lethale Jungen- Muttertier mit betroffen?

Diskutiere lethale Jungen- Muttertier mit betroffen? im Rassen, Farben und Zucht (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Klar, man verpaart offiziell keine Dalmis mit Damis, Schimmel mit Schimmel u.s.w. Ich mache das auch nicht, aber es gibt ja nun doch diese großen...

  1. #1 Meergirl, 09.08.2003
    Meergirl

    Meergirl Guest

    Klar, man verpaart offiziell keine Dalmis mit Damis, Schimmel mit Schimmel u.s.w. Ich mache das auch nicht, aber es gibt ja nun doch diese großen Helden, die das machen, da man, wenn man Glück hat doch bessere Tiere rausbekommt, so das Gerede im illegalen Raum.

    Nun die Frage:
    Wenn man z.B. Dami X Dalmi paart, die Jungen lethal und komplett Weiß sind, schadet es dann auch der Sau? Sie trägt sie ja komplett aus, bringt dann aber keine lebensfähigen Junge zur Welt.
    Dürft ja eigentlich nicht schaden, oder?

    Nicht das jemand auf die Idee kommt, ich möchte das mal ausprobieren. Nein! Aber aus aktuellen Anlass die Frage. Ne Dalmatinersau war woanders zum decken, dort wurde sie leider von einem Dalmi- Bock gedeckt. Die Sau trug die Jungen aus, Junge lethal und der Sau ging es total schlecht. Ist dies eine Auswirkung auf die Sau aufgrund der Verpaarung?

    Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen gemacht oder was darüber gehört.

    MFG Steffi
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Eickfrau, 09.08.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Steffi,

    doch, es kann auch für die Sau lebensgefährlich werden!!!
    Nicht alle "Letal-Whites" kommen lebend zur Welt, einige sterben bereits im Mutterleib ab.
    Findet dieses Absterben früh genug statt, so kann die Sau die toten Früchte oftmals resorbieren -> der Halter merkt dann meist nichts davon.
    In einem späteren Stadium (wenn das Skelett mineralisiert ist), kommt es zu Mumifikation -> bei der Geburt sind dann auch "Steinfrüchte" in der Streu zu finden.
    Aborte treten meist noch etwas später auf, dabei kann die Sau natürlich alle Junge verlieren!
    Ein Abort ist nicht ungefährlich (es kann zB zu unstillbaren Blutungen kommen ... usw).
    Geht jedoch irgendetwas bei der Resorption/Mumifikation schief und kommt es nicht zum Abort, dann kann auch eine Mazeration eintreten -> sprich: die toten Ungeborenen "vergammeln/verfaulen" im Muttertier :runzl: .
    Dabei ist eine Entzündung der Gebärmutter (Endometritis und/oder Pyometra), sowie eine mögliche "Vergiftung" des Muttertieres mit dem "Leichengift" der Kleinen schon fast vorhersagbar.

    Man bekommt "bessere" Dalmis/Schimmel, wenn man sich mit der Genetik auskennt und auf den Rat erfolgreicher Züchter hört (bsp die Einfarbigen wieder in die Linie zurückverpaart).
    Bei der Verpaarung Schimmel x Schimmel (oder das Ganze mit Dalmi) riskiert man wissendlich das Leben der Sau und eines Viertel des Wurfes (statistisch). Der einzige "Vorteil" ist, daß prozentual "mehr" Schimmel/Dalmis geboren werden -> und damit mehr Käufer zufriedengestellt werden können :mad: .
    Die Einfarbigen sind jedoch auch sehr wichtig für eine Dalmi/Schimmel-Zucht (s.o.)! Schade, daß diese "Helden" das zu vergessen scheinen(- oder nicht wissen?).

    Viele Grüße
    Bianca
     
  4. #3 Rosalie, 09.08.2003
    Rosalie

    Rosalie Guest

    Was ist ein Abort?
     
  5. #4 Eickfrau, 09.08.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Sorry, komme gerade von meiner Virologie-Lernerei, da kommt dieser Ausdruck ständig vor.

    Abort = Fehlgeburt
     
  6. #5 Rosalie, 09.08.2003
    Rosalie

    Rosalie Guest

    Ah, danke.
     
  7. #6 drachenfliege, 11.08.2003
    drachenfliege

    drachenfliege Guest

    Hi

    Leider kommen bei Schimmel x Schimmel noch nicht einmal Prozentual mehr Schimmel

    Schimmel x Schimmel

    25% Lethal white
    50% Schimmel
    25% Einfarbig

    Schimmel x Einfarbig

    50% Schimmel
    50% Einfarbig
     
  8. #7 Eickfrau, 11.08.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Anja,

    die "prozentual mehr" beziehen sich auf die aufgezogenen Jungtiere. Wenn man davon ausgeht, daß die Letal Whites nicht lebensfähig sind --> 66% Schimmel und 33% Einfarbige.
    Makaber! :runzl:

    Gruß Bianca
     
  9. #8 drachenfliege, 11.08.2003
    drachenfliege

    drachenfliege Guest

    Hi Bianca

    Finde ich immer wieder furchtbar. seufz

    Hatte mal in einem englischen Forum ein heisse Diskussion mit jemanden der Dalmatiner züchtet und Dalmatiner x Dalmatiner verpaart. Der hat dann noch ganz stolz erzählt, das er sich eine Beschreibung eines anderen Züchter über eine Kohlendioxidkammer heruntergeladen hat damit die Lethal Whites nicht lange leiden müssen. Naja dieser "Züchter" wurde ziehmlich fertig gemacht, da es dort 2 Nutzer gibt die selber Lethal Whites haben, die sie liebevoll hegen und pflegen (die haben die Lethal Whites aufgenommen, nicht selbst gezüchtet). Leider ist eines der Lethal Whites mittlerweile gestorben, hat aber über 6 Monate ein schönes Leben gehabt.
     
  10. #9 Eickfrau, 12.08.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Anja,

    ja, find ich auch widerlich! :mad:
    Und so sinnlos - die Einfarbigen sind doch für die Zucht nicht verloren.
    Ist ja toll, daß dieser "ich-verpaare-Dalmatiner-untereinander" an die Letal Whites denkt - warum nicht vorher?!
    Glaubte er wirklich, daß daraus "schönere Dalmis" fallen? :verw:

    Viele Grüße
    Bianca
     
  11. #10 Rosalie, 12.08.2003
    Rosalie

    Rosalie Guest

    Können die Lethal-Whites auch überleben? Ich dachte immer die sterben gleich?
     
  12. #11 Eickfrau, 12.08.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Doro,

    sie sterben meist an ihren Mißbildungen.
    Ob solch ein Junges es auch von allein schaffen könnte, aufzuwachsen ... keine Ahnung.
    Bisher habe ich nur von gepäppelten Jungen gehört, die meist auch nicht lange lebten.

    Viele Grüße
    Bianca
     
  13. #12 drachenfliege, 14.08.2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14.08.2003
    drachenfliege

    drachenfliege Guest

    Hi

    Es kommt darauf an wie missgebildet das Tier ist und ob der Besitzer bereit ist für eine auffwendig Pflege und viele Tierartz Besuche.

    Wenn ein Lethal white keine inneren Organschäden hat, dann überlebt es zunächst die ersten paar Tage, dann kommt es darauf an ob es wenigsten ein paar Backenzähne hat mit denen es kauen kann. Meisten fehlen den Lethal Whites einige Zähen, wenn das Tier "Glück" hat nur die Schneidezähne. Die Besitzer der Lethal white die über ihre Tiere berichtet haben, habe erzählt das sie den Tiere nur kleingeschnittes Futter reichen oder Futter das die Tiere wie Spagetti hineinschlürfen können.

    Es gibt sogar "Züchter" die versuchen ein Lethal White lange genug am leben zu erhalten um damit zu züchten.

    Lethal White x Einfarbig = 100% Dalmatiner

    Das Lethal white das dann an eine Krankheit gestorben, ist nicht an irgenwelchen missbildungen und es hatte viele Missbildungen unter anderem missgebildete Nieren, mit denen es sogar ein ungeplante und nicht gewollte Schwangerschaft überlebte.

    Aber wie gesagt es kostet eine Menge Zeit und Geld.

    Und kein anständiger Züchter würde absichtlich Lethal White erzeugen.
     
  14. #13 Eickfrau, 14.08.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    "Es gibt sogar "Züchter" die versuchen ein Lethal White lange genug am leben zu erhalten um damit zu züchten."
    *sprachlos bin*
     
  15. #14 Alexandra T., 14.08.2003
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Hallo

    Dasselbe bei den Scheckenkaninchen (Punkt- und Mantelschecken) oder die Zwergkaninchen. Sie sind ja demnach wie die Dalmatinermerries spalterbig und so hat man eben 25% Letale (Weisslinge, 25% Schwärzlinge und 50% Schecken.
    Aber man muss es auf alle Tiere die ein Muttertier wirft in ihrem Leben berechnen und auch die Totgebruten mitzählen. Dann stimmen die Zahlen. Aber wer sagt, dass diese Weisslinge nicht lebensfähig sind? Ist dies wirklich so bei den MS? Redet ihr da jetzt aus Erfahrung oder von dem was ihr irgendwo gelesen habt? Würde mich mal interessieren. Bei den Kaninchen heisst es ja auch die Weisslinge wären nicht lebensfähig und würden sterben bei erreichen der Geschlechtsreife. Das sagen aber nur die die keine Ahnug haben. Die Weisslinge können durchaus alt werden - aber sie neigen eher zu Krankheiten der Verdauungsorgane.

    Dann will ich noch was sagen wegen dem Einsetzen der Weisslinge bei MS und Kaninchen: So schlecht ist das nicht. Könnte mit also durchaus vorstellen einen Weissling-Rammler mit einer Schwärzlindame zusammenzulassen. Dann habe ich einen 100% Scheckenwurf und keine Spalterbigkeit in der F1.

    Grüsschen
    Alexandra
     
  16. #15 Rosalie, 14.08.2003
    Rosalie

    Rosalie Guest

    Also ich hoffe weiterhin dass niemand absichtlich Lethal Whites erzwugen würde!
     
  17. #16 Alexandra T., 14.08.2003
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Wenn man aber zb. bei den Kaninchen Schecke mit Schecke verpaart kommen die Weisslinge automatisch. Das ist das Gesetz der Spalterbigkeit. Wenn ich nur Schecke mit Schwärzling verpaare kann ich das Rassebild nicht erhalten und habe bald nur noch Schwärzlinge. Darum bat ich um Infos von denen die Erfahrung haben und nicht nur was gehört haben. Zu den letzteren gehörtst Du wohl auch. Nicht böse gemeint.. .aber in den Foren wird viel erzählt und alles glauben sollte man nicht unbedingt - vorallem beim Thema Zucht.

    Also.. ist hier ein Züchter von Dalmatiner-MS und kann mal erklären wie er oder sie züchtet und das Rassebild des Dalmatiners halten kann? Danke.

    Grüsschen
    Alexandra
     
  18. #17 Rosalie, 14.08.2003
    Rosalie

    Rosalie Guest

    Zwischen Kaninchen und Meerschweinchen gibt es auch einen winzigen Unterschied. Ich kenne eine Dalmi Züchterin und werde sie mal fragen was sie zu der geschichte meint.
     
  19. #18 Eickfrau, 14.08.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Alexandra,

    zur Kaninchenzucht muß ich sagen, daß ich mich bisher noch nicht damit beschäftigt habe. Bin eher der "Meerschwein-Typ" ;)
    Unser Rammler ist kastriert und die eine Zippe ist auch zu alt für den ersten Wurf.
    Dieses Kaninchen ist jedoch eine Mantelschecke (wildfarben).

    Irgendwie verstehe ich Deine Aussage nicht:
    "Wenn Du einen Schwärzling mit einer Weißling verpaarst, hast Du 100% Schecken - und keine Spalterbigkeit in diesem Wurf?"
    Doch! Die Schecken sind spalterbig - ein Gen vom (reinerbigen) Schwärzling und das andere Gen von der (ebenfalls reinerbigen) Weißling.
    Spalterbigkeit bezieht sich auf den Genotyp, der kann (muß jedoch nicht) optisch zum Ausdruck kommen --> bsp cremefarbene Meeris (alle spalterbig).

    Zu den Dalmis: Okay, ich züchte nicht selber, habe mich jedoch ein wenig darüber kundig gemacht.
    Das Gen, das für die charakterische Dalmizeichnung zuständig ist, ist dominant --> dh es gibt keine DalmiTräger.
    Verpaart man ein Dalmi mit dem passenden einfarbigen Deckpartner (bsp Schwarz-Dalmi x Schwarz), so entstehen in der F1 50% Schwarze und 50% Schwarz-Dalmis.
    Schwarz-Dalmis werden wieder mit einfarbig Schwarzen verpaart ... usw.
    Die Schwarzen sind für diese Dalmizucht genauso wichtig, wie die daraus entstehenden Dalmis selber!
    Sie tragen nämlich bestimmte Eigenschaften (Farbverteilungsfaktoren), die bei einer erneuten Dalmiverpaarung wieder zum Tragen kommen. Das Dalmigen bewirkt "nur", daß sich einige Haare weiß färben - die Verteilungsfaktoren bestimmen, welche Haare das sind --> "Punkte" für Dalmi und "Durcheinander" für Schimmel (ist derselbe Letalfaktor!).
    Es ist absolut nicht notwendig, Dalmi x Dalmi zu verpaaren!
    Sogar Linienzucht ist möglich - und sinnvoll.

    Auch bei Dalmi x Dalmi kommen automatisch "Weißlinge" (= Letal Whites) --> das sind "reinerbige Dalmis".

    Warum kannst Du mit der Verpaarung Schecke x Schwärzling das Rassebild nicht erhalten?
    P = Schecke x Schwärzling
    --> F1 = 50% Schecken und 50% Schwärzlinge
    F1-Schecke x Schwärzling bzw F1-Schwärzling x Schecke
    -->F2 = jeweils wieder Schecken und Schwärzlinge (zu statistisch gleichen Teilen) ... usw
    Auch hier sind Letalverpaarungen "nicht notwendig"!

    Mit der Verpaarung Weißling x Schwärzling würde man 100% Schecken erreichen. Toll - dieselben Schecken erreicht man mit Schecke x Schwärzling (+ zusätzlich die Hälfte Schwärzlinge).
    Mit der Verpaarung Schecke x Weißling würde man fifty-fifty Schecken und Weißlinge erreichen.
    Aber warum auf die empfindlichen Weißlinge zurückgreifen, wenn man die robusten Schwärzlinge zur Wahl hat? Mit (im Grunde genommen) gleichem Ergebnis.
    Zuchttiere sollten "groß und kräftig" sein - Weißlinge scheinen diesem Anspruch nicht zu genügen.

    Beim MFD gibt es einige Züchter von Dalmis bzw Schimmeln. Der Verein sendet jedem Neumitglied auch das "Merkblatt über die Schimmel-/Dalmatinerzucht" zu.
    Die bisher entstandenen Letal Whites (von denen berichtet wurde!) bestätigen das Vorhandensein des Letalfaktors. Die schönen, typvollen Ausstellungstiere bestätigen, daß es durchaus eine "Rassebild-erhaltene Zucht, ohne auf Kosten der Tiere" geben kann.

    Korrigier mich bitte, wenn ich mit der Schecken-Zucht beim Kaninchen jetzt total danebenliege ;) .
    Ich hab`s einfach mal von der Meerizucht der Schimmel/Dalmatiner abgeleitet :D .
    Deine Erklärungen aus den vorangegangenen Beiträgen klangen danach.

    Viele Grüße
    Bianca
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Alexandra T., 14.08.2003
    Alexandra T.

    Alexandra T. Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    22.08.2001
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    18
    Hallo Bianca

    Danke für Deine ausführliche Antwort. Da ich ja keine MS züchte wollte ich eben mal von jemandem eine Antwort der etwas mehr weiss als was so erzählt wird. Du hast meinen Wissendurst in Sachen MS und Letalfaktor gestillt. Danke. Aber scheint echt, dass MS-Zucht und Kaninchenzucht doch zwei paar Schuhe sind. *lach*


    Bei den Kaninchen habe ich mich falsch ausgedrückt. Wenn ich einen reinerbigen Schwärzling und einen reinerbigen Weissling verpaare habe ich nicht die spalterbige Vermehrung. Dies wollte ich sagen. Es kommt ein Wurf mit nur Schecken. Erst wenn ich dann die F1 wieder untereinander kreuze habe ich in der F2 wieder die Aufspaltung. So sollte es sein.. war unglücklich geschrieben von mir.

    Nun.. wenn ich bei den Kaninchen-Schecken k/k (Schwärzling) und K/k (Schecke) verpaare kann ich auf die Dauer das vom Standard geforderte Bild nicht halten. So wie ich es von Punktscheckenzüchtern erfahren habe setzt sich schwarz recht stark durch. Es gibt schon Schecken.. aber wenige die dem Standard entsprechen. Kaninchenzüchter wollen ja eine Schecke die sie an einer Ausstellung zeigen können.

    Zu den Weisslingen: Demnach ist der Letalfaktor bei den Kaninchen nicht so aktiv wie bei den MS. Weisslinge - wir nennen sie Chaplin-Tiere - sind durchaus in der Lage zu überleben und alt zu werden. Aber sie haben eben eher die Neigung zu Magen-Darm-Problemen. Aber andererseit.. ich sags mal offen... wird so ein Tier vermutlich mit der Zeit eh geschlachtet.


    Und noch was muss ich sagen. Weil gerade wegen des Letalfaktors mich so mancher Kaninchenliebhaber schon aufs schlimmste beschimpft hat: bei meinen Schecken ist der s-Faktor der Holländer drin und nicht K/K.

    Aber hier habe ich mal wieder was gelernt. Meine Stärke liegt eben eher in der Genetik und Zucht der Kaninchen. Ich finds toll wenn ich Leute finde die wie Du hier detailiert Antwort geben können. Nochmals danke für die lange Antwort.

    Liebe Grüsse
    Alexandra
     
  22. #20 Eickfrau, 14.08.2003
    Eickfrau

    Eickfrau Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    03.06.2002
    Beiträge:
    6.357
    Zustimmungen:
    250
    Haj Alexandra,

    so, war gerade "googlen" - hach, Internet ist was Herrliches!

    Habe auch eine Seite mit Englischen Schecken gefunden (sorry, Link vergessen ...).
    Die Chaplins werden überall, wo es um Scheckenzucht geht nur am Rande erwähnt :rolleyes: .
    Laut Tierschutzgesetz (§11) soll es jetzt jedoch vorgeschrieben sein, daß Schecke nur mit Einfarbigem verpaart werden darf.
    Das Problem der Scheckenzüchter liegt jetzt darin, daß sie nicht mehr "einfach" auf Zippe und Rammler schauen, sondern auch deren Vorfahren im Blick haben müssen.
    Ein Einfarbiger, der von grobfleckigen Schecken abstammt, kann keine standardgemäßen Punktschecken zeugen - gar nicht so anders, als die züchterische Selektion in Schimmel und Dalmatiner beim Meerschwein ;) .

    Äh, das mit der von Dir angesprochenen Spalterbigkeit hatte ich schon so verstanden ... nur "spalterbig" sind die Tiere vom Genotyp her, das hat mit dem Wurfergebnis nichts zu tun.
    k/k = Schwärzling (reinerbig)
    K/k = Schecke (spalterbig)
    K/K = Weißling ("Extrem-Schecke"/Chaplin) (reinerbig)
    Von der Genetik her wirklich nicht so anders als Meerschweinchen :D .

    Ich such noch schnell mal den Link zu der oben genannten Seite ... *suchsuch*

    Viele Grüße
    Bianca
     
Thema:

lethale Jungen- Muttertier mit betroffen?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden