Ohrmarken

Diskutiere Ohrmarken im Meerschweinchenumfragen (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Haj Meerifreunde, wie einige unter euch sicherlich schon mitbekommen haben, lief in der Züchterliste in den letzten Tagen eine "heiße...

  1. #1 Eickfrau, 01.03.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Meerifreunde,

    wie einige unter euch sicherlich schon mitbekommen haben, lief in der Züchterliste in den letzten Tagen eine "heiße Diskussion" über die dauerhafte, möglichst fälschungssichere Kennzeichnung von Meerschweinchen.
    Ob per Tättowierung oder besser per "Ohrniete" oder eine andere Möglichkeit, darüber scheiden sich die Geister.
    Viel wichtiger ist mir erst einmal das WARUM. Über das WIE kann man dann immer noch gemeinsam sinnen.

    Welchen Vorteil könnte eine dauerhafte Kennzeichnung (unverwechselbare Identifikationsmöglichkeit) von Meerschweinchen haben?
    Bitte eure Meinungen hierzu;) .
    (Selbstverständlich sollte es für die Tiere weder schädlich, noch schmerzhaft sein!)

    Ich persönlich sehe hierin eine gute Möglichkeit der engagierten Rassemeerschweinchenzüchter, sich deutlich von Vermehrern zu unterscheiden. Der Züchter ist jederzeit ermittelbar, er verpflichtet sich Tiere aus seiner Zucht, die in Not geraten sind wieder aufzunehmen (die Tierheime können über den Verein mittels Ohrmarke -oä- den Züchter kontaktieren).
    Durch diese nach außen sichtbare Verantwortungsübernahme der Züchter, wird das Meerschwein vom Klischee des "Kinderspielzeugtieres mit niedrigsten Ansprüchen", vom Image des "billigen Kleintieres" weggeführt.
    ...

    Bestimmt stimmt ihr mir nicht in allen Punkten bedingungslos zu - bestimmt seht ihr (noch) andere Vorteile und/oder auch Nachteile.

    Interessierte Grüße
    Bianca
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 sandaara, 01.03.2003
    sandaara

    sandaara Guest

    Hallo,

    ich bin absolut gegen diese Ohrmarken, weil ich es schlimm finde, Tiere so zu kennzeichnen. Ich denke, man handelt nicht im Sinne der Tiere, wenn man ihnen das Ohr pierct.

    Tiere können sich dieses Ding rausreißen oder damit irgendwo hängenbleiben.

    Deine Gründe überzeugen mich nicht. Ich finds einfach nur schlimm und hoffe wirklich, dass sich das nicht in Deutschland durchsetzt.

    Liebe Grüße
    sanne
     
  4. #3 Eickfrau, 02.03.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Sanne,

    hm, auch `ne Meinung.
    Allerdings sprichst Du nur die möglichen Gefahren für das Tier an, wie Rausreißen oder Hängenbleiben.
    Meine Betonung lag auf: "weder schädlich, noch schmerzhaft für das Ms".
    Von den herkömmlichen Ohrklammern bin ich auch nicht überzeugt. Eine bessere Idee, die während der Diskussion in der Liste entstanden ist, sind Ohrmarken nach dem Prinzip von "Jeansnieten" (natürlich deutlich kleiner) - daran sollte es den Tieren schwerer fallen hängenzubleiben.

    Gerade meine Gründe sind doch im Sinne des Tierwohles
    :verw: : keine Massenvermehrung, keine Produktion `mit Endstation Tierheim.
    Schwarze Schafe wird es leider immer geben:runzl: - aber ist nicht jeder Schritt dagegen sinnvoll?

    Gruß Bianca
     
  5. #4 Viola 08, 02.03.2003
    Viola 08

    Viola 08 Guest

    Hi Bianca,

    also ich fände gerade diese Nietenvariante gut und wenn sie denn auch noch irgendwie umsetzbar wäre bin ich dabei!

    Wichtig fände ich auch das führen von Zuchtbüchern, denn sonst weist Du als Züchter nie genau wie eng Deine Tier vielleicht miteinander verwand sind.........

    Gerade im Sinne einer gesunden Zucht und dem ausgrenzen von "Vermehrern" find ich das für gesunde Tiere einen Schritt in die richtige Richtung!

    Besonders gut finde ich auch den Aspekt, das ich als Züchter/"Erzeuger" zu ermitteln bin und meine Tiere so sicher nicht im Tierheim landen!

    Liebe Grüße

    Viola
     
  6. Ili

    Ili Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.08.2001
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    372
    Hi,

    der einzige Punkt, den ich an Ohrmarken und Co gut finde ist der, dass man mich dadurch kontaktieren kann, wenn eines meiner Meeris in Problemen ist.

    Ansonsten halte ich davon weder beim Meeri noch bei anderen Tieren was. Ohrmarken halte ich für gefährlich, da man ja weiß, wei schnell so ein Ohr ausreißen kann und Tättowierungen finde ich zu schmerzhaft.

    Wenn es darum geht, dass Züchter Meeris auseinanderhalten wollen, dann kann ich nur eines dazu sagen: immer nur soviele Meeris halten, dass man sie auch auseinander halten kann.

    Und es gibt noch die schonende Art einfach einen Punkt ins Ohr mit Edding oä zu machen, so daß man Tiere unterscheiden kann ohne ihnen was anzutun.
     
  7. #6 sandaara, 02.03.2003
    sandaara

    sandaara Guest

    Hallo,

    ich finde diese Ohrmarken ganz und gar gräßlich. Ich denke nicht dass es ein Schritt in die richtige Richtung ist.

    Das liegt einfach nicht im Sinne des Tieres, solche Marken, Knöpfe oder sonstiges ihn ans Ohr zu heften. Und von wegen schmerzlos. Habt ihr schon mal mit einem Tier geredet und es gefragt, ob es an dieser oder jenen Stelle vielleicht doch weh tut? Evt. Entzündet sich der ganze Mist.

    Ich habe dir nur die Contra-Argumente gebracht, weil ich nach genau diesen Punkten nicht mehr weiter überlegen muss.

    Ich finde diese Begeisterung von diesen Teilen echt traurig.

    Gruß
    sanne
     
  8. #7 Eickfrau, 02.03.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Sanne,

    diese Ohrnieten stelle ich mir wie Ohrpiercing beim Menschen vor.
    Damit man seine Tiere nicht quält (und wer will das?) kann man die Piercingstelle zuvor mit einem Lokalanästhetikum (bsp EMLA) behandeln. Das habe ich an mir selbst schon ausprobiert - die oberen Hautschichten werden für einige Stunden gefühllos. Bei Kindern wird es gerne im Krankenhaus verwendet, wenn sie bsp eine Infusion bekommen sollen.
    Stimmt, es könnte sich entzünden - jede Bißwunde, die sich ein Meeri in Gruppenhaltung zuziehen kann, kann sich entzünden.
    Durch steriles Arbeiten (Alkohol- und Joddesinfektion) kann man diese Gefahr jedoch sehr minimieren.

    Haj Ili,

    mir ging es auch hauptsächlich um den von Dir zuerst genannten Punkt: Mögliche Hilfe der in Not geratenen Schweinchen - keine Rassetiere (= Meerschweinchen vom Züchter) mehr in Tierheimen.
    Zum Auseinanderhalten beim Züchter gibt es einfachere Versionen.
    Aber wer kann sich auch noch nach Jahren und uU häufigerem Besitzerwechsel des Meerschweins noch sicher sein, ob Tier A wirklich aus seiner Zucht stammt?
    Ich finde es toll, daß viele Züchter Nottiere aufnehmen - aber irgendwann ist einfach kein Platz mehr da. Wenn jeder Züchter zumindest für die aus seiner Zucht stammenden Meeris weiterhin verantwortlich ist, werden die Notstationen entlastet.
    Auch würde sich eine Zucht so ein wenig von selbst regulieren.

    Haj Viola,

    zu jeder Zucht gehört ein Zuchtbuch - ohne geht es gar nicht;) .

    Danke, für eure Meinungen - sehr interessant auch das Kontra zu hören.

    Viele Grüße
    Bianca
    Die sichere Abgrenzung zum Vermehrer würde die Meerschweinchenzucht im besseren Licht dastehen lassen.
     
  9. susu

    susu Guest

    hmmm

    also Ohrmarken oder Tätowierungen finde ich nicht sinnvoll.
    Beides läßt sich ohne großen Aufwand entfernen oder fälschen.

    Als einzige sinnvolle Kennzeichnung der Tiere finde ich das Chip einsetzen, wie es bei Katz und Hund schon angwendet wird.
    Das wird unter die Haut gesetzt und ist einfach mit einem Lesegerät ablesbar.
    Ich weiß aber nicht wie groß dieser Chip ist, und somit für Kleintiere in Betracht gezogen werden kann.

    mfg Sanne zwo
     
  10. #9 sandaara, 02.03.2003
    sandaara

    sandaara Guest

    Hallo

    diese Ohrnieten stelle ich mir wie Ohrpiercing beim Menschen vor.

    Ja mit den Unterschied das ich als Mensch frei wählen kann, ob ich mir dies machen lasse oder nicht. Das Meerschwein ist deinem Handeln dagegen ausgesetzt.


    Damit man seine Tiere nicht quält (und wer will das?) kann man die Piercingstelle zuvor mit einem Lokalanästhetikum (bsp EMLA) behandeln

    Die Wirkung davon lässt aber nach und zurück bleibt der Schmerz. Das ist wie beim Zahnarzt.


    Stimmt, es könnte sich entzünden - jede Bißwunde, die sich ein Meeri in Gruppenhaltung zuziehen kann, kann sich entzünden

    Aber das willst du jetzt bitte nicht ernsthaft mit Ohrenmarken vergleichen. Diese Wunden von Ohrmarken werden dem Tier bewusst zugefügt. Bisswunden sind eher Unfälle und nicht vorhersehbar.

    Durch steriles Arbeiten (Alkohol- und Joddesinfektion) kann man diese Gefahr jedoch sehr minimieren

    Glaub einer erfahrenen Piercingspezialisten: Du kannst nie wissen, wie Tiere auf Metalle reagieren. Das ist genauso wie bei uns Menschen. Die einen sind allergisch, die anderen nicht. Die einen haben eine gute Heilhaut, die anderen nicht. So ist das genauso beim Meerschwein. Und da kann man noch so gut desinfizieren, dass kann sich immer entzünden.

    Gruß
    sanne
     
  11. #10 Kristina, 02.03.2003
    Kristina

    Kristina Guest

    Hi!

    Ich finde Tätowierung und Ohrenmarken nicht gut. ich bin genau wie Suschi der Meinung das ein Chip die beste Lösung ist. Man kann sie auch Kleintieren injektieren. Ich bin im Moment nämlich am Überlegen bei meinen Kaninchen sowas zu machen.
    Tätowieren finde ich überhaupt nicht gut, weil es erstens sehr schmerzhaft für das Tier ist und zweitens weil es nach einiger zeit kaum noch lesbar ist.
     
  12. #11 Viola 08, 02.03.2003
    Viola 08

    Viola 08 Guest

    @ Bianca

    Klar gehört zu jeder Zucht ein Zuchtbuch, das meinte ich auch nicht so, sondern ein offizielles wie in der Hunde und Pferdezucht üblich.

    @Kristina

    Chippen fände ich auch gut, das Problem sehe ich da nur in den Lesegeräten, einen "Knopf im Ohr" kann jeder lesen, einen Chip leider nicht und er ist auch nicht ohne weiteres sichtbar.
    Einen Aspekt den ich auch nicht ganz so unwichtig finde ist auch das durch eine weitgehende "Kennzeichnungspflicht" auch dahin gehend ein Umdenken erfolgen könnte (zumindest langfristig) das nicht "jedes Kind im Kinderzimmer" seine Schweine vermehren kann, sondern mehr darauf geachtet wird woher das Tier kommt und durch eine Zuchtauswahl qualifizierter Züchter auch Erbkrankheiten wie OD bei Satintieren auf Dauer ausgerottet werden könnten oder die Fälle von Zahnfehlstellungen reduziert werden könnten.........das sind sicher sehr hoch gesteckte Ziele, die aber durchaus im Interesse der Tiere wären.

    Liebe Grüße

    Viola
     
  13. #12 Eickfrau, 02.03.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Viola,

    da hatte ich Dich wegen dem Zuchtbuch falsch verstanden;) .
    Ja, ohne eine übergreifende (vom Verein geführte) Registrierung/Dokumentation, wäre die ganze Kennzeichnung sinnlos.

    Für`s Chippen bin ich auch nicht - das ist ziemlich umständlich und teuer. Und vom Schmerz her ist es vergleichbar mit Piercing - die Kanüle, mit der der Transponder unter die Haut gegeben wird ist relativ dick.

    Zur Tättowierung: die wird beim TA nur in Narkose (meist gleichzeitig zur Kastration) durchgeführt.


    Haj Sanne,

    da fehlt mir die Erfahrung mit "Piercing-Mißgeschicken" - in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis tragen viele Ohrringe oder anderes Piercing. Bisher gab es dabei noch keine Probleme (Entzündungen oder so).
    Jedes dieser Schmuckstücke wurde jedoch auch vom Juwelier gesetzt. In Zusammenhang mit Piercing-Problemen habe ich nur (über Dritte) von sogenannten Piercing-Shops gehört.
    Ich kann Deine Ängste jedoch verstehen.

    Viele Grüße
    Bianca
     
  14. #13 Viola 08, 02.03.2003
    Viola 08

    Viola 08 Guest

    Hi Bianca,

    den Kosten-Aspekt sehe ich beim chippen natürlich auch.......gerade eben auch diese Lesegeräte, doch in denke die Chips an sich werden extrem billiger wenn man über den Verband entsprechend große Mengen abnimmt.

    So dick fand ich die Kanüle bei meinem Hund gar nicht!? Vielleicht habe ich nicht richtig geschaut!? Und auch hier könnte man doch den Schmerz mit einer Lokalanästhesie zum sprühen gering halten, oder? Ist doch eigentlich nur der "Einstichmoment".......

    Wobei ich bisher ja auch noch diese "Jeansnieten" präferieren würde.............

    Liebe Grüße

    Viola
     
  15. Ili

    Ili Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    23.08.2001
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    372
    Hi,

    also ich rede mit jedem Liebhaber der ein Tier bei mir kauft, dass er bitte das Tier zurückbringen soll, wenn er es (ganz gleich aus welchem Grund) nicht mehr halten kann/will.

    Ich gebe auch nur an Leute raus, die mir gleich von ihren anderen Tieren (sofern welche vorhanden) erzählen und wo ich mir sicher bin, dass Eltern sowie Kinder sich ihrer Verantwortung bewußt sind.

    Bestes Beispiel von letzter Woche: Mutter sagt, dass es die Meeris der Kinder sind und die Meeris von Eltern und Kindern zusammen versorgt werden.
     
  16. Oskar

    Oskar Guest

    ich finde man sollte nichts an dem tier verändern, wenn es nicht dringend ist. und das ist einfach ein grund der nicht jedem tier passiert. es ist ein "wenn" und sowas dafür in kauf zunehmen find ich schrecklich.

    DAGEGEN
    LG Sabine
     
  17. #16 Quietschmaus, 07.03.2003
    Quietschmaus

    Quietschmaus Guest

    meine zwei Süßen als "Steiff"-Tiere :D? nee, also wirklich nicht! Ob sowas für Züchter nützlich ist, kann ich nicht sagen, aber ich seh' echt keinen Sinn drin, meine Kleinen irgendwie zu piercen. Sie sollen weder zur Zucht noch sonst irgendwas, sondern sind einfach "nur ganz normale Haustiere"...
     
  18. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. #17 Nicole K, 07.03.2003
    Nicole K

    Nicole K Cavialand.de

    Dabei seit:
    20.08.2001
    Beiträge:
    4.072
    Zustimmungen:
    6
    Hallo,

    also ich kann diese Ohrmarken nicht ausstehen. Ich hatte schon Tiere mit solchen gekauft. Bei dem einen ist sie eingewachsen, das anderen hat es sich rausgerissen und dadurch eine riesige Verletzung am Ohr. Ne ne, ohne mich.

    Tatöwieren fällt flach, denn dazu sind die Ohren viel zu dünn und außerdem ist es schmerzhaft. Katzen und Hunde werden ja auch nur in Narkose tätowiert. Und ein Schweinchen deswegen narkotosieren? Wirklich nicht, vom Kostenpunkt ganz zu schweigen. Und viele Schweine haben ja auch dunkle Ohren, da geht es eh nicht.

    Da ich ja nun auch schwarze Tiere züchte, die sich extrem ähneln, greife ich einfach zu einem weißen Edding und markiere sie so an den Ohren. Das hält ungefähr zwei Wochen, tut nicht weh und ist nciht schädlich.
     
  20. #18 Susanne, 07.03.2003
    Susanne

    Susanne Guest

    hi

    also wenns bei meeris wirklich irgendwann mal pflicht werden sollte, das die markiert werden (zumindest bei den rassetieren) käme für mich nur der chip in frage !!

    die schmerzen beim einspritzen kann man mit ner lokalbetäubung vermeiden (wobei die wahrscheinlich genauso weh tut wie die chip-spritze selber :eek: ) und das meeri gerät nicht in gefahr sich daran zu verletzen !!
    ausserdem fänd ichs nicht so doll wenn an meinem tier so ein "waschmittelzettel" dranhängt wie an klamotten oder bei nem steifftier :ohnmacht: sieht doch auch voll unnatürlich aus :runzl:

    der trick mit dem eding (für interne auseinanderhaltung) ist übrigens garnicht so ohne :D
    als ich damals 3 genau gleiche nymphensittichbabys hatte, hab ich die einfach mit eding "durchnummeriert" ;) hält auf den federn fast ein halbes jahr wegen der mauser !!
     
Thema: Ohrmarken
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hund ohrmarke entfernen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden