Neurodermitis und Meerschweinchen

Diskutiere Neurodermitis und Meerschweinchen im Allgemeine Fragen und Talk (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Vor ca. fünf Jahren hatte ich zum erstmal stark juckende und rissige Haut. Mein damaliger Hausarzt meinte, es sei eine Allergie gegen das Fell...

  1. JaM

    JaM Guest

    Vor ca. fünf Jahren hatte ich zum erstmal stark juckende und rissige Haut. Mein damaliger Hausarzt meinte, es sei eine Allergie gegen das Fell meiner Tiere.
    Nach langem hin und her stellte sich heraus, dass ich Neurodermitis habe. In jedem Bericht über diese Krankheit kann man lesen, dass Neurodermitiker lieber keine Haustiere halten sollen bzw. sich auch so nicht intensiv mit Tieren beschäftigen sollen (z.B. Reiten), da das Tierhaar die Haut sensibilisieren kann und so die Schübe nur noch verschlimmert.
    Ich gehöre zu denjenigen, die dennoch gleich zwei kleine Pelzträger beherbergen.

    Gibt es hier noch andere Neurodermitiker, welche Meerschweinchen halten und wenn ja, wie sind eure Erfahrungen im Bezug auf die Krankheit und die Schweinchen?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Stuard

    Stuard Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    29.08.2003
    Beiträge:
    2.398
    Zustimmungen:
    177

    Also ich habe Neurodermitis seit meiner Geburt und ich habe mitlerweile 15 Haustiere (12 MS, 2 Kaninchen und 1 Hamster) und bin auch lange Zeit geritten. Kann da nichts negatives feststellen.
     
  4. #3 Slye1910, 28.11.2006
    Slye1910

    Slye1910 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    14.08.2006
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    30
    Huhu!

    Ich habe auch Neurodermitis und habe immer Haustiere gehabt (Hund, Ratten und jetzt eben Meerschweinchen)

    Ich glaube nicht, dass man deswegen auf Haustiere verzichten muss.

    Seit ich meine komplette Pflege auf selbstgerührte Naturkosmetik umgestellt habe (das heißt vor allem keine aggressiven Tenside mehr in Duschgel, Shampoo,...) habe ich sowieso keine Beschwerden mehr.

    Neurodermitis hat ja auch eigentlich nichts mit Allergien zu tun. Klar, gibt es auch viele Neurodermitiker, die Allergien haben, aber es muss nicht so sein. Wichtig ist immer nur, austrocknende Sachen zu vermeiden und der Haut genug Feuchtigkeit zuzuführen, dann juckt es auch nicht so schlimm ;)
     
  5. Vräna

    Vräna Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    25.04.2003
    Beiträge:
    787
    Zustimmungen:
    25
    Meine Schwester hat seit ihrem 1. Lebensjahr Neurodermitis. Die ersten Jahre war es sehr schlimm und extrem.
    Wir hatten einen Hund, den wir deshalb wieder abgeben mussten :-(

    Mit 9 Jahren hat sie angefangen zu Reiten. Und von da an war quasi schlagartig alles weg. Die Pferde haben ihr soviel Freude gebracht, dass die Ausschläge zurückgingen. Und das hält bis heute (sie ist jetzt 18). Das einzige worauf sie reagiert ist Stroh und Heu.

    Seitdem halten wir hier Schweinchen, Hund und Kater :-) Klappt alles super.
     
  6. #5 Annika, 28.11.2006
    Zuletzt bearbeitet: 28.11.2006
    Annika

    Annika Allons-y Alonso!

    Dabei seit:
    15.11.2001
    Beiträge:
    3.888
    Zustimmungen:
    104
    Hallo,

    da in der Regel jeder Neurodermitiker anders auf verschiedene Sachen reagiert (z.B. hab ich schon in einem Forum gelesen, dass manche super gut mit dem Waschmittel Ariel zurecht kommen, für mich ist das quasi "Gift"), kann man dazu keine pauschale Aussage machen. Ich habe ND seit ich 2-3 Jahre alt bin und halte jetzt seit 12 Jahren Meerschweinchen. Ich habe keine Probleme mit den Tieren, der Einstreu oder dem Heu. Allerdings habe ich auf meine Rennmäuse allergisch reagiert, (vermutlich aufgrund der starken Staubentwicklung) und musste sie schließlich abgeben. Die meisten Hautärzte bzw. Ärzte generell raten ab von der Tierhaltung :rolleyes: vergessen dabei aber auch, dass die Tiere einem viel gutes tun. ND hängt bei mir auch sehr viel mit Streß zusammen usw. da sind meine Schweinis ein willkommener Ausgleich und helfen um abzuschalten.
     
  7. #6 betzi35, 28.11.2006
    betzi35

    betzi35 Guest

    Mein Sohn hat Neurodermitis schon seit Baby an.

    Die Schweine leben in seinem Zimmer. Da gibt es keine Probleme mit. Schübe hat er nur noch im Winter, wenn so wenig Luft an die Haut kommt und wenn er zu viel Milch zu sich nimmt.
     
  8. Stuard

    Stuard Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    29.08.2003
    Beiträge:
    2.398
    Zustimmungen:
    177
    Ich muss bei mir aber auch dazu sagen das ich meinen Körper nie in Watte gepackt habe. Ich habe schon immer normales Waschpulver und auch Körperlotionen benutzt. Habe wirklich fast nie darauf geachtet ausser ich ich eine Phase hatte in der ich keine Woll Pullis vertragen habe.

    Und was soll ich sagen. Ich bin mitlerweile absolut beschwerdefrei (/naja mal abgesehen vom Heuschnupfen und Haustauballergie)
     
  9. #8 Melpet85, 28.11.2006
    Melpet85

    Melpet85 Guest

    Ich habe auch (leider :schreien: ) Neurodermitis, aber zum Glück nicht mehr sehr schlimm.
    Als Kind, so mit 7 bis 12, war's schlimm, dann war's gut bis ich 15 war. Da hab ich lange mit rumgeschafft und ich muss sagen, seit dem ich ne feste Beziehung habe (war knapp 18) ist es wesentlich besser geworden.

    Mit Meeris angefangen hab ich erst vor ca. 1,5 Jahren und ich habe seit dem bei mir keine Verschlechterung festgestellt. Ich habe Probleme mit dem Heu. Reagiere sowieso allergisch drauf wenn's mich piekst (juckt ganz fürchterlich und wird dick) aber wenn ich davon zuviel abbekomme, dann kann da ein ND-Schub draus werden.
    Aber das ist das Heu und nicht die Schweinchen. Wenn ich Heu geben muss - denn meistens macht es mein Freund - dann eben mit Handschuhen.

    War als Kind immer auf dem Bauernhof unterwegs und hatte mit allen Arten Tieren viel Kontakt und nie Probleme damit. Die Heu und Katzenallergie ist leider in den letzten Jahren schlimmer geworden - und dass wo ich jetzt WENIGER Kontakt mit Tieren habe - , aber nicht die ND.

    Ich denke ND ist stark auch seelisch bedingt und da können die Tiere nur helfen.

    Wenn du nicht wirklich speziefisch deine Tiere als Auslöser festmachen kannst, dann würde ich an der Situation rein gar nix ändern. Freu dich an dem Mini-Zoo und tu deiner Psyche was Gutes! :hand:

    LG

    Mel
     
  10. #9 Fränzi, 28.11.2006
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Hallo

    Ich habe auch Neurodermitis, allerdings erst im Erwachsenenalter.
    Schon von Kind auf hatten wir immer das ganze Haus voll mit Tieren, ich hielt über 30 Jahre lang Pferde und bin geritten.
    Ich habe schon immer reagiert auf pieksendes Heu und Stroh oder auf feine Meerschweinchen-Krallen, mich aber nie gross darum gekümmert.
    Unterdessen habe ich (wie wahrscheinlich alle mit ND...) herausgefunden, worauf ich achten muss, habe meine richtigen Pflegeprodukte und Waschmittel und hoffe einfach, dass die Schübe nicht wieder häufiger werden.
    Ich habe gerade einen ganz schlimmen hinter mir, der aber bestimmt auch durch den Stress der letzten Monate ausgelöst wurde (Riesenstress, 4 Wochen lang Tag und Nacht gearbeitet, Hauskauf, Hausrenovation, Umzug mit sämtlichen Tieren, neuer Job, usw. ich kann gar nicht alles aufzählen).
    Ich habe momentan 14 Meerschweinchen, 1 Katze, 1 Zwerghamster und zwei Minischweine.
    Also lass Dich nicht verrückt machen, es ist alles eine Frage der Einstellung, Organisation und natürlich die richtigen Pflegeprodukte. Deshalb musst Du sicher nicht die Tiere abgeben!

    Grüessli, Fränzi
     
  11. #10 Kerstin:), 28.11.2006
    Kerstin:)

    Kerstin:) Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.06.2005
    Beiträge:
    3.166
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir wurde vor 3 Monaten leichte Neurodermitis diagnostiziert. Daß ich diverse Allergien und Asthma habe, weiß ich schon wesentlich länger.

    Ich habe allerdings keine Probleme mit Tierhaaren usw. viel mehr mit diversen Cremes, Waschmitteln etc.

    Ich denke, man kann das nciht pauschalisieren, auch wenn viele (Ärzte) einem das weismachen wollen. Es gibt sogar Studien, daß Leute mit einer leichten Tierhaarallergie sich durch regelmäßigen Kontakt mit den entsprechenden Tieren quasi selber desensibilisieren, deswegn mach ich mir da keine Gedanken zu.
     
  12. Klee

    Klee TA-Empfehlung KI: per PN

    Dabei seit:
    20.04.2002
    Beiträge:
    7.229
    Zustimmungen:
    1
    Hi,
    ich habe auch ND, ziemlich stark. Habe es seit Säuglingstagen. Habe seit ich ca. 5J. war immer Tierkontakt gehabt. Das hat meine Haut nicht beeinflußt. Alledrings bekomm ich von verschiedenen Hunden und Katzen Luftnot. Jedes Tier, auch innerhalb einer Rasse, hat verschiedene Eiweiße auf die man reagiert oder nicht. Man kann daher nicht allg. sagen, ob man generell auf alle solche Tiere reagiert oder nicht. allerdings ist man als Allergiker nicth nur bzgl. der Tierhaare gefährdet, mich killt z.B. Löwenzahn ;) Viele leckere Schweinedelikatessen, muss ich mit Vorsicht genießen. Aber ich lebe gut mit ihnen. Sie lösen keine Schübe aus und reduzieren Stress, was ja positiv bei ND ist ;) und verschlimmern bei mir nix. Hast du aber starke Reaktion auf Stäube, musst du deine Haltung vermutlich etwas anpassen.
    Klee
     
  13. #12 SusanneC, 28.11.2006
    SusanneC

    SusanneC Guest

    Hallo!

    Ich habe seit 9 Jahren Neurodermitis. Weder Meeries noch Hund, Katzen, Ratten oder sonstige Haustiere haben den Zustand irgendwie beeinflusst - das einzige was ich mache ist Händewaschen nach Kontakt mit Heu oder Streicheleinheiten für die ratten, die sind etwas Allergieauslösender als andere Tiere.

    Meistens hängt das auch viel mehr an Pflegeprodukten, Waschmitteln und vor allen Nahrungsmitteln - Ärzte testen nur die gängigen Nahrungsmittel, wenn jemand etwa auf Ahornsirup allergisch ist merkt er das nur durch ausprobieren.

    susi
     
  14. #13 Angie-Tom, 28.11.2006
    Angie-Tom

    Angie-Tom Guest

    Ich habe zwar keine ND (zumindest nie diagnostiziert), leide aber an Dauerschnupfen, mit dem ich aber leben kann.
    Wollpullover konnte ich auch noch nie vertragen, davon bekomme ich schuppige Haut und Juckreiz - also meide ich es.

    Mit den Tieren, mit Heu oder Stroh habe ich überhaupt keine Probleme.

    Was wohl in letzter Zeit Probleme macht - speziell die letzten 3-5 Jahre ist Waschpulver - ganz extrem sogar.

    Das Schwarzwaschmittel (flüssig) vertrage ich von gar keiner Marke.
    Schlimmer Juckreiz - also weg mit dem Zeug. (Man stelle sich das mal mit schwarzer U.-Wäsche vor.)
    Ab dem Zeitpunkt ging es auch mit Pulverwaschmittel los: Das Zeug wurde plötzlich stark parfürmiert und nahm mir schon den Atem, wenn ich's nur aufgemacht habe. Der ganze Dreck, der da drin ist, wurde von der Kosmetikindustrie ja noch verstärkt. Duftstoffe + Enzyme + weiß der Teufel.

    Ich habe dann irgendwann den "Mist" aufgebraucht - so sparsam, wie nur möglich und bin auf Waschnüsse umgestiegen.

    Was soll ich sagen: Besser geht's nicht. Umweltfreundlich, vernünftige Waschkraft, Weichspüler braucht man auch nicht.
    Es gibt bei mir nichts anderes mehr !!!


    Viele Grüße,
    Angie
     
  15. #14 Tasha_01, 28.11.2006
    Tasha_01

    Tasha_01 Chaos-Tante

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    892
    Ich bin auch Neurodermitiker seit Babytagen, incl. Ekzemneigung, Allergien und allergischem Asthma :runzl:

    Trotzdem halte ich seit 11 Jahren kontinurierlich die verschiedesten Haustiere, von Ratten über Meerschweinchen bis hin zu Reptilien. Meine Eltern haben seit fast 10 Jahren einen Hund, in meiner Familie lebten schon immer irgendwo Hunde, Katzen oder sonstiges Getier.

    Probleme bekomme ich nur bei Katzen, Pferden und Kaninchen ganz massive.

    Bei ND kann man halt nicht jeden Menschen über einen Kamm scheren, aber das man Tiere generell abschaffen sollte ist ne in meinem Augen unsinnig. Es macht erst Sinn wenn es wirklich lebensbedrohlich werden kann.
     
  16. JaM

    JaM Guest

    Ich muss neidvoll zugeben, dass bei mir die Schübe leider immer schlimmer werden. :schreien: Momentan geht es meiner Haut noch gut. Merke zwar, dass sie öfter spannt, aber mit einer schönen fetthaltigen Creme lässt sie sich wieder schnell beruhigen. Jedenfalls klappt das bis jetzt noch gut.
    Bei meiner Kleidung muss ich zu dieser Phase sehr drauf achten, dass sie möglichst aus Baumwolle ist und ohne Weichspüler gewaschen wird. Ebenso sammel ich alle Schweinchenhaare penibel ab. Auf die Ernährung achte ich auch. Einige Produkte, unter anderem Milch, vertrage ich dann auch nicht.
    Meine beiden Schweinchen stehen im Schlafzimmer gleich neben dem Bett. Manchmal nehmen wir sie zum Schmusen auch mit ins Bett. So gesehen, ist immer ein enger Körperkontakt zwischen den Tieren und mir vorhanden.
    Wenn meine Haut blüht, dann hole ich sie nur mit langärmlicher Kleidung aus dem Käfig und setze sie auf ein Tuch.

    Da sich mein eines Schweinchen sehr oft gekratzt hat und eine kleine Wunde (wurde als Grützbeutel identifiziert) am Rücken hatte, waren wir mit beiden Mädels bei Tierarzt. Die eine hatte Pelzläuse (oder Pelzflöhe?) und die andere Milben. Beides wurde soweit erfolgreich behandelt. Kann es sein, dass ich mein Schweinchen bzw. sie mich „ansteckt“? Ich weiß leider nicht, ob die normalen Hausstaubmilben und die, die mein Schweinchen hatte, identisch sind. Aber könnte es sein, dass durch das Schuppen der Haut vermehr Milben auftreten und diese dazu beitragen, dass der Juckreiz immer schlimmer wird?

    Komisch ist nur, wenn ich das Glatthaar (hatte die Milben) auf dem Arm habe, reagiert meine Haut überhaupt nicht. Nehme ich jedoch das Sheltie raus, sieht mein Arm aus, als hätte ich vereinzelt kleine Mückenstiche. Liegt das also doch irgendwie am Fell?
     
  17. #16 Kerstin:), 29.11.2006
    Kerstin:)

    Kerstin:) Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.06.2005
    Beiträge:
    3.166
    Zustimmungen:
    0
    Es kann am Fell liegen, weil die Proteinstrukturen der beiden Felltypen unterschiedlich sind.

    Pelzmilben und Staubmilben haben, soweit ich weiß, nicht sehr viel miteinander gemeinsam.

    Ich würde die Schweine vielleicht nicht unbedingt im Schlafzimmer stehen haben, und ins Bett würde ich sie auch nicht setzen, einfach damit der ganze Raum fellfrei bleibt.
     
  18. Judith

    Judith Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    18.08.2001
    Beiträge:
    2.611
    Zustimmungen:
    11
    Ich habe auch Neurodermitis, es hat angefangen als ich ca 13 Jahre alt war, damals hatten wir noch keine Tiere. 2001 kamen die ersten Meerschweinchen und ich konnte keine negativen Veränderungen feststellen, mir hat es also nichts ausgemacht.
     
  19. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 SusanneC, 29.11.2006
    SusanneC

    SusanneC Guest

    Hallo!

    Dass Du auf das Sheltie mehr reagierst kann daran liegen, dass die Allergene andere sind - man weiß aus Untersuchungen mit Katzen,d ass manche Rassen stärkere Symptome hervorrufen als andere, sogar die fellfarbe kann einen Unterschied machen (helle sollen verträglicher sein als schwarze)

    jedenfalls gehören die Tiere weder in Schlafzimmer noch BEtt, einfach um dort die Belastung gering zu halten - sie haben ja auch Dauernd Kontakt zu Heu etc. und tragen an ihrem fell auch Pollen. Mal davon abgesehen,d ass es keine Schmusetiere sind, sondern viel lieber Distanz halten. Halten sie beim Streicheln still ist das eher eine Schreckstarre - wirklich gerne hinhalten tun nur wenige.

    Susi
     
  21. Klee

    Klee TA-Empfehlung KI: per PN

    Dabei seit:
    20.04.2002
    Beiträge:
    7.229
    Zustimmungen:
    1
    Huhu,
    da hast du wohl welche der zurückhaltenderen Sorte erwischt. Bei mir sind noch fast alle recht zahm geworen. Selbst verstörte Nottiere. Ich hab allerdings auch Innenhaltung. Ich glaube in Innenhaltung und viel Platz, geht es recth fix, dass sie sich an ihren Futtergeber gewöhnen. Man muss sie alledrings viel zutexten. Und oft aus der Hand füttern und so. Ach, möglichst nie über ihre Gernzen gehen. Das bedeutet viel und gut beobachten und vermutlich ein gutes Gespür durch langjährige Erfahrung oder so. Ein einziges Meeri hatte ich bisher, was nie geknuddelt werden wollte und das lag nicth dran, dass sie nicth mochte, sondern eher, weil sie scheu war und sich nicth ricthig überwinden konnte. Aber das ist ja eigentlich off topic.
    Klee
     
Thema: Neurodermitis und Meerschweinchen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. meerschweinchen neurodermitis

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden