Probleme bei 2 Männchen in einem Käfig???

Diskutiere Probleme bei 2 Männchen in einem Käfig??? im Haltung und Verhalten (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hi, unser Nachwuchs sind also 2 Jungs kann ich sie zu zweit in einem Käfig halten??? Da gibt es verschiedene Meinungen bis jetzt hat fast...

  1. Nickl

    Nickl Guest

    Hi,

    unser Nachwuchs sind also 2 Jungs kann ich sie zu zweit in einem Käfig halten???
    Da gibt es verschiedene Meinungen bis jetzt hat fast jeder gesagt"kein Problem"aber heute meinte eine Dame zu mir es geht nur manchmal gut bei 2 Jungs aber da es geschwister sind stehen die chancen besser.Was meint ihr???
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Sonali

    Sonali Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    14.11.2005
    Beiträge:
    7.487
    Zustimmungen:
    61
    Hallo!

    Eine Bockgruppe ist durchaus möglich.

    Allerdings brauchen sie mehr Platz, also die Haltung ist anspruchsvoller - wie wohnen sie denn bei Euch? Auch würd ich mir Gedanken über eine Kastration machen.

    Mehr Infos zum Thema Bockgruppe findest auch hier: http://www.diebrain.de/Iext-bock.html

    Ob es klappt, ist unterschiedlich. Nur weil sie Geschwister sind - deshalb ist auch nix garantiert.
     
  4. #3 Amy Rose, 07.01.2010
    Amy Rose

    Amy Rose Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    21.06.2008
    Beiträge:
    2.511
    Zustimmungen:
    1.401
    Ich glaub eher das es ohne Erwachsene Leitperson schwer wird für die 2 Süßen.

    Halten...ja wennd er stall groß genug ist sollte das durchaus gut gehen, muss aber nicht könnt sein das sie in nie rappephase kommen und es dann nicht mehr geht.
     
  5. #4 Sabine und Thomas, 07.01.2010
    Sabine und Thomas

    Sabine und Thomas Notstationsbetreiber

    Dabei seit:
    25.03.2002
    Beiträge:
    4.956
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    Bockgruppen sind durchaus machbar. Garantieren as es auf Ewig klappt kann niemand, auch bei gemischten oder Weibchegruppen kann es zu heftigen Auseinadersetzungen kommen.

    Hier saßen die Babyböckchen, die bei Notweibchen gefallen waren, generell bis zum Auszug zusammen und konnten somit auvch ihre Kastrationsquarantäne zusammen absitzen
     
  6. Nita

    Nita Guest

    ich habe hier zwei funktionierende Bockgruppen (eine 2er und eine 3er)

    Es kann klappen. Bei zwei gleichaltrigen ist es aber schwerer. das wird evtl noch mal zoff zwischen den beiden geben, wenn sie in die Rappelphase kommen.
     
  7. #6 Appearia, 07.01.2010
    Appearia

    Appearia Guest

    Hallo!
    Ich habe bisher nur Bockgruppen gehalten und nie große Probleme gehabt.
    Manche scheinen immer noch der Ansicht zu sein, dass man zwei Böcke nicht zusammen halten kann, aber wenn man ein paar einfache Regeln beachtet, ist das meistens kein Problem. Kann natürlich immer Schweine geben, die sich gar nicht verstehen, aber bevor du es nicht ausprobiert hast, kannst du es ja auch nicht wissen. :D
    Die wichtigsten Regeln sind wohl:
    1. genug Platz! Wenn du einen Käfig hast, sollte das mindestens ein 1,40er sein für zwei Böckchen. Da teilen sich aber auch etwas die Meinungen. Ich habe einen 1,40er Käfig für meine beiden (schon immer gehabt) und das hat bisher immer funktioniert.
    2. keine Engpässe! Die Schweine müssen sich immer ausweichen können. Wenn man zum Beispiel Häuschen mit nur einem Ausgang benutzt, kann das Chefschwein dem anderen den Weg versperren und es nicht mehr rauslassen. Das gibt es wirklich.^^
    3. Futter verteilen! Wenn man das Futter (vor allem FriFu) etwas im Käfig/EB verteilt, kommt nicht so viel Streit auf, sondern jeder kann in Ruhe fressen. Das gilt bei manchen Schweinies auch für Futternäpfe. Da braucht man dann evlt. zwei, damit es keinen Streit ums TroFu gibt.^^
    4. Streiten ist ok. Die beiden müssen ihre Rangordnung ausfechten. Dabei jagen sie sich auch schon mal gegenseitig durch den Käfig und drohen sich. Das kann auch schon Mal ein paar Wochen dauern. Sobald sie sich aber ernsthaft beißen und verletzen, muss man sie trennen.

    mehr fällt mir jetzt spontan nicht ein.

    Ich weiß allerdings nicht, wie es mit der Sozialisierung aussieht. Wenn man zwei nicht ausgewachsene Schweine zusammen steckt, haben sie ja kein erwachsenes Vorbild, das weiß, wie man sich so als Schweinchen zu benehmen hat. :D
     
  8. #7 Fränzi, 07.01.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 07.01.2010
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Hallo Nicole

    Es gibt einen ganzen eigenen Bereich oben über dem Forum "Haltung/Verhalten/Pflege", den hast Du offenbar noch gar nicht gesehen:

    Bockgruppen-Haltung

    Lies Dich da mal gründlich hindurch, denn dass die Bockhaltung "kein Problem" sei, stimmt leider absolut nicht!
    Zur Käfighaltung und Platzbedarf findest Du ebenfalls jede Menge Hinweise. Ich selber würde niemals zwei unkastrierte Böcke in einem Käfig empfehlen.

    Soviel man hier aus dem Forum herauslesen kann, sind die Fälle, wo eine Bockgruppe über Jahre hinweg das ganze Leben lang funktioniert, verschwindend wenig.

    Die Regel ist eher die, dass es in den ersten paar wenigen Monaten klappt, und die Besitzer dann bereits Hurra rufen, Bockhaltung ist ja ganz einfach!
    Leider ist dann dieser Triumph nach 8 - 10 Monaten schon wieder vorbei, denn auf die Dauer funktioniert es nur bei wenigen.

    Der Grund liegt darin, dass leider häufig Brüderpaare gehalten werden (die einfachste Methode für Züchter, ihre Böcklein loszuwerden und den Käufern einzureden, dass es bei Brüdern klappe). Diese Brüderpaare sind dann genau gleich alt, kommen somit auch im gleichen Alter in die Rappelphase (5 - 7 Monate), wo sie ausdiskutieren wollen, wer denn jetzt Chef sein darf.

    Bockgruppen mit einem älteren, dominanten Bock und jüngeren Böcken, die von ihm erzogen und zurecht gewiesen werden, funktionieren daher viel besser.

    Und am allerbesten funktionieren nun mal Kastraten-Gruppen, nicht Bockgruppen.

    Bei Kastraten ist die Aggressionsbereitschaft viel schwächer ausgeprägt, sie sind toleranter und können erst noch, wenn einer von beiden stirbt (das ist sowieso zu erwarten, einer ist immer der erste, der stirbt), problemloser in neue Gruppen integriert werden, entweder als Haremswächter oder als "grosser Onkel" mit neuen, jungen Kastraten.

    Ein alter unkastrierter Bock hat so gut wie keine Chance auf neue Vergesellschaftung. Vergiss das bitte nicht und denke ein paar Jahre in die Zukunft hinein.

    Kastration ist eine Lebensversicherung und aktiver Tierschutz!

    PS: Den Vater dieser beider Böcklein hast Du doch hoffentlich schleunigst kastrieren lassen, oder? Nicht, dass Dein Mädel noch weiterhin Nachwuchs auf die Welt stellt.
     
  9. Nickl

    Nickl Guest

    Hi erstmal viiiielen Dank für die Antworten...

    und nein dieses Thread hab ich noch nicht gesehen aber ich werd mich auf alle Fälle mal durchlesen!

    Wäre halt schön wenn wir sie behalten könnten da uns sogar vorher 2 Männchen empfohlen wurden und ich mich aber dann doch für 2 Mädels entschieden hab aber das eine davon "leider" schon trächtig war.Also ich habe den Papa dazu nicht.Haben uns so an die 2 gewöhnt und da ich auch Kinder habe die sie unbedingt behalten wollen.Ich werds probieren und falls es nicht klappt kann ich sie doch immernoch kastrieren lassen oder?Momentan gehts echt nicht deshalb die "2 WG`s"

    Ihr habt mir aufjedenfall gut geholfen nochmal danke und :blumen:für alle
     
  10. #9 Angelika, 07.01.2010
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.022
    Zustimmungen:
    2.896
    Ich würde sie JETZT kastrieren lassen - dann dürfte die Rappelphase schwächer ausfallen, und manche Probleme vermieden werden. Ich sage nicht, dass es NICHT geht - ich hatte auch potente Bockpaare, und Dreiergruppen, die gut funktioniert haben. Nur ein Dreier hat bisher nicht gepasst. Inzwischen habe ich aber Frühkastraten dabei - das hat sich hier bewährt.
    Wenns nämlich einmal richtig geknallt hat, finden sie auch nach Kastra vermutlich nicht mehr zusammen. Deshalb besser: vorbeugen und gleich kastrieren lassen.
     
  11. #10 steffic2, 07.01.2010
    steffic2

    steffic2 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    01.11.2007
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    138
    Hier sitzt ein Brüderpaar seit fast drei Jahren zusammen, es klappt gut. Eine wirkliche Rangordnung scheint es nicht zu geben, die beiden verfolgen und besteigen sich in ihren "lustigen 5 Minuten" immer abwechselnd. :rofl:
    Auch Weibchengeruch stört sie nicht (die Mama sitzt eine Etage tiefer). Allerdings haben wir auch keine Häuser, um die sie streiten könnten, sondern nur eine Etage und Weidenbrücken. Und Futter gibt es an zwei getrennten Stellen, aber das aus dem Grund, weil Jim ein Zahnschwein ist und ich nicht für zwei Schweine Gemüsestreifen schibbeln will. Als er noch alle Zähne hatte und die beiden sich einen Futternapf geteilt haben, haben sie sich beim Fressen auch nicht mehr "angezickt", als es das Weibchen und der Kastrat eine Etage tiefer tun... Beim Fressen hört die Liebe halt auf... :nut:
     
  12. #11 Charlotte, 07.01.2010
    Charlotte

    Charlotte Guest

    Ich hatte als erstes 2 Böckchen. Ist super gelaufen. Dann kam ein kleiner Frühkastrat dazu. Auch alles super. Das älteste Böckchen starb und und ein Jungbock kam dazu. Klappte leider nicht. Der ist dann zu einer Freundin gezogen. Der andere Bock starb dann leider auch und es zog wieder ein kleiner Frühkastrat ein. Also hab ich nun 2 Frühkastraten. Und werde mein Glück demnächst wieder mit einem 3 Schweinchen, dieses Mal wieder einen Frühkastraten versuchen. Sollte klappen, da alles Schweinchen aus super sozialisierten Zuchten sind. Wenn nicht, war es mein letzter Versuch mit einer 3er Gruppe.

    Was ich sagen will. Quasi langer Rede kurzer Sinn: in 2er Gruppen habe ich bisher immer gute Erfahrungen gemacht.
    3er kann klappen, muß nicht klappen.
     
  13. #12 Kischali, 07.01.2010
    Kischali

    Kischali Glatthaarfanatikerrin

    Dabei seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    1.605
    Zustimmungen:
    41
    ich hab ein Bruder Pärchen und es klappt super. wichtig ist halt wirklich auch das essen zu verteilen, sonst prügeln sie sich drum.
     
  14. #13 SusanneC, 07.01.2010
    SusanneC

    SusanneC Guest

    Die Fälle wo es zwischen zwei böcken ein leben lang klappt sind nciht verschwindend gering - nur schreibt keiner im Einem Forum "Hilfe, meine Böcke verstehen sich prächtig!"

    Vor allem wenn man sie beizeiten kastrieren lässt, ideal so früh es geht, stehen die Chancen auf ein leben in harmonie sehr gut.
     
  15. #14 Fränzi, 07.01.2010
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Ja eben, das hat noch niemand geschrieben.
    Aber ich sage ja ausdrücklich, dass die Fälle, wo sich Böcke lebenslang miteinander verstehen, verschwindend gering sind.
    Ich habe mal eine Umfrage gestartet dazu vor ca. 2 Jahren, da kam so gut wie nichts von Böcken, die sich auch nach Jahren noch verstehen. Es gibt wohl schon ein paar Einzelfälle, das glaube ich natürlich schon.
    Aber davon kann niemand ableiten, dass man "problemlos" jahrelang unkastrierte Böcke in Harmonie halten könne.

    Genau das sage ich ja:
    Kastraten-Gruppen haben viel grössere Chance auf lebenslange Harmonie, aber Böcke kaum (zumindest hat bisher noch niemand von unkastrierten, 6-jährigen Böcken erzählt, soviel ich mich erinnere).

    Wir könnten ja mal eine Umfrage starten, wer seit mehr als 3 Jahren unverändert unkastrierte Böcke miteinander hält ohne Streit und Unterdrückung des einen.
    Soviel ich bisher gelesen habe, ist das so gut wie nirgends der Fall.
    Jedesmal, wenn man näher nachfragt, stellt es sich heraus, dass es entweder doch Streit und Verletzungen gibt oder dass einer dieser "Böcke" oder sogar beide kastriert sind.

    Viele Leute reden von Böcken, meinen aber Kastraten damit. Wenn ich Böcke schreibe, meine ich explizit auch Böcke, keine Kastraten.
     
  16. Muggel

    Muggel Chef der Muggelbande

    Dabei seit:
    11.04.2005
    Beiträge:
    6.458
    Zustimmungen:
    1.653
    Ich hatte fast 6 Jahre eine 2er Bockgruppe (beide unkastriert!), wo es nur am Anfang zu Streitereien kam. Das lag aber an mir, weil ich den typischen Anfängerfehler gemacht habe und die beiden in einem 1m Käfig gehalten habe. Die beiden bekamen dann einen EB mit 1,60 x 0,51 m und ab da funktionierte es hervorragend. Es gab keine Streitereien mehr. Die beiden hatten einen Altersunterschied von 3 Monaten. Als der ältere der Beiden starb, gab es für den übrig gebliebenen unkastrierten Bock einen kleinen Bock dazu. Das klappte von Anfang super. Den jungen Bock (das ist mein Gino ;) ) hab ich im Alter von 6 Monaten allerdings kastrieren lassen, weil ich zu diesem Zeitpunkt noch zwei Notweibchen hier hatte und Gino dann, nach dem Tod des alten Bockes zu den Mädels sollte.


    @ Nickl

    Wenn Du doch zwei Weibchen hast, dann lasse die beiden Jungs doch kastrieren und gib jedem von ihnen ein Weibchen (nach der Kastrationsfrist von 6 Wochen). So gehst Du kein Risiko ein, falls die beiden sich doch irgendwann mal streiten. Diese Haltung ist auch am natürlichsten, als eine rein gleichgeschlechtliche Haltung. Und wenn Du den Platz dazu hast, dann würde ich jedem auch noch ein zweites Weibchen gönnen. So kannst Du die ganze Bandbreite des Sozialverhaltens der Schweinchen beobachten.
     
  17. LeeZa

    LeeZa Guest

    Ich halte auch zwei Jungs ohne Probleme. Sind auch 2 Brüder und Beissereien gab es keine. Haben zusammen 1,7qm Platz was hier schon als zu klein gilt.
    Werde sie aber wohl kastrieren lassen. Nicht weil sie Ärger untereinander haben sondern weil ich das Risiko auf VG-Probleme minimieren möchte, falls einer der Kerle vor dem anderen sterben sollte.
     
  18. Titami

    Titami Guest

    Hallo!
    Ich hab mir damals auch 2 Böckchen - Brüder geholt. Wir haben es 10 Wochen probiert, es gab aber nur Rangeleien, den ganzen Tag. Keiner hatte Ruhe. Einen hab ich dann in die Notstation gebracht und den verbliebenen kastriert. Mittlerweile lebt er mit 2 Mädels zusammen.
     
  19. #18 Fränzi, 08.01.2010
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Ich glaube fast, Du warst damals auch die einzige, welche von einer langjährigen Bock-Gruppe erzählt hast, die funktionierte.
    Allerdings wundere ich mich, dass das auf solch minimalem Raum (0.8m2 für 2 Böcke, also 0.4m2 pro Bock!) funktionierte.
    Vermutlich liegt der Hauptgrund darin, dass es einen Altersunterschied von 3 Monaten gab, der eine also klar der Chef war und der andere sich unterordnete.
    Dann kann es tatsächlich klappen, solange der Chef nicht krank wird.

    Seit wann denn, wie alt sind die beiden?
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. LeeZa

    LeeZa Guest

    Ich hab meine Jungs jetzt seit einem Jahr. Wie ich jetzt gelesen hab, treten ja oft ab 2 oder 3 Jahren Probleme auf. Von daher bin ich da wohl noch nicht ausm Schneider :uhh:

    Wieso gibt es denn da so spät noch probleme? Man sollte ja meinen, dass man sich nach 3 Jahren aufeinander eingestellt hat, so als Schwein...
     
  22. #20 Fränzi, 08.01.2010
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Nein, "ausm Schneider" bist Du eigentlich nie;)
    Deshalb frage ich ja auch immer nach, denn sehr viele erzählen von ihren "problemlosen" Bockgruppen, die aber erst seit ein paar Monaten zusammen sind.
    Mir geht es darum, ob es langjährige, harmonische Bockgruppen gibt, was ich bezweifle, zumindest habe ich noch kaum etwas davon gelesen hier.

    Nein, das ist nicht der Fall, denn der Unterlegene "lauert" auf jede noch so kleine Schwäche des Chefs, ob es evtl. eine Gelegenheit gibt, den Chefposten an sich zu reissen.

    Das ist eben so in allen sozialen Strukturen... der Chef bleibt nur so lange unangefochten Chef, wie er diese Stellung auch behaupten kann.
    Sobald er eine kleine Schwäche zeigt (was er so lange wie möglich versteckt natürlich), sieht der Schwächere die Gelegenheit gekommen, um einen Machtkampf zu beginnen und so selber Chef zu werden.

    Das ist halt häufig der Fall mit ca. 3 Jahren, wenn sich die ersten Anfälligkeiten zeigen, z.B. Zahnprobleme, Blasensteine, Tumore, etc.
    Deshalb sind unkastrierte Bockgruppen enorm anfällig auf Störungen, Haltungs-Aenderungen, Krankheiten, etc., weil dann sofort Kämpfe ausbrechen, falls es den Chef trifft.

    Wenn der Schwächere krank wird, dann stirbt dieser halt mal irgendwann und der starke Chef kriegt einen neuen, jungen Bock, der sich dann wieder unterordnet (hoffentlich auch in der Pubertät, sonst knallt es...).
    Das kann dann tatsächlich klappen.

    Bei Kastraten sind alle diese Vorkommnisse deutlich abgeschwächt, ihre Aggressionsbereitschaft ist viel tiefer.
    Ich halte seit 3 Jahren eine Kastraten-Gruppe, zuerst 6 (Kiefer-Abszess), dann 5 (Lungenentzündung), jetzt nur noch 4, die genau diese Diskussionen auch immer wieder haben, aber sehr milde und abgeschwächt.
    Am intensivsten waren diese unblutigen Diskussionen, nachdem der Senior-Chef gestorben war... es gab jedoch keine Bissverletzungen, sondern nur Gebrommsel, Herumstolzieren und sich wichtig machen.
     
Thema:

Probleme bei 2 Männchen in einem Käfig???

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden