Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

Diskutiere Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo liebe Meerschweinchenfreunde, mein Schweinemann Bruno (6 Jahre alt) hat seit gestern morgen das Fressen komplett eingestellt. Die Tage...

  1. #1 Uddi, 02.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.08.2014
    Uddi

    Uddi Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    02.08.2014
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    435
    Hallo liebe Meerschweinchenfreunde,

    mein Schweinemann Bruno (6 Jahre alt) hat seit gestern morgen das Fressen komplett eingestellt. Die Tage zuvor hatte er sich sein Fressen (Gurke, Karotte etc..) bei den täglichen Fütterungen immer noch abgeholt, hat Heu gefressen und war normal aktiv. Da meine beiden ihr Futter aber immer in ihren Unterschlupf verschleppen, ist mir zunächst wohl nicht gleich aufgefallen, dass er wohl weniger frisst als gewöhnlich. Mir ist nur aufgefallen, dass er die letzten Tag abgenommen hat. Gestern dann wie gesagt von heut auf morgen die komplette Futtereinstellung (möglicherweise auch schon in der Nacht) als er morgens nicht mehr zum Fressen erschien. Er wurde dann innerhalb 2-3h zunehmend inaktiver und lag dann eigentlich nur noch rum. Ich bin daraufhin zum Tierarzt gefahren, wo man im Maul eine Pilzinfektion feststellte. Zähne sind in Ordnung. Ich habe, da er nicht mehr selbstständig frisst (egal was ich ihm anbot), Critical Care mitbekommen zum Päppeln, mit dem ich ihn stündlich mit jeweils 2-3 Spritzen (à 1ml) zwangsernähren sollte. Sie meinte, ich muss ihn richtig damit "stopfen", da er schon recht abgemagert ist. Er hat auch eine Spitze bekommen, mit irgendwas, dass den Appetit steigern sollte, aber das hat nichts gebracht. Desweiteren habe ich Bene-Bac und Nystaderm gegen den Pilz mitbekommen.
    Seit fast 24h füttere ich ihn nun stündlich (auch während der Nacht) mit der Aufbaukost. Aber es ist wirklich mehr Zwang als alles andere. Er ist weiterhin total inaktiv, zeigt keinerlei Interesse und liegt nur rum, wobei ich nicht weiss ob das an der Schwäche liegt oder dass er aufgegeben hat. Wenn ich ihm das CC verabreiche (ich mische es mit Babykarottenbrei und Fencheltee), dann zieht er meist den Kopf weg. Ich habe auch das Gefühl er verarbeitet es im Mäulchen nicht richtig und schluckt auch nicht richtig. Ich spritze den Brei in 0,5ml Einheiten richtig tief in den Schlund, weil es sonst alles wieder rauskleckert. Ich habe auch versucht im Fencheltee zu verabreichen, damit er nicht dehydriert, aber auch da läuft das meiste wieder raus. Ich habe einfach das Gefühl, er will nicht mehr. Ich weiss nicht, ob das Zwangsfüttern überhaupt noch sinnvoll ist, da er sich dagegen wehrt und ob ich ihn nicht damit mehr quäle als alles andere. Er ist ja auch schon ein alter Mann, aber ich will auch nicht vorschnell aufgeben und ihm Chancen verwehren.
    Nun habe ich im Internet schon gelesen, dass das CC nicht optimal ist, da es Soja und Weizen enthält (wurde mir vom TA leider nicht mitgeteilt). Bruno ist aber zuvor von mir komplett getreidefrei ernährt wurden. Nun habe ich Angst, dass ich durch das CC noch mehr Schaden angerichtet habe.

    Er setzt auch seit gestern keinen Kot mehr ab.

    Sein Partner Diego hat gestern den ganzen Tag häufig einfach neben ihm gelegen, ihn immer wieder am Ohr geleckt und angestubst, so als wolle er ihn animieren. Seit heute ignoriert er ihn aber komplett. Ist das ein Zeichen, dass es keine Hoffnung mehr gibt?

    Ich weiss nicht mehr weiter :(

    Danke für eure Hilfe
    VG Uddi
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Angelika, 02.08.2014
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.125
    Zustimmungen:
    2.959
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Das klingt leider gar nicht gut. Ein Tier, das keinen Kot mehr absetzt, hat entweder Verstopfung (darauf deutet aber bei ihm nichts hin, soweit du beschreibst), oder es hat mehrere Tage nicht gefressen (die Durchlaufzeit beim MS ist 3 - 5 Tage). Das bedeutet, dass die Darmflora vermutlich schwerst geschädigt ist, und zweifelhaft ist, ob er sich wieder erholt. Dazu passt auch die Pilzinfektion, die sicher nicht nur im Maul und Rachen, sondern im gesamten Verdauungstrakt ist - das verhindert dann jegliche Verwertung eventuell aufgenommener Nahrung.
    Wenn er schon recht abgemagert ist, dann ist er ja schon länger krank, und dass er am Vortag noch normal gefressen haben soll, kann ich mir nicht vorstellen. Kranke MS täuschen oft noch eine Weile normales Fressverhalten vor, und die Abwesenheit von Kot deutet darauf hin, dass dies bei ihm der Fall war. Hat der TA denn mehr untersucht als nur das Innere des Mäulchens, also Herz abgehört und auf fühlbare Zubildungen und Aufgasungen abgetastet, wenn ja, was waren die Befunde? Ich lasse inzwischen durchaus auch röntgen, oder eine Sonografie machen, nachdem ich einmal ein sterbendes Tier noch durch Behandlungen gequält habe in der Hoffnung auf Genesung, bis dann in der Sono ein Lebertumor gefunden wurde, der vorher nicht ertastet worden war.
    Der TA hätte ein Flüssigkeitsdepot spritzen können zur Unterstützung, und um zu versuchen, den Kreislauf anzustupsen, und dann könnte der Stress oraler Flüssigkeitsgabe zunächst wegfallen.
    CC ist vermutlich nicht mehr oder weniger schädlich als Karottenbrei, der ebenfalls zuviel leicht verwertbare Kohlehydrate enthält.
    Ich kann nur für mich sprechen, und ich sehe das Tier ja nicht: Aber wenn ein Tier derart schlapp ist, nicht mehr abschluckt, und 24 Stunden keinen Kot mehr absetzt, wäre das für mich ein ausreichender Grund, es erlösen zu lassen, weil die Chance, dass die Verdauung wieder in Gang kommt, mit jeder Stunde weiter gegen Null geht.
     
  4. #3 Uddi, 02.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.08.2014
    Uddi

    Uddi Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    02.08.2014
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    435
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Danke für deine Antwort. Die Tierärztin hat ihn abgetastet, aber nichts auffälliges bemerkt. Ansonsten hat sie nichts weiter unternommen von dem was du schreibst. Sie hat mich ja auch darauf vorbereitet dass der Darm eventuell gekippt ist und es sein kann, dass dies nicht mehr hinzukriegen sei, aber ich sollte es eben übers Wochenende mit Päppeln und Bene-Bac versuchen.
    Da er die ganze Zeit nur noch so da liegt wie auf dem Bild und sich keinen Millimeter mehr bewegt, habe ich inzwischen auch keine Hoffnung mehr und habe darüber nach gedacht ihn zu erlösen. Nur möchte ich nicht zu früh zu diesem Schritt greifen, wenn noch Hoffnung besteht. Ich habe leider noch keine Erfahrung mit päppeln. Bei meinem Schweinchen davor wurde durch Abtasten und daraufhin Röntgen ein Tumor festgestellt, nachdem es ähnliche Symptome hatte und daraufhin wurde es erlöst.
     
  5. #4 rosinante, 02.08.2014
    rosinante

    rosinante Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    2.164
    Zustimmungen:
    3.022
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Vorweg gesagt: Ich habe keine Erfahrung mit Pilzerkrankungen im Maul.


    Wie Meerierfahren ist dein Tierarzt?


    Ich würde versuchen, schnellstens einen Notdienst mit Meerschweinerfahrung zu finden. Wenn du hier ein Gesuch mit deiner Postleitzahl einstellst, bekommst du vielleicht Tipps.


    Ist Nystaderm nicht eine Paste zur äusserlichen Anwendung? Wie trägst du die auf?
    Wäre nicht ein Schmerzmittel sinnvoll gewesen? Ich denke, dass es sehr schmerzhaft für das Schweini sein muss, zu fressen. Das würde auch erklären, dass es sich so gegen das Päppeln wehrt.
    Zwangspäppeln ist ja auch immer schwierig, es besteht die Gefahr, dass der Brei aspiriert wird.


    Ob CC gut oder schlecht ist, ist momentan absolut nebensächlich. Es sieht nicht gut aus für das Schwein und die Hauptsache wäre, es überhaupt ans Fressen zu bekommen.


    Ich drücke fest die Daumen!

    Rosi
     
  6. #5 Meelimama, 02.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.08.2014
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    ich für meinen teil würde wegen einer pilzerkrankung nicht gleich aufgeben. aber sein verhalten klingt dennoch gar nicht gut. schlucken tut er aber noch und körperspannung hat er auch noch? reagiert er noch auf seinen namen und lässt er sich eher schlapp hochnehmen? auf dem bild sieht er schon schlapp und fertig aus, finde ich. ich würde ihn auch nochmal i-wo abchecken lassen vielleicht ist sein pilz eine sekundärerkrankung?
     
  7. #6 Meelimama, 02.08.2014
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    lese gerade er schluckt nicht richtig? wie siehts denn jetzt aus? wenn ein tier nicht mehr schluckt, ist das ein zeichen, dass ihm nicht mehr zu helfen ist....ich hoffe für dich und den kleinen, dass sich doch noch was zum positiven ändert...:(
     
  8. Uddi

    Uddi Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    02.08.2014
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    435
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Wie Meerieerfahren der Tierarzt ist kann ich beim besten Willen nicht beurteilen. Sie sind mehr auf Hunde & Katzen, sowie Vögel & Reptilien spezialisiert. Allerdings habe ich hier im Ort (09599) keine riesige Auswahl an Tierärzten.
    Ich weiss nicht wieso sie kein Schmerzmittel gegeben hat oder ob dies nötig gewesen wäre. Sie hat nur die Pilzinfektion in der Mundhöhle diagnostiziert. Angeblich hat man das auch gerochen und es würde die Schluckbeschwerden erklären.

    Dass Nystaderm ist eigentlich keine Paste, sondern eine gelbe leicht geelige Flüssigkeit, die mir die Ärztin in einer Spritze abgefüllt hat. Ich soll es oral verabreichen, jeweils 2x 1ml am Tag.

    Ich habe das CC jetzt mit Apfel-Bananen-Brei gemixt, dagegen wehrt er sich nun nicht mehr so. Wahrscheinlich ist der Geschmack von CC ihm zu wider.
     
  9. #8 Meelimama, 02.08.2014
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    hast du ein auto? in berlin gibt es meerschweinerfahrene tä. würde dir dann einen empfehlen
     
  10. #9 Angelika, 02.08.2014
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.125
    Zustimmungen:
    2.959
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Apfel und Banane sind jedenfalls prima Nahrung für die Hefen.

    Bist du sicher, dass es Nystaderm ist und nicht doch Nystatin?
     
  11. #10 Meelimama, 02.08.2014
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    klar macht das sicher schluckbeschwerden. wichtig ist, schluckt er? und du kannst ihm auch traubenzucker in das futter rühren für den kreislauf. drücke euch die daumen
     
  12. Uddi

    Uddi Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    02.08.2014
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    435
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Er lässt sich halt einfach so hochnehmen, ohne Gegenwehr, erschrickt nicht beim Anfassen oder plötzlichen Bewegungen, aber richtig schlaff ist er auch nicht. Also Körperspannung ist schon noch vorhanden.

    Ich habe nur das subjektive Gefühl, dass er Schwierigkeiten mit dem Schlucken hat und die Tierärztin hatte das angedeutet, dass er nicht richtig schlucken kann wegen dem Pilz. Irgendwohin verschwindet ja der Brei, den ich ihm reinspritze, also wird er schon schlucken. Aber es gehen eben nur sehr kleine Portionen 0,5ml sonst quillt es gleich wieder raus. Er mümmelt nicht, kaut nicht und leckt auch nicht mit der Zunge die Reste oder irgendetwas dergleichen, also er verarbeitet es nicht im Mund.
     
  13. #12 Uddi, 02.08.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.08.2014
    Uddi

    Uddi Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    02.08.2014
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    435
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Danke fürs Daumendrücken.

    Die Tierärztin hat Nystaderm draufgeschrieben, aber ich habe nicht die Originalpackung, sondern nur was abgefülltes.

    Nun das CC hat auch Melasse drin, ist sicher auch nicht so gut bei Hefen. Also lieber nix zuckriges?

    Nein, ich habe kein Auto. Könnt höchstens meinen Freund fragen. Aber hat denn zum Sa Abend noch ein Tierarzt auf? Bis Berlin sind es über 2h, kann ich ihm das in seinem Zustand zumuten?
     
  14. #13 Meelimama, 02.08.2014
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    da ist nystatin drinne. stimmt, das ist nicht empfehlenswert bei pilzerkrankungen dann zuckerhaltiges zu geben. das nährt die pilze. kannst auch andere päppelbreie geben. als cc zum beispiel rodi care oder herbi care
     
  15. #14 Angelika, 02.08.2014
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.125
    Zustimmungen:
    2.959
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Den Stress einer 2-stündigen Fahrt (einfach) würde ich einem Schweinchen in dem Zustand nicht antun.
    Was das Schlucken angeht: Der Pilz bildet einen dicken, zähen Belag auf allen Schleimhäuten - das engt natürlich das Volumen der Speiseröhre ein. Ist es denn sicher, dass der Belag, den deine TÄ gesehen hat, ein Pilz ist, hat sie einen Abstrich genommen und untersucht?
    Es gibt nämlich auch Bakterien, die derartig dicke Beläge bilden. Und Rachenentzündungen sind bei MS gar nicht so selten.
     
  16. #15 gummibärchen, 02.08.2014
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.557
    Zustimmungen:
    3.705
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Schreib mal RookyLuna hier aus dem Forum an, wenn ich mich nicht täusche, hatte eins ihrer Schweinchen auch mal Pilz im Mäulchen.

    Nystatin und Nystaderm ist das selbe, das ist bei sowas auch eigentlich Mittel der Wahl.

    Du kannst in Berlin bei Frau Dr. Ewringmann anrufen, sie ist eine der besten Tierärzte für Meerschweinchen und hat auch selber medizinische Fachbücher geschrieben. Sie berät Tierbesitzer und behandelnde Tierärzte auch telefonisch.

    Was du über den Zustand des Schweinchens schreibst, klingt alles nicht so gut und mein Gedanke wäre schon fast gewesen, dazu zu raten, es erlösen zu lassen. Es hat ja auch schon sein Alter. Aber sowas ist aus der Ferne immer schlecht zu beurteilen und aus diesem Grund wäre mein Rat, ihm noch eine Chance zu geben und ihn erlösen zu lassen, wenn es sich gar nicht bessern sollte.
    Eine Einschätzung von Frau Dr. Ewringmann wäre dazu denke ich eine wichtige Entscheidungshilfe, die lange Fahrt dort hin würde ich einem schwer kranken Tier aber nicht zumuten.
     
  17. Uddi

    Uddi Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    02.08.2014
    Beiträge:
    434
    Zustimmungen:
    435
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Nein es wurde kein Abstrich genommen. Sie meinte so eine Pilzinfektion riecht ganz charakteristisch. Ich hatte aber sowieso keinen Aufschub das abzuklären, da ich sofort mit dem Päppeln beginnen musste.
    Es bleiben halt auch Breireste in seinem Maul, da er es wie gesagt nicht verarbeitet.
    Meine Hoffnung schwindet. Er kann sich nicht mal mehr auf den Beinchen halten :( Besteht in dem Zustand überhaupt noch eine Chance, dass es besser wird?
     
  18. #17 gummibärchen, 02.08.2014
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.557
    Zustimmungen:
    3.705
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Das kann man schlecht sagen.

    Vor allen Dingen lebt das Tier im hier und jetzt und es scheint ihm jetzt sehr schlecht zu gehen.

    Das Tier weiß nicht, dass es in 1-2 Wochen vielleicht wieder besser werden könnte.

    So wie du es beschreibst, kann es auch durchaus sein, dass er den Kampf schon aufgegeben hat.

    So leid es mir tut, ich glaube, ich würde ihn gehen lassen. Er hat ja scheinbar auch gar keine Kraft mehr.
     
  19. #18 Meelimama, 02.08.2014
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    ich empfahl schon frau glöckner. sie schrieb mit am buch wie frau ewringmann. ich empfehle nach eigener erfahrung eher frau glöckner!
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Meelimama, 02.08.2014
    Meelimama

    Meelimama Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.09.2012
    Beiträge:
    1.082
    Zustimmungen:
    191
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    ach mensch wenn er nicht mal mehr aufsteht, sehe ich die hoffnung auch stark schwinden. schwer aus der entfernung zu sagen, ohne ihn gesehen zu haben. die nächsten stunden werde wohl zeigen, wie es weiter geht. leider ist ja woende und kein kompetenter ta greifbar...
     
  22. #20 gummibärchen, 02.08.2014
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.557
    Zustimmungen:
    3.705
    AW: Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

    Ich kann es selber nicht beurteilen, ich habe nur bisher immer mit Frau Dr. Ewringmann telefoniert, sowie auch meine TÄ. Zudem habe ich eine Bekannte in Berlin, die wiederum Frau Dr. Ewringmann besser fand, als Frau Dr. Glöckner.

    Ob Frau Dr. Glöckner auch eine telefonische Beratung anbietet, weiß ich nicht.

    Es ist zudem denke ich sehr fraglich, ob man diesem Schweinchen, um das es hier geht, überhaupt noch mit einer medizinischen Behandlung helfen kann, oder ob man ihm nicht lieber weiteres Leid ersparen sollte.
     
Thema:

Totale Passivität - Päppeln noch sinnvoll?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden