Starke Atemgeräusche (Kehlkopfentzündung/Tumor)

Diskutiere Starke Atemgeräusche (Kehlkopfentzündung/Tumor) im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo :) Ich hab hier seit ca. 1 Monat ein kleines Problemschwein hier sitzen (Achtung, lange Geschichte ;) ). Eine meiner Damen (4 1/2 Jahre...

  1. #1 saerrita, 21.02.2014
    saerrita

    saerrita Guest

    Hallo :)

    Ich hab hier seit ca. 1 Monat ein kleines Problemschwein hier sitzen (Achtung, lange Geschichte ;) ). Eine meiner Damen (4 1/2 Jahre alt) hat während und nach der Frischfuttergabe immer mal wieder pumpende, röchelnde Atemgeräusche gehabt, das ging immer über ein paar Minuten, meist hat sie dann einmal gehustet und dann war es weg. Ich dachte sie wäre einfach nur sehr gierig und hätte sich dabei verschluckt. Als das aber schlimmer wurde, bzw öfter auftrat und auch nicht mehr nur in Verbindung mit der Frischfuttergabe, bin ich dann vor 2 Wochen mit ihr beim Tierarzt gewesen. Dieser hat die Lunge abgehört (alles frei), wollte dann nach den Zähnen schauen und hat dabei gesehen, das der Kehldeckel vorgefallen war. Er sagte dies könne entweder eine Kehlkopfentzündung oder ein Tumor sein, eine genaue Diagnose könne man nicht stellen, weil man von außen einfach nicht weit genug reinschauen kann. Daraufhin war ich dann 5 Tage hintereinander (bis auf Sonntag) zum Antibiotikum spritzen dort. Die Atemgeräusche waren weiterhin vorhanden, der Kehldeckel sah aber wohl wieder normal aus, auch ansonsten ging es ihr die ganze Zeit gut, sie hat gefressen, ist rumgelaufen und hat die anderen angerempelt wenn es Futter gab :-) Am Donnerstag habe ich dann Abends gemistet, und nach dem Misten fingen die Geräusche dann wieder an, allerdings durchgehend, nicht wie vorher nur ein paar Minuten lang. Als ich dann am Freitag morgens ins Zimmer kam, saß sie aufgeplustert in der Ecke mit halbgeschlossenen Augen, Flankenatmung und starken, pumpenden Atemgeräuschen. Ich war daraufhin wieder mit ihr beim Tierarzt, die Lunge wurde erneut abgehört, wieder alles frei, das Herz sei auch okay (wurde ebenfalls abgehört). Der TA hat ihr dann nochmal in den Hals geschaut, dort war es nun stark gerötet, die mögliche Tumor-Diagnose stand wieder im Raum, außerdem meinte der TA, es könne auch sein das sie sich einen spitzen Heuhalm dort hineingepiekst hat und sich dies nun entzündet hätte. Ich habe daraufhin gefragt, ob man nicht mithilfe eines Röntgenbildes feststellen könne, ob es ein Tumor ist, er sagte auf dem Bild könne man nur die Veränderung an sich sehen, aber nicht ob es ein Tumor ist oder eine verkapselte Entzündung. Also bin ich wieder jeden Tag mit ihr zum Spritzen dort gewesen, bis zum Donnerstag. Ihr eigentlicher Zustand verbessert sich weiter, bzw mittlerweile wirkt sie wieder, bis auf die Atmung, ganz normal. Sie frisst, hat auch nicht abgenommen, bettelt,... Der Tierarzt hat am Donnerstag nochmal in den Hals geschaut, die Schwellung wäre nicht mehr da, es ist auch keine Rötung zu erkennen. Somit müsste man ja eigentlich davon ausgehen, dass das Antibiotikum angeschlagen hat, aber die Atemgeräusche sind noch da (wenn auch mittlerweile wieder mit Zeiten, in denen sie normal atmet) Wenn es jetzt wieder schlimmer wird, könne man nichts mehr machen. Irgendwie kann ich das nicht so ganz akzeptieren, weiß aber auch nicht so recht wie ich weiter vorgehen soll. Kann sich denn jetzt noch nachträglich eine Besserung einstellen, nach 2wöchiger Antibiotikum-Gabe? Ich überlege auch evtl eine zweite Meinung einzuholen. Bin etwas ratlos. Es geht ihr an sich gut, aber man merkt das ihr das Atmen teilweise schwer fällt.
    Was meint Ihr denn zu dem Fall? Soll ich weiter abwarten, oder lieber morgen nochmal einen anderen Tierarzt aufsuchen?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Mottine, 22.02.2014
    Mottine

    Mottine Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    4.153
    Zustimmungen:
    2.604
    Nicht böse gemeint, aber mal einen Absatz machen wäre sehr gut für meine Äuglein.
    Muß erst meine Brille suchen, so kann ich es kaum lesen.

    Bei Tumorverdacht solte man ein Blutbild machen, da müßten Veränderungen zu erkennen sein.
    Wie wurde reingeschaut? Endoskop?
    Ultraschall?

    Röntgen, da erkennt man selten Heuhalme, weil die nicht röntgendicht sind.

    AB wirkt bei Bakterien, nicht bei Tumor.
    Schmerzmittel?

    Wenn es "nur" Atemgeräusche sind, es dem Tier sonst gut geht, man nichts mehr findet........was kann man noch tun? Die Frage versuche ich im Kopf zu beantworten, muß aber sagen: fällt mir nichts ein.

    Hat der TA mal mit einem Kollegen gesprochen? Meiner sucht auch mal Rat bei anderen TÄ´ten.
    2. Meinung wenn man fest hängt, ist immer ok.
    Ein MRT....aber das ist sehr teuer........

    Ist es Kehlkopf oder kommt es von der Lunge, den Bronchien?
    Es kann auch sein, das aufgrund eienr Anormalie/Erkrankung das Geräsuch da ist, ohne andere Probleme zu machen.

    Mehr fällt mir gerade nicht mehr dazu ein. Überlege aber weiter.
     
  4. #3 Angelika, 22.02.2014
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    8.774
    Zustimmungen:
    2.132
    Das Einzige, was mir noch einfiele, wäre ein ebenfalls ein Blutbild, und, falls es wieder schlimmer wird, ein Abstrich aus dem tiefen Rachen - damit könnte man z. B. feststellen, ob eine bakterielle Entzündung vorliegt und auf welches AB die Erreger reagieren.
    Ansonsten kann es natürlich auch nach einer Entzündung sein, dass eine Veränderung zurück bleibt, die dann dauerhaft Geräusche macht.
    Lockere Kelhkopfdeckel können durch Veranlagerung oder durch Verletzungen entstehen. Eine Bekannte hat eine Hündin, die klingt, wenn sie gerannt ist, wie ein alter Lanz-Bulldog, erschreckendes Geräusch, nicht heilbar, aber nichts, was das Tier ansonsten beeinträchtigt. Ursache war hier ein Traume im Zuge einer Beißerei unter Hündinnen.
     
  5. #4 saerrita, 22.02.2014
    saerrita

    saerrita Guest

    Hallo Mottine, ja, das mit den Absätzen ist mir im Nachhinein auch aufgefallen - tut mir leid :D Ich gelobe Besserung!

    Das Antibiotikum wurde quasi auf Verdacht gegeben, bzw um den Tumor ausschließen zu können. Hätte es nicht gewirkt, wäre ein Tumor zumindest wahrscheinlicher gewesen. Soweit ich weiß hat sie keine Schmerzmittel bekommen, nur zusätzlich zum AB noch etwas entzündungshemmendes/abschwellendes. Bis auf den Donnerstag bzw Freitag wirkte sie allerdings auch nicht so, als hätte sie Schmerzen. Sie frißt ja auch ganz normal, obwohl ich mir das auch schmerzhaft vorstelle beim Schlucken?

    Sie hat kein Endoskop benutzt, sondern einfach vorn durchs Maul geschaut. Einen Ultraschall hatte ich auch angesprochen, aber da war die Antwort die gleiche wie beim Röntgen. Sie sagte auch wenn es ein Tumor sei, könne man nichts machen, weil man an die Stelle chirurgisch kaum rankommt, es sei denn mal schneidet den ganzen Hals auf. Um den Tumor erkennen zu können, könne man höchstens ein CT machen.

    Jedes Mal wenn sie die Lunge abgehört hat, war sie frei, auch das Herz war okay.

    Vielen Dank für deine Überlegungen! :)


    Hallo Angelika, auch dir vielen Dank für deine Rückmeldung! Ich denke Veranlagung kann man da ausschließen, oder?


    Kann ich denn vll etwas tun um ihr das Atmen zu erleichtern? Inhalieren beispielsweise? Zumal ich sagen muss, das ich nun ca. 1/2 Std hier bei Ihr mit im Zimmer sitze und seitdem noch nichts gehört habe. Es scheint sich zumindest zu bessern.. Ihr Zustand ist ansonsten auch immernoch unverändert gut, gerade mümmeln alle 3 einträchtig ihr Heu ;)
     
  6. #5 Angelika, 22.02.2014
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    8.774
    Zustimmungen:
    2.132
    Wenn Gaumensegel oder Kehlkopfdeckel das Problem wären, würde Inhalieren überhaupt nichts nützen - das ist wie beim Schnarchen. Es gibt ja Menschen, die Schnarchen, selbst wenn sie NICHT schlafen, einfach, weil das Gewege im Rachen so locker ist.
    Ich würde jetzt erst mal einfach nur beobachten.
     
  7. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 RookyLuna, 22.02.2014
    RookyLuna

    RookyLuna Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.04.2012
    Beiträge:
    1.315
    Zustimmungen:
    25
    Hallo,

    mit dem Mikroskop schauen wäre natürlich eine Möglichkeit.
    Bzw. mit einem Maulspreizer, da sieht man alles noch besser.
    Das aber bitte nur in Narkose machen lassen.
    Bei der Gelegenheit können auch gut die Backenzähne kontrolliert werden, und eventuell ein Rachenabstrich gemacht werden.

    Wenn du sagst sie hat einen Entzündungshemmer bekommen, dann war das bestimmt Metacam oder ähnliches (Meloxicam).
    Dieses Mittel wikt gleichzeitig schmerzstillend.

    Gute Besserung deinem Schweinchen!
     
  9. #7 squsi76, 18.04.2014
    squsi76

    squsi76 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    29.11.2008
    Beiträge:
    1.196
    Zustimmungen:
    14
    Wie geht es dem Schweinchen heute? Hab ein ähnliches Problem gerade.
     
Thema:

Starke Atemgeräusche (Kehlkopfentzündung/Tumor)

Die Seite wird geladen...

Starke Atemgeräusche (Kehlkopfentzündung/Tumor) - Ähnliche Themen

  1. Freie Flüssigkeit im Bauchraum, starke Aufgasung, Durchfall

    Freie Flüssigkeit im Bauchraum, starke Aufgasung, Durchfall: Hallo ihr Lieben, brauche mal Rat, da ich mir um meine Susi gerade große Sorgen mache. Zur Vorgeschichte: Alles begann am Donnerstag Abend nach...
  2. Großer Tumor am Hals

    Großer Tumor am Hals: Hallo, unser letztes Meerschweinchen hat schon über längere Zeit ein Atherom am Rücken, was nicht behandelt werden musste. Nun kommt dazu, dass...
  3. Zyste ist doch ein Tumor

    Zyste ist doch ein Tumor: Hallo ihr Lieben, eigentlich sollte Wutz (w, 4 Jahre alt) heute operiert werden, da ich vor ein paar Wochen eine große UV im Bauchraum gefunden...
  4. Meerschweinchen Operation

    Meerschweinchen Operation: Hallo, mein Meerschweinchen hat an der Linken Schulter leider einen Tumor. Dieser ist ca. so groß wie ein 5 ct Stück und laut TA bösartig. Er ist...