, ein vereiterter letzter oberer Backenzahn bringt das auch.
    nenn uns doch mal deine postleitzahl- vieleicht kennt einer von uns in deiner Nähe einen Merierfahrenen Tierartz. denn ein Tierarzt für Kleintiere kennt sich mit Hund undKatz aus. Ein Meeritierarzt hat die Zuatzbezeichnung kleine Heimtiere. Ich bin seinerzeit 1 Jahr mit meinem Mohrle von Tierarzt zu Tierarzt gelaufen, weil es nur mit Metacam fraß und wurde von den meisten als spinnerte Tierbesitzerin abgetan,, bis dann endlich ein Tierarzt für kleine Heimtiere retrogrades Zahnwachstum vermutete, was sich im Röntgen bestätigte
     
    Schokofuchs und B-Tina :-) gefällt das.
  17. Caviae

    Caviae Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Das traurige ist, das dass extra eine Fachpraxis für Kleintiere ist... :(
    Ich habe hier in der Gegend viele Tierärzte durch und habe viel Schlimmes mitbekommen in den letzten 20 Jahren oder durch andere Meeri-/Tierhalter erfahren. Diese Tierarztpraxis war so meine letzte Option in der Gegend. Es waren auch einige gute Tierärzte dort angestellt, aber die sind alle weg.
    Tierarztmäßig war ich bereits in den Landkreisen Traunstein, Berchtesgaden und Rosenheim unterwegs. Von der PLZ wären das 830** bis 833**. Kann aber trotzdem sein, dass ich einen wirklich guten Tierarzt in der Gegend übersehen habe und wäre natürlich für gute Tipps sehr dankbar. :)

    @Traudl: Ein Röntgen der Lunge haben sie sogar gemacht. Sie sagten mir, mehr könnten sie nur röntgen, wenn sie sie "strecken" und dafür wäre sie zu schwach. Ich hätte sie ja gehalten, aber ins Röntgen darf man nicht mit (ja, ich weiß Strahlung, aber wenn ich Extrem-Bergsteiger oder Vielflieger wäre, hätte ich das locker das Vielfache davon abbekommen und eine Bleischürze gibts ja auch noch für die wichtigsten Bereiche). Aber gut zu wissen - vielen Dank für den Hinweis. :)
     
  18. #13 Ahrifuchs, 11.02.2019
    Ahrifuchs

    Ahrifuchs Pinguinschweinliebhaberin

    Dabei seit:
    27.01.2018
    Beiträge:
    1.230
    Zustimmungen:
    1.511
    Praxis für Kleintiere heißt erstmal nur, dass er eben auf alles spezialisiert ist, was nicht gerade Grosstier wie Pferden entspricht. In der Regel geht es da primär dann um Hunde und Katzen, weniger Nager.

    Ich kann dir, falls hier nicht schon geschehen, diese Seite empfehlen. Darüber fand ich einen super Ta. Zu der Zeit damals konnte uns sonst keiner helfen.

    Bewertungen zu Meerschweinchen Tierärzten › Meerschweinchen Tierarzt
     
    Schokofuchs gefällt das.
  19. #14 B-Tina :-), 11.02.2019
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    12.000
    Liebe Lydia, eine Schweinchen-Freundin unseres Vereins wohnt in Freising. Ich weiß nicht, wie weit das von Dir entfernt ist. Soll ich sie mal fragen, zu welchem Tierarzt sie geht?


    (PS. Beim Röntgen darf ich dabei sein. Unterschrift, Bleischürze und dann gleich RöBi-Auswertung mit der TÄ am Computer. Aber das handhabt sicherlich jede Praxis anders.)
     
  20. #15 Traudl, 11.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 11.02.2019
    Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.381
    Zustimmungen:
    1.137
    Wie weit ist München von dir weg? Dort habe ich Freunde mit Meeris und könnte für dich fragen. Denn Nürnberg dürfte zu weit sein, dort habe ich meinen.
    Gerade fällt mir ein, die Griesfeldmeeris müssten in deiner Nähe sein. Vielleicht schreibst du Astrid Wagner mal an oder die Rosenheimer Heuwusler Beide brauchen doch auch einen guten Tierarzt.
     
    Ahrifuchs gefällt das.
  21. Caviae

    Caviae Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Vielen lieben Dank für die vielen Antworten. Ich bin ganz begeistert über Eure Hilfe und Anteilnahme.
    Freising ist etwa 2 Stunden entfernt von mir. Bei München ist es ähnlich - je nachdem wo. Um München herum zu fahren in den Westen ist schon eine kleine Ewigkeit und wenn dort Rush Hour ist, ist man ewig unterwegs. Rosenheim liegt da schon besser (1 Stunde entfernt) und da werde ich morgen gleich nachfragen.
    Ich habe in Rosenheim auch eine Dr. Frey ausfindig gemacht - die laut ein paar Ratgebern und Meeri-Websites in puncto Meerschweinchen und Kaninchen empfohlen wird. Vielleicht ist das ja die Gleiche, zu denen auch die Rosenheimer Heuwusler hingehen. Die Heuwusler kannte ich übrigens noch gar nicht, aber Rosenheim ist auch etwas entfernt von mir. Die Website habe ich mir gleich angesehen und werde mich dort morgen hinwenden.

    Ich finde es eben auch so grausam, dass der Tierarzt angefangen hat, meinem so kranken Schweinchen das Mäulchen zu spreizen und die Zähne abzuschleifen - und das, obwohl er am Vortag sagte, es sei alles in Ordnung mit den Zähnen. Er meinte, dass sie sehr panisch geworden sei und gezappelt habe, und sie sie mehr festhalten mussten, bis sie plötzlich kollabiert ist. Ich mag da einfach nicht mehr hin und fühle mich jetzt etwas hilflos - brauche ja einen Tierarzt, dem ich vertrauen kann, für meine anderen Tiere.
     
  22. Wassn

    Wassn Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.08.2017
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    2.492
    Ich würde an deiner Stelle auch den Tierarzt wechseln. Ich finde es sehr wichtig, dass man mit seinen Tieren wo hingeht, wo man den Fachleuten vertrauen kann. Alles andere wäre für mich ein "no go".
    Fachkompetenz und auch "Gefühl und Herz für Tier und Halter" finde ich untrennbare wichtige Kritikpunkte bei der Tierarztwahl.
    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du bald fündig wirst. Dann kannst du auch wieder durchatmen und neue Tierarzt - Erlebnisse sammeln, die diese schlechten in den Schatten stellen.
     
    B-Tina :-), Fini, Ahrifuchs und einer weiteren Person gefällt das.
  23. #18 Krümelchen, 11.02.2019
    Krümelchen

    Krümelchen Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    29.08.2005
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    131
    Das ist auch grausam, sowas ohne Narkose zu machen!
    Es gibt von der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde die Empfehlung für eine Narkose zur Zahnbehandlung: Empfehlungen zur Zahnbehandlung bei Kaninchen - Deutsche Gesellschaft für Tierzahnheilkunde
    Nicht irritiert sein wegen /hallo-welt/, ich weiß auch nicht, warum die diesen Link so genannt haben. Er findet sich unter dem Link für die "Informationen für Tierärzte" auf der Homepage der Gesellschaft für Tierzahnheilkunde: Startseite - Deutsche Gesellschaft für Tierzahnheilkunde ganz oben rechts und dort sind dann weitere verschiedene Links.
    Wenn man auf der Startseite weiter herunter scrollt, findet man auch eine Tierzahnärztesuche.

    Ich verstehe nicht, warum Tierärzte meinen, dass die panische Angst, die ein Meeri bei der Zahnuntersuchung und -behandlung erleidet, weniger kreislaufbelastend wäre als eine Narkose. Das Gegenteil ist doch der Fall, Panik ist deutlich anstrengender für den Körper und verursacht außerdem extremes Leid. Das Meerschweinchen versteht ja nicht, dass die Untersuchung/Behandlung in ein paar Minuten vorbei ist. Es hat einfach nur eines: PANIK !!
    Daher halte ich eine Narkose für eine Zahnuntersuchung und Zahnbehandlung für unbedingt notwendig. Der Arzt kann in Ruhe untersuchen und behandeln.
    Wenn - wie du schon geschrieben hast - das Meeri dann nicht mehr aus der Narkose erwacht, hat es zum Schluss nicht gelitten. Genauso sehe ich das auch.
     
    Fini, carmen3195 und Ahrifuchs gefällt das.
  24. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  25. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.381
    Zustimmungen:
    1.137
    Ich kenne einige von den Münchner Heuwuslern, und finde diese Notstation sehr sympathisch und kompetent. Ich denke, das die Rosenheimer ähnlich ticken.
     
  26. Caviae

    Caviae Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    3
    Wie gut, das von Euch auch so zu lesen, dass ich da nicht zu sentimental bin, sondern dass das wirklich nicht in Ordnung ist.
    Einerseits betrübt es mich zwar immer noch, wie mein Meeri sterben musste, aber andererseits habe ich die Hoffnung, dass es schnell für sie vorbei war.
    Und durch Euch habe nun auch eine Adresse gefunden, wo ich guten Gewissens mit meinen Schweinchen hingehen kann, ohne ungutes Gefühl zu haben und ohne durch halb Oberbayern fahren zu müssen. Danke für den Hinweis mit den Rosenheimern @Traudl - ich habe ihnen heute schon eine Mail geschrieben.
     
    Ahrifuchs und Quano gefällt das.
Thema:

Tragischer Tod meines Meerschweinchens

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden