Kaiserschnitt & Kastration

Diskutiere Kaiserschnitt & Kastration im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Ich mache mal diesen Theard auf... nicht weil ich fragen will was ich besser machen kann, sondern einfach für die Leute, die vielleicht in einer...

  1. #1 Glubschi, 03.08.2013
    Glubschi

    Glubschi Reuschenberger Schnuten

    Dabei seit:
    15.04.2012
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    67
    Ich mache mal diesen Theard auf... nicht weil ich fragen will was ich besser machen kann, sondern einfach für die Leute, die vielleicht in einer ähnlichen Situation sind/ waren oder kommen.
    :heulen:

    Züchten hört sich immer so leicht an, aber das ist es bei weitem nicht. Klar kann man manchmal die Geburt nicht beeinflussen, manchmal so wie in meinem Fall kann das Wetter Schuld sein oder was anderes ist dafür der Auslöser, dass eine Geburt früher losgeht, als sie eigentlich sollte. Bei Joy war es so, dass morgens noch alles in Ordnung war, sie normal raus kam, mit den anderen gefressen hat. Gegen Mittag muss es dann angefangen haben... als wir dann kamen gegen 13 Uhr waren aber keine Babies da, Joy hatte Wehen, aber es tat sich einfach nichts. Schon beim Fühlen gab es keine Reaktion der Babies. Irgendwas stimmte also gewaltig nicht. Um nicht mehr Zeit zu verlieren, gerade wichtig für das Überleben von Joy, fuhren trotz des heißen Wetter sofort zum TA. Dort wurde sofort alles gemacht um herausfinden was los ist, weshalb sie Wehen hat.

    Das Problem war schnell geklärt. Der Ultraschall ergab, dass die Babies nicht mehr leben, kein Herzschlag konnte mehr vernommen werden und das Röntgenbild ergab, dass ein Baby im Geburtskanal steckte. es blieben also nicht viele Möglichkeiten um Joy und den Babies zu helfen. Es gab nur eine reelle Chance dass die Babies noch leben, aber so oder so, ein anderer Weg außer einem Kaiserschnitt gab es nicht. Hier zählten tatsächlich die Minuten.
    Das Problem war einfach, dass Joys Schambeinfuge nicht weit genug geöffnet war, so passten die Babies einfach nicht hindurch, bis zum Geburtstermin waren es ja auch noch ca 4 Tage mindestens. Und die Zeit hätte sie dafür noch gebraucht!

    Also wurde dann sofort die Op vorbereitet und Joy in Narkose gelegt. Sicher wäre es besser gewesen nur eine Gasnarkose zu nehmen. Aber das hätte bedeutet dass ständig einer die Atmung und die Narkose kontrollieren musste und das ging einfach nicht, denn sobald die TÄ den Bauchraum öffnete und die Babies dann rausholte, mussten diese gerubbelt werden in der Hoffnung, dass es doch noch nicht zu spät ist. Doch auch nach 10 Minuten rubbeln und Medikamente die den Kreislauf in Schwung bringen sollen tat sich einfach nichts. Kein Herzschlag war zu vernehmen. Es konnte so halt auch immer jemand zwischendurch nach Joy sehen wie die Atmung ist. Und ich muss sagen, da gab es absolut keine Probleme. Da es wahrscheinlich wesentlich länger gedauert hätte die Gebärmutter wieder zusammenzuflicken, entschieden wir uns Joy zu kastrieren. Die Naht ist mit sicher um die 6-7 cm lang. Dadurch dass die Welpen so groß waren, eben am Ende der Trächtigkeit, musste der Schnitt groß sein. :mist: Aber es ist davon auszugehen, dass sie keine Toxikose davon getragen hat. Denn die Hüllen der babies waren alle normal gefärbt und nicht gelblich verfärbt, was dafür sprechen würde, dass sie schon länger tot gewesen wären.

    Nachdem zunähen musste Joy noch einige Stunden gewärmt werden, trotz der großen Hitze draußen, sie wurde einfach nicht warm und kühlte schnell aus. Aber nach ca. 6 Stunden war sie wieder wacklig auf den Beinen und konnte schon kleine Portionen Futter und Wasser zu sich nehmen. Leider noch nicht selber, aber solange ich sie päppel, kann sie es schaffen.
    Da ich bei der TÄ eine Ausbildung machen werde, konnte ich die ganze Zeit dabei sein und über Joys Zustand wachen. Ich werde noch das Röntgenbild anfordern, bzw einen Kopie für mich. Ansonsten liefere ich in kommenden Tagen auch mal Fotos von Joy ab, sie ist noch schwach und braucht sehr, sehr viel Ruhe.

    Warum dieser Theard?
    Einfach mal für die Leute, die einmal Babies haben wollen... oder für die selbes durchgemacht haben oder für die die es einfach so interessiert.

    Ein Kaiserschnitt ist ein großer Eingriff und bei einem Hund oder einer Katze wesentlich leichter zu machen, da die Tiere größer sind und die Welpen im Vergleich kleiner sind. Meerschweinchen sind schon klein, aber die Welpen sind halt auch schon recht groß im Verhältnis zur Mutter. Jede Op ist ein volles Risiko, bei Meerschweinchen sagt man das Risiko ist weitaus höher als bei anderen Säugern, ebenso bei Kaninchen. Sie kühlen schnell aus oder der Kreislauf versagt. Das kann während oder auch nach der OP, gar auch Tage später passieren.
    Das so eine Geburt ins Stocken kommt kann passieren, nicht selten passiert es auch bei anderen Tiermüttern oder auch Menschenmüttern!
    Aber man muss sich bewusst sein, dass man Jungtiere wie auch die Mama verlieren kann und am Ende steht man da ganz ohne. Ich weiß dass wir es richtig gemacht haben und Joy die Chance gegeben haben, auch wenn es nicht gut aussieht. Ihre babies konnten wir nicht mehr retten, was wirklich sehr traurig ist, denn ich glaube Joy wäre eine wunderbare Mami geworden. Aber wenigstens konnten wir durch diese OP Joys Leben retten.
    Und Kosten?! naja die muss ich dann Stück für Stück abrechnen. 270€ mal eben für einen Kaiserschnitt und ne Kastra beim Meerschweinchen. ;) Ich glaube dann weiß man als Laie, warum man es besser sein lässt "einmal Junge haben zu wollen".
    Da mir meine Tiere sehr wichtig sind und ich ihnen alles ermöglichen will und alles bieten und sie auch nicht im Stich lasse, wenns teuer wird. Hab ich das auch machen lassen. Hier gab es aber noch eben eine Chance, denn Joy ging es vor der Geburt noch gut und sie war nicht zu schlapp. aber wie wäre es gewesen, wenn sie schon schlapper gewesen wäre?! Dann hätte es gut sein können, dass ich mich zum Wohle des Tieres entscheiden hätte müssen und sie samt Babies hätte gehen lassen müssen, da man ihr so eine schwere Op nicht mehr hätte zutrauen können.

    Das ist Joy noch vor 2 Monaten:
    Vor der VP und auch während der gesamten Trächtigkeit hatte sie ein gutes Gewicht. Die Welpen waren normal entwickelt, befellt und waren quasi schon fertig für die Welt. Sie wogen um die 80gr. Jetzt durch die gesamte OP hat sie nahe zu mehr wie die Hälfte ihres Gewichtes vor der Geburt verloren... um die 1200gr hatte sie.. hinterher nur noch um die 630gr... Es wurde ja auch noch gesamte Gebärmutter rausgeholt. Jetzt heißt es erst mal Gewicht wieder gut machen!
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 sternenflyer, 03.08.2013
    sternenflyer

    sternenflyer Schweinchen-Häuptling

    Dabei seit:
    20.02.2006
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    11
    Puh, eine "harte" Geschichte. Und das sie jetzt nur noch 600 gr wiegt finde ich krass... Ich hoffe sie verkraftet die große OP! Ich muss sagen, dass unsere alte Dame ihre Kastration gut überstanden hat und Schweinchen mitunter eine sehr gute Wundheilung haben. Von der Narbe war nach wenigen Wochen nichts mehr zu sehen. *mutmach*

    Und ja, jeder einfach nur mal Babies haben/sehen möchte: erkennt eure Verantwortlichkeit einem lebewesen gegenüber und lasst es aus Liebe sein.
     
  4. #3 Glubschi, 03.08.2013
    Glubschi

    Glubschi Reuschenberger Schnuten

    Dabei seit:
    15.04.2012
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    67
    Im Übrigen bekommt sie Ab. aber kein Baytril sondern Chloromycetin Palmetat und Schmerzmittel, und nur einen Minitropfen metacam... zu viel wäre jetzt erstmal nicht gut. Da sie ja seit gestern keine Mahlzeit zu sich genommen hat, hätte das zu sehr auf den Magen geschlagen.
    aber sie frisst! selbstständig und ich musste gar nicht viel Päppeln.
    und das trotz dieser schweren Op gestern! die hat mit Sicherheit sage und schreibe 1 1/2 stunden gekostet.

    im Übrigen muss ich nochmal einen Dank an meine TÄ und ihre Helferinnen sprechen und selbstverständlich geht wohl das größte Lob an die OP TÄ, die den Eingriff gemacht hat! Es war nämlich das erste mal, dass sie diese Art von OP bei einem Meerschweinchen vorgenommen hat. Und ich finde, besser hätte sie es nicht machen können! ich bin grad nur dankbar, dass man Joy helfen konnte und wie man sieht wohl erfolgreich!

    [​IMG]
    [​IMG]
     
  5. #4 B-Tina :-), 03.08.2013
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    6.653
    Zustimmungen:
    13.391
    Dieser Blick ... alles Gute für die Süße!!!! :daumen:

    Und danke, dass du uns an der Geschichte teilhaben lässt :-)
    LG
     
  6. #5 HikoKuraiko, 03.08.2013
    HikoKuraiko

    HikoKuraiko Schweine-Bändiger

    Dabei seit:
    09.04.2011
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    103
    Ich habs dir bei Face schon geschrieben und schreibs dir hier auch noch mal: Hier sind alle Daumen und Pfoten für die süße Maus gedrückt das sie schnell wieder ganz fit ist. Das sie nach so einer schweren Op schon wieder selbstständig frisst ist doch schon mal ein gutes Zeichen. Hoffe sie ist bald wieder ganz die Alte!! Und da sieht man auch mal wieder wie wichtig es ist einen wirklich guten TA an der Hand zu haben. Wünsch der kleinen Maus alles gute
     
  7. #6 Glubschi, 03.08.2013
    Glubschi

    Glubschi Reuschenberger Schnuten

    Dabei seit:
    15.04.2012
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    67
    Oh ja. einen guten Tierarzt zu haben ist wirklich das Wichtigste!! Ich hatte echt wahnsinniges Glück, dass die Op-leitende Tierärztin sofort gekommen ist, obwohl sie keinen Dienst mehr hatte. Ansonsten wäre ich gezwungen gewesen zur Tierklinik zu fahren und da wäre noch weitere wertvolle Zeit verloren gegangen.
     
  8. #7 Ca-rina, 03.08.2013
    Ca-rina

    Ca-rina Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    15.10.2009
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    10
    Hi

    Schön das es ihr schon so gut geht, diesen Gewichtsverlust kenne ich von meinen Damen die einen Kaiserschnitt und oder eine Kastration hatten.
    Es ist toll das sie schon wieder frisst. :einv:

    Ich hätte noch ein paar Abschreckende Geschichten warum einfach mal Babys kriegen absolut keine gute Idee ist und durch solch unüberlegtes Handeln die Tiere leiden oder sogar sterben...

    Ich hatte selbst schon 4 Kaiserschnitte bei Notfalltieren.

    Bei meiner Sahira war es geplant ansonsten waren es Notfall Op´s wie bei deiner Joy.

    Sahira wurde zusammen mit anderen Schweinchen in einer Schachtel auf einer Mülltonne stehend gefunden.
    Sie hat wie wir beim röntgen feststellten ein steifes Hinterbeinchen von einem alten Bruch am Oberschenkelknochen oben an der Gelenkspfanne davon ist auch das Becken betroffen.
    Als dann klar war das sie schwanger ist und mit dem Becken keine normale Geburt möglich ist haben wir per Ultraschall geschaut wie weit die Jungtiere sind und einen Kaiserschnitttermin angesetzt.

    Sie hatte nach der OP auch nur noch knapp 600g, die 2 Jungs waren aber mit über 80g auch ziemlich groß für so eine zarte Mama außerdem wiegen Eierstöcke, Gebärmutter die Fruchtblasen etc. ja auch ein bisschen was.
    Die drei habens gut überstanden nur Milch hatte sie keine und die Kleinen bekamen von mir die Flasche wurden aber von der Mama ansonsten umsorgt.
    Sahira hat gleich nach der OP wieder gefressen, nachdem klar war das sie keine Milch hat bekam sie dann auch vorsorglich AB.
    Bobby lebt immer noch bei mir und ist ein stattlicher Bock geworden mit etwas über 1kg, auch Sahira lebt bei mir und hatte nach ein paar Monaten wieder normalgewicht.



    Meine Coco wurde zusammen mit einer zweiten Dame Frieda, beide ungefähr 7 Jahre alt laut den Vorbesitzern, abgegeben.
    Beide hochschwanger :schimpf:
    Beide brauchten eine Notfal Op in dem alter wäre eine normalgeburt sowieso ein wunder gewesen. bei Coco waren die Jungtiere schon in Auflösung, sie hatte stinkenden ausfluss, mein TA meinte es war fast nur noch Matsch dagewesen :schimpf:

    Friedas Jungtier war riesig eindeutig übertragen und laut Ultraschall tot aber noch nicht matsch.
    Frieda war sehr schnell wieder munter und hat gefressen, Coco musste über Tags beim TA bleiben im "Brutkasten" damit sie nicht auskühlt und ich musste sie ein wenig päppeln.
    Beide bekamen natürlich Antibiotika und etwas Schmerzmittel.
    Coco lebt immer noch bei mir und ist jetzt um die 9, mein TA meinte so wie die Organe aussahen bei der OP müssten die Altersangaben der Vorbesitzer gepasst haben.



    Fayola die Mama meiner Stacy, war in einer anderen Pflegestelle, wurde auch schwanger abgegeben und war ein sehr panisches Schweinchen.
    Sie bekam Ausfluss und ich hab sie nach dem Kaiserschnitt übernommen da ich näher beim Verreinstierarzt wohne und schon ein paar Handaufzuchten gemacht habe.
    Ein Jungtier war tot, die anderen 2 konnten wiederbelebt werden.
    Die 2 waren sehr klein und schwach und hatten trübe entzundene Augen, das Fruchtwasser war laut TA schon grausig, daher die Augenentzündung.

    Die Kleinen waren so schwach das sie die erste Zeit extrem wackelig auf den Beinchen waren und eigentlich nicht rumgewuselt sind wie man das sonst von Babys kennt.
    Die erste Woche musste ich stündlich füttern da ich oft nur 1-2 Tropfen in sie hineinbekam weil sie mittendrin einschliefen und sie sind eigentlich nur in ihrem Nestchen gelegen und haben geschlafen.

    Stacys Schwester starb nach nicht ganz 14 Tagen :wein: das traf mich hart weil ich dachte wir wären halbwegs über den Berg und der Schlafentzug hatte mich ziemlich zermürbt

    Fayola musste ich leider von den Babys trennen, sie war so panisch das sie einfach über die Babys drübertrampelte und zeigte absolut kein Interesse an ihren Jungtieren, sie geriet auch jedesmal in Panik wenn ich die Jungtiere zum füttern rausnahm.
    Da die Kleinen so schwach waren konnte sie im gegensatz zu Sahira nicht gleich nach der OP bei ihren Jungtieren aus der Narkose aufwachen, vielleicht war deshalb keine Bindung da...
    Sie kam als sich abzeichnete das es sich nicht besserte und weil ich Angst um die Jungtiere hattte wieder in die alte Pflegestelle zu ihrem dortigen Partnertier wo sie sich dann beruhigte.

    Stacy kam mit etwa 3 Wochen als sie anfing herumzuwuseln in meine Gruppe damit sie nicht ganz alleine war.
    Sie ist mittlerweile ein riesiges Schweinemädchen, sie hat allerdings fast 2 Jahre gebraucht um richtig ausgewachsen zu werden.
    Die Augenentzündung bekamen wir auf einer Seite in den Griff und als sie genug Gewicht hatte um das Rollied am anderen Auge zu operieren, hatte sie nochmal einen extremen Wachstumsschub und wiegt heute moppelige 1000g.
    Die Augen sind klar aber immer noch empfindlich bei Zug etc. bekommt sie leicht eine Augenentzündung.



    So ein Kaiserschnitt ist eine große Sache, wie Glubschi schon schrieb braucht man dafür einige Leute.
    In meiner Klinik sind zum Glück immer 2 Ärzte und mindestens 3-4 TA Helferinnen und wir hatten das Glück nicht mitten in der Nacht die Notfall Kaiserschnitte zu brauchen...
    Untertags war es kein Problem nur mit Gasnarkose zu arbeiten und trotzdem 2-3 Leute zum Babys trockenrubbeln zu haben.
    Die TA Helferinnen haben auch ein besonderes Verhältnis zu den Kleinen die sie ins Leben gerubbelt haben.
    Bobby und Stacy leben ja bei mir und beim jährlichen Check up freuen sie sich immer ihre "kleinen" Großen zu sehen.
    Ich hab sie auch die Namen aussuchen lassen.


    Gute Besserung für Joy!!
     
  9. #8 Süße_Schnuten, 03.08.2013
    Süße_Schnuten

    Süße_Schnuten Outdoorhalter

    Dabei seit:
    11.01.2011
    Beiträge:
    6.375
    Zustimmungen:
    105
    Ich hoffe einfach die Süße erholt sich gut und alles heilt gut :troest:

    Den Gewichtsverlust finde ich krass ... puh... die Arme ... man kennt und liest ja immer von den Risiken - auch beim Kaiserschnitt - die OP, die Dauer, all das..., aber dass das solche krassen Auswirkungen auch beim Körpergewicht dann noch hat, finde ich heftig. 630g ist ja voll wenig - wieviel Eigengewicht (also zu vorher, sprich vor der Schwangerschaft) hat sie denn da verloren ?
    Ich schick der Süßen viel Kraft rüber :bussi: Zum Glück ist grade Maisblattzeit - das ist sicherlich gut für sie.

    Und ein guter Tierarzt ist immer gold wert - Respekt an die operierende TÄ, dass sie das gut hinbekommen hat.

    Wenn was ist und ich helfen kann, meld dich :troest:
     
  10. #9 Glubschi, 03.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 03.08.2013
    Glubschi

    Glubschi Reuschenberger Schnuten

    Dabei seit:
    15.04.2012
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    67
    Mhh sie hatte vorher über 900gr! deswegen war ich auch sehr erschrocken, als die TÄ das sagte! Im Moment hat sie die kleine Flicka zur Gesellschaft, die macht keine Zicken und ist wirklich ganz lieb und das braucht die Joy jetzt einfach. Die Naht sieht weiterhin gut aus. Fressen tut sie zwischendurch manchmal, aber ich finde zu wenig, daher päppel ich sie alle 3-4 Stunden. Morgen setze ich sie um in einen kleinen Käfig, da ist mehr Platz zum Bewegen, heute reicht noch die kleine Box, viel rumrennen soll sie ja nicht mit der Naht, so hat sie dann auch erstmal weniger schmerzen.
    Im Moment sieht sie auch relativ munter aus, klar steckt auch ein wenig Apathie mit dabei, aber bei der Wunde, den Schmerzen und allen drum und dran, würde ich mich wahrscheinlich genauso gerädert fühlen.
    Ich berichte weiter...

    EDIT: ich hab gerade nachgewogen. sie wiegt 675gr also scheinbar zeigte die Waage nur 0,6 oder 0,7 kg an. ;) Sie ist soweit stabil es sieht besser aus als gestern abend.
     
  11. #10 B-Tina :-), 04.08.2013
    B-Tina :-)

    B-Tina :-) NotschweinchenHalterin

    Dabei seit:
    14.08.2011
    Beiträge:
    6.653
    Zustimmungen:
    13.391
    Das ist schön! Weiterhin kräftig :daumen:
    LG
     
  12. #11 Glubschi, 04.08.2013
    Glubschi

    Glubschi Reuschenberger Schnuten

    Dabei seit:
    15.04.2012
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    67
    Gestern Abend waren wir schon bei 692gr mit Päppeln. Heute ist es wieder runter auf 675gr. Sie frisst im Moment nicht selbstständig, ist aber sonst fit, sitzt und putzt sich auch so gut es geht. Sie läuft, wenn auch ein wenig wacklig. Fressen ist noch schwierig. Aber Darm ist aktiv, Köttelchen sehen noch nicht so Schön aus, aber Hauptsache der Darm läuft! Naht sieht gut aus, es läuft kein Wunderwasser mehr, kein Blut. Heißt es sieht erst einmal gut aus, bis auf die Verweigerung vom fressen.:/ sie bekommt zusätzlich schon um das Bäuchlein zu schonen Sab simplex, Vitamin C zur Stärkung und Aufrechterhaltung des Immunsystems, Bene Bac wegen AB und zwischendurch gibt es immer 1-2 ml Kamille oder Fencheltee.
     
  13. #12 Esmeralda, 04.08.2013
    Esmeralda

    Esmeralda Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    27.09.2010
    Beiträge:
    3.429
    Zustimmungen:
    2.512
    Ich drücke auch ganz fest die Daumen, dass sich die kleine Maus von der großen OP weiterhin gut erholt!
     
  14. #13 TommiLucy, 04.08.2013
    TommiLucy

    TommiLucy Guest

    Ich wünsche Deiner Joy alles Gute und dass sie bald wieder auf die Beine kommt.

    Manche Halter sind wirklich das Letzte! Unsere Lucy und Tommis Mutter Dina wurden so Anfang/Mitte September 2008 mit einem ganzen Rudel anderer Meerschweine in einem kleinen Wäldchen ausgesetzt. Über 30 Tiere konnten eingefangen und ins Tierheim gebracht werden.

    Als ich die Tiere Ende September 2008 aus dem Tierheim holte, wurde Lucy auf ein Alter von ca. 5-6 Wochen und Dina auf ca. 8-9 Wochen geschätzt. Am 9. November brachte Dina dann Tommi zur Welt. Nun dürft ihr mal rechnen!

    Die arme Dina muss direkt nach Erreichen der Geschlechtsreife gedeckt worden sein und dann auch noch ein Einzelkind! Das hätte ihr Tod werden können!
     
  15. #14 Glubschi, 05.08.2013
    Glubschi

    Glubschi Reuschenberger Schnuten

    Dabei seit:
    15.04.2012
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    67
    Leider sieht es gerade sehr sehr schlecht um Joy aus :'( Sie hat gestern Abend Durchfall bekommen so massiv, dass sie innerhalb einer Stunde gleich 80gr abgenommen hat und es ging dann ja leider noch weiter. Sie will nicht gepäppelt werden, zwangsernähren klappt nur schlecht, da sie einfach wieder alles ausspuckt. Vielleicht war die OP einfach doch zu kompliziert und zu schwer für die Kleine :( Es war ja ein großer Schnitt, sieht zwar alles okay bisher aus an der Naht.
    Ich werde gleich sobald die TÄ aufmacht hinfahren, ich weiß nicht ob wir noch was machen können um ihr zu helfen. Ich fürchte, das einzige was hier sinnvoll ist um sie nicht länger zu quälen ist sie gehen zu lassen. Vielleicht hatte sie doch schon ne Toxikose was sie zusätzlich belastet ?! leider kann man es ihr ja nicht ansehen. :wein:
    Danke an alle Daumendrücker an dieser Stelle. Wir sind weit gekommen, aber ich glaube hier endet der Weg...
     
  16. #15 Snow-Snow, 05.08.2013
    Snow-Snow

    Snow-Snow Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    01.11.2012
    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    421
    Hat sie nach der OP Infusionen erhalten?

    Ich wurde es erstmal noch damit versuchen. Eichenrinde gegen der Durchfall und dann mal schauen. Ohne Infusion siehts nach solchen OPs immer schlecht aus. Man muss ja den Verlust ausgleichen und das auch über mehrere Tage. Meine bekommen nach der Kastra immer min. 3 Tage 2xtgl. 10ml Vollelektrolytlösung. Dann kommen sie schneller auf die Beine und fressen zügig selbst.
     
  17. #16 Glubschi, 05.08.2013
    Glubschi

    Glubschi Reuschenberger Schnuten

    Dabei seit:
    15.04.2012
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    67
    Sie hat Infusionen bekommen, vor der OP, wie direkt nach der OP und auch jetzt die Tage hat se was bekommen, aber jetzt will sie nichts mehr, nicht gepäppelt werden, Wasser/Tee lässt sie einfach wieder aus dem Mäulchen laufen.
    Ich werde auf Jeden Fall gleich zum TA fahren, es wird so wie immer erst alles gemacht und getan was geht oder eben gleich entschieden. Damit musste ich leider von Anfang an rechnen, dass sie es vielleicht nicht schafft. :heulen:
     
  18. Sassy

    Sassy Paradiesschnuten

    Dabei seit:
    23.05.2012
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    49
    Ach Mensch ... Ich drücke ganz feste die Daumen, dass sie es schafft!
     
  19. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 Glubschi, 05.08.2013
    Glubschi

    Glubschi Reuschenberger Schnuten

    Dabei seit:
    15.04.2012
    Beiträge:
    1.381
    Zustimmungen:
    67
    Zu spät :'( Sie ist gerade auf meinem Arm eingeschlafen. Danke euch für euer Daumen drücken, wir haben gekämpft, Joy hat gekämpft! Jetzt muss sie nie wieder leiden.
    So viele haben an die Kleine Joy gedacht, soviele nachgefragt wie es ihr geht, wie sie sich macht... Alles was ich jetzt nur noch sagen kann ist, dass sie jetzt glücklich bei ihrer Babies ist.. im Regenbogenland.
    :heulen:
     
  21. Sassy

    Sassy Paradiesschnuten

    Dabei seit:
    23.05.2012
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    49
    Oh nein, das tut mir sehr leid für dich Tanja! Du hast wirklich alles gemacht, was du tun konntest. Sie hatte eine tolle zeit bei dir und war bestimmt sehr froh, dass sie bei dir sein durfte. Fühl dich ganz lieb gedrückt!

    Liebe Joy, ich wünsche dir oben auf der Regenbogenwiese ganz viel Spaß mit deinen Babies. Jetzt könnt ihr dort oben richtig viel Gras fressen und es euch gut gehen lassen und vor allem die zeit zusammen genießen!
     
Thema:

Kaiserschnitt & Kastration

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden