Hilfe! Schweine fort!

Diskutiere Hilfe! Schweine fort! im Allgemeine Fragen und Talk (Archiv) Forum im Bereich Archiv; Hallo, irgendetwas muss letzte Nacht in unserem Schweinestall vorgefallen sein. Als ich mich heute Morgen, nach Aufräumen des Stalles an die...

  1. #1 Mukketier, 20.10.2008
    Mukketier

    Mukketier Guest

    Hallo,

    irgendetwas muss letzte Nacht in unserem Schweinestall vorgefallen sein. Als ich mich heute Morgen, nach Aufräumen des Stalles an die Schlafkammer ran machen wolle, hockte dort nur noch ein Schweinchen drin.

    Wir waren über das Wochenende verreist und eine Freundin kümmerte sich um die Schweine. Zunächst nahm ich an, dass sie evtl. die Außenklappe verschlossen haben könnte, ohne sich zuvor von der Anwesenheit aller Schweine zu überzeugen. So suchte ich also zunächst das Außengehege ab - ohne Erfolg.
    Rückfrage bei der Freundin ergab, dass sie sehr wohl alle Schweins gestern Abend versammelt gefüttert hat, bevor sie die Klappe schloss.
    Ihr fielen dann leichte Blutstreifen im Innenbereich der Außenklappe auf.
    Wir suchten gemeinsam alles innen und außen ab ohne auf die vermissten Meeris zu stoßen.
    Im Gartenhaus sind sie definitiv nicht. Wir haben alles abgesucht und von der Wand gerückt. Außerden leichten Blutstreifen an der Klappe nach draußen und einem Tropfen Blutes auf einer Latte unter dem Schlafstall und ein paar minimalen Fellbüscheln fand sich nichts.
    Erst die dritte Suchrunde ergab einen Hinweis auf die mögliche Einbruchstelle. Am Übergang vom Mauerwerk zum Holz ist ein Spalt, der mir überhaupt erst auffiel, als ich mich erschöpft auf eine Bank fallen ließ; ca. in 50 cm Höhe. Ein Pingpong Ball ginge da nicht durch, Durchmesser ca. wie ein 2 €-Stück.

    Für uns stellt sich die Sache so dar, dass irgendwas (animalisches) heute Nacht in den Stall eingedrungen sein muss und die Schweine angegangen ist. Diese scheinen (so hoffen wir es dringlichst) in Panik und nur leicht verletzt, einen Fluchtweg gesucht zu haben. Dabei versuchenten sie die Klappe, die ins Freie führt wegzuschieben, was ihnen hinreichend gelungen sein könnte, um nach draußen zu gelangen. Draußen scheinen sie ihren altbekanntesten Schleichpfad genommen zu haben - direkt an der Hauswand lang. Sonst haben sie sich dort immer gern an der Hausecke im hohen Kraut versteckt. Nun sind sie evtl. weiter gegangen. Wo Wand auf Gitter trifft (ist nicht all zu fest angebracht gewesen, weil sie Sich druaßen bestens auskennen zahlreiche Schlupfwinkel haben, ohne Not sowieso nicht fortlaufen würden und die Nacht im Gartenhaus verbringen) ist das Gitter unten soweit weggedrängt, dass die Schweine hier durch gekrochen sein könnten.

    Wir hoffen jetzt, dass die Schweinchen draußen verschreckt unter einem Busch hocken ...............

    Wir haben alles so gelassen (Luke jetzt auf) und hoffen, dass sie evtl. auf dem Weg, wie sie weggegangen sind, wieder rein kommen.

    Wisst ihr, ob Schweinis einen guten Gruchssinn haben, so dass sie ihre eigenen Spur zurückverfolgen können?

    Hat jemand einen Tip, was wir tun könnten?
    Ich gehe jede Stunde raus und rufe nach ihnen (rufe sie immer abends zum Füttern, darauf reagieren sie im Allgemeinen).
    Das Gelände ist sehr weitläufig, verfilzte Gräser, Buschwerk, Knick; sie hätte wohl Chance sich zu verstecken aber ich kaum eine, sie in dem Gelände zu finden. Und wenn ich mit Stöcken unter den Sträuchern rumstochere, verängstige ich sie vielleicht noch mehr und treibe sie noch weiter fort ... -oder?

    Wir mögen noch gar nicht dran denken, aber meint ihr, es könnte ein Tier geben, dass in einer Nacht 3 ausgewachsene, vitale Meerschweinchen völlig spurlos beseitigt?

    Mukketier
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Nishiko, 20.10.2008
    Nishiko

    Nishiko Guest

    Ich würde in den Stall noch was zu fressen legen - wenn sie ihre eigene Spur nicht verfolgen können, so zumindest den Duft vom Fressen.

    Drück dir die Daumen, dass du sie wieder findest. Ich weiß ja nicht, wie weitläufig das Gebiet ist, aber ich würde suchen gehen. Und wenn du sie verschreckst, zumindest weißt du dann schon mal, dass sie noch sind und in etwa wo.
     
  4. jawi

    jawi Guest

    Hallo!

    Ohje, sowas ist glaub ich der Albtraum eines jeden Meeri-Besitzers.... :runzl:
    Es tut mir so leid für euch!
    Ich weiß das Ratten durch ein 2 €-Loch locker durchpassen. Und da wo Futter ist, sind diese ja häufig nicht weit weg. Außerdem würden Ratten Meerschweinchen auch durchaus jagen, ich glaube aber nicht fressen.
    Ob die Tiere zurückfinden, weiß ich nicht. Ich würde versuchen erbarmungslos zu suchen. :runzl:
    Falls es wirklich Ratten waren und sie was essbares dort fortgefunden haben, dann werden sie auch wiederkommen. So süß und knuddelig die als Haustiere sind, so sind es in der Natur aber auch ebenso kleine Räuber.

    Ich drück euch ganz doll die Daumen, dass ihr die Schweinchen wiederfindet.

    Lieben Gruß, Jawi
     
  5. #4 majamarla, 20.10.2008
    majamarla

    majamarla Guest

    Es könnte auch ein Marder gewesen sein, der passt auch überall durch. Und die Fellbüschel sprechen leider ziemlich dagegen, dass alle gesund irgendwo rumsitzen.
    Bitte stopf sofort das Loch zu, durch das ein Tier reinkommen könnte!
     
  6. Krissy

    Krissy Schweinchen-Freak

    Dabei seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    13
    Ohje, das ist ja schrecklich. Hoffentlich findest du sie wieder.

    Vielleicht nutzt es ja was, wenn du ein paar Häuser oder Kartons im Garten verteilst? Eventuell gehen sie ja dann rein.

    LG Krissy
     
  7. #6 SusanneC, 20.10.2008
    SusanneC

    SusanneC Guest

    Ich füchte auch, sie könnten einem Marder oder einigen Ratten zumOpfer gefallen sein...

    Du müsstest schong roßes glück haben, sie lebend wieder zu finden, gerade wennsie vor Schreck raus gelaufen sind...

    kenns Du jemand mit einem hund der sie fnden könnte, ohne sie zu töen?
     
  8. #7 Sanni2107, 20.10.2008
    Sanni2107

    Sanni2107 Guest

    Oh ja, Ratten fressen auch Meeris !

    Hatte das Problem letztes Jahr ! Ständig wurden Babys geklaut und große Tiere angefallen !
    Die Ratten hatten mir sogar eine Seuche reingeschleppt, weshalb ich den kompletten Bestand behandeln mußte und meine Zucht fast 1 Jahr still stand.

    Ratten haben echt keine skrupel, erwachsene Meeris anzugreifen !

    Das hört sich bei Dir leider genauso an. Tut mir leid :0(

    Die kommen durch die kleinsten Löcher !

    Ich hatte es mit Gift, Lebendfallen und Klappfallen versucht, doch sie kamen immer wieder in die Gartenhütte rein !

    Es wird kälter draußen und die Ratten gehen langsam wieder auf Futtersuche !


    Wünsche Dir trotzdem Glück, das Du sie evtl. findest, habe aber nicht viel Hoffnung, da Du ja Blutspuren gefunden hast.
    Das gibt nämlich nicht viel Blut, wenn Ratten beteiligt sind.


    Gruß Alexandra
     
  9. #8 Mukketier, 20.10.2008
    Mukketier

    Mukketier Guest

    Ich danke euch, für euer Mitgefühl!

    Es ist wirklich wie ein Alptraum. Kneif mich, damit ich aufwache!
    Jedesmal, wenn ich zum G-Haus laufe bin ich überzeugt, dass sie sich jetzt inzwischen wieder eingefunden haben müssten.

    Hund haben wir. Der tut den Meeris gewiss nichts. Aber er ist ein Hüter und kein besonders guter Spurensucher. Allerdings hat er unsere ausgebüxte Landschildkröte auch schon in der Hecke aufgespürt - zu aller Erleichterung; nur der Kröter hätte lieber noch länger die Freiheit genosssen.

    Wollte den Schweinchen keinen unnötigen Stress machen, wenn ich den Hund durch das Gelände schicke. Aber ich denke, bevor es düster wird und sie in der Nacht schutzlos draußen sind, werde ich noch einen Hundeeinsatz riskieren.

    Futter habe ich ihnen natürlich rausgelegt, ins GH, doch bis jetzt ist es völlig unberührt.
    Zumindest frisst das momentane Alleinschwein (haben wir reingeholt) schon wieder nach dem Stress.

    Mukketier
     
  10. tinker

    tinker Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    08.07.2004
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    98
    Guck mal in einige 100 Metern Entfernung... vor einigen Jahren hatte ich meine Meerschweinchen auch noch draußen und ein klitzekleines Loch übersehen, durch das sich wohl eine Ratte oder ein Marder reingequetscht hat... am nächsten Tag hab ich ewig lange den ganzen abgesucht, weil 2 meiner Meeris weg waren. Ich hab sie dann kurz vorm dunkel werden auf der Nachbarkoppel gefunden... bzw ich habe einen Teil meiner Schweine gefunden (genauer muss ich hier wohl nicht werden). Es gab kein anderes Loch... nur dieses winzig kleine, was ich leider beim Bau übersehen hatte.
    Wünsch dir trotzdem Glück, dass du sie noch lebend findest... mach dir aber keine zu großen Hoffnungen und bereite dich schonmal auf einen nicht so schönen Anblick vor...
    Jana
     
  11. kulta

    kulta Guest

    fühl dich erstmal gedrückt :troest:

    Wo wohnst du denn? Vielleicht kann dir ja jemand aus der Nähe beim suchen helfen. Vielleicht findet sich ja noch nen Schwein.

    kulta
     
  12. #11 Milli, 20.10.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.10.2008
    Milli

    Milli Guest

    Hallo Mukketier!

    Echt schlimm !!!! Tut mir sehr leid !

    Ich habe hier anscheinend auch ein großes Rattenproblem......boh ich hasse dieses Viechzeuch!

    Ich dachte mein Gartenhaus wäre sicher........dachte ich....aber ich mußte feststellen das sich die Ratten dort gemütlich eingenistet haben !!! Das muß die letzten zwei Wochen passiert sein. Ich denke mal sie kommen unter den Dachziegeln rein, anders kann ich es mir nicht erklären.

    Boha war ich in Aktion,......meine Tiere liefen eigentlich zum großen Teil frei im (ausgestreuten) Gartenhaus herum....nun sind alle wieder auf die ursprünglichen Ställe aufgeteilt. Gift, Fallen usw. ist ausgelegt.

    Bei meinem Heuvorrat habe ich auch schon eine Ratte gefangen,...und eine tote gefunden, die dort wohl zum Glück noch nicht lange lag. Das war so ein riesen Viech !!! Hab ich noch nie gesehen !

    Meine Gitterstäbe in den Stalltüren haben 2 cm Abstand..........schätze mal, das muß ich mit Draht noch mehr absichern.
     
  13. #12 Tiggerle, 20.10.2008
    Tiggerle

    Tiggerle Guest

    Ohje, das ist ja furchtbar! Leider hört sich das für mich ganz nach Mardern an. So einer hat mal ein Kaninchen von mir umgebracht, weil es nachts aus dem Stall abgehauen ist. Habe ewig nach ihm gesucht und zuerst absolut nichts gefunden, dann einen Mini-Haarbüschel und ich wusste Bescheid :runzl:.
    Wenige Meter weiter lag dann auch mein armes Nini unter einem Strauch, welches leider eher aussah wie die Auslagen beim Metzger :mad:.
    Es war aber außer am Tier selbst absolut nirgends Blut zu sehen und auch rein gar nichts außer dem kleinen Haarbüschel! Die machen das wirklich so, dass man nichts sieht (außer am Opfer).

    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass Du Deine Süßen lebend und wohlbehalten wiederfindest! Auch wenn die Chance dafür leider meiner Meinung nach sehr gering ist.

    Bereite Dich aber auch auf einen unschönen Anblick vor, solltest Du sie finden. Ich bin ehrlich gesagt froh, dass ich mein Häschen damals gefunden habe, auch wenn ich diesen Anblick nie vergessen werde. Aber so hatte ich Gewissheit, sonst würde ich heute noch überlegen, was wohl aus ihm geworden ist.

    Ganz ganz viel Glück bei der Suche! Ich hoffe wahnsinnig auf baldige News und wünsche Dir wirklich ganz doll, dass alle noch am Leben sind!!!!
     
  14. #13 claudi1z, 20.10.2008
    claudi1z

    claudi1z schnöfelbär-knutscher

    Dabei seit:
    26.09.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    ich glaub auch dass es marder waren...

    marder töten mit einem direkten genickbiss und schleifen ihre beute dann fort.is nem nachbarn von uns auch mal passiert.hase und schweinchen waren weg...allerdings ausgewachsene schweinis schleift ein marder nich eins nach dem anderen weg....des spricht eher dagegen... :runzl:

    oje wie furchtbar!

    ich hoffe ganz fest für dich dass ihr sie noch findet und wir drücken alle die daumen und pfötchen :troest:
     
  15. Nanu

    Nanu Kinnkrauler

    Dabei seit:
    27.09.2007
    Beiträge:
    2.406
    Zustimmungen:
    13
    Gibts was neues?
     
  16. #15 Naddel81, 20.10.2008
    Naddel81

    Naddel81 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    17.04.2006
    Beiträge:
    772
    Zustimmungen:
    1
    Sorry, aber ich glaub hier überhaupt nicht an einen Marder. Ein Marder paßt doch nicht durch ein Loch durch welches die Größe eines 2 Euro Stücks hat. Sooo klein sind Marder nun auch wieder nicht.
    Wenn, dann glaub ich eher an ein Wiesel oder einen Iltiss. Das sind sehr aggressive kleine Raubtiere die zur Familie der Marder gehören.

    Diese marderartigen Raubtiere töten übrigens so lange bis sich nix mehr im Stall bewegt. Durch die Panik ihrer Beutetiere geraten die in einen regelrechten Blutrausch und hören erst dann auf zu töten bis sich nix mehr bewegt oder bis sie überrascht und verjagt werden.
     
  17. #16 Mukketier, 20.10.2008
    Mukketier

    Mukketier Guest

    Hallo alle Anteilnehmer,

    gibt leider oder vielleicht auch zum Glück, noch keine Neuigkeiten. Solange ich sie nicht in Teilen gefunden habe lebt halt immer noch die Hoffnung, dass sie im Ganzen wieder auftauchen - was sie leider bis jetzt nicht sind.

    Hab den Hund losgeschickt, aber der läuft immer nur aus dem Garten raus zum Gartenhaus hin, wo sie nicht sein können, weil wir das restlos auseinander genommen haben.
    Wir haben zu mehreren nochmals das Gelände der näheren Umgebung abgesucht - ohne Erfolg. Es ist halt die reinste Wildnis. Dort hinten wachsen uralte Wachholderbüsche oder etwas in der Art, dicht bis auf den Boden mit nadelähnlichen Zeug bewachsen, da kann ich gar nicht bis auf den Stamm unten drunter gucken und iregndwo in diesen Büschen könnten sie natürlich sitzen. Noch ein Stück weiter stehen kolonienweise Brennessel, kommt man auch nicht ran .....
    War zur Fütterzeit draußen und habe mit dem Futtereimer rumgklappert und gerufen - doch die gewohnte Pfeifresonanz blieb aus. Zwischendrin hab ich schon fast Holluzinationen und meine ganz leise etwas vernommen zu haben. Stellte sich dann heraus, dass es Grillenzirpen oder Vögel gewesen sein müssen. Da plätschert auch noch ein Bach rum, so dass man schwerlich ganz differenziert Geräusche wahrnehmen kann.
    Nein, sie sind leider nicht gekommen - aber noch gebe ich die Hoffnung nicht auf. Unsere Kleine (10), der die Schweinis eigentlich gehören, hat dick verweinte Augen und bat um Erlaubnis, im Gartenhaus auf die mögliche nächtliche Heimkehr ihrer kleinen fröhlichen Freunde zu warten.

    Wir hatten ja schon mal Ratten im Gartenhaus, die hatten sich damals, nachdem ich den Boden teilweise neu zementiert hatte durch den frischen Zement wieder eigenen Gang geschaffen. Ich habe überhaupt nichts von ihnen bemerkt, doch das Verstörte Verhalten der Tiere am Morgen ließ ganz eindeutig auf nächtliche Besucher schließen. Sie begrüßten mich nämlich nicht wie üblich mit ihren Freudenrufen und es dauerte ca. 3 Tage, bis sie wieder Laut gaben. Nur waren sie damal eben nicht weg .... Ich hoffe immer noch, dass sie einfach sehr verstört irgendwo in der Nähe unter den Büschen hocken.

    Habe mir am Nachmittag das Alleinschwein nochmal in Ruhe gründlich angeschaut. Sie war ja mit den anderen zusammen gewesen, ich fand sie heute Morgen verschüchtert in der Schlafbox kauernd. Obwohl sie sonst die ist, die am schnellsten flitzt und sich am wenigsten anfassen lässt, konnte ich sie heute Morgen so herausnehmen. Sie schien auf den ersten Blick äußerlich unversehrt. Ich dachte, sie hätte vielleicht einfach Glück gehabt und den Anschlag verpennt - sie liegt immer gern oben im Heukorb, wo sie nur reinkommen, wenn sie sich durch den Spalt zwischen Heukorb und Hüttendach zwängen. Nun, beim genaueren Hinsehen sah ich, dass auch ihr ein Fellbüschel fehlt und zwar mitten an der Seite. Da ist eine völlig kahle Stelle (das Oberfell fällt drüber, dass man es nicht sofort sieht) vom Durchmesser einer 1 € Münze. Ratzfatz kahl und am unteren Rand des Flecks, fast schon wieder im behaarten Bereich, ich eine minimalste Bissstelle zu sehen (fast nur wie ein Nadelstich) mit einem winzigen Ratscher über die Randlänge der Kahlstelle.
    Diese Verletzung hätten sich die Schweine sicher auch untereinander zufügen können - aber es hat nie, niemals Unstimmigkeiten oder gar Beißerei in der Gruppe gegeben.
    Ich dachte, dass Ratten, Marder, Iltis und wie so´n Raubgetier auch sonst noch heißen mag, direkt an die Kehle gingen.

    Bei den Hühnern (Zwergrasse) hatten wir vor einiger Zeit Probleme mit Ratten, die haben uns die Küken geholt. Zwei waren spurlos weg. Allwerdings waren sie draußen in einer Vogliere, wo die Ratten vermutlich durch den Boden kamen und die Küken einfach durch ihren Gang fortschleppten - allerdings immer nur eines pro Nacht und die Küken waren ja auch noch kleiner.
    Da haben wir Glucke samt Küken zu den Großen gesperrt, wo wir Pflastersteine einbetoniert haben. Dort gab es über den Fussboden wohl zunächst keine Chance, aber reingekommen sind sie doch, denn ich fand das nächste Küken zerfleddert im Stall.

    Die Unsicherheit, dass wir nicht wissen, wo die Schweine sind, ist sehr quälend; doch im Moment erschreckt mich der Gedanke, sie in dem Zustand, wie das Küken war finden zu können noch mehr.
    5 unserer Katzen wurden überfahren (nur ein Katerchen blieb uns erhalten), wir haben sie alle von der Straße aufsammeln können .... Es ist absolut grausam, wenn man ein Tier, dass am Abend zuvor noch so quicklebendig, warm und vertraut war, am Morgen mit aufgerissenem Bauch oder gebrochenem Genick völlig entfremdet heim trägt.
    In solchen Momenten des Schmerzes nehmen wir uns immer vor, nie wieder vertraut mit einem Tier zu werden, weil es so verdammt schmerzt, wenn man es so unnötig verliert.
    Ich könnte mir sagen, dass unsere Schweine ein sehr gutes glückliches Meerschweinleben hatten, aber warum sollte es jetzt schon zuende sein? Ich mag das nicht klaglos akzeptieren. Sie waren grad mal 2 - 2,5 Jahre alt und sooo gesund, sie könnten gut noch einige Jahre durch unseren Garten flitzen.

    Und was sollten wir mit dem Alleinschwein machen? Die Kleine möchte sich, verständlicherweise, nicht auch noch von dem einzig Verbliebenen trennen. Ich könnte mir, nachdem ich Schweinchen in einer harmonischen Kleingruppe mit großzügigem Draußenauslauf erlebt habe, keine zwei Tierchen in Wohnungshaltung mehr vorstellen und nochmal mit einer Gruppe anfangen........ ? Ich kann darüber einfach noch gar nicht nachdenken - ich hoffe immer noch, dass sie noch leben und wieder auftauchen.

    Meine Güte, ich habe vor gar nicht allzulanger Zeit noch gedacht: Meine Güte, was manche Leute auch für einen Aufstand wegen eines Meerschweinchens machen ..... Und nun sitze ich hier und krieg mich mit Heulen gar nicht wieder ein, weil ich das Bild dieser fröhlichen viependen Bande nicht loswerde, die ich vielleicht nie wieder in Realität so sehn soll.

    Mukketier
     
  18. Meerle

    Meerle Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    04.01.2007
    Beiträge:
    6.192
    Zustimmungen:
    786
    Oh je wie schrecklich........phuuuu.... :eek2:
     
  19. #18 Mukketier, 20.10.2008
    Mukketier

    Mukketier Guest

    [​IMG]

    So sieht die Verletzung an unserer Kleinen aus. Kampfspuren von Marder, Iltis etc. würde ich mir anders vorstellen. Von daher denke ich doch eher an Ratten.
    Weiß jemand, ob Ratten auch zu mehreren über Meeris herfallen oder gehen die allein auf Beutezug?
    Andererseits spräche gegen Ratten, dass ich die Im Gartenhaus ausgelegten Giftköder (in sicheren Boxen ausgebracht) ständig kontrolliere und es seit langem schon keine Hinweise mehr auf Ratten gab.
    Bei den anderen Ställen (Pferd, Hühner) habe ich inzwischen 7 Ratten gefangen (so sehr wohl dürften die sich hier nicht mehr fühlen) doch das ist ganz auf dem anderen Ende unseres Grundstücks.
    Auf jeden Fall scheinen Ratten in diesem Jahr eine ganz besondere Plage zu sein. Nachbarn hatte ein Nest in einer hochmodernen Küche direkt über der Spülmaschine. Aufgefallen war zunächst nur der wiederliche Gestank in der Küche. Dass es sich um Ratten handelte kam erst heraus, als der Mann anfing die Küche zu zerlegen, es den Ratten wohl unheimlich wurde und eine über Nacht die Flucht ergreifen wollte, wobei sie sich im Fliegengitter strangulierte.
    Zuvor waren Mäuse in Verdacht gewesen und man hatte sich gewundert, dass nie eine in die aufgestellten Fallen tappte.


    Mukketier
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Perlmuttschweinchen, 20.10.2008
    Perlmuttschweinchen

    Perlmuttschweinchen ehem. hoffix

    Dabei seit:
    04.11.2007
    Beiträge:
    7.798
    Zustimmungen:
    1.424
    Lass dich ma drücken :troest:

    Aber ehrlich gesagt finde sich die Stelle viel zu groß für ne Ratte. Dann hätte sie eher ne fiese Bißwunde.
    Das sieht eher aus als hätte ein Marder/Wiesel zugepackt und nur das Fell erwischt und rausgerissen. Von der Größe her würds dazu passen.

    Ich hoffe mit euch mit das ihr noch welche lebend findet. :troest:
     
  22. #20 caviamama, 20.10.2008
    caviamama

    caviamama Guest

    Dieser Biss sieht nicht nach Ratte aus, sie haben Nagezähne. Aber hier erkennst Du ganz klar die Abdrücke der Reißzähne eines Raubtieres.

    Es tut mir so leid für Euch. :troest:
     
Thema:

Hilfe! Schweine fort!

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden