hartnäckige Hefen

Diskutiere hartnäckige Hefen im Krankheit/Kastrationsfragen Forum im Bereich Meerschweinchen; Melody hat nach den Giardien Hefen bekommen. Sie bekommt jetzt seit 3,5 Wochen Nystatin aber es wird einfach nicht wirklich besser. Auch in den...

  1. #1 Tippel3, 04.02.2013
    Tippel3

    Tippel3 Die Wetzerbande

    Dabei seit:
    31.07.2009
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    5
    Melody hat nach den Giardien Hefen bekommen.
    Sie bekommt jetzt seit 3,5 Wochen Nystatin aber es wird einfach nicht wirklich besser. Auch in den Kotproben sind immernoch deutlich zuviele Hefen und ich seh es auch an ihrem Kot.

    Ich achte natürlich beim füttern auch entsprechend drauf möglichst wenig Zucker zu füttern. Das einzige was sie da bekommt mit einem höheren Zuckergehalt sind Möhren.
    Habt ihr irgendwelche Tipps wie sie diese blöden Hefen endlich los wird?
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 gummibärchen, 04.02.2013
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.597
    Zustimmungen:
    3.770
    Nystatin ist im Grunde schon ein sehr gutes Mittel. Ich würde die Möhren mal weg lassen, viel strukturiertes, rohfaserhaltiges Futter (Heu, getrocknete Kräuter etc. geben.

    Kein Trockenfutter, falls du welches gibst.

    Zudem würde ich ein Probiotikum für die Darmflora geben, viele sagen, man soll das nicht, weil die meisten auch Zucker enthalten, ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass die positiven Eigenschaften der Probiotika überwiegen.

    Fibreplex würde ich dir empfehlen, zudem Apfelpektin.
     
  4. #3 Tippel3, 04.02.2013
    Tippel3

    Tippel3 Die Wetzerbande

    Dabei seit:
    31.07.2009
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    5
    Achso, seit gut 1 Woche gebe ich ihr ProPreBac dazu habe ich vergessen dazu zu schreiben.
    Werde mir das Fibreplex mal ansehen.
    Heu und Kräuter/Blätter/Blüten bekommt sie sowieso.
     
  5. #4 Eliza, 04.02.2013
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.2013
    Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Ich hab imMo auch einen Hefenbub, Legolas bekommt kein Frifu, er hat selbst auf Fenchel
    und richtig dunkel gebräunten Apfel übelst reagiert.

    Sein Futterplan:

    Heu,Heu,Heu mehrmals am Tag frische kleine Portionen,
    Hansemanns Blätterschmaus,
    Hansemanns Pre Alpin Lepo Flowers,
    Hansemanns Pre Alpin Lepo Menue,
    Lieschgraspellets/ Timothyheupellets,
    Johannisbrot,
    grüner Mais,
    grüner Hafer,
    VITAL MIX (Koriander, Dill und Petersilie)
    Wiesengrasflakes,
    Grainless HERBS,
    Lactogel Pet, hier gebe ich ab und an etwas Päppelbreipulver zu,
    Apfelpektin,
    BBB Pulver,
    Nystaderm S 3x tägl.

    Nach 2 Tagen hatte er keinen DF mehr, jetzt nach 5 Tagen haben seine endlos Würste endlich Köttelform angenommen.

    3-4 Wochen soll ich das Hefenmittel geben, nach weiteren 6 Wochen will meine TA kontrollieren ob Legolas Hefenfrei ist.

    Ich hatte noch nie Hefen bei einem Schweinlein :runzl:,
    allerdings war Legolas schon immer etwas empfindlich mit dem Bauchi,
    denke das die lange AB Gabe wegen Chlamydien ihm den Darm hat verrutschen lassen.




    LG Claudia
     
  6. Muggel

    Muggel Chef der Muggelbande

    Dabei seit:
    11.04.2005
    Beiträge:
    6.572
    Zustimmungen:
    1.715
    Ich hatte das gleiche Problem mit meinem Kastraten. Die Hefen gingen und gingen nicht weg. Am Ende hat er ein Pilzmittel bekommen, das oral gegeben werden muß (Namen vergessen hab). Das hat am Ende super geholfen und die Hefen waren weg.
     
  7. #6 gummibärchen, 04.02.2013
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.597
    Zustimmungen:
    3.770
    Itrafungol vielleicht?
     
  8. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Legolas bekommt Nystaderm S,
    ein Pflegeschweinchen von mir bekam damals Nystantin von Lederle.


    LG Claudia
     
  9. #8 gummibärchen, 04.02.2013
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.597
    Zustimmungen:
    3.770
    Nystantin von Lederle hatte ich für meine auch damals.
     
  10. #9 hovie84, 04.02.2013
    hovie84

    hovie84 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    25.08.2006
    Beiträge:
    3.484
    Zustimmungen:
    106
    Wenn die Hefen so hartnäckig sind, vielleicht doch mal soweit möglich auf Zucker verzichten. Auch die meisten Nystatin-Suspensionen enthalten Zucker, was eigentlich paradox ist. Es gibt aber ein Nystatin-Präparat, dass nur Xylit enthält und okay ist. Ob fürs Schwein geeignet weiß ich nicht.
    Probiotika enthalten seeehr viel zucker. Vielleicht mal eines suchen, das weniger oder kein Zucker enthält.

    Es gibt eine Reihe pflanzliche Mittel die antimykotisch wirken. Könnte man zusätzlich als Tee anbieten. z.B. Propolis-Tee oder Lapacho-Tee.

    lG
     
  11. #10 Tippel3, 04.02.2013
    Tippel3

    Tippel3 Die Wetzerbande

    Dabei seit:
    31.07.2009
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    5
    Werde mich dann morgen hier mal auf die Suche nach Apfelpektin begeben.

    Ich sollte es eigentlich nur die "standardmäßigen" 2 Wochen geben. Zwar hatte ich auch noch nie ein Schweinchen mit Hefen aber soweit ich immer gehört habe war es nach 2 Wochen auch weg oder zumindest deutlich besser.
    Vielleicht muss ich mich einfach noch ein bisschen gedulden.

    Das mit dem Pilzmittel werd ich auf jeden Fall mal im Hinterkopf behalten falls es bei ihr nicht besser wird und den TA dann drauf ansprechen.

    Ihr Kot ist halt immernoch sehr weich und meistens sind es keine einzelnen Böhnchen sondern ein großer Klumpen bei dem man erahnen kann das es eigentlich Böhnchen sein sollten.
     
  12. #11 gummibärchen, 04.02.2013
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.597
    Zustimmungen:
    3.770
    Das Apfelpektin ist da auf jeden Fall gut und wird denke ich gut helfen.

    Ein Probiotikum zu finden, was wenig oder keinen Zucker enthält, dürfte schwierig werden. Ich hab's mal versucht, aber keines gefunden und habe mich dann für Fibreplex entschieden, da mich das bei anderen Behandlungen schon überzeugt hatte.
     
  13. Muggel

    Muggel Chef der Muggelbande

    Dabei seit:
    11.04.2005
    Beiträge:
    6.572
    Zustimmungen:
    1.715
    Ja, genau das war es. Das hat hier als einziges geholfen, nachdem wir Wochenlang mit Nystatin behandelt haben.
     
  14. #13 hovie84, 04.02.2013
    hovie84

    hovie84 Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    25.08.2006
    Beiträge:
    3.484
    Zustimmungen:
    106
    RodiCare Bac enthält glaube ich kein Zucker, nur Bierhefe.

    Ansonsten wären vielleicht noch einzelne Produkte von Symbiopharm (Symbioflor und Symbiolact geeignet) geeignet, die zuckerarm oder -frei sind.
     
  15. #14 gummibärchen, 05.02.2013
    gummibärchen

    gummibärchen Herr der Schweinchen
    Administrator

    Dabei seit:
    27.04.2004
    Beiträge:
    16.597
    Zustimmungen:
    3.770
    Ah, danke für den Tipp, werde gleich mal nach der Zusammensetzung googeln.
     
  16. #15 Tiefseetaucher, 01.04.2013
    Tiefseetaucher

    Tiefseetaucher Guest

    Ich greife das Thema mal auf, da es ja schon genug Threads dazu gibt, ich leider aber keine richtige Antwort gefunden habe.

    Woher können übermäßige überhaupt Hefen kommen, wenn nur gutes Heu und Frischfutter gefüttert wird? Kein Trofu, kein neues Schwein von außen, keine Medikamente, sonst auch keine Veränderungen.

    Ich meine, dass hier einer schon wieder hefig riechende Köttel hat (kein Durchfall oder weicher Kot, keine geblähten Bäuche, die Böhnchen riechen nur hefig), werde die Woche mal eine Probe aller Schweine abgeben. Aber irgendwo muss das doch herkommen???
     
  17. #16 Tippel3, 01.04.2013
    Tippel3

    Tippel3 Die Wetzerbande

    Dabei seit:
    31.07.2009
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    5
    Also meistens sind Hefen eine Sekundärerkrankung. Generell können sich Hefen von Kolehydraten bzw Zucker sehr gut ernähren.
    Wenn es das Problem bei einem deiner Schweinchen oder mehrerer öfter mal gibt vielleicht mal deine Fütterung ansehen.
    Möhre zB enthalten viel Zucker, Apfel natürlich auch... etc pp
     
  18. #17 Tiefseetaucher, 01.04.2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.04.2013
    Tiefseetaucher

    Tiefseetaucher Guest

    Möhren sind hier unbeliebt, gibt es also selten und sonst gibt es nix mit Kohlenhydraten oder viel Zucker, daher frage ich mich ja, was die Ursache sein könnte.
    Es ist eher abwechselnd, meine ich. Zuerst der Kastrat, dann Ljuba (mit Nystatin erfolgreich behandelt) und nun muffen Miezes Köttel.

    Mal sehen, was die Proben der 4 ergibt und vielleicht mal alle grundsätzlich und länger behandeln. :gruebel:

    Kann es am Heu liegen? Habe eigentlich gutes Heu vom Bauern....
     
  19. #18 Tippel3, 01.04.2013
    Tippel3

    Tippel3 Die Wetzerbande

    Dabei seit:
    31.07.2009
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    5
    Hefen können auch ansteckend sein. Vielleicht haben sie sich der Reihe nach alle angesteckt? Dauert meist eine Weile bis das angesteckte Schweinchen Symptome hat.

    Am Heu kann ich mir nicht vorstellen. Wie lange hast du denn immer behandelt? Nur das kranke Schweinchen oder alle?
     
  20. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Tiefseetaucher, 01.04.2013
    Tiefseetaucher

    Tiefseetaucher Guest

    Hatte nur das Mädel 2 Wochen behandelt, wurde auch eher durch Zufall entdeckt.
    Liegt natürlich nahe, dass sie es sich dann gegenseitig zugeschoben haben.
    Sie zeigen auch weiter keine Symptome wie Durchfall, Matschköttel oder ähnliches. Die Böhnchen riechen einfach nur.

    Nach allem, was ich gelesen hab, kann es an sich nicht an der Fütterung liegen. Sonst fällt mir aber auch nix weiter ein.
     
  22. Eliza

    Eliza Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    25.05.2008
    Beiträge:
    5.942
    Zustimmungen:
    629
    Quelle: http://www.schweineban.de/seiten/meerschweinchen/info/verdauung.htm

    Auch medikamentöse Behandlungen bringen den Darm ins Ungleichgewicht.
    Fehlernährt heißt nicht unbedingt schlechte Grundversorgung an Frifu, sondern es kann auch einfach Frifu sein was dieses Schweinlein nicht mehr verträgt, sei es durch medikamentöse Behandlung oder altersbedingt.

    Auch ständiger Wechsel von Frifu Sorten oder zu schnelle Futterumstellung kann zu Hefen führen, eben weil der Darm dadurch ins Ungleichgewicht gebracht wurde.

    Und wichtig zu wissen Hefen sind ansteckend!

    In der Gruppe von Legolas hatte ich noch 2 weitere Schweinchen mit Hefen, geholfen hat der Tip von Kerstin Hastall (von den Piratenschweinchen) sie hatte ich bei meiner TÄ im Wartezimmer getroffen.

    Quelle: http://www.piratenschweinchen.de/unsere-tiere/162-apfelpektin



    LG Claudia
     
Thema: hartnäckige Hefen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. meerschweinchen apfelpektin dosierung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden