Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung?

Diskutiere Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung? im Bockgruppen-Haltung Forum im Bereich Haltung/Verhalten/Pflege; Hallo zusammen! Ich habe mich gerade in diesem Forum angemeldet. Schön, dass es hier einen extra Bereich für Bock-Gruppen gibt. Habe mein Herz...

  1. #1 Gurkenschnäuzchen, 01.01.2017
    Gurkenschnäuzchen

    Gurkenschnäuzchen Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    01.01.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    5
    Hallo zusammen!
    Ich habe mich gerade in diesem Forum angemeldet. Schön, dass es hier einen extra Bereich für Bock-Gruppen gibt. Habe mein Herz schon vor Jahren an die kleinen Männer verloren, bin derzeit aber etwas ratlos und würde mich über Hilfe freuen. An sich bin ich ganz und gar vernarrt in die Böckchen und ihr Wesen, nun zweifle ich aber zum ersten Mal.
    Ich hole mal ein wenig aus, damit ihr versteht, worum es geht. Jeder, der sich den Text antut – schon mal vielen Dank :-)
    Ich war immer der Meinung meine Fellknuffel gut zu verstehen. Jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher. Außerdem könnte ich mich gerade selbst ohrfeigen, weil ich wohl ein paar blöde Fehler gemacht habe.

    Zuerst mal zu meiner kleinen Rasselbande.
    Aus Platzgründen habe ich bisher immer nur 2 Böcke gehabt, was auch stets gut funktioniert hat (ja, 2 sind ja auch leicht ggg). Ich habe darauf geachtet, dass jedes Tier Platz und Versteckmöglichkeiten hat. Käfighaltung habe ich schon seit Jahren aufgegeben und dafür auf Dauerauslauf von 90 x 180 gesetzt. Das sind zwar nicht ganz 2 Quadratmeter, aber ich hatte nie den Eindruck, dass den Jungs etwas fehlt, zumal sie jeden Tag noch Freilauf hatten. Es gab außerdem immer einen älteren und einen jüngeren Bock und auch die Rappelphasen mit allen Höhen und Tiefen haben wir zusammen überstanden :-P. Mir ist klar, dass Böcke nicht ganz einfach sind und ich dachte auch, dass ich das Verhalten der kleinen Racker ganz gut einschätzen kann. Ein kompletter Anfänger bin ich also nicht und so habe ich es gewagt: Zuwachs.

    So, nun bin ich also umgezogen, habe mehr Platz und wollte mir den Traum von Schweinezuwachs + schickem Eigenbau erfüllen. Und hier fangen meine Probleme an, wobei ich fürchte, dass ich in der Planung auch einen Fehler gemacht habe, da ich erst mal an max. 3 Tiere gedacht hatte.
    Mein neuer Eigenbau ist derzeit 3m x 0,8m.
    Dazu ist täglicher Auslauf auf weiteren 16 Quadratmetern möglich, wenn ich Zuhause bin.
    Es gibt Unterstände anstelle von Häusern, mehrere Futterstellen und immer Abwechslung als Beschäftigung.
    Eine 2. Etage gibt es nicht. Ich bin allerdings am überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre.
    Nun bin ich handwerklich nicht sonderlich begabt. Gibt es eine Möglichkeit auf einfachen Weg eine 2. Etage zu integrieren?
    Sie soll ca. 2 m lang sein und 70-80cm breit. Würde mich über Anregungen freuen. Die Etage sollte halt auch komplett entfernbar sein, da ich Fleecehaltung betreibe und sich alles gut reinigen lassen soll.

    Aber mal zurück zu meinen Jungs:
    Meine Böcke waren beim Einzug:
    - Sam: 6 Jahre, unkastriert da er leider immer wieder gesundheitliche Probleme hatte und ich Angst vor den Narkoserisiken hatte.
    - Jim: 5 Jahre, unkastriert da ich damals dachte, wenn der eine nicht kastriert ist, macht es beim anderen auch nichts. (würde ich heute nicht mehr so machen)
    Dazu kamen meine beiden Neuzugänge:
    - Diego: ca. 3 Monate (Frühkastrat)
    und 3 Monate später, da ich gelesen hatte, dass 3 Böcke eine schlechte Konstellation ist:
    - Loki: ca. 3 Monate (Frühkastrat)

    Soweit so gut. Es wurde ordentlich vergesellschaftet und es lief erst mal super.
    Dann kam Diego in die Rappelphase. Es wurde gejagt, es wurde mit den Zähnen geklappert und sie haben sich wieder eingekriegt. Nur mein Sam wurde immer mehr gemobbt. Ich habe mir das lange mit angesehen. Als sich dann auch noch Jim gegen ihn gestellt hat, er gemobbt und gebissen wurde und Sam abgenommen hat, hat es mir gereicht. Der Eigenbau wurde in 2 Teile geteilt. Diego hat mit Jim gelebt und Loki hat es irgendwie geschafft munter zwischen beiden Bereichen hin und her zuspringen. Ich war soweit zufrieden, da Sam so Gesellschaft hatte, Loki aber noch zur Gruppe gehörte. Es bricht mir das Herz daran zu denken, aber Sam ist ja nicht mehr der Jüngste und wenn er einmal geht, sollten die anderen 3 wenn möglich wieder zusammen leben, wobei ich schon vor habe bei 4 Tieren zu bleiben.

    Es kam aber alles ganz anders.
    Jim wurde diesen Sommer ein Tumor entfernt. Es ging ihm wieder gut, doch dann kam das Geschwür zurück. Der Tierarzt war der Meinung, dass er eine 2. OP nicht übersteht. Wir haben gekämpft und wir haben verloren. Ein paar Tage vor Weihnachten musste ich ihn gehen lassen.
    Er fehlt sehr und womöglich habe ich in meiner Trauer auch einen weiteren Fehler gemacht. Auch wenn niemand auf der Welt meinen Süßen ersetzen kann, so habe ich mich doch in ein neues Schweinchen verliebt, das jetzt zu uns gezogen ist.
    Finn ist 6 Wochen alt und soll nach den Feiertagen kastriert werden.

    Zusammengefasst sieht es jetzt also so aus, wobei ich mit dem Platz wirklich unglücklich bin und daher auch überlege einen kompletten 2. Stock einzuziehen:
    Der Eigenbau ist geteilt mit je 1,5 x 0,8 Fläche für 2 Böcke. Freilauf ist derzeit eher eingeschränkt möglich, da ich die junge Generation nur sehr schwer wieder ins Gehege bekomme und ich fürchte das ist mehr Stress, als wenn sie noch etwas warten, bis sie zutraulicher sind und freiwillig in ihr Transportkörbchen wandern. Wir üben schon fleißig. Bisher habe ich meine Jungs noch alle dazu bekommen.

    Die eine Hälfte des Baus bewohnen:
    Sam (6 Jahre, unkastriert)
    Loki (6 Monate, frühkastriert, aber am Rappeln)

    Die andere Hälfte bewohnen:
    Diego(9 Monate, frühkastriert)
    Finn (6 Wochen, NOCH unkastriert)

    Loki benutzte weiterhin beide Seiten, da er über die Begrenzung kommt. Nun hat Finn das Springen aber auch für sich entdeckt. Sobald Sam und Finn zusammen stoßen, ist es allerdings entsetzlich anzusehen. Sam bekommt sofort wieder Panik. Er quiekt, er klappert und dann geht der Kleine auf ihn los. Er springt ihn an und beißt auch zu. Sam wehrt sich nicht mal. Mir war gar nicht bewusst, dass ein Meerli mit 6 Wochen schon so aufsässig ist? Mit Diego und Loki versteht Finn sich super. An sich war eher Diego mein Sorgenkind, da er recht dominant ist und ich nicht ausschließe, dass es noch zwischen ihm und Finn knallt.

    Nun meine Frage zum Verhalten:
    Habt ihr so etwas auch schon erlebt? Ich kenne das Kämpfen unter Streithähnen, aber Sam wehrt sich gar nicht. Mit Loki versteht er sich so lange, bis er wieder einen Panikanfall hat. Wenn Sam quiekt und klappert, geht auch Loki auf Kampfstellung. Mir persönlich kommt es so vor, als würde Sam in seiner Angst alle derart ‚Anschreien und reizen’, dass die erst auf die Idee kommen auf ihn los zu gehen. Das würde auch erklären, wieso Jim plötzlich gegen ihn war.

    Ich habe die Begrenzung jetzt höher gemacht, damit Finn nicht mehr zu Sam kann. Damit ist es für Loki nun aber auch nicht mehr möglich zu Finn und Diego zu wechseln. Aus dem Plan 4er-WG habe ich jetzt also 2 2er-Gruppen mit jeweils zu wenig Platz wie ich finde. Und was, wenn Sam einmal nicht mehr ist? Wenn Loki den Kontakt verliert, dann kann er auch später nicht mehr zu den anderen Beiden zurück. Wie sich Finn entwickelt lässt sich auch noch nicht sagen.
    Ist das Projekt 4 Böcke damit komplett gescheitert oder seht ihr noch Land?
    Abgeben will ich keinen der 4, wobei ich mich schon langsam frage, ob ich nicht nach und nach auf eine gemischte Gruppe umsteige. Das dauert dann natürlich noch viele Jahre und heißt weiterhin 2er Gruppen, bis nur noch ein Bock lebt.

    Ich weiß zur Zeit einfach nicht so recht, wie ich mich verhalten soll. Sam geht es definitiv schlecht, wenn er in eine Konfliktsituation gedrängt wird. Ihn allein halten und die anderen 3 auf mehr Fläche setzen, sprich Zaun verschieben, ist doch auch nicht vertretbar! 2er-Gruppen mit je eigener Etage wäre dann wohl noch das Beste. Der Gedanke Loki von den anderen zu trennen, wobei er sichtlich zu ihnen will, gefällt mir jedoch ebenso wenig.

    Und da sitze ich jetzt und texte euch in meinem ersten Posting zu LOL.
    Fakt ist, dass ich nur das Beste für meine Jungs will und ich nur sehr, sehr, sehr ungern die Gruppe wieder verkleinern würde.
    Für jeden Tipp und jede Erfahrung, die ihr mit Bockgruppen gemacht habt, bin ich also mehr als dankbar.

    Oh, und nochmal Danke, falls ihr den Text tatsächlich bis hierher durchgehalten habt :-)
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. catty

    catty Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    15.05.2016
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    19
    AW: Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung?

    Ja, ich hab alles genau gelesen ;-) , aber leider kann ich dir nicht helfen. :-( Sam täte mir auch sehr leid...
     
  4. #3 Angelika, 01.01.2017
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    8.780
    Zustimmungen:
    2.134
    AW: Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung?

    So wurde hier aus einem Bockpaar erst zwei und dann drei Gruppen mit max. 10 Tieren.
    Glüchlicherweise haben hier alle Gruppen genug Platz und es war auch möglich, ein Tier aus der eine in eine andere Gruppe zi setzen.
    Man steckt halt nicht drin - wenn zwei einander nicht ausstehen können istves eben so. Wenn einer so masdiv gemobbt wird wie Sam ist Trennen die einzige Lösung.
    Übrigens ist es meiner Erfahrung nach unerheblich ob ein Tier früh oder spät kastriert ist: Der individuelle Charakter und die Frage, ob die Kerle einander riechen können ist entscheidend. Ich habe und hatte Kastraten, die zu dritt auf der Fläche eines DIN A4 Blattes schlafen - und sich mit anderen gar nicht vertragen.
     
  5. #4 Gurkenschnäuzchen, 01.01.2017
    Gurkenschnäuzchen

    Gurkenschnäuzchen Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    01.01.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    5
    AW: Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung?

    Danke für deine Antwort.

    Ja, Sam zu trennen war das einzig richtige. Das sehe ich auch. Er hatte wirklich ein paar üble Bisse abbekommen und hat extrem schnell abgenommen. Inzwischen ist er sichtlich entspannter und hat auch wieder 200 g mehr auf den Rippen. So gesehen musste es halt sein. Nur ist dadurch jetzt eben das Platzproblem entstanden. Bei Sam könnte ich etwas weniger Laufstrecke ja noch vertreten. Der hat hier sowieso Sonderrechte und dackelt mir auch durch die ganze Wohnung nach lol. Die Kleinen brauchen aber Platz. Noch ein Gehege in einem anderen Zimmer will ich auch ungern anfangen. Mehr Tiere sollten es also nicht mehr werden, aber der Meerivirus ist schon gemein ansteckend lol.

    Rein Verhaltenstechnisch werde ich einfach nicht schlau aus meinem Alten. Allein schon aus Interesse würde ich gerne mal verstehen, was da abgeht. Tatsächlich scheint mein armer Sam der Schuldige zu sein, der sich nach und nach unbeliebt macht. 'seufz'. Wenn die Jungen meinen, sie müssen die Rangordnung beim Raufen klären, ist das auch okay. Nur Sam ist einfach zu alt für sowas :-/
     
  6. #5 B-Tina :-), 01.01.2017
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    4.914
    Zustimmungen:
    8.758
    AW: Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung?

    Liebes Gurkenschnäuzchen,
    mit Bockgruppen habe ich leider keine Erfahrung. Dazu fehlt mir schlichtweg der Platz.
    Dabei sind die kleinen Kerlchen so toll und haben es meist ohnehin schwerer als Wutzen, ein Zuhause zu finden. -

    Wegen der angedachten 2. Etage würde ich mal Timubbi hier aus dem Forum anfragen, http://www.villa-meerchentraum.de/
    Er kann Dir was konstruieren nach Deinen Wünschen.

    Mir schwebt ein überdimensionaler Unterstand vor, teilbar vielleicht und mit transportabler Rampe ... fragen kostet nichts.

    Alles Gute für euch! :daumen:
     
  7. #6 Gurkenschnäuzchen, 01.01.2017
    Gurkenschnäuzchen

    Gurkenschnäuzchen Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    01.01.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    5
    AW: Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung?

    Danke für den Tip!
    Da werde ich mich gerne mal umschaun :-)

    Ja stimmt, die Jungs sind schon super. Und so furchtlos! Ich weiß zwar nicht, wie es bei den Mädels aussieht, aber mein Minischwein Finn ist jetzt gerade mal 2 Wochen hier und klettert schon auf meine Hand. Ich zwinge keinem meiner Tiere das Streicheln auf, hatte aber schon erstaunlich viele, die das für ein Leckerli gern in Kauf genommen haben g.
     
  8. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Angelika, 01.01.2017
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    8.780
    Zustimmungen:
    2.134
    AW: Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung?

    Dein Alterchen kann auch einfach als der Schwàchste identifiziert worden sein. Ind welcher Knabe steigt nicht gerne auf?
    Ich hatte mal in eine Dreiergruppe einen jungen Bock gesetzt (kam aus Bockgruppe mit ca. 10 Tieren), der hat nach drei Tagen den netten Altbock dermaßen attackiert, dass ich ihn zurück gab. Dort in seiner alten Gruppe war er wieder völlig friedlich.
    Meine Jungs haben ordentliche Rennstrecken von 3,4 bzw. 2 Metern. Das entspannt. Allerdings habe ich entsprechend meim Wohnzimmer geopfert. Und sollte nochmal einer stänkern, mzss er sich ein anderes Zuhause suchen.
     
  10. #8 Gurkenschnäuzchen, 01.01.2017
    Gurkenschnäuzchen

    Gurkenschnäuzchen Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    01.01.2017
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    5
    AW: Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung?

    Das ist gut möglich. Wobei Sam dem Kleinen momentan schon körperlich noch überlegen sein sollte. Finn hat grad mal 350 g und Sam etwas über 1000. Ich dachte eigentlich auch die Rappelphase lässt noch etwas auf sich warten? Wäre Finn mit seinen 6 Wochen nicht eigentlich noch als Baby einzustufen?

    Rennfläche, ja... genau die sollten sie haben. Die Gehegeteilung macht mir echt Bauchschmerzen. Wenn ich wirklich eine komplette Etage drauf baue und je 2 auf einer Ebene halte, dann können sie auch wieder über 3m flitzen. Bodenfläche im Freilauf gibt es dagegen genug. Da können sie sich frei ihm Wohnzimmer bewegen. Nur wie gesagt, ich trau mich noch nicht recht. Hatte das vor ein paar Tagen zum ersten Mal mit Finn. Ich habe Stunden gebraucht, bis ich ihn wieder im Gehege hatte. Mein Eigenbau ist halt leider kein Bodengehege.

    Wir macht ihr das denn mit dem Freilauf?
     
Thema:

Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung?

Die Seite wird geladen...

Kleine und große Sorgen - wer hat Erfahrung? - Ähnliche Themen

  1. Eierstockzysten! Bitte um Tipps und Erfahrungen

    Eierstockzysten! Bitte um Tipps und Erfahrungen: Hallo liebe Mitglieder, ich bin frisch angemeldet und melde mich gleich mit einem Problem: Bei meinem 3-jaehrigen Meerschweinchen (Weibchen)...
  2. Santo mein kleiner Schatz

    Santo mein kleiner Schatz: [IMG] heute mußte ich dich gehen lassen:wein: Du bist am 31.07.2015 hier bei Esmeralda und Ronja eingezogen und hast die Herzen der Mädels im...
  3. Stallgröße Außenhaltung

    Stallgröße Außenhaltung: Hallo zusammen, wir haben uns reichlich informiert und entschieden uns Meerschweinchen anzuschaffen. Wir werden die Meerschweinchen das ganze...
  4. Versand von Bene-Bac bei grosser Kälte

    Versand von Bene-Bac bei grosser Kälte: Hallo zusammen Der Titel sagt es schon: Ich sollte bald wieder mal meinen Vorrat an Bene-Bac aufstocken. In den nächsten Tagen sind jedoch sehr...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden