Hund hat nur einen Hoden

Diskutiere Hund hat nur einen Hoden im Andere Tiere (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Ich war heute bei einer neuen TA und die hat bei unserem mittlerweile einjährigem Rüden festgestellt, dass er nur einen Hoden hat. Der andere...

  1. winny

    winny Langhaarmeeri-Fan

    Dabei seit:
    09.03.2004
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    146
    Ich war heute bei einer neuen TA und die hat bei unserem mittlerweile einjährigem Rüden festgestellt, dass er nur einen Hoden hat. Der andere befinden sich im Bauchraum.

    Da die Chance, dass er sich von alleine senkt mittlerweile wohl kaum mehr vorhanden ist, sollen wir uns überlegen, ob wir ihn operieren. Beziehungsweise meinte sie, dass es notwendig ist. Also wird er operiert. Sie meinte außerdem, dass es ohl Routine sei, die Rüden dabei zu kastrieren und den anderen Hoden mit abzunehmen. Ich bin davon eigentlich nicht so begeistert. Sie meinte, es sie auch kein Problem, den anderen dran zu lassen. Wir sollen uns das jetzt überlegen :hmm:

    Ich weiß nun nicht. Ich möchte ihm das eigentlich nicht nehmen, auch wenn er nie zeigen soll. Es ist einfach blöde ihm was wegzunehmen, was zu ihm gehört, auch wenn es nicht zum Einsatz kommen muss. Da der Eingriff aber schonmal notwendig ist und man nie weiß was kommt.... nicht das er später aus med. Sicht nochmal unters messer muss, nur weil ich das jetzt nicht wollte. Aggr. anderen Rüden gegenüber ist er nicht, er stellt auch keinen Hündinnen hinterher...


    Und hat sonst jemand Erfahrung mit einer solchen OP? Mach mir voll Sorgen. Sie meinte, dass wäre recht kompliziert,wegen der ganzen Nerven,die da lang laufen. Und es ist eben eine OP.... klar, die MUSS gemacht werden.... aber wenn er nicht mehr aufwacht oder was schief geht :(

    Und wie sieht es asu mit der Nachsorge, muss er da Tabletten nehmen? Wie teuer ist so eine Op eigentlich. Hab ich gar nicht gefragt, war so geschockt... armer Kerl :(
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. devil

    devil Guest

    Hmm, also ich selbst habe damit keine Erfahrungen, habe aber schon von vielen Rüden gehört, bei denen die OP ohne Folgen verlief. Über die Kosten kann ich nicht viel sagen, das hängt ja auch immer ein wenig vom TA ab...

    Ich würde allerdings gleich beide Hoden entfernen lassen, denn wenn er eh schon mal in Narkose ist und da rumgeschnippelt wird, dann macht es Sinn, zu mal dann ja das Risiko für Hodenkrebs total hinfällig wäre, ich denke, dasselbe gilt für Prostata-Probs...
    Naja, und in der Regel bereitet ja eine Kastration einem Rüden wenig Probleme...würde es bedenklich sehen, wäre er angstaggressiv, aber bei einem normalen Rüden dürfte es verhaltenstechnisch nicht so gravierend sein.

    Andere Hunde sehen ihn dann natürlich nicht mehr als Rüden, aber auch das ist in der Regel sehr problemlos...
     
  4. #3 Sabusab, 05.12.2008
    Sabusab

    Sabusab Guest

    Hallo,

    es ist in der Tat eine Routine-OP, wobei man häufig im Voraus nicht immer genau weiß wie/wo der Hoden liegt. Deshalb kann es sein, dass man eine kleine Suchaktion starten muss, falls vorher im Ultraschall nichts zu sehen ist. Aber ich würde mir deshalb auch nicht viel mehr Sorgen machen als bei der Kastration einer Hündin.
    Auf jeden Fall sollte die OP aber gemacht werden, ansonsten kann es zu einer Entartung und Tumorbildung kommen.
    Man kastriert die Rüden dann auch komplett, weil davon ausgegangen wird, dass Kryptorchismus/Monorchismus vererbt wird. Und sollte er es doch irgendwann mit einem Hoden schaffen eine Hündin zu decken, wäre es blöd. Und dann kommen noch die Argumente von Devil dazu.

    Wieviel die OP kostet kann ich dir nicht sagen, das ist von Ta zu Ta unterschiedlich (und hängt auch vom Bundesland hab). Danach musst du aber darauf achten, dass er nicht an die Naht geht und vor allem nicht daran leckt. Also wird er eventuell 2 Wochen einen Halskragen tragen müssen. Je nachdem was der Ta spritzt, wird er eventuell auch Antibiotika als Tabletten bekommen.
     
  5. #4 sandras9, 05.12.2008
    sandras9

    sandras9 Guest

    das was dir hier geraten wird ist definitiv richtig. Der Hoden der noch in der Bauchhöhle drin ist muss so oder so raus , da er auf dauer wuchern wird und es zur Tumorbildung kommen kann. Da wäre mir eine Rutine OP doch lieber. Ich weiss ja nicht um welche Art Hund es sich handelt , aber bei meinen Dobi Rüden hat das rund 200 Euro gekostet. Er musste im Mai _Zwangskastriert werden , da die Prostata um das doppelte so gross war wie sie sein sollte und ihm auf die Blase gedrückt hat. Desshalb würde ich sowieso allen Rüdenbesitzern, die nicht züchten wollen, den Rüden zu kastrieren, da man vielen Problemen aus dem Weg geht die nachträglich auftreten. Mein Rüde war 5 Jahre alt.
    Du nimmst deinem Hund nix. Je nachdem welcher Hund es ist, merkt man es ja nicht mal optisch. Und es macht deinem Hund absolut garnix. Das mir dem fett werden von kastrierten und sterilisierten Hunden ist auch nicht wahr, weil das ganz alleine in der Hand dess Besitzers liegt wie er das handelt.
    Ich hoffe du entscheidest richtig, im Sinne deines Hundes......
     
  6. winny

    winny Langhaarmeeri-Fan

    Dabei seit:
    09.03.2004
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    146
    Ich werde mich ohnehin nochmal belesen.... er ist ein Golden Retriver.

    Es steht außer Frage, dass wir es lassen machen. Sie meinte zwar, wir sollen darüber nachdenken,aber nat. lassen wir das machen (egal was es kostet), bevor dem Hund was passiert.

    Ich will halt schon,dass er ein Rüde bleibt, irgendwie.... :rolleyes: also ein Flitzpiepe soll er dadurch eben nicht werden. Aus diesem Grund haben wir auch unseren alten nicht kastrieren lassen. er macht halt keine Probleme bei anderen Rüden und sit sonst sehr aufgeweckt...

    Ich hab mich ja nicht ohne Grund für einen Rüden entschieden und schon aus wegen der Harmone ist eine Veränderun (ob optisch oder im Wesen halt annehmbar....
     
  7. #6 Olivia1959, 05.12.2008
    Olivia1959

    Olivia1959 Guest

    Das selbe Problem haben wir auch.
    Aaron hat nur einen Hoden, der andere ist in der Leiste tastbar.
    Uns wurde von der Klinik (und der Züchterin) dringend empfohlen, ihn mit 1 Jahr kastrieren zu lassen. Die Gefahr, daß sich Hodenkrebs bildet sei sehr hoch.
    Also gehen wir im April in die Klinik.
     
  8. #7 Perlmuttschweinchen, 05.12.2008
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.798
    Zustimmungen:
    1.424
    Bei meinem Larry waren beide Hoden im Bauchraum. Er wurde also fast wie eine Hündin kastriert. Probleme gab es danach keine. Kastrationskosten waren die wie für eine Hündin.

    ICH bin für die Kastration von Rüden die nicht decken sollen. Läufige Hündinnen in der Nachbarschaft können für viel Stress mit Jaulen, Futterverweigerung usw. führen.
    Und sehr viele unkastrierte Rüden bekommen später Probleme durch eine vergrößerte Prostata.

    Unsere beiden Rüden wurden durch die Kastra nicht zu Memmen, sondern blieben weiterhin Rüden mit Sexualtrieb, wenn er auch nicht mehr so stark war.
    Grade bei Kryptorchysmus bleibt oft Hodengewebe am Leistenband hängen und produziert somit noch etwas Testosteron.
     
  9. missy

    missy Guest

    Hab schon ofts gehört, dass viele Leute danach Silikonhoden ihren armen Hunden implantieren, dass sie noch nach "rüde" aussehen.
    Ist dann halt etwas Wabbelig,weil keine "fülling" mehr drinne ist, aber ich glaub kaum das den Hund das stört. Lass es auf jeden Fall machen, denn
    wie schon geschrieben, entwickeln sich dann meistens bösartige tumore, wenn der Hoden Nicht entfernt werden würde.
     
  10. Gini

    Gini Guest

    huhu,

    das kaninchen einer freundin hatte auch einen hoden im bauchraum der entfernt wurde (der normale auch da er zu einem weibchen kam) und es gab bei der OP keinerlei probleme, auch hinterher nicht.
    ich weiß, es ist kein hund aber die OP ist ja die selbe.

    einer unserer hunde hatte einen hoden in der leiste, dieses jahr wurde er kastriert da es nicht gut ist wenn der hoden in der leiste ist (höhere krebsgefahr) und unser hund schon über 7 jahre alt ist. (ich weiß es hätte schon viel eher gemacht werden müssen.. zum glück waren keine veränderungen am hoden vorhanden)

    ich würde ihn komplett kastrieren lassen.

    LG kati
     
  11. devil

    devil Guest

    Mit Betonung auf können. ;) Ich hatte eigentlich vor, Major sofort nach der Übernahme kastrieren zu lassen, aber eben, weil er null Stress hat und sich sogar von einer stehenden Hündin abrufen lässt, lasse ich es halt. Er wird sieben, verhaltenstechnisch ist es also eh keine Frage mehr.
     
  12. winny

    winny Langhaarmeeri-Fan

    Dabei seit:
    09.03.2004
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    146
    Und die sind wie hoch?
    Also mir gehts nicht prinzipiell ums Geld, ich will nur wissen,was prinzipiell auf mich zukommt. Für sowas (Notfälle) hab ich immer Geld beiseite gelegt (falls jetzt wer meint sagen zu müssen, dass sowas immer passieren kann,und man sich dessen bewusst sein sollte,wenn man sich einen Hund anschafft ;) ) Ich würd da auch niemals dran sparen.

    Um Gottes Willen, nein. Ich will nicht das er so aussieht, sondern nur nicht das IHM was fehlt. Ich hab mich bewusst gegen eine Hündin entschieden,weil ich mit denen charackterlich nichts anfangen kann. Jetzt will ich auch nicht, dass er sich dann so benimmt :nuts: Also ich gehe gerne mit einem Hund Gassi, der "stolz" herum läuft, und ein bischen würde mir das Machogehabe auch fehlen,wenn es weg wäre (er beißt oder bellt andere nicht an, er macht sich nur groß :heart: ) und wenn er nun den Schwanz einzieht und sich hinter mir verstecken würde... *hust*

    Letzten Endes geht es natürlich nicht danach,was ICH will, sondern was besserist für ihn. Klar! Deswegen frag ich hier ja auch. Der Familierat tendiert allerdings eher zum dran lassen. (Wie gesagt,die OP an sich steht außer Frage, die wird gemacht und das in absehbarer Zeit!).

    Will halt nicht, dass er entmännlicht wird...wollt ich nie. Aber damals war sowas aus med. Sicht auch nie notwendig. Nun siehts anders aus.....

    Ich werd auf jeden Fall nochmal ein Gespräch mit der neuen TA führen. Und mir auch die Meinung der alten TA anhören. Sowas kann nicht schaden, denke ich.
     
  13. #12 sandras9, 06.12.2008
    sandras9

    sandras9 Guest

    Also du kannst dir immer einige Meinungen von andern TA erfragen aber um die Kastration kommst du nicht vorbei. Meine Schwiegereltern haben auch einen 1 Hoder und der ist jetzt auch operiert worden. Halt wegen der Tumorbildungsgefahr.
     
  14. #13 CaviaLove88, 06.12.2008
    CaviaLove88

    CaviaLove88 Guest

    Um die 300 Euro kostet eine Kastra bei einer Hündin.
    :wavey:
     
  15. #14 sandras9, 06.12.2008
    sandras9

    sandras9 Guest

    was ?
    ich hab für meine hündin 150 Euro bezahlt und das ist ein Dobermann.
    Der Rüde war um die 200
     
  16. #15 CaviaLove88, 06.12.2008
    CaviaLove88

    CaviaLove88 Guest

    Also bei uns im Umkreis Dortmund, Essen, Duisburg ect. ist das billigste 250 Euro. Ehr um die 300 Euro.

    Rüden kosten zwischen 60-150 Euro.
     
  17. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. winny

    winny Langhaarmeeri-Fan

    Dabei seit:
    09.03.2004
    Beiträge:
    651
    Zustimmungen:
    146
    Ich kanns nur nochmal sagen ;) es geht nicht darum OB wir die OP durchziehen,sondern wie. Auch die zweite Meinung von einem TA dient zu diesen Zwecken. operiert wird er nat.

    Ja, ich hatte ca. 400 Euro eingeplant.... gibt ja auch noch Vorsorge, Nachsorge, Ultraschall.... ich denke dann lieg ich insgesamt gut bei 500-600 Euro. Dank euch für die Antworten.
     
  19. Lea

    Lea Böckchenfan

    Dabei seit:
    02.04.2005
    Beiträge:
    1.411
    Zustimmungen:
    0
    Unser einer Rüde, Odin - ist auch ein sogenannter Ein-Hoder.
    Im Frühjahr wird er geröngt und wenn Machbar auch gleich der eine Hoden im Bauchraum entfernt.

    Es wird allerdings nichts bringen, wenn der winzig klein ist. Die Gefahr das ein Hoden im Bauchraum aufgrund der Wärme zu einem Tumor ausartet ist gegeben - muss aber nicht sein!

    Sofern der Hoden gut zu erkenne ist, würde ich diesen auch entfernen lassen. Allerdings wird mein Rüde nicht komplett kastriert.

    Unser zweiter Rüde, Armon - hat beide Vollständig und wird auch nicht kastriert. In unserer Umgebung sind mehr Rüden als Hündinnen. Zumal muss es bei läufigen Hündinnen auch nicht gleich in Stress für den Rüden ausarten.
     
Thema:

Hund hat nur einen Hoden

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden