Meerigruppe: Kastrat als "Patentlösung"???

Diskutiere Meerigruppe: Kastrat als "Patentlösung"??? im Haltung und Verhalten (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo Foris! Also, jetzt möchte ich hier mal ein Thema in den Raum werfen, das mir schon länger unter den Nägeln brennt. Ich lese hier immer,...

  1. #1 Paulina, 19.04.2010
    Zuletzt bearbeitet: 19.04.2010
    Paulina

    Paulina Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    12.09.2009
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Foris!

    Also, jetzt möchte ich hier mal ein Thema in den Raum werfen, das mir schon länger unter den Nägeln brennt.
    Ich lese hier immer, es sei am artgerechtesten, spannendsten und für die Tiere am besten, zu einer Mädelsgruppe/ einem Mädelspaar einen Kastraten dazu zu setzen.
    Das erscheint mir insofern sehr plausibel, als dass die Tiere in der Natur meist ja auch so leben- ein Kastrat, der seinem "Harem" vorsteht.
    Aus eigener Erfahrung glaube ich aber zu wissen, dass das nicht immer die beste Lösung für die Schweinchen sein muss.
    Als ich Fridolin (damals 9 Wochen alt) nach seiner Kastra zu seinen 3 Mädels (damals etwa 1 bzw. 2 Jahre) setzte, ging das etwa 2 Monate gut, und dann war´s aus mit der Ruhe. Es kam zu äußerst heftigen Raufereien zwischen Fridolin und 2 der Mädels, und nach ein paar Verletzungen blieb mir nichts anderes übrig als Fridolin zu trennen. Ein erfahrener Züchter hat mir damals gesagt, das läge wohl daran, dass Fridolin sich nun zu behaupten beginne und er, weil er ja jünger ist, von den Mädels nicht für "voll" genommen und nicht als Mann akzeptiert werde.
    Die VG meiner Gruppe (1,3) ist damals also gescheitert, und ich würde daher nicht behaupten, dass ein Kastrat eine Mädelsgruppe immer positiv "aufmischt".
    Ich habe bereits die unterschiedlichsten Gruppenzusammensetzungen probiert- 0,2; 0,3; 1,3; 1,1- und ich muss sagen, die Mädelsgruppe (0,3) klappt am harmonischsten und ich hab überhaupt nicht das Gefühl, dass den Ladys ein Mann fehlt, aber auch 1,1 macht- nach kurzer Eingewöhnungszeit- keine Probleme.
    Vielleicht hätte ich den 3 Mädels aber einen ÄLTEREN Kastraten dazunehmen sollen, der sie besser "in die Schranken weisen" hätte können? Wäre das vielleicht die Lösung gewesen?

    Wie auch immer, ich finde man kann die Gruppenzusammensetzung 1,x nicht generell als Patentrezept bezeichnen, denn jede Gruppe und jedes Meeri sind anders.

    Bin gespannt auch eure Meinung!

    paulina
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Annika

    Annika Allons-y Alonso!

    Dabei seit:
    15.11.2001
    Beiträge:
    3.888
    Zustimmungen:
    104

    Das wird auch in meinen Augen der Grund gewesen sein, warum es knallte. Ein 9 Wochen alter unerfahrener Kastrat direkt zu 1 und 2jährigen gestandenen Weibchen, kein Wunder, dass es nicht gut ging.

    Wir haben bis jetzt nur beste Erfahrungen mit einem Kastraten in der Gruppe gemacht. Zur Zeit besitzen wir zwei Haremswächter, insgesamt waren es schon vier. Jedesmal war es das gleiche Spiel. Vorher Zickereien ohne Ende, die Weibchen drehten quasi ab, wenn sie brünstig geworden sind. Sobald ein Kastrat mit im Spiel war, war alles in Ordnung. Gerade unser Grisu ist ein sehr kompetenter Bock, selbst Ellen, von der Kaninchen-Meeri-Hilfe Kassel, hat selten einen Bock gesehen, der auch gerade bei einer Vergesellschaftung so seinen Mann steht und für Ordnung sorgte.

    Ob es als Kastrat in der Weibchengruppe klappt, hängt auch stark vom Charakter ab. Ein Sensibelchen unter lauter "Power"weibchen hat direkt verloren.
     
  4. #3 Paulina, 19.04.2010
    Paulina

    Paulina Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    12.09.2009
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1

    Ja, das wird wohl beides der Fall gewesen sein. Fridolin war halt viel jünger als die Mädels und zudem ist er eher ein "Softie". :-)
    Jetzt hat er ein jüngeres Mädel bekommen, Carla, und mit ihr klappt´s super, weil er ganz eindeutig der "Mann im Käfig" ist. Obwohl sie auch nicht auf den Mund gefallen ist und es ihm deutlich zu verstehn gibt, wenn ihr was nicht passt. :rofl:

    Dann sollte man also, wenn ich das recht verstanden habe, immer darauf achten, dass der Kastrat erfahren und älter/ gleich alt als seine Damen ist, oder?
    Das wäre doch wichtig zu wissen für alle, die überlegen sich einen Kastraten zu nehmen...

    paulina
     
  5. #4 schweinchenshelly, 19.04.2010
    schweinchenshelly

    schweinchenshelly überzeugter Außenhalter

    Dabei seit:
    07.05.2008
    Beiträge:
    5.846
    Zustimmungen:
    637
    Patentrezept nicht, das gibt es nicht. Aber:

    1) Müssen auch die Kastraten/Böcke ein zu Hause finden. Jede reine Weibchengruppe verschenkt einen solchen, wichtigen Platz. Schon allein deshalb sollte man immer einen Kastraten dabei haben

    2) Wird hier selten zu einem so viel jüngeren Kastraten geraten. Wenn im Forum zu einem Kastraten geraten wird, dann ist es doch schon zu einem gleichaltrigen, am besten ehem. Zuchtbock, weil der weiß, wo es lang geht. Ein so junges Böckchen zu einem bestehenden Weibchenpaar zu setzen, ist nicht besonders durchdacht, ich sehe das genauso. Aber auch ein älterer bringt nicht unbedingt was, ich hatte auch einen, der gar nicht wusste, was sein Job ist.:nut: Man muss die Tiere eben auch nach Charakter suchen, da führt kein Weg dran vorbei, egal ob nun Männchen oder Weibchen und welche Gruppenkonstellation.
     
  6. angi

    angi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    14.08.2002
    Beiträge:
    1.956
    Zustimmungen:
    31
    dito!
    klar, es suchen immer mehr Böcke als Weibchen nen Zuhause, aber dass ein Kastrat je Gruppe als Patendlösung angesehen wird, stört mich auch etwas.
    Es kommt immer auf die Charakteren an. Ich hatte Kastraten die wirklich den Chefposten hatten und Streit schlichteten..
    aber eben auch solche, die wirklich Lämmchen waren.. (ein 2 Jahre alter Bock ließ sich von nen 4 Monaten alten Mädel vermöbeln...)
    Ich finde das nicht korrekt wenn User andere angreifen im den Sinne "in deiner Gruppe fehlt was, das ist unnatürlich", man sollte erstmal nachfragen und vielleicht hat der andere ja sogar seinen guten Grund dafür ;)
     
  7. #6 schweinchenshelly, 19.04.2010
    schweinchenshelly

    schweinchenshelly überzeugter Außenhalter

    Dabei seit:
    07.05.2008
    Beiträge:
    5.846
    Zustimmungen:
    637
    Ich hatte/habe auch sehr dominante Weibchen, aber bisher hat sich immer ein Kastrat gefunden, mit dem es klappt. Man muss eben nur genau nachfragen, wenn man sich einen ausgeguckt hat, event. ausprobieren mit Möglichkeit, dass er zurückgehen kann... Es mag einzelne Ausnahmen geben, aber das sind schon "Härtefälle" und die sind nicht so verbreitet.
     
  8. angi

    angi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    14.08.2002
    Beiträge:
    1.956
    Zustimmungen:
    31
    härtefälle ist ne ziemliche verallgemeinerung, so als ob fast jeder kastrat nen macho ist und quasi dazu geboren wäre :rolleyes:
    ich seh keinen grund, dass ich nen kastrat holen "muß" nur weil es so viele gibt die ein neues zuhause suchen.. gerad wenns gut läuft und es kein "bedarf" gibt.
    das ist mir zu moralisch irgendwie.
     
  9. #8 hoppla, 19.04.2010
    Zuletzt bearbeitet: 19.04.2010
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Kastraten sind doch auch nur Schweinchen. ;)
    Und so sollte man immer auch etwas schauen, wie die Gruppe ist.

    Ich habe zwei dominante Chefmädels, die aber wirklich sehr, sehr souverän sind.
    Da könnte ich sicher problemlos ein sehr junges Böckchen dazusetzen.
    Hat man große Zicken, dann wäre das natürlich absolut ungeeignet, da braucht man einen gestandenen Kerl, der das auch aushält.

    In meinen Augen ist ein Kastrat eine Lösung. Allerdings mit Bedacht gewählt. ;)
    Ansonsten stimme ich den Argumenten von Schweinchenshelly voll und aus tiefstem Herzen zu!
    @angi: Und? Wohin mit den Kerls, wenn alle so denken?
    Sie haben schon ihren Sinn in Mädelsgruppen, sonst hätte Mutter Natur sie zu Einzelgängern gemacht, die nur zur Paarungszeit auf Mädels treffen.
    Es macht immer Sinn eine gut sozialisierte und auch auf alle Geschlechter geprägte Gruppe zu haben.
    Je besser sie sozialisiert sind, desto weniger Probleme gibt es, wenn sich die Positionen durch Todesfälle o.ä. mal verändern.
     
  10. #9 schweinchenshelly, 19.04.2010
    schweinchenshelly

    schweinchenshelly überzeugter Außenhalter

    Dabei seit:
    07.05.2008
    Beiträge:
    5.846
    Zustimmungen:
    637
    Nein, du hast mich da falsch verstanden. Ich habe die "Härtefälle" auf Weibchen bezogen, die sich überhaupt kaum in Gruppen integrieren lassen und alles vermöbeln, was ihnen unter die Augen tritt. Und die sind nur mal wirklich selten.

    Es geht nicht darum, dass alle Kastraten Machos sind, sondern die Tiere unterschiedliche Charaktere haben, die eben zusammenpassen müssen. Ich hatte Fälle, wo es eben mit dem einen Kastraten nicht ging, aber mit einem anderen super lief.

    Was das holen "müssen" angeht, nun ja, ist eben Ansichtssache. Dir ist es zu moralisch, für mich ist es ein kleines Stück Tierschutz, das ich gerne leisten will.
     
  11. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Einen jungen halbstarken Kerl zu gestandenen Damen zu setzten das ist schon sehr gewagt, kann eigentlich nur schiefgehen!

    Ein neuer Kastrat muß immer passend zum Rudel ausgewählt werden, hier greif ich nicht einfach nachdem was mir gefällt!

    Da muß ich mein EGO zurückstecken!

    Ich habe 2 Pärchen beide Girls brauchen einen Kastraten der ein gesundes Selbstbewußtsein und Durchsetzungsvermögen hat, die beiden Zicken kann ich nicht auf Ottonormal Kastrat loslassen die verhauen alles was ihnen nicht paßt!

    In meinem Großen Rudel habe ich einen Echtkastraten (ehem. Zuchtbock) und 3 Frühkastraten, der Witz ist der Echtkastrat kümmert sich in erster Linie um die Erziehung der FK, trotzdem ist er Chef des ganzen, Girls hat er nur 3 Langhaar die hegt und pflegt er.
    Die 3 FK haben den Rest der Truppe unter sich aufgeteilt.

    Um meine letzten beiden Neuzugänge Liam FK 7 Wochen und Tiffy 7 Wochen, hat sich allerdings der Chef der FK gekümmert, er hat die Rolle des Ziehpapas übernommen, die ihm auch keiner streitig gemacht hat.

    Diese Gruppe 4,31 ist die harmonischste Gruppe von meinen bisherigsten Konstellationen.


    Ich kaufe nicht planlos Buben nach Aussehen!

    Chef-Kastraten müssen vorallem gut sozialisiert sein, es ist nicht nur das passende Alter und ein guter Charakter man kann das nicht pauschalisieren.

    Ein guter Kastrat ist für mich mit Geld nicht aufzuwiegen, hier bezahl ich auch gerne ein ticken mehr und laß mir Zeit mit der Suche!

    Frühkastrierte Babybuben kann man dagegen in fast jedes gut sozialisierte Rudel vg!



    LG Claudia
     
  12. #11 Canadia, 19.04.2010
    Canadia

    Canadia Guest

    4,31....na, das nenn ich mal ein Rudel....:einv:

    ...ich bin schon froh, wenn ich meine 4 gut versorgt bekomme....;)
     
  13. #12 Paulina, 19.04.2010
    Paulina

    Paulina Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    12.09.2009
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Ja, jetzt weiß ich es auch besser, aber damals war ich halt noch etwas unerfahrener... :fg:
    Ich hab damals ziemlich gelitten- von meinen Schweinchen mal ganz abgesehen-, als ich gemerkt hab, dass ich Fridolin von den Mädels trennen muss. Mir war klar, dass es nur zwei Lösungen gibt: Ihn weiter vermitteln oder ihm ein jüngeres Mädel dazu holen. Für Letzteres hab ich mich entschieden, ich konnte ihn einfach nicht weggeben... :heart:

    Nochmal meine Gedanken zum Thema zusammengefasst:

    1. Ein Kastrat ist sicher eine gute Sache und für die Tiere- oft, aber nicht in jedem Fall- positiv.
    2. ABER: Auch Mädelsgruppen können harmonisch sein, das sehe ich jeden Tag von Neuem bei Paula, Mia und Joy, die sich super verstehen.
    3. Jeder Halter sollte selbst erwägen, was er für am besten hält. Ich glaube nicht, dass es insgesamt die Lebensqualität der Tiere einschränkt, wenn kein Kastrat in der Gruppe ist. Jede Gruppe ist anders!
    4. Ich finde, es gibt zu wenig Aufklärung über 1,x- Gruppenhaltung. Ich hab damals nichts dazu erfahren, weder beim TA noch in der Zoohandlung (was ja zu erwarten war :schimpf:). Ich denke, es bedarf schon etwas Erfahrung bzw. Beratung, um solch eine Vergesellschaftung erfolgreich durchzuführen.


    paulina
     
  14. #13 Paulina, 19.04.2010
    Paulina

    Paulina Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    12.09.2009
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    P.S. Habe bis jetzt auch noch nie in Ratgebern was über gemischte Gruppen gelsesen- nach welchen Kriterien der Kastrat ausgewählt werden sollte, wie die Vergesellschaftung erfolgen soll, Käfiggröße,...

    Dabei wäre das so wichtig und könnte so viele missglückte Vergesellschafts- Versuche verhindern! :fg:
     
  15. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Zum Thema Ratgeber :eek3: es gibt wenig richtig gute, meist wird hier das Gehege, Einrichtung, die Ernährung und ein paar Krankheiten angesprochen. Ich hab auch noch in keinem über die Konstellationen bzw. die Möglichkeiten gelesen, selbst VG Beratung findet man selten bis gar nicht!


    Das ist einer der Gründe warum ich hier im Forum bin, damit man sich austauschen kann, anders kann man keine Erfahrungen sammeln bzw. sein Wissen erweitern.





    LG Claudia
     
  16. OhLaLa

    OhLaLa Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    02.06.2008
    Beiträge:
    1.618
    Zustimmungen:
    191
    Also ich sehe Kastraten schon als Patentlösung an bei reinen Mädelsgruppen. ;) Es gilt allerdings auch bei den Kastraten den richtigen auszuwählen, wie es das auch bei den Mädels ist. Ein Kastrat ist meiner Meinung nach IMMER eine Bereicherung für eine reine Mädelsgruppe.

    Ich selber habe auch eine gemischte Gruppe. Zwei meiner Weibchen können richtige Biester sein. Naja, eigentlich sind sie schon ganz liebe, nur eben manchmal gerne auch mal etwas zickig. Die Beiden ohne Kastrat? ... oje oje. :D

    Es ist einfach so, dass Weibchen so richtige Zicken sein können. Ein Kastrat schlichtet. Der schiebt sich dann brommselnd und den Po - schwingend dazwischen und schon muigen die Weibchen wieder zufrieden vor sich hin. Er beruhigt mit seinem Gebrommsel die Weibchen auch, wenn mal "Gefahr" herrschte (z.B. wenn wir phösen Zweibeiner mal ein paar Schweinchen für den Checkup rausnehmen) usw. usw. Es gibt einfach unheimlich viel Interaktion, die es in reinen Mädelsgruppen nicht geben würde.

    Klar kann man sich mit der Wahl des richtigen Meerschweinchens für die Gruppe mal vergreifen, das ist aber der Fall bei Kastraten, wie auch bei Weibchen. Meistens klappt die Eingliederung eines Kastraten sogar besser als die eines Weibchens. Und dass Kastraten immer der "Boss" sein müssen, ist auch überhaupt nicht der Fall. Oftmals führt auch ein dominantes Weibchen das Rudel an. Dennoch brauchts den Kastraten, da der eben den typischen Charme eines Bockes hat, den die Weibchen einfach nicht haben. :yeah:

    Und mal ganz unter uns Zweibeinern: die Kastraten haben einfach einen unheimlichen Charme, auch dem Menschen gegenüber. Wenn ich da so an meine denke.. :D Die wickeln nicht nur ihre Mädels um die Finger, sondern auch uns Zweibeiner. Und es macht unheimlich viel Spass zuzusehen, wie Kastraten ihre Charme sprühen lassen. Wenn ich da an meinen Elvis denke, der gerne mal abwechselnd brommselt und popcornt und dann vor lauter Hüfteschwingen den Wassernapf total übersieht und sich mit dem Allerwertesten da voll reinsetzt... :totlach: Naja, Liebe macht ja bekanntlich blind.. :lach:
     
  17. #16 Blue Eyes, 19.04.2010
    Blue Eyes

    Blue Eyes Schweinchen-Kenner
    Administrator

    Dabei seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    266
    Kann ich mich nur anschließen :top::D
     
  18. Nehle

    Nehle Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    04.07.2007
    Beiträge:
    1.971
    Zustimmungen:
    2
    Wie sind denn die Mädels aufgewachsen. Hat ja auch viel mit Sozialisierung zu tun und wenn die weiblichen Schweinies OHNE jeglichen Männer aufgewachsen sind hattes es dein Fridolin wohl auch besonders schwer.

    Ich würde nicht generell sagen, dass es mit einem jungen Kastraten nicht klappt! Ich habe schon sehr viele junge Frühkastraten und Kastraten zu gestandenen Mädels vermittelt und bis jetzt habe ich nur positive Rückmeldungen bekommen und ja ich weiß das von ALLEN meinen Vermittelten Schweinchen.
     
  19. #18 Paulina, 19.04.2010
    Paulina

    Paulina Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    12.09.2009
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1

    :rofl::rofl::rofl::rofl::rofl:

    Ja, da kann ich nur zustimmen- Meerikastraten scheinen wirklich einen ganz besonderen Charme zu haben. Mein Fridolin besticht mich immer wieder durch seinen "Dackelblick", sein herzzerreißendes Betteln (es ist schon fast ein Jammern), seine drolligen und pfiffigen Aktionen, seine Lebendigkeit,... :heart:
    Und Hüftschwingen kann er auch sehr gut, da verausgabt er sich richtig für seine Carla. :-)
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Paulina, 19.04.2010
    Paulina

    Paulina Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    12.09.2009
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    @Nehle: Interessant zu hören, dass es auch klappen kann einen Frühkastraten zu älteren Mädels zu setzen. Hätte ich nach meiner Erfahrung nicht mehr gedacht...
    Paula und Mia sind Schwestern, ich hab sie mit etwa sechs Wochen aus der Zoohandlung geholt (ich weiß: :dage:, aber ich wusste es damals noch nicht besser). Sie waren dann 8 Monate zu zweit, bis Joy (ebenfalls mit etwa 6 Wochen aus der Zoohandlung geholt) dazu kam. Sie waren dann etwa 8 Monate zu dritt, bis Fridolin dazu kam. Sie hatten vorher also wirklich kaum Kontakt zu Männern. Dazu kam noch, dass die drei eine wirklich zusammengeschweißte Mädelsgruppe waren.
    Ojeh, hab das damals wohl wirklich nicht besonders gut durchdacht. :-( Naja, heute weiß ich´s besser und würd´s anders machen.
     
  22. Heidi*

    Heidi* LIEBHABER

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    13.635
    Zustimmungen:
    369
    Ich bin und bleibe für "+ Kastrat(en)" - asexuell is doof.

    In Alter und Charaktereigenschaften sollte man es schon abstimmen, damit es harmonisiert.

    Nen Kleenen Kerl zu gestandenen Damen - das muss in die Hose gehen - außer, der Kleene hat es faustdick hinter den Ohren und ein supi Selbstbewusstsein :D
     
Thema:

Meerigruppe: Kastrat als "Patentlösung"???

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden