Pfennigkraut??????

Diskutiere Pfennigkraut?????? im Ernährung (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo Leute, in meinem Garten ist alles voll mit diesem Unkraut: [IMG] [IMG] Ist das Pfennigkraut??? Ich weiß daß Pfennigkraut giftig für...

  1. Alias

    Alias Guest

    Hallo Leute,
    in meinem Garten ist alles voll mit diesem Unkraut:
    [​IMG]

    [​IMG]

    Ist das Pfennigkraut??? Ich weiß daß Pfennigkraut giftig für die Schweinchen ist,aber sind nur diese gelben Blüten giftig,oder auch die kleinen grünen Blättchen? Und was passiert,wenn ein Schweinchen versehntlich Pfennigkraut frißt? Ich paß ja schon auf,wo ich das Freigehege aufbau,aber wenn jetzt doch eins von den Pflänzchen dabei ist??????? Und hat mir vielleicht jemand Tipps,wie ich das loskrieg? Ich hab schon alles probiert,aber es kommt immer wieder:sauwütend:sauwütend

    Und noch eine letzte Frage:Gehört das hier auch zum Pfennigkraut,oder was könnte das sein??

    [​IMG]

    Vielen Dank schonmal für eure Hilfe

    LG Carmen
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Muggel

    Muggel Chef der Muggelbande

    Dabei seit:
    11.04.2005
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    1.622
    Ich kann Dir da leider nicht viel weiter helfen, aber wenn eine Pflanze giftig ist, dann ist die komplette Pflanze giftig!!
     
  4. Nita

    Nita Guest

    ist das zweite nicht einfach nur gänseblümchenblätter?

    zum pfennigkraut kann ich leider nix sagen.
     
  5. Alias

    Alias Guest

    Kann mir denn sonst keiner weiterhelfen? Ich hab in meinem Garten bald kein freies Plätzchen mehr,weil überall dieses Zeug rauskommt:heul::heul:!!! Ich hab schon Angst die Schweinchen rauszulassen,weil es möglich ist,daß dort,wo gestern noch alles frei war,heute schon so ein blödes Unkraut spriest. Hat denn keiner für mich Tipps???
     
  6. Monkey

    Monkey Guest

    Das erste ist Pfennigkraut - wieso soll das giftig für Meeris sein? Meine kriegen das auch, das kann man durchaus füttern.

    Die zweite Pflanze würde ich auch für Gänseblümchen halten, aber ganz sicher bin ich mir nicht....

    LG
    Angela
     
  7. #6 Sumpfdrache, 19.06.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19.06.2009
    Sumpfdrache

    Sumpfdrache Guest

    Hi,

    Pfennigkraut ist das schonmal. Ich hab mir jetzt allerdings die Finger wundgesucht und in keinem Internet Eintrag den Hinweis: giftig! gefunden. Auch auf dieser Seite hier: http://www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_x.htm (gefunden auf www. diebrain.de) wird Pfennigkraut (Lysimachia nummularia) nicht unter Giftpflanzen aufgeführt. Ich hab selbst die Zierform (das goldene Pfennigkraut) im Garten, aber weil es eben eine Zierform ist, wollte ich es auch nicht verfüttern, wer weiss was die Pflanzendesigner daran verändert haben. Für Schildkröten ist es geeignetes Futter. Bei www.heilkraeuter.de wird nichts von Giftigkeit erwähnt und auch die gefundenen Inhaltsstoffe wie Gerbstoffe (http://de.wikipedia.org/wiki/Gerbstoff), Saponine (http://de.wikipedia.org/wiki/Saponine) sowie Kieselsäure (http://de.wikipedia.org/wiki/Kieselsäuren) deuten nicht direkt auf eine erhöhte Vergiftungsgefahr durch Pfennigkraut hin. Alle drei Bestandteile finden sich auch in Pflanzen die man Schweinen füttern darf. Über die jeweilige Konzentration habe ich aber nichts gefunden.
    Pfennigkraut diente vormals als Heilpflanze gegen Husten, hat aber in Europa an Bedeutung verloren.

    Mich selbst würde deine Quelle interessieren, woher du die Giftigkeit von Pfennigkraut hast. Nicht weil ich das anzweifele, sondern weil ich dazu lernen will und selbst nichts gefunden habe.

    Nichts desto Trotz würde ich Pfennigkraut nicht verfüttern, sofern keine gesicherte Bestätigung gefunden wird, dass es garantiert nicht giftig ist.

    Was uns zu deinem Problem führt. Die Blüten sind steril, das heisst, die Verbreitung von Pfennigkraut erfolgt nicht über die Samen sondern über oberirdische Ausläufer der Pflanze. Was meiner Ansicht nach bedeutet, dass dir nichts anderes übrig bleiben wird, als min. einen Tag im Garten darauf zu verwenden alles an Pfennigkraut, also Hauptpflanze sowie Ausläufer, akriebisch aufzuspüren und rauszurupfen/auszugraben. Ich gehe stark davon aus, das du auf Pflanzengift verzichten willst. Die Wurzeln liegen nicht tief, eine einfache Gartenharke und ein Tag nach einem Regenguss, wenn die Erde wieder leicht angetrocknet aber noch locker ist, sollten das Ganze vereinfachen. Oder du schaffst dir mehrere Schildkröten an und lässt diese Grasen :-).
    Du wirst aber noch eine Zeitlang immer wieder kontrollieren müssen, ob sich neue Pflanzen bilden und diese genauso rauszupfen, denn das Kraut verbreitet sich schnell. Ich muss ca. 1x im Monat meinem Pfennigkraut, das als Wurzelschatten meiner Clematis dient, Einhalt gebieten, damit es mir nicht das komplette Beet überwuchert. Was aber ganz gut funktioniert, da wie gesagt, die Wurzeln nicht sehr tief in der Erde verankert sind.
    Schlussendlich fühlt sich Pfennigkraut vorallem an halbschattigen, feuchten Stellen in nahrhaftem Boden sehr wohl. Eine Überlegung ist vielleicht auch den Boden dauerhaft etwas abzumagern, also z.B Sand in die Erde zu mengen. Der Sand lässt das Wasser auch schneller wegsickern. Ob das wirklich funtioniert weiss ich aber nicht. Auch die Durchführbarkeit bei einer grossen Wiesenfläche stelle ich in Frage, es ist nur so eine Idee.

    Die Pflanze auf deinem zweiten Bild halte ich auch für ein Gänseblümchen, wobei man das sicher auch nur sagen kann, wenn eine Blüte entsteht. Ich mache es immer so, wenn ich mir ein Pflanzen im Garten nicht sicher bin, was es ist, warte ich bis sie blüht. Unkraut an sich ist ja nur eine Frage der Definition. Siehst du an unserem Beispiel: du bezeichnest das Pfennigkraut als Unkraut, weil du es nicht haben willst, ich habe es extra gepflanzt weil es für mich einen Zweck erfüllt.

    Hoffe ich hab dir ein bisschen weiter geholfen und nicht zu viel Kluggelabert.

    Gruss Sumpfdrache
     
  8. #7 sandras9, 19.06.2009
    sandras9

    sandras9 Guest

    hallo
    also ich hab Pfennigkraut fuer meine Schildies aber das sieht anders aus. Hat aber etwas ähnlichkeit.Nur mein Pfennigkraut hat keine Blüten
    Hier ein Foto:
    [​IMG]
     
  9. #8 sandras9, 19.06.2009
    sandras9

    sandras9 Guest

  10. #9 Perlmuttschweinchen, 19.06.2009
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.2009
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.798
    Zustimmungen:
    1.424
    Ich hatte bisher auch immer nur gehört es sei giftig, allerdings auch ohne Quellenangabe.

    Wenns natürlich fressbar wäre hätte ich ja reichlich Verwendung dafür. Denn das Pfennigkraut bedeckt viele meiner Beete als Bodendecker, und wuchert und wuchert und wuchert.

    Einzig das hab ich bisher gefunden. Aber irgendwie sieht die Pflanze ganz anders aus????
    http://www.meerschweinchen.com/futter/einzelausgabe.php?id=643
     
  11. #10 monsterbacke, 19.06.2009
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.2009
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Soviel ich weis, ist das giftig.
    Hab nämlich auch den halben Garten voll damit und mich geärgert, das man das nicht füttern darf.

    Das 2. schaut aus wie Blätter vom Gänseblümchen.
    Kann man aber ohne Blüte nicht genau sagen.
    Zum Pfennigkraut gehört es jedenfalls nicht mehr.
     
  12. Monkey

    Monkey Guest

    Hi zusammen,

    nein, das Pfennigkraut ist garantiert nicht giftig!

    In der Naturheilkunde wurde Lysimachia nummularia früher vor allem als Hustenmittel und zur Blutungsstillung eingesetzt. Die Inhaltsstoffe sind aber alle ungefährlich, es handelt sich um Flavonoide, genauer um

    1. Hyperosid - auch in größerer Menge enthalten z. B. in Birke, Weißdorn und Stiefmütterchen

    2. Quercetin - dieser Stoff hemmt die Histamin-Freisetzung - wirkt also antientzündlich; außerdem wirkt Quercetin antioxidativ

    3. Rutin (=Rutosid) - dieses Flavonoid wirkt gefäßabdichtend und wird in der Phytomedizin gegen Venenleiden (Krampfadern etc.)eingesetzt.

    Wie gesagt: Ich habe das Pfennigkraut auch auf der Wiese, meine Schweinchen fressen es gerne und bisher ist es ihnen gut bekommen.

    Wie für alle Pflanzen gilt natürlich auch hier: Man sollte es nicht gleich kiloweise füttern, aber als Bestandteil eines abwechslungsreichen Grünfutters eignet es sich gut.

    LG
    Angela
     
  13. Alias

    Alias Guest

    @Sumpfdrache:Ja,danke,du hast mir sehr geholfen:-):-)!
    :ich hab etwas gegoogelt und bin dann auf die Seite gestoßen die
    auch hoffix gefunden hat.
    http://www.meerschweinchen.com/futter/ausgabe.php
    Aber wenn es die Schweinchen von Monkey auch schon gefressen haben,dann kanns ja nicht giftig sein,oder?

    Das mit den Schildkröten ist eine gute Idee.Das wär zum Überlegen:lach::lach:
    Wenn Schildkröten das fressen können,warum sollen es dann Meeries nicht fressen können?
    @ Monkey: Fressen deine Schweinchen das täglich? Und es hat ihnen noch nie geschadet? Das beruhigt mich!Dann frag ich mich aber warum auf dieser Seite Pfennigkraut als giftig bezeichnet wird!
     
  14. #13 Perlmuttschweinchen, 19.06.2009
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.798
    Zustimmungen:
    1.424
  15. #14 Schweinchenfan, 19.06.2009
    Schweinchenfan

    Schweinchenfan Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    12.09.2007
    Beiträge:
    4.971
    Zustimmungen:
    2.061
    Gilbweiderich und Pfennigkraut gehören beiden in dieselbe Pflanzenfamilie (lateinisch Lysimachia)

    Pfennigkraut (auch Pfennigweiderich) wird auch als Unterwasserpflanze für Aquarien u. Gartenteiche angeboten. Kann also im Wasser wachsen (mit aufrechten Stengeln bis 40 cm Höhe) oder auch in Erde (hier kriechende Form).
    Latein. Bezeichnung davon "Lysimachia nummularia"
     
  16. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Monkey

    Monkey Guest

    Gilbweiderich und Pfennigkraut sind zwar verwandt, aber daraus kann man nicht auf die Giftigkeit von Pfennigkraut schließen - dann dürfte man eine ganze Reihe Futterpflanzen nicht geben.

    Meine Schweinchen bekommen Pfennigkraut nicht täglich - zum einen findet man das nicht überall und zum anderen finde ich es auch recht mühselig, die Pflänzchen auszuzupfen. Wenn ich Grünzeug von meiner eigenen Wiese hole, ist es aber immer dabei und wird gerne gefressen - da bleibt nix übrig (erst gestern wieder). Und es gab nie Probleme deswegen.

    LG
    Angela
     
  18. Alias

    Alias Guest

    Vielen Dank ihr habt mir sehr geholfen:bussi::bussi:!!
    Also kann ich mein Freigehege im ganzen Garten aufstellen,ohne mir Sorgen machen zu müssen!!:D:D

    Lg Carmen
     
Thema: Pfennigkraut??????
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. pfennigkraut giftig

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden