Schweinchen = Kinderersatz?

Diskutiere Schweinchen = Kinderersatz? im Meerschweinchenumfragen (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Nöö, ein "Ersatz" wären sie doch, wenn wir keine Kinder haben könnten o.ä. Zu Kindern sagt doch auch niemand, sie wären ein Ersatz für Tiere,...

  1. Nicky

    Nicky Guest

    Nöö, ein "Ersatz" wären sie doch, wenn wir keine Kinder haben könnten o.ä. Zu Kindern sagt doch auch niemand, sie wären ein Ersatz für Tiere, oder?

    Mir passt der Ausdruck "Ersatz" nicht, weil er einfach nicht zutrifft. Sie sind kein "Ersatz" für etwas, das ich nie wollte, denn ich wollte ja immer nur sie. Ich hoffe, das ist jetzt verständlich. :-)
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rista

    rista Guest

    Ich kann es nicht verstehen, wenn man Tiere als Menschenersatz ansieht, sei es als Kind- oder auch als Partnerersatz.

    Wir haben 3 Kinder und 5 Meeris, und der Unterschied ist ganz klar. Die Tiere haben ihre "primitiven" Bedürfnisse wie Essen, Trinken, saubere, abwechslungsreiche und artgerecht Umgebung mit ausreichend Auslauf sowie im Bedarfsfall medizinische Versorgung. Eigentlich brauche sie uns weiter nicht. Sie sind eine Gruppe und haben sich zum quatschen, trösten, streiten, kuscheln, was auch immer.

    Wir lieben die Schweinchen, beobachten sie lange, verwöhnen sie nach Strich und Faden und versuchen ihnen die Gefangenschaft so schön wie möglich zu gestalten. Doch ich glaube, sie "lieben" uns nur wegen des Futters, ansonsten ist es ihnen ziemlich egal, ob wir da sind oder nicht. So meine Einschätzung. :runzl:

    Bei Menschen ist es doch ganz anders. Vor allem bei Kindern. Da ist es ein ganz klares Geben und Nehmen, erst eine totale Abhängigkeit des Kindes, die mit bedingungsloser Liebe gedankt wird, dann aber durch den Reife- und Entwicklungsprozess eine bewußte Entscheidung füreinander und miteinander. Bei den Tieren ist es, bis auf einige Ausnahmen, wo sie mal was Neues probieren, doch tagtäglich ein ähnliches Verhalten. Bei Kindern ist die tägliche Ent- und Weiterentwicklung sichtbar. Klar, verwöhnen wir unsere Kinder auch, aber wir fördern und forden sie auch, und ihr Wachsen und Lernen ist sehr spannend zu beobachten. Bei den Schweinen wäre so ein Verhalten verlorene Liebesmüh.

    Wir wollen auf die Schweinchen nicht mehr verzichten, aber ohne unsere Kinder wären wir nicht das, was wir sind.

    Lieber Gruß, Rista,
     
  4. #43 Tiggerle, 27.01.2009
    Tiggerle

    Tiggerle Guest

    Huhu,

    nein, meine bzw. unsere Tiere sind kein Kindersatz, haben selbst 2 (Klein-)Kinder. Bei mir ist es so, dass ich schon mein Leben lang von Tieren umgeben bin und nicht ohne sie sein könnte, bzw. kann ich mir das gar nicht vorstellen.

    Es ist bei mir auch mehr als ein Hobby, eher sowas wie ein Stück Lebensqualität, ich kann und mag sie nicht aus meinem Leben missen, ich brauche sie einfach.

    LG
     
  5. Néné

    Néné Schweinchen-Finderin

    Dabei seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    2.171
    Zustimmungen:
    95
    @rista
    ich finde schön und eindrücklich was Du schreibst, aber hier teile ich Deine Meinung nicht:

    Es ist zum Beispiel ausgesprochen anrührend zu beobachten, wie ein Schweinchen, das aus ganz furchtbaren Umständen stammt, weder mit Schweinchen, noch mit Menschen sozialisiert ist, langsam Vertrauen schöpft und seine Grenzen erweitert. Für mich ist das keine "verlorene Liebesmüh" und ich bin auch durch die Arbeit mit Tierschutztieren nicht die, die ich vorher war. Denn sie fordert mir mehr Geduld ab, als ich jemals meinte, aufbringen zu können. Ich lerne auch mit meinen Tieren. Und von ihnen.

    Gruß. Néné
     
  6. Shamma

    Shamma Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.09.2008
    Beiträge:
    1.792
    Zustimmungen:
    2
    Genau was ich sagen wollte. Ich habe gestern noch ein solches Schwein aus der Station mit gebracht, daß bei mir lernen darf, daß es auch schöne Dinge gibt auf der Welt und daß jeder was zu essen bekommt und nicht jedes Schwein ihr etwas streitig machen möchte. Wenn sie dies gelernt hat und etwas zugenommen hat darf sie zurück in die Vermittlung. Und ich freue micht jetzt schon diese Erfahrung mit ihr teilen zu dürfen.
    Auch meine Schweine lassen sich durch mich nicht ohne weiteres anheben und dann denke ich, nee ich bin halt Mensch. Aber wenn dann fremde Leute kommen und ich sehe meine Tiere mit großen zweiffelnden Augen beobachten, dann weiß ich daß ich nicht nur Mensch bin sondern auch Mama.
    Ich verbringe sehr viel Zeit mit meinen Tieren und je mehr Zeit man mit ihnen verbringt, umso mehr bekommt man von ihnen zurück. (Ich nehme sie selten auf den Schoß.)
    Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht der Meinung, daß die Meerschweinchen diese Aufmerksamkeit brauchen, aber es ist eine Bereicherung.
    Gruß Shamma
     
  7. #46 netbiene, 28.01.2009
    netbiene

    netbiene Guest

    also meine Tiere sind meine Familie, aber direkt als Kinderersatz würd ich sie nicht sehen. Habe mich ganz bewusst gegen Kinder und für Tiere entschieden.
    Ein Leben ohne Tiere kann ich mir nicht vorstellen, ich brauch ein bißchen Leben in der "Bude". Hatte vor meinen Schweinchen auch schon Katzen, Kaninchen, Wellensittiche ... Ganz ohne Tiere geht es bei mir nicht
    Aber Kinderersatz, nein, soweit würd ich nicht gehen
     
  8. #47 Dorothea, 28.01.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.01.2009
    Dorothea

    Dorothea Guest

    Versteh ich nicht: Es sind deine Kinder, aber kein Kinderersatz, weil es Tiere sind, aber es sind deine Kinder? Der Kreis schließt sich nicht.

    Also, entschuldige, aber das halte ich für absoluten Unsinn und darüber hinaus auch für ziemlich Menschen-abwertend.
    Natürlich weint man um ein Tier, natürlich ist man traurig. Aber man kann sich irgendwann ein neues holen und das tröstet darüber hinweg. Ein Tier ist sicherlich ebenso wenig ersetzbar wie ein Mensch. Aber: Es ist nur ein Tier!
    Wenn du mal dein eigenes Kind verloren hättest, würdest du vermutlich über Jahre hinaus dieses Trauma verkraften müssen. Ich finde wirklich absolut gar nicht, dass das vergleichbar ist. Wirklich nicht. :dage:
    Und ich sag dir auch warum: Weil die Schweine berechenbar sind in ihrem Verhalten. Ihre Bedürfnisse sind klar und bis auf Ausnahmen bzw Aufzucht verändern sie sich kaum.
    Ein Menschenleben ist viel länger und erst recht komplexer. Zudem funktioniert hier die Kommunikation auf allen Ebenen. Wir sprechen eben nicht die Sprache der Meerschweine, sondern die der Menschen!

    Wie bitte? Auch das ist wieder völliger Unsinn.
    1. Wie kannst du bitte das Wohlergehen eines Meerschweines mit dem eines Menschen vergleichen? Kannst du mir bitte sagen, was ein Meerschwein für ein Lebenssinn sieht? Da ist jedes 8jährige Kind weiter!
    2. Kinder wurden schon immer verwahrlost und schlecht behandelt. Das ist nicht mehr geworden, sondern die Zeitungen drucken es einfach mehr ab (siehe x Studien). Haustiere wurden aber schon seit mehreren tausend Jahren domestiziert und sie haben mit der Zeit einen viel größeren Wert gewonnen - weil die Leute das Geld haben, sie nach Strich und Faden zu verhätscheln, weil es den Leuten zu gut geht, weil sie keine Kinder mehr als Altersvorsorge brauchen oder lieber an sich denken und die Familiengründung in den Hintergrund rückt (kein Vorwurf an wen spezielles, aber dass dies die Entwicklung ist, ist nichts neues).
    Tiere sind oft weniger Nutztiere und werden dementsprechend auch nicht so behandelt. Die Aufklärung ist viel größer - auch durch Medienpräsenz.
    3. Wenn du schon diesen Vergleich wählst - man sollte vielleicht auch mal erwähnen, dass es (in Deutschland) weitaus weniger misshandelte Kinder als misshandelte Tiere gibt. Warum erwähnst du Kindesmisshandlung denn so expilzit? Ja, genau, weil es schockierend und unmenschlich ist. Und weil man Schuld bei Menschen einfach viel besser verteilen kann, weil man schnell einen Schuldigen hat. Liegt vielleicht auch daran, dass Menschen schlicht und einfach sprechen, sich verteidigen etc können.
    4. Ich kenne sehr viele Familien, die unglaublich harmonisch zusammenleben, wo die Eltern gute Eltern sind und die Kinder glücklich und zufrieden.
    Nur die Tiere leben da nicht selten eben nicht wirklich artgerecht - wobei das auch ein freier, relativer Ausdruck ist. Natürlich haben die meisten Menschen Mitgefühl mit einem Tier, aber die allermeisten Menschen verstehen die Tiere nicht und investieren nicht darein, weil es sie Kraft, Anstrengung und Mühe kosten würde.


    Beispiel Pferd:
    Unvernünftiges Reiten macht Wirbelsäule, Gelenke etc. des Pferdes kaputt. Das geht gar nicht mal so langsam und löst extreme Schmerzen aus.
    Dazu gehört auch das Reiten, das ohne Sattel (oder baumlos) stattfindet, wo Pferd und Reiter am langen Zügel (oft gebisslos) mit durchhängendem Pferderücken durchs Gelände schlürfen. Gerade diese Reiter sehen sich als extrem Pferde freundliche Tierlieber, weil ihre Pferde (~500kg) den schweren Sattel (5-20kg) nicht tragen müssen und kein schmerzhaftes Gebiss im Maul haben müssen.

    Tiere zu halten ist purer Egoismus. Das ist einfach so.
    Das was die Tiere einem geben ist überhaupt nicht vergleichbar mit dem, was ein Mensch - Kind, Geschwister, Partner ... einem gibt! Es kann es simulieren und Tiere können vor dem Einsamsein schützen, aber man sollte sich einfach im klaren sein, dass es nicht das gleiche ist.

    @Daisy-hu:
    Vollstes Verständnis...


    Ich habe wirklich nichts dagegen, Tiere als Familienmitglieder zu bezeichnen.
    Aber sie permanent mit Kindern zu vergleichen, finde ich ziemlich anmaßend.
     
  9. #48 Mama Meerschwein, 28.01.2009
    Mama Meerschwein

    Mama Meerschwein Guest

    Hallo,

    ich finde die Fragestellung selbst etwas kompliziert ungünstig. ;)

    Ich werde wohl keine Kinder haben, insofern fehlt mir auch der "Vergleich" Tiere haben- Kinder haben, um überhaupt davon sprechen zu können, dass das eine das andere zu "ersetzen" vermag.

    Und da liegt auch schon das Problem- ich finde, es beleidigt die Tiere und setzt sie herab, wenn man überhaupt davon ausgeht, dass sie "nur" als Ersatz für irgendjemanden (z.B. eben Kinder) fungierten. Das tun sie nämlich, zumindest in meinem Fall, eben nicht. Sie ersetzen niemanden. Sie sind, was sie sind. Sie sind auch kein "Hobby". Auch das finde ich nicht angemessen. Tiere sind keine Freizeitbeschäftigung.
    Für mich sind es einfach fühlende, ja auch denkende lebende Mit-Erdenbürger mit ensprechenden Bedürfnissen, die zu befriedigen ich mir zu Aufgabe gemacht habe. Es sind Lebewesen, mit denen ich aus freien Stücken zusammenlebe (im Gegensatz zur lieben Familie, die man sich ja nicht aussuchen kann :nut: ),weil ich es toll finde, sie um mich zu haben. Für manche mögen es nur "kleine Tiere" sein, für mich aber sind es meine süßen Schutzbefohlenen, die mir alles bedeuten und für die ich sterben würde.

    Dass man Tier in erster Linie mit Kindern und nicht etwa mit Lebenspartnern vergleicht, liegt natürlich an der Tatsache, dass man sie, wie Kinder, versorgt und die Verantwortung für sie trägt. Und dass tue ich im Fall meiner Meerschweinchen- und natürlich auch meiner Ratten- mit der ganzen Liebe und Hingabe, die ich aufzubringen vermag. Insofern kann man vielleicht sagen, dass ich meine Tiere so liebe, wie andere ihre Kinder, aber man kann nicht sagen, dass sie für mich persönlich einen Kinderersatz darstellen.

    Lg,

    Mama Meerschwein
     
  10. #49 Schweinchen, 28.01.2009
    Schweinchen

    Schweinchen Guest

    Ich finde nicht dass Meerschweinchen in diesem Sinne ein Kinderersatz sind.
    Aber andererseits, wenn man sich keine Kinder zutraut weil man denkt man ist überfordert damit dann finde ich Haustiere ganz gut. Ich meine nicht wirklich als Kinderersatz eben, aber so zum umsorgen als ob es die eigenen Kinder währen.
     
  11. rista

    rista Guest

    Ich finde, langsam artet diese Diskussion schon etwas aus. Hoffentlich kommt nicht noch jemand und sagt, dass seine Zimmerpflanzen Kindersatz sind, weil man sich ja auch um sie kümmern muss, sie einen nie enttäuschen und unter liebervoller Pflege prächtige Entwicklungsvorschritte machen. (Vorsicht Ironie!)
     
  12. #51 Mausibär18w, 29.01.2009
    Mausibär18w

    Mausibär18w Gurkengeber

    Dabei seit:
    15.06.2006
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    0
    ich habe 5 kinder. Roadney, Mausi, Goliard, Lisl und Fhynn :nut: *siehe unten Banner*
    für meine *Kinder* würde ich alles tun!!!! :heart:
     
  13. #52 Sunshine, 30.01.2009
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.2009
    Sunshine

    Sunshine Fellnasen-Verwöhnerin

    Dabei seit:
    23.09.2008
    Beiträge:
    3.524
    Zustimmungen:
    2
     
  14. #53 Lillian, 30.01.2009
    Lillian

    Lillian Guest

    Meine Schweinchen gehören einfach zu meiner Familie. Ich liebe sie wie ... naja, wie ich sie eben liebe, da gibt es nichts, womit ich das vergleichen könnte. Das ist irgendwie eine andere Schiene.

    Ich habe (noch) keine Kinder, also weiß ich nicht, wie sich ein "Ersatz" für diese anfühlt.

    Geschwister habe ich auch keine (mein engerer Familienkreis ist sehr klein), also lässt sich für mich da auch kein Vergleich anstellen.

    Hobby sind sie auch nicht, da ich mich hier nur einigen anschließen kann: Tiere als Hobby zu sehen finde ich schade. Man übernimmt Verantwortung, das tue ich bei den meisten meiner Hobbies (lesen z.b.) nicht. Wie Mama Meerschwein schon geschrieben hat: Tiere sind keine Freizeitbeschäftigung.

    Meine Schweinchen sind einfach meine Schweinchen, ohne Ersatz, ohne Vergleiche, ohne sonst was ;)
     
  15. #54 rike, 31.01.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.01.2009
    rike

    rike Guest

    Warum wird Menschen, die einer Liebhaberei intensiv frönen, Kinderersatz unterstellt?

    Ist eine Modelleisenbahn Kinderersatz, ist ein Porsche Kinderersatz, sind Hunde Kinderersatz?

    Ich glaube nicht, da die Menschen, die diese Lieberhabereien intensiv ausleben, durchaus sehr genau differenzieren können.

    Und dazu gehört auch, dass Tiere durchaus Verantwortung bedeuten und nicht nur eine Freizeitbeschäftigung sind, aber sie ersetzen auch keine Partner/Familie/Kinder und es gibt auch ein Leben ausserhalb mit Partner/Familie/Kinder. ;)
     
  16. #55 Sunshine, 31.01.2009
    Sunshine

    Sunshine Fellnasen-Verwöhnerin

    Dabei seit:
    23.09.2008
    Beiträge:
    3.524
    Zustimmungen:
    2
    Da kann ich dir nur voll und ganz zustimmen! Und Ersatz hört sich immer nach einer Entweder-Oder-Entscheidung an. Wenn man das eine nicht haben kann, dann besorgt man sich halt das andere. Die meisten von uns haben sich sehr bewusst für diese Liebhaberei, wie du sie so nett nennst (die Bezeichnung gefällt mir auch besser als Hobby) entschieden.
     
  17. #56 Püppy_M, 31.01.2009
    Püppy_M

    Püppy_M Guest

    Meine Schweinchen sind meine Kinder, aber auf einer anderen Ebene, und zwar in sofern dass ich sie zu versorgen habe und auch die Verantwortung für sie trage.
    Natürlich werden sie ein wenig verhätschelt und kriegen nur das Beste was ich an der gemüsetheke finde :D
    Ich liebe sie, aber auf einer Weise wie ein Mensch sein Tier liebt und nicht wie ein Mensch einen Menschen liebt.
    Andersrum ist es aber auch so, dass ein Kind für mich kein Grund ist auf Tiere zu verziechten , denn Tiere gehören zu meinem Leben dazu.
    Als der Hund meiner Oma im Sommer gestorben ist war es für sie auch fast so schlimm wie als mein Opa gestorben ist. Andere sagen, sie hat deswegen "ne Klatsche", aber ich kann das nachvollziehen. Sie hat ihren Hund ja nicht wie ein kind behandelt, aber er wr ihr ständiger Begleiter und er war nur auf sie fixiert.
    Da verstehe ich schon dass sie fertig ist, denn so steht sie plötzlich von einen tag auf den anderen alleine da...
     
  18. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Elli

    Elli Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.04.2005
    Beiträge:
    4.147
    Zustimmungen:
    161
    Wir haben einen Sohn und erwarten unser zweites Kind, ein Kinderersatz sind die Meeris nicht.

    Es sind für uns besondere Haustiere, eine Art Familienmitglieder...

    Und egal, ob wir bereits Kinder hätten oder nicht, vorerst wird die Meeri-Haltung wohl eingeschränkt (auf natürliche Art und Weise)...
     
  20. #58 SilkeRuSa, 02.02.2009
    SilkeRuSa

    SilkeRuSa Guest

    Hi!

    Also da ich Kinder und Meerschweinchen (auch andere Tiere) habe, kann ich für mich, sehr genau beurteilen, dass ich Sie alle liebe!
    Alle meine Kinder und Tiere und alle auf ne andere Art!
    Ich liebe meinen Mann auch und würde nie sagen ich liebe meinen Mann mehr als meine/unsere Kinder!
    Es ist eben einfach eine ganz unterschiedliche Liebe, die ich aber nicht bewerten möchte in
    den liebe ich mehr und
    der kommt vor dem
    oder so!

    Wobei ein Tier auch ein Tier bleiben soll und bleiben muß und nicht vermenschlicht werden darf!
     
Thema:

Schweinchen = Kinderersatz?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden