Handling von großen Gruppen

Diskutiere Handling von großen Gruppen im Allgemeine Fragen und Talk Forum im Bereich Meerschweinchen; Hallo zusammen! Meine Gruppe hat sich vor 5 Wochen überraschend verdoppelt. Jetzt habe ich 7 Schweine verschiedener Altersstufen hier: 6,5 Jahre...

  1. Shizu

    Shizu Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    29.06.2019
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    73
    Hallo zusammen!

    Meine Gruppe hat sich vor 5 Wochen überraschend verdoppelt. Jetzt habe ich 7 Schweine verschiedener Altersstufen hier:
    • 6,5 Jahre (w)
    • ~ 3 Jahre (w)
    • 8 Monate (m)
    • 4 Monate (w)
    • 5 Wochen x 3 (w, m, w)
    Den Babybub kann ich noch nicht abgeben wegen Krankheit (den Baby-Theat findet ihr unter "Nachwuchs"). Den Mädchen geht es ganz gut.

    Ich wollte nun wieder ein Quartett haben weil das für mich eine gute Zahl war (2 in 2 Transportboxen, überschaubare Anzahl, schon abgestimmte Anzahl an Kuschelrollen, genug Platz), aber von Tag zu Tag hadere ich mehr mit mir. Ich habe jedem gesagt, der mich nach der Geburt fragte ob ich sie behalte "Ich kann mich nicht um 7 Tiere kümmern", "Bei vielen Tieren können viele krank werden" und "Ich hatte bei drei Tieren schon einmal Krankheitszeichen bei einem übersehen als ein anderes krank war".

    Mich interessiert jetzt, wie ihr euch um eure großen Gruppen kümmert. Ich bin Single und somit kann ich nicht andere Leute einspannen. Ich miste grad täglich aus und was ich mache, wenn hier im 4. Stock ein Feuer ausbricht und wie ich die sieben Tiere hier heil weg bekomme, weiß ich auch nicht. Ein Termin für alle zum Check bei TA scheint mir gerade auch weit weg - wie soll ich 7 Tiere tragen? Und jeden Tag ein Tier durchchecken und ggf. die notwendige Fußpflege vorzunehmen hat bisher auch noch nicht zuverlässig geklappt. Zudem sind die sechs neuen Tiere (die Gruppe besteht seit ca. 10 Wochen) nicht so zutraulich wie meine Große, die ich seit 6 Jahren habe. Ich finde die Zeit einfach nicht mich richtig viel mit allen zu beschäftigen...

    Wie meistert ihr den Alltag mit vielen Tieren und wie sieht euer Notfallplan aus?

    Vielen Dank schon einmal für euer Feedback. Ich hoffe sehr dass ich hier die Tipps finde um doch allen sieben gerecht werden zu können.

    Grüße,
    Shizu
     
  2. Anzeige

    schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Traudl

    Traudl Gurkentaxi seit 89

    Dabei seit:
    15.06.2015
    Beiträge:
    2.535
    Zustimmungen:
    1.241
    jahrelang habe ich mit viel Freude Großgruppen(10-16)Tiere gehalten. dann hatte ich vor 2.5 Jahren mein Bestandsproblem, in dessen Verlauf ich viele Tiere verloren habe. Es gab ja auch einen Thread dazu. Seitdem habe ich nur noch eine Kleine Gruppe mit 6 Tieren. das habe ich bewusst so gewählt. - Wenn man sich jeden Tag eines anschaut, dann ist jedes einmal die Woche dran.
    Sonst macht es keinen großen Unterschied, ob es 3, 4 oder 6 Tiere sind, außer sie sind alle krank und das es diese Möglichkeit gibt habe ich ja schon 2 mal erlebt, aber beim ersten Mal, waren es nur 4 Tiere und das war gut zu schaffen.. Deshalb ist bei Neuzugängen Quarantäne so wichtig
    was aber immer einen Unterschied macht. je mehr sie sind umso witziger werden sie. Zur Zeit habe ich gerade Gäste. Obwohl die Gaste ein eigenes Gehege haben, ist jetzt mehr Leben auch bei meinen. Da müssen die beiden Buben ihre Frauen umwerben und ihr ganzes Imponiergehabe vorführen....
     
    Meerline gefällt das.
  4. #3 Tasha_01, 24.08.2019
    Tasha_01

    Tasha_01 Chaos-Tante

    Dabei seit:
    17.08.2002
    Beiträge:
    5.615
    Zustimmungen:
    892
    Wir hatten schon eine Großgruppe von 16 Tieren, aktuell sind es wieder 7. Wird sich aber wieder auf max. 6 reduzieren, dadurch das ich 2 alte Herrschaften habe (beide 7 Jahre alt)

    Die Hauptarbeit lag schon immer bei mir, weil es nun mal meine Tiere sind. Mit der Anzahl von 6 Tieren finde ich es besser mit dem Versorgen usw., eine richtige Großgruppe wäre mir inzwischen auch zuviel Arbeit. Mein Mann hilft mir ab und an mit den Tieren, Krallen schneiden z.B. macht er durchaus ganz gerne mal. Speziell bei seinen Lieblingen ;)

    Man lernt mit einer größeren Gruppe umzugehen ;)
     
    Meerline gefällt das.
  5. Hetja

    Hetja Meerschweinchen-Trainer

    Dabei seit:
    07.04.2018
    Beiträge:
    281
    Zustimmungen:
    568
    Du hast eine recht ähnliche Konstellation wie ich, abgesehen davon, dass meine Jüngsten älter sind als deine.

    Falls Feuer ausbricht: Zwei Boxen schnappen und Schweine rein, notfalls stapeln (so brutal es klingt, es rettet leben), sobald man aus dem Gebäude raus ist können sie ja in Kisten oder so umziehen.

    Zum Tierarzt gehe ich nie mit allen auf einmal, durchchecken lasse ich nur die, mit denen etwas nicht stimmt und eventuell der mitgereiste Partner (ich nehme immer zwei Schweinchen mit damit der Patient entspannter ist)

    TÜV ist bei mir etwas Fliessband Arbeit: Schwein raus, auf die Wage, kurzer Check, eventuell Krallen schneiden (bei Angstschweinchen manchmal jeden Tag soviel wie relativ entspannt geht, anstatt alle auf einmal)

    Ich versuche regelmässig mit FriFu vors Gehege zu sitzen und alle von Hand zu füttern.

    Notfallplan ist bei mir recht einfach im Moment, da ich und die Schweinchen das Zimmer im Erdgeschoss haben und von daher durchs Fenster raus können. Ich habe zwei Boxen und da würden notfalls alle reinpassen (wird eng, wäre mir aber dann recht egal, Hauptsache überleben)

    Unser Alltag beginnt morgens mit dem Abfegen (Fleecehaltung) dann gibt es FriFu je nach Jahreszeit und ich fülle wenn nötig die TroFu Näpfe auf, kontrolliere das Wasser auf Verschmutzung und wechsle es bei Bedarf. Kurze Kontrolle: Kommen alle ans Futter und wirken munter?

    Eventuell dürfen die Schweinchen dann raus auf die Wiese (nur falls jemand zuhause ist)

    Abends wird dann wieder abgefegt und dann wenn ich Zeit habe etwas aus der Hand gefüttert. Ansonsten gibt es wieder FriFu, frisches Wasser und bei Bedarf werden die Heuraufen gefüllt (die reichen recht lange)
     
  6. Wassn

    Wassn Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.08.2017
    Beiträge:
    1.956
    Zustimmungen:
    3.247
    Bei mir lebt jetzt keine Großgruppe, sondern es sind 4, die mir gehören. Ab und zu habe ich auch Urlaubsgäste. Sie sind dann im eigenen Gehege, aber im selben Zimmer wie meine. Ja, es ist mehr los und die Tiere "motivieren" sich gegenseitig.
    Ja, mehr Schweinchen machen schon auch mehr Spass.... aber von den Kosten und dem Platz reichen mir meine 4 vollkommen.
    Im Winter, wenn ich das ganze Grünfutter einkaufe, bin ich nicht gezwungen auf die Preise zu achten, sondern kann einfach das kaufen, wo nach mir ist. Wären es mehr Tiere, würde es anders aussehen.
    Und Ende letzten Jahres, hatte ich recht hohe Tierarztkosten für 2 Tiere. Auch das kann vorkommen. Und mehr Schweine, mehr Kosten. Im Moment muss ich auf keinen Cent achten und ich kann immer sagen: machen sie alles was notwendig ist, ohne innerlich in Panik zu geraten. So soll es auch bleiben.
    Und bei der Gehegereinigung ist es ein herrlicher Rythmus, der wunderbar in meinen Alltag passt. Einmal in der Woche komplett, alle 2 Tage Pipiecken und eine Waschmaschine Fleecesachen pro Woche.
    Ein großer Packen Streu reicht 2 Wochen usw.
    Ich bekomme jetzt wieder für eine Woche drei Urlaubsgäste. Dann merke ich den Unterschied zu den 4en schon sehr.
    Gefühlt, könnte ich 100 haben.... aber realistisch passen die 4 wunderbar.
     
    Meerline gefällt das.
  7. #6 Angelika, 24.08.2019
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.031
    Zustimmungen:
    2.897
    Ich habe aktuell fünf - es waren aber auch schon zehn. Ich kontrolliere die nicht täglich - aber sie sind im Wohnzimmer und ich sehe genau, wer wie frisst z. B. oder sich sonst irgendwie komisch verhält. Eine Seuche hatte ich glücklicherweise noch nie in 23 Jahren *aufholzklopf* , aber ein Zahnschwein, dasss massiv über 9 Monate zugefüttert werden musste.
    Ich lebe auch alleine - glücklicherweise wohnt aktuell mein Sohn nebst Lebensgefährtin im Nachbarhaus, und für Urlaube habe ich eine sehr zuverlässige professionelle Tiersitterin gefunden.
    Feuer bricht glücklicherweise sehr selten aus, jedenfalls so, dass es lebensgefährlich wird. In den 23 Jahren, die ich in diesem 7-Stockwerke-Block wohne, hat zweimal im EG die Küche gebrannt und im März die Wohnung direkt mir gegenüber im Treppenhaus. Ersteres habe ich nicht mitbekommen, weil ich auf der Arbeit war. Der letzte Fall war morgens um 04:45 h, und ich bin ohne die Schweinchen rausgegangen (denen hatte ich ein nasses Badetuch unten vor den Schlitz der Eingangstür gelegt), als der Rauch im Treppenhaus (wegen dessen ich die Feuerwehr gerufen hatte) sich bereits verzogen hatte (die betroffene Wohnung: 1 Zimmer komplett ausgebrannt, direkt neben der Eingangstür, Fenster geplatzt, alles durch Rauch nicht mehr brauchbar).
     
  8. #7 HanniNanni, 24.08.2019
    HanniNanni

    HanniNanni Schweinchen-Kenner

    Dabei seit:
    09.11.2017
    Beiträge:
    919
    Zustimmungen:
    664
    Hab zwar nur 3.Ich fege morgens nach der "Frühstücksrunde" die Freilauffläche und wechsel die Pipitücher .Abends fege ich wieder den Freilauf und Wohnzimmerboden.Je nach Bedarf werden wieder die Piptücher gewechselt.Zusätzlich entferne ich die Urinecken im "Einstreubereich".

    Für den Notfall steht der Katzenkorb mit Decke in der Freilauffläche.Im Notfall würde ich auch wie Hetja es schrieb, stapeln, Decke drüber und schnell raus.
     
  9. Silvia

    Silvia Glücksschweinchen

    Dabei seit:
    27.12.2015
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    331
    Bei mir leben zur Zeit 8 Meeris und auch noch andere Tier. Ich habe das glück das ich Familie habe auf die ich Notfall zählen kann,

    8 Meeris sind für mich gut zu halten, sie leben auf 9m2 und da habe ich den überblick recht gut.
    Alle zusammen mussten bei mir auch noch nie zum TA.

    Für den Notall habe ich genug Transporterboxen da.

    Ich glaube nicht das du dich mit jedem einzelnen Beschäftigen muss, wenn sie in der Gruppe leben haben sie beschäftigung genug.
    Bei mir sind 4-5 sehr zutraulich und 2 möchten möglichst wenig kontakt mit mir. Ich beobachte einfach die ganze Gruppe und ob alle
    Genug fressen, und alle munter sind.

    Finanziell ist es halt schon so das 8 Tiere doppelt so viel kosten wie 4.

    Wenn du wieder eine 4 Gruppe habe möchtest , versuche doch für die Babys ein schönes Zuhause zu finden sobald sie gesund sind.
     
  10. Shizu

    Shizu Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    29.06.2019
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    73
    Hi.

    Danke für eure Berichte. Ich hatte auch ein halbes Jahr ein Zahnschwein und die TA-Kosten und Medikamentkosten für meine beiden 6-jährigen lagen in den letzten zwei Jahren bei 400 - 500 € monatlich (Durchschnitt).

    Ich grübeln auch ob es meiner 6-jährigen mit der Gruppe gut geht. Der Kastrat wird bald 1, danach kommt die Kleine und kurz darauf kommen die drei Babys in das Rappelalter.

    Wie viel Zeit investiert ihr denn in die Gruppen? Ich brauche für das 2 x 2,5 m2 Bodengehege oder den knapp 4 m2 Eigenbau rund ne Stunde zur Reinigung. Dann Zwischencheck von Wasser rund Heu so 15 Min, Essen machen auch 15 Min und beim schnellen Misten brauch ich auch ne halbe Stunde... Ich hab gemerkt dass es auch schneller geht, aber ich kann mich nicht jeder Tag so hetzen...
    Ich muss ja zwischendurch auch etwas Geld verdienen (für die 12 kg Streu, 3 kg Gemüse und nicht genau bezifferbare Menge Heu pro Woche) und einkaufen und bin damit werktags gut 9 - 12 h außer Haus. Ich suche gerade eine Möglichkeit das zeitlich zu organisieren...
    Vielleicht ist bei mir auch grad nicht reale Bedingungen - die 3 Babys sind noch klein, damit passen 2 mit einem Erwachsenen entspannt in meine Transporter. Somit würde ich jetzt 3 Transportboxen nutzen müssen.

    Ich frage mich aber gerade wirklich ob ich übelst trödeln mit meinen Aufgaben. Und ob meine Gruppe einfach blöd pinkelt denn alle 2 Tage reinigen geht zumindest in dem Häuschen nicht... :P

    Grüße,
    Shizu

    Silvia, ich habe die Babys inzwischen ins Herz geschlossen und es sind die ersten Schweinchen die bei mir geboren wurden... Es heißt ja "Wahre Tierliebe heißt ein Tier nicht anzuschaffen wenn man es nicht versorgen kann" und darum grübeln ich, wie ich nun die Babys halten und trotzdem für meine 6-jährige und die anderen gut sorgen kann....
     
  11. Wassn

    Wassn Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    01.08.2017
    Beiträge:
    1.956
    Zustimmungen:
    3.247
    Füttern und beobachten pro Einheit (eine Einheit morgens, eine abends): ca. 10 Minuten.
    Sie sind bei uns im Wohnzimmer, ich sehe sie also immer, wenn ich zu Hause bin.
    Großputz 1x pro Woche + Tüv: Samstags: 0,5 -1,5 Std. (Gehege: 2 qm Streu + 1 qm Fleece (Ebene)) Ich liebe diesen Großputz und trödel gerne und nehme mir Zeit.
    Pipiecken jeden 2. Tag: 5- 10 Min.
    Mit Schweinsens diskutieren und reden: täglich... Zeit: keine Ahnung.
    Ich bin auch täglich (ausser Wochenende) 8 - 10 Std. ausser Haus, Geld scheffeln, damit die Bande gut Leben kann und mich glücklich macht.
    Futter im Winter: 1,5 -2 Packen Romasalat, 1 Gurke, 1 Paprika + oder Fenchel + oder Karrotte + oder 1 Apfel.... + 1 Pack. frische Kräuter (Petersilie, Dill oder so) Wenn es gibt: Kohlrabiblätter oder Karrottengrün aus dem "Abfall" Grünabteilung Supermarkt... und manches mehr.
    Im Sommer: jeh nach Wetterlage ernährt sich die Bande aus dem Garten und von der Streuobstwiese, nur wenig Zukauf.
    Tierarzt mit Zahnschwein Sally alle 4 Wochen wegen der Zähne und versetzt alle drei Wochen wegen der Hormone, rest der Bande nach Bedarf.
     
  12. #11 Löwenzahn, 25.08.2019
    Löwenzahn

    Löwenzahn Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    27.01.2018
    Beiträge:
    1.264
    Zustimmungen:
    2.958
    Für unsere 9er Gruppe brauche ich maximal 2 Stunden pro Tag. Da ist Reinigung und Fressen vorbereiten mit dabei. Allerdings gibt es keinen Großputztag sondern es wird täglich alles gemacht. Mit 2 Tieren begann es 2009 und wuchs dann langsam an. Je mehr Mitglieder die Gruppe hat um so interessanter ist es. Maximal 3 Tiere gleichzeitig mußten zum Arzt. In besonders schwierigen Fällen fahre ich mit ihnen nach Berlin zur Spezialistin, das sind hin und her 260km. Da sie auch im Wohnzimmer wohnen sind sie alle sehr zutraulich, trotzdem gibt es da auch noch Unterschiede der einzelnen Wutzen. Bei uns sollten nicht deutlich weniger rumflitzen, mindestens 6 sollten es schon sein. Das Alter unserer 9 ist: Uschi 6J1M, Ferrari FF 3J7M, Bella 3J5M, Elsa 3J2M, Violetta 2J7M, Peppermint 1J8M, Rosi 11M, Minnie 9M und Alina 9M. (J=Jahr, M=Monat).

    Andreas
     
  13. #12 Angelika, 25.08.2019
    Angelika

    Angelika Herr der Schweinchen

    Dabei seit:
    05.05.2008
    Beiträge:
    10.031
    Zustimmungen:
    2.897
    Falls die Einstreuentsorgung kostenpflichtig ist (wie hier, weil die Menge nicht in die Biotonne der Wohnanlage passt, bzw. die wäre dann voll und ich hätte Ärger): 5 Euro pro 120 L (eigentlich 100 l, aber keiner sagt was, 120 l ist meine wöchentliche Abgabemenge). Bei Löwenzahns täglicher Komplettreinigungsstrategie würde ich arm ...
    Die Lagerkapazitäten für Heu, Einstreu etc. sind auch zu berücksichtigen. Letztes Jahr hatte ich Heu wegen der Dürre gebunkert und hatte in zwei Zimmern monatelang Heusäcke stehen (das fällt nicht unter "Schöner Wohnen"), und z. B. bei täglichem Großmisten könnte ich solche Mengen gar nicht lagern bis zum Samstag (an den anderen vier Öffnungstagen unseres Wertstoffhofs decken diese sich leider mit meinen Arbeitszeiten). Ich miste alle 2-3 Tage die bekannt nassen Stellen unter den Unterständen etc., und einmal wöchentlich komplett, bei Eurolin kein Problem, da die Feuchtigkeit nach unten durchläuft und die Einstreu oben immer trocken ist. Dadurch, dass es nach oben abschließt, riecht es auch nicht. Im Versandt ist das Zeug sehr teuer, bei Selbstabholung im Landhandel bekomme ich den Ballen für knapp 10 Euro, der reicht 2-3 Wochen.
     
  14. #13 Löwenzahn, 25.08.2019
    Löwenzahn

    Löwenzahn Schweinchen-Guru

    Dabei seit:
    27.01.2018
    Beiträge:
    1.264
    Zustimmungen:
    2.958
    Die Entsorgung ist bei uns auch kostenpflichtig. Das bisschen was in die Tonne geht kann ich vernachlässigen. Alle 3 Tage ist ein eng gestopfter Sack voll in dem vorher 500l-Einstreu waren. Die Entsorgung dieser Säcke, bringe so 15-35 Säcke immer weg, kostet je nach Laune des Abnehmenden der Entsorgungsstelle um 1 Euro. Allerdings hatte ich auch schon einen 3 Kubikmeter-Container bestellt der dann abgeholt wurde. Was nun günstiger ist habe ich nicht überprüft, die 2.Variante erspart mir aber den eigenen Transport da hin.

    Andreas
     
  15. Silvia

    Silvia Glücksschweinchen

    Dabei seit:
    27.12.2015
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    331
    Ich miste auch 2 x pro Woche , einmal alles komplet raus und das andere mal in und unter den Häuschen und liegestellen.
    Bei uns kann man die Einstreu bei der Gemeinde Entsorgungstelle gratis abgeben und das zu jeder Tageszeit.

    Das lagern von Einstreu und Heu ist schon oft eine herausforderung, es soll ja Trocken und gut belüftete sein,

    Shizu, du schreibst ja das du dir ein bischen Sorgen machst, das es für deine 6 jährige Dame zuviel wird wenn die Kleinen
    In die Rappelfase kommen, für diesen Fall könntest du ja einen Teil vom Gehege ein bischen abtrennen und die alte Dame
    Und die Mama der Kleinen separieren, damit sie mehr ruhe haben.
    Die Kastraten würde ich nie trennen und auch immer schauen das ein erwachsenes Tier 3j bei den Jungen ist, damit
    Sie erzogen werden.

    Ich finde es super das du dich so für deine Meeris einsetzt und versuchst eine gute Lösung zu finden.:blumen:

    Du wirst sehen es gibt immer eine Lösung :top:
     
  16. #15 Wutzenmami, 25.08.2019
    Wutzenmami

    Wutzenmami Möhrchenschnippler & Meerizimmerservice

    Dabei seit:
    25.02.2019
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    2.426
    Ich habe 8 Schweine, eine 5er und eine 3er Gruppe. Im Sommer sind sie dauerhaft in Außengehegen- da brauche ich 1,5 bis 2 Stunden am Tag. Die Schlafhäuser und Lieblingplätze müssen tägich gereinigt werden. Sind sie im Winter drinnen ist der Zeitaufwand geringer, so 30min für Futterzubereitung am Tag plus 2×die Woche misten. Mitte der Woche Pippiecken trocken legen, Wochenende Kompllettreinigung. Der Einstreuverbrauch ist im Winter höher, da fallen in der Woche ca. 2-3 Gartenabfallsäcke verschmutzte Einstreu an. Ich kann diese zu einer privaten Grünschnittdeponie fahren(5min. mit dem Auto) und zahle dafür 18€ im Jahr. Egal wie oft ich was bringe...
    Ich hatte bisher das Glück, bisher keine außergewöhnlichen Kosten wegen Tierarztbesuchen zu haben. Meine Schweinchen sind im großen und ganzen gesund und brauchten vor allem bisher keine teuren, langwierigen Behandlungen. Ich weiß aber auch, dass das durchaus anders sein kann. Andere Fories berichten da von üppigen Summen, die da schnell fällig werden können.
    Was die Kosten für die Futterbeschaffung angeht, kann ich keine Zahlen nennen. Meine bekommen 2×am Tag Frifu(Salat+Gemüse) im Winter etwas mehr im Sommer weniger, da es dann nach Angebot Wiese, Zweige, Maispflanzen, Bambus etc. aus dem Garten gibt. Außerdem bekommen Sie einmal am Tag eine selbstgemachte Trofu-Mischung...
    Heu bestelle ich in 20kg Paketen im Internet, ist auf jeden Fall günstiger als im Zoofachhandel..
     
  17. Anzeige

    Hast du mal hier (hier klicken) geschaut? Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Ahrifuchs, 26.08.2019
    Ahrifuchs

    Ahrifuchs Pinguinschweinliebhaberin

    Dabei seit:
    27.01.2018
    Beiträge:
    1.456
    Zustimmungen:
    1.843
    Ich habe jetzt zwar "nur" 5, aber die Routine hat sich im Vergleich zu "damals", als ich Anfangs nur 2, späterhin 3, hatte, doch etwas geändert. Insbesondere TÜV, das ist wirklich Fließbandarbeit.. Aber ich glaube, das ist den Schweinchen ganz recht, dass sie da fix durchkommen.

    Ansonsten mache ich es so, dass ich beim ersten Besuch ihres Geheges erstmal rufe, mit Frühstück dort stehe und checke, ob alle herkommen, entweder direkt zu mir oder zu Fressen anfangen, das ist ein guter Indikator und es ist was alltägliches, was man sowieso macht. So sieht man oftmals gleich, ob was nicht stimmt. Dann wird noch Wasser getauscht, Heu und Cavia Complete aufgefüllt, gelüftet.

    Abends werden die Böhnchen weggefegt (an schlimmen Ecken auch mal nachmittags zusätzlich) und alle 5-7 Tage tausche ich die Decken im Gehege (habe Fleecehaltung) komplett, da wird alles gewaschen und neu "bezogen". Auch TÜV ist dann angesagt, so muss ich sie nicht extra dafür fangen. Es ist schon anders als es mit zweien war, aber es ist unglaublich erfüllend. Und für die Tiere auch besser, da sie sicherer werden, je mehr sie sind.
     
  19. Shizu

    Shizu Schweinchen-Senior

    Dabei seit:
    29.06.2019
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    73
    Hallo,

    vielen Dank für eure Berichte!
    Ich glaube, dadurch dass bei mir hier grad so Chaos ist, ist die Arbeit auch ungleich höher. Die beiden Jungs sind grad separat (Baby nicht kastriert wegen Krankheit) und wegen Durchfall mache ich da nun täglich komplett sauber. Die Mädchen schlafen wohl alle in einen 100 x 40 cm Kartonhaus, welches ich auch täglich reinige. Der Rest des Geheges wird Quadrantenweise gemacht wie ich Lust habe. Das Heu liegt wegen der Babys wild herum und ist damit oft nur noch Bodenbelag...

    In Zukunft werden die Tiere auch im Eigenbau sein, den ich automatisch einsehe und nicht mehr im versteckten Bodengehege. Das Ausmisten wird wohl trotzdem täglich sein, aber wohl nur die hochfrequentierten Ecken; und ein- oder zweimal richtiges Ausmisten in der Woche. Wahrscheinlich macht es da auch nicht mehr den großen Unterschied ob 4 oder 7 Tiere...

    Grüße,
    Shizu
     
Thema:

Handling von großen Gruppen

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden