Kaltstallhaltung - Erfahrungsberichte

Diskutiere Kaltstallhaltung - Erfahrungsberichte im Haltung und Verhalten (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo @ll, wer von euch praktiziert schon seit Jahren Kaltstallhaltung? Mich würde interessieren, wie Eure Schweinchen den Winter...

  1. R.S.

    R.S. Guest

    Hallo @ll,

    wer von euch praktiziert schon seit Jahren Kaltstallhaltung?

    Mich würde interessieren, wie Eure Schweinchen den Winter überstehen bzw. ab welchen Temperaturen ihr "einheizt"

    Bin gespannt auf Eure Erfahrungsberichte.... :-)

    Grüßle
    Renate
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 kirsten, 09.08.2005
    kirsten

    kirsten Guest

    kaltstallhaltung

    hallo
    wir halten seit 1996 meerschweinchen und diese schon immer draussen.im winter verwenden wir zusätzlich zur einstreu noch stroh und wenn es extrem kalt ist(hier in schleswig-holstein ja eher seltener) kommt vor die stalltüren plexiglas(ausrangierte duschwände sind dafür prima geeignet).
    ausserdem bekommen unsere tiere be starkem frost lauwarmen tee statt wasser zu trinken.
    lg kirsten
     
  4. R.S.

    R.S. Guest

    und die trinken den Tee? Hab ich noch nie gehört, aber frau lernt ja gern dazu :-) welche Sorte bevorzugen sie dann?
     
  5. flo

    flo Guest

    fencheltee soll ganz gut sein
     
  6. Annika

    Annika Allons-y Alonso!

    Dabei seit:
    15.11.2001
    Beiträge:
    3.888
    Zustimmungen:
    104
    Hallo,

    Tee ist ein Heilmittel und sollte nur gegeben werden, wenn es nötig ist! Gibt man Tee zu oft einfach so, gewöhnt sich der Körper daran und er wirkt u.u. nicht mehr so, wie er es soll.

    Ich habe im Winter eine Art Kaltstallhaltung, meine Meerschweinchen leben in den Wintermonaten im Keller, geheizt wird bei ihnen nicht, durch die Wärme vom übrigen Haus wird es bei ihnen aber nicht kälter als 16°C.
     
  7. #6 Dobby & Co., 09.08.2005
    Dobby & Co.

    Dobby & Co. Guest

  8. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Fränzi, 09.08.2005
    Fränzi

    Fränzi Guest

    Hallo Renate

    Ich halte meine Meeries seit 10 Jahren draussen. Im Winter gebe ich viel mehr Stroh und Heu in die Häuschen. Ich habe kein eigentlich isoliertes Haus, sondern es ist ein Gehege unter dem Dach, die Vorderseite vergittert. Isoliert ist nichts.
    Zusätzliche Massnahmen sind doppelte Rollos, die ich vorne am Gitter runterlasse. Das ist aber nicht ganz dicht.
    Mit einem gut isolierten Doppelhaus habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, das wurde zu feucht im Innern.
    Also belasse ich es lieber mit vielen kleinen Häuschen innerhalb des Geheges, die ich dick mit Stroh und Heu einstreue.
    Bei grosser Kälte schalte ich die Rotlichtlampen ein (zwei, falls nötig), so dass sie sich darunter wärmen können. Besonders die Alterchen (Watoba und Lotti, beide 8,5 Jahre alt) geniessen das sehr.
    Ich achte auch auf ein genügend grosses Rudel (immer eine gute Ausrede für noch mehr Meeries :D ): Momentan sind es 11 auf knapp 7 m2. Im September kommt noch ein zwölftes hinzu, ebenfalls aus Aussenhaltung. Damit ist das Kontingent erreicht!
    Ich glaube, der beste Beweis für meine Haltung sind die vielen "Hochbetagten", die ich habe: 8, 7 und 6 Jahre, die übrigen jünger.
    Das Futter ist im Winter sehr gehaltvoll, viele Karotten und rote Beete sowie Pellets mit Vit. C zusätzlich (Heu in Mengen natürlich!)
    Diesen Winter will ich versuchen, die Türe etwas besser zu isolieren (sehr dünnes Holz), da im Winter Minustemperaturen im Stall herrschen. Die Idee mit Duschkabinen-Wänden finde ich gut!
    Ich würde es, ehrlich gesagt, nicht wagen, auf die Rotlichtlampen zu verzichten, obwohl es "sauteuer" ist.
    Viel an der Isolation kann ich auch nicht verbessern, da ich sonst das ganze Gehege umbauen müsste, Wände verstärken, etc.
    Die Frage des Gartengeheges ist noch offen: Ich weiss noch nicht, ob ich sie im Winter für eine kurze Zeit auch durch den Tunnel ins Aussengehege rennen lasse oder nicht.
    Mal abwarten, wie sich der Winter entwickelt.
     
  10. #8 Klee, 09.08.2005
    Zuletzt bearbeitet: 09.08.2005
    Klee

    Klee TA-Empfehlung KI: per PN

    Dabei seit:
    20.04.2002
    Beiträge:
    7.229
    Zustimmungen:
    1
    HI,
    hatten früher unsere Schweinchen (5 Stk.) im Winter mit großen Stall im Gewächshaus. Da wurden es bis zu minus 20°C. Musst halt viel Stroh rein tun und es muss immer trocken und zugluftfrei sein. Und mindestens 3 Schweine, damit sie sich gegenseitig gut wärmen können. Dann muss man für Energiereiches Futter sorgen und bei Frischem drauf achten, dass es nicht gefriert. Eine gute Lauffläche, damit sie sich auch mal warmtoben können...
    Ach ja, in sehr kalten Nächten haben wir noch Decken vor die Türen und übern Stall gehängt.
    Hm, aber so der Profi bin ich diesbzgl. nicht. Guck mal was die anderen noch so sagen.
    Klee
     
Thema: Kaltstallhaltung - Erfahrungsberichte
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. meerschweinchen kaltstallhaltung

    ,
  2. kaltstallhaltung Meerschweinchen

    ,
  3. Kaltstallhaltung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden