Hund - Krallenproblem - Hilflos

Diskutiere Hund - Krallenproblem - Hilflos im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo ihr lieben, ich muss einfach mal wieder was schreiben, denn es macht mich einfach fertig!!! Hier habe ich ja schonmal von meinem Hund...

  1. #1 Küsschen, 05.02.2009
    Küsschen

    Küsschen Schweini-Süchtig

    Dabei seit:
    22.12.2004
    Beiträge:
    1.567
    Zustimmungen:
    1.440
    Hallo ihr lieben,

    ich muss einfach mal wieder was schreiben, denn es macht mich einfach fertig!!!
    Hier habe ich ja schonmal von meinem Hund und seinen Krallenproblemen berichtet. Wenn die Suchfunktion wieder geht, stell ich den Link rein.

    Es ist irgendwie eine Autoimmunkrankheit - und wir haben im Grunde alles Probiert!!! Ja sogar sein komplettes Immunsystem wurde ausgeschalten...

    letztes Jahr hat unser Tierarzt uns Doxycilin (AB) gegeben, 5 Wochen lange einnahme.. und es hat geholfen!!! Ein Wunder war geschehen.. nach einigen Wochen aber hat es wieder angefangen, also wieder Tierarzt, wieder Doxy aber beim zweiten mal hat es nicht mehr angeschlagen!

    Nun ging es den Winter über einigermaßen gut, doch es wurde immer schlechter und wir haben ihn wieder (am 21.01) in Narkose gelegt, damit seine Krallen so kurz wie nur möglich abgelötet werden. Das haben wir schon mehrmals gemacht und danach hatte er immer mind 3-4 monate keine Beschwerden!

    Unter Narkose hat sich unser Tierarzt die Krallen auch nochmals angeschaut und gesagt, dass sie viel besser als sonst aussehen. Wir waren so happy. Er hat sie bis auf wenige mm gekürzt.

    Nach der Narkose war alles gut, nur hat er sich trotzdem die Pfoten geleckt und ist gehumpelt. Wir haben gedacht, dass es ihm einfach noch weh tut. Aber nach 9 Tagen sind wir dann wieder zum Tierarzt!!
    und was ist?? Schock!! 4 Krallen sind wieder im Innenleben angebrochen. Ziehen/Ablöten unmöglich und dazu sind sie auch noch entzündet!

    Jetzt hat er am Dienstag eine Spritze mit Cortison und noch irgendwas bekommen, morgen bekommt er sie wieder und wenn es hilft, muss ich eine längere Zeit meinem Hund Cortison spritzen!!!... und danach???

    ich weiß, dass es wieder nichts bringen wird und ich könnte heulen!

    Mein Tierarzt hat gesagt wir sollen uns überlegen ob wir die Krallen nicht komplett amputieren lassen. Hört sich ja eigentlich gut an. Nachteil: Aufgrund der Krankheit könnte es sein, dass die Wunden an den Pfoten nicht heilen!

    Das wollte ich euch einfach mal schreiben.. vielleicht habt ihr irgendwelche ideen oder ein paar aufmunternde Worte, denn für meinen Hund ist es eine verdammt schmerzhafte Angelegenheit. Und dabei ist er doch erst 4 und hat es schon seit 3 Jahren!
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 natalie76, 05.02.2009
    natalie76

    natalie76 Guest

    oh je :(

    leider kann ich euch gar nix dazu sagen..hab keine ahnung..

    aber es tut mir total leid für euren hund und euch..das ist sicher eine schwere zeit (

    ich dürck euch ganz feste die daumen das ihr einen weg findet!
     
  4. #3 Sanni2107, 06.02.2009
    Sanni2107

    Sanni2107 Guest

    Hallo !

    Das hat meine Schäferhündin schon seit Jahren !
    Da kann man nichts machen. Es bildet sich durchs lecken Sekret und dann riecht es.
    Die Krallen brechen ständig innen ab.
    Die neuen wachsen dann etwas deformiert nach und nach einiger Zeit das gleiche Spiel von vorn.

    Es hilft da gar nichts !
    Die Tierärzte können ja nichtmal feststellen, woran es liegt.
    Von Nagelpilz- sonstwas ist alles vetreten.

    Das TA Geld kannst Du Dir leider sparen. Und Krallen würde ich nicht amputieren lassen.
    Lieber immer schön die Krallen kurz halten.


    LG Alexandra
     
  5. #4 schwelke, 06.02.2009
    schwelke

    schwelke Guest

    Eine Bekannte von mir hat einen Hund, dem haben sie gerade vor einer Woche alle Krallen inkl Nagelbett gezogen, wg der Autoimmunerkrankung.
    Dort sollten jetzt lt deren TA keine Krallen mehr nachwachsen und damit angeblich das Problem gelöst sein.
    Ich hatte mal einen Kater mit einer Autoimmunerkrankung, der mußte alle Zähne gezogen bekommen. Erst habe ich gedacht, wie unmenschlich und habe versucht, die Zähne so lange wie möglich zu erhalten.
    Das Ziehen hat ihm jedoch erst Erleichterung gebracht.
    Vielleicht fragst Du mal Deinen TA, ob man die Krallen nicht ganz ziehen kann.
     
  6. #5 Küsschen, 06.02.2009
    Küsschen

    Küsschen Schweini-Süchtig

    Dabei seit:
    22.12.2004
    Beiträge:
    1.567
    Zustimmungen:
    1.440
    @sanni2107: Krallen kürzen geht ja nicht einfach so. Vor drei Wochen wurden sie ja unter Narkose gekürzt. Sie sind jetzt kürzer als einen halben cm! kürzer ging nicht. Und diese 0,4cm großen stummel sind jetzt trotzdem wieder angebrochen, innendrin! ach ja.. Sekret bildet sich keins und sie riechen auch nicht.


    @schwelke: Krallen ziehen? Mir haben 4 verschiedene Tierärzte erklärt, dass man Krallen nicht einfach so ziehen kann. Also man kann schon, nur wachsen sie eben immer wieder nach. Man müsste sie richtig, am Knochen, amputieren. Und mit hoher wahrscheinlichkeit ist die entzündung aber auch im Knochen, denn sie brechen ja innen drin.
     
  7. #6 piper_1981, 06.02.2009
    piper_1981

    piper_1981 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    17
    hallo,
    also bevor man da irgendwas amputieren lässt, würde ich eher noch von einem anderen ta eine meinung einholen oder zu einem klass arbeitenden homöopathen gehen.



    habt ihr mal auf leishmaniose testen lassen ?(per IFAT und ELISA und dazu grosses screening, blutbild und eiweißelektrophorese )
     
  8. #7 Küsschen, 06.02.2009
    Zuletzt bearbeitet: 06.02.2009
    Küsschen

    Küsschen Schweini-Süchtig

    Dabei seit:
    22.12.2004
    Beiträge:
    1.567
    Zustimmungen:
    1.440
    Hier mal der letzte link: http://www.meerschweinforum.de/showthread.php?t=184251

    @ Piper_1981: nach diesem Thread und den Posts von dir und Arme-Schweine, haben wir ihn auf lm und ehrlichiose getestet. Ich habe wirklich auf ehrlichiose gehofft, weil das Doxy beim ersten mal gut angeschlagen hat. Leider wars das nicht :-( und das Doxy hilft ja auch nicht mehr.

    Am Dienstag hat er ja die Cortison (+ noch was) bekommen, und ich muss sagen es geht ihm wirklich besser. Er leckt sich nicht an den Krallen und er kann auch richtig gut laufen und rennen. Heute bekommt er die zweite Spritze.

    Wie und wo findet man einen guten homöopathen?
     
  9. #8 piper_1981, 07.02.2009
    piper_1981

    piper_1981 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    10.06.2003
    Beiträge:
    876
    Zustimmungen:
    17
    achja , du warst das.....

    einen homöopathen findest du zB hier:
    unter therapueten gibt es eine liste nach postleitzahlen sortiert

    http://www.elabi.de/
     
  10. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Küsschen, 07.02.2009
    Küsschen

    Küsschen Schweini-Süchtig

    Dabei seit:
    22.12.2004
    Beiträge:
    1.567
    Zustimmungen:
    1.440
    danke für den link ;) werde gleich mal schauen gehen.

    gestern hat er die zweite Cortison Spritze bekommen, Dienstag müssen wir nochmal hin und dann wird die Dosis langsam niedriger.
     
  12. #10 schwelke, 07.02.2009
    schwelke

    schwelke Guest

    Vielleicht habe ich das mit dem Amputieren auch falsch verstanden, oder interpretiert, da das Ziehen der Zähne damals auch bei meinem Kater geholfen hat. Werde die Bekannte nochmal fragen, was genau gemacht wurde.
     
Thema:

Hund - Krallenproblem - Hilflos

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden