Soll ich ihn einschläfern lassen?

Diskutiere Soll ich ihn einschläfern lassen? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Mein Ryu hat ja ganz schlimmer Nierenwerte seit einigen Wochen. Seit ein paar Tagen geht es ihm richtig schlecht, er frisst nichts mehr. Und er...

  1. Jana

    Jana 4.8.15.16.23.42

    Dabei seit:
    28.01.2009
    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    0
    Mein Ryu hat ja ganz schlimmer Nierenwerte seit einigen Wochen.
    Seit ein paar Tagen geht es ihm richtig schlecht, er frisst nichts mehr. Und er hat noch eine Bindehautentzündung an beiden Augen bekommen. Er wiegt nur noch 870g und gestern hat er nicht mehr selbstständig getrunken und nur ein wenig Petersilie gegessen. Seine Temperatur la gestern bei 35. :(
    Aber er putzt sich und kommt auch sofort angelaufen wenn ich ihn rufe. Also ist noch Lebenswille da.
    Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll. Der TA hat mir zum EInschläfern geraten und eigentlich bin ich ja auch dafür, weil ich nicht will, dass er sich quält.
    Aber sein Verhalten ist so, dass ich mir wie ein Mörder vorkommen würde wenn ich ihn jetzt einschläfern lasse.

    Meine Romy hat am Ende aufgegeben und deswegen viel es mir auch leicht mich fürs EInschläfern zu entscheiden, aber bei ihm...

    Was würdet ihr machen? Würdet ihr ihn trotzdem erlösen?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Smoky

    Smoky Tierhomöopathin

    Dabei seit:
    23.08.2006
    Beiträge:
    2.320
    Zustimmungen:
    32
    Nein, würde ich nicht...

    Frisst er auch kein Gras, sofern noch vorhanden?
    ich würde welches suchen oder Katzengras kaufen.

    Vielleicht nimmt er päppelbrei, kann man lecker mit Babybrei anrühren.

    Erinnert mich alles sehr an meinen Urmel, da wußte ich morgens auch nie, ob er heute frisst, auch Nieren kaputt, habe ihn damals einschläfern lassen und das 3 Jahre nicht verkraftet...

    Durch die Behandlung, wie ich sie mache, habe ich das Glück, dass bei mir, bis auf eine Ausnahme, alle selber sterben durften.

    Ich weiß, wie schwer diese Entscheidung ist...
     
  4. Jana

    Jana 4.8.15.16.23.42

    Dabei seit:
    28.01.2009
    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    0
    Er frisst gar nichs mehr. Wenn ich ihm Päppelbrei geben will wehrt er sich total und lässt alles wieder rauslaufen.
    Er ist ja auch stark unterkühlt und ich weiß nicht, wie man das wieder in den Normalbereich kriegen kann. Und seine Augen machen mir auch Sorgen. Aus dem einen kommt schon Eiter raus. :(

    Der TA hat heute von 11-12 Uhr auf. Dann müsste ich so oder so hin und mir Augensalbe holen. Aber er scheint auch Schmerzen zu haben und ihm ist bestimmt schlecht. :(
    Ist natürlich nicht schön für ihn so weiterzuleben. Und der TA meinte, dass er das Wochenende wahrscheinlich nicht überlebt. :(
     
  5. Smoky

    Smoky Tierhomöopathin

    Dabei seit:
    23.08.2006
    Beiträge:
    2.320
    Zustimmungen:
    32
    Tja...in so einem Fall kann das Tier ein Mittel bekommen, damit entweder die Kraft freigesetzt wird, selber sterben zu können, oder aber auch, sich wieder hochzurappeln.

    Hatte auch mal vom TA gesagt bekommen, er lebt nicht mehr lang...war November, er lebte dann noch bis nächstes Jahr August...und zwar recht gut.

    Aber jeder Fall ist anders.

    Leiden sollte er natürlich nicht... wobei das manchmal dazugehört, und er weiß das wohl auch...

    Den Eiter sehe ich eher so: er versucht, was loszuwerden, sich von seiner Krankheit zu befreien.
     
  6. #5 +Luzie+, 10.03.2012
    +Luzie+

    +Luzie+ Guest

    Ich würde ihn unter diesen Umständen einschläfern lassen.

    Es ist leider immer eine schwere Entscheidung, hinter der man sich für ein paar Tage schlecht fühlt.
    Aber wenn man denkt, dass es das Beste für ein Tier ist, sollte man es machen lassen.
     
  7. Smoky

    Smoky Tierhomöopathin

    Dabei seit:
    23.08.2006
    Beiträge:
    2.320
    Zustimmungen:
    32
    Hat er Probleme, das ihm viell. kalt ist?
    Dann leg ihm Wärmflasche rein, oder rotlicht oder in die Sonne stellen?

    Hast du viell. TroFu-Pellets, die er normal gern frisst, dann lös doch die mal in Wasser auf?
    Vielleicht will er auch lieber trockenes?
    Er trinkt ja nicht, macht aber nix
     
  8. Hanni

    Hanni Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    04.03.2008
    Beiträge:
    2.031
    Zustimmungen:
    353
    Soll ich ihn einschläfern lassen

    Diese Frage ist immer sehr schwer zu beantworten. Du hast ihn vor dir und sprich mit deinem TA. Wenn du selber merkst das er leidet und der TA nicht wirklich eine Heilung versprechen kann,würde ich ihn gehen lassen. Zum Glück darf man seinen Tieren dadurch viel Leid und Schmerzen ersparen. Leider gibt es unheilbare Krankheiten und sicher fällt einem diese Entscheidung nicht leicht. Wenn es aber nicht mehr anders geht und alles eine Frage der Zeit ist,muß man im Interesse des Tieres entscheiden,alles andere ist egoistisch ! Denn los lassen muß man immer wieder und damit auch fertig werden. Mir täte es mehr weh,wenn ich sehe ich kann meinem Tier nicht mehr helfen,verweigere ihm aber den letzen Liebesdienst.
    LG Hanni
     
  9. #8 Fufro, 10.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2012
    Fufro

    Fufro Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    10
    Ich sage mal so: Ich habe 3 Tierärzte. Eine sehr gute TÄ im Nachbardorf, die allerdings bei Meerschweinen Defizite hat. Dann eine Meerschweinchen-Expertin, die 30 km entfernt praktiziert. Wenn auch die nicht weiterweiß, fahre ich in eine Tierklinik zu DEM Meerschweinchen-Experten in Hamburg.

    Das heißt: Wenn mir die erste TÄ zum Einschläfern rät, würde ich es nicht unbedingt machen, es sei denn, ich weiß selbst, dass es keinen Zweck hat. Würden mir aber die anderen beiden dazu raten, würde ich es machen.

    Ich weiß ja nicht, zu welcher Kategorie dein TA gehört. Aber nach deinem 2. Post würde ich Ryu gehen lassen.
     
  10. #9 meerschweinchen82, 11.03.2012
    meerschweinchen82

    meerschweinchen82 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    11.03.2005
    Beiträge:
    2.429
    Zustimmungen:
    95
    Ich stehe leider auch bald vor so einer Entscheidung. Eines meiner Schweinchen hat einen Tumor im Bauch und ist schon sehr alt. Aber er futtert und ist aufmerksam, sodass ich ihn noch nicht einschläfern lassen möchte. Andererseits möchte ich auch nicht warten, bis er starke Schmerzen hat.
    Wie lange frisst er schon nicht? Wie alt ist er? Es kann schon mal sein, dass es einem Schweinchen ein paar Tage richtig schlecht geht und es wieder gut wird. Mitte 2011 hatte auch eines meiner Schweine eine Niereninsuffizienz und es ging ihm zwischendurch mal ein paar Tage schlecht, sodass er gar nichts fressen wollte. Er hat sich aber plötzlich wieder erholt und ist seitdem superfit.
     
  11. Katha

    Katha Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    14.09.2009
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    286
    Gegen die Unterkühlung kannst du ihm ein SnuggleSafe oder Kirschkernkissen reinlegen ( nicht zu heiß!) an dem er sich aufwärmen kann. Ein Dritter kann das aber nicht beurteilen, du siehst das Schwein vor dir, Nahrungsverweigerung spricht in meinen Augen z.B. nicht für Überlebenswillen, nur weil er zu dir angelaufen kommt.

    Es kommt natürlich auch immer auf die Prognose an, in deinem Fall scheint die Niere stark geschädigt zu sein, dass sie sich davon noch erholen wird ist wohl unwahrscheinlich... wie alt ist das Schweinchen und wie sehr vertraust du deinem Tierarzt?

    So wie es sich anhört würde ich ihn auch erlösen lassen, das geht schnell und schmerzlos und erspart ihm Leid, man muss doch nicht warten bis er elend von alleine stirbt ... bei den Tieren haben wir die Möglichkeit, ihnen das zu ersparen und sollten das auch nutzen.

    Meinen Mickey habe ich auch damals einschläfern lassen, er hat gefressen wie verrückt, aber er war spindeldürr und es bestand keine Aussicht auf Besserung und er hat gelitten. Ich bereue den Schritt auch nicht, wenn ich daran denke, wie er mich angesehen hat als würde er sagen "Hilf mir" und sich mir entgegen gereckt hat obwohl er nicht mehr laufen konnte.

    Es ist deine Entscheidung, aber wenn es keine Hoffnung mehr gibt und er leidet, dann tu deinem kleinen Freund den Gefallen und lass ihn nicht zu lange unnötig leiden und geh mit ihm diesen Weg.

    Ich muss mich auch langsam aber sicher mit dem Gedanken anfreunden, da hier zwei meiner Tiere grade stark abbauen, noch geht es ihnen gut, aber es kann schneller gehen als man denkt und man muss sich entscheiden.
     
  12. Mr.S

    Mr.S Guest

    Hallo Jana,

    wenn keine Besserung mehr zu erwarten ist, lass den Kleinen einschläfern. Bloß keine Quälerei bis zum bitteren Ende.

    Gruß, S.
     
  13. #12 berkelmeeri, 11.03.2012
    berkelmeeri

    berkelmeeri Guest

    Hallo

    An deiner Stelle würde ich ihr das leiden erlösen.
    Ich habe vor ein paar Tagen auch ein Meeri einschläfern müssen da ich es nicht leiden lassen wollte.
    Selbst der TA hat dazu geraten.
    Sie wurde knapp 4 Jahre und ist nach ihrer Tochter gegangen.
    Es war ein Erfolgreiches Liebhabertier in meiner Zucht.
    Sie wird aber erhalten bleiben.
    Gruss
    Olli
     
  14. Jana

    Jana 4.8.15.16.23.42

    Dabei seit:
    28.01.2009
    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    0
    Er ist 4 1/2.

    Heute geht es ihm besser. Er hat auch das bißchen FriFu gegessen was ich ihm letzte Nacht reingelegt habe und gerade mümmelt er Heu und Stroh.
    Wärme möchte er irgendwie nicht. Ich habe ihm eine Wärmflasche und Kuschelsachen reingelegt aber er liegt lieber im Stroh.

    Eigentlich macht er einen recht munteren Eindruck. Er stupst auch immer meine Hand, als ob er was haben will aber die Leckerlis will er nicht. Dann streichle ich ihn immer und er legt sich hin und schließt die Äuglein.

    Meinem TA vertraue ich eigentlich. Er hat auch von Anfang an gesagt, dass man es hinauszögern kann aber Ryu früher oder später daran sterben wird und das dann alles sehr schnell gehen kann.
    Ich würde ihn ja auch sofort einschläfern lassen wenn ich wüsste das er Schmerzen hat und wenn er nur noch teilnahmslos in der Ecke sitzt.
    Ich fände es nicht fair ein Tier einschläfern zu lassen, dass noch Lebenswillen hat. :(
    Aber da er immer dünner wird, muss ich mich wohl darauf einstellen ihn morgen einschläfern zu lassen.
     
  15. #14 Perlmuttschweinchen, 11.03.2012
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.799
    Zustimmungen:
    1.426
    Er hat zwar nicht wirklich Schmerzen, aber durch das Nierenversagen vergiftet er sich innerlich. Nierenversagen geht dadurch auch auf die anderen Organe wie das Herz usw. Das er nicht mehr genug Kraft hat merkst du an der Untertemperatur, der Kreislauf macht das alles nicht mit. Und dadurch fühlt er sich auch richtig elend.
    Warte nicht zu lange :troest:
     
  16. #15 BarbaraW, 11.03.2012
    BarbaraW

    BarbaraW Guest

    Hallo Jana,
    warum einschläfern, er hat noch Leben in sich und wenn er keine Schmerzen hat, dann kannst Du ihn doch einfach in seiner Gruppe lassen und dann kümmern sich seine bekannten Schweinchen um ihn.
    Kranke oder sterbende Tiere mögen es gerne etwas wärmer und ruhiger, lass ihn also auf seinen Kuschelsachen liegen oder mache ihm ein schönes Nest aus Heu.
    Du kannst ihm Schmerzmittel geben, wenn Du meinst, es wäre besser. Biete ihm immer wieder etwas an.
    Viele Tiere suchen sich eine Ecke aus, in der sie sich sicher fühlen und bleiben dann einfach dort sitzen, ich habe dann immer alles Futter um sie herum gelegt, so dass die anderen Kumpels dort hin gingen und das kranke Tier zum Fressen motiviert haben.
    Letztlich nützt aber alles nix, wenn er sterben möchte.
    Doch kannst Du ihm den Weg bereiten und ermöglichen, dass die Gruppe ihm hilft.
    In der Regel geht es so oder so ähnlich ab:
    Das kranke Tier legt sich etwas abseits meist in eine dunklere Stelle.
    Die anderen laufen immer mal hin und checken und schauen und legen sich auch mal in seine Nähe.
    Das machen sie immer wieder, auch über eine längere Zeit.
    Das kranke Schweinchen fühlt sich so sicher und kann in Ruhe langsam dahingleiten und hat keine Angst, weil alles so ist wie immer.
    Wenn es dann soweit ist, werden die anderen Schweinchen meist etwas unruhiger und laufen etwas mehr herum und sehen nach dem kranken Schweinchen und stubsen es auch häufig mal an, sie legen sich sehr oft in die Nähe und sind einfach da.
    Das kranke Schweinchen wendet sich zunehmend ab, weil es sich nun auf sich konzentriert, aber es nimmt alles um sich herum wahr und fühlt sich ohne Angst.
    Wenn es zu Ende geht, dreht sich das Schweinchen oft ganz weg.
    Wenn es gestorben ist, dann laufen die Schweinchen noch mal zu ihm hin und checken, was los ist und prüfen, und wenn sie dann erkennen, dass es tot ist, dann schaffen sie einen Abstand zu dem toten Tier. Meist sitzen sie dann alle in einer entfernten Ecke, dann weiß man, dass das Tier gestorben ist.
    Ich habe das tote Schweinchen dann noch eine Weile im Stall gelassen, bis alle sicher wissen, dass es tot ist.
    Dann kann man es herausnehmen und die anderen kommen damit zurecht.
    Das ist jetzt aus Menschensicht formuliert, doch wenn man sich die Zeit nimmt und den Prozess begleitet, dann wird man vieles verstehen und erkennen, dass es nicht notwendig ist, ein sterbendes Schweinchen ständig zu streicheln oder zu halten, sondern dass es am besten ist, wenn das Schweinchen so sterben kann, wie es vorgesehen ist, ohne dass es Energie verbrauchen muss, weil jemand es hält oder ständig bequatscht.
    Warum einschläfern, nur weil er dünn ist?
    Es ist unangemessen zu denken, dass Leben nur dann erhalten werden soll, wenn alle Kriterien erfüllt sind, die WIR für richtig erachten.
    Auch Tiere haben ein Recht auf Alter und Altersbeschwerden und Anspruch auf Lebenszeit, die eben nicht nur in Gesundheit abläuft.
    Schließlich leben sich ja nur so lange bei uns, weil sie kein Futter für andere Tiere werden (die Schöpfung hat sie eben als Futtertiere vorgesehen) und deshalb müssen wir uns auch damit auseinander setzen, dass sie länger bleiben, als vorgesehen und deshalb auch alt und krank werden.
    Es ist immer eine indiviuelle Entscheidung und es ist schwer, doch ich versuche immer, meine Tiere in ihrem Stall sterben zu lassen, wenn es vertretbar ist.
    Alles Gute
    Barbara
     
  17. Smoky

    Smoky Tierhomöopathin

    Dabei seit:
    23.08.2006
    Beiträge:
    2.320
    Zustimmungen:
    32
    Sehr schön geschrieben, BabaraW! :winke:

    ich habe das auch schon oft so beobachtet.

    Alte oder kranke werden nun mal auch dünner, ist doch bei Menschen auch so.

    Leider dürfen Menschen nur noch selten so friedlich sterben, meist im Krankenhaus, mit vielen quälenden unnötigen(weil sie eh nichts mehr ändern) untersuchungen, und nicht, wie früher, im Kreis ihrer Familie, sondern in steriler, fremder Umgebung.

    Was vielleicht noch zu erwähnen ist, und manchmal nicht leicht anzuschauen ist:
    oft legen sie sich beim Sterben auf die Seite, rudern mit den Beinchen, sieht auch aus, als schnappen sie nach Luft.
    Mittlerweile weiß ich aber, dass das ganz normal ist und dazu gehört, sieht für uns nur gequält aus, ist es aber nicht.
     
  18. Jana

    Jana 4.8.15.16.23.42

    Dabei seit:
    28.01.2009
    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß nicht ob er Schmerzen hat. Ich vermute es aber, weil er eine Bindehautentzündung (?) hat. Fressen tut er auch so gut wie nichts und bevor er verhungert lasse ich ihn lieber einschläfern.
    Und ob es Sinn macht ihn jetzt noch zu den Mädels zu setzen? Er ist ja schon seit einem Monat nicht mehr mit ihnen zusammen im Stall. Die haben ihn nur geärgert und verjagt und ihm sein Essen geklaut. Ich glaube, dass wäre jetzt viel zu viel Stress für ihn. Ich müsste ihn ja dann mit den Mädels wieder vergesellschaften und das kurz vor seinem Tod zu machen fände ich gemein.

    Es wäre schön, wenn er so sterben würde wie du es beschrieben hast oder heute Nacht einfach einschlafen würde.
     
  19. #18 Fränzi, 11.03.2012
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Er hat ganz bestimmt Schmerzen, sonst würde er fressen.

    Ich bin auch froh, wenn ein altes Schweini bei mir "einfach so" im Rudel einschläft. Das kommt immer mal wieder vor.
    Aber ausschlaggebend dafür ist, dass sie keine (erkennbaren) Schmerzen haben. Das messe ich immer daran, ob sie noch aktiv am Rudelleben teilnehmen und selber fressen.

    Das ist aber bei Deinem Schweinchen offenbar schon lange nicht mehr der Fall. Deshalb würde ich ihn einschläfern lassen, anstatt ihn langsam verhungern zu lassen. Gerade wenn ein Schweinchen nicht mehr frisst, unterkühlt ist und sich gegen das Päppeln wehrt, ist der finale Zustand erreicht.

    Ein Schweinchen, dass kein Futter mehr aufnimmt, kann sehr schnell Blähungen entwickeln, auch nachts, ohne dass Du es merkst. Wenn er dann an massiven Blähungen elend zugrunde geht, dann wäre das ein sehr schlimmer Tod.

    Deshalb ist die Futter-Verweigerung für mich das letzte Alarm-Signal bei alten, unheilbar kranken Schweinchen, dass es Zeit ist, sie gehen zu lassen, bevor sie qualvoll verhungern oder an Blähungen sterben.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 BarbaraW, 11.03.2012
    BarbaraW

    BarbaraW Guest

    Hallo Jana,
    es ist nicht so, dass er Schmerzen ertragen soll, Schmerzmittel wären da eine Möglichkeit.
    Leider können wir nicht in die Tiere hineinsehen und müssen uns auf unsere Beobachtung und Kenntnis des Tieres verlassen, um eine Entscheidung zu fällen.
    Vielleicht nimmt er Dir die Entscheidung bis morgen ab, ich wünsche es Euch beiden.
    LG
    Barbara

    Ich habe mich einmal entschlossen, mein Schweinchen nicht zum TA zu geben, weil es klar war, dass er nicht mehr lange (keine zwei Tage mehr) leben würde. Ich war vorher mit ihm bei ihr gewesen, um zu checken, ob es Maßnahmen gibt, ihn zu heilen, aber das ging nicht mehr.
    Sie hat mir dann Schmerzmittel (Novalgin) gegeben und sonst haben wir besprochen, dass ich jederzeit kommen könnte, dass ich ihn aber erst einmal zu Hause behalten würde.
    Er ist dann ganz friedlich in seiner Gruppe gestorben und seitdem versuche ich, dass Tiere hier in ihrem zu Hause sterben können, das habe ich auch schon bei einigen meiner Hammis "geschafft".
    Vor kurzem musste ich einen Hammi einschläfern lassen, weil sie sich so gequält hat. Doch ich habe festgestellt, die Tiere, die hier gestorben sind mit Minimalmaßnahmen an Hilfe, also nur noch Schmerzmittel und Sab, sind leichter gestorben als die beim TA.
    Aber es ist eben so, wir müssen uns den Realitäten stellen.
    :runzl::troest:
     
  22. #20 Jana, 12.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2012
    Jana

    Jana 4.8.15.16.23.42

    Dabei seit:
    28.01.2009
    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    0
    Aber wenn er Schmerzen hätte würde er doch nicht so entspannt liegen. Ich glaube ihm ist einfach nur schlecht.
    Das Problem ist, dass er eher verhungert als an seinen Schmerzen zu sterben. Er ist so dünn. :(

    Was mir auffällt, ist dass er sich sehr oft putzt.
     
Thema:

Soll ich ihn einschläfern lassen?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden