Hat wer ein Schwein mit Schildrüsenproblemen?

Diskutiere Hat wer ein Schwein mit Schildrüsenproblemen? im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo! Würde gerne wissen ob jemand ein Schweinchen mit Schilddrüsenproblemen hat? Bei einem 5 Jährigen Schweinchen von mir besteht der Verdacht...

  1. #1 Sternenbande, 11.09.2012
    Sternenbande

    Sternenbande Guest

    Hallo!
    Würde gerne wissen ob jemand ein Schweinchen mit Schilddrüsenproblemen hat? Bei einem 5 Jährigen Schweinchen von mir besteht der Verdacht darauf. Eine Tierärztin meinte aber, dass man sich eine Blutuntersuchung auch sparen kann, da es dem Tier gut geht und man das Ganze sowieso nicht behandeln kann, da kein Schwein die Tabletten freiwillig nehmen würde.

    Wie sind eure Erfahrungen dazu?

    LG
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Schweinchenmama, 11.09.2012
    Schweinchenmama

    Schweinchenmama Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    19.07.2011
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    16
    Ich hatte mal ein Schweinchen mit SDÜ. Ohne Behandlung wär das sicher nicht lange gut gegangen. Er hat enorm abgenommen und sein Fell verloren. Klar hat er sich am Anfang gegen die Tablette gewehrt (ich war erstaunt, wie viel Kreativität er dabei entwickelt hat ^^), aber irgendwann hab ich festgestellt, dass es für uns beide am besten funktioniert, wenn ich die Tablette in Wasser auflöse und ihm mit ner Spritze ins Mäulchen gebe. Er hat das nach einer Zeit auch akzeptiert. Jeden Abend hat er seine Medizin mehr oder weniger freiwillig genommen und danach gab es Abendessen :D
    Und regelmäßige Blutabnahmen waren wichtig, um die Werte zu kontrollieren. Besonders am Anfang muss ja erst mal dir richtige Dosierung gefunden werden.
     
  4. #3 Familie Sauerrich, 12.09.2012
    Familie Sauerrich

    Familie Sauerrich Wutzchenliebhaber

    Dabei seit:
    09.03.2005
    Beiträge:
    2.860
    Zustimmungen:
    10
    Also ich hatte vor einigen Jahren eines. Die hat täglich ihre Tabletten aufgelöst in Wasser oder Tee bekommen.
    Seit einigen Monaten hab ich wieder eines und bei der mach ich das auch so mit dem auflösen. Klappt wunderbar. Unbehandelt wird das Tier nicht allzu lange leben.
     
  5. #4 Sternenbande, 12.09.2012
    Sternenbande

    Sternenbande Guest

    Trinken eure Schweinchen denn? Meine eigentlich nicht, auch das kranke Tier nicht. Deswegen wird es auch kaum trinken, wenn im Wasser Medikamente drin sind.
     
  6. moni89

    moni89 Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    11.07.2012
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    41
    ich hatte auch mal eine die schon sehr dünn abgegeben wurde sie bekam dann die Tabletten lag dann aber doch eines Morgens tot im Stall.
     
  7. #6 Schweinchenmama, 12.09.2012
    Schweinchenmama

    Schweinchenmama Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    19.07.2011
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    16
    @ Sternenbande:
    Musstest du schon mal ein Schweinchen päppeln? Ich hab ihm die Medizin genau so eingeflößt wie Päppelbrei. Die Tablette einfach ins Trinkwasser zu geben, hätte nichts gebracht, weil er so gut wie gar nicht getrunken hat. Außerdem hätten die anderen ja auch daraus getrunken.
     
  8. Yuliah

    Yuliah Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    26.05.2009
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    59
    Hi,

    hatte auch ein Schwein mit Schilddrüsenüberfunktion. Die Tablette soll ja nicht mit Wasser in der Trinkflasche aufgelöst werden, sondern man nimmt eine 1ml-Spritze, die vorne abgeschnitten ist und steckt da die Tablette rein, dann füllt man die Spritze mit ein wenig Wasser auf (so 0,2 bis 0,3 ml). Nach 2 Minuten ist die Tablette aufgelöst und man flöst dem Tier die Flüssigkeit ein. Ausspucken kann es so eine geringe Wassermenge nicht. Lotte hat noch zwei Jahre gelebt nach der Diagnose und täglich ihre Tablette bekommen. Ohne Medikamente wäre sie schon kurz nach der Diagnose verstorben. Es lohnt sich also! Eine Blutabnahme wäre in jedem Fall zu empfehlen, um überhaupt mal zu schauen, wie die Werte sind. Behandeln auf Verdacht ist eher nicht so sinnvoll, vor allem weil man ja recht einfach weiter abklären kann und das kein aufwendiger Eingriff ist.

    LG Julia
     
  9. #8 Sternenbande, 12.09.2012
    Sternenbande

    Sternenbande Guest

    @Schweinchenmama:
    Was genau verstehst du unter päppeln? Päppelbrei kenne ich jedenfalls nicht.
     
  10. #9 Schweinchenmama, 12.09.2012
    Schweinchenmama

    Schweinchenmama Gebrauchtschweinbesitzer

    Dabei seit:
    19.07.2011
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    16
    @Sternenbande:
    Ich meine Critical Care oder so was. Manchmal fressen die Schweinchen das wohl auch freiwillig vom Teller, aber ich musste es bisher immer mit ner Spritze (natürlich ohne Kanüle!) ins Mäulchen geben.
    Guck mal hier. Da sieht man es ganz gut, finde ich. Aber nicht alle nehmen es freiwillig.
    http://www.youtube.com/watch?v=tt1o6KjftWQ
     
  11. #10 BarbaraW, 12.09.2012
    BarbaraW

    BarbaraW Guest

    Hei,
    ja, habe ein SD-Schweinchen, sie hat die ganzen Haaren an den Innenseiten der Schenkel hinten verloren und ist einfach sehr dünn, obwohl sie frisst.
    Ich habe die TÄ überzeugt, dass ich eine Blutabnahme will, das hat auch geklappt, es kam heraus, dass die SD-Störung sogar recht heftig ist.
    Sie bekommt seitdem Tabletten, die ich ihr täglich gebe, sie mag das zwar nicht, hat sich aber, wie ich, dran gewöhnt, danach gibt es immer Leckerchen.
    Sie hat zwar nicht zugenommen, aber die ganzen Haare sind nachgewachsen.
    Sie war schon immer sehr leicht, auch als jüngeres Tier.
    Typischerweise ist das Alter, in dem man die SD-Störung häufig erkennt, ab 5 Jahre plus. Ein Zeichen neben Gewichtsabnahme ist, dass das Fell sehr weich und sehr sehr fein wird.
    Sie lebt jetzt schon einige Monate mit den Tabletten, mehr kann man nicht tun.
    Broccoli soll man nicht geben, weil das einen Einfluss auf die Aufnahme des Wirkstoffes der Tablette hat, ich weiß nicht mehr genau, wie man es ganz genau erklärt, aber meine bekommen sowieso keinen Broccoli, auch keine Kohlsorten.
    LG
    Barbara
     
  12. #11 Angie-Tom, 12.09.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.09.2012
    Angie-Tom

    Angie-Tom Guest

    Gebe hier Thiamazol5mg- Tabletten von Hexal. Die lassen sich hervorragend und kontrolliert (bis Achtelstücke runter) verkleinern für die richtige Dosierung. Das Teilstück kommt in ein kleines Eppendorf 2ml-Behältnis und 1 ml Wasser drauf. Tablette suspendiert automatisch. Mit der 1 ml-Spritze gebe ich das dann morgens und abends oral ein. Absolut problemlos, wird gerne genommen und ist erfolgreich!


    Felimazole für Hunde und Katzen halte ich aufgrund der Unmlöglichkeit der Dosierbarkeit dieses Medikamentes für ungeeignet, daher habe ich auf dem Humanmedikament in Fom einer unlackiertten und nicht überzogenen Tablette beim TA bestanden (Ich bekomme immer das Rezept für die Apotheke).

    Felimazole ist ein rundes Dragee mit Filmüberzug und sehr klein und von der Form her unmöglich zu teilen.
     
  13. #12 heidi, 12.09.2012
    Zuletzt bearbeitet: 12.09.2012
    heidi

    heidi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    1.177
    @Sternenbande
    Was für ne blöde Tierärztin hast Du da erwischt. Wenn ich schon höre Schwein nimmt die Tablette nicht freiwillig, Schwein fühlt sich noch gut und das kann man nicht behandeln. (Habs schon verstanden sie verdient ja nix oder zu wenig solange es dem Schweinchen noch gut geht)

    Das macht man mit etwas Feingefühl - Tablette in der vorgegebenen Dosierung in etwas Wasser auflösen, mit Spritze ohne Kanüle aufziehen, Spritze ins Mäulchen und langsam reinlaufen lassen, Schlückchen Wasser hinterher und Schwein akzeptiert das kommentarlos. Wenn die Schweinchen auch kein Wasser trinken, sollte man die Tabl. mit Wasser wie ich vorher geschrieben habe eingeben.

    Vorher sollte man natürlich den T4 Wert durch eine Blutabnahme bestimmen lassen. Aber da die Tierärztin das nicht machen will oder keine Ahnung hat wie man die Venen bei Schweinchen finden kann würde die mich nur noch von hinten sehen.
     
  14. #13 Sternenbande, 12.09.2012
    Sternenbande

    Sternenbande Guest

    Nun aber wenn ich hier schon lese, dass es sich um normale Tabletten für Menschen handelt, dann vermute ich mal, dass diese wiederlich schmecken. Warum sollte ein Meerschweinchen die dann nehmen? Ausserdem: Wenn die täglich verabreicht werden müssen, dann ist das doch ein riesen Stress für das Tier und für mich, wenn es immer eingefangen und angefasst werden muss.

    Einem Meerschweinchen irgendeine Flüssigkeit oral einzugeben hat bei mir noch nie geklappt.
     
  15. heidi

    heidi Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    1.177
    Mein Schweinchen bekommt die Tabl. schon über 2 Jahre und nimmt sie ohne Zwang so wie beschrieben. Er bekommt tägl. eine viertel Tablette die ich in ca. 0,3 - 0,4 Wasser auflöse. Er läßt sich die super eingeben ohne Kopf wegdrehen oder so. Beim rausfangen schaue ich, daß er unter das Häuschen geht (ohne jagen), Häuschen wird gekippt und Schweinchen gegriffen.

    Ich setze den vor mich hin, Köpfchen etwas halten und dann Spritze ohne Nadel hinter die vorderen Zähnchen und dann langsam Kolben in die Spritze drücken und dann etwas Wasser hinterher. Wird alles geschluckt. Ich habe z.Zt. 3 Schweinchen die Medis bekommen müssen.

    Die Schilddrüsentabletten sind halt nun mal für Menschen, was anderes gibt es nicht.
     
  16. #15 Fragaria, 13.09.2012
    Fragaria

    Fragaria Guest

    Also Tabletten einfach so rein ins Maul wie bei Hund und Katz oder Mensch funktioniert natürlich nicht...... Wie schon beschrieben, in Wasser auflösen (oder zur besserene Akzeptanz in ein bissel Babykarottenbrei oder Päppelbrei), per Spritze ins Mäulchen und gut is. Allerdings geht das nicht mit jedem SD-Medi gleich gut, meine TA hat deshalb so lange gesucht bis sie Tabletten gefunden hat, die man leicht teilen und auflösen kann (Roxy brauchte damals nur Mini-Dosierungen da sie sehr leicht war als die Diagnose kam). Die Tier-Medis sind für Hunde und Katzen konzipiert und zum runterschlucken gemacht.

    Ich hab mittlerweile schon verschiedene Medis in verschiedene Schweinderl auf diese Art bekommen, war nie ein Problem. Klar, sie ziehen mal den Kopf weg, aber mit etwas Übung hat man das schnell im Griff. Es gibt ja auch Videos zum päppeln, auch hier im Forum. Auch das Einfachen muss kein großer Stress sein. Vorsichtig in ein Häuschen dirigieren und rausholen. Kurzes meckern - gut is.

    Auf jeden Fall müssen SD-Probleme behandelt werden. Grad bei SDÜ kann es ganz üble Langzeitfolgen geben, an denen die Tiere dann letztlich sterben. Je früher man anfängt zu behandeltn, desto besser ist die Lanzeitprognose fürs Schwein. Doofe TA das, ich würde wechseln. Wenn der Verdacht besteht, gibts ja auch schon Anhaltspunkte. Gut, in manchen Fällen muss man nicht unbedingt die Blutwerte nehmen, bei Roxy haben wir das beispielsweise nicht gemacht, weil sie schon so geschwächt und abgemagert war und alle Symptome eindeutig darauf hinwiesen. Aber wenn die Tiere soweit noch ok sind, dann sollte man das machen. Kann halt auch nicht jeder TA gleichgut und manche arbeiten mit Laboren, die zu große Blutmengen brauchen (von einem Meeri bekommt man aufgrund der Größe und des Blutvolumens nur kleine Mengen). Also mal rumfragen.

    *wink*
    GAbi
     
  17. #16 Jennylein, 13.09.2012
    Jennylein

    Jennylein Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    03.05.2010
    Beiträge:
    611
    Zustimmungen:
    452
    Hallo!

    Emil hat ja auch leider eine SDÜ. Das mit dem Wasser oder Gemüsesaft und der Spritze ins Mäulchen klappt hier leider gar nicht. Ich lege daher die 1/4 Tablette in eine halbiert Tomate und füttere ihm die. Das klappt ganz ok. Zumindest haben wir uns beide mittlerweile an diese Prozedur gewöhnt.

    Wenn deine TÄ so denkt, wie du schreibst, dann solltest du besser den TA wechseln... Sie würde dein Schweinchen ja quasi einfach sterben lassen ohne Behandlung und Diagnose. :boese:
     
  18. #17 Sternenbande, 13.09.2012
    Sternenbande

    Sternenbande Guest

    Nun eine Behandlung ist eben nicht immer möglich/sinnvoll.
     
  19. #18 meerlifrauchen, 13.09.2012
    meerlifrauchen

    meerlifrauchen Meeritisinfizierte

    Dabei seit:
    14.06.2008
    Beiträge:
    625
    Zustimmungen:
    505
    aber versuchen sollte man es auf jedenfall. ich hab selber zwei SDÜ schweinchen und da wurde viel zu spät die erkrankung festgestellt, war bei beide schon bei 1 tablette angekommen, trotzdem haben sich die werte jedesmal verschlechtert. hab mich dann gegen eine weitere behandlung entschieden und sie dürfen ihre letzte zeit in volle zügen hier geniesen.
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Familie Sauerrich, 13.09.2012
    Familie Sauerrich

    Familie Sauerrich Wutzchenliebhaber

    Dabei seit:
    09.03.2005
    Beiträge:
    2.860
    Zustimmungen:
    10
    Ganz ehrlich, wir haben dir einen Rat gegeben zu behandeln. Was du letztendlich machst und wie du handelst ist dein ding. Mir tun deine Wutzchen nur jetzt schon leid. Sprich wenn ein Meeri mal krank ist, wird es bei dir nie Medikamente bekommen, weil es immer mit Stress zu tun hat. Geb die Tiere besser ab!!!
     
  22. #20 Eliza, 13.09.2012
    Zuletzt bearbeitet: 13.09.2012
    Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Bin ich eigentlich die einzigste der aufgefallen ist das Sternenbande in letzter Zeit lauter Threads eröffnet mit Fragen über Krankheiten die eins ihrer Schweinchen haben soll ganz zu schweigen von den anderen Threads zu Fragen rund ums Schwein :verw:




    ich glaub da ist jemand langweilig! :popcorn:
     
Thema:

Hat wer ein Schwein mit Schildrüsenproblemen?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden