Mag keine Artgenossen

Diskutiere Mag keine Artgenossen im Allgemeine Fragen und Talk Forum im Bereich Meerschweinchen; War gestern mal wieder im Tierheim (wo ich alle meine Schweinchen her hab) und hab nur mal so geschaut.;) Weil ihr ja meintet das ein Kastrat...

  1. Blacky

    Blacky Guest

    War gestern mal wieder im Tierheim (wo ich alle meine Schweinchen her hab) und hab nur mal so geschaut.;) Weil ihr ja meintet das ein Kastrat meinen beiden Angsthasen gut tun würde. Und was soll ich sagen sie hatten echt einen bildhübschen Kastraten da. Nur leider hatte er groß an die Tür geschrieben ein Schild dran das er keine Artgenossen mag (war auch mit einem Hasen zusammen). Nun einfach nur mal so die Frage gibt es wirklich Meeries die keine anderen Schweinchen mögen? Nur mal so aus neugier. Hab bisher immer die erfahrung gmacht das sie immer einen ihres gleichen dabei haben wollen.
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Anke69

    Anke69 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    21.06.2007
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe es in all den Jahren nur ein einziges Mal erlebt, dass eine weibliche Rosette so lange alleine gelebt hat bei einem jungen Mädchen, dass sie alle schweinischen Artgenossen (egal, ob Weibchen, Kastrat, egal welchen Alters!) auf der Stelle blutig attackiert hat! Dieses Tier war leider dazu verdammt, auch weiterhin alleine zu leben. Sie hatte sogar meinen dominantesten Kastraten zerfleddert....
     
  4. #3 Süße_Schnuten, 13.06.2012
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    Ich hatte das noch nie. Hab es bislang aus 3 Fällen gehört, wobei ich bei einem Fall weiß, dass es letztendlich doch geklappt hat mit einem Begleitschweinchen ...

    Ich würde das TH mal fragen woran sie das festgemacht haben - welche Partner versucht wurden, mit welchen Bedingungen... leider gibt es durchaus THs ohne rechte Kleintierahnung - Hund, Katze - gut, Beratung und Infos bei den süßen Nasen nix... ich kenne selbst ein TH, wo das so ist :wein: Die wollen sich aber auch nicht reinreden lassen :nut: Es gibt aber auch sehr gute :hand:
     
  5. #4 Fränzi, 13.06.2012
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Ein schlecht/nicht sozialisiertes Schweinchen kann natürlich schon enorme Probleme haben, wenn man es vergesellschaften will.
    Wenn der Kastrat sogar mit einem Kaninchen (kein Hase) zusammenleben muss, so sitzen hier bereits zwei arme, nicht sozialisierte Tiere in einer Leidensgemeinschaft. :heul:

    Ein sehr schlecht informiertes Tierheim!:evil:

    Natürlich braucht es einiges mehr an Aufwand, um ein unsozialisiertes Schweinchen in ein Rudel einzugliedern, aber mit der entsprechenden Erfahrung, seeeeeeeehr viel Platz und Ausweichmöglichkeiten und geschicktem Stufen-Plan ist so ziemlich alles machbar.
    Ich habe es noch nie erlebt, dass es mir nicht gelungen wäre, ein asoziales Schweinchen einzugliedern, braucht aber viel Zeit und Erfahrung.
     
  6. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Kenne auch sehr schwierige Schweins, da fällt mir spontan Shaya ein, falls sich jemand erinnert ( wohnt jetzt bei Gummibärchen).
    Schwierige Schweine, gerade bei Damen, sollte man auch eine komplette Kastra in Erwägung ziehen, oft sinds einfach auch hormonelle Probleme, falsche VG, falsche Partner usw.

    Gibt viele Tierheime die auch nicht sonderlich viel Ahnung haben und ein Schweinchen als unverträglich einstufen, wenn z.B. zwei Tiere in einem Käfig arg Stress machen...
    Hatte auch mal so ein " absolut unverträgliches" Schweinchen, was selbst das Kaninchen im Käfig vermöbelt hat.
    Vileda war einfach schlecht sozialisiert, jahrelang in Einzelhaft und hatte ne Schilddrüsenüberfunktion. Hier hats mit nem sehr dominanten Kastraten geklappt....

    Schreib doch mal, wo das Schweinchen zu finden ist, evtl. findet sich ja jemand im Forum, der dem Tier jahrelange Einzelhaft ersparen kann und sich um ihn kümmert.
     
  7. Anima8

    Anima8 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    27.02.2004
    Beiträge:
    3.262
    Zustimmungen:
    210
    Habe bisher aber eigentlich nur von so schwierigen Weibchen gehört?

    Von nem Bock hab ich noch nie gehört, dass der nicht mit Weibchen kann, oder ist das Zufall?
     
  8. #7 Fragaria, 14.06.2012
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Kann durchaus auch schwierig werden wenn der Bock sehr lange nur mit einem anderne Bock zusammengelebt hat und daher keine Weiber und das eben andere Sozialverhalten kennt. Paarhaltungstiere sind zuweilen schwieriger an ein normales Rudelleben zu gewöhnen. Möglich ist also alles..... Aber bei den meisten gelingt mit Kenntnis und den richtigen Rahmenbedingen eine Resozialisierung, in ganz wenigen Fällen leider nicht.....

    Als Anfänger würde ich mich aber ehrlich gesagt lieber nicht an solche Problemtiere wagen.

    *wink*
    Gabi
     
  9. #8 nena2206, 14.06.2012
    nena2206

    nena2206 Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    27.11.2008
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    46
    Es gibt einfache Schweine, es gibt komplizierte Schweine und es gibt extrem schwierige Schweine.

    Letztes kommt selten vor, aber ich habe bis jetzte jedes Schweinchen und sei es noch so bissig, vergesellschaftet bekommen.

    Man muss nur wissen wie man es angehen muss und manchmal muss man es eben auch mal mit 20 verschiedenen Partnern versuchen bis es passt, man darf nicht ziperlich sein und man muss dran bleiben und nicht aufgeben.

    Ich hatte hier schon Tiere da sagten alle das Tier ist nicht vergesellschaftsfähig. Jahrelang mussten die alleine leben, kamen zu mir und schwupps nach einigen Versuchen waren sie wieder mit Partner.

    Momentan haben wir einen Extremfall, einen Cuy der wirklich alles wie ein wild gewordener Pitbull alles zwerfleischt was ihr vor die Nase kommt, geht sogar auf Menschen los. Aber auch das bekommt man in den Griff.

    Es ist zwar schwierig und langwierig, aber ich behaupt, kein Meerschweinchen auf dieser Welt muss alleine leben und lässt sich vergesellschaften
     
  10. #9 Fragaria, 14.06.2012
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Weis nicht..... es gibt auch andere Tiere, die so "kaputt" sind, dass sie nicht "gesellschaftsfähig" werden, auch wenns noch so ein guter Fachmann versucht.... Diese Fälle sind allerdings sehr selten. Aber zu sagen jedes geht, nein, das würde ich nicht unterschreiben, egal um welche Tierart es sich handelt. Manche muss man einfach alleine halten und manche sogar zu ihrem eigenen besten erlösen wenn die Verhaltensstörungen so groß sind (was bei Meeris wohl eher icht der Fall ist, die bleiben dann eben alleine und sind oft ja grad zu Menschen total lieb)

    *wink*
    Gabi
     
  11. #10 Wildkaetzchen, 14.06.2012
    Wildkaetzchen

    Wildkaetzchen Guest

    Wir wurdne vor kurzem selbst auf einen Fall in einem TH aufmerksam gemacht, dort wurde das Tier schon "Killermax" genannt, weil er auf alle Tiere bei der VG losgegangen wäre und auch mit Kaninchen wäre es nicht gegangen....

    Jedenfalls haben wir uns angeboten, eine normale VG mit zwei Weibchen durchgeführt, es war ein Bock. Der Auslauf in dem die VG stattfand war schön groß..... und was ist passiert?

    Nix! Die VG war so harmlos, keine Anzeichen von "Killermax"...

    Tierheime sind oft nicht wirklich gut informiert bei Kleintieren, sie laufen auch oft nur nebenbei mit, weil Hunde und Katzen soviel Zeit in Anspruch nehmen. In wie weit bei oben genanntem Tier die Aussagen des TH zutreffen....
     
  12. #11 monsterbacke, 14.06.2012
    monsterbacke

    monsterbacke Katastrophenmagnet

    Dabei seit:
    07.07.2008
    Beiträge:
    4.992
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte ähnliches Problem auch grade mit meiner Morli.
    Die ist auch auf alles und jeden los.
    Ich hab dann mit Bachblüten und Käfigoberteil im EB versucht.
    Und siehe da, es ging nach ein paar Tagen.

    Manche Tiere brauchen einfach Zeit und Geduld.
    Einen Versuch fände ich es auf jeden Fall wert.
     
  13. #12 Wallaby, 15.06.2012
    Zuletzt bearbeitet: 15.06.2012
    Wallaby

    Wallaby nicht mehr die Jüngste

    Dabei seit:
    27.10.2004
    Beiträge:
    4.129
    Zustimmungen:
    21
    Diese Unverträglichekeit kenne ich eigentlich nur von Mädls.
    Das sind dann Schweinchen die als kleine Babys in einem Zooladen/Gartencenter gekauft wurden und 3 oder 4 Jahre nur mit der Schwester zusammen gelebt haben. Dann stirbt die Schwester und das übriggebliebene Tier wird zum Rüpel.

    Wenn Du es wagen willst den Kastraten zu holen, dann kontrolliere noch mal nach ob es wirklich ein kastrierter Bub ist! Wichtig!
    Damit der arme Kerl keinen "Kulturschock" bekommt, trenne ihn erst mal mit einem Gitter von den anderen ab. So kann er sich das Ganze in Ruhe anschauen ohne befürchten zu müssen, der er gleich "gefressen" wird. Nach ein paar Tagen täglich die Seiten tauschen, wenn das nicht geht, "Mist" tauschen.
    Mit der Methode sind die Chancen nicht schlecht.
    So mache ich das mit den Ultrazicken.

    Wie schon oben geschrieben, haben die Tierheime oft nicht die Zeit sich um solche Tiere zu kümmern.

    Minimal OT ;)
    Habe schon ein paar mal erlebt, daß sich Leute bei mir gemeldet haben die sich ein Kaninchen aus dem Tierheim geholt haben welches nicht zu vergesellschaften war.
    Nach ein paar Wochen das Trauerspiel anschauen haben sie mich dann um Hilfe gebeten und ich habe das Kaninchen dann mit ihrem vergesellschaftet.
    Eine Adoptantin von mir suche mal ein Kaninchen und ich hatte zu der Zeit keines für ihre Gruppe. Bin dann mit ihr ins Tierheim gefahren und haben gezielt nach
    schwervermittelbaren, bissigen Weibchen gefragt und sind dann stolz mit Cindy, einer bissigen Albinozicke raus gekommen.
    Auch die ließ sich ganz normal vergesellschaften. Aus diesen Erfahrungen raus, gebe ich persönlich nicht viel auf das was Tierheimmitarbeiter über das Tier sagen.

    Bis jetzt hatten wir noch kein Tier welches sich nicht vergesellschaften ließ, ausser einem 7-jährigen Kaninchen welches als Baby zu einem Cockerspaniel kam und
    absolut fehlgeprägt war, es durfte dann in einer Familie alleine leben und jeden Abend mit auf der Couch fernsehen.
    Meerschweinchen konnten immer vergesellschaftet werden.

    Wenn Du Hilfe brauchst, meld Dich einfach.

    Viele Grüße
    Tina
     
  14. #13 Fränzi, 15.06.2012
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Willst Du damit sagen, dass Du die Meeries immer nur mit jeweils einem einzigen anderen Meerie vergesellschaftest?:eek:
    Das wäre natürlich fatal, denn genau das ist einer der Gründe, weshalb es immer wieder "schwierige", nicht sozialisierte Schweinchen gibt.

    Meerschweinchen sind nun mal hochsoziale Rudeltiere, die ein Rudel um sich herum brauchen, nicht einfach nur ein zweites Meerschweinchen! Früher oder später stirbt das eine von zweien... und schon sitzt wieder ein schlecht sozialisiertes Einzelschweinchen da. Das ist ja ein Fass ohne Boden!

    Ich habe sehr viel Erfahrung mit "Restposten" aus 2-Schwein-Haltung... bisher konnte ich noch jedes in ein soziales Rudel eingliedern.
    Aber ich käme niemals auf die Idee, ein nicht sozialisiertes Schweinchen nur mit einem einzigen anderen zusammen zu setzen. Damit fördert man ja gleich nochmals diese ungesunde Fixierung auf einen einzigen Partner.

    Natürlich muss solch eine Eingliederung in ein Rudel sehr sorgfältig geplant werden, schrittweise, damit das Einzelschweinchen nicht gleich überfordert ist (ich benutze dafür meistens die Gitter-in-Gehege-Methode).
     
  15. #14 Wildkaetzchen, 15.06.2012
    Wildkaetzchen

    Wildkaetzchen Guest

    siehe unser Beispiel oben, dieses Käfig hin und her, würde ich erst dann machen, wenn ich merke es bestehen wirklich soziale Defizite. Der angebliche Killermax den wir übernahmen, hatte keine! Keine Ahnung was das TH für VG-Versuche gemacht hat.... die VG bei uns mit zwei Weibchen verlief vollkommend harmlos!
     
  16. #15 Wildkaetzchen, 15.06.2012
    Wildkaetzchen

    Wildkaetzchen Guest

    Also 20 Partner ausprobieren *puh* Ich würde schon nach dem zweiten Versuch der ähnlich ausfallen würde, für mich festlegen, dass dies ein Tier ist das defintiv eine Großgruppe braucht.
    Natürlich sind größere Gruppen immer besser! Viele Halter haben aber immer noch die Zweierhaltung und die meisten Tiere haben damit auch kein Problem. Nur es gibt eben einige, die wären dafür aus unterschiedlichsten Gründen niemals geeignet. Gerade wenn ein Tier 20 Partner schon niedermacht, was mach ich wenn das Partnertier dann zuerst stirbt? Solch ein Tier gehört in eine Großgruppe und fertig.
     
  17. #16 Wallaby, 15.06.2012
    Wallaby

    Wallaby nicht mehr die Jüngste

    Dabei seit:
    27.10.2004
    Beiträge:
    4.129
    Zustimmungen:
    21
    Ich hatte das vorgeschlagen, um dem armen Kerl (der ist vermutlich nur verunsichert) eine Chance auf ein entspanntes Kennenlernen zu geben.
    Wenn die TE extrem nervös ist, und Angst hat, ist das kontraproduktiv. Das vor mir vorgeschlagene ist die "Light-Methode" für Anfänger ;)
     
  18. #17 Wildkaetzchen, 15.06.2012
    Wildkaetzchen

    Wildkaetzchen Guest

    Hast du natürlich auch wieder recht! :)
    Wobei es eben auch danach noch zu Gerangel kommen kann, wenn das Tier endlich an die/das anderen Tier/e ran kann, sollte es wirklich ein Agressionsproblem haben.
    Dann hilft eben wieder nur Großgruppe, wie schon hier geschrieben wurde.
     
  19. #18 Fränzi, 15.06.2012
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Voll unterschreib!!!:top:

    Und wenn es sich dann endlich mal etwas mehr herumsprechen würde, dass Meerschweinchen Rudeltiere sind, die man nicht zu zweit in einen Käfig stecken sollte, dann würden sehr viele dieser Sozialisations-Probleme schon mal gar nicht entstehen.

    Das Meerschweinchen leidet noch immer unter dem falschen Image, ein "einfaches, anspruchsloses Kleintier" zu sein, das man platzsparend in einer Zimmerecke aufbewahren könne.:ohnmacht:
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Wallaby, 15.06.2012
    Wallaby

    Wallaby nicht mehr die Jüngste

    Dabei seit:
    27.10.2004
    Beiträge:
    4.129
    Zustimmungen:
    21
    mei, die Sache ist halt die, daß wir es hier mit Tieren/höheren Lebewesen zu tun haben.

    Hier mein letzter Fall (sorry, ich plauder gerne aus dem Nähkästchen ;) )
    Eine Bekannte die hin und wieder Tiere auf nimmt und weitervermittelt rief mich an ob ich 2 Meeriweibchen (3 Jahre, Schwestern, immer zu zweit) aufnehmen kann.
    Hatte grad kein Platz und sie fand eine große Gruppe für die beiden. Peaches wurde zur Furie und terroriesierte die Gruppe (ca. 8-10 Schweinchen) so, daß die anderen nur noch in einer Ecke sassen.
    Zufällig sollte ich ein Weibchen, gleiches Alter, gleiche Vergangenheit, Schwester gestorben, in Urlaubspflege bekommen, nach dem Urlaub wollten die Leute (ehemalige Adoptanten die zwischenzeitlich wo anders Tiere her hatten) ein Partnertier suchen. Habe dann die beiden Mädls zusammen gesetzt und die beiden waren sofort ein Herz und eine Seele.
    Manche Tiere sind schon so verkorkst, daß auch eine große Gruppe nicht mehr hilft.

    Ich will damit sagen, daß es keine allgemeingültigen Regeln gibt. Ich handel mittlerweile nur noch nach Bauchgefühl und setze das um was der "Bauch" mir vorgibt, auch wenn es nicht "forenkonform" oder gegen jede "Regel" ist.

    Mit der Käfigmethode ist sie auf der sicheren Seite und kann somit dem Kerlchen eine Chance geben.
     
  22. #20 Wallaby, 15.06.2012
    Wallaby

    Wallaby nicht mehr die Jüngste

    Dabei seit:
    27.10.2004
    Beiträge:
    4.129
    Zustimmungen:
    21
    Damit wir uns richtig verstehen, ich bin auch ein Fan von großen Gruppen!
    Da in den Gruppen meist Mädlsüberschuss herrscht bleiben halt viele Buben auf der Strecke. Aber größere Gruppen sind natürlich vor zu ziehen!!!

    Manchmal muß man aber andere Wege gehen und nicht jede Zusammenstellung ist für jedes Tier geeignet. Genauso wie es Buben gibt die man nicht in Boygroups halten kann, gibt es Tiere die besser in Minigruppen oder Paarhaltung aufgehoben sind.

    Meine Devise: Immer der beste Weg für das Tier
     
Thema:

Mag keine Artgenossen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden