Hautprobleme (Milben, Pilz) - eine bisher dreiwöchige Leidensgeschichte

Diskutiere Hautprobleme (Milben, Pilz) - eine bisher dreiwöchige Leidensgeschichte im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo Schweinchenforum, ich habe mich aus Ratlosigkeit hier im Forum angemeldet. Zur Vorgeschichte: meine Frau und ich haben uns...

  1. #1 Erdnuss, 06.12.2016
    Erdnuss

    Erdnuss Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    06.12.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Schweinchenforum,

    ich habe mich aus Ratlosigkeit hier im Forum angemeldet.

    Zur Vorgeschichte: meine Frau und ich haben uns entschieden zwei Meerschweinchen aufzunehmen. Zunächst wollte ich direkt vom Züchte beziehen, dies erwies sich aber kommunikativ als recht schwierig. Als wir zwei süße Schweinchen in einem (bislang) mMn. erstzunehmenden Zoofachmarkt gefunden haben, konnten wir nicht widerstehen. Emma (Rosette, damals geschätzt ca 6. Wochen alt) und Erdnuss (Teddy, etwa 2-3 Wochen älter) wurden neuer Familienzuwachs. Zunächst sind die kleinen in einen provisorischen Stall eingezogen (ca. 100x50), welcher ca. 2 Wochen später gegen einen großen (120x60) ausgetauscht wurde. Sie haben ein permanentes Freigehege mit Beschäftigungs- und Versteckmöglichkeiten was ihnen nochmal ca 120x100cm Platz bietet.

    Zunächst waren die kleinen verständlicherweise recht scheu. Vorallem mit Erdnuss konnten wir schnell Fortschritte machen so, dass sie bereits nach 2,3 Tagen aus der Hand fraß und nach ca. einer Woche Bereits der Hand entgegen kam und einen (gefühlt) freudig empfangen hat. Emma ist ihrem Beispiel gefolgt und wurde mit der Zeit auch zutraulicher. Soweit so gut dachten wir.

    Nach ca. 4 Wochen ist uns bei Erdnuss eine vergrindete Fläche an der Seite aufgefallen. Wir dachten "mhh.. haben sich wohl mal gekampelt oder sie hat sich beim putzen verletzt" - damals hatte sie noch zwar relativ kurze aber Spitze Krallen wie ein Vogel. Also musste das Schweinchen mal raus und die Krallen wurden gestutzt. Ein, zwei Tage später hatte sie eine Frisch aufgekratzte Stelle an der Nase. Emma sah so weit gut aus. --> also mit beiden Schweinen ab zum Tierarzt, der sich auf Dermatologie von Kleintieren spezialisiert hat.

    Diagnose: wahrscheinlich Grabmilben, Möglichkeit auf Pilz aber sie würde erst später gezielt darauf testen wollen.

    Behandlung: 1x Wöchentlich Spritzen mit dem Wirkstoff Ivomec-S, zusätzlich 2x Baden mit Sebacil im Abstand von 10 Tagen. Gerade was das Baden anging war ich ja nicht begeistert (Stress, ohnehin schwaches Imunsystem etc.) aber ich habe mal widerwillig auf die Expertin gehört. (Die beiden Bäder haben sie auch hinter sich und mit ordentlich trocknen und im Anschluss Rotlichtbestrahlung ging zumindest das gut aus.

    Letzte Woche zum zweiten Termin waren wir terminbedingt bei einer anderen Ärztin (Gemeinschaftspraxis) und die sagte sofort. Nicht nur Milben, zu 99% auch Hautpilz. Mein Herz rutschte mal wieder in die Hose und ich war bedient. Zusätzlich zum oben genannten sollten wir noch täglich Surolan auf die betroffenen Stellen auftragen (wovon man nicht nur gutes liest).

    Mittlerweile hat es Emma gerade im Gesicht ziemlich erwischt. Nasenspitze ist fast Kahl und um das Auge herum bis hin zum Ohr ist es ziemlich verkrustet und wohl auch vergrindet. Erdnuss geht es scheinbar besser. Kratzt sich nur noch selten (würde mal sagen im normalen Maß für ein Meerschwein, wenn ich meine Kindheit recht in Erinnerung habe) und die betroffenen Stellen werden besser. Am Kopf ist kein Schorf, Grind o.ä. mehr zu sehen sondern nur noch nackte Haut (also an den betroffenen Stellen) und ich hoffe da wächst bald wieder Fell nach.

    Was mir aber extrem zu schaffen macht ist der ständige Vertrauensbruch zu den Tieren. Täglich müssen wir sie raus nehmen und das ist nicht unbedingt freiwillig. Wir versuchen sie schon immer mit Futter zu locken aber ihr könnt euch sicher vorstellen, dass da erst mal flink von der bösen Hand weg gesprungen wird. Die kleinen sind auch nachvollziehbarer weise deutlich scheuer als vor 1-2 Wochen. Quasi all das was wir uns aufgebaut haben ist flöten gegangen und ich hoffe, dass das bald vergeben ist. Erdnuss lässt sich das eincremen gut über sich ergehen. Sie hält still und lässt einen machen - und das sogar am Auge. Tapferes Schwein. Bei Emma ist das schon viel schwieriger. Sie ist ohnehin quirliger und scheuer. Dazu kommt noch, dass die Krankheit bei ihr aktuell schlimmer ist und sie sicher auch schmerzen bei Berührung hat. Sie quiekt/schreit nicht wenn wir sie eincremen, aber ich kann mir schon vorstellen dass das weh tut. Sie hält auch keine Sekunde still wenn sich ihr eine zweite Hand nähert und die Salbe auftragen will. Selbst zu zweit ist das ein echter Krampf... und wenn ich bedenke wie ich danach gestresst bin, will ich nicht wissen wie ihr es geht.

    Was mich etwas beruhigt: Sobald wir die Schweinchen nach der Behandlung wieder in den Stall setzen machen sie einen ruhigen Eindruck. Sprinten nicht panisch ins nächste Häusschen und bleiben da erstmal eine Stunde sondern bleiben in der Regel direkt draußen und kommen schnuffelnd auf einen zugelaufen nach dem Thema "Futter.. :>?". Jedoch sind sie wieder wie in der Anfangsphase extrem schreckhaft und flüchten.

    Morgen haben wir den dritten Termin und ich werde wohl auf jeden Fall eine Pilzkultur ansetzen lassen. Will da jetzt Sicherheit. Befürchte aber, dass darauf hin nur weitere Bäder und/oder Spritzen verschrieben werden.
    Zusätzlich werde ich mal nach einem Propolispräparat fragen. Davon habe ich v.a. in Zusammenhang mit Pilzen viel gutes gelesen - und selbst wenn es kein Pilz sein sollte schadet es nicht den angeschlagenen Abwehrkräften.

    Zur Ernährung: Heu in Massen (die beiden Raufen sind immer gefüllt) und Abends gibt es ein paar Blätter Chicoree. Dazu täglich 15 Tropfen Multivitamin (Combex Na) und eine Meerschweinhand voll Sonnenblumenkerne (5-7 pro Schweinchen). Kohlenhydrathaltiges wird gemieden wegen Pilz. Die beiden haben im Zooladen nur gepresstes Futter bekommen und hatten nach 2 Wochen erstmal bisschen weicheren Stuhl, weil wir es mit dem Grünfutter zu gut gemeint haben (aber keinen Durchfall). Was das angeht ist aber aktuell alles in Butter.

    Die beiden quirlen auch den Großteil ihrer Zeit im Gehege herum. Mal drinnen wo es Heu gibt, mal draußen wo es scheinbar interessanter ist. Wenn sie sich erschrecken wird zum nächsten Unterschlupf gerannt und nach 5 Sekunden kommen sie wieder raus.

    Ich will mich für den umfangreichen Text entschuldigen, aber ich musste mir das wohl einfach mal von der Seele schreiben. Ich hoffe hier auf ein paar Leute zu treffen die ähnliches durch haben und mir ein paar gute Tipps geben können. Vorallem auf Propolis setze ich zur Zeit größere Hoffnungen und bin mir unsicher welches Mittel etc. (Globulis ungern wegen Zucker). Eventuell wäre das ein guter Ansatzpunkt.

    Randnotiz: als meine Frau letztens wieder Zoogeschäft war um Streu und Heu zu holen waren übrigens alle Meerschweine nass. Sicher nicht weil sie alle gleichzeitig ein Bad im Futternapf nehmen wollten - wahrscheinlich viel mehr zur Behandlung. Und diese unverantwortlichen (...) Menschen hängen noch nicht mal einen Infozettel ans Gehege. Naja so kann der Eindruck trüben. Ich setze da keinen Fuß mehr rein. (der Zooladen fängt mit F an und hört mit essnapf auf). Mir geht es da nicht ums Geld für den TA (was sicher auch ärgerlich ist). Viel wütender macht mich was den kleinen alles zugemutet werden muss.

    Grüße
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tasha_01, 06.12.2016
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.2016
    Tasha_01

    Tasha_01 Chaos-Tante

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    5.676
    Zustimmungen:
    976
    AW: Hautprobleme (Milben, Pilz) - eine bisher dreiwöchige Leidensgeschichte

    Hi Erdnuss,

    also Baden kenne ich nur als letztes Mittel, vor allem bei Grabmilben ist es meines Wissens nach sinnfrei. Denn die Milben sitzen unter der Haut der Meeris .. was da Baden bringen soll ist mir extrem schleierhaft :gruebel:

    Milben und auch Pilzbefall kann man sich immer wieder mal einhandeln, ist aber in der Regel kein Weltuntergang. Meine Milbenzüchter wurden bisher 3x mit Ivomec und später mit einem anderen Mittel behandelt, dessen Namen ich gerade nicht mehr weiss. Nach der dritten Spritze war der Befall verschwunden.
    Je nachdem wie der Test beim Pilz ausfällt und wie großflächig der schon ist, kann man auch das gut behandeln.

    Beim Hautpilz bitte daran denken das eine Zoonose ist, sprich eure Meeris könnten den euch vererben. Ist mir vor einer gefühlten Ewigkeit schon passiert, mein Hautarzt fand es witzig ... ich weniger :rolleyes:

    Bei der Fütterung eine Frage, gibt es nur Chicoree ? Weil das klingt ein bisschen arg einseitig. Jedes neue Gemüse sollte man langsam anfüttern, speziell wenn sie es bisher bedingt bis gar nicht kannten. Vielleicht mal Möhren und Äpfel probieren und weiter Sorten dazu fügen wenn sie es vertragen ?

    Tante Edit: Sorry meine grauen Zellen liegen schon im Bett ^^ Wo wohnt ihr denn ? Vielleicht kann jemand aus dem Forum euch ja einen wirklich fähigen Arzt empfehlen. Nicht jeder kennt sich mit Meerschweinchen wirklich gut aus.
     
  4. #3 Erdnuss, 07.12.2016
    Erdnuss

    Erdnuss Schweinchen-Neuling

    Dabei seit:
    06.12.2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    AW: Hautprobleme (Milben, Pilz) - eine bisher dreiwöchige Leidensgeschichte

    Hallo Tasha,

    danke für deine Antwort. Das größte Problem ist aktuell wirklich das Eincremen. Gestern ging kein Weg daran sie halbwegs stressfrei raus zu nehmen. Als sich meine Frau mit Chicoree genähert hat, haben sie direkt die Flucht in ein Haus ergriffen, wo sie die nächsten Minuten auch geblieben sind. Ansonsten ist Chicoree immer das Lockmittel Nummer 1 - Ohrenschützer empfohlen.
    Wenn ich sie gar zu sehr stresse habe ich Angst, dass ich damit mehr schade als dass ich helfe. Auf der anderen Seite ist nicht eincremen auch keine Lösung...

    Nein es gibt nicht nur Chicoree, den fressen sie halt nur sehr gerne. Gestern gab es zB Petersilie. Eisbergsalat ist auch noch vorrätig und heute wird Fenchel gekauft. Auf kohlenhydrathaltige Nahrung (Äpfel, Möhren..) haben wir erstmal wegen dem Pilz verzichtet.

    Ich habe schon einige TA-Listen durchgeschaut die von Meerschweinhaltern empfohlen werden. Der nächste wäre in Dresden und das wäre eine Stunde einfache Fahrstrecke - will ich den kleinen ehrlich gesagt nicht zumuten.
     
  5. #4 hoppla, 07.12.2016
    Zuletzt bearbeitet: 07.12.2016
    hoppla

    hoppla Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    30.07.2007
    Beiträge:
    11.661
    Zustimmungen:
    3.754
    AW: Hautprobleme (Milben, Pilz) - eine bisher dreiwöchige Leidensgeschichte

    So, jetzt atmet erstmal durch... ;)

    Hier noch ein paar Tipps zur Behandlung:
    http://diebrain.de/Iext-milben.html - da dürftet ihr ja mit der Behandlung durch sein, oder? Mehrere Spritzen erhalten?
    http://diebrain.de/Iext-pilze.html

    Die Behandlung der Sachen ist an sich nicht schwer, aber eben nervig. Da müsst ihr jetzt alle durch, hilft ja nix ;)

    Ansonsten hat man bei weiteren TA-Fahrtwegen zwar zunächst den Fahrstress, kann sich aber hinterher viel Ärger, Geld und Zeit sparen.
    Falsche oder wie in dem Fall zu spät erfolgte Behandlungen oder falsche Ansätze sind noch viel nerviger...Das fängt schon mit der Baderei an - das gibt's deutlich bessere und sinnvollere Behandlungsmöglichkeiten. Hinterher haben die Tiere noch ne Lungenentzündung...
    Obwohl ich hier fussläufig zwei Praxen hab, fahr ich zur Not lieber 50 min mit Bussen und Bahnen.

    @Ernährung:
    Ich würde den Tieren eine ausgewogene Mischkost ( langsam anfüttern) zur Verfügung stellen. Solange der Pilz da ist, auf Obst verzichten.
    Ich persönlich mag mich auch nicht von Knäckebrot mit Multivitamintropfen ernähren ;)

    @Zooladen: Egal wie hübsch der ist - Man weiß nie, woher die Tiere stammen.
    Kein Mensch, dem was an seinen Tieren liegt und sie hegt und pflegt, gibt Babys in einen Zooladen.
    Sie haben als Babys schon mehrere Besitzerwechsel hinter sich und werden aus ihrem Sozialgefüge herausgerissen.
    Alles purer Stress - auch für das Immunsystem.
    Oft sind sie auch viel zu jung, damit sie noch lange Zeit klein und niedlich bleiben ( die dortigen Altersangaben sind oft für die Katz).
    Hinzukommt, dass in der Regel zwei Babys verkauft werden. Auch nicht schön für die Tiere, die haben auch lieber noch einen Leithammel um sich, der ihnen Sicherheit gibt und quasi die Welt erklärt.
     
  6. #5 rosinante, 07.12.2016
    rosinante

    rosinante Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    2.167
    Zustimmungen:
    3.022
    AW: Hautprobleme (Milben, Pilz) - eine bisher dreiwöchige Leidensgeschichte

    Hallo Erdnuss,

    willkommen hier im Forum und gut, dass ihr euch Hilfe sucht.

    Ernstzunehmende Zoofachmärkte gibt es meiner Erfahrung nach nicht. Das zeigt sich schon an dem Punkt, dass sie euch zwei Jungtiere ohne Erziehertier verkaufen. Wir Menschen würden ja auch kein Kleinkind mit einem Grundschulkind zusammen in eine WG ziehen lassen, ohne dass ein Erwachsener bei den beiden lebt, um ihnen die Grundregeln des Lebens zu vermitteln. ;)

    Von daher sind die Tiere derzeit einer großen Stresssituation ausgesetzt, rausgerissen aus der Gruppe, ohne Vorbilder zur Orientierung, in einer fremden Umgebung. Und dann sind sie eben auch anfälliger für Krankheiten, das Immunsystem kapituliert vor immer vorhandenen Pilzsporen und sie breiten sich aus.
    Dass ihr sie jetzt zur Behandlung ständig einfangen müsst, macht es natürlich nicht besser, aber das lässt sich halt gerade nicht umgehen.


    Auch hier zeigt sich die Unfähigkeit des "Fachhandels". Beide Käfiggrößen sind für Meerschweinchen indiskutabel und es ist gut, dass ihr einen Dauerauslauf hinzugefügt habt. Noch sind die Wutzen klein, aber stellt mal zwei Schuhe in Größe 38 in den Käfig, dann wirken die Verhältnisse ganz anders. Auf der bereits empfohlenen Seite diebrain findet ihr nicht nur Infos zur Behandlung, sondern auch zur Meerschweinhaltung, Gehegebau und Fütterung.


    Auch ich kann euch nur raten, euch einen meerschweinkundigen Tierarzt zu suchen. Ihr könnt hier eine Suchthread mit einer Ortsangabe oder PLZ eröffnen, oder auch hier mal nachschauen: http://meerschweinchen-tierarzt.de/
    Und achtet wirklich auf die Hygiene beim verarzten der Stellen. Hautpilzbehandlung beim Menschen kann auch sehr langwierig sein.


    Dann würde ich euch sehr dazu raten, euren beiden Schweinchen ein erwachsenes, gut sozialisiertes Erzieherschwein zu gönnen. Ist Erdnuss auch ein Mädel? Dann würde sich ein Kastrat anbieten und somit hättet ihr eine Haremshaltung, was den natürlichen Gruppenstrukturen von Meerschweinchen am nächsten kommt und in der Regel harmonisch abläuft.
    Dazu müsstet ihr natürlich das Gehege nochmals vergrößern, aber so würdet ihr den Tieren dann auch wirklich gerecht.


    Aber zunächst mal drücke ich euch die Daumen, dass die beiden bald wieder gesund sind.

    LG
    Rosi
     
    Quano und Nanouk gefällt das.
Thema: Hautprobleme (Milben, Pilz) - eine bisher dreiwöchige Leidensgeschichte
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vergrindete nase Meerschweinchen milbe

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden