Qualvolle Einschläferung – kein Einzelfall!

Diskutiere Qualvolle Einschläferung – kein Einzelfall! im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Habe diesesn Artikel von einer bekannten bekommen und denke man sollte darüber bescheid wissen: Wenn eine Einschläferung eures Tieres...

  1. #1 Viva la quiek, 12.03.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.03.2012
    Viva la quiek

    Viva la quiek Guest

    Habe diesesn Artikel von einer bekannten bekommen und denke man sollte darüber bescheid wissen:

    Wenn eine Einschläferung eures Tieres unvermeidbar ist:
    Falls ihr euch von eurem Tier trennen müsst und den letzten Weg mit ihm gehen müsst, bitte sagt SEHR deutlich, dass ihr KEIN T61 duldet. Lasst euch auf keine Diskussionen ein und verlasst den Raum erst wenn das Tier nicht mehr atmet nach der 2.Spritze- niemals vorher!!!!!!!!!!!!!! Es ist wieder in Mode gekommen, dass Tierärzte dieses benutzen, da es günstiger ist als andere Mittel und der Tierarzt so eine höhere Gewinnspanne hat. Dieses Mittel lähmt den Hund und er erstickt bei vollem Bewusstsein, dieser Todeskampf kann gut 1 Stunde mit lautem Schreien und gegen die Wand laufen bedeuten. Die Tierbesitzer werden verarscht nach Strich und Faden. Tierschützer, die gegen dieses Mittel Alarm schlagen, werden zum Schweigen vor Gericht verurteilt. Es ist eine Sauerei, was da passiert. Ich denke, kein Tierbesitzer möchte, dass sein Tier sich zu Tode quält, denn es heißt ja Einschläfern und nicht ermorden! Mir kommt die Galle hoch vor Wut, wenn ich nur daran denke. Ein Tierarzt war mal richtig sauer, dass ich Bescheid wusste und empört, dass er so ein teures Mittel nehmen musste. Ich möchte betonen, dass nicht alle Tierärzte dieses Mittel benutzen, sondern nur einige. Bitte passt darauf auf, dass seid ihr eurem Tier schuldig...


    Kennst du T61?

    Nein? Kennen Sie nicht?

    Dann achten Sie bitte zukünftig auf diese Bezeichnung, sollten Sie ein Tier zum Einschläfern zur Hand haben. Lassen Sie sich am besten das Fläschchen zeigen, mit dem Ihr Tierarzt Ihr Tier ins Jenseits befördern will. Wenn er nur dieses T61-Fläschchen benutzt, ohne 10 Min. vorher zusätzlich ein Narkosemittel zu injizieren, welches nämlich nicht so günstig ist, wird er Ihr Tier zu Tode foltern, auch wenn er das nicht wahrhaben, oder Ihnen das Gegenteil weißmachen will.

    Euthanasie-Präparat T61: Ein Atemhemmer, an dem die Tiere einen relativ schnellen, aber alles andere als schmerzlosen Erstickungstod sterben. Es ist billiger als echtes Narkosemittel und wird deshalb von vielen Tierärzten gern benutzt, besonders bei großen Tieren und auch in Zoos, weil dort eh keiner zuschaut, der Mitleid haben könnte. Es gibt Alternativen wie Eutha77, aber wozu mehr Geld ausgeben, wenn das Tier eh weggeworfen werden soll.


    Qualvolle Einschläferung – kein Einzelfall!

    Erstinjektion in die Brusthöhle (Lunge/Herz) ist purer Sadismus – T61 ist ein Folterpräparat



    Die Hölle auf Erden erleben die Haustiere, wenn sie an einen Tierarzt geraten, der es nicht gut mit ihnen meint und dem der Profit - indem er die Giftspritze ohne vorangehender Narkose in den Brustraum, die Vene oder in den Muskel setzt - über die Qualen der Tiere geht. Wir wollen diese Tierärzte ausfindig machen, wozu wir Ihre Mithilfe brauchen!

    Wurde einem Ihrer Tiere zur sog. „Einschläferung“ eine Spritze in die Brusthöhle ohne vorherige Narkose gesetzt und ist es daraufhin regungslos scheinbar „entschlafen“? Oder hatte es während des „Entschlafens“ vor Schmerzen geweint oder hatte es Krämpfe? Dann melden Sie sich bei uns!

    Tiere leiden stumm und sind sehr tapfer. Sie ertragen die Schmerzen ohne zu klagen im Gegensatz zum Menschen, außer man fügt ihnen die qualvollsten Schmerzen zu, so dass diese unerträglich werden, wie bei der Tötung ohne Anaesthesie. Bei der Tötung mit T61 allerdings werden Sie von den Todeskrämpfen nichts bemerken – die Qualen werden nicht offensichtlich, die Ihr Tier erleidet, wenn der TA mit T61 oder einem Narkotikum gleich mitten ins Herz oder die Lunge getroffen hat (Muskel- und Atemlähmung)! Falls der Tierarzt jedoch daneben trifft wird der Todeskampf offensichtlich und die Tiere bäumen sich vor Qualen auf. Katzen geben schrille Töne und Hunde ein lautes Jaulen von sich, worauf Muskelzuckungen auftreten bis das Lähmungsstadium erreicht ist und die Tiere steif werden, sehr oft tritt die Zunge auch während der Erstickung heraus, das nicht immer zutrifft.

    Unsere Katze musste die „Hölle auf Erden“ während des Sterbens erleiden und ich konnte dabei nur zusehen, wie sie vor Schmerzen geweint hat und durch Muskel- und Atemlähmung qualvoll ersticken musste, nachdem dieser gewissen- und gefühllose TA einfach eine Spritze in die Brusthöhle setzte, die nach dem TSchG eigentlich verboten wäre, da der Einstich und die Verabreichung von Gift- oder auch Narkose- und Barbituratinjektionen qualvolle Schmerzen, Krämpfe, ein starkes Brennen im Brustraum und eine Erstickung verursacht, wenn die Tiere vorher nicht durch eine Narkoseinjektion intravenös (durch die Vene), intramuskulär in den Hinterbeinmuskel, intraperitoneal (in die Bauchhöhle) oder subcutan (unter die Haut) in einen tiefen Schlaf gelegt werden. Nach der Narkoseinjektion sollte unbedingt eine Wartezeit von 15 Minuten eingehalten werden, bevor die Tiere mit dem Folterpräparat T61 getötet werden.

    Je nachdem, zu welchem Mittel er greift und ob er eine qualvolle Lungen- oder Herzinjektion vornimmt, T61 in die Vene oder den Muskel injiziert, kann es für den Tierbesitzer sehr friedlich aussehen, wenn er z.B. gleich das Herz oder die Lunge trifft, obwohl das Tier bei Bewusstsein Todesqualen erleidet.

    Stellen Sie sich die Wirkungsweise von T61 ohne vorangehender Narkose einmal vor:

    Nach der Injektion auf direktem Weg in die Lunge oder das Herz (wenn der TA sofort trifft, das ein selteneres Ereignis ist im Gegensatz wenn die Tiere anschließend noch ihren Schmerz durch Schreien zum Ausdruck bringen können) ist die Atmung blockiert und ein langsames qualvolles Ersticken durch Atemnot beginnt, das viele Minuten und öfters 15 Minuten und noch länger andauern kann. T61 sowie auch Barbiturate wenn diese in den Brustraum, in das Herz oder in die Lunge injiziert werden entfalten ihre Wirkung durch ein qualvolles extrem starkes Brennen und verursachen massivste Krämpfe. Die Tiere können nach Wirkungseintritt ihre Qualen nicht mehr hinausschreien und niemand sieht es ihnen an, wie sie Höllenqualen erleiden, weil Sie komplett gelähmt sind. Wie Sie sich in Ihrem Todeskampf winden sieht man ihnen nicht an und es sieht alles so friedlich aus, wie es bei einer Überdosierung eines Narkosemittels tatsächlich der Fall ist. Aber es ist kein Einschlafen, sondern es ist ein langsames und erbarmungsloses Krepieren, aber dafür schön günstig.

    Normalerweise ermöglichen Tierärzte den Tieren einen „sanften“ Tod in ihren Praxen und injizieren ein Präparat (Barbiturat/Narkose) in die Vene, den Muskel, in die Bauchhöhle oder unter die Haut, worauf die Tiere entschlafen und würdevoll ihren Lebensabschnitt nach mehr oder weniger schlimmen Leidenszeiten ihrer Krankheit beenden dürfen.

    Scheinbar gibt es für unsere Haustiere aber noch immer in einigen Tierarztpraxen - wie z.B. auch in München - diese „Hölle auf Erden“.

    Dürfen wir so etwas zulassen, dass Tiere anstatt eingeschläfert, qualvollst zu Tode gemartert werden, wie meine Katze, die qualvoll durch eine Brustinjektion langsam zu Tode kam? Wir sagen nein, unsere Tiere haben das nicht verdient, dass sie unsere Welt in einem jämmerlichen Krepieren unter Todeskrämpfen und Erstickungsqualen verlassen müssen - deswegen haben wir diesen Tierärzten den Kampf angesagt.



    Alternative: Ein tierschutzgerechtes Euthanasiepräprate ist z.B. Eutha 77 mit dem Wirkstoff Pentobarbital, das von der obersten Bundesbehörde für Tierarzneimittel zugelassen ist.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.643
    Zustimmungen:
    370
    Ich war, wenn, immer dabei. Tät' ich auch nie anders machen.
     
  4. #3 Baierchen, 12.03.2012
    Baierchen

    Baierchen Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    12.12.2010
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    377
    Hallo,

    gibt es diese Info nicht alle paar Jahre wieder in sämtlichen Tierforen?

    Und ja, ich war auch immer dabei!
     
  5. #4 Krümelchen, 12.03.2012
    Krümelchen

    Krümelchen Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    29.08.2005
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    166
    Ich bin beim Einschläfern meiner Meerschweinchen auch immer mit dabei gewesen.

    Gegen T61 habe ich nichts einzuwenden, wenn es vernünftig genutzt wird, nämlich nach vorheriger Narkotisierung des Tieres.

    Bei meinen Meeris war es so:
    Ab und zu hat der TA auch T61 benutzt, aber immer vorher eine Narkose gegeben (in der Dosis, die auch für Operationen gebraucht wird). Erst wenn diese Narkose sicher gewirkt hat, wurde das T61 in den Brustkorbbereich gespritzt.

    Wenn das Eutha 77 genommen wurde als alleiniges Mittel, wurde eine große Dosis davon gegeben, wobei ein TA vorher auch eine normale Narkose gab, weil er das Eutha 77 in die Bauchhöhle spritzen wollte und er sicher sein wollte, dass es dem Schweini nicht weh tut, wenn es beim Nadeleinstich vielleicht eine Abwehrbewegung macht.
     
  6. #5 Angelika, 12.03.2012
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.110
    Zustimmungen:
    2.950
    Hier ist der Halter immer dabei (es sei denn, er wünscht es anders) - und meinen Tieren hat bisher immer die Narkose-Spritze gereicht, eine zweite war nicht nötig.
     
  7. lazzyy

    lazzyy Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    09.03.2005
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin auch gegen T 61.

    Es wurde allerdings auch bei einem Tier von mir im Notdienst angewendet, vorher wurde eine Narkose gemacht, ansonsten ist das Mittel pure Quälerei.
    Aber, wenn ich die Wahl habe, kein T 61.
     
  8. #7 Californiadream, 12.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2012
    Californiadream

    Californiadream Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    26.07.2006
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    23
    T61 ist leider noch nicht verboten. Ist aber noch nicht so lange her, dass es expilzit auf der Packung steht in rot sogar glaube ich, dass man es nicht ohne vorherige Narkose verwenden soll.
    Es steht nicht drauf, dass mans nicht darf, nur dass mans nicht soll. Vondemher wirds trotzdem missbraucht und niemand kriegts mit oder interessierts.
    Ich hab Tiere gesehen, die damit eingeschläfert wurden, wirklich wirklich heftig. Sie ersticken qualvoll. Bin gleich auf die Barrikaden gegangen und dann hat ers auch nicht mehr gemacht, obwohl er angepisst war und es als schwachsinnig von mir hingestellt hat. War bestimmt das erste, was er wieder angeschafft hat, als ich weg war.

    ich finde sehr gut, dass das immer wieder zur Sprache kommt, damit die Halter sich auch VORHER informieren und nicht alles glauben, was man ihnen erzählt.
     
  9. #8 Süße_Schnuten, 12.03.2012
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    Ich habe auch bislang jedes meiner Tiere, das eingeschläfert werden musste komplett begleitet und ich habe alle zum Begraben wieder mit genommen, meine durften friedlich gehen, ich würde NIE!!! ein Tier einfach nur abgeben, ich finde diesen letzten Weg und damit die komplette Begleitung ist man schuldig...

    Jetzt mal vom Mittel abgesehen, was ne echte Sauerei ist bei Benutzung :mist:
     
  10. #9 Viva la quiek, 12.03.2012
    Viva la quiek

    Viva la quiek Guest

    Ich war zum Glück bei den Einschläferungen die nötig waren auch dabei und habe sie dann mit genommen und im Garten vergraben. Aber schon schrecklich das manche TAs mit *gutem* Gewissen so etwas ohne Narkose machen :(
    @Baierchen: Kann gut sein das das öfters besprochen wurde, ich habe heute das erste mal davon gehört. Es kann nicht Schaden wenn es ab und an mal wieder auftaucht um in Erinnerung zu bleiben ;)
     
  11. max

    max Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    1.844
    Zustimmungen:
    517
    Das finde ich auch. Es rücken ja auch immer wieder junge Meerihalter nach, die vor ein paar Jahren noch Kinder waren.

    Und wenn man ein paar Jahre kein Einschläferungsfall hatte, verblasst das auch ein bisschen.

    Ich hab mir bei meiner TÄ nach so einem Bericht auch das Fläschen zeigen lassen. Es war KEIN T61.
     
  12. pfesel

    pfesel Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    05.12.2005
    Beiträge:
    3.647
    Zustimmungen:
    12
    Das Mittel kann nix dafür, wenn es falsch angwendet wird! Da ist der Arzt der Depp!
     
  13. Noel

    Noel Guest

    Kann ich nur zustimmen. Kenn mittlerweile einen Tierarzt, der ein Pferd alleinig mit T61 töten wollte. Er hat keine Kniescheibe mehr. Es soll auch bei Hunde und Katzen schon üble Zwischenfälle gegeben haben.

    Schon alleine aus Sicherheitsgründen, neben dem Hauptaugenmerk des Tierschutzes sollte man narkotosieren und dann einschläfern.

    Bei Pferden sogar Sedation->Narkose->Einschläferung.

    Ansonsten finde ich T61 mit vorheriger Narkose vollkommen in Ordnung zu geben.
     
  14. Katha

    Katha Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    14.09.2009
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    286
    Geschieht dem recht :uhh:

    Ich hab zum Glück nur bei einer Freundin gehört, dass ihre Katze wohl auch mit T61 eingeschläfert wurde. Das ganze ist aber schon über 10 Jahre her. Von der Beschreibung her, wie eingeschläfert wurde, passt es zumindest....

    Mein Tierarzt narkotisiert auch das Tier wie vor einer OP und dann kommt die 2. Spritze. Kein Krampfen oder ähnliches, sondern WIRKLICH friedlich sterben.
     
  15. #14 Meerie-Mama, 12.03.2012
    Meerie-Mama

    Meerie-Mama Engel auf Erden

    Dabei seit:
    17.01.2007
    Beiträge:
    2.381
    Zustimmungen:
    0
    ohgott wie schrecklich...das hab ich nicht gewußt :schreien:
    ich werd in zukunft drauf achten, glaub aber nicht das mein doc das nimmt.
     
  16. #15 Perlmuttschweinchen, 12.03.2012
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.799
    Zustimmungen:
    1.426
    Mit voriger Narkose ist das völlig ok.
    Meine TA würde nie auf die Idee kommen ohne Narkose einzuschläfern. Da wird solange gewartet bis die Tiere ganz weg sind, notfalls wird Narkose nachdosiert und erst wenn sämtliche Reflexe weg sind gibts die letzte Spritze.
     
  17. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    So ist es!

    Wichtig!!! Ihr müßt wenn der TA/TÄ die Euthanasie empfielt darauf bestehen das euer Tier vorher eine Narkose erhält!

    Auch wenn ihr vorher schon einmal in der Praxis gewesen seid!

    Mir ist es einmal passiert das die Spritze direkt injiziert wurde, weil ich darauf vertraute/ich so fertig war, das die Vertetung es genauso händelt wie die Chefin.

    Ich hab die Vertretung dermaßen zur Sau gemacht, die Helferin war genauso geschockt wie ich, für mein Schweinlein war es leider zu spät!

    Ich hab es mir bis heute nicht verziehen das ich nicht wie gewohnt auf die vorab Narkose angesprochen habe! :wein:


    LG Claudia
     
  18. #17 gummibärchen, 12.03.2012
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.557
    Zustimmungen:
    3.705
    Ich finde T61 nach vorheriger Narkose völlig in Ordnung, ohne aber auf keinen Fall.

    Bei meinem TA hat leider ein Wandel stattgefunden, erst wurde immer T61 mit vorheriger Narkose angewendet, alles war in Ordnung und die Tiere sind friedlich eingeschlafen.

    Bei meinem letzten Schweinchen, was eingeschläfert werden musste, wurde Eutha 77 gespritzt und zwar ohne vorherige Narkose direkt in den Bauchraum. Ich habe das zunächst nicht richtig realisiert, weil ich so am weinen war und so fertig war, aber als ich dann mein Tier im Arm hatte, was sich vor Schmerzen krümmte und wimmerte, wurde mir bewusst, dass da was nicht richtig gelaufen war. Ich sagte es dem TA noch, aber er redete sich mit den Worten, dass es nur Reflexe seien und Eutha 77 ein überdosiertes Narkosemittel sei, bei dem es vorher keiner anderen Narkose bedarf raus.:rolleyes:
     
  19. #18 Californiadream, 12.03.2012
    Californiadream

    Californiadream Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    26.07.2006
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    23
    Eutha, Release, Nacoren und so darf man aber ohne vorherige Narkose spitzen, ist legitim.
    Macht kein Ersticken oder so.
    Aber normaler Menschenverstand sagt doch, dass es bestimmt net angenehm ist ne Spitze direkt ins Herz oder Leber zu bekommen bei völligem Wachsein. Viele machens aber trotzdem und sehens als okay an.
    Soooo viele TÄ sind einfach nur richtige Arschlöcher.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Perlmuttschweinchen, 12.03.2012
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.799
    Zustimmungen:
    1.426
    Also ich hab auch schon die Bauchraummethode erlebt, auch nur Narkosemittel. Und ich muß sagen es ist nich so angenehm für die Muckels, das Zeugs muß ziemlich brennen denke ich... Leider ging es bei Baily gar nicht mehr anders weil man die Spritze nimmer in die Muskeln bekam.
     
  22. #20 gummibärchen, 12.03.2012
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.557
    Zustimmungen:
    3.705
    Ja ich weiß, aber bei uns in der Praxis wurde es nie ohne vorherige Narkose gespritzt und ich hatte einfach nicht damit gerechnet, dass es tatsächlich TÄ gibt, die es einfach ohne weiteres so spritzen...

    Mir wird heute noch ganz schlecht, wenn ich daran denke.
     
Thema: Qualvolle Einschläferung – kein Einzelfall!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. release narkosemittel

    ,
  2. meerschweinchen einschläfern mittel nicht richtig injiziert

    ,
  3. release narkosemittel tiere

    ,
  4. release Pferd ohne Narkose ,
  5. eutha 77
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden