streuentsorgung

Diskutiere streuentsorgung im Haltung/Verhalten/Pflege Forum im Bereich Meerschweinchen; leider habe ich keine schweine mehr, die frage entstand interessenhalber, basierend auf einem anderen aktuellen diskussionsfred. ich hatte...

  1. #1 lunalovegood, 15.02.2018
    lunalovegood

    lunalovegood Deichläuferhexe

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    1.580
    leider habe ich keine schweine mehr, die frage entstand interessenhalber, basierend auf einem anderen aktuellen diskussionsfred.

    ich hatte einstreu von 4qm gehege.

    kompostieren - obwohl wir einen großen haufen als auch ausreichend platz haben - war für mich nicht die lösung, da ich gelesen hatte, daß die späne nicht kompostierbar wären, dh. sich kaum bis ewig nicht zersetzen & ggf. zu einer übersäuerung führen können.

    verbrennen in der heizung haben wir - gepresst in papiertüten - probiert, funktionierte auf grund des recht speziellen ofens (holzvergaser) allerdings überhaupt nicht.

    entsorgung über die bio-tonne (haben wir garnicht) bzw. hausmüll /deponie stand echt nicht zur debatte.

    letztendlich habe ich das einstreu immer sozusagen gnadenlos im wald entsorgt - dh. (wohnen direkt am wald) mit jeweils zwei schubkarren voll irgendwo zwischen den bäumen auf dem waldboden großflächig verstreut.

    meine überlegung dahinter war, daß es unbehandelte holzspäne sowie bißchen pipi & kaka & ggf. paar heu- & gemüsereste waren - also nichts naturfernes bzw. nicht sowieso in der gegend vorkommendes.

    die wälder in unserer ecke werden recht gut in schuß gehalten, dh. es wird dort auch oft & häufig rumgesägt (säubern, tote / umgefallene bäume zerlegen, ggf. fällen, oder - wie wir selbst - mit "holzschein" brennholz schneiden), womit an vielen stellen auch haufen von holzspänen entstehen, die - natürlich - hinterher auch niemand auffegt, das wär schon ne echt schräge vorstellung.

    scheinbar entsorgt sein einstreu außer mir aber wohl niemand hier auch auf dem waldboden. habe jedenfalls niemanden in erinnerung.
    warum?
    was ist der fehler in meinen gedanken?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. nincy

    nincy Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    21.06.2005
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    70
    Ich denke es kann nunmal schon vorkommen das die Schweine irgendwelche Keime oder Bakterien ausscheiden, die dann evtl. auf andere Tiere übertragbar wären. Daher gehört das (soweit ich weiß) bei uns auch nicht in die Biotonne.
     
  4. #3 Muggel, 15.02.2018
    Zuletzt bearbeitet: 15.02.2018
    Muggel

    Muggel Chef der Muggelbande

    Dabei seit:
    11.04.2005
    Beiträge:
    5.882
    Zustimmungen:
    1.339
    Da hast Du aber Glück gehabt, das Dich niemand erwischt hat. Gerade gestern habe ich gelesen, das ein älterer Mann der 5 Äpfel (Fallobst) im Wald "entsorgt" hat. Er sagte das sie für die Ameisen wären. Er muss ein Bußgeld zahlen, was er aber nicht will weil er im Prinzip den gleichen Gedanken wie Du hat. Jetzt muss der er ins Gefängnis wenn er das Bußgeld nicht zahlt.

    Der Grund: Unerlaubtes entsorgen von Müll im Wald! Rentner-Paar beobachtete ihn - Angezeigt, weil er eine Tüte Äpfel in den Wald kippte

    Das steht sogar im Bußgeldkatalog, entsorgen von Müll/Abfall im Wald. Kann echt teuer werden.

    Auf der anderen Seite: Du sagst selber das die Einstreu schlecht verrottet. Jetzt stell Dir mal vor das würde jeder Schweinchenhalter so machen. Wie sähen dann unsere Wälder aus?

    Wir dürfen die Streu auch nicht in Biotonne entsorgen sondern müssen es in der Restmülltonne entsorgen!
     
    Aquariuslove gefällt das.
  5. #4 Mira, 15.02.2018
    Zuletzt bearbeitet: 15.02.2018
    Mira

    Mira Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    31.05.2009
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.548
    Auf die Idee, verschmutzte Einstreu im Wald zu entsorgen, wäre ich nie gekommen.

    Bei uns wäre das auch nicht erlaubt.

    Abgesehen vom rechtlichen Aspekt: Wie sieht denn das nach einiger Zeit aus? Die Späne (Kiefer oder was auch immer) passen wohl auch nicht in den Mischwald, Kiefern wachsen hier nämlich nicht. Und ist die ganze Einstreu für den Waldboden eine Wohltat? Wohl eher nicht, oder?

    Gebrauchte Einstreu muss hier im Abfallsack entsorgt werden, das sind bei uns 3 bis 4 35-l-Säcke pro Woche (wir haben ein 5-m2-Gehege, davon sind gut 4 m2 eingestreut).

    Das verpinkelte Heu, das volumenmässig sehr viel mehr ausmacht als die Einstreu, dürfen wir hier in der Grünguttonne unseres Wohnviertels gratis entsorgen.
     
  6. #5 lunalovegood, 15.02.2018
    lunalovegood

    lunalovegood Deichläuferhexe

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    1.580
    danke schonmal für eure antworten!

    hm, ob jetzt mögliche ms-erkrankungen als nächstes die wölfe infizieren... keine ahnung. zum glück waren meine ferkelchen bis auf paar kleinigkeiten überwiegend gesund.

    (ich grübele grad nebenbei & lege zur sicherheit mal einen kleinen eid ab [was ich übrigens wirklich ernst meine]: wenn ich beim nächsten 100m-spaziergang - viel mehr schaff ich grad meist nicht - wiedermal dringend aus der hose muß, was irgendwie dauernd passiert - werde ich mein medikamenten- & chemo-verseuchtes pipi lieber drin behalten & schnellstens nach haus bringen, denn das dürfte ein übler cocktail sein. so noch nie betrachtet...)

    ja klar - MÜLL-entsorgung ist überhaupt kein diskussionspunkt! mein geistiges auge bietet mir grad ein ganzes repartoire von sauereien, die sich hier so oft an den waldrändern sammeln - da platzt mir wirklich jedes mal der hut bei solchen dreckschweinen! zumal diese asozialen sich nach dem motto "nach mir die sintflut" - irgend ein depp wirds schon wegräumen, wenns ihn stört - aufführen. so jemand sollte mir den weg kreuzen...!

    ob autobatterien, fernseher, farbeimer, kaputte aquarien oder windelsäcke (die übliche, hier zu findende mischung solcher hinterlassenschaften) allerdings zu vergleichen sind mit holzspänen oder 5 (!) äpfeln (!!!) - nee, das finde ich jetzt wirklich echt nicht! (den artikel kann ich nicht lesen, aber schon bei der überschrift hüpft mir das herz... :autsch::verw::eek:)

    meine frage bezog sich jetzt auch weniger auf die juristische seite, die natürlich grundsätzlich zutreffend sein mag (recht / unrecht hängt oft auch nur vom zeitpunkt ab - deutlichstes beispiel: die schwulen), sondern auf eine logische, also nachvollziehbare begründung. weißt du, was / wie ichs meine?
     
  7. Mira

    Mira Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    31.05.2009
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.548
    Wenn mir der Wald gehören würde (was nicht der Fall ist), würde ich vor dem Ausbringen von Kleintiermist mir so meine Gedanken machen und vielleicht einen Förster/eine Biologin fragen, ob das der Wald verträgt bzw. ob es für das Ökosystem Wald/Waldboden bekömmlich ist.

    Zudem wäre ja damit zu rechen, dass alle Besitzer von Schweinchen und Kaninchen in der Umgebung (und das sind hier nicht wenige!) ihre Einstreu samt Stroh usw im Wald abladen würden - das wäre dann wohl rasch zu viel des Guten.
     
  8. #7 lunalovegood, 15.02.2018
    lunalovegood

    lunalovegood Deichläuferhexe

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    1.580
    klar, kann frau die frage stellen, was denn - theoretisch! - wäre, wenn das jedeR machen würde.

    nur genau das passiert ja nicht & meine frage ist, warum?

    nee, waldeigentümer bin ich natürlich nicht. unabhängig davon, obs jetzt meiner wär oder nicht, würde ich schon nicht bewußt etwas tun, was einen schaden hinterlassen würde. bin ja auch davon ausgegangen, daß das mit dem einstreu eben auch nicht der fall ist, weil asche zu asche, wald zu wald, späne zu spänen.

    genau die biologische / försterliche fach-erklärung würde mich dabei deshalb interessieren. weil, wie gesagt, der halbe waldboden auch ohne meine "hilfe" voll mit spänen liegt, ohne daß dieser dabei eingeht. ja zt. späne (rinde - mulch?) im garten sogar gezielt genutzt werden.
     
  9. #8 trauermantelsalmler, 15.02.2018
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    264
    Wieso stand es für dich nicht zur Debatte? Wenn es über die Biotonne erlaubt ist, ist das die billigste und bequemste Lösung finde ich. Ich zahle 160 Euro pro Jahr für eine große Biotonne, und habe keine Sammeln von stinkigen Säcken, keine rumgefahre, keinen Ärger. Und billiger als zur Deponie fahren ist es hier auch.
    Oder dürft ihr nicht in der Biotonne entsorgen in eurem Landkreis?
     
    Nanouk gefällt das.
  10. Mira

    Mira Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    31.05.2009
    Beiträge:
    2.649
    Zustimmungen:
    1.548

    Ja, ich habe deine Überlegungen schon verstanden: Einstreu war mal Baum bzw. Wald und kann doch dorthin wieder zurück. Nur ist Einstreu eben be-/verarbeitet und zudem mit Meerikötteln u.a. angereichert. Du bescherst dem Waldboden dadurch eine Art Düngung, die er nicht benötigt oder die ihm vielleicht sogar schadet. Die Mikroorganismen im Waldboden schaffen das perfekte Umfeld für die Gewächse des Waldes, wenn man sie in Ruhe ihr Werk tun lässt.

    Der Wald in unserer Nähe ist übrigens schön "wild", weil an einer Steilwand, da wird ganz selten mal ein Baum gefällt, also nichts mit massenhaft Holzspänen durch Fällungen. Wenn man einmal Einstreu ausbringt, wird das nicht die Kleinstlebewesen des ganzen Waldes aus dem Takt bringen, aber bekanntlich macht die Dosis das Gift.

    Wie du selber schreibst:

    Diese Übersäuerung könnte allenfalls für den Waldboden schädlich sein. Mit Meerimist im Garten wurden, so weiss ich vom Hörensagen, aber schon schöne Erfolge mit auf ihm wachsendene Kürbissen und Zucchini erreicht - so könnten die Quieker quasi zu ihrem eigenen Lebensunterhalt beitragen und der Mist hätte auch einen guten Platz gefunden.



    @trauermantelsalmler :

    Luna hatte eben keine Biotonne, so habe ich es zumindest verstanden:

     
    Aquariuslove gefällt das.
  11. #10 trauermantelsalmler, 15.02.2018
    trauermantelsalmler

    trauermantelsalmler Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    264
    Ja, aber das ist doch kein unveränderbarer Zustand? Wir haben auch nur deshalb eine Biotonne, weil wir bei der Müllabfuhr eine bestellt haben.
    Vorher hatten wir natürlich auch keine. Wir haben einen Komposthaufen für die normalen Bioabfälle. Die Biotonne ist ausschließlich für die Einstreu.
     
    Nanouk gefällt das.
  12. Meeri

    Meeri Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    22.07.2010
    Beiträge:
    866
    Zustimmungen:
    483
    Ich habe auch eine Biotonne, 240 Liter. Die wird alle zwei Wochen entleert. Ich bin verpflichtet, Streu etc. in dieser zu entsorgen, ist extra gekennzeichnet für Streu, Grünschnitt etc. pp. Das ist für mich die beste, weil bequemste und billigste Art, Schweinestreu zu entsorgen. Nach zwei Wochen ist die Tonne aber auch brechend voll.
     
  13. Quano

    Quano Meersäulioldie

    Dabei seit:
    11.10.2015
    Beiträge:
    2.045
    Zustimmungen:
    1.937
    Bei uns würdest du dafür gebüsst. Das ist bei uns verboten.

    Allerdings haben wir eine wöchentliche Grüngutentsorgung, wo alles mitgenommen wird, was aus der Natur kommt, Essensreste, einfach alles, was zu Biogas gemacht werden kann. Wir haben grosse 140 L Tonnen, die man vor s Haus stellt, eine Gebührenmarke dran klebt und nach der Leerung wieder rein nimmt. Sehr bequem und preiswert.
     
  14. #13 lunalovegood, 15.02.2018
    Zuletzt bearbeitet: 15.02.2018
    lunalovegood

    lunalovegood Deichläuferhexe

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    1.580
    nee, wir haben tatsächlich keine bio-tonne. dafür einen gut sortierten komposthaufen. auf den ich, wie weiter oben erklärt, das einstreu nicht gekippt habe.

    obs in unserem lk geht, einstreu über die bio-tonne zu entsorgen, weiß ich garnicht. spielt ja auch keine rolle mehr, da es hier leider keine schweine mehr im haushalt gibt.

    (also nur nochmal zur erklärung: ich habe schon einige zeit keine schweine mehr & werde mir auch leider nie wieder welche anschaffen. mich interessiert nur, was an meiner form der streu-entsorgung ggf. falsch war & warum.
    zudem ist es sowohl für mich, als sicher auch allgemein schon interessant, welches wohl ein guter weg ist, das zuhauf anfallende einstreu zu entsorgen. sicher will hier niemand absichtlich "mist bauen" / schäden verursachen.)

    für wen die entsorgung über die bio-tonne eine gangbare lösung ist - super! ist ein bequemer, recht sorgenfreier, wohl relativ günstiger & hoffentlich umweltschonender weg. habe allerdings schon öfter im forum gelesen, daß das entsorgen über die bio-tonne eben nicht überall erlaubt ist, warum auch immer.

    das wäre gleich die nächste frage auf ähnlichem niveau, wie meine ausgangsfrage!

    edit: *öhm* (unsere beiträge haben sich überschnitten)
    du meinst, ich hätte eine auf die mütze bekommen?
    ja, das hab ich soweit mittlerweilen verstanden.

    nur den für mich nachvollziehbaren grund dafür, warum es (vom juristischen mal abgesehen) möglicherweise für flora & fauna so schädlich ist, noch nicht.
     
  15. Nanouk

    Nanouk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    30.05.2013
    Beiträge:
    3.272
    Zustimmungen:
    2.871
    Man kann sich eine zusätzliche Mülltonne für die Streuentsorgung bestellen.
    Je nachdem wo es im entsprechen Landkreis rein soll, Restmüll oder Biomüll, bestellt man sich die und dann wird das Streu ganz unkompliziert und sorgenfrei abgeholt.

    Mach ich seit Jahren so.
    Hier soll es in die Biotonne. Und so wurde die Biotonne extra und nur dafür bestellt.
     
  16. #15 Angelika, 15.02.2018
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    9.196
    Zustimmungen:
    2.422
    Ob es in die Biotonne darf oder nicht hängt davon ab, was damit passiert. Wird der Abfall kompostiert, ist es nicht erlaubt, mit Tierkot versetztes Material einzubringen wegen möglicher Krankheitserreger. Wer möchte schon z. B. Kokzidienverseuchten Kompost?
    Wird es verbrannt oder zu Biogas, wie hier, darf es rein. Ich bringe meine 120 l/Woche zum Wertstoffhof, dort gilt es als Hausmüll, kostenpflichtig, obwohl es in die Biotonne dürfte, aber ich kann ja schwerlich die Tonne unserer Wohnanlage damit vollstopfen.
    In den Wald würde ich es aus den gleichen Gründen nicht geben, aus denen es nicht in den Kompost darf, und weil die Keime und ggf. Parasiten unserer Tiere nicht den Wildtieren verfügbar werden sollten.
     
    B-Tina :-), lunalovegood, nincy und einer weiteren Person gefällt das.
  17. Liri

    Liri Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    04.03.2016
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    62
    oT: Tierwohl super lässt sich übrigens ganz prima kompostieren.
    Meine Eltern, auf deren Kompost ich gelegentlich Einstreu entsorge, waren ganz begeistert über die lockere Konsistenz ihres Komposts. Natürlich kommt da auch sonst alles aus dem Garten drauf, nicht nur Einstreu. Die entsorge ich im Winter über die Bio-Tonne. Zu anderen Jahreszeiten brauchen wir die leider für den Grünschnitt, dann muss ich extra Restmüll-Säcke kaufen bei der Stadt.
    In den Wald schmeißen geht m. M. n. gar nicht. Fände ich echt eklig, wenn jemand sowas hier machen würde. Reicht ja schon, dass etliche Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge nicht entfernen, und etliche Gartenbesitzer auch meinen, sie dürften ihre Abfälle dort entsorgen.
     
    nincy gefällt das.
  18. Quano

    Quano Meersäulioldie

    Dabei seit:
    11.10.2015
    Beiträge:
    2.045
    Zustimmungen:
    1.937
    Wir haben zwei Komposthaufen, in Behältern, wo Gartenschnittabfall, vor allem Rasenschnitt, reinkommt. Da aber nur Grünes nicht optimal kompostiert, verlangt mein Mann auch ab und zu Schweinchenstreu zum Mischen mit dem Rasenabschnitt. Dann kompostiert es gut. Aber nur Einstreu funktioniert eben auch nicht. Und das Verhältnis Rasen - Einstreu ist trotz viel Rasenabfall einseitig. Ich miste einfach zu viel aus :D Deshalb geht das Meiste in die Tonne. Meine Tonne heisst übrigens *Otto* . :D(einfach so, hab ihn vor Jahren so benamst ;) )
     
  19. #18 Meerschweinchenfibsy, 16.02.2018
    Meerschweinchenfibsy

    Meerschweinchenfibsy Der große Bock

    Dabei seit:
    31.10.2006
    Beiträge:
    685
    Zustimmungen:
    728
    Ich wohne auch am Waldrand und bei uns gibt an den Waldrändern mehrere Sammelstellen für Grünabfälle.
    Das Einstreu wird auch dort entsorgt.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 lunalovegood, 16.02.2018
    lunalovegood

    lunalovegood Deichläuferhexe

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    1.563
    Zustimmungen:
    1.580
    naja, ob das jetzt eklig ist, ist wohl eher ne gefühlssache.
    zu entsorgendes einstreu ist zwar schon "voll" mit peee & böhnchen, aber ihr wißt ja selbst, wie die relationen so sind (ist es 1:1, bist du zu spät... :D)

    was ansonsten so im wald kreucht & fleucht tut ja auch an ort & stelle, was getan werden muß. hundehaufen innerorts auf befestigten flächen sind da schonmal ne ganz andere nummer - da dreht sich mir auch der magen & die zornesröte steigt.

    also nochmal zusammengefaßt ist es auf jeden fall erstmal nicht erlaubt, (auch organische) rückstände in den wald zu tragen. ansonsten habe ich es so verstanden, daß die begleiterscheinungen beim verrotten des einstreus ggf. zweifelhaft sind, sprich weichholzspäne im laubwald, wo die nicht hingehören & vielleicht findet auch eine zusätzliche versäuerung des bodens statt (nehme ich an). & es werden möglicherweise keime ins ökosystem eingeschleppt, die da nicht hingehören. kann frau das so zusammenfassen?

    hm, sind alles irgendwie argumente, keins, wo mir nicht gleich wieder eins zum entgegnen einfallen würde (sowas fällt mir leider zu leicht). deshalb liebe ich wohl solche 120%igen geschichten, wie wasser statt sprit in den tank kippen spart deutlich an geld, legt aber halt das auto still & beendet das leben des motors in 0,nix.
    das verstehe ich, da gibts auch einfach nichts drauf zu erwiedern.

    aber gut, sowas klappt halt nicht immer. aber auf jeden fall habe ich wieder was gelernt. danke euch für eure antworten!
    :danke:
     
  22. Helga

    Helga Meerschweinchensüchtig

    Dabei seit:
    01.03.2017
    Beiträge:
    1.155
    Zustimmungen:
    747
    Bei uns muss es in die graue Hausmülltonne, leider. In die Biotonne darf die Holzeinstreu nicht, obwohl es naheliegend wäre. Die Entsorgung ist teuer.

    Ich würde es aber nie in den Wald fahren, obwohl auch ich am Waldrand wohne. Ist ja eklig, ich stelle mir vor, wie das Zeug da herumgeweht wird bei Wind und gehört da definitiv nicht hin.
     
Thema:

streuentsorgung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden