Stall der Hunde und Menschen sicher ist (AUßEN)

Diskutiere Stall der Hunde und Menschen sicher ist (AUßEN) im Eigencreationen Forum im Bereich Meerschweinchen; Aufgrund meiner nun gemachten Erfahrung (s. Regenbogenbrücke) muss ich neu planen... doch wie??? und was für material??? Schließlich möchte ich...

  1. #1 MeerieMaid, 16.10.2013
    MeerieMaid

    MeerieMaid Guest

    Aufgrund meiner nun gemachten Erfahrung (s. Regenbogenbrücke) muss ich neu planen...
    doch wie??? und was für material???
    Schließlich möchte ich den schweinis weiterhin die Möglichkeit lassen immer an frisches Grün zu gelangen
    Und ich wüßte gerade nicht was ich an DRaht nehmen soll, da ja der dicke dichte Draht einfach niedergemetzelt wurde...
    Es ist so als wäre mann ausgebrannt und ideenlos... Vielleicht habt ihr einen Rat!
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Schweinchen's Omi, 16.10.2013
    Schweinchen's Omi

    Schweinchen's Omi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    2.084
    Zustimmungen:
    1.669
    Wenn man ganz ehrlich, muss man zugeben, dass gegen böse Menschen kein Kraut gewachsen ist.
    Gegen Marder und Füchse genügt hier bei mir der punktverschweißte Draht (den es auch in verschiedenen Qualitäten gibt - Baumarktbesuch hilft da besser als Internet) an solidem Holzgebäude dicht an dicht getackert.
    Aber ich habe schon manchmal gedacht, dass wütende Kampfhunde (also auf das Ignorieren von Schmerz gezüchtet und trainiert) das schon zerstören könnten.

    Würde ich ein Außengehege bauen müssen, dass auch Nachbarschaftsstreichen trotzen kann, würde ich Metallzaun verbauen und mit stabilem Tor und Schloss gegen Streiche sichern
    z.B. sowas meine ich
    http://www.gartenzaun24.de/heim-gartenzaun/stabgitterzaun/stabgitterzaun-656-sprint/index.html
    und von innen mit dem punktverschweißten Draht gegen Kleinvieh. Das geht in's Geld und hilft immer noch nicht gegen Sylvester-Übeltaten.

    Ich bin aber nicht sicher, dass rasender Aktionismus momentan das ist, was du brauchst. Schreite nicht zur Tat, so lange dein Verstand noch von Wut und Panik vernebelt ist, denn deine Entscheidungen sind vielleicht nicht richtig. Du musst erst noch zum Atemholen kommen, deinen Standpunkt in der Welt wiederfinden, deine Wertigkeiten sortieren.
    Und dann, von sicherer Position aus, wirst du die richtigen Schritte machen können. Ich drücke dir alle Daumen!
     
  4. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.643
    Zustimmungen:
    370
  5. #4 x angi x3, 16.10.2013
    x angi x3

    x angi x3 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    27.06.2011
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    21
    Sorry,
    Aber solche Hunde gibt es nicht! Das ist quatsch das die Hunde so gezüchtet werden.. die werden erst durch das Traning so! Und da kann auch ein Dackel so gemacht werden.


    Zum eigendlich Thema kann ich nicht viel sagen, bei mir ist innenhaltung angesagt.
     
    taschapascha gefällt das.
  6. #5 chris05, 16.10.2013
    chris05

    chris05 Schweinchen-Junior

    Dabei seit:
    31.07.2012
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    22
    Ich weiß nicht was passiert ist aber wenn Hunde oder Menschen eingebrochen sind hilft nur ein Hunezwinger und den von innen mit Draht verkleiden.

    Die sind abschließbar und auch kein Hund kommt rein z.B.

    http://www.bromet.de/hundezwinger.html

    Die Elemente gibt es auch ab und zu bei ebay gebraucht zu kaufen, dann ist es nicht ganz so teuer.
     
  7. Aussie

    Aussie Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    18
    Vielleicht sind die Meeris einem Nachbarn ein Dorn im Auge?
    Spreche da aus Erfahrung.
     
  8. #7 Snow-Snow, 16.10.2013
    Snow-Snow

    Snow-Snow Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    01.11.2012
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    421
    Also wenn bei dir schon solche Leute unterwegs sind dann würde ich eine feste Schutzhütte bauen....und zwar schön groß und so das die Schweinchen nachts dort eingesperrt sind und nicht noch im Aussengehege rumdackeln.
    Das Ganze abschließbar und auf Grund deiner Erfahrung am besten noch ein dickes Warnschild "Objekt wird videoüberwacht!". Wenn da wirklich einer die Tiere nicht will dann wird der zwar auch eine Hütte anzünden.....ich würde wahrscheinlich überhaupt keine Tiere mehr draußen halten bis die Sache aufgeklärt ist.
     
  9. #8 Flora_sk, 16.10.2013
    Zuletzt bearbeitet: 16.10.2013
    Flora_sk

    Flora_sk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    1.075
    Zustimmungen:
    644
    Es tut mir sehr leid, was mit Deinen Schweinchen passiert ist, aber mir ist immer noch nicht ganz klar, was Du damit meinst.

    Was für einen Draht hattest Du?
    Wurde dieser mit einer Drahtschere aufgeschnitten oder was meinst Du mit "niedergemetzelt."

    Kannst Du ein paar Details angeben, auch wo Dein Aussengehege steht, z.B. freistehend auf einem Rasen, unter einem Vordach im Garten, an der Aussenseite des Hauses an der Strasse, usw.

    Ich will nicht ausschliessen, dass auch Menschen mitgewirkt hätten bei solch einem "Überfall", aber sehr häufig werden Marder- und Fuchsangriffe irrtümlicherweise als "Tat von Tierquälern" interpretiert.

    Ich kenne konkret mehrere Fälle, bei denen Aufrufe durch die Medien gingen, die Schweinchen "zurück zu geben" oder Beobachtungen über Tierquäler zu melden... am Ende stellte sich durch eine Laboruntersuchung heraus, dass schlichtweg ein Marder "eingebrochen" war und die Tiere getötet hatte.

    Vielen Haltern ist nicht klar, dass Füchse und Marder mitten unter uns leben, in den Städten und Dörfern und in den Gärten. Das wird leider häufig ausgeblendet.

    Wie gesagt, ich weiss nicht, was bei Dir geschehen ist, solange Du so unklare Angaben machst.
    Wir können Dir nur weiterhelfen und Tipps geben, wenn Du etwas konkreter beschreibst, was denn eigentlich wirklich passiert ist und wie Du das Gehege vorgefunden hast.

    Mein erster Tipp ist, dass man immer und ausschliesslich nur den verschweissten Volierendraht verwenden sollte bei Aussenanlagen. Alles andere kann problemlos aufgewuchtet oder aufgebissen werden von Mardern und Füchsen.
     
  10. #9 MeerieMaid, 17.10.2013
    MeerieMaid

    MeerieMaid Guest

    Also der Draht war ein Punktschweißdraht und von so einem Fertigstall der Draht der noch dicker ist. Und dieser wurde wirklich zusammengeknüllt. Habe ein Album angelegt (Gemetzel) da könnt ihr reinschauen und seht welche Art von Draht.
    Ich habe bei dem schwarzen Draht dort einen Ziegelstein gesehen, der vielleicht zum einwerfen benutzt worden ist.

    Und ja ich weiß um Marder Füchse und CO. Doch die Pfotenabdrücke sind eindeutig Hund! Und zwar großer Hund. Außerdem würden Fuchs und Marder eher zu den Hühner gehen, die wären viel leichter zu bekommen...

    Polizei und Sachverständige gehen bisher auch vom Hund aus, aller Wahrscheinlichkeit mit Besitzer... :-(
    Das heißt wir sind vor nichts sicher... Habe jetzt eine Überwachungskamera bestellt!!!
    Und ob ihr es glaubt oder nicht, aber meine fehlenden Meerschweinchen sind nicht tot, sondern standen pünktlich zur Fütterung wieder da. Allerdings total verstört. Sitzen jetzt in einem andern Käfig von mir und fressen und trinken...
    :wusel::wusel: Das ist ein Zeichen....

    Aber das mit dem Stabgitterzaun werde ich mir vornhemen!!! Gute idee!
     
  11. #10 Amy Rose, 17.10.2013
    Amy Rose

    Amy Rose Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    2.517
    Zustimmungen:
    1.418
    Also deine Bilder wirken wirklich wie Mensch + Hund. Zwar reihen sich Raubtiere auch ihre erlegte Beute auf und tragen sie weg, aber irgendwie wirkt es so als hätte da ein Besitzer seinen Hund dazu gebracht die Beute zu bringen und der Hund hat sie eben so ausgespuckt.:heul:
    Übrigens solltest du irgendwie warnen das du deine TOTEN Meerschweinchen mit auf den Bildern hast!
    Hier sind auch Kindern die sowas wahrlich nicht sehen müssen! ;)

    Also, auf MeerMaids erwähnten Fotoalbum: Gemetzel sind tote Tiere zu sehen
     
  12. utena

    utena Stolze Mami

    Dabei seit:
    17.03.2010
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    835
    Sehe ich das richtig dass an der Tür auf dem ersten Bild Hühnerdraht war?
     
  13. #12 Snow-Snow, 17.10.2013
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2013
    Snow-Snow

    Snow-Snow Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    01.11.2012
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    421
    Also ich sehe nun in diesen Bildern nicht den Menschen der mitgewirkt hat...sondern einfach das Werk eines Tieres. Ob nun Fuchs oder Hund kann man nur erahnen. Alle Tiere zu töten und nach und nach wegzutragen (es fehlen ja auch welche) passt schon zum Fuchs... ein Marder war das definitiv nicht.
    Sind die Stalltüren denn abgeschlossen? Ich meine ein Mensch hätte sie doch für seinen Hund einfach aufgemacht.

    Ich rate dir ein Gartenhäuschen zu bauen....abschließbar und mit angrenzendem Außengehege. Da ist dann auch mehr Platz als im bisherigen Stall....der ja (wenn man ehrlich ist) auch in keinster Weise für eine Meerschweinchenhaltung über den Winter geeinget war/ist.

    EDIT: Sorry ich lese es jetzt erst. Schön das die verschwundenen wieder heimgefunden haben. Toll! Wurden denn Fussspuren vom Menschen gefunden gefunden?

    EDIT2: Noch ein Einwand....du wohnst nicht zufällig in einer Region in der es nun auch schon Wölfe gibt? Bei einer Bekannten in Brandeburg haben diese ein Kaninchenaußengehege niedergemäht....das war auch vermeintlich sicher und sah nachher ähnlich aus. Und die hinterlassen sehr große Abdrücke.
     
  14. #13 RSMerlin, 17.10.2013
    RSMerlin

    RSMerlin Highlander-Oberhaupt

    Dabei seit:
    28.03.2010
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    266
    Wir haben unseren alten Hundezwinger zum Meerigehege umfunktioniert. 6qm Aussengehege + 2qm Innen. Durch zusätzlichen Draht + Dach kann aussen keiner ran und ins Innengehege kommen sie durch eine Röhre in den verschlossenen Stall.

    Vorher lebten sie in einem Aussengehege auf dem Hof, welches nur Jägerzaun + Hasendraht drumrum hatte und von oben nicht gesichert war (offen!). Ringsherum hat hier jeder Nachbar Hunde (inkl. wir :cool: ), daher haben wir mit Raubtieren keine Probleme.
     
  15. #14 Schweinchen's Omi, 17.10.2013
    Schweinchen's Omi

    Schweinchen's Omi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.11.2008
    Beiträge:
    2.084
    Zustimmungen:
    1.669
    "... daher haben wir mit Raubtieren keine Probleme..."

    Oh, oh, das kann ein Irrtum sein, und dann ein schmerzlicher!

    Unsere Füchse latschen durch den Garten wie sie wollen. Da kann der Hund ruhig Aufstand machen. Von "scheu" kann da keine Rede sein.

    Und auch die Marder wissen akkurat, dass Hunde nicht auf das Dach der Hütte kommen; dort kann Marder also sitzen und grinsen.

    Wer das nicht glaubt, verbringe einfach mal allein ohne Hund und Licht eine Nacht in seinem Garten. Das ist eine andere Welt!
     
  16. Katze

    Katze Schweinchen-Junior

    Dabei seit:
    23.03.2010
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    13


    Tut mir echt leid was euch passiert ist :mist:
    Hab mir deine Bilder mal angeschaut . Es sieht ja so aus als wenn der Draht nicht kaputt gebissen oder ähnliches wurde sondern einfach nach innen weg gedrückt wurde ? War der Draht denn nur von innen angetackert oder auch noch verschraubt ? Wenn er nur angetackert war kann er natürlich von einem größerem Tier eingedrückt werden . Hing denn irgendwo " fremdes " Fell rum ?
     
  17. #16 x angi x3, 18.10.2013
    Zuletzt bearbeitet: 18.10.2013
    x angi x3

    x angi x3 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    27.06.2011
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    21
    Also von den Bildern her..

    Die Toten Tiere die dort liegen deuten auf einen Fuchs hin. Ein Hund frisst entweder die Tiere oder schleppt sie weit weg..

    Allerdings der eingedrückte draht.. sieht eher nach was größerem aus.. Oder Mama Fuchs die ihre Welpen versorgen muss? Habt ihr den in der Nähe was wo sich ein Fuchs einnisten könnte?

    Doofe fragen aber.. GIbt es den Bisspuren? Wenn ja wo? (also an den Toten tieren) daran könnte man ja schon viel erkennen
     
  18. #17 RSMerlin, 18.10.2013
    RSMerlin

    RSMerlin Highlander-Oberhaupt

    Dabei seit:
    28.03.2010
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    266
    ... und da unsere Hunde auch "durch den Garten latschen" wie sie wollen, kommt der Fuchs nur bis zum Zaun - und da "latscht" der nächste Hund durch den Garten. Usw.... Nachbars haben Hühner, wir die Schweine. Seit 20 Jahren "latscht" der Fuchs VOR dem Haus herum und nie im Garten (siehe Hunde). Das benachbarte Werk füttert "seinen" Fuchs, der ist satt und hat auch sein Ziel dorthin. Und auch die Webcam zeigte bisher noch keinen Fuchs ;)
    10 Jahre hatten wir keine Vorfälle diesbezüglich, dieses Jahr sind die Schweine wegen der Gehegegröße umgezogen.
     
  19. Luke

    Luke Guest

    Mit jeglichem Draht wirst du immer das Problem haben, das große, kräftige Tiere oder Menschen in das Gehege kommen wenn sei wollen. Wenn es wirklich hundert pro sein soll, bleibt nur ein abschließbares Gartenhaus und ein Freigehege mit festem Zaun. Allerdings wird das auch eine recht teure Variante.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Cali, 19.10.2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19.10.2013
    Cali

    Cali Guest

    das problem war nicht der draht der vierkantdraht hielt ja,aber es war das problem wie er an der tür befestigt war,da waren nur in den rahmen gesteckt,so machen die das in firmen,aber sicherer ist es den draht festzutackern und mit leisten aus metall zu sichern so das der draht da nicht rausrutschen kann.denn wer es auch war hat ja dagegen gedrückt und somit den draht aus dem rahmen gedrückt.



    mir tut es sehr leid ium deine tiere.



    mich wuundert das einfach leute auf euren grundstück kommen,ich denke auch eher an ein fuchs,am sichersten sind doch dann diesekompostteile aus stahl,oder du nimmst diese estrichmatten und nagelst die mit krampen fest und innen machst du dann noch kleineren draht ran damit die wutzen nicht rauskönnen,weil die estrichmatten ja viel größere maschen haben.
     
  22. Yuliah

    Yuliah Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    26.05.2009
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    59
    Der Draht auf dem ersten Bild war ein Hühnerdraht, diese sechseckigen, soweit ich das sehen kann. Die sind leider sehr weich und können schnell eingedrückt werden. Ansonsten sieht es wirklich so aus als wäre der Draht nicht zerbissen worden, sondern rausgedrückt, selbst tackern ist zu unsicher. Ich habe bei meinem Außengehege den dicken Draht mit Unterlegscheiben und Schrauben befestigt alle 7 cm. Sehr aufwendig und auch teurer, da man ja rostfreie Materialien braucht, aber eingedrückt werden kann er dafür definitiv nicht. Da würde man eher das ganze Holzelement rausreißen bei extremen Kraftaufwand. Kann ich dir also auch nur empfehlen.

    Ansonsten vielleicht ein Gehege mit Gartenhaus (am besten sogar eins aus Stein und Beton) und festen Gitterelementen vom Volierenbauer? Das wäre sicherlich das optimalste und würde ich persönlich auch bevorzugen, wenn wir mal ein eigenes Haus kaufen.
     
Thema:

Stall der Hunde und Menschen sicher ist (AUßEN)

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden