Mein Freund mag keine Tiere und nun?!

Diskutiere Mein Freund mag keine Tiere und nun?! im Allgemeine Fragen und Talk (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Kennt Ihr das auch? Ihr seid total Meeriverrückt und Euer Partner mag keine Tiere?Ich habe seit 5 Jahren Meerschweinchen. Seit etwas über einem...

  1. #1 Julie, 29.11.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29.11.2007
    Julie

    Julie Guest

    Kennt Ihr das auch? Ihr seid total Meeriverrückt und Euer Partner mag keine Tiere?Ich habe seit 5 Jahren Meerschweinchen.
    Seit etwas über einem halben Jahr wohnen mein Freund und ich nun zusammen. Er ist bei mir eingezogen und weil er keine Tiere mag, leben meine 6 Meeris und mein Kaninchen nun seit dem Sommer auf dem Balkon in 2 doppelstöckigen Käfigen aus Holz.
    Den Kleinen gehts dort gut, aber ich vermisse sie so sehr. Ich bin berufstätig und gehe morgens wenn es dunkel ist aus dem Haus und komme abends wenn es dunkel ist wieder. Morgens gibts nen Schweinecheck mit Taschenlampe und Heuraufe etc. wird gefüllt und abends gibts Frischfutter und Leckerlis usw. und manchmal auch noch ein paar Streicheleinheiten, je nachdem, wie kalt es ist. Richtig Saubergemacht wird am Wochenende, wo es ja hell ist, wenn ich zuhause bin. Aber ich bin nun immer sehr betrübt, weil ich sie nicht mehr bei mir in der Wohnung habe:o( Stundenlang am Abend im Dunkeln auf dem kalten Balkon kann ich ja auch net sitzen....außerdem decke ich die Häuser der Kleinen dann immer mit Fließdecken zu, damit vorne, wo die Gitter sind nicht zuviel Kälte eindringt.
    Ich habe den Eindruck, dass die Schweinchen draußen viel lebhafter sind als drinnen und mehr rumtollen. Nur wenns richtig kalt wird wie letzte Woche, dann kuscheln sie lieber im Kabuff im Strohbettchen....ständig mache ich mir Sorgen, dass ich vielleicht etwas übersehe, weil ich sie nicht mehr den ganzen Abend im Blick habe....und vor 2 Wochen ist eins gestorben. Ging recht schnell, die arme Mini ist auf dem Weg zum Tierarzt gestorben. Ich galube, es hatte was mit dem Magen Darm Trakt zu tun. Die anderen sind glücklicherweise gesund! Ich trauere immer richtig extrem, wenn ein Scheinchen über die Regenbrücke geht. Und mein Freund meinte dann schon, dass wenn die anderen Tiere irgendwann mal tod sind, keine neuen mehr ins Haus kommen, weil ich ja dann immer so fertig mit den Nerven sei! Und was denn wäre, wenn eins stirbt und man gerade in den Urlaub fahren wolle.....ich weiss, hört sich echt schlimm an. Aber er hat eben keinen Bezug zu Tieren und kann sich nicht erklären, warum Menschen sich welche zuhause halten. Ansonsten verstehen wir uns super, aber das ist eben ein Thema, wo die Geister sich scheiden. Ich kann einfach nicht ohne Meerschweinchen!!!! Klar, habe ich in meiner Trauer auch darüber nachgedacht, keine neuen mehr anzuschaffen, weil ich es soo schrecklich finde, sie qualvoll sterben zu sehen, aber naja, wenn man sich dann wieder beruhigt hat....denkt man anders.
    Ist jemand noch in so einer Situation?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Schweinchenfreundin, 29.11.2007
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Vielleicht könntest du versuchen, ihm die Tiere näher zu bringen? Möglicherweise siht er es dann anders.
    Ich habe auch mehrere Tiere und halte das im Bezug auf Beziehungen so, dass ich nur eine Beziehung anfange, wenn der Mann meine Tiere akzeptiert und mag so wie ich. Mein Freund z.B. findet meine Hunde toll, mag aber Katzen nicht sehr. Trotzdem akzeptiert er sie und streichelt sogar manchmal!
    Ein Mann, der meine Viecher nicht mag, wäre der Falsche für mich. :runzl:

    LG Susa
     
  4. #3 DiePilzin, 29.11.2007
    DiePilzin

    DiePilzin Guest

    Ich bin zum Glück nicht in so einer Situation.

    Ich finde es schon recht sonderbar, dass dein Freund sich so gegen dein Hobby sträubt. Hat er denn Hobbys? Bist du da auch so strikt dagegen? Könnt ihr nicht mal versuchen Kompromisse zu schließen, vielleicht sowas wie, dass du deine Schweinis wieder ins Haus holen darfst und er dafür einmal die Woche zum Fußball geht oder was er eben so gerne macht. Oder vielleicht, dass du die Gruppengröße später auf drei oder vier Schweinis beschränkst und die dafür drinnen sein dürfen? Rede einfach mal mit deinem Freund, er liebt dich doch, dann hat er sicher auch Verständnis für dich und deine Hobbys oder? Ich drück dir die Daumen!
     
  5. #4 Honigtau, 29.11.2007
    Honigtau

    Honigtau Guest

    Ich wohne auch mit meinem Freund zusammen und habe 6 Meerschweine. Er mag sie zum Glück auch sehr gerne, wobei jedesmal gestöhnt wurde, wenn ein neues dazu kam.
    Ich würde mir persönlich nichts in meiner Wohnung verbieten lassen. Vor allem ist er ja bei dir eingezogen, wie ich das verstanden habe. Ich würde meine Schweine dahint tun, wos mir passt. Männer haben ja auch ihre Eigenheiten. Ich hab meinem den Flur zugestanden, den er in seinen Eishockey-Farben anmalen durfte und all seine Figuren an die Wand machen konnte.
    Rede mit ihm nochmal ruhig darüber und versuche ihm zu verstehen zu geben, wie wichtig dir deine Tiere sind. Mir würde kein Freund mehr ins Haus kommen, der mit meinen Tieren nicht klar kommt. Die sind mein Hobby und ich liebe sie. Da könnte mein Freund sich auf den Kopf stellen.
    Hol die Schweine einfach rein, sollte er deine Einwände nicht verstehen. Auch wenns dann Krach gibt, würde ich das dafür riskieren. Wenn er solche Wünsche von dir nicht akzeptieren kann, ist er vielleicht nicht ganz der Richtige.
     
  6. gogo

    gogo Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    27.11.2007
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Oje, Du arme :troest:
    Das klingt echt fies... Ist es denn vom Platz her nicht irgendwie möglich die doch wieder rein zu holen? Schließlich waren die Meeris zuerst da...
    Wie stehen denn die Chancen das er mit etwas Geduld doch noch nen Bezug zu den kleinen kriegt?
    Mein Freund hatte vorher keine Tiere hat meine zwei aber ganz schnell ins Herz geschlossen und jetzt verwöhnt er sie mehr als ich es tue :rofl:
    Lg
     
  7. hertha

    hertha Guest

    Ehrlich? Bei mir wäre der Freund auf den Balkon gezogen bzw. gar nicht erst eingezogen.
    Er hat doch gewusst, dass Du Tiere hast, dann muss er sie auch akzeptieren, wenn er mit Dir zusammensein will.
    Finde seine Einstellung nicht okay und ich würde mir da - zumal in meiner Wohnung - von ihm auch keine Vorschriften machen lassen.
     
  8. Carla

    Carla Guest

    Mein Mann war genau so. Bei uns gab es nur entweder - oder. Entweder er akzeptiert sie oder er hätte gehen können. Er muss sie nicht mögen, nicht füttern und nicht für sie sorgen, aber seinetwegen ausquartieren? Never ever!

    Vielleicht bin ich auch zu verbohrt, aber wenn jemand bei MIR einzieht, dann würde ich die Schweine ganz sicher nicht nach draussen schicken...

    Bei uns war das Problem eher der im Bett schlafende Hund und das allergische Asthma von meinem Mann. Da gab es einen Kompromiss, der Hund musste dann vor dem Bett im Korb schlafen.
    Mittlerweile ist es so, dass es keine Probleme mehr gibt, er seine Allergien gut im Griff hat und das einer unserer Hunde "seiner" ist - und im Bett schlafen darf...
     
  9. #8 Fraenze, 29.11.2007
    Fraenze

    Fraenze Guest

    Mein Freund ist da acuh komisch. Er akzeptiert sie, aber kann sie nicht so wirklich leiden, weil die ja quieken. *hä* Er hat sie bis jetzt vielleicht 4 mal auf dem Arm gehabt, und das wars. Manchmal gibt er ihnen was zum fressen und quiekt sie an und sie zu veräppeln, wie er meint. Er würde mir aber nie sagen, dass ich sie weggeben soll oder so. Wie gesagt, er ist nicht ihr bester Freund, aber er hat nichts gegen sie.

    Den Hamster findet er allerdings voll toll und gibt sich auch viel mit ihm ab. :-)

    Tu doch einfach mal so, als ob es dir nicht gut geht (Kopfschmerzen oder so) und bitte ihn, sie zu füttern. Vielleicht bringt das ja was. Oder setz ihn doch einfach mal eins auf den Schoß.

    Viel Glück
     
  10. #9 DiePilzin, 29.11.2007
    DiePilzin

    DiePilzin Guest

    Ja, die Idee mit dem "Krankspiele" finde ich auch gut. Versuch einfach mal Wege zu finden, die ihn zwingen, den Tieren näher zu kommen. Oder bitte ihn mal, sie festzuhalten, währrend du Krallen schneidest!
     
  11. #10 kirsten, 29.11.2007
    kirsten

    kirsten Guest

    also,wenn dein freund zu dir hezogen ist,dann wußte er ja was auf ihn zukommt.er hätte sich also auch dagegen entscheiden können wenns ihm mit den tiere in der wohnung nicht paßt.deswegen die tiere auf den balkon aus zu quartieren,das hätte ich nie gemacht.
    oft ist die liebe zu tiere auch nur verschüttet,aus welchem grund auch immer,und hilfe ist es ja durchaus möglich sie wieder ans tageslicht zu holen.
    bitte deinen freund doch einfach um ein wenig hilfe bei der versorgung.vieleicht ist er ja bei tageslicht zu hause und kann dann nach den süße sehen.oft ist das eis schnell gebrochen wenn die tiere anfangen vertrauen zu fassen.
    ich denke kein mensch wird als tier (oder auch menschenfeind) geboren.

    lg kirsten
     
  12. presea

    presea Guest

    Mein Mann hat auch mit Meeries nicht viel am Hut- obwohl er sie manchmal füttert und sogar das eine kraulen darf ( das darf ich nicht mal !!!). so ganz langsam entwickelt sich da was zwischen denen :fg:

    Aber im Enst: warum hast Du die Meeries rausgetan??? Dann hätte er eben nicht einziehen sollen *schulterzuck*- also das ist mir unverständlich und hätte ich bestimmt nicht gemacht.
     
  13. Nina22

    Nina22 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    17.09.2006
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    27
    :rofl: ich glaub da haben wir das gleiche Exemplar. Mein Freund kann mit meinen Schweinen auch nix anfangen, er beschwert sich nur, dass sie riechen, egal wie sauber der Käfig ist. Allerdings hat er sich damit auch abgefunden, seit er hier wohnt und akzeptiert die Tiere. In den Hamster den ich grade zur Pflege habe ist er aber total vernarrt, da muss ich eher aufpassen, dass er ihn nicht völlig überfüttert, weils ja so niedlich ist wenn man den füttert und er einen beschnüffelt und sich festhält etc.

    Also bei uns gabs da keine wenn und aber, als er hier bei mir eingezogen ist war klar, dass hier auch meine Schweine wohnen und die sicher nicht wegen ihm ausziehen, auch wenn ers versucht hat. Inzwischen ist es okay für ihn und wenn wir dann bald unsere eigenen Wohnung haben, krieg ich nen EB, das hat er mir versprochen *freu* :hüpf:
     
  14. #13 Anjamar, 29.11.2007
    Anjamar

    Anjamar Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    28.05.2007
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    4
    Also ganz ehrlich, find ich die Situation in der sich deine Schweine nun befinden überhaupt nicht gut bzw. die Zwickmühle in der du dich befindest.
    Die Schweine können nichts dafür, das dein Freund sie nicht mag und können sich auch nicht wehren.
    Auch wenn er sie nicht mag, sollte er doch so reif sein und zum Wohle der Tiere handeln können.
    Ich denke nicht das es den Schweinen so abgeschoben auf dem Balkon auf Dauer gut geht.
    Auch kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, das er in Kauf nimmt, das es dir schlecht geht.
    Ich finde sein Verhalten sehr egoistisch. Dir gegenüber und auch den Schweinen gegenüber.
    Genauso wie der Hamster drinnen wohnt, haben es auch die Schweine verdient in der Wohnung zu leben.
    Ich würde ihm einfach klar machen, das du nur glücklich sein kannst, wenn die Schweine in der Wohnung leben.
    Und dieses Glücklichsein wirkt sich ja letztendlich auch positiv auf eure Beziehung aus.
     
  15. meery

    meery Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    8
    Mein Mann war auch nicht soooo gegeistert, als ich nach dem Umzug, vor einem Jahr nach Bayern, mir wieder Schweinchen angeschafft habe. Die anderen Schweinchen hat ja meine große Tochter (ist aus meiner 1. Ehe) mit zum Studium genommen: nach der Devise, nicht ohne meine Schweine.
    Ich habe mich da durchgesetzt. Wir hatten in den letzten Jahren immer Schweinchen und unsere jüngste Tochter (ist jetzt 6 ) soll auch mit Tieren aufwachsen können. Sie sagt zwar immer, dass es ihre Schweinchen sind, doch sie nimmt sie nicht alleine heraus, dafür füttert sie sie gern.
    Mein Mann ist den ganzen Tag am arbeiten und ich mag Schweinchen, sind sozusagen mein Hobby. Ich habe für den Sommer ein Gehege für den Balkon gebaut und im Winter sind sie im selbst gebauten Gehege im Gästezimmer, wo auch mein PC steht.
    Bin ich mal verreist -meist allein, da mein Mann schlecht frei machen kann-, dann füttert er sie vorbildlich :fg: . Er hilft mir beim Heu machen und Stroh "mopsen".
    Er ist zwar kein Fan von Ihnen, aber er weiss dass ich mich dafür begeistere und würde mir die nie verbieten.
    Echt, wenn dein Freund zu dir zieht, dann muss er dich, so wie du bist akzeptieren - eben auch mit Schweinchen in der Wohnung. Hat er kein schlechtes Gewissen, wenn er sieht, dass du mit der entstandenen Situation so traurig bist? :runzl:
    Find ich jedenfalls keinen schönen Charakterzug für einen Mann, der mit einer Frau zusammenleben möchte, die er liebt.
    Klingt zwar etwas hart, ist aber hierzu meine Meinung.
    Und Schweinchen in der Wohnung zu beobachten kann so schön sein. Meist werden sie dann auch wesentlich zutraulicher, als wenn man nur mal kurz auf dem kalten Balkon vorbeihuscht.
    Ich wünsch dir, dass er doch einsieht, das er nun mal nach den Schweinchen kam und diese nun mal zu dir gehören. :troest:

    LG
    Meery
     
  16. Drache

    Drache Guest

    hallo,
    also mein Mann ist da ganz anders.Er mecker zwar mal wenn wir wieder mal Heu,Streu oder Futter holen müßen.Aber er mag die Tiere.Er stzreichelt sie , redet mit ihnen und alles.
    Also für mich kam nur ein Partner infrage der Tiere mag und evtl selber welche hat.

    ich würde mir nie vorschreiben lassen wo ich meine Tier halte.
    Lg Katja
     
  17. Tanja

    Tanja Guest

    Bei mir war es nicht so, dass ein Mann ins Haus kommt, der Tiere mag, sondern ein Mann darf ins Haus, den die Tiere mögen. Meine Katze hat ganz klar signalisiert mit Schnurren und um die Beine streichen, dass sie meinen Freund mag. Bei anderen Menschen konnte sie ganz anders reagieren mit Fauchen, Verstecken... Da war ich schon froh. Meine Katze war so eine Art Schwester für mich. Und sie hatte eine gute Menschenkenntnis. Den ollen Ex von meiner Schwester konnte sie nicht ausstehen, und siehe da, es stellte sich heraus, dass es ein A... war. :nuts:

    Ich würde sagen: Meeris runter vom Balkon ins Wohnzimmer, dann kann er sich auch besser dran gewöhnen, wenn er sie jeden Tag sieht. War bei meinem Freund auch so. Mittlerweile sind es schon "unsere" Meeris. :rofl:
     
  18. #17 kathryn, 29.11.2007
    kathryn

    kathryn Guest

    mein schatz hat 3 hunde und 2 katzen, ich habe ihm jetzt noch 2 meerschweine angeschleppt, die liebt er auch sehr, er kuschelt mit ihnen, füttert sie (die kriegen immer leckerchen von ihm und freuen sich darüber) und hat mir geholfen meinen armen yoshi gesund zu pflegen...
    ich denke für mich ist es schon ein wichtiges kriterium ob ein partner tiere mag, ich liebe tiere sehr, eigentlich auch alle die die welt so hergibt, also ich finde es schon wichtig dass man in dem Bezug ähnliche ansichten hat.
    lg
     
  19. #18 Biensche37, 29.11.2007
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.2007
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Also von dem Standpunkt der Haltung her ist es völlig in Ordnung, das die Tiere auf dem Balkon leben. Sie haben es geschützt, werden sauber gemacht und mit Fresschen versorgt und haben sich untereinander. So. Das ist grundsätzlich für die Tiere kein schlechtes Dasein.

    Mir ginge es vorangig um den Umstand, das deine Tiere und dein Hobby weichen sollen. Es geht darum, das dein Freund deine Leidenschaft nicht nur nicht teilt, sondern das du mit dieser Leidenschaft gefälligst aus dem Raum aussiedelst.
    Und das ist wenig Rücksichtsvoll. Hätte mein Mann nun den Spleen eine Vogelspinne halten zu wollen, hätte ich ein Problem. Nämlich eine ernste Phobie gegen Spinnen. Aber ich würde aus Liebe und Respekt ein Terrarium hinnehmen. Ich würde zwar auf ein dickes Vorhängeschloss beharren und sie nicht versorgen...aber wenn mein Mann z.B. erkranken würde, würde ich es auch nicht zulassen, das sein Tier verhungert. Da würde ich dann auch zähneknirschend für sorgen.

    Es geht also um Respekt und um Zurückstecken können gegenüber dem Partner.
    Es geht darum, wie er sich über Jahre dem gegenüber verhalten wird, was du dir wünschst, was du dir holen willst und wie du dir dein Leben gestalten willst.
    Er könnte genauso gut sagen: "Du kaufst dir das Parfüm nicht, weil ich es nicht abkann". Aber du liebst dieses Parfüm und würdest es gerne bei der Arbeit oder wenn du mit Freundinnen ausgehst tragen. Würdest du dir von ihm verbieten lassen das Parfüm zu kaufen? Oder irgendetwas?
    Ganz ehrlich: Ich würde mir Gedanken machen, inwieweit er dich weiterhin einschränken wird. Willst du das hinnehmen oder ihm sagen: " Die Tiere waren vor dir hier und ich mag sie um mich haben. Sie kommen rein oder du kannst gehen. Basta"!

    Oder willst du es deiner großen Liebe zuliebe so belassen. Die Partnerschaft ist wichtig. Sehr wichtig. Aber wie wichtig sind dir deine persönlichen Bedürfnisse?
    Ich würde jetzt nicht so sehr darauf beharren, das die Tiere wieder reinkommen. Ich würde diese Partnerschaft aber beleuchten und nachdenken, inwieweit er dich noch eingeschränkt hat oder einschränken will. Teste es aus. Mit Kleinigkeiten. Mit Wünschen und deinen Vorstellungen. Wie reagiert er darauf. Ist alles was du willst und aussuchst für ihn nicht gut? Will er bestimmen und entscheiden. Dich oft überstimmen wollen? Dann überdenke diese Partnerschaft.

    bine
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 tinkkerbell, 29.11.2007
    tinkkerbell

    tinkkerbell Guest

    Mein Mann wurde so erzogen, daß Tiere nur Dreck machen und Krankheiten verbreiten. Daran hält er auch größtenteils fest.

    Ich habe 5 Jahre gebraucht, den Umzug von der Mietwohnung in ein Haus und jede Menge Geduld, dann ist unser Hund bei uns eingezogen :fg:

    Dann kamen die Schweine. Die müssen leider draussen leben, weil mein Mann gegen das Heu allergisch ist :runzl: Und zwar so übel, daß er Triefaugen und Niessanfälle bekommt, wenn er nur vor meinem Stall steht.
    Diesen Grund akzeptiere ich, daß die Schweine nicht ins Haus dürfen. Ansonsten hätte er keine Chance sich dagegen zu wehren!

    Sollte mal der Fall eintreten, daß wir uns trennen (schnell auf Holz klopf, daß es nicht passiert), ziehen die Schweine direkt ein :nuts: und ein neuer Partner müsste die Schweine akzeptieren oder gehen.
    Ich würd ja auch meine Kinder nicht in den Garten schicken, nur weil der Neue keine Kinder mag. Ok, der Vergleich hinkt etwas. Aber wären die Schweine einmal drin, kämen sie nicht mehr raus!
     
  22. Püppi

    Püppi Guest

    Hallo,

    ich kann mich den meisten hier nur anschliessen: eine Partnerschaft bedeutet Kompromisse. Sicher wäre es was Anderes wenn es hier um eine Allergie seinerseits ginge. Aber nur um "Nicht-Mögen"?

    Ich würde auch mal schauen, inwieweit die "Kompromisse" und Zugeständnisse evtl nur von dir kommen müssen. Da wäre dann mal eine Klärung fällig.

    Bei uns kamen die Schweinis durch den Wunsch unseres damals 8jährigen Sohnes ins Haus. Mein Mann wollte absolut nicht, da er die Verantwortung und die Einschränkungen (Urlaub, Versorgung usw..) scheute. Letztlich konnten wir das durchsetzen und er selber ist der Allerletzte, der die Tiere "nicht mag". Gekuschelt und geschmust wird, obwohl wirklich die Verantwortung bei mir liegt (das war so auch besprochen und ist okay). Probleme gibt es immer wieder, wenn eines der Tiere geht. Er kann damit nicht so gut umgehen, weil es ihm genauso weh tut wie uns, und würde dann am liebsten garnicht mehr.. :runzl: Andererseits hab ich ihm -das letzte Mal ist gerade 3 Wochen her- auch klar gemacht, dass das Leben mit den Tieren ja auch meistens Freude bringt und nicht nur Kummer und Leid.

    Also -kläre das mal für dich. Sturheit bringt nichts, aber immer nur unterordnen sollte sich nicht nur ein Partner.
     
Thema:

Mein Freund mag keine Tiere und nun?!

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden