Mache mir Sorgen

Diskutiere Mache mir Sorgen im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo zusammen, seit ca. 4-5 Wochen bin ich Stammkunde beim Tierarzt mit meinem weiblichen Meerschweinchen. Sie ist ca.2,5 Jahre alt....

  1. Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    Hallo zusammen,

    seit ca. 4-5 Wochen bin ich Stammkunde beim Tierarzt mit meinem weiblichen Meerschweinchen. Sie ist ca.2,5 Jahre alt. Angefangen hat es, dass sie plötzlich nicht mehr so lebhaft war und viel rumlag.
    Beim TA wurde dann geröngt, nach Zysten geschaut, Zähne angeschaut und Blut untersucht. Nichts war verdächtig. Was auffällig war, waren ihre großen Milchdrüsen (oder wie sagt man beim Meerschweinchen dazu?) und ihre Scheide (sagt man das so bei den Tieren?) sah auch sehr groß aus. Der Verdacht war dann scheinschwanger.
    Gefressen hat sie die ganze Zeit über ganz normal.
    Als aber die Milchdrüsen jetzt immer noch nicht kleiner geworden sind, hat die TÄ dann Urin/Ausfluss (war nicht genau zu definieren) ans Labor geschickt. Dort wurden Bakterien und Eiter in der Flüssigkeit gefunden. Verdacht auf Blasen oder Gebärmutterentzündung. Nun wollen wir eine Antibiotika-Therapie für 10 Tage machen. Sollte das nicht helfen, meinte die TÄ, soll die Gebärmutter entfernt werden.

    Ich mach mir große Sorgen, weil seit dem ersten Tierarztgang schon soviel Zeit vergangen ist. Ist so eine Entzündung sehr schmerzhaft für das Tier? Kann eine Behandlung jetzt evtl. schon zu spät sein? Habt Ihr Erfahrungen mit solchen Dingen?

    Danke.

    Gruß, Nina
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Angie-Tom, 26.04.2012
    Angie-Tom

    Angie-Tom Guest

    Welche Bakterien wurden festgestellt und wurde ein Resistenztest gemacht, damit das richtige AB gegeben wird?

    Welches AB soll gegeben werden und wie?
     
  4. #3 Angie-Tom, 26.04.2012
    Angie-Tom

    Angie-Tom Guest

    Von einer OP an dieser Stelle zu sprechen, wegen Bakterien, finde ich von dem TA etwas merkwürdig!
    Pass auf, daß Du da nicht an einen geratenbist, der mit unnötigen OPÄ's Geld schinden will.

    Also laß dir die Analaysenergebnisse geben, Resistenztest machen und das richtige, meerigeeignete AB geben.
    Und auch da aufpassenm, da es TA gibt, die nicht wissen, was meerigeeignet ist!
     
  5. #4 gummibärchen, 26.04.2012
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.566
    Zustimmungen:
    3.719
    Sollte es sich wirklich um eine Gebärmutterentzündung handeln, wirst du die mit Antibiotikum nicht weg bekommen. Sie tritt dann immer wieder auf und der Zustand des Tieres wird von mal zu mal schlechter.

    Es muss heraus gefunden werden, ob die Bakterien aus der Blase oder der Gebärmutter kommen. Bei einer Blasenentzündung hätte man aber andere Sympthome gehabt.
    Lass sie bitte mal schallen, die Gebärmutter sieht man bei einem gesunden Tier eigentlich gar nicht, oder kaum. Wenn sie entzündet ist, ist sie auf dem Ultraschall gut darstellbar.

    In meinen Augen spricht das hier für eine Gebärmutterentzündung, allein schon wegen dem Ausfluss und da solltest du wirklich schnell von einem meerschweinchenkundigen und kompetenten TA operieren lassen.

    Ich habe das leider selber schon mit einem 5jährigen Mädel hinter mir und musste auch schon diverse andere Weibchen kastrieren lassen, daher weiß ich (leider) von was ich spreche.

    Ich kann deine Angstverstehen, aber wenn du an einen kompetenten TA gerätst, sind die Chancen gut, dass sie es schnell übersteht und sie bald wieder fit ist.

    Bekommt sie Schmerzmittel?
     
  6. Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    Hallo,

    war heute nun beim Tierarzt. Die Kleine soll nun 10 Tage lang Antibiotika bekommen (täglich eine Spritze mit Baytril). Als Schmerzmittel hat mir die Ärztin Metacam gegeben.

    Die TÄ meinte, wenn Sie denken würde, dass es mit dem AB nicht in den Griff zu bekommen wäre, dann würde sie es nicht machen. Sollte aber nach den 10 Tagen keine Besserung eingetreten sein, würde sie mir wirklich zur Kastration raten und empfehlen, diese dann auch nicht mehr rauszuschieben. Und sie hat gesagt, dass es wohl die Gebärmutter ist. Sie hatte den Bericht vom Labor noch nicht da, hatte nur Info vom Labor bekommen, wegen den Bakterien. Den Bericht kann ich aber bekommen, wenn die TÄ ihn bekommen hat.

    Wie entscheidet Ihr denn für Euch, ob ein TA sich mit Meerschweinchen auskennt?
    Kann mir mal jemand schildern, wie das nach der Kastration abläuft?
    Ist es ratsam, da Urlaub zu nehmen? Wie lange? Wie muss das Tier dann gepflegt werden? Muss es dann von den anderen Tieren getrennt werden?

    Danke.
    Gruß, Nina
     
  7. Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    Hallo,

    hab nochmals Fragen:

    1. ) Kann man das Sab Simplex auch zusätzlich bzw. vorbeugend gegen Blähungen geben? Woher bekommt man das und wie ist die Dosierung?

    2. ) Wofür genau ist das Bene Bac und wo bekommt man das?

    3. ) Soll ich eigentlich lieber keinen Löwenzahn füttern wegen der Entzündung oder weil die Zitzen so groß sind? Ich hatte mal gehört, Löwenzahn würde den Milchfluss anregen.

    Danke.

    Gruß, Nina
     
  8. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 gummibärchen, 27.04.2012
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.566
    Zustimmungen:
    3.719
    Hast wegen den unteren Fragen eine PN. ;)

    Zum Rest:
    Wenn er sich Zeit nimmt, alle Fragen in Ruhe beantwortet, das Tier genau untersucht (Allgemeinuntersuchung Zähne, Ohren, abhören, abtasten, Fieber messen), lieb mit dem Tier umgeht und beruhigend auf das Tier einredet, regelmäßig an Fortbildungen für kleine Heimtiere teilnimmt und sich nicht vor kniffeligen OPs scheut. etc...
    Ich würde den TA auch fragen, wie oft er weibliche Meerschweinchen kastriert und ob in so einer OP schonmal unter normalen Umständen eines gestorben ist.

    Man bringt das Tier meistens morgens in die Praxis, dann wird operiert, es bleibt dort, bis es wieder ganz wach ist und etwas selber gefressen, sowie selbstständig Kot und Urin abgesetzt hat. Nachmittags kann man es dann abholen, zu Hause kann man es,wenn es fit ist direkt in die Gruppe setzen (allerdings auf Tückern, Fleece-Decke, oder ähnlichem) und sollte gut beobachten, dass es frisst. Wenn es nicht frisst, sollte man päppeln, es gibt aber auch Weibchen, die direkt wieder fressen.
    Der Kontakt zur Gruppe ist wichtig und trägt auch zur schnelleren Genesung bei.

    Die ersten 5 Tage nach der OP sind entscheident, da braucht das Tier intensive Betreuung.
    Man muss gut darauf achten, dass es sich nicht die Fäden zieht (es juckt manchmal,wenn es heilt) dann kann Fenistil (Tropfen) oder im äußersten Notfall auch ein Halskragen (am besten selber basteln) helfen.

    Die Fäden werden nach 10-12 Tagen entfernt.
    5 Tage Urlaub können hilfreich sein, falls das Tier die ersten Tage gepäppelt werden muss. Zur Pflege hab ich ja schon was geschrieben.

    Muss es dann von den anderen Tieren getrennt werden?

    Trennen sollte man sie im Normalfall nicht von den anderen, da soziale Kontakte die Genesung fördern. Sollte man aber merken, dass das operierte Tier gemobbt, ausgeschlossen oder tyrannisiert wird, kann es hilfreich sein, es mit einem anderen Schweinchen separat zu halten, bis die Fäden raus sind.

    Wichtig ist AB und vor allem Schmerzmittel, viele fressen nicht,wenn sie nicht ausreichend Schmerzmittel bekommen.
     
  10. Nina98

    Nina98 Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    7
    Hallo,

    nachdem Pookie nun am Freitag und Samstag nicht mehr richtig fressen wollte, hat mir die TÄ dann was zum Päppeln mitgegeben. Nur: Pookie hasst das Futter.
    Sie rennt davon, schmeisst den Kopf nach allen Seiten, damit sie es nicht in den Mund gespritzt bekommt. Gibt es sowas auch mit einem anderen Geschmack?
    Mögen Eure Tiere das Futter, mit dem man päppelt?
    Hab heute morgen nun nochmals mit der TÄ telefoniert. Pookie wird nun schon morgen (anstatt am Do.) kastriert.

    Die AB-Behandlung hat leider nicht angeschlagen. Im Laborbericht, bei dem Ausflussmaterial untersucht wurde steht, dass u.a. massenhaft Bakterien in dem Ausfluss nachweisbar waren, was auf eine bakterielle, eitrige Entzündung im Bereich der weibl. Genitale oder auch der ableitenden Harnwege spricht.
    Ich denke, wenn es die ableitenden Harnwege gewesen ware (sprich Blasenentzündung) wäre es wohl mit der AB-Behandlung besser geworden).

    Die Milchdrüsen sind immer noch sehr groß.

    Hoffe nur, dass es Pookie nach der Entfernung der Gebärmutter wieder gut geht, nicht dass das auch das Falsche ist...
    Ich habe soooooo Angst vor der OP morgen und der Zeit danach. Hoffe, wir schaffen das alles gut. Bin total durch den Wind heute deswegen und könnte die ganze Zeit nur weinen vor Angst und Sorge und so.

    Liebe Grüße
    von Nina mit Pookie und Mäusezahn
     
Thema:

Mache mir Sorgen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden