Neuer Hund - massig Probleme

Diskutiere Neuer Hund - massig Probleme im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo, bei uns ist am Freitag eine supersüße kleine Hündin aus dem Auslandstierschutz eingezogen. Sie ist echt klasse - und kommt überhaupt nicht...

  1. Vada

    Vada Guest

    Hallo,
    bei uns ist am Freitag eine supersüße kleine Hündin aus dem Auslandstierschutz eingezogen. Sie ist echt klasse - und kommt überhaupt nicht mit den Schweinchen klar :eek2:

    Gleich zu Beginn hat sie sich in einem totalen Ausraster auf das Gehege gestürzt und hat mit aller Gewalt versucht, reinzukommen. Wir dachten, wir hätten das Gehege hundesicher umgebaut, gegen eine so geballte Attacke kommen aber diverse Schwachstellen nicht an.

    Wir versuchen jetzt schon seit Freitag, den Hund langsam an die Schweine zu gewöhnen. Es ist auch deutlich besser geworden, trotzdem können wir den Hund momentan noch nicht ohne Leine im Wohnzimmer haben. Das ist natürlich kein Zustand, weder für uns noch für den Hund.

    Jetzt ist die Frage - wie gehen wir weiter vor? Wir würden den Hund sehr gerne behalten, aber die Schweine haben natürlich Vorrang, sie waren einfach zuerst da.

    Leider ist das Gehege so groß, dass es in keinen anderen Raum passt. Zudem macht jede Lösung, die auf geschlossenen Türen basiert, keinen Sinn, da mein Freund ADS hat und deshalb niemals garantieren könnte, dass er nicht mal vergisst, eine Tür zu schließen.

    Die Schweine würden nur in den Keller passen - dort wäre ein ausgebauter Hobbyraum, in dem mein Freund viel Zeit am Rechner verbringt. Aber - dorthin soll der Hund auch mitdürfen, zudem wollen wir den Schweinen den Kontakt zu uns und das Tageslicht nicht nehmen. Auch hier wäre außerdem das Problem mit der nicht 100% immer geschlossenen Türe.

    Eine weitere Möglichkeit wäre es, den Käfig absolut "einbruchssicher" umzubauen. Aber ob der dann noch gut zu handeln (putzen etc.) ist? Zudem ist es für die Schweine ja auch in einem sicheren Käfig Stress, wenn ein gilfender Hund davorsteht...

    Eine weitere Lösung: kleines Ausweichgehege im Schlafzimmer und die Schweine dürfen immer dann ins große Gehege, wenn der Hund nicht da ist (wir nehmen ihn mit zur Arbeit). Irgendwie auch nicht wirklich optimal...

    Weitere Lösung: Hund wieder zurückgeben und einen kleintierverträglichen suchen :runzl:

    Was denkt ihr? Habt ihr irgendwelche Tipps?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Takadoshika, 22.06.2008
    Takadoshika

    Takadoshika Guest

    Der Hund ist doch erst so kurz da, würde ihm erst noch einmal Zeit gebens ich an die Situation zu gewöhnen und die Meerschweinchen. Das ist ja alles so neu für ihn, die ganze Umgebung und dann noch so kleine Dinger :nuts: Versuche nochmal ihn dran zu gewöhnen, lass ihm Zeit und tu die Meerschweinchen nicht weg sondern zeig ihm, dass sie genauso zu euch gehören wie sie. Mein Hund war früher tierisch eifersüchtig wenn ich nen Meerie aufm Arm hatte, da hat der auch immer nen morts Aufstand gemacht, aber inzwischen "beschützt" er sie, wenn sie im Garten sind. :p
     
  4. Kitten

    Kitten Dickschweinhalterin

    Dabei seit:
    06.09.2007
    Beiträge:
    1.811
    Zustimmungen:
    48
    Ich würde es mit der rütteldose probieren. jedesmal wenn sie attacken startet damit ablenken und sofort wenn sie ruhig ist loben.
    aufgeben nach so kurzer zeit würd ich noch nicht. wer weiss was sie im ausland erlebt hat und die schweinis könnten voll in ihr beutebild passen. Sie muss ja auch erstmal nen richtigen bezug zu euch aufbauen.
    Handfütterung ist ein Mittel um die kleine an euch zu binden. Schafft vertrauen und dann wirds auch mit den schweins klappen
     
  5. Vada

    Vada Guest

    Das Problem ist halt, dass dieses "langsam dran gewöhnen" bedeutet, dass der arme Hund sich nicht frei in der Wohnung bewegen darf, sondern angeleint im Wohnzimmer liegt :( Das will ich dem armen Tier auf keinen Fall über längere Zeit zumuten.

    Aber du denkst echt, dass man so extremen Jagdtrieb durch Gewöhnung wegbekommt?
     
  6. #5 Schweinchenfreundin, 22.06.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Ja, Hund abgeben und nen Kleintierverträglichen suchen.
    Meerlis können alleine am Schreck sterben, siehe Gelis Elefanten-Thread.
    Von daher würde es reichen, wenn der Hund an Gitter steht.

    Zwar kann man das Verhalten bedingt trainieren, aber richtig raubekommen wird man es nicht.
    Dann lieber den Hund nicht zu lange behalten wegen der Gewöhnung.Die Schweine würde ich nicht in den Keller tun.


    Liebe Grüße Susa


    P.S. Wegen Hund und Tür zu-ich kenne einen Hund, da könntest du alle Türen auflassen, der würde nichts tun.
    Aber der ist nicht abzugeben.
    Hund alleine mit Meeris ist immer ein Risiko-ich würde für meine Hündin auch die Hand nicht ins Feuer legen.
    Habe ADHS, aber Türen im Schlafzimmer sind immer zu.
    Wegen Katzen auf Bett und so.
    Das muss dein Freund lernen. Trainiere das doch mit ihm! :top:
     
  7. #6 Morgenstern, 22.06.2008
    Morgenstern

    Morgenstern Guest

    Ich hätte an deiner Stelle nen Welpen geholt, Welpen kann man alles beibringen...
    Oder eben vorher mal nachgefragt, ob der Hund Kleintiere kennt und nicht einfach nen holen, was hast du davon!?
    Ist nicht böse gemeint.
    Ansonsten kannst du mal mit Rütteldose versuchen und viel Geduld aber ich denke, deine Meeris finden sowas nicht toll, sie leben ja in Angst.
    Was machst du, wenn der Hund irgendwann schafft eine Meeri zu schnappen?

    Es gibt auch Tierheime, die bieten Probewohnen an.
     
  8. OhLaLa

    OhLaLa Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2008
    Beiträge:
    1.618
    Zustimmungen:
    191
    wir hatten ein ähnliches problem. mein freund hat einen zwerg-rauhhaardackel. eigentlich ist er alles andere als ein "jagdhund", dafür ist er viel zu faul.. :D aber als die schweinis ins aussengehege zogen, da war was los. der hund ist bellend um das gehege herumgelaufen, hat in das gitter gebissen und am rahmen gescharrt. der hat sich nicht mehr eingekriegt. von tag zu tag wurde es besser. wenn wir allerdings die schweinis auf dem schoss hatten, ging wieder theater los. der hund bellte, winselte und wollte unbedingt näher zu den schweinchen. wir haben ihn sitzen lassen und er musste still warten. dabei beobachtete er die schweinchen ganz genau. das lief ganz gut, er entspannte sich allmählich, doch ganz vertraut hab ich dem hund nicht. auch heute achte ich darauf, dass er nur durch gitter mit ihnen in berührung kommt.

    nun ist es so, dass er nur noch wenig interesse an den meeris zeigt. er steckt seine nase ab und zu in das einstreu, das ich beim misten raushole, schnuppert manchmal am gehege, doch meist läuft er desinteressiert daran vorbei. die schweinis zeigen sich auch unbeeindruckt. :hüpf:

    das mit der rasselnden dose find ich übrigens eine super idee!

    Liebe Grüsse
    Jennifer
     
  9. AndiHH

    AndiHH Guest

    Is nur die Frage bei wem die Rütteldose mehr Wirkung zeigt: beim Hund oder den Schweinchen!!

    Dann lieber son Halsband mit Wassersprüher oder Strom.

    Sonst könnt man dem Hund auch noch n Wohnzimmerverbot antrainieren. Is halt doof wenn man jetzt nur in ner 2-Zimmer Wohnung lebt o.ä.
    Freunde von uns hatten Ihren Hunden das antrainiert. Die Köpfe wurden zwar mal durch die Tür gestreckt aber nicht eine Pfote über die Schwelle gesetzt. Egal was im Wohnzimmer los war. Da hatten die Hunde aber auch noch 3 weitere Räume, den Flur und nen Garten zur Verfügung.

    Sonst:

    besorg Dir mal paar Folgen von dieser Hunde-Frau (komm grad beim besten willen nicht auf den Namen) die im Fernsehn immer die Hunde erzieht und guck sie Dir an. Ich glaube das könnte Dir vielleicht ne ganze Menge bringen.
     
  10. Anne

    Anne Guest

    Hallo,

    die Überlegung, die Hündin ohne eine Chance wieder abzugeben, finde ich ziemlich daneben. So`n Kerlchen hat ne Seele und ist wahrscheinlich super fertig, wenn sie wieder zurück muß. Gedanken über ein hundesicheres Gehege sollte man sich immer vorher machen und nicht wenn der Hund schon da ist.

    Ich persönlich würde die Hündin jeden Tag mehrmals an den Käfig heran führen und benimmt sie sich vernünftig, wie ne Blöde loben und ihr ein Leckerchen geben. Und das immer und immer wieder üben.

    Bei meiner Beanie damals war es auch anfangs etwas nervlich wenn die Schweine im Auslauf waren. Im Haus ging es eigentlich mit dem EB, aber er ist auch katzen-sicher gebaut und sie wäre auch nicht da rein gekommen.
    Jedenfalls ist sie auch wie ne Irre bellend um den Auslauf rum und habe natürlich sofort mit ihr geschimpft. War sie lieb, wurde sie gelobt. Es hat ne Zeit gedauert, aber nachher interessierte sie sich gar nicht mehr dafür und die Schweinchen konnten wieder ohne Gebelle grasen :-).

    Ich denke, das es irgendwann mit deiner Süßen auch so sein wird und die Schweinchen langweilig werden. Du brauchst halt nur Geduld und über den Zaun brechen kann man sowas nicht.

    Liebe Grüße

    Anne
     
  11. #10 Perlmuttschweinchen, 23.06.2008
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.799
    Zustimmungen:
    1.426
    Ich denke das bekommst du nicht raus.

    Entweder baust du ein Fort Knox was selbst einem Bulldozer standhält oder gibst den Hund wieder ab.

    Sonst geht es dir wie mir, und das wünsche ich wirklich niemandem, nichtmal meinem ärgsten Feind.
    In den Stall zu kommen und 25 tote Schweine vorzufinden und der Hund mittendrin.
    Ein Augenblick der Unaufmerksamkeit reicht da schon aus.

    Sowas bekommt man niemals aus dem Hund raus.
     
  12. #11 KaputtesSpielzeug, 23.06.2008
    KaputtesSpielzeug

    KaputtesSpielzeug Guest

    Es ist natürlich leicht gesagt,
    man hätte es sich vorher überlegen müssen
    und man sollte den Hund wieder abgeben.
    Ich finde auch, man sollte dem Tier zumindest eine Chance geben.
    Wir wissen ja nicht, wie schlimm es wirklich ist,
    denn jeder empfindet anders.

    Ich würde es auch erstmal versuchen!
    Höre Dich nach einem Tiertrainer um
    und schaue, wie Du den Hund ansonsten ausgleichen kannst.
    Lerne etwas mit ihm, wo er seinen Kopf anstrengen muss.
    Es gibt so einige Möglichkeiten, vielleicht meldest Du Dich in einem guten Hundeforum an, die sicherlich mehr Wissen haben. Tiertrainer in Deiner Nähe kennen....
    Frag Deine TA oder im nächsten TH....

    Gib euch ne Chance! :wavey:

    Ich drück die Däumchen!
     
  13. #12 Frischling, 23.06.2008
    Frischling

    Frischling Guest

    Ich würde mal bei einem Hundeplatz etc. in der Nähe anfragen, was die dir empfehlen. Vielleicht haben die ja den ultimativen Tipp?

    Die immer-Türe-zu-Lösung finde ich blöd.
    Für den Hund wird es dann wahrscheinlich erst recht spannend, weil sich ja hinter der geschlossenen Türe was verbotenes befindet.

    Schweine-in-den-Keller finde ich auch blöd, sie waren zuerst da und haben auch ein Recht auf ihren angestammten Platz.

    Wie sind denn deine Meerschweinchen so? Eher neugierig/mutig oder eher ängstlich?
    Ich würde grundsätzlich massenhaft Versteckmöglichkeiten anbieten, so sie sich zurückziehen können.

    Und wenn es eben momentan nicht anders geht, dann muss der Hund eben im Wohnzimmer angeleint bleiben.
     
  14. #13 Joelina, 23.06.2008
    Joelina

    Joelina Guest

    Huhu...

    Ich sehe das ähnlich:
    Der Hund ist doch erst ein Wochenende über bei euch und hatte keinerlei Chance bisher.

    Hunde aus dem ausländischen Tierschutz waren meistens aktive Jagdhunde, d.h. sie waren gezwungen ihre Nahrung zu jagen und Meerschweinchen kennt die Kleine ja mit Sicherheit auch noch gar nicht.
    Woher soll sie dann wissen, dass es keine Beute ist?

    Man kann Hunden mit der richtigen Bindung praktisch alles beibringen und wenn man sich einen Problemhund anschafft, dann muss man halt auch dazu bereit sein vieles erstmal selbst zu erarbeiten.

    Das ihr euren Meerschweinbau nicht wirklich sicher gebaut habt, dafür kann der Hund ja nichts (und das werdet ihr eh tun müssen, egal welchen Hund ihr euch anschafft) und das solltet ihr schnell nachholen, damit sich die Maus frei in der Wohnung bewegen kann.

    Die Rütteldose ist ein gutes Mittel um eine unerwünschte Handlung zu unterbrechen, wird natürlich aber auch die Schweinchen erschrecken.
    Eine Wasserpistole z.B. erfüllt den gleichen Zweck und ist billiger als ein Sprühhalsband.
    Ich würde mich mit Hundi nur noch im Wohnzimmer aufhalten, so wird sie schnell erkennen, dass die Schweinchen zum Inventar gehören und wenn sie merkt, dass sie nicht rankommt (dafür muss der Bau natürlich sicher sein) und es unerwünscht ist, dass sie die Schweinis angeht wird sie schnell mit dem Verhalten aufhören.

    Natürlich werdet ihr kaum die Schweinchen frei laufen lassen können und wenn sie wirklich so grossen Jagdtrieb hat werdet ihr sie auch kaum draussen ohne Leine laufen lassen können (nur mit Hundetrainer und sehr viel Arbeit), aber andere Haustiere kann JEDER Hund aktzeptieren lernen.

    Ist vielleicht jetzt ein blödes Beispiel, aber unsere Katzen wollten anfangs auch immer unsere Ratten fressen und haben alle 5 anfangs das Gehege wie blöd attackiert und auch Meerschweinbabys passen perfekt ins Beuteschema. Ganz schnell haben sie durch ein simples Nein kapiert, dass sie das lassen sollen und mittlerweile kommt keine mehr auf den Gedanken.

    Liebe Grüsse
    Joelina
     
  15. #14 piper_1981, 23.06.2008
    piper_1981

    piper_1981 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    17
    Hallo,
    also nach einigen antworten hier , würde ich dir wirklich dringend dazu raten , keine hilfe in einem meerschweinforum zu suchen, sondern entweder in einem guten hundeforum oder am besten bei einem hundetrainer.
    Abgeben nach 3 tagen ?,bekommt man eh nicht raus ? welpen anschaffen? hundenanny? halsband mit strom? rütteldose, die die schweinchen auch noch erschreckt?
    sry für meine kritik an euch, aber das geht gar nicht , bei einem hund aus dem ausland , der sowieso gestresst ist und sich erst noch eingewöhnen muss.


    das ist doch nach 3 tagen schonmal ein guter anfang.
    wie verhält er sich ansonsten? ist er die ganz zeit am krach machen und hinziehen oder auch mal ruhig? ist er ansprechbar oder abblenkbar?
    dann habt ihr eine gute chance.
     
  16. #15 kderbort, 23.06.2008
    kderbort

    kderbort Guest

    Also ich denke man kann dem Hund überhaupt keinen Vorwurf machen.Gerade die Tiere die aus dem Ausland kommen sind ja meistens Streuner und die ernähren sich nunmal auch von Kleintieren ,warscheinlich nicht unbedingt Meerschweinchen aber mit Sicherheit Mäuse oder sogar Ratten.Also hättest du dir vielleicht mal vorher ein paar Gedanken dazu machen sollen.
    Das zweite was mich wundert ist das du hier diesen Thread reinsetzt .Ich persönlich halte das für das falsche Forum.Meerschweinchenbesitzer wissen mit Sicherheit viel über ihre Tiere aber allwissend ist wohl niemand das du hier eine klare Aussage bekommst.
    Ich würde mich mit einem Hundetrainer in verbindung setzen der Erfahrung hat und der dem Hund das abtrainieren kann.
    Was du in der zwischenzeit machst darauf habe ich aber auch keine Antwort
    Es wäre schade das Tier einfach wieder abzugeben

    Alles gute...............
     
  17. #16 Lollirock Star, 23.06.2008
    Lollirock Star

    Lollirock Star Guest

    Also ich würde diese Frage vielleicht nicht in einem Meerschweinchenforum stellen ^^
    Lieber in einem Hundeforum oder einem gemischten forum wie dem Haustier Forum.

    LG
    Alexandra
     
  18. #17 Schweinchenfreundin, 23.06.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Nur weil hier vorwiegend Meerschweinbesitzer sind, heißt es ja nicht, dass die keine Ahnung von Hunden haben.
    Ich denke, Rütteldose oder gar Strom sind fehl am Platze, da der Hund noch in der Eingewöhnung ist und es für ihn ja kein Fehlverhalten ist.
    Er musste sicher selber sein Futter jagen oder in irgendeiner Form suchen, von daher ist das Verhalten normal.
    Tür zu finde ich garnicht schlimm-ich heize heie doch nicht für den Flur, bei mir sind Türen immer zu. Das ist doch ganz normal.
    Nachts ist meine Hündin mit im Schlafzimmer, genau wie die Schweine.
    Aber der Käfig ist ja oben zu.
    Meine Hündin zeigt kein Interesse, es sei denn, die Schweine haben Freigang.
    Dann muss ich aufpassen.
    Wenn ihr es nicht gewährleisten könnt, dass die Schweine abgesichert sind, ist es nur konsequent, de Hund abzugeben.
    Die meisten Hunde aus dem Auslandstierschutz haben einen ausgeprägten Jagtinstinkt.
    Natürlich könnt ihr auch trainieren, dafür würde ich euch einen Hundretrainer empfehlen.
    Denn life ist immer besser als im Fernsehen.

    Ihr könntst die Hündin immer schön loben, wenn sie wenig bis garkeine Reaktion zeigt und Leckerchen geben.
    Wenn sie ranwill, rückwärts gehen, weg von den Schweinen.
    Ohne groß aus, pfui Geschimpfe.
    Bis der Hund wieder auf euch fixiert ist. Dann loben.




    Liebe Grüße Susa
     
  19. #18 Lea, 23.06.2008
    Zuletzt bearbeitet: 23.06.2008
    Lea

    Lea Böckchenfan

    Dabei seit:
    02.04.2005
    Beiträge:
    1.411
    Zustimmungen:
    0
    Also erstmal ist Strom verboten. Diese Geräte sind zwar noch im handel und werden auf gewissen Plattformen vertrieben, aber wenn ich sehe, was die Leute schon für Dummheiten mit dem Wassersprüher treiben... Diese Stromgeräte können übrigens - für die die es nicht wissen - von ganz leichtem gribbeln bis hin zu einem Schlag (ähnlich Weidezaun... mir fällt grad nix besseres ein) eingestellt werden.

    Allerdings: Diese dinger gehören NICHT in unerfahrene Hände!! Wenn der Hund was lernen soll, lasst das Ding bloß weg.

    Zu den Videos: ist auch völliger Humbug! Denn es geht hier um einen Hund, der - wenn ich richtig gelesen habe - aus dem Ausland von der Strasse kommt. Dieser Hund muss erstmal den Grundgehorsam lernen!

    Zudem; ich würde ihn bzw. sie auch erstmal NUR an die Leine nehmen. Das ist keine Quälerei, sondern so kann man sie viel besser in gefährlichen Situationen händeln.
    Die Schweinchen sollten natürlich weiterhin rum rennen dürfen, die Hündin ist dabei aber ANGELEINT! (am besten 3-10m leine) und viele Leckerchen! Sie muss unbedingt davon abgehalten werden, das sie auf das Gehege zustürmt.

    Im übrigen kann ich nur sagen, das hier auch wirklich STRENGE zu Tage kommen sollte. Nicht schlagen, aber richtig durch gehendes "NEIN" oder "PFUI" (und nicht: nein, lass das - phöser Hund)

    Rütteldose: ich befürchte diese wird keinerlei Reaktion bringen... Außerdem täte es auch sehr gut, wenn ihr mit ihr in eine vernünftige Hundeschule geht. Ihr habt sicherlich noch sehr viel Arbeit mit ihr!

    Das wird nicht klappen. Die Hündin sollte wenn erstmal OHNE Schweine "Fixiert" werden. Und das dauert schon eine Weile bis zum ersten Erfolg. Und Schimpfen sollte nur kurz und bündig ausfallen: ein klares, scharfes "NEIN" oder "Pfui". Ansosnten weiss der Hund überhaupt nicht was sache ist und wird (in seinen Augen) noch belohnt...
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 pampelmusenmaus, 23.06.2008
    pampelmusenmaus

    pampelmusenmaus Guest

    Mach deinem Hund einfach klar das er letzter in der Rangordnung ist...dann wird er die Schweinchen akzeptieren...das heißt...wenn es Essen gibt ...dann erst für euch dann für die Schweinchen und zum Schluß bekommt der Hund was...
    Wenn du die kleinen auf dem Arm hast...hat der Hund im Körbchen zu bleiben...
    Wenn er knurrt ...einen befehl setzen aber dabei gleichzeitig den Schnauzgriff anwenden...so wird er schnell verstehen...was er darf oder nicht...tabuisiere einfach den Käfig...er darf nicht dran und damit basta...
    Wenn du den Hund mal zu Hause lassen willst...dann besorg dir Entweder eine große Hundebox...wo er dann die Zeit drin verbringen wird ...oder aber mach ihm ein Zimmer fertig...für den Hund ist es nicht schlimm...er fühlt sich eher sogar sicher ...
    Solltest du aber dafür keinen Platz haben...mach einen kräftigen Haken in die Wand wo das Körbchen steht...und Leine ihn an wenn du das Haus verlässt...aber bitte so das er noch ans Wasser dran kommt... :D...Meine Hündin hat sich damals so sicher gefühlt ...das wenn ich vergessen habe Sie anzuleinen ...Sie mir nachgebellt hat...
     
  22. Vada

    Vada Guest

    Uiuiui, hat ja für viel Wirbel gesorgt. Sorry, hab das evtl. auch ungeschickt formuliert und stelle jetzt erstmal paar Sachen klar:

    1. Natürlich haben wir uns vorher informiert, wie sie damit klarkommen wird und uns wurde gesagt, dass sie keinerlei Jagdtrieb hat und sogar die Vögel aus ihrem Napf fressen lässt

    2. Wir hatten den Käfig (unserer Meinung nach) hundesicher umgebaut, dieser Meinung waren mindestens 5 Leute, die an Planung und Bau beteiligt waren. Dass sie sich durch einen Minispalt quetschen kann, damit hat echt keiner gerechnet, sogar die Hundetrainerin (siehe nächster Punkt) war völlig überrascht

    3. Warum geht ihr denn gleich davon aus, dass ich die Frage keinen Hundeexperten gestellt habe? Ich habe natürlich als allererstes in einem Hundeforum gepostet, die Hundetrainerin war bereits am Samstag da
    Warum ich hier auch (!) noch gepostet habe, war einfach um die Sache aus Schweinesicht zu sehen, also z.B. wie stressig die ganze Sache für die Schweinis ist und wer eben Erfahrung in der Zusammenführung von Schwein und Hund hat. Und diese Leute findet man meiner Ansicht nach eher in einem Meerli- als in einem Hundeforum.

    4. Sie ist heute schon um einiges entspannter und darf (unter strengster Aufsicht) frei im Wohnzimmer laufen. Die meiste Zeit interessiert sie sich nicht für den Käfig, ab und zu überkommt sie es aber und sie geht in Jagdstellung oder einmal sogar auf den Käfig los. Diese Attacken werden aber von uns bereits im Ansatz unterbunden

    5. Die Überlegung, sie nicht zu behalten, ist nicht leichtfertig und einfach so. Da spielen viele Punkte rein: die Sicherheit der Schweine, das Wohlergehen des Hundes und dazu kommt noch, dass sie auch mit einigen Menschen ein ziemliches Problem hat (knurrt und bellt aus Angst bei manchen Menschen), sie aber bei uns mit ins Büro und in den Laden müsste, wo ständiger Publikumsverkehr ist.
    Auch hier: wir HABEN uns vorher informiert und sie wurde uns als absolut lieb und verträglich beschrieben und hat sich uns auch beim ersten Kennenlernen so gezeigt.
    Sie hat einmal beim Spaziergang zwei Frauen kurz angeknurrt, da hat das aber noch nicht weiter tragisch ausgesehen und wir dachten eher, dass sie mit einem bestimmten Typ Mensch schlechte Erfahrungen hatte.
    Die Pflegestelle hat daraufhin auch nochmal deutlichst verneint, dass irgendein Problem mit Menschen bestünde

    So, ich hoffe die Situation ist nun ein wenig klarer.
     
Thema:

Neuer Hund - massig Probleme

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden