Kräuterdiskussionsthread

Diskutiere Kräuterdiskussionsthread im Ernährung (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Huhu! Da wir schon gefühlte 100 Male Kräuterdiskussionen hier im Ernährungsbereich geführt haben, ist es vielleicht ganz nützlich mal einen...

  1. #1 hoppla, 07.06.2010
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2010
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Huhu!

    Da wir schon gefühlte 100 Male Kräuterdiskussionen hier im Ernährungsbereich geführt haben, ist es vielleicht ganz nützlich mal einen Thread zum Thema aufzumachen.

    Ich halt mich zwar mit getrockneten Küchenkräutern wegen des hohen Ca-Gehaltes zurück, ansonsten gibts tgl. Kräuter.
    Ich selbst bin da sicher ziemlich beeinflußt von meinen anderen Viecher, wo die tgl. Gabe von Kräutern, Blüten und Blättern mittlerweile Standard ist.
    Reicht man da irgendwelche supplementierte Futtermittel, gibts da in den Foren oft Schelte.
    Wie kann man den Tieren pulveresierte Futtermittel mit Vitaminen versetzt anbieten? Einem Nagetier! Pöhse, pöhse.

    Oft gibts ja zwei Kritikpunkte:
    1. In Kräutern ist so viel Ca.
    2. Tgl. Kräutergabe kann Schaden anrichten bzw. wenn sie wirken sollen, wirken sie dann nicht.

    Fragt sich, ob dies auch auf Pflanzenfressen zutrifft, die sich unter natürlichen Bedingungen auch von Kräutern ernähren.

    Haben da alle Blasensteine ( die ja nicht nur aus Calzium bestehen können) oder bringen ständig mißgebildete Jungtiere zu Welt?
    Wohl kaum....

    Soweit ich informiert bin, gibts die klassischen Futterkräuter bei einer Heilanwendung auch nicht zum Kauen, sondern die Aufnahme erfolgt z.B. über Wickel, Tees, Güsse usw.
    Wie kann man denn davon ausgehen, dass bei der oralen, puren Aufnahme der volle Wirkstoffgehalt aufgenommen und Schaden angerichtet wird?
    Ich versteh es oft nicht....:nuts:
    Auch gibt es doch zig Quellen wo darauf hingewiesen wird, dass man Kräuter zu vollen Entfaltung der Heilwirkung entsprechend sammeln,trocknen und lagern muss.
    Und natürlich auch entsprechend verabreichen sollte.
    Klar haben sie auch frisch und normal gefressen eine gewisse Wirkung, aber wie kommt man darauf, dass diese so "hoch" sei, dass die Kräuter bei Krankheiten dann so gar nicht mehr wirken, wenn man z.B. aus Arzneikräutern einen Tee kocht oder einen Wickel macht....

    So, ich hoffe wir bekommen das hier hin ohne uns die Köppe einzuschlagen. [​IMG]
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Nellie

    Nellie Guest

    Schaden anrichten JA, ....
    .... der 2. Teil der Aussage stimmt NICHT: nur weil man etwas jeden Tag ißt/einnimmt, verliert es ja nicht seine Wirkung.

    Und Schaden anrichten kann es schon, denn alles was eine Wirkung hat, kann selbstverständlich auch unerwünschte Wirkungen haben.
    Einige Beispiele dazu:
    - das Menthol aus der Minze kann bei täglichem Gebrauch Magenbeschwerden machen, da es die Schleimhäute reizt;
    - Sonnenhut (Echinacea) kann Übelkeit, Erbrechen hervorrufen, manchmal sogar Fieberschübe; sollte wegen evtl. Fruchtschädigung nicht in der Schwangerschaft verwendet werden;
    Petersilie: wegen erhöhter Wehentätigkeit nicht in der Schwangerschaft anwenden, nicht bei Herz- oder Nierenerkrankung ständig anwenden, da es entwässernd wirkt; wirkt phototoxisch, also macht Schaden bei Sonneneinstrahlung auf heller Haut;
    Dill wirkt ebenfalls u.a. entwässernd und sollte bei Herz-und Nierenerkrankungen nur mit Vorsicht genossen werden;
    usw., usw.

    Jedes Kraut, das irgendweine Wirkung hat, hat auch unerwünschte Wirkungen, die bei Dauergebrauch dann mal zu Buche schlagen können.

    Gruß Nellie
     
  4. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Das mit der Petersilie ist ja auch nicht wirklich wahr.
    Knuffels hatte ja mal ausgerechnet, wieviel Mengen ein Schweinemädel innerhalb kürzester Zeit fressen müßte, um evtl. (!!!) einen Abort zu bekommen.
    Das schafft ein normales Schwein so gar nicht.
    Bei Menschen waren es , ich glaube, so um die 15kg. :fg:

    Wie gesagt, es geht nicht darum, dass ich nicht weiß, das alles Kraut auch seine Heilwirkung besitzt.
    Aber es sollte eben in Relation stehen. Die Menge machts ja.
    Klar, dass man ein Schweinchen nicht NUR von Dill, Sonnenhut oder sonstwas ernährt.
    Auch klar, dass man bei bestimmten aufgetretenen Erkrankungen bestimmte Nahrungsmittel meiden muss.
    Nur wird doch bei uns Menschen auch nicht gesagt, dass wir uns jetzt alle vegan ernähren sollen, weil es Menschen gibt die bei Arthrose auf tierische Lebensmittel verzichten sollen.
    Oder das wir nun alle unsere Kohlehydrataufnahme überdenken, weil dies bei Diabetikern der Fall ist.
     
  5. Klee

    Klee TA-Empfehlung KI: per PN

    Dabei seit:
    20.04.2002
    Beiträge:
    7.229
    Zustimmungen:
    1
    Hi,
    schwer zu sagen Hoppla. Ich finde es gibt zu wenig wissenschaftliche Arbeiten dazu, vor allem nicht in Bezug auf Meeris. Ich halte es etwas in der Mitte, da ich nicht sagen kann dass es unchädlich ist. Wir wissen ja dass MS fast alles Ca aus der Nahrung ziehen und somit ein erhöhtes Risiko haben STeine zu entwickeln, wenn sie denn die Veranlagung dazu haben. Aber diese Tiere würden auch bei so calciumarmer fütterung wie möglich noch zuviel Ca aufnehmen, so die Theorie. Es gibt so viele Theorien und Vermutungen, es ist noch zu vieles unklar, um wirklich Aussagen treffen zu können. Noch finde ich, dass es soz. im Versuchsstadium ist, Forschung und Zukunft wird wohl mehr zeigen ;)
    Bzgl. Wirkverlust bei tägl. Gabe: Wer weiß denn wirklich welche exakte Menge in welcher Aufbereitung was beim Meeri bewirkt? Das ist ja schon fast homöopathisch und das ist ja schon eine oft angezweifelte Methode obwohl sie irgendwie ja zu wirken scheint.
    klee
     
  6. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Naja, aber bzgl. Ca muss man sich nur mal die Mühe machen und bei der "Konkurrenz" schauen.
    Da ist oft das Problem, dass die Tiere viel zu wenig Flüssigkeit zu sich nehmen.
    Vergleich doch bitte mal den Calziumwert von einigen Kräutern mit dem von Heu. :gruebel:
    Gibts deswegen kein Heu mehr, weil es so eine Calziumschleuder ist?
    Wohl kaum.
    Die meisten Schweinchen bekommen etwas Gemüse, dann nur Heu und vielleicht ein paar Pellets. Getrunken wird ja oft nicht viel.
    Und dann wundert man sich?
    Ist zwar zum Thema Kaninchen, aber rein inhaltlich nimmt sich das ja nix bzgl. Calzium:
    http://www.kaninchen-wuerden-wiese-kaufen.de/
     
  7. Klee

    Klee TA-Empfehlung KI: per PN

    Dabei seit:
    20.04.2002
    Beiträge:
    7.229
    Zustimmungen:
    1
    Hi,
    naja Heufrei, wenn es ginge, könnte man sich theoretisch ja überlegen, denn der Ca-Anteil im Heu ist eigentlich zu hoch für Steinschweine. Nur was willste tun? Weglassen geht ja nicht. Soweit ich weiß, resorbieren MS mehr Ca als Kaninchens. So muss mal essen, calcium :rofl:
    klee
     
  8. Nellie

    Nellie Guest

    Das wird so in der menschlichen Naturheilkunde aber bis dato nicht gelehrt und auch nicht so gehandhabt, obwohl in den neusten Publikationen mit vielen Mythen aufgeräumt wurde.
    Da gilt für Schwangere KEINE Petersilie in größeren Mengen als die Mengen, die man als Gewürz in Salaten oder ähnlichem verwendet!
    Inwieweit man da auch auf MS schließen kann, das weiß ich nicht.

    Aber es ging ja auch darum, ob man unbedenklich jeden Tag Kräuter füttern kann/sollte, ... meiner Meinung nach NEIN, zumindest nicht, was über eine Kleinmenge, die beim Menschen der Menge als Würzkraut enspricht, übersteigt.

    Gruß Nellie
     
  9. #8 hoppla, 07.06.2010
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2010
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
     
  10. Nellie

    Nellie Guest

    Eine genaue Mengenangabe habe ich nicht.
    In der Phythotherapei wird nur gesagt:
    Zitat aus "Leitfaden Phythotherapie" von Schilcher, Kammerer, Wegener:
    "Wird Petersilienkraut als Küchengewürz genutzt, wird eine therapeutische Dosis in der Regel nicht erreicht"
    und:
    "Dosierung die diuretisch, tuonussteigernd und kontraktionsfördernd am Uterus wirkt: 6 g Droge Tagesdosis"
    und:
    "Kontraindikatíonen: Schwangerschaft, entzündliche Nierenerkrankungen, Ödeme infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit."
    (Zitat Ende)

    Und das von Dir genannte "Apiol" ist in der Naturheilkunde aber nicht der gewünschte Wirkstoff aus der Petersilie!
    Es sollen Kulturrassen der Petersilie verwendet werden, weil die arm an Apiol sind, weil eben dieses Apiol zu Herzrhythmusstörungen und Aborten führen kann.

    Gruß Nellie
     
  11. #10 hoppla, 07.06.2010
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2010
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Eben. ;)
    Wenn sie arm an Apiol sind, wo liegt dann das Problem?

    Ach ja, ich kenne auch keine Schwangere die jemals vor dem Genuss größerer Petersilienmengen gewarnt wurde.
    Hier in Berlin gibts ja in dem Multi-Kulti-Gewimmel auch viel Petersiliensalat.

    Aber gut, letztendlich gehts ja hier nicht nur um Petersilie bei Schwangeren, sondern um Kräutergabe allgemein.
    Gibt ja auch genug nichtschwangere Meerschweinchen und es geht auch nicht darum Bundweise Küchenkräuter oder Säckeweise Sonstwas zu füttern.

    Edit: Dazu muss ich noch anmerken:
    Ich selbst hab ja nun schon seit 1994 Chins.
    "Früher" war es so, dass man Heu+Pellets+Wasser als Hauptnahrung hatte und Kräuter ( also Wild-und Küchenkräuter, Blätter, Blüten - frisch und getrocknet) nur als Leckerli.
    Gabs das dann, haben sie sich echt draufgstürzt.
    Seit es das Zeug zur ständigen Verfügung steht, wird bewußter gemampft.
    Bei den Schweins ist es ähnlich.
    Hab jetzt seit kurzem ( Keine Ahnung, evtl. 3 Wochen?) dauerhaft eine Schale mit der Mischung drinstehen und sie wird kaum frequentiert. Hab ich tgl. nur ne kleine Handvoll reingeworfen, wurde es sofort aufgemampft.
    DAS finde ich wirklich erstaunlich!
    Mal sehen, wie es bei den Schweins im Winter ausschaut, wenn es kein Wiesenfutter mehr gibt.
     
  12. Nellie

    Nellie Guest

    Es sollen für die Phythotherapie Apiol-arme Rassen verwendet werden, weil die Wirkung unerwünscht ist, aber Du weißt ja gar nicht, wie hoch der Apiol-Gehalt in der Petersilie-Rasse in Deinem Garten oder bei Deinem Gemüsehändler ist.

    Und erwünscht sind eben die Wirkungen der anderen Wirkstoffen der Petersilie:
    z.B. Myristicin, Furanocumarine, Terpene, Flavonoide, Polyine, Phthalide, ... die eben alle wirken und auch "nebenwirken", .... wobei eben das Apiol für Aborte zuständig ist und nebenbei auch noch Leberschäden macht.

    Aber, wie Du schon sagst, es geht ja nicht speziell um Petersilie.

    Gruß Nellie
     
  13. Sawyer

    Sawyer Gurkenschnipplerin

    Dabei seit:
    28.11.2006
    Beiträge:
    1.817
    Zustimmungen:
    0
    Huhu,

    und das ist ja im Grunde der erwünschte Effekt, den man erreichen will, wenn man bestimmte Futtermittel nicht nur in homöopathischen Dosen anbietet.

    Von der Idee ausgehend, dass die Schweine ja so doof auch wieder nicht sind, und im Grunde, wenn sie die Möglichkeit haben bzw. geboten bekommen, auch nach ihrem persönlichen Bedarf gezielt selektieren.
     
  14. Nellie

    Nellie Guest

    Tiere fressen, was ihnen am besten schmeckt.
    Jetzt im Sommer, wo sie ausreichend frisches Grünzeug bekommen, werden sie selbstverständlich alles Trockenzeug nur dann fressen, wenn es nichts mehr an Grünzeug gibt.
    Im Winter fressen Meine täglich eine große Schale voll Compact-Gras gemischt mit Haselnußblättern und grünem Hafer vollständig weg.
    Jetzt im Frühjahr/Frühsommer, wo sie täglich ein große Menge an Grünfutter bekommen, lassen sie mehr als die Hälfte davon stehen.
    Auch ihr Winterlieblingsfutter wie Kohlrabi und Fenchel bleibt bis ganz zum Schluß liegen oder wird ganz verschmäht.

    Wenn man die gleichen Trockenkräuter im Winter anbietet werden sie schneller und von der Menge her mehr gefressen, ... nicht weil die Schweinchen wissen, was gut für sie ist, sondern weil sie evtl. leckerer schmecken als anderes Winter-/Trockenfutter.

    Gruß Nellie
     
  15. #14 hoppla, 07.06.2010
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2010
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Öhm, du hattest aber gelesen, dass ich das erst 3 Wochen so handhabe und sie vorher doch die reingeworfene Menge gefuttert haben? ;)
    Da gabs hier aber schon komplett nur "Wiese und Baum".
    Compact Gras steht hier auch zur freien Verfügung und das wird sehr gut gemampft, egal wieviel Grünzeugs drinliegt. Da merke ich keinen Unterschied zwischen Sommer und Winter. Während Heu deutlich weniger gefressen wird.
    So ist es jedenfalls hier.
    Und da du "Tiere" geschrieben hast - bei den Chins hat sich das ja auch eingepegelt.
    Wobei ich aber auch denke, dass sie im Winter etwas mehr davon mampfen ( was ja nicht so tragisch wäre, ist ja eine Kräuter-Blätter und einige Blütenmischung).
    Mal schauen....Ist hoffentlich noch lange, lange, lange Zeit.....
     
  16. misfit

    misfit in jeder Hinsicht ein

    Dabei seit:
    21.08.2009
    Beiträge:
    1.113
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal einen Link gepostet. Es handelt sich um einen wissenschaftlichen Artikel zum Thema Blasensteine beim Kaninchen. Ich nehme jetzt mal einfach an, dass es bei Meerschweinchen unter Umständen ähnlich ist. Auf Seite 4 geht es übrigens auch darum, dass eine kalziumreiche Ernährung nachweislich nicht die Ursache für Blasensteine ist, oder zumindest nicht die Hauptursache. Das dürfte den meisten von uns vielleicht neu sein.

    http://www.medirabbit.com/GE/Urogenital/Stones/Urolithiasis_ge.pdf
     
  17. Nellie

    Nellie Guest

    Dass man Kräuter aufgrund des Calciums nicht geben soll, halte ich eh für ein Gerücht, denn 1. hat Heu mindestens genau so viel Calcium, 2. braucht jeder Organismus Calcium, 3. bestehen ja nicht alle Nieren-/Blasensteine aus Calcium.

    Ich füttere Kräuter nicht ständig/regelmäßig, da ich es zum Einen unnötig finde, bzw. sich mir der Sinn nicht erschließt und weil ich weiß, dass jede "Droge", die eine Wirkung hat auch Nebenwirkungen hat.
    Ich finde eine regelmäßige Kräutergabe einfach ohne Sinn.

    Gruß Nellie
     
  18. hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    Schade, wo sich doch auch ihre wilden Verwandten von Kräutern ernähren....
     
  19. #18 Nellie, 07.06.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 07.06.2010
    Nellie

    Nellie Guest

    In den Anden?
    Never, .... da gibt es niemals Kräuter im Überluß und in dieser Varianz, wie hierzulande Petersilie, Dill, Melisse und Co. verfüttert werden.
    Wildmeerschweinchen ernähren sich überwiegend von Süßgräsern und nur wenigen Kräutern, .... daran halt ich mich.

    Gruß Nellie
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Eliza, 08.06.2010
    Zuletzt bearbeitet: 08.06.2010
    Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Ich hab mich jetzt mal grob durchgelesen :-)

    Vorneweg, wir sind ja alle keine Wissenschaftler hier ;) jeder will für seine Schweinleins nur das beste so füttert jeder nach seiner Überzeugung.

    So halte ich mich an ...

    ... weniger ist mehr! copyright by Heike!

    Im großen und ganzen stimme ich Nellie zu!

    Jedes Heilkraut hat eine gewünschte und unerwünschte Wirkungsweise!

    Beim verfüttern von Kräuter in getrockneter Form sollt man immer im Hinterkopf behalten das diese einen höheren Ca Gehalt haben wie frische Kräuter, für Blasenkranke Schweinchen das reinste Gift!

    Ins Schwein reinschauen kann man nicht, heißt versteckte Krankheiten wo die Kräuter eventuell mehr Schaden wie nutzen bringen würden kann man nicht vorhersehen.

    Kuren bei Krankheiten halte ich für sehr sinnvoll!

    Die regelmäßige tägliche Gabe von getrockneten Kräuter übers ganze Jahr halte ich für schädlich, als Nahrungsergänzung im Winter in einem vernünftigen Maß für sinnvoll!

    Die getrocknete Form gibt es bei mir hier eigentlich nur im Winter, wenn Saison-Frifu Sorten mager wird, bzw. die Vitamin und Mineralgehalt lau wird im Frifu, aber auch hier mit Sinn und Verstand.

    Zum Heu, es gibt Heu und Heu, ich bevorzuge mageres grobes Heu ab und an auch mal einen Ballen Kräuterheu den ich Händeweise untermische um den Ca Gehalt hier nicht unnötig hoch zu halten.

    Genauso handhabe ich es beim sammeln des Wifu ca. 90% Grassorten und bis ca. 10% Wiesenkräuter.

    Die Ausnahme ist imMo meine Kate!

    Für sie habe ich mir gestern von NicoleK, ein Rundumsorgloskräutermagendarmpaket zusammenstellen lassen, Kate hat eine Aufgasung und braucht eine gezielte Kräuter Kur die ihr Linderung und Heilung bringt.
    Diese Mischung mische ich auch ins Heu zum appetitanregen, funzt sehr gut! :-)




    LG Claudia, die nun auf die Arbeit geht :-)
     
  22. #20 barbara rottler, 08.06.2010
    barbara rottler

    barbara rottler Schweine Mama

    Dabei seit:
    28.01.2006
    Beiträge:
    943
    Zustimmungen:
    4
    Bist Du Dir da absolut, 100% sicher? Ich hab da andere Informationen:

    Die Wildmeerschweinchen ernähren sich in der Wildnis von Gräsern, "Kräutern", Pfanzenrinde, Blätter, Blüten, Früchten, Kakteen und andere Pflanzenstoffe.

    http://www.theroots.de/Wildmeerschweinchen/wildmeerschweinchen.htm
    http://www.tierdoku.com/index.php?title=Wildmeerschweinchen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tschudi-Meerschweinchen

    Die Vegetation in den Anden ändert sich je nach Höhenlage, so ähnlich wie in den Alpen. Der Haupsiedlungsraum der Anden ist die "Tierra Fria" auf 2000-3500m. Hier wird der Anbau von Kartoffeln, Weizen und Gerste bevorzugt, es werden auch Rinder gehalten. Dann folgt die Baumgrenze auch "Tierra Helada" genannt, hier findet man Gräser, Kräuter und niedrige Sträucher. Das ist auch das Weideland für Schafe und Lamas. http://www.diercke.de/kartenansicht.xtp?artId=978-3-14-100770-1&seite=215&id=16202&kartennr=2

    Ich selber halte das mit Wild- und Küchenkräuter so, dass meine Schweinchen tägl. unterschiedliche Kräuter bekommen. Dazu aber auch jede Menge Löwenzahn, Gräser, Äste/Zweige und das übliche FriFu. Somit haben sie die Möglichkeit ihr Futter zu selektieren und sie selber treffen die Entscheidung, welche Kräuter sie gerade benötigen - zur Gesunderhaltung oder als Prophilaxe.

    Ich habe diese Art Futter zu selektieren bei 2 meiner Schweinchen genau beobachten können und zwar in Bezug auf Durchfall/Hefepilze und Abzess.
     
Thema:

Kräuterdiskussionsthread

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden