SDÜ - was noch tun

Diskutiere SDÜ - was noch tun im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo, ich habe hier ein Männchen sitzen, das eine SDÜ hat. Er ist knapp 6 Jahre alt. Seit 1/2 bis 1 Jahr wird er mit Carbimazol behandelt. Er...

  1. #1 Nina98, 17.10.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.10.2014
    Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    Hallo,

    ich habe hier ein Männchen sitzen, das eine SDÜ hat. Er ist knapp 6 Jahre alt.

    Seit 1/2 bis 1 Jahr wird er mit Carbimazol behandelt. Er ist sehr aktiv, das Gewicht geht immer weiter nach unten. Am Anfang hatte er noch um die 1000 g, mit der Zeit ging es runter auf 900 g, das hielten wir dann auch ne Weile (mit kalorienreichen Zusatzfütterungen) und nun ist das Gewicht heute das erste Mal unter 850 g gefallen. Letzten Samstag bei meiner Vertretung hatte er an einem Tag nach dem Fressen noch 940g.
    Im Moment bekommt er ca. ***Dosierung entfernt*** einer Tablette am Abend.

    Was kann ich denn noch machen? Wenn es Futter gibt kommt er auch nicht mehr immer. Bei Wiese oft gar nicht und beim Gemüse da kommt er schon, aber meist auch nicht gleich.

    Er macht ansonsten einen fitten Eindruck, nur schlafen, das tut er viel. Nach Schmerzen sieht es nicht aus.

    Bin am Überlegen, ob wir nochmals ne Blutabnahme machen sollen. Aber die sind halt immer recht teuer und ich schätze meine Tierarztkosten in diesem Jahr schon auf 1000-1500 Euro. Hatte dieses Jahr viel Pech mit den Schweinchen.

    Bin für alle Tipps dankbar.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Hexle

    Hexle Schweinchenversteher seit 1997

    Dabei seit:
    08.03.2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    452
    AW: SDÜ - was noch tun

    Ich denke, wenn ein Schweinchen 6 Jahre alt ist, auch ohne SDÜ, wird immer mal der Punkt kommen, dass es abnimmt und das die Lebensgeister weniger werden. Auch diese Knochigkeit kenne ich allzu gut.
    So ist das im Leben, so ist das auch bei den Menschen. Solange man nicht dass Gefühl hat, etwas Akutes raubt ihn die Kraft und bereitet Schmerzen,...ein Krebs...eine neu hin zugekommene Krankheit...lass ihn doch einfach sein Leben zuende leben.
    Und Leckerlis, ob Kalorienbomben oder nicht, seien ihm gegönnt.
    Oft steckt wohl auch ein innerer Prozess dahinter, wenn es in diesem Alter einen Schub abwärts gibt.

    Hexle
     
    Nina98 und Eliza gefällt das.
  4. Nanouk

    Nanouk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    30.05.2013
    Beiträge:
    3.419
    Zustimmungen:
    2.960
    AW: SDÜ - was noch tun

    Wann wurden denn zuletzt die SD-Werte kontrolliert?

    Und warum gibst Du das Medikament abends? Üblicherweise wird es morgens gegeben.
     
    Nina98 gefällt das.
  5. #4 Nina98, 18.10.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.10.2014
    Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    AW: SDÜ - was noch tun

    Hallo,

    das letzte Blutbild wurde im April gemacht.

    Warum das Tier die Arznei abends bekommt? Hab ich gar nie drüber nachgedacht. Dachte es ist egal wann die Tablette gegeben wird.

    Heute morgen hat das Tier nur noch 824g.
    Wenn ich ihn rausnehme, auf eine Decke setze, dann muffelt er Schmelzflocken, Trockenfutter, Leckerlis.
    Aber im Gehege geht er sehr selten ans Futter. Bei Wiese kommt er gar nicht mehr und bei Gemüse sitzt er oft erst lange daneben und nimmt sich dann das ein oder andere Stück.

    Er liegt viel im Häuschen. Dazwischen brommselt er fleissig. Er macht keinen kranken Eindruck.
    Ist nur viel ruhiger und geht wenig ans Futter.
    Soll ich zufüttern? Gewichtsabnahme ist ja schon heftig. Oder ist es das Alter und er verabschiedet sich langsam?
    Oder soll ich ihm beim Tierarzt noch Untersuchungen zumuten auch wenn er so einen fitten Eindruck macht?

    Denke echt, dass es entweder die Schilddrüse ist oder das Alter.
    Nachdem er aber ja schon ***Dosierung entfernt*** Tablette bekommt... denke mal das ist schon recht viel für so ein kleines leichtes Tier.
     
  6. #5 Angelika, 18.10.2014
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    AW: SDÜ - was noch tun

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die plötzlich starke Abnahme (alleine) auf die SDÜ zurück zu führen ist. Daher würde ich ihn doch noch mal untersuchen lassen. Kann ja auch sein, dass die Schilddrüsenfunktion sich tatsächlich noch einmal verändert hat, oder eine andere Erkrankung hinzu getreten ist.
    Wenn er vermehrt schläft, "verpasst" er natürlich auch die eine oder andere Mahlzeit.
    Mein SDÜ-Schwein hatte ich die letzten Monate mit einem der Hamstergitter von der Gruppe getrennt, damit er sein hochkalorisches Futter die ganze Zeit zur Verfügung hatte und auch etwas weniger Raum hatte, damit er - war ein sehr aktives Schwein, trotz Medikation - nicht alles gleich wieder verbrauchte. Er hatte Kontakt, Seite an Seite schlafen mit den Kumpels ging auch durch ein Gitter hindurch, und sogar Öhrchen putzen. Trotzdem war es leider nicht aufzuhalten, dass er immer weiter abnahm.
     
  7. #6 Lucilla, 18.10.2014
    Lucilla

    Lucilla Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    29.04.2014
    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    627
    AW: SDÜ - was noch tun

    Meiner Meinung nach müßte ein Blutbild gemacht werden. Mein SDÜ Schweinchen mußte damals im Abstand von mindestens 6 Monaten kontrolliert werden. Das ist deshalb wichtig, weil sich die Dosierung des Medikamentes nach dem Blutwert richtet.
    Appetitlosigkeit kann eine Nebenwirkung von Carbimazol sein.
    Wenn keine andere Krankheit vorliegt, könnte man die Dosis auf 2 Gaben pro Tag aufteilen (aber bitte mit dem TA absprechen, diese Medikamente sind sehr heikel, weil sie in den Hormonhaushalt eingreifen) oder auf Thiamazol wechseln. Dies hat nicht so starke Nebenwirkungen, allerdings ist die Medikamentenverträglichkeit von Schwein zu Schwein unterschiedlich.
    Es ist sehr schwierig, da es keine pharmakologischen Studien für die Verträglichkeit der Medikamente bei Meeris gibt.

    So lassen würde ich das auf gar keinen Fall, du solltest mit ihm zum TA.
     
    Nina98 gefällt das.
  8. Hanni

    Hanni Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    04.03.2008
    Beiträge:
    2.031
    Zustimmungen:
    353
    AW: SDÜ - was noch tun

    Bitte nicht falsch verstehen,aber ein Meeri in dem Alter hat eben seine Altersprobleme ,auch ohne ernsten Hintergrund.
    In meinem Bestand sind auch viele Rentner bis 8 Jahre,da gab es eine Untersuchung und wenn da alles soweit klar war,dann habe ich es dabei belassen.
    Man muß so einem alten Tier nicht noch extra Stress bereiten.
    So lange sie einigermaßen fressen und schmerzfrei sind,ist das der normale Ablauf des alterns,ist bei Menschen doch auch so.
    Da nützen auch viele diverse Medis nichts,im Gegenteil oft verderben sie erst recht den Appetit.
    Noch vor Jahren wurden die Meeris max. 4-5 Jahre,jetzt schon bis 8 und da kommen eben die Altersprobleme,muß man akzeptieren.
    LG Hanni
     
    Eliza und Hexle gefällt das.
  9. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    AW: SDÜ - was noch tun

    Ich hab hier einen 7 jährigen Buben sitzen der sehr abgebaut hatte, mein Herzbub, ich hab ihn meiner TÄ vorgestellt weil er trotz Kraftfutter nicht zunahm und sich immer mehr zurückzog, ich wollte sicher gehen das er keine starken Schmerzen hat wegen seiner bestehenden Arthrose.

    Was ich übersehen hatte waren Grabmilben, jetzt schlägt sich der ein oder andere bestimmt vor die Stirn, aber ehrlich in fast 10 Jahren Schweinchenhaltung hatte ich nur 1x Haarlinge, 1x Pelzmilben aber noch nie Grabmilben, Samson hatte auch keinen ausgesprochen Juckreiz oder typische Stellen er hat einfach abgenommen und biß nach mir wenn ich ihm über den Rücken streichelte, was er sonst nie tat, nach dem ersten mal Ivomec spotten ging es ihm schon deutlich besser, nach der 2. Behandlung hat er gut an Gewicht zugelegt und ist wieder mitten im Rudelgeschehen, wir tropfen jetzt noch ein 3. mal und dann sollte es gut sein.

    Gewichtszunahme gute 100g :-)

    Ansonsten schließ ich mich Hanni an, manch einer baut eher ab manch einer später.

    Ich würde den TA nochmal drauf schauen lassen, Blutbild würde ich schauen ob man es dem Schweinchen von der Konstitution noch zumuten kann, man darf halt nicht vergessen das Wutz sich auch so aufregen kann das es unter Stress beim TA verstirbt.
    Deswegen wiege ich ab was ich dem Schweinlein noch zumuten kann.

    Will dir damit keine Angst machen, aber du hast das Schweinchen vor dir und kannst selbst am besten beurteilen wie gut/schlecht es ihm geht und was du ihm noch zumuten kannst.



    LG Eliza
     
  10. Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    AW: SDÜ - was noch tun

    Hallo zusammen

    ich war heute mit Mäusezahn noch beim TA. Die haben am Samstag eine offene Sprechstunde und da hab ich das mal genutzt.
    Die TÄ meinte, sie kann am Montag gerne Blut abnehmen wenn ich das möchte. So konnte sie aber auch nichts feststellen.
    Hat die Zähne angeschaut und Fieber gemessen und ihn abgetastet. Er bekam auch noch zwei Aufbauspritzen.
    Heute mittag hat er dann wieder mehr gefressen und ich hab ihm noch zweimal Päppelfutter angeboten, das hat er gerne vom Löffel genommen.
    Vorher hab ich ihn gewogen, da war er dann bei 870-880g.

    Ich denke, eine Blutabnahme würde Mäusezahn (so wie er jetzt ist) schon verkraften. Sehr förderlich wird es für seine Gesundheit nicht sein. Aber vielleicht liefert es ein brauchbares Ergebnis.
    Die TÄ meinte, es könne auch sein, dass er Nebenwirkungen vom Carbimazol hat, diese wären auch nicht ganz ohne. Ich soll evtl. versuchen, das Carbimazol etwas zu reduzieren. Ohne Blutbild ist es halt schwer, da eine Entscheidung zu treffen.

    Aber irgendwie hab ich schon etwas den Eindruck, dass er vielleicht wegen seinem Alter abbaut.

    Verschlafen tut er die Fütterungen nicht. Spätestens wenn ich ins Zimmer komme oder die anderen Schweine zum Napf laufen hebt er den Kopf.

    Vielen Dank an Euch alle.
     
  11. #10 Angelika, 19.10.2014
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    AW: SDÜ - was noch tun

    Ich persönlich würde das Blutbild machen lassen - weil ich gerne weiß, woran ich bin.
    Dass er angerannt kommt, wenn du Futter gibst, ist klar. Was ich meinte ist, dass im Alter Tiere und Menschen länger, tiefer und häufiger schlafen (und natürlich verwerten sie das Futter auch nicht mehr optimal - inzwischen gibt es ja unterschiedliche Futter für verschiedene Lebensalter auch für Meerschweinchen, mein SDÜ-Tier bekam das High Energy von Cavialand). Meine alten Tiere haben durch diese veränderten Schlafphasen einfach statt der üblichen 40 - 60 Mahlzeiten deutlich weniger Mahlzeiten zu sich genommen.
     
  12. Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    AW: SDÜ - was noch tun

    Hallo,

    ich habe heute morgen beschlossen, morgen zur Blutabnahme zu gehen.

    Heute nachmittag hab ich Mäusezahn rausgenommen für seine Extraration Futter. Als er nicht mehr gefressen hat, lag er noch eine Weile bei mir und da fiel mir auf, dass er immer den Unterkiefer verschiebt. Daraufhin hab ich im in den Mund geschaut und bin echt erschrocken, als ich seine Vorderzähne gesehen habe. Die sind total schief abgenutzt.

    Ich werde nun voraussichtlich morgen mit ihm zu einem zahnkundigen TA fahren und die Blutabnahme erst am Dienstag bei meinem TA machen lassen.
    So ein Mist. Da hat Mäusezahn zwei gemeine Tage vor sich, aber ich denke, beide Untersuchungen sind nicht ganz unwichtig. Heute hat er ganz gut gefuttert worüber ich mich sehr gefreut habe.
     
    Eliza gefällt das.
  13. #12 Lucilla, 19.10.2014
    Lucilla

    Lucilla Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    29.04.2014
    Beiträge:
    856
    Zustimmungen:
    627
    AW: SDÜ - was noch tun

    Das finde ich eine gute Entscheidung.
    Ich drücke euch die Daumen für morgen und Dienstag. Ich denke immer, daß man erst einmal eine klare Diagnose braucht und dann kann man entscheiden, was zu tun ist.
     
    Eliza gefällt das.
  14. Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    AW: SDÜ - was noch tun

    Hallo zusammen,

    gestern waren wir nun beim "Zahnarzt". Wenn ich darüber nachdenke, wie oft Mäusezahn schon in den Mund geschaut wurde - und nun das.

    Er hat einen Kreuzbiss, die Backenzähne haben eine Brücke mit Welle gebildet. Die Zunge hatte kaum noch Platz im Mund. Der Tierarzt hat Mäusezahn gestern noch in Narkose gelegt und das behoben. Ich hatte Angst wegen der Inhalationsnarkose - der TA meinte ich müsse mir keine Sorgen machen. Ich konnte während der Behandlung bei ihm bleiben.

    Kaum zu Hause, hat Mäusezahn angefangen zu futtern wie ein Verrückter. Er wollte gar nicht mehr aufhören.
    Wie hab ich mich gefreut.

    Ich warte mal noch ab mit der Blutabnahme wegen dem T4-Wert. Vielleicht nimmt er ja von alleine wieder zu, wenn die Zähne jetzt gerichtet sind. Bin mal gespannt. Oh Mann, hätte man das nur schon früher bemerkt.

    Soll nun in 8 Wochen zur Kontrolle kommen. Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht mit sowas?
    (Mit welchen Kosten muss ich rechnen, wenn die Zähne wie oben beschrieben, gemacht werden? Hab gestern nicht mehr bezahlt, Rechnung kommt per Post - es war doch schon recht spät)
     
    Eliza gefällt das.
  15. #14 Hermanns-Harem, 21.10.2014
    Hermanns-Harem

    Hermanns-Harem Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.01.2011
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    1.318
    AW: SDÜ - was noch tun

    Es tut mir sehr leid, dass das mit den Zähnen vorher nicht gesehen wurde. Eigentlich der Hammer. Das arme Tier wäre vor vollem Napf irgendwann verhungert. Ich freu mich, dass es jetzt wieder bergauf geht. Es zeigt sich immer wieder, dass "normale" Tierärzte bei Nagern oft versagen, was die Zahnproblematik betrifft.

    Deinem Schatz alles Gute, dass er eine noch lange gute Zeit mit Euch hat !
     
    B-Tina :-) und Nanouk gefällt das.
  16. #15 Angelika, 21.10.2014
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    AW: SDÜ - was noch tun

    Schön, dass dem Kleinen geholfen werden konnte!
    Die aktuellen Preise kenne ich nicht - vor 1,5 Jahren habe ich für Korrektur ohne Röntgen so um die 50 Euro bezahlt, glaube ich.
    Ich würde ihn auf jeden Fall gut beobachten, und jedenfalls das Gewicht engmaschig kontrollieren - die 8 Wochen kannst du nicht als gesetzt nehmen. Mein Zahnschwein hatte zwischen der ersten Korrektur (damals war ein wackeliger Frontzahn die Ursache für Schonhaltung und Brückenbildung) und der nächsten 8 Monate gebraucht - und danach alle 3 - 4 Wochen, weil inzwischen eine der Zahnleisten nach außen gekippt war. Kann passieren - muss nicht. Aber wenn einmal Zahnprobleme auftreten, sollte man wachsam sein, oft ist es eben leider keine einmalige Sache.
     
  17. Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    AW: SDÜ - was noch tun

    Vielen Dank für Eure Infos.

    Ich bin auch froh, dass der TA es nun erkannt hat. Wie doof muss das alles für das arme Tier gewesen sein.
    Der TA meinte, eine Seite würde ganz gut aussehen, die andere würde er aber nicht mehr so hinbekommen, wie es "Normalzustand" wäre.
    Dazu war es schon zu verwachsen (nach innen geneigt).
    Ich werde ihn nun gut beobachten und sobald mir was auffällt wieder zum TA. Ansonsten setz ich mir den Termin lieber schon nach 6-7 Wochen im Kalender zur Kontrolle.

    Bin mal gespannt auf die Rechnung.

    Sind Inhalationsnarkosen wirklich gut verträglich wie mir der TA gesagt hat? Ich hab so Angst bei den Süßen wenn sie ne Narkose brauchen.
     
  18. #17 eye_see, 22.10.2014
    eye_see

    eye_see Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    04.02.2008
    Beiträge:
    311
    Zustimmungen:
    28
    AW: SDÜ - was noch tun

    Ich glaube bei der Inhaltionsnarkose scheiden sich die Geister. Mein Ta macht keine alleinige, da er sagt das einschlafen wäre für die Tiere wie ersticken. Er nutzt sie nur zur Vertiefung. Zumal die Inhaltionsnarkose wohl auch das Schmerzempfinden nicht ausschaltet sondern die Tiere wohl nur bewegungsunfähig macht.
     
  19. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    AW: SDÜ - was noch tun

    Meine TÄ macht bei Meerschweinchen fast ausschließlich Gasnarkose, zusätzlich verabreicht sie ein Schmerzmittel.
    Hab grad vor kurzem mit ihr gesprochen als ich Anouk wegen ihres Grützbeutels zur OP brachte.

    Meine Schweinchen die unter Gasnarkose operiert wurden stehen auf schüttel sich und fangen das fressen an, alle bei Fr.Dr.Seitz operiert.

    Meine ehemailige TÄ hat nur Injektionsnarkose gemacht, die Schweinchen waren den ganzen Tag fix und alle, ein Schweinchen verstarb mir 2 Tage später.

    Bin froh eine TÄ gefunden zu haben die kompetent ist und sich in Sachen Meerschweinchen regelmäßig fortbildet.



    LG Claudia
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Hexle

    Hexle Schweinchenversteher seit 1997

    Dabei seit:
    08.03.2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    452
    AW: SDÜ - was noch tun

    Ich muss alle 4! Wochen zum Backenzahn schleifen mit Paula. Kostet um die 60 € mit Gasnarkose. Letztes Mal war ich erst nach 6 Wochen, weil ich vorher selber krank war und siehe da, der Zahn hatte sich bereits in die Backe gebohrt. Aber alles gut geworden, ein Glück.

    Hexle
     
  22. #20 Angelika, 22.10.2014
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.096
    Zustimmungen:
    2.938
    AW: SDÜ - was noch tun

    Wenn die Zahnleiste schon gekippt ist, würde ich ab der dritten Woche anfangen, genau zu schauen, ggf. täglich zu wiegen.
    Wie ich schon geschrieben hatte - bei uns war die Frequenz 3 - 4 Wochen zwischen den Eingriffen.
    Die Narkose hat er immer gut verkraftet. Natürlich schaukelt sich das im Laufe der Zeit auf, weil die Wirkstoffe nicht in der kurzen Zeit restlos abgebaut werden. Hätte Yanis (der jede Behandlung unerschrocken über sich ergehen ließ und zum Praxisliebling mutierte) sich aber - woher auch immer - nicht eine ansteckende Lungenentzündung eingefangen, und wir das "falsche", weil unwirksame AB erwischt, hätte er sicher noch einiges an Zeit gehabt.
     
Thema: SDÜ - was noch tun
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kreuzbiss beim Meerschweinchen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden