Ratte- Tumor???

Diskutiere Ratte- Tumor??? im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo zusammen, ich bin gerad`ein wenig neben der Spur denn gerade eben beim ausmisten habe ich einen riesen "Knubbel" in der Leistengegend bei...

  1. Jessy

    Jessy Guest

    Hallo zusammen,

    ich bin gerad`ein wenig neben der Spur denn gerade eben beim ausmisten habe ich einen riesen "Knubbel" in der Leistengegend bei meiner Shadow (nun 1,5 Jahre alt) gefunden.

    Meiner Meinung nach handelt es sich mit zu 99,999%iger Wahrscheinlichkeit um einen Tumor. Das Gewebe an sich fühlt sich fest, aber auch "beulig" an. (Wenn man ihn genau unter die Lupe nimmt- mit abtasten etc. pp.)
    Wie kann das sein, vor ein paar Tagen war noch rein gar nichts zu sehen...?!?!?! :schreien:
    Oder vllt. so klein,das er mir nicht aufgefallen ist...
    Oh man, ich könnte schreien , was soll ich denn nur machen...

    Zum TA- ist klar. Aber wie hoch steht die Chance das sie eine OP überstehen würde(Ich weiß, ein Restrisiko besteht immer) und das kein neuer Tumor nachwächst?
    Ich hab`so eine Angst um meine Süße :runzl:

    Werde später mal versuchen ein Foto reinzustellen.

    Liebe , aber aufgelöste Grüße, Jessica
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Inchen

    Inchen Black Tan-Liebhaber

    Dabei seit:
    04.08.2005
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    1
    bei Ratten kommt es häufiger vor das sie Tumore bekommen.Sind meist nur Fettgeschwülste die aber bei nicht behandlung sehr groß werden können.Die OP ist meist nicht gefährlich,nur kann es immer wieder sein,dass der Tumor wiederkommt.Habe das bei einer Ratte meiner Cousine gesehen.Die hatte innerhalb 5 einem Jahr 6 OPs wo der Tumor immer wieder entfernt werden musste.OP wurden immer gut überstanden.
    Lass dich da mal beim Ta beraten
     
  4. Paula

    Paula Notschweinchenfreundin

    Dabei seit:
    07.04.2004
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    116
    Hallo,

    hört sich nach Mamma-Tumor an! Bekommen weibliche Ratten sehr häufig und kann - auch wenn man es operiert - immer wieder kommen. Relativ viele meiner weiblichen Ratten sind daran gestorben (darum bin ich auf die sowieso schwerer vermittelbaren Jungs umgestiegen). Ich will die Hoffnung nicht nehmen, aber das kann - wenn man es schon fühlt - relativ schnell gehen. Und kann ohne OP riesig werden. Ich hatte schon Ratten, die zu alt für eine OP waren, da waren die Tumore eigroß. Und das innerhalb von 2 Wochen - aber wenn eine Ratte mal 2 Jahre und drüber ist, dann schneidet kein Tierarzt mehr - das hat wenig Sinn. Dann halt die Ratte so lange leben lassen, bis man den Eindruck hat, jetzt geht nix mehr und dann die erlösende Spritze - so schlimm das ist.

    Ich drück die Daumen, daß es nicht so schnell wächst!

    Grüße Paula
     
  5. linva

    linva Guest

    Ich hatte früher auch Ratten und ALLE Weibchen mußte ich auf grund von Tumoren einschläfern lassen :ungl: Ob sich eine OP (im Sinne der Tieres) lohnt,muß man echt abwägen;die Tumore kommen ja wieder,wenn auch an anderen Stellen. Und eine OP ist ja kein spaziergang,grad für so ein kleines Tier. Ich drück dir aber die Daumen für deine Ratte :top:
    Aber: Für mich spricht es von größerer Tierliebe ein Tier rechtzeitig zu erlösen,als es auf "biegen und brechen" am Leben zu erhalten. Das Leben muß für das Tier noch lebenswert sein. Aber das wirst du am besten beurteilen können,wie sie sich fühlt :-)
     
  6. Ali

    Ali Guest

    Eigentlich kriegen alle Ratten Krebs und bei meinen kam das auch immer irgendwie über Nacht. Eine OP würde man aber in dem Alter eigentlich nicht mehr durchführen.
     
  7. Jessy

    Jessy Guest

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für eure ehrlichen- wenn auch hoffnungnehmenden Antworten.
    Klar, sobald meine Shadow sich irgendwie quälen sollte würde ich sie sofort erlösen, denn lieben heißt auch Gehen lassen- so schwer das ist.
    Aber meiner Süßen geht es noch super- sie is(s)t wie eh und je und man merkt es ihr keinesfalls an.
    Ich werde die Tage erstmal zum TA und alles weitere mit ihm besprechen.

    Bitte drückt die Daumen das meine Süße noch lange bei mir ist... :runzl::heul:

    Oh man...:schreien:
     
  8. #7 kneifzange, 23.12.2006
    kneifzange

    kneifzange Guest

    hallo, leider sind ja viele Laborratten extra so gezüchtet worden, mit einer Veranlagung Krebs zu bekommen.
     
  9. Jessy

    Jessy Guest

    Hallo,

    ja, sch**** ist das :runzl:
     
  10. Paula

    Paula Notschweinchenfreundin

    Dabei seit:
    07.04.2004
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    116
    Hallo,

    aber die Farbratten, die wir als Haustiere halten, stammen doch nicht von Laborratten ab!

    Weibchen sind halt anfälliger was Tumore angeht, aber nicht alle Ratten sterben an Krebs bzw. Tumoren. Ich hatte bzw. habe in meinem Leben bisher zwischen 25 und 30 Ratten gehabt, da waren sehr viele dabei, die einfach so gestorben sind (Ratten haben ja leider nur eine Lebenerwartung von ca. 2 - 2 1/2 Jahren). Generell kann man überhaupt nicht sagen, jede Ratte stirbt zwangsläufig an Krebs. Aber sie sind halt leider anfällig - ich lasse aus diesem Grund meine Rattenhaltung "auslaufen".

    Grüße Paula
     
  11. Laryma

    Laryma Guest

    Hallöchen also ich finde es ist immer Erfolg zumindest zu hoffen, denn bei Ratten kann man viele Tumore oder Geschwülste gut operieren.
    Viele Tiere sind da anfälliger da Massenzucht und und und
    Naja aber speziell auf Krebs ziehen die meisten Linie nicht ab.
    Das sie aber anfälliger dafür sind kann man ja nicht abstreiten.
    Ich denke Du solltest dringen zum TA gehen und untersuchen lassen, vielleicht kann man ja ne OP machen.
    Ich drücke Dir die Daumen und hoffe das meine 3Ratts sowas nicht bekommen.
    Liebe Grüße und Frohes Fest Larissa
     
  12. Jessy

    Jessy Guest

    Hallo,

    hier einmal ein Foto von dem Tumor.
    Morgen geht`s ersteinmal zum Ta ..oh man :schreien:


    Foto
     
  13. mel.s

    mel.s Guest

    was hat der tierarzt denn gesagt?

    wie gehts der süßen?
     
  14. #13 Romina1984, 28.12.2006
    Romina1984

    Romina1984 Guest

    Hallo !

    Könnte es vielleicht ein Abszess sein ? Vielleicht durch eine Klopperei ?
    Hm... Wäre es ein Tumor am Lymphknoten, wäre das nicht so schön und da würde ich mir auch überlegen, ob ich die Süße operieren lassen würde, meinstens sind Tumore an den Lymphknoten bösartig, auf der anderen Seite hat sie natürlich eine Chance verdient.

    Ich bin auch gespannt, was der TA gesagt hat, hier sind alle Pfötchen und Daumen gedrückt.

    LG
    Romina
     
  15. guinea

    guinea Guest

    Doch, tun sie.
    Sämtliche Farbschläge haben sich erst durch die Zucht im Labor entwickelt, davor gab es nur die wildfarbenen Ratten.
     
  16. silver

    silver Guest

    Hi,

    ich hab hier derzeit 19 Ratten(buben) sitzen und hatte erst vor zwei Wochen eine erfolgreiche Tumor-OP. Es handelte sich hierbei um ein Lipom (Fettgeschwulst), welches gutartig war und mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht wieder kommt.
    Wenn der Tumor fest ist, handelt es sich ziemlich sicher nicht um ein solches Lipom. Viele Tumore bei Ratten kommen wieder, gerade bei Weibchen. Die sind an der Milchleiste ziemlich anfällig (Mamma-Tumore). Eine Ratte mit 1,5 Jahren kann man auf jeden Fall noch operieren und das lohnt sich auch, selbst wenn man es in nem halben Jahr wiederholen müsste, aber so ne OP bringt einfach nochmal ein Stück Lebensqualität und verlängert in der Regel das Leben.

    Dass Tierärzte Ratten mit 2 Jahren nicht mehr operieren, halte ich für ein Gerücht. Wenn die Ratte noch fit ist, spricht nichts gegen eine OP mit 2 Jahren. Ich kenne Ratten, die selbst mit 2,5 Jahren noch operiert wurden, teilweise noch älter und sehe darin auch kein Problem.

    Unsere Farbratten stammen übrigens tatsächlich von Laborratten ab. ;)

    LG
    silver
     
  17. Jessy

    Jessy Guest

    Hallo,

    ich war letzte Woche bei unserer TÄ und wir haben uns gegen eine OP entschieden.
    Sie meint' sie würde nicht mehr operieren, die OP würde quasi nichts bringen.
    Wir machen nun eine Homöopatische Behandlung, welche sie schon erfolgreich bei Katzen & Hunden angewandt hat. (Also alle 4 Tage werden zwei verschiedene Mischspritzen verabreicht).

    Ich hoffe das sich der Tumor nun wenigstens nicht mehr vergrößert und sie noch einige schöne Wochen bei mir hat.
    Meine arme Maus ... :heul:
     
  18. silver

    silver Guest

    Hi,

    ist deine TÄ denn rattenerfahren?
    Mit homöopathischen Behandlungen hab ich im Falle von Tumoren bei Ratten leider keine guten Erfahrungsberichte zu liefern, hab auch noch nie von nem Behandlungserfolg gehört. Bei inoperablen Tumoren (was bei dir eigentlich nicht der Fall ist) wird oft Tarantula genommen, welches das Tumor-Wachstum hemmen kann, aber auch dies bringt in der Regel nur kurzzeitige Erfolge.

    Woraus bestehen denn die "Mischspritzen"?

    LG
    silver
     
  19. Jessy

    Jessy Guest

    Hallo,

    hmmm... naja ich denke hier auf dem Land gibt es nicht soviele die Ratten halten. Zumal wir hier ja wirklich nur ein kleines Dorf sind. Von daher denke ich auch nicht das sie sooo rattenerfahren ist.
    Also, sie hat den gesamten Tumor abgetastet und er wächst wirklich rasend schnell. ERr ist so groß das sie nichtmals weiß ob Shadow das alles so super wegstecken würde denn der Schnitt wäre echt riesig.
    Und ich weiß nicht... ich möchte Shadow jetzt nicht mehr mit einer OP "quälen".
    Sobald ich merke es geht nicht mehr werde ich sie gehen lassen (müssen) :schreien:

    So weh es auch tut aber ich möchte nicht das sie sich quält.
    Woraus die Mischspritzen sind weiß ich so nicht, muss ich nachschauen wenn ich daheim bin.
    LG
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Jessy

    Jessy Guest

    Hallo,

    so, habe gerade eben mal nachgeschaut woraus die "Mischspritzen" bestehen.
    Und zwar die erste Spritze, welche sie am 1,8,15 & 22. Tag bekommt:

    -Coenzyme compositum + Ubichinon compositum + Para-Benzochinon-Injeel forte

    Die zweite, welche am 4,11,18 & 25. Tag verabreicht wird besteht aus:
    -Coenzyme compositum + Ubichinon compositum

    Täglich oral verabreicht wird: Lymphomyosot N Tropfen.

    Kann da wer was mit anfangen??? :(

    LG
    Jessy
     
  22. Jessy

    Jessy Guest

    Hallöle,

    gerade eben beim Auslauf habe ich nochmal ein aktuelles Foto der Beiden gemacht.
    Der Tumor ist nun noch größer geworden und das war evtl. das letzte gemeiname (!?) Foto der Beiden... :schreien: Ich weiß es nicht, wir müssen sehen wie lange es ihr noch gut geht und ich hoffe sie bleibt uns noch einige Wochen, ja sogar Monate erhalten :heul:

    [​IMG]
     
Thema: Ratte- Tumor???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hat meine ratte einen tumor an der leiste?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden