Hundetrainig: Methode "Blümchenschmeiß"??

Diskutiere Hundetrainig: Methode "Blümchenschmeiß"?? im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo! Brauch mal den Rat von erfahrenen Hundetrainern. Und zwar hat eine Bekannte von mir einen Goldi Rüden. Dieser ist 5 Monate alt und...

  1. #1 Biensche37, 15.09.2008
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Hallo!

    Brauch mal den Rat von erfahrenen Hundetrainern.

    Und zwar hat eine Bekannte von mir einen Goldi Rüden. Dieser ist 5 Monate alt und fängt arg an zu dominieren. Er fletscht sogar Weibchen an, die auf dem Rücken liegen....schnappt nach den Kindern....naja. das ist alles andere als eine erfreuliche Entwicklung.
    Das Frauchen möchte nun zu einer Hundetrainerin gehen, die es mit Konditionieren macht.
    Nun meine Frage: Ist die Methode "Blümchenschmeiß`" wohl die richtige? Oder muss da nicht eher die strengere Methode angewand werden, die auch die negativen Sachen mit ernstem und strengerem Ton untergräbt?

    Bin da im Moment skeptisch!

    bine
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Schweinchenfreundin, 15.09.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Schwer zu sagen, ohne den Hund zu kennen. Ich denke mit Konditionieren meinst du Training auf die sanfte Art? Davon halte ich in diesem Fall nicht soviel!
    WENN denn klar ist, das es eine echte Dominanz ist-und keine Angstaggression!
    Das muss geklärt sein, bevor das Training beginnt.
    Denn es kann ja auch sein, dass er nur zuschnappt, weil er sich in die Ecke gedrängt fühlt.
    Sollte er wirklich dominant sein, halte ich eher was von strengem, konsequentem Verhalten wie: immer als erstes aus der Haustür gehen, immer zuerst essen, raus aus dem Bett, runter vom Sofa, freches Verhalten sofort ahnden-und wenns mit dem auf den Rücken legen einhergeht. Rigoros sein. Man muss sich vor Augenhalten, dass in einem Rudel ein allzu frecher Nachkömmling teilweise empfindlich gebissen wird-dagegen ist auf den Rücken legen und nicht loslassen bis er sich unterwirft (Hinterbeine von alleine auseinander macht und sich nicht mehr gegen die Maßnahme wehrt) nichts.
    Man sollte nicht warten, bis er erst richtig zugebissen hat.


    Liebe Grüße Susa
     
  4. Lea

    Lea Böckchenfan

    Dabei seit:
    02.04.2005
    Beiträge:
    1.411
    Zustimmungen:
    0
    Also ich bin KEINE Hundetrainerin, sondern nur ne Halterin. Wir haben 2 Rüden und ich habe schon wie oft gesehen, das Leute ihre Rüden abgeben, weil sie diese aber schon seit Welpe an völlig Falsch handhaben... Sind ja sooo niedlich...

    Meine Rüden oder auch unsere Hündin würden mich nur einmal anbrummen - geschweige denn nach mir, meinen (nicht vorhandenen) Kindern usw. schnappen.

    Auf jeden Fall bin ich Keine Halterin mit "Blümchenmethode" - unsere Hunde dürfen vieles, aber es wird auch befohlen.

    Auf jeden Fall kann ich Susa nur zustimmen! Man sollte nicht mehr länger warten etwas zu tun, im übrigen scheinen die Besitzer keinerlei Konsequenz zu haben, geschweige denn Ahnung. Da sollte jemand dabei sein, der sich damit auskennt!

    Andererseits ist das mit dem auf den Rücken werfen etc. auch ne sehr , sehr gefährliche Sache! Wenn der Rüde so dominiert, wird er sich von Herrchen/ Frauchen ganz gewiss nicht unterbuttern lassen!
     
  5. #4 Arme-Schweine, 15.09.2008
    Arme-Schweine

    Arme-Schweine Guest

    hi,

    der bengel ist 5 monate..........

    sie sollte sich hilfe suchen ehe etwas schief geht, bzw. mehr als bis jetzt...wobei man es nicht beurteilen kann wenn man weder hund noch halter kennt und den umgang..

    vielleicht auch erst mal differenzieren ob er nur zu rauh spielt...

    ich halte es für unwarscheinlich das ein 5 monate alter hund dem nie was böses passiert ist böse zubeisst oder schnappt...
    da laufen dann ganz andere sachen nicht richtig..

    und einen 5 monate alten hund muss ich auch nicht mit "links drehen" erziehen:-(

    liebe grüße
    andrea
     
  6. #5 mannheimermeeries, 15.09.2008
    mannheimermeeries

    mannheimermeeries Guest

    Der Kerle ist halt jetzt in der Rabaukenphase. Da braucht Mensch sehr viel Kosequenz. Ich würde dringend zu einem Hundetrainer gehen, damit da nix schief läuft. So wie sich das anhört, ist es ja doch sehr ernst. Aber mit der Blümchenmethode kommst du da nicht weiter.
    Aber die "Rückendrehmethode" ist auch schon weit überholt.
    Aber es gibt durchaus andere sinnvolle Methoden einem Hund Manieren bei zu bringen.
    Nur nicht aufgeben....
     
  7. #6 Schweinchenfreundin, 15.09.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Ich denke einen 5 Monate alten Hund kann man schon noch auf den Rücken legen.
    Das dürfte nicht das Problem sein.


    Liebe Grüße Susa
     
  8. #7 Plontie, 15.09.2008
    Plontie

    Plontie Guest

    Ferndiagnosen sind immer schwierig. Man müsste grundsätzlich mehr zum Hund / Vorgeschichte wissen. Dominanzverhalten mag ich in diesem Alter stark bezweifeln. Ist der Hund ja noch quasi Welpe. Wie wird der Hund gehalten ? Wann kam er zur Familie ? Wie wird er beschäftigt ? Wie siehts mit dem Grundgehorsam (zumindestens stückchenweise in dem Alter) aus ?

    Das sind alles wichtige Fragen. Bei Welpen ist es übrigens fast normal, dass sie mal schnappen. Muss man natürlich unterbinden.

    Bitte NICHT mit MEthoden alla auf den Rücken drehen oder ähnliches. So verliert man nur das Vertrauen des Welpen..... Und dann kanns erst recht kritisch werden.

    Ich empfehle das Retriever-Forum. www.retriever-forum.net. Da tummeln sich viele Goldie-Besitzer und auch Hundetrainer. :-)
     
  9. #8 Plontie, 15.09.2008
    Plontie

    Plontie Guest

    VÖlliger Quatsch. Wozu denn ?
     
  10. #9 piper_1981, 15.09.2008
    piper_1981

    piper_1981 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    17
    dem schließe ich mich an.


    um sagen zu können ,nach welcher methode man am besten vorgeht , sollte man(der hundetrainer) erstmal eine genaue"Anamnese" vor ort machen.
    -ist der hund gesund?
    -wie gehen die kinder mit ihm um? sind/waren sie mal alleine mit ihm?
    -gibt es regeln, die der hund einhalten muss und die auch konsequent eingehalten werden?
    -wie wird sonst mit ihm gearbeitet?
    -wie wird er ausgelastet?
    -wie oft und vor allem mit was für hunden hat er hundekontakt? welpen/junghunde , die zb hauptsächlich mit hunden in ihrem alter spielen , testen oft über ihre grenzen, weil sie nie von erwachsenen mal gesagt bekommen haben : hier ist schluß.


    was stellst du dir denn unter Blümchenschmeiß-Methode vor?
    bzw weisst du wie die trainerin genau arbeiten will?

    nur weil jemand clickert oder mit Konditionierung arbeitet, heisst das ja nicht, dass es keine regeln gibt oder dass sie nicht noch andere veränderungen im umgang mit dem hund vorschlägt.
    man muss ,um mal andrea zu zitieren, den hund nicht auf "links drehen" oder auf den rücken schmeissen oder gewalt anwenden, um eine regel oder ein kommando durchzusetzen.
     
  11. #10 Schweinchenfreundin, 15.09.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Ein 5 Monate alter Hund ist kein Welpe mehr. Meiner Meinung ist er in der Flegelphase-und ich halte nichts von Muschibubu.


    Liebe Grüße Susa
     
  12. Anja.G

    Anja.G Guest

    Mit 5 Monaten ist ein Hund wirklich kein Welpe mehr.

    Wie lange hat sie den Hund schon?

    War sie mit ihm in der Welpengruppe?

    Es ist sehr wichtig, dass der Hund vom 1. Tag an mit fester, konsequenter Stimmer lernt, wenn er Mist gebaut hat.

    Erst jetzt damit anzufangen finde ich etwas zu spät.

    Allein schafft sie das eh nicht gut. Da ist ein guter Hundetrainer von Vorteil.
    Oder eine Hundeschule.
    Viele Hundeschulen bieten gratis Schnupperstunden an. Deine Bekannte soll sich mal umsehen.
     
  13. #12 SarahLein, 15.09.2008
    SarahLein

    SarahLein Guest

    Ich find solche 'Gänseblümchenmethoden' normalerweise ja auch super toll, positive Verstärkung ist klasse und ich bervorzuge diese..

    Aber von einem pubertierenden Rüden der (wenn nicht durch Angst - was ich nicht glaube wenn ihm nie etwas böses widerfahren ist) anfängt mir auf der Nase rumzutanzen greif sogar ich als 'Gänseblümchenerzieher' zu anderen Methoden..

    Wenn mein Welpe mir bsp. weil er grade rumnerven möchte, den Arm schon fast bis zum Knochen durchnagt, dann komm ich mit ignorieren nicht mehr weiter, also schick ich ihn auf seinen platz/sperr ihn aus und zwar so lange wie ich das möchte..

    (schnappen darf mein Hund i.d.R., schnappen ist die letzte warnung und schnappen wird er nur wenn zuvor das knurren nichts gebracht hat - das wird hier allerdings nicht passieren denn wir halten uns alle an die Regeln)

    Auf den Rücken drehen, wie Susa sagt, halte ich auch für veraltet (das hatten wir glaub ich auch schonmal ? :rofl: ) aber trotzdem würde ich ihm ganz klare Grenzen setzen und durchaus ''ungemütlich'' werden.

    Es geht ganz einfach nicht dass ein Hund nach Kindern schnappt, selbstverständlich sollte man sich Gedanken machen warum der Hund schnappt, tut er es wenn er auf seiner Decke in der Ecke von jemandem bedrängt wird obwohl er grade im halbschlaf ist - okay, kann man relativ einfach lösen indem man den Kindern beibringt den Hund dann in Ruhe zu lassen.

    Schnappt er aber weil er sich über den Kindern fühlt, würde ich den kleinen König ganz schnell wieder sein Glied in der Kette (das am ENDE!) zeigen. Ihn bsp. rigoros von der Couch schmeissen, es wird gemacht was ich will und wann ich das will, Spielzeug usw. ist alles meins und bleibt auch meins ausser ICH habe Lust damit zu spielen..

    Aber erstmal müsste geklärt sein was der Grund seines Verhaltens ist..

    (Mit 5 Monaten ist er, wie Susa sagt, kein Welpe mehr - und selbst wenn, ein Welpe hat von Anfang an nach den gleichen Regeln zu spielen wie alle anderen, bei mir gibts erziehungstechnisch keinen Welpenschutz, wozu auch?!)
     
  14. #13 Biensche37, 15.09.2008
    Zuletzt bearbeitet: 15.09.2008
    Biensche37

    Biensche37 Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    5
    Hallo!

    Aaalso: Rauhes spielen ist es def. nicht.
    Er macht Ernst. Das kann ich beurteilen.
    Denn er tobte auch schon rauh mit unserer Cindy. Und Cindy ist auch nicht zimperlich und rauft gerne. Deshalb weiß ich wann es ernst ist und wann nicht.
    Aber in diesem Fällen ging er wirklich fletschend und sehr agressiv auf einen angeleinten Rüden los. Das andere mal hatte er ein Weibchen auf dem Rücken liegend unter sich und fletschte es an.
    Mitunter bekriegen sich unsere beiden wenn es um z.B. Plastikbecher geht, die am Wegrand liegen, ein Stöckchen, eine Pommesschale...ein doofes Blatt und die Stimmung schlägt von jetzt auf gleich total um.
    Cindy kann mit anderen Hunden Stöckchen spielen.....oder mit einem Ball an einer Leine....dann ziehen sie - jeder am anderen Ende....usw. Aber dieser Goldi Rüde ist in solchen Sachen sofort agressiv. Der fackelt nicht lange.
    Aber- wie gesagt: Bei manchen Hunden passiert es auch ohne Anlass eines herumliegenden Gegenstandes, das er in der Stimmung kippt.

    Sie haben ihn mit 10 Wochen bekommen. Familienaufzucht, geplanter Wurf ausgesuchter Rüde....usw.
    Was auf jeden Fall stimmt ist, das die Frau nicht konsequent genug ist. Sie ruft ihn und er kommt nicht und sie ruft ein 2. Mal und er kommt nicht und sie macht dann auch nichts...ich habe ihr dann gesagt, das sie ihn holen soll. Nicht einfach rufen und wenn er nicht kommt es einfach sein lassen und weitergehen...wenn sie will das er kommt, muss er kommen. Oder sie muss ihn dann zu sich holen.

    Was sie aber wiederum gut mit ihm trainiert ist, das Bei Fuß oder das er außerhalb der Küche warten muss, wenn die Familie isst.
    Er kommt auch sehr oft auf das "Komm her". Aber eben nicht immer. Und schon gar nicht, wenn er mit anderen Hunde spielt und wir aber weitergehen wollen.....
    Einen Hund aus einem Spiel zu reißen ist zwar nicht schön, aber irgendwann muss man auch weiter und dann hat der Hund zu kommen.

    Wie gesagt: Er hört oft, aber nicht oft genug. Und man kann sich auf ihn nicht verlassen, weil er unberechenbar reagiert.
    Ich denke, das sie einfach noch lernen muss, Signale des Hundes zu deuten. Und das sie lernen muss frühzeitig zu erkennen, wann es brenzlig wird.
    Ich hoffe, das kann ihr die Trainerin gut vermitteln.

    Danke für Eure Antworten.
    Vielleicht kann ich sie ja überreden, noch zu einer anderen Hundeschule zu gehen....
    Aber auch da haben wir hier in RE Unterschiede.
    Eine Hundeschule vermittelt Welpenbesitzern sogar, das die Welpen bis zu einem bestimmten Alter gar nicht mit anderen Hunden spielen sollen. Denn die Wölfe in der Höhle würden auch erst mit 5 Monaten das 1. Mal aus der HÖhle kommen....Da habe ich gedacht: Die sind doch auch mind. zu 3. in der Höhle und tollen dort auch herum. So eine Wolfswurf besteht doch nicht nur aus einem Welpen, der bis zu seinem 5. Monat nicht balgt oder so.....

    Der Hund wird nicht auf seinem Platz bedrängt. So wie ich es selbst gesehen habe, hat er nach einem Jungen geschnappt, der ganz gelassen über die Wiese lief. Die Arme waren unten und er lief langsam. Die Kinder hat er auch nur im vorbeigehen angeknurrt. Also sie dürfen ihn nicht im Körbchen stören.

    bine
     
  15. #14 mannheimermeeries, 15.09.2008
    mannheimermeeries

    mannheimermeeries Guest

    Also DAS hört sich übel an.....
    Kein Hund darf nach Menschen oder Kindern schnappen, nur, weil er da eben gerade läuft.....
    Wenn das mein Hund wäre, wäre er ab sofort mit Maulkorb unterwegs.....
    Was, wenn einfach mal 2 Kinder an ihm vorbei laufen und er hat grad mal "üble Laune" und schnappt??
    Ok, dass ein 5 Monate alter Hund nicht perfekt hört, ist ganz normal. Das kommt erst mit der Zeit, aber sie muß halt kosequent sein, sonst bringt es alles nix.
    Sie muß sich einen wirklich guten Hundetrainer suchen, der wirklich Ahnung hat und das ist meist sehr schwer. Am besten wirklich mal im Retriever Forum vorbei schauen. Dort gibt es ja einige Leute und vielleicht kennt ja jemand einen Trainer in der Umgebung.
    Wie gesagt, das mit den Kindern finde ich seeeehr heiß. Egal ob eigene oder fremde. So etwas geht gar nicht.
    Ich wünsche deiner Freundin starke Nerven!
     
  16. #15 Arme-Schweine, 15.09.2008
    Arme-Schweine

    Arme-Schweine Guest

    hi,

    bitte auf jeden fall organisches ausschliessen lassen...
    auch wenn ich mir hier jetzt feinde mache...es wäre nicht der erste goldi mit einem problem im kopf..
    ist weder böse gemeint noch soll es panik verbreiten..

    liebe grüße
    andrea
     
  17. Lea

    Lea Böckchenfan

    Dabei seit:
    02.04.2005
    Beiträge:
    1.411
    Zustimmungen:
    0
    Tut mir leid, da muss ich euch enttäuschen. Meinem Rüden wurde auch nix böses getan, er ist aber einer, der bereits mit weniger als 5 Monaten geschnappt hat. Mittlerweile ist er wirklich toll geworden. Was natürlich auch mit der Erziehung kommt.

    gibt solche und solche.

    @Mannheimermeeris:
    Du kannst nicht einem 5 Monate altem Hund schon einen Maulkorb verpassen. Das kneifen und beißen muss unterbunden werden - nicht durch Maulkorb. (also in gewissen Situationen schon - wie ich bei meinem beim Tierarzt, da geht das nicht ohne)

    Die Besitzer sollten sich mal schneller im klaren werden, das sie sich durchsetzen müssen... sonst haben sie wirklich bald Probleme und zwar Große.
     
  18. #17 mannheimermeeries, 15.09.2008
    mannheimermeeries

    mannheimermeeries Guest

    Naja, wenn mein Hund beißt, ist es egal, welches Alter er hat. Dann muß er einen Maulkorb tragen.
    Und ein Goldi mit 5 Monaten ist ziemlich groß und hat auch viel Kraft im Kiefer.
    Ich gehe hier ja auch davon aus, dass es bös gemeint war. Lies dir mal den Satz noch mal durch, den ich gequotet habe, dann verstehst du, was ich meine.
    MIR wäre das zu heiß!
     
  19. #18 SarahLein, 15.09.2008
    SarahLein

    SarahLein Guest

    Wenn der Hund so drauf ist kann er ja innerhalb der eigenen 4 Wände und in Gegenwart der eigenen Kinder gern rumlaufen wie er mag, das Risiko muss jeder für sich eingehen oder eben nicht aber sobald er draussen ist würde ich ihm auch einen Maulkorb verpassen, ich würde NICHT um es abzutrainieren das Risiko eingehen dass einem anderen Menschen, einem Kind etwas zustösst weil ICH meinen Wuff nicht im Griff hab..

    Maulkorb schliesst ja das Training nicht aus, es ist lediglich eine Absicherung und keine Dauerlösung..
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. devil

    devil Guest

    lol

    Zwischen auf "auf den Rücken drehen" (wer hat sich den Schwachsinn ausgedacht) und "Blümchenmethode" gibt es noch ganz viel.

    Kein Mensch kann das aus der Ferne beurteilen.
    Konditionieren? Was hat das mit Blümchen zu tun?
     
  22. #20 Schweinchenfreundin, 16.09.2008
    Schweinchenfreundin

    Schweinchenfreundin Guest

    Wieso lol? Habe ich schon gemacht-okay, war kein Labbi sondern n Schäferhund, der nach mir beißen wollte (war in der Sturm-und Drangphase und aus Kör-und Leistungzucht, von daher schon mit einem anderen Wesen "gesegnet" als ein Hund aus ner Schönheitslinie) und knapp 9 Monate alt.
    Und irgendwie nimmt er mich seitdem ernst-warum wohl? ;)
    Ich würde in der Situation einfach nicht lange rumquatschen, was soll das auch?
    "Du bist ein böser Hund, geh auf deinen Platz, pfui, aus, aus, aus-blablubb.!
    Beim Hund ins eine Ohr rein-aus'm anderen wieder raus. :hand:
    Ich würde eben wie ein Alphatier reagieren, wenn ein Emporkömmling mich von meinem Platz vertreiben wollen würde.
    Und das wäre eben kurz, drastisch und prägnant! Ohne Diskussion.
    Ohne in die Gewalttätigkeit abzurutschen natürlich.Schläge verbieten sich von selbst.
    Der Hund kann damit schon umgehen-er braucht Regeln und fordert die teilweise sogar. Wenn nicht jemand die Führung übernimmt ist er gezwungen, es selber zu tun. Denn jedes Rudel braucht nen Anführer.
    Sogar meine kleine Zwergschnauzerhündin fordert ab und an ihre Grenzen-indem sie mal nicht so gehorcht, losflitzt etc.
    Dann muss ich ihr ihren Platz wieder zuweisen und dann klappts auch wieder.



    Liebe Grüße Susa
     
Thema:

Hundetrainig: Methode "Blümchenschmeiß"??

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden