Krankheitsverlauf Zysten

Diskutiere Krankheitsverlauf Zysten im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hat jemand Erfahrung mit Zysten? Mein 4,5 Jahre altes Weibchen wird seit Wochen homöopathisch behandelt. Damit haben wir die Dauerbrommseligkeit...

  1. #1 Sunshine, 17.02.2014
    Sunshine

    Sunshine Fellnasen-Verwöhnerin

    Dabei seit:
    23.09.2008
    Beiträge:
    3.524
    Zustimmungen:
    2
    Hat jemand Erfahrung mit Zysten? Mein 4,5 Jahre altes Weibchen wird seit Wochen homöopathisch behandelt. Damit haben wir die Dauerbrommseligkeit vollständig wegbekommen. Sie hat zwar großflächige, kahle Stellen im Fell, aber ich sehe vereinzelt die Härchen wieder sprießen. So viel zum Positiven.

    Leider zieht sie seit gestern ihr rechtes Hinterbein nach :runzl:. Mir kam der Gedanke, dass vielleicht die Zyste auf einen Nerv oder einen Muskel drückt, der sie am Gehen hindert. Wär sowas möglich? Einen Sturz kann ich ausschließen und an einen verunglückten Sprung glaube ich nicht so recht.

    Bisher hatte ich noch kein Schwein mit Zysten, deswegen würden mich eure Erfahrungen bzgl. des Krankheitsverlaufs interessieren.

    Und bitte ratet mir nicht bloß, zum TA zu gehen, das tu ich sowieso ;). Es geht mir hier um eure Erfahrungen. Vor allem mit homöopathischen Mitteln. Eine OP möchte ich der Kleinen ungern zumuten.

    :danke:
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Lilith-Louhi, 17.02.2014
    Lilith-Louhi

    Lilith-Louhi Guest

    Meine Erfahrung ist die das man frühzeitig kastrieren sollte. Solange es dem Tier noch gut geht stehen die Chancen für die OP auch gut.

    Geht es ihm ersteinmal schlecht wird es gefährlich.

    Mit Hormonen und Homöopathie kann man vorrübergehende Besserung erreichen aber meiner Erfahrung nach wird es dann beim nächsten Schub nur noch schlimmer. Außerdem verursacht ständiger Östrogenüberschuss eine knochenmarksdepression und hemmt somuít das Immunsystem, die Tiere werden anfällig auf nahezu alles.

    Bei sehr alten Tieren aknn man überlegen ob man es dauerhaft mit diesen Mitteln versucht, bei einem jüngeren und sonst unauffälligen Tier würde ich immer kastrieren lassen.
     
  4. #3 Sunshine, 17.02.2014
    Sunshine

    Sunshine Fellnasen-Verwöhnerin

    Dabei seit:
    23.09.2008
    Beiträge:
    3.524
    Zustimmungen:
    2
    Danke für deine Antwort. Und du meinst, mit 4,5 Jahren wäre eine OP noch möglich? Ich hab halt immer Schiß wegen der Narkose :eek3:.

    Ihr Gesamtzustand ist soweit gut. Sie futtert wie ne Weltmeisterin und ist auch vom Verhalten her normal. Nur im Moment humpelt sie halt durchs Gehege :uhh:.
     
  5. #4 Lilith-Louhi, 17.02.2014
    Lilith-Louhi

    Lilith-Louhi Guest

    Das kommt aufs Tier an und auf den TA der die OP durchführt. Entscheidend ist die Erfahrung des TAs damit die Op nicht zu lang dauert....hierfür kann es auch durchaus sinnvoll sein lieber in eine Klinik zu gehen. Denn dort ist meist mehr Erfahrung vorhanden.

    Für meine Heimtierärztin wäre 4,5 bei gutem Zustand kein Hinderniss. Aber da musst du auf dein Gefühl hören, zumal es ja eigentlich schon ein Notfall ist. Ich würde einen Ultraschall machen lassen und wenn sich der Verdacht bestätigt das die Zysten schon auf Nerven drücken dann bleibt eigentlich sowieso keine Alternative. Dann stehen OP-Risiko und nicht mehr laufen können gegenüber.
     
  6. Mitzi

    Mitzi Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Meine Luzi hat auch Zysten. Sie wird im Mai 5. Wir hatten es zunächst mit Hormonspritzen versucht, aber das hielt nicht lange. Dann wurde sie vor ca. 5 Wochen punktiert und danach lief es wirklich super. Sie war viel besser drauf, weil sie sich besser bewegen konnte. Morgen haben wir wieder einen Termin zum Ultraschall (wurde vorher schon 2x gemacht vor den Hormonspritzen und der Punktion). Morgen werden wir dann sehen, wieviel sich die Zysten wieder gefüllt haben und meine TÄ meinte schon beim letzten Mal, dass das Punktieren nur eine vorübergehende Lösung ist und wir wohl eine eine Kastration nicht herumkommen würden. Luzi ist trotz ihrer 5 Jahr noch so gut drauf, dass ich es wohl wagen möchte, wenn meine TÄ es morgen auch so sieht; ich vertraue meiner TÄ und werde die OP machen lassen, wenn sie mir dazu rät. Sehr lange würde Luzi mit den Zysten so nicht leben können und dann will es wenigstens versuchen. Vielleich schinden wir so noch 2 - 3 Jährchen raus. Und selbst wenn's nur ein Jahr wäre und sie könnte unbeschwert leben ist es das schon wert. Aber die letztendliche Entscheidung kannst Du nur selbst treffen, denn eine Garantie kann Dir keiner geben. Good luck!:daumen:
    LG, Mitzi
     
  7. #6 Lilith-Louhi, 17.02.2014
    Lilith-Louhi

    Lilith-Louhi Guest

    Ich habe Tiere unter der Punktion sterben sehen. Das würde ich niemals machen lassen.
     
  8. Nanouk

    Nanouk Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    30.05.2013
    Beiträge:
    2.889
    Zustimmungen:
    2.684

    :top: Sehe ich genau so.
     
  9. jackie

    jackie Jedem Meeri mind. 1qm!

    Dabei seit:
    14.04.2008
    Beiträge:
    1.697
    Zustimmungen:
    1.557
    Ich habe vor 3 Wochen eine 5,5jährige Dame operieren lassen (allerdings nicht wegen Zysten, sondern wegen eines Gebärmuttertumors - aber die OP ist ja die gleiche: Entfernung von Gebärmutter und Eierstöcken). Sie war in gutem Allgemeinzustand und wog 1200 Gramm. Klar hat sie die OP geschlaucht, und ich musste einige Tage fleissig zufüttern und mich sorgen um das Schweinchen, aber inzwischen hat sie sich prima erholt und hat schon fast das Vor-OP-Gewicht wieder.

    Dass vor dem Eingriff gründliche Diagnostik zu erfolgen hat und erstmal klar sein sollte, WARUM dein Schweinchen wirklich hinkt, dürfte sich von selbst verstehen ;) . Das mit der Zyste, die das Hinken verursacht, finde ich nämlich nicht soooo einleuchtend.

    Auf jeden Fall gute Besserung!
     
  10. VI0NA

    VI0NA Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    13.01.2006
    Beiträge:
    668
    Zustimmungen:
    75
    Hallo Sunshine,
    bei einem Schweinchen hatten wir bisher (insgesamt zwei mal) Zysten. Wir haben nur homöopathisch behandelt und beide male sind die Zysten davon verschwunden. Ob es nun am homöopathischen Mittel lag, oder ob die auch von alleine verschwunden wären, kann ich natürlich nicht sagen. ICH hab ja ehrlich gesagt nicht an die Wirkung von dem Mittelchen geglaubt. Aber offenbar reicht es auch, wenn das Schweinchen dran glaubt :)
    Alles Gute für dein Schweinchen!
    VI0NA
     
  11. #10 Meerschweinchenfibsy, 17.02.2014
    Zuletzt bearbeitet: 17.02.2014
    Meerschweinchenfibsy

    Meerschweinchenfibsy Der große Bock

    Dabei seit:
    31.10.2006
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    685
    Homöopathie hat nur für eine kurze Zeit geholfen, die Zysten wurden wieder dicker.
    Hingegen haben wir mit der OP gute Erfahrungen gemacht.
     
  12. #11 Sunshine, 17.02.2014
    Sunshine

    Sunshine Fellnasen-Verwöhnerin

    Dabei seit:
    23.09.2008
    Beiträge:
    3.524
    Zustimmungen:
    2
    Vielen Dank für eure Erfahrungen und Meinungen! Ich werde versuchen, morgen Abend noch einen Termin bei der TÄ zu bekommen. Ansonsten am Mittwoch, da hab ich frei.

    Viona, kannst du mir sagen, welches homöopathische Mittel bei euch so gut gewirkt hat? Gerne per PN.

    :danke:
     
  13. Mitzi

    Mitzi Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Heute war ich mit Luzi beim Ultraschall und die Zysten sind nicht so gefüllt wie befürchtet. Allerdings schon etwas mehr als vor der Punktion. Wir haben noch den zweiten TA in der Praxis hinzugezogen und Luzi's Allgemeinzustand wurde nochmals untersucht und beide TÄ haben mir zur Kastration geraten solange sie noch so gut drauf ist wie jetzt. Sie wird ja auch nicht jünger. Ich hatte mich aber sowieso schon mit dem Gedanken vertraut gemacht und da viele hier gute Erfahrungen mit der Kastration gemacht haben, hoffe ich, dass es bei uns auch gut läuft. Der Termin ist nächste Woche Donnerstag am 27.02. gleich morgens früh. Dann bleibt sie den ganzen Tag dort und wenn es ihr soweit gut geht nach der OP kann ich sie abends abholen. Den Freitag habe ich mir dann frei genommen zum päppeln und betüdeln. Und am Samstag wird in der Praxis auch gearbeitet. Also falls was sein sollte kann ich dann auch nochmal hin. Dann hoffe ich soooo sehr, dass alles gut geht.
    LG, Mitzi:wavey:
     
  14. #13 Sunshine, 18.02.2014
    Sunshine

    Sunshine Fellnasen-Verwöhnerin

    Dabei seit:
    23.09.2008
    Beiträge:
    3.524
    Zustimmungen:
    2
    Ich drück euch die Daumen, Mitzi :daumen:.

    Wir haben morgen um 10 Uhr einen Termin. Dann besprechen wir die weitere Vorgehensweise. Aber so viele Alternativen zu einer OP gibt es wohl nicht, wenn ich mir eure Erfahrungen so ansehe :heulen:.

    Hab schon richtig Bammel wegen morgen :mist:. Bitte drückt uns die Daumen!
     
  15. #14 mariajonas, 18.02.2014
    mariajonas

    mariajonas Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    15.04.2009
    Beiträge:
    2.208
    Zustimmungen:
    715
    ...meine Erfahrungen decken sich mit denen hier auch.. Homöopathie bis zu einem gewissen Punkt ja, aber sobald erkennbar ist, dass der Verlauf schwerer wird, lieber früher als später die OP. Viele OP-Komplikationen passieren bestimmt auch, weil zu lange mit der OP gewartet wurde und der schlechte Allgemeinzustand dann zur Schwierigkeit wird. Ich habe leider einmal zu lange gewartet...:ungl:
    Dafür spaziert hier aber auch eine sehr fitte 4-jährige herum, die die Kastration gut überstanden hat, abgesehen von einer vorübergehenden Nervschädigung im Fuß.

    Ich drück euch die Daumen!
     
  16. Mitzi

    Mitzi Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Alle Daumen und Pfötchen sind gedrückt für morgen Sunshine. Vor so einer großen OP hat wohl jeder Bammel. Ich mag auch gar nicht dran denken und würde alles tun, wenn ich Luzi das ersparen könnte. Wir müssen einfach fest daran glauben, dass alles gut geht. Ich denk ganz fest an Euch morgen:troest: Hör Dir alles gut an und dann entscheidest Du zusammen mit dem Doc, was das beste ist.
    LG, Mitzi
     
  17. Mitzi

    Mitzi Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    danke mariajonas. Das hört man gerne und gibt einem auch die nötige Portion Hoffnung.
     
  18. #17 Sunshine, 18.02.2014
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.2014
    Sunshine

    Sunshine Fellnasen-Verwöhnerin

    Dabei seit:
    23.09.2008
    Beiträge:
    3.524
    Zustimmungen:
    2
    Danke dir! Da sitzen wir wohl zur Zeit im selben Boot :mist:. Bitte berichte, wie es bei euch verlaufen ist, wenn es dann am 27. soweit ist. Das ist ja noch ziemlich lange bis dahin :heul:. Ich hoffe, ich muss mit einem OP-Termin nicht so lange warten. :gruebel: Das würde mich ja total fertigmachen diese Warterei :heul:.

    @mariajonas:
    Das ist im Moment mein einziger Trost, dass sie (noch) gut drauf ist, abgesehen von dem Humpeln. Meine Sorge sind eher die TÄ. Da ich ländlich wohne ist die Auswahl nicht gerade prickelnd, schon gar nicht an kompetenten Kleintierärzten :mist:. Und ich hab schon 2 Schweinchen bei einer OP verloren, das macht nicht gerade Mut :heul:.
     
  19. Mitzi

    Mitzi Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Auf der einen Seite ist das Warten doof, aber andererseits kann ich Luzi noch ein bisschen verwöhnen und mich mit dem Gedanken der OP noch vertrauter machen. Und mir selber Mut zusprechen:streicheln: Und Luzi ist auch kein Notfall, sonst wäre sie noch diese Woche drangekommen. So kann ich auch meinen freien Tag in der Firma frühzeitig ankündigen. Ich will ja den Freitag nach der OP Urlaub nehmen.
    Wir sind hier sehr gut ausgestattet mit Tierärzten für Kleintiere. Meine TÄ war jahrelang an der Tierklinik in Berlin und kennt sich sehr gut aus mit Meerschweinchen. Also von Seiten der Kompetenz bin ich beruhigt, aber man weiß ja nie welche Komplikationen es so geben kann. Da steckt am Ende keiner drin. Jetzt haben Du und ich ja den gleichen Leidensweg und können uns austauschen. Sollte ich früher als Du dran sein berichte ich auf jeden Fall; sonst musst Du mir berichten. Hauptsache es geht für beide Schätzchen gut aus. Erst mal horchen, was morgen bei Euch wird. Mach Dir nicht zu viele Gedanken (leichter gesagt, als getan - ich weiß:heul:)
    LG, Mitzi
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 squsi76, 18.02.2014
    squsi76

    squsi76 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    29.11.2008
    Beiträge:
    1.196
    Zustimmungen:
    14
    Ich würde auch immer wieder so früh wie möglich kastrieren lassen bei Zysten. Meine Pepper ist letztes Jahr im Sommer kastriert worden und sie wurde im Oktober 6 Jahre alt. Sie hat alles super überstanden und bis heute geht es ihr sehr, sehr gut. Ich drück die Daumen.
     
  22. Mitzi

    Mitzi Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    04.06.2008
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    @squsi76:Oh, dann ist Deine Pepper ja noch älter als Luzi. Schön, dass es ihr gut geht. Weißt Du was ganz lustig ist und hoffentlich ein gutes Omen: Luzi hieß früher auch mal Pepper als ich sie von meiner Freundin übernommen habe. Ich habe sie dann Luzi genannt:love:
    LG, Mitzi
     
Thema: Krankheitsverlauf Zysten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. meerschweinchen haarausfall

    ,
  2. meerschweinchen kahl

    ,
  3. meerschweinchen fellverlust

    ,
  4. hautpilz bilder
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden